Seite 1 von 1

Wertschätzung

BeitragVerfasst: 29. Jul 2010, 11:34
von abrakadabra
Vor einiger Zeit habe ich mir ein Video zum Thema "Geld" angeschaut - nicht Abraham, aber durchaus basierend auf dem Gesetz der Anziehung. Gestern habe ich mir noch mal meine Notizen durchgelesen, und da sprang mich ein Zitat an:

"You want more? Why? I gave you more - look, what you did with it!"

Als Beispiel wurde beschrieben, dass ein Kind ein Eishörnchen bekommt, unachtsam ist und das Eis auf den Fußboden fällt. Da sieht es die Werbung für eine "Wunder(eis)tüte" und will diese haben. Dann fragt der Vortragende: Geben wir diesem Kind die Wundertüte? Natürlich nicht! Denn wenn wir schon sehen, dass es mit einem einfachen Eis nicht umgehen kann, wie soll es da mit einer Wundertüte umgehen können?

Ich sehe in dem Sprecher des Zitats (= Universum) natürlich keine richtende oder gar strafende :shock: Entität außerhalb von mir - und trotzdem ergibt es für mich einen tiefen Sinn, der die Abraham-Aussage "die Wertschätzung einer Sache zieht diese an" für mich noch mal aus einem ganz anderen Blickwinkel bestätigt. Ich sehe darin mehr eine innere Verweigerung des ICH gegenüber dem Ich, die aussagt: "Ich habe dir schon vieles geschenkt und du hast es nicht gewürdigt. Warum sollte ich dir noch mehr geben? Du würdest auch das nicht würdigen, sondern gleich noch mehr haben wollen."

Und letztlich ist dann die Wertschätzung einer Sache die Wertschätzung seiner Selbst, denn ICH bin es ja, die mich beschenkt. Das läuft dann darauf hinaus: Wenn ich mich nicht über meine eigenen Werke freuen kann, vergeht mir schlicht die Lust, noch mehr zu erschaffen.

Außerdem fällt mir noch ein, dass das Horten oder Aufheben von Dingen (oder Geld) für "besondere Gelegenheiten" eine Form falsch verstandener Wertschätzung ist. Welche Gelegenheit kann besser sein als immer JETZT? So betrachtet, ist Horten sogar eine Geringschätzung des ewigen Jetzt, denn es besagt: Dieser Augenblick ist nicht wertvoll genug, als dass ich das Geld jetzt ausgeben, das tolle Kleid jetzt tragen, das schöne Geschirr jetzt auftragen wollte.

So, ich gehe jetzt voller Wertschätzung weiter Fenster putzen. Ich werde diese Wohnung zu einem Palast machen - ich will nämlich eine schönere. :gvibes:

Rosen für alle!

:ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: ...

abrakadabra

Re: Wertschätzung

BeitragVerfasst: 29. Jul 2010, 11:57
von Kia
Oh, liebe Abrakadabra, dankeschön, habe mir eine dunkelrote, samtige wohlduftende genommen!
Fantastische Einsichten und Aussichten für Dich. Ich freue mich sehr mit Dir.
Bin auch am Grossputz heute, um diesen wunderbaren Regentag zu geniessen.
Ich verstehe ganz genau, was Du meinst, und stell Dir vor, ich habe mich heute zum Putzen extra schön gekleidet, mein Sommer-Lieblingskleid mit schwingendem weiten Rock, damit dieses Art der Gymnastik hier richtig Spass macht.
Herzlich
Kia

PS: Als Belohnung zusätzlich noch, das Putzen ist ja bereits Belohnung, trotzdem gibt es zusätzlich noch einen Film am Abend, den ich mir nach der Aktion hier in der Bibliothek ausleihen werde.

Re: Wertschätzung

BeitragVerfasst: 29. Jul 2010, 16:29
von ranna
Liebe Abrakadabra :danke:

Dein Post hat mich dermassen angetriggert, dass ich nun daran bin, so richtig auszumisten. Foto's, Bücher, CD's etc. d.h. alles was ich nicht mehr brauche, wird weggegeben oder weggeworfen. Es hat mich so richtig gepackt und jetzt in der Halbzeit fühl ich mich schon viiiiiel wohler :gvibes: .

Alles Liebe und ja übrigens einen Teil unserer Fenster wurden auch geputzt heute 8-) .

Ranna

Re: Wertschätzung

BeitragVerfasst: 5. Aug 2010, 10:40
von Belladonna
abrakadabra hat geschrieben: Außerdem fällt mir noch ein, dass das Horten oder Aufheben von Dingen (oder Geld) für "besondere Gelegenheiten" eine Form falsch verstandener Wertschätzung ist. Welche Gelegenheit kann besser sein als immer JETZT? So betrachtet, ist Horten sogar eine Geringschätzung des ewigen Jetzt, denn es besagt: Dieser Augenblick ist nicht wertvoll genug, als dass ich das Geld jetzt ausgeben, das tolle Kleid jetzt tragen, das schöne Geschirr jetzt auftragen wollte.


Danke für die Rose und danke fürs Teilen! :gvibes:

Grade die zitierte Passage find ich so bedeutsam... Da gabs mal ne Rund-Email in der Art, ein Mann räumt die Kommode seiner verstorbenen Frau aus und findet die original verpackte Seidenunterwäsche, die sie "für eine besondere Gelegenheit" aufheben wollte. Die Gelegenheit kam nie und sie starb, bevor sie sie tragen konnte.

Ich bin nicht dafür, jeden Tag zu leben, als wäre es mein letzter, aber wir sollten jeden Tag zu einem besonderen machen! :loveshower:

Re: Wertschätzung

BeitragVerfasst: 5. Aug 2010, 11:20
von abrakadabra
Liebe Kia, Ranna, Belladonna,

diese Rundmail kenne ich auch - und besonders traurig daran ist, dass SIE die Seidenunterwäsche ja von ihrem Mann geschenkt bekommen hatte. Männer verstehen dieses Horten sowieso viel weniger als Frauen...

Aber mir geht es auch nicht darum, jeden Tag zu leben, als sei es der letzte. Viel stimmiger ist für mich der Kalenderspruch für August auf meinem Kalender, der hier über meinem Bildschirm hängt:

Gibt jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)

Dazu gehört es sicher auch, sich zum Putzen schön zu machen - nein, nicht speziell zum Putzen. Sondern vielmehr einfach die Lust entscheiden zu lassen, was man gerade anziehen mag (als Beispiel), und eben nicht den Anlass. Ich hatte zu Weihnachten von meinem jüngeren Sohn (gerade 14 geworden) eine total süße Teetasse geschenkt bekommen. In der letzten Zeit ertappe ich mich des öfteren, dass ich (als Kaffeetante) mir öfters einen Tee bereite, weil ich Lust habe, aus dieser Tasse zu trinken. Und bemerke bei dem "kleinen Mann", dass er die "Wertschätzung", das gute Stück an einen besonderen Platz zu stellen, gar nicht nachvollziehen konnte. Aber daran, dass ich sie jetzt immer öfter benutze, kann er erkennen, wie sehr ich mich darüber freue.

Ans Ausmisten hatte ich bei meinem Posting gar nicht gedacht, als ich vom Horten schrieb. Aber wenn Dich, Ranna, das auch noch zum Entrümpeln motiviert hat, ist es doch toll!

Wünsche allen den schönsten Tag ihres Lebens... heute, morgen und jeden folgenden Tag. :loveshower:

Liebe Grüße
abrakadabra

Re: Wertschätzung

BeitragVerfasst: 5. Aug 2010, 12:03
von Thriver
Hi liebe abrakadabra,

Horten im Sinne von Aufsparen kenne ich auch als Mann sehr gut. :lol:
Und ich habe mir angewöhnt (und bin noch dabei - es geht immer noch besser) den Strom fließen zu lassen.

Was für ein schönes Gefühl von Freiheit! :loveshower:


Lieben Gruß
Thriver

Re: Wertschätzung

BeitragVerfasst: 5. Aug 2010, 12:51
von abrakadabra
Hi lieber Thriver,

Thriver hat geschrieben:Horten im Sinne von Aufsparen kenne ich auch als Mann sehr gut. :lol:


:shock: Ausnahmen bestätigen offenbar die Regel. :kgrhl:

Aber mal im Ernst: Hättest Du Deiner Frau Seidenunterwäsche geschenkt... Würdest Du Dich nicht mehr freuen, wenn sie ihre Freude dadurch ausdrückt, indem sie sie möglichst oft trägt, als wenn sie sie "für besondere Gelegenheiten" aufbewahrt? (Okay, bei Seidenwäsche müsste Dir ja noch ein gewisses Eigeninteresse unterstellt werden :lol: , was Deine Antwort nun nicht zum Präzedenzfall erheben könnte. Machen wir also aus der Seidenunterwäsche eine Teetasse. :kgrhl: )

Lieben Gruß
abrakadabra

Re: Wertschätzung

BeitragVerfasst: 5. Aug 2010, 13:12
von Thriver
Aufsparen = Mangelbewusstsein pur!

Lieben Gruß
Thriver

Re: Wertschätzung

BeitragVerfasst: 5. Aug 2010, 13:30
von lawofattraction
abrakadabra hat geschrieben:Hättest Du Deiner Frau Seidenunterwäsche geschenkt... Würdest Du Dich nicht mehr freuen, wenn sie ihre Freude dadurch ausdrückt, indem sie sie möglichst oft trägt, als wenn sie sie "für besondere Gelegenheiten" aufbewahrt?


Vielleicht schlief die Dame lieber in weissen Baumwoll-T-Shirts :clown: , wollte aber ihrem lieben Ehemann, der sie so gern in Seide sehen und anfassen wollte, nicht wehtun und hat ihn daher immer vertröstet.

Im Sinne von Follow your own Bliss (aber verdirb ihm nicht die Freude). :mrgreen:




Re: Wertschätzung

BeitragVerfasst: 5. Aug 2010, 19:10
von Belladonna
lawofattraction hat geschrieben: Vielleicht schlief die Dame lieber in weissen Baumwoll-T-Shirts :clown: , wollte aber ihrem lieben Ehemann, der sie so gern in Seide sehen und anfassen wollte, nicht wehtun und hat ihn daher immer vertröstet.


Hat ja keiner gesagt, dass sie nicht "danach" in weißer Baumwolle schlafen darf... :kgrhl:

Klar, "follow your own bliss". Aber grade eine Partnerschaft lebt ja auch vom Reden. :bussi:

Da fällt mir die Szene von Michael Mittemeier ein, wo er beschreibt, wie üüüberdeutlich eine Frau ihrem Mann beim gemeinsamen Bummel sagt, wie sehr ihr DIESER Mantel gefällt. Und Weihnachten steht ja vor der Tür, und und und... *winkmitdemganzenzaun* :mrgreen: