Ich freue mich, etwas geht schief?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Ich freue mich, etwas geht schief?

Beitragvon Heike » 7. Okt 2018, 21:55

Hallo,

ich habe mich unglaublich lange nicht mehr zu Wort gemeldet und eher still mitgelesen. Nun schwirrt mir dennoch eine Sache im Kopf herum, die ich mir nicht erklären kann. :nachdenk:
Ich habe mir vor kurzem ein Armband aus den USA bestellt. Die Organisation holt dafür Plastik aus dem Meer. Ist also für den guten Zweck und ich habe mich riesig auf die Ankunft des Armbändchens gefreut, jeden Tag den Tracker verfolgt und oft darüber gesprochen, dass ich mich darauf freue, es zu haben. Heute schaue ich nichts ahnend wieder auf den Tracker, um festzustellen, dass das Päckchen vom Zoll abgefangen wurde. Ich kenne eine, die sich vor mir sogar 2 der Armbänder bestellt hat und fragte sie, ob das bei ihr auch so war. Nö, da lief alles glatt. Mich hat das so enttäuscht und traurig gemacht, dass es bei mir nicht so reibungslos geklappt hat, ich habe der Ankunft doch so entgegen gefiebert? Dann ist mir was aufgefallen. Als Kind ging es mir oft so, dass ich mich auf Dinge gefreut habe und wenn ich mich besonders gefreut habe, ist immer etwas schiefgegangen. Entweder einer wurde krank oder was anderes kam dazwischen etc. Erst vor kurzem ging es mir auch schon mal so. Meine Eltern wollten mich zu meinem Geburtstag besuchen, ich hatte mich auch so gefreut, dann wurde die OP meines Papas vorverlegt und sie konnten mich nicht besuchen.
Im Gegenzug dazu, werden Sachen, die ich gern hinter mir haben würde oder auf die ich gar keine Lust habe, dann doch ganz okay. Ich erinnere mich, als ich als Grundschülerin bei einer Freundin zum Geburtstag eingeladen war. Ich sagte noch zu meiner Mama „Am liebsten würde ich da gar nicht hingehen!“ Am Ende wurde es doch ganz spaßig. Irgendwas stimmt doch da nicht! Wenn man etwas mit guten Gedanken freudig erwartet, dann trifft es doch sein, während negative Erwartungen auch erfüllt werden. Kann mir das jemand erklären? Ich finde einfach keinen Lösungsansatz. :102:

Liebe Grüße,
Heike
Heike
 
Beiträge: 54
Registriert: 07.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Ich freue mich, etwas geht schief?

Beitragvon lawofattraction » 8. Okt 2018, 12:39




Hallo Heike,

hier meine Gedanken, die ich spontan beim Lesen hatte:

Heike hat geschrieben:... und wenn ich mich besonders gefreut habe, ist immer etwas schiefgegangen. Entweder einer wurde krank oder was anderes kam dazwischen etc.


Das liest sich für mich so, als hättest Du Dir da einen ganz dicken negativen Glaubenssatz fabriziert. "Immer" ist so ein Wort, das zwar gerne gebraucht wird, aber in den meisten Fällen vollkommen übertrieben ist und die Wirklichkeit nicht wiederspiegelt. Ich bin ganz sicher, dass es in Deinem Leben auch Dinge gab, auf die Du Dich gefreut hast und nichts lief falsch. Wenn dann aber mehrmals hintereinander ähnliche Missgeschicke passieren und man den Fokus darauf richtet, entwickelt man eine Art Tunneldenken und hat die Empfindung, dass es jedes Mal so war. Die positiven Gegenbeispiele werden einfach ausgeblendet.

Ein solcher Glaubenssatz und Wortgebrauch ist wie eine Aufforderung an "das Universum", es ruhig weiter so zu machen. Du kannst nicht - wenn Du dieses Tunneldenken auch inzwischen gar nicht mehr bewusst praktizierst, weil so oft wiederholt - erwarten, dass etwas problemlos läuft, wenn eine solch gut einstudierte und praktizierte Erfahrung besteht.

Heike hat geschrieben: Heute schaue ich nichts ahnend wieder auf den Tracker, um festzustellen, dass das Päckchen vom Zoll abgefangen wurde


Jeden Tag den Tracker verfolgen zeugt auch nicht von sonderlich viel Vertrauen, dass alles reibungslos vonstatten geht. Abraham haben dazu mal eine kleine Analogie erzählt: Du gehst auch nicht ins Restaurant und fragst den Kellner alle 5 Minuten, ob Dein Essen denn nun in der Küche bestellt ist und auch wirklich serviert wird. Du bestellst es und vertraust darauf, dass es in angemessener Zeit vor Dir auf dem Tisch steht.

Räum mal ein wenig in Deinen Glaubenssätzen und Deiner Erwartungshaltung auf und rede Dir nicht immer wieder ein, dass alles, auf das Du Dich freust, auf Probleme stösst. Du weisst ja, es gibt so etwas wie das LoA ..... :pfeif:

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 9342
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Ich freue mich, etwas geht schief?

Beitragvon Heike » 10. Okt 2018, 19:55

Liebe Loa,

danke für deine Antwort. Ja, da hast du wohl recht. Leider fokussiere ich mich immer noch zu sehr auf die negativen Aspekte und die bleiben mir eher im Gedächtnis hängen. :nachdenk:
Meine Gedanken kreisen auch viel im „wenn... dann“, aber im negativen Bereich.
Ich habe meinem UM Dobby (Jaa, der Dobby aus Harry Potter. Der kann zaubern und wenn er es nicht schafft, Dinge klasse zu erledigen, dann wohl keiner :kgrhl: ) gebeten, dass er mein Paket gut hier her bringt aber das „aus dem Weg gehen“ fällt mir schwer. Meine Gedanken kreisen um das Thema, Ablenkung fällt eher schwer. Das hast du ja schon erwähnt wegen des Trackers. Anfangs war es einfach nur spannend zu sehen, wo es überall ist (Oh es ist in Miami, oh nun in Atlanta) Aber seit es beim Zoll war, war es nur noch „Kontrolle“, ob und wann was passiert. Ich habe mir auch Infos eingeholt vom Unternehmen, ob die Fälle kennen, wo das Paket nicht durch den Zoll kam. Habe gestern eine Antwort bekommen, dass alles okay ist und die beim Zoll nur etwas langsam sind. Das hat den Knoten zum platzen gebracht, ich war beruhigt und konnte gedanklich „beseite“ gehen. Nun rate mal, was dann heute (in Rekordgeschwindigkeit!) im Briefkasten lag :kgrhl: :loveshower:

Liebe Grüße,
Heike
Heike
 
Beiträge: 54
Registriert: 07.2014
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron