Maike sucht

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Maike sucht

Beitragvon Maike » 18. Jun 2018, 22:42

Die Suche nach einem passenden Gegenstück ist nach wie vor nicht abgeschlossen. Ich hatte in den letzten Tagen den Drang, etwas tun zu müssen, etwas anders machen zu wollen als bisher. Meine Idee war eine kostenpflichtige Sing lebörse, von denen ich nach ausgiebiger Recherche über deren Vorgehen und Hintergründe Abstand genommen habe. Bei den kostenlosen habe ich mich nicht wohlgefühlt.
Ich habe eine App, die ich verwende, um meinem schlechten Gewissen des Nichts-Tuns entgegenzuwirken. Spaß bringt mir das nicht, aber das Gefühl, etwas tun zu können. Ich dachte, es wäre an der Zeit, etwas anderes zu tun, nachdem es jetzt nun lange Zeit nicht geklappt hat.

Ich bin wirklich genervt davon, alleine zu sein. Außerdem bin ich es überdrüssig, weiter an einer blütenreinen Schwingung zu arbeiten. Ich möchte einfach, dass es mit meinen ganzen Unebenheiten klappt. Nur wie? Ich kann ja schlecht so weitermachen wie bisher. Dann hätte es ja längst gefunzt.

Es wäre so schön, wenn es einfach so auf der Straße passiert. Und zwar nicht erst in einigen Jahren, sondern bald. Sehr bald.

Was kann ich noch tun?

:danke:
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 411
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Maike sucht

Beitragvon Andre » 20. Jun 2018, 19:31

Hallo Maike!

Ich kenne dein Problem nur all zu gut! Das Thema Partnerschaft betreffend, habe ich ähnliche Vorstellungen und wünsche mir auch eine Partnerin mit der es wirklich passt.

Im letzten Jahr habe ich dazu einige Erfahrungen gemacht. Bei einem gesellschaftlichen Anlass habe ich eine Frau kennengelernt, bei der ich das Gefühl hatte dass es wirklich passen könnte. Wir haben uns gesehen und wiederholt Blickkontakt hergestellt. Es hat auch nicht lange gedauert, bis wir miteinander geredet haben und obwohl ich zugegebenermaßen sogar etwas nervös war, fand ich die richtigen Worte. Wir haben uns wirklich gut verstanden und auch danach wurde ich immer wieder auffallend oft von ihr mit Blicken bedacht. Da ich bei diesem Anlass Verpflichtungen hatte, war es mir nicht möglich den Abend mit ihr zu verbringen, aber auch später noch war ihr Interesse für mich recht eindeutig, da ich immer wieder von ihr begutachtet wurde. Das habe ich in dieser Form bisher selten erlebt und obwohl ich mich sehr stark zu ihr hingezogen gefühlt habe, war da ein Teil von mir der sich gemeldet hat und mich zu der Annahme geführt hat, dass etwas nicht stimmt. Zunächst hatte ich das ignoriert.

Einige Tage nach diesem Erlebnis habe ich eine öffentliche Veranstaltung besucht, weil ich wusste dass sie auch dort ist. Ich fühlte mich wieder wie ein Teenager, weil ich in der Tat ungewöhnlich aufgeregt war. Normalerweise ist die Kommunikation mit Frauen auch für mich als Nerd längst kein Problem mehr und selbst herausfordernde Situationen die mich einiges an Überwindung kosten, stellen mittlerweile kein all zu großes Problem mehr für mich dar. Doch in diesem Fall sollte es anders sein. Aus welchen Gründen auch immer, fand ich danach nie wieder die richtigen Worte, sprich es war mir unmöglich ein ungezwungenes Gespräch mit ihr zu führen. Dabei hat sie sogar den ersten Schritt gemacht und sich bei dieser Veranstaltung neben mich gesetzt. Es gab dann noch ein paar Versuche und Treffen, aber diese erwiesen sich als ausgesprochen erfolglos. Jeden falschen Ton den du treffen kannst, habe ich getroffen. :!: Nachdem einige Zeit vergangen war, ließ mir diese Sache keine Ruhe und ich habe sie kontaktiert und ihr mitgeteilt was ich empfinde. Daraufhin bekam ich eine recht kühle Abweisung ohne nähere Erklärung. Klar, sie war mir keine Erklärung schuldig, aber es hätte mir geholfen die Angelegenheit zu verstehen.

Im Nachhinein stellt dieses Erlebnis kein Problem mehr für mich dar. Ich kann es nicht mit Gewissheit sagen, aber ich habe es für mich so interpretiert, dass von ihrer Seite aus sehr wohl Interesse bestand, sich dieses aber verflüchtigt hat, nachdem ich mich ihr gegenüber zu ungeschickt angestellt habe, weil ich innerlich blockiert war. Vielleicht gab es aber nie eine reelle Chance. Ich weiß es nicht.

Der Vorfall hat mir aber gezeigt, dass ich meinem Bauchgefühl sehr wohl trauen kann. Ich denke diese Beschreibung klingt nach etwas, das jeder mal erlebt hat, aber was sie für mich besonders gemacht hat, war die besonders starke Anziehung die ich so noch nicht erlebt habe. Ich suche nicht nach Erklärungen, da diese ohnehin spekulativ bleiben müssen, aber ich denke mir dass es durchaus sein kann, dass meine Blockade einen guten Grund hatte und es wahrscheinlich auf Dauer nicht gepasst hätte. Da wir einen gemeinsamen Bekanntenkreis haben, gab es Dinge die ich in Erfahrung gebracht habe und die mich in dieser Annahme bestärken. Meine Einstellung mich nur noch auf die richtige Partnerin einzulassen, wenn ich das Gefühl habe dass es wirklich passt, habe ich nämlich beibehalten. Das dürfte meine Anziehung was Frauen und damit verbundene Erlebnisse betrifft garantiert beeinflussen. Auf jeden Fall habe ich ein weiteres Puzzle-Teil in diesem Lebensbereich gefunden, nämlich das Gefühl einer unvergleichbar starken Anziehung, die ich zuvor nicht kannte (auch bei meiner ersten Liebe nicht).

Die Geschichte ist an der Stelle noch nicht ganz zu Ende. Nach dieser Abfuhr war die Angelegenheit mit dieser Frau zwar beendet, aber bei einer Geburtstagsfeier habe ich eine äußerst attraktive Frau kennengelernt, die total von mir geschwärmt hat ("wie alt ist er? Er sieht nicht für sein Alter jugendlich und gut aus" etc.), doch bei dieser Frau habe ich rein gar nichts empfunden, obwohl ich mich geehrt gefühlt habe, dass sie sich für mich interessiert. Es gab noch ein paar weibliche Bekanntschaften bei denen es ähnlich lief. Mein Selbstvertrauen war jedenfalls wieder hergestellt und ich habe abermals erlebt wie es ist von einer attraktiven Frau begehrt zu werden.

Das letzte Erlebnis hat sich dieses Jahr ereignet. Ich habe die Bekanntschaft mit einer viel jüngeren Frau gemacht und nach einiger Zeit festgestellt, dass da potenziell mehr ist zwischen uns als Freundschaft. Das haben wir beide gespürt. Für mich war das zunächst problematisch, da es für mich eine gewisse Grenze gibt was das Alter anbelangt. Der Gedanke daran mit einer fünfzehn Jahre jüngeren Frau zusammen zu sein, bereitet mir eher Unbehagen. Doch in diesem Fall habe ich unweigerlich erkennen müssen, wie gut wir miteinander harmonieren, wie perfekt wir eigentlich zusammenpassen würden. Doch auch diese Begegnung sollte nicht zum Liebesglück führen, weil meine Vernunft stärker war (nicht wegen des Alters, das hätte ich dann doch akzeptiert). Ich will es mal sagen: aufgrund diverser Faktoren hat es sich nicht ganz richtig angefühlt und ich wollte keinen Fehler begehen. Es war jedoch eine wertvolle Erfahrung für mich, weil sie mir gezeigt hat, dass sie auch meine Unebenheiten mag. Das war dann wieder ein fehlender Baustein.

Im Prinzip gab es mehrere Erlebnisse die mich darin bestärken, dass dieses Lebensziel erreichbar und mein Anziehungspunkt in diesem Lebensbereich positiv ist, auch wenn das Ziel selbst (noch) unerreicht ist. Ich habe eine Frau getroffen bei der ich diese ungemein starke Anziehung gespürt habe, es gab mehrere Frauen die ich sehr attraktiv fand und die etwas von mir wollten und zu guter Letzt war da noch die jüngere Frau mit der ich in vielerlei Hinsicht wunderbar harmoniert hätte, auch wenn sie nicht die große Liebe ist. Aber all das reicht mir im Moment, um zu erkennen, dass sich da etwas im Leben aufbaut. Etwas Contrast, der mich aber vorwärts bringt in meinem Denken und mich zuversichtlich stimmt, dass da eines Tages die richtige Partnerin auftauchen wird. Damit fühle ich mich im Moment gut und ich bin dankbar dass es so läuft. Seither denke ich nicht mehr daran, weil ich derzeit viele andere Dinge habe, die mir Freude bereiten.

Ich weiß nicht ob ich deine Formulierung richtig verstanden habe, aber ich denke eine "blütenreine Schwingung" musst du gar nicht haben. Nur mit dir selbst im Reinen sein, damit dein Mr. Right dich so mögen kann wie du bist. Eben die Erfahrung die ich auch kürzlich gemacht habe und die wahrscheinlich in Liebesdingen viel erfahrenere Forenmitglieder die sich in einer glücklichen Partnerschaft befinden, bestätigen werden.

Ich wollte dir das einfach schreiben, weil ich glaube sehr gut nachempfinden zu können, wie du dich in dieser Situation fühlst.

Jedenfalls viel Glück (in allem)! :gvibes:

Liebe Grüße,
Andre
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 153
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Maike sucht

Beitragvon lawofattraction » 21. Jun 2018, 06:59




Hallo Andre,

schön, dass Du Dich mal wieder meldest.

Kennst Du die Geschichte vom Mann, der durch den Wald geht, um sich einen schönen geraden Stock von einem Baum zu schneiden? Er findet einen, überlegt, ob der schön genug sei und nimmt ihn dann aber doch nicht, weil er denkt "da finde ich sicher noch einen schöneren". Beim nächsten das gleiche Spiel, dass sich bei der Durchquerung des Waldes noch mehrere Male wiederholt. Immer meint er, dass dieser Stock doch nicht der richtige sei und ein schönerer doch zu finden sein müsste - bis er mit einem Mal am Ende des Waldes ankommt - ohne Stock.

An diese Analogie wurde ich erinnert, als ich Deine Schilderung las. Suchst Du die "perfekte" Frau, die ohne jegliche Ecken und Kanten, ohne Fehl und Tadel ist und sozusagen das Ideal einer Partnerin verkörpert? Menschen sind aber nun einmal nicht ideal, auch in gut funktionierenden liebevollen Partnerschaften gibt es immer einmal Diskrepanzen und Reibereien - so wie der Contrast in jede unserer Lebenssituationen eingebaut ist.

Andre hat geschrieben:... und ich wollte keinen Fehler begehen


Gibt es das denn eigentlich - ein fehlerloses Leben? Eine fehlerlose Partnerschaft? Unser Leben und die, die wir geworden sind, ist doch das Ergebnis aller Erlebnisse und Erfahrungen, auch der angeblichen "Fehler". Die scheinen zwar vordergründig entbehrlich, im Nachhinein stellen wir doch oft fest, dass sie doch massgeblich zu Erkenntnis und Bewusstsein beigetragen haben. Sind sie es nicht, die aus dem Einheitsbrei eines täglichen Lebens eine spannende Reise machen und die unendliche Vielfalt zeigen, die wir erleben können? Inklusive der Dinge, die eben nicht dahin plätschern, sondern uns auch herausfordern?

Für mich bedeutet bewusst zu leben mich auch einmal einzulassen auf etwas, dessen Ausgang ich nicht voraussehen kann und was wie ein Risiko aussehen mag. Etwas, was man nicht von Anfang an durchkalkuliert und dessen Ende man nicht - so das überhaupt möglich ist - schon bei Beginn als gesichert betrachtet. Das Leben ist für mich ein ständiges Fliessen wie ein Gebirgsbach; mal ruhig und gemächlich, mal mit Stromschnellen und Hindernissen - das Leben ist spannend und aufregend und interessant, wenn wir nicht unbedingt wissen wollen, wie es hinter der nächsten Kurve weiter geht.

Als ich noch in den Alpen wandern ging, fand ich es immer faszinierend, wie gross die Neugierde war, was sich wohl hinter der nächsten Wegbiegung für ein Panorama auftun würde. Immer wieder neu, immer wieder anders. Manchmal nur in Nuancen, manchmal vollkommen neu. Und so lebe ich auch mein Leben, immer neugierig, immer bereit auch einmal einen sogenannten Umweg zu machen, aber mit einer ständigen neugierigen Freude auf das, was da kommen mag. Ohne Rückversicherung, ohne Sicherheitsgarantie.

Andre hat geschrieben: Mein Selbstvertrauen war jedenfalls wieder hergestellt


Dieser Satz sprang mir ins Auge, weil ich mich fragte, wie es wohl wäre, wenn ich mein Selbstvertrauen aus dem Zuspruch und der Anerkennung und der Bestätigung von anderen Menschen beziehen würde. Es fühlte sich gar nicht gut an. Hängt das Selbstvertrauen von der Zustimmung anderer Menschen ab, so machen wir uns zum Spielball ihrer Befindlichkeiten - zu schnell kann eine Sympathie umschlagen in das Gegenteil, und was macht man dann? Sich wieder wohl verhalten, damit man anerkannt wird?

Andre hat geschrieben:... und mich zuversichtlich stimmt, dass da eines Tages die richtige Partnerin auftauchen wird.


Warum begegnen Menschen denn denen, die "nicht passen"? Warum begegnest Du solchen Frauen, die Deine Vorstellungen nicht erfüllen? Wenn man der Wirkweise des LoA glauben darf - und ich setze einmal voraus, dass Du das tust - dann begegnen uns ja nur solche Menschen, die unserer eigenen Schwingung entsprechen. Was schwang denn da? Das würde ich mir einmal betrachten.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 9377
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Maike sucht

Beitragvon Andre » 21. Jun 2018, 08:07

Hallo Loa,

ein bisschen trifft die Geschichte von dem Mann mit dem Stock schon auf mich zu, denke ich, aber in all diesen Fällen gab es gute Gründe meinem Gefühl zu vertrauen, dass es nicht passt. Aus dem Text gehen natürlich nicht alle Einzelheiten und Details hervor, die ich erlebt habe, aber ich kann auch nicht gegen meine Überzeugungen handeln und schlussendlich verstehe ich heute warum es nicht gepasst hätte. Der erste "Stock" wollte außerdem gar nicht von mir aufgehoben werden. ;)

Nein, im Ernst. Ich bin mir sicher dass es sich so verhält wie ich es im letzten Beitrag beschrieben habe, nämlich dass ich wertvolle Erfahrungen sammeln durfte, die mich in dieser Angelegenheit rein gefühlsmäßig weitergebracht und meinen Anziehungspunkt verbessert haben. Eben Contrast-Erfahrungen um zu lernen.
Mein Waldspaziergang wird wohl noch eine Weile dauern, deshalb habe ich noch etwas Zeit den für mich passenden Stock zu finden, weshalb ich auch nicht beunruhigt bin. Natürlich wäre es mir lieber den Stock schon etwas früher zu finden, um nicht all zu lange alleine wandern zu müssen. :)

Eine gute Freundin von mir hat das auch mal falsch verstanden und gedacht ich wäre ein Perfektionist, dem keine Frau gut genug ist. Ich kann verstehen wie sie zu der Annahme gekommen ist, aber so verhält es sich nicht. Meine Ansprüche sind eher sehr speziell und wie auch bei anderen Dingen im Leben muss es sich für mich stimmig anfühlen.

Mir ist durchaus bewusst dass es kein fehlerloses Leben gibt, schon gar nicht eine reibungslose Partnerschaft. Du hast da ganz sicher mit allem recht was du schreibst und ich finde deine Worte weise, aber nicht alles lässt sich auf mich beziehen.
Ich denke dass mein Beitrag etwas missverständlich war, weil ich eben nicht alle Details geschildert habe, da es mir um die Kernbotschaft ging, nämlich dass ich noch nicht am Ziel bin, aber wertvolle Hinweise gesammelt habe, die mich meinem Ziel (der Partnerschaft) nähergebracht haben. Das empfinde ich nämlich so. Meine Intention bestand darin das Maike mitzuteilen in der Hoffnung dass es ihr vielleicht ein bisschen hilft (Denkanstoß).

lawofattraction hat geschrieben:
Warum begegnest Du solchen Frauen, die Deine Vorstellungen nicht erfüllen? Wenn man der Wirkweise des LoA glauben darf - und ich setze einmal voraus, dass Du das tust - dann begegnen uns ja nur solche Menschen, die unserer eigenen Schwingung entsprechen. Was schwang denn da? Das würde ich mir einmal betrachten.


Ja, das tue ich. Wie gesagt, die Antwort sind für mich Contrast-Erfahrungen. Deine Fragen bringen mich aber auch zu der Annahme, dass es vielleicht möglich ist mein Ziel mit mehr Leichtigkeit zu erreichen. "Was schwang denn da?" Irgendetwas löst diese Frage bei mir aus, aber ich bin mir noch im Unklaren. Spontan fällt mir ein: Es waren wertvolle Erfahrungen, aber hätte ich sie unbedingt gebraucht? Möglich dass es einen direkteren Weg zum Ziel gibt, auch ohne den Contrast der mir Stück für Stück vorgeführt wird. Habe ich nur Angst mich auf mein Ziel voll und ganz einzulassen?

Ich sehe schon, ich müsste fast schon einen eigenen Thread mit dem Namen "Andre sucht" eröffnen. :clown:
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 153
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Maike sucht

Beitragvon lawofattraction » 21. Jun 2018, 08:29




Partnerschaften bzw. grundsätzlich zwischenmenschliche Beziehungen sind ja die grössten Contrast-Herausforderungen. Für mich ist es schwer zu verstehen - vom Intellekt her schon, vom Gefühl her nicht - dass eine Partnerschaft als ein Ziel betrachtet wird. Ein Ziel wovon? "Wenn ich sie dann gefunden habe, werde ich glücklich sein?"

Genau das ist es ja, was viele Menschen so unglücklich macht. Sie schauen ständig auf ein Ergebnis, was sie erreichen möchten und vergessen darüber, sich am Heute zu erfreuen. Das gilt für alle Lebensthemen. Ich habe selbst eine siebenjährige Zeit ohne Partnerschaft gelebt und hatte gerade zu Beginn genau so eine Dringlichkeit, jemanden kennenzulernen. Die hat dann langsam nachgelassen, und als ich sie nicht mehr "brauchte", als ich einfach nur glücklich gelebt habe - da stand er vor mir.

Andre hat geschrieben:Habe ich nur Angst mich auf mein Ziel voll und ganz einzulassen?


Das kannst Du ja nur beantworten, wenn Du an diesem Ziel bereits angekommen bist. Einlassen könntest Du Dich auf den Gedanken, dass jede Partnerschaft ein gemeinsamer Prozess der Entwicklung und Entfaltung und des wachsenden Bewusstseins ist. Für mich ist diese Idee eines erwünschten Idealmenschen nicht schlüssig.

Andre hat geschrieben: Es waren wertvolle Erfahrungen, aber hätte ich sie unbedingt gebraucht?


Das ist doch die Musik des Universums - die Grundlage der drei Schöpfungsschritte. Dadurch, dass Du diese Erfahrungen gemacht hast, definierst Du doch jedesmal mehr das, was Du nicht leben möchtest, sondern wie Du Dir eine erfüllte Partnerschaft vorstellst. Ohne diesen Contrast wissen wir oft nur diffus, was wir wollen - die Wünsche werden durch genau den Contrast definiert und konkretisiert.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 9377
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Maike sucht

Beitragvon Birdie » 21. Jun 2018, 09:01

Guten Morgen,

ich habe mich früher auch sehr nach einer Partnerschaft gesehnt und es immer schmerzlich vermisst, weil ich der oder dem Passende/n( ich war geschlechtlich nicht so festgelegt) nie begegnet bin

Irgendwann, ich schätze im Nachhinein so um 2006 herum, fiel mir auf, dass etwas fehlt!
Und zwar das Gefühl, ich will eine/n Partner/in an meiner Seite, so wie man sich das wünscht, mit Herzklopfen und Verliebtsein und so weiter.

Ich habe in den letzten Jahren immer wieder in mich hinein gehorcht, ob ich mir vielleicht nur etwas vormache. Ob ich vielleicht nur aus Resignation kein Bedürfnis mehr nach Partnerschaft empfinde.

Aber da ist tatsächlich nichts! Mein Leben empfinde ich nicht als toll, muss ich ehrlich zugeben, aber es ist so ausgefüllt mit Dingen, die mir Freude machen und mit den Tieren für die ich mich mit ganzer Hingabe einsetze, dass mich jetzt ein Mann/Frau die /der Interesse an mir zeigen würde, nur stören würde.

Es kann natürlich auch am "Alter" liegen.
Obwohl das hört sich ganz verdächtig nach Bullshit Bingo an...ab einem gewissen Alter hat frau kein Interesse mehr, was ja auch nicht stimmt, es gibt ja Singlebörsen für durchaus ältere Menschen mit Herzklopfen und allem drum und dran.
Aber bei mir? Futsch!

LG
Birdie
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 481
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Maike sucht

Beitragvon Andre » 21. Jun 2018, 09:29

lawofattraction hat geschrieben:Partnerschaften bzw. grundsätzlich zwischenmenschliche Beziehungen sind ja die grössten Contrast-Herausforderungen. Für mich ist es schwer zu verstehen - vom Intellekt her schon, vom Gefühl her nicht - dass eine Partnerschaft als ein Ziel betrachtet wird. Ein Ziel wovon? "Wenn ich sie dann gefunden habe, werde ich glücklich sein?"


Ich verstehe die Frage nicht ganz. Man hat Wünsche, daraus entwickeln sich Lebensziele, die man erreichen möchte. Und eines meiner Lebensziele besteht darin, ein gemeinsames Leben mit der für mich richtigen Partnerin in meinem Leben zu führen. Ich sehe es aber nicht so dass ich erst dann glücklich sein kann, wenn ich sie gefunden habe. Ich würde sagen es wäre schön, wenn es funktioniert, aber die Basis für mein Lebensglück beziehe ich aus einer anderen Quelle, nämlich einer zufriedenen Lebenseinstellung.
Ich will ja auch nicht meine Partnerin für mein Lebensglück verantwortlich machen oder ein Vorzeige-Püppchen an meiner Seite haben, sondern jemanden mit Unebenheiten, eine Frau die mich auch herausfordert und eben nicht "perfekt" ist, aber bei der ich dennoch weiß dass wir zusammengehören (und zusammenpassen). Nur - und ich denke damit bringe es auf den Punkt - dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit (des gegenseitigen Vertrauens) ist mir wichtig. Mir ist auch bewusst dass sich so etwas entwickeln muss und man nicht erwarten kann alles fix fertig zu bekommen. Aber eine Basis, ein Weg den ich mit einer potenziellen Partnerin gehen kann, der muss sich auftun, damit ich ihn auch gehen kann.

Dieser Weg ist im Moment noch blockiert, aber wenn ich in mich hineinhöre, verstehe ich durchaus woran es liegt. Es hätte aber wenig Sinn gemacht, mich auf die Frauen auf meinem Lebensweg einzulassen, bei denen mir mein Bauchgefühl klar gesagt hat, es passt nicht.


lawofattraction hat geschrieben:Genau das ist es ja, was viele Menschen so unglücklich macht. Sie schauen ständig auf ein Ergebnis, was sie erreichen möchten und vergessen darüber, sich am Heute zu erfreuen. Das gilt für alle Lebensthemen. Ich habe


Ja, genau die Erfahrungen habe ich auch gemacht. Deshalb habe ich meine Lebenseinstellung geändert und erkannt wie gut mir das tut. Im Jetzt zu leben, die Dinge zu genießen und flexibler im Denken zu werden, war für mich ein langer und schwieriger Lernprozess, aber jetzt bin ich an einem Punkt an dem ich mich wohlfühle und befreit von dem Gedanken etwas tun zu "müssen".

Andre hat geschrieben:
lawofattraction hat geschrieben:Habe ich nur Angst mich auf mein Ziel voll und ganz einzulassen?


Das kannst Du ja nur beantworten, wenn Du an diesem Ziel bereits angekommen bist. Einlassen könntest Du Dich auf den Gedanken, dass jede Partnerschaft ein gemeinsamer Prozess der Entwicklung und Entfaltung und des wachsenden Bewusstseins ist.


Das ist gut!

lawofattraction hat geschrieben: Dadurch, dass Du diese Erfahrungen gemacht hast, definierst Du doch jedesmal mehr das, was Du nicht leben möchtest, sondern wie Du Dir eine erfüllte Partnerschaft vorstellst. Ohne diesen Contrast wissen wir oft nur diffus, was wir wollen - die Wünsche werden durch genau den Contrast definiert und konkretisiert.


Gut formuliert! So habe ich es auch gemeint! Das ist in meinem Fall passiert. Das zeigt mir, dass die Dinge laufen und dass es dazu einen Anziehungspunkt gibt und dass eine Bewegung in meinem Leben stattfindet. Im Moment genügt mir das. Damit fühle ich mich wohl, auch weil ich meine Lebenseinstellung geändert habe.
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 153
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Maike sucht

Beitragvon Andre » 21. Jun 2018, 16:58

Hey Birdie!

Ich finde deinen Beitrag sehr interessant!

Birdie hat geschrieben:Ich habe in den letzten Jahren immer wieder in mich hinein gehorcht, ob ich mir vielleicht nur etwas vormache. Ob ich vielleicht nur aus Resignation kein Bedürfnis mehr nach Partnerschaft empfinde.


Glaubst du dass dieser Wunsch wieder geweckt werden könnte, wenn jemand in deinem Leben auftauchen würde, der dir das Gefühl gibt besonders zu sein und dich liebt?

Birdie hat geschrieben:Guten Morgen,
ausgefüllt mit Dingen, die mir Freude machen und mit den Tieren für die ich mich mit ganzer Hingabe einsetze, dass mich jetzt ein Mann/Frau die /der Interesse an mir zeigen würde, nur stören würde.


Oder bedeuten dir diese Dinge mittlerweile so viel, sodass es keinen Raum mehr für eine Partnerschaft geben kann?

LG
Andre
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 153
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Maike sucht

Beitragvon Kirasunny » 22. Jun 2018, 05:51

Andre hat geschrieben:
Ich sehe schon, ich müsste fast schon einen eigenen Thread mit dem Namen "Andre sucht" eröffnen. :clown:


Du könntest den Thread auch " Andre findet" :loveshower: nennen.
Benutzeravatar
Kirasunny
 
Beiträge: 132
Registriert: 06.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Maike sucht

Beitragvon Andre » 22. Jun 2018, 07:28

Kirasunny hat geschrieben:
Andre hat geschrieben:
Ich sehe schon, ich müsste fast schon einen eigenen Thread mit dem Namen "Andre sucht" eröffnen. :clown:


Du könntest den Thread auch " Andre findet" :loveshower: nennen.


Ihr Frauen in diesem Forum seid die Besten! :danke:

Aber hier geht's ja um Maike. Und böse Zungen behaupten bei mir sei es ohnehin schon zu spät. ;-)

Maikes Traumtyp wird hiermit aufgefordert sich schnellstmöglichst in diesem Thread zu melden! :ros:
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 153
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Maike sucht

Beitragvon Birdie » 22. Jun 2018, 08:53

Andre hat geschrieben:
Birdie hat geschrieben:Ich habe in den letzten Jahren immer wieder in mich hinein gehorcht, ob ich mir vielleicht nur etwas vormache. Ob ich vielleicht nur aus Resignation kein Bedürfnis mehr nach Partnerschaft empfinde.


Glaubst du dass dieser Wunsch wieder geweckt werden könnte, wenn jemand in deinem Leben auftauchen würde, der dir das Gefühl gibt besonders zu sein und dich liebt?


Guten Morgen,

Gute Frage! Ich kann das nicht mit Sicherheit verneinen.Natürlich müssten auch bei mir Funken schlagen. Und jetzt, so wie ich jetzt bin, würde ich nicht mal etwas erwarten.Wenn es aus wäre, wäre es eben aus. Weil ich keine Partnerschaft mehr brauche oder will.
Aber da wäre ich dann wieder am Anfang: wieso das alles überhaupt, wenn es mir so wenig bedeutet?

LG,
Birdie
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 481
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Maike sucht

Beitragvon Andre » 22. Jun 2018, 09:10

Birdie hat geschrieben:Gute Frage! Ich kann das nicht mit Sicherheit verneinen.Natürlich müssten auch bei mir Funken schlagen. Und jetzt, so wie ich jetzt bin, würde ich nicht mal etwas erwarten.Wenn es aus wäre, wäre es eben aus. Weil ich keine Partnerschaft mehr brauche oder will.
Aber da wäre ich dann wieder am Anfang: wieso das alles überhaupt, wenn es mir so wenig bedeutet?


Eigentlich die besten Voraussetzungen um einen Partner oder eine Partnerin in dein Leben zu ziehen! Du suchst nicht danach, hast losgelassen und bist mit deinem Leben zufrieden (wenn auch nicht übermäßig glücklich, wie du gemeint hast).

Kennst du das Gefühl wenn dir im Leben etwas zunächst nicht sonderlich wichtig ist und du plötzlich positiv überrascht wirst und diese Sache dann doch schätzen kannst? Das lässt sich zum Beispiel auf Menschen beziehen, die dir (rein freundschaftlich) gut tun, aber auch auf Dinge wie in meinem Fall die Entwicklung der Technik. Mir sind Smartphones anfangs absolut egal gewesen. Mir hätte immer ein Basic-Handy gereicht und dennoch schätze ich die Vorzüge des Smartphones, weil es mir in bestimmten Situationen nützliche Dienste leistet. Ich könnte aber jederzeit darauf verzichten.

Vielleicht wird auch das Thema Partnerschaft in deinem Leben nie einen all zu hohen Stellenwert einnehmen, aber wenn es sich doch ergibt, stellst du dann (überraschenderweise) fest, dass die Partnerschaft dein Leben bereichert und kannst die Vorzüge genießen, vorausgesetzt dein Freund / deine Freundin passt in dein Leben und kann auf dich eingehen und deinen Tagesablauf berücksichtigen. Du hast ja geschrieben, dass du dich gerne Tieren widmest. Das wäre dann zum Beispiel etwas, das dein Partner berücksichtigen müsste. Ich glaube wenn es passt, wäre es kein Problem. Vielleicht ist dein Partner tierliebend und ihr könnt euch gemeinsam darum kümmern.

Ich will keine Hoffnungen wecken oder schüren. Wenn du schreibst dass du mit deinem Leben zufrieden bist, spricht absolut nichts gegen dass du auch alleine glücklich sein kannst. Ich bin auch kein unglücklicher Singe und fühle mich wohl, nur in meinem Fall ist da das Gefühl, dass da noch etwas kommt und mir ist das wichtig.
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 153
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Maike sucht

Beitragvon shaoli » 22. Jun 2018, 15:32

Liebe Maike,

Maike hat geschrieben:Ich habe eine App, die ich verwende, um meinem schlechten Gewissen des Nichts-Tuns entgegenzuwirken. Spaß bringt mir das nicht, aber das Gefühl, etwas tun zu können.


Einer meiner Lieblingssätze von Abraham ist immer noch: "Du musst nicht suchen und nicht auf mich warten, irgendwann drehst du dich um und ich bin da".
Warum hast du denn ein schlechtes Gewissen, wenn du nichts - gezieltes - tust ? Bist du ungeduldig oder hast du Angst, etwas zu verpassen ? Spontan dachte ich, es wäre doch besser, wenn du etwas tust, was dir Spaß macht, auch, wenn es mit dem Hintergedanken, auf diese Weise jemanden kennenzulernen, nicht ganz ideal wäre. Ich könnte mir aber vorstellen, dass er verschwindet, wenn du erst einmal Spaß an der Sache hast.
Und ich habe mich gefragt,aus welchem Gefühl heraus du zu jemandem Kontakt herstellen würdest ? Wenn du meinst, aktiv etwas tun zu müssen, wäre da nicht auch eine Tendenz, dich aus einem: "Naja - versuchen kann ichs ja" - Gefühl heraus mit jemandem zu treffen, der dich nicht überzeugt hat ? Dagegen ist nichts einzuwenden, wenn du einfach Spaß daran hättest, Männer kennenzulernen, zu flirten und /oder was sich sonst so ergibt, mitzunehmen, aber wenn du halt Mr. Right suchst, und so habe ich dich verstanden, wäre das wahrscheinlich kein guter Start :hug: .

Maike hat geschrieben: Außerdem bin ich es überdrüssig, weiter an einer blütenreinen Schwingung zu arbeiten. Ich möchte einfach, dass es mit meinen ganzen Unebenheiten klappt.


Wie die anderen denke ich auch, dass es eine blütenreine Schwingung nicht gibt und es darum auch gar nicht geht.
Wenn du dich mit deinen Unebenheiten lieben kannst, werden andere das auch. Ich seh das Problem eher da:

Maike hat geschrieben:Ich bin wirklich genervt davon, alleine zu sein.


Wenn du genervt bist, hast du wahrscheinlich ein eher abwehrendes Gefühl, auch positiveren Gedanken gegenüber. Bei mir ist das jedenfalls so. Wenn ich genervt bin, will ich sofort Erleichterung haben. Ich bin dann nicht empfänglich dafür, dass alles gut wird, ich mir Zeit nehmen und sowieso nichts verpassen kann. Genervt sein empfinde ich schon deshalb als sehr blockierend. Hinzu kommt, dass genervt sein schnell in Hilflosigkeit umschlagen kann, denn im Grunde weiß ich ja, dass ich jetzt in diesem Moment nichts ändern kann und mir nur selber wehtue, wenn ich es unbedingt will.
Vielleicht schwingst du abwehrend, wenn du die Straße entlang läufst, aus dem Gefühl heraus, dass es sowieso nicht klappt und du irgendwas falsch machst ?

Später vielleicht mehr, ich muss jetzt erst einmal los.

Viele liebe Grüße
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 354
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Maike sucht

Beitragvon Maike » 26. Jun 2018, 22:52

Liebe Shaoli,

ich habe vergessen, wie man zitiert. :oops: Ich setz dich mal kursiv.

Warum hast du denn ein schlechtes Gewissen, wenn du nichts - gezieltes - tust ? Bist du ungeduldig oder hast du Angst, etwas zu verpassen ?

Naja, zum einen kommen schon von außen ab und an "Vorwürfe", dass ich mich bei meiner Abneigung gegen Singlebörsen nicht wundern müsste, weil das heutzutage nun einmal der Standard zum Kennenlernen wäre. Zum anderen denk ich mir, wenn ich meine bisherige Herangehensweise so weiterverfolge, kann es auch nichts werden, weil wenn sie richtig gewesen wäre, wäre dieser Mensch ja längst an meiner Seite. :mrgreen:

Also habe ich die App mit dem großen T. 8-) Langweile mich dabei, aber habe eben das Gefühl, wirksam sein zu können, weil es wenigstens mal für 3-5 Sätze Kontakt gibt. :lol:

Vielleicht schwingst du abwehrend, wenn du die Straße entlang läufst, aus dem Gefühl heraus, dass es sowieso nicht klappt und du irgendwas falsch machst ?


Das kann sein. Das weiß ich nicht. Im Moment geht es mir mit dem Thema ganz gut. Das ist ein ständiges Auf und Ab. Es gibt zur Zeit wenigstens jemanden, der Interesse hätte. Der ist ganz in Ordnung. Ich fühle mich geschmeichelt und würde, wenn, dann nur aus diesem Geschmeicheltwerden heraus, darauf einsteigen. Vielleicht auch deshalb, weil ich denken würde, dass es nach so langer Zeit nicht mehr zu erklären wäre, einen halbwegs okayen Menschen abzulehnen. Mit "halbwegs okay" meine ich übrigens, dass er nett und angenehm ist, sein Äußeres bei mir keine Magenwindungen verursacht, aber es fehlt etwas und das Gefühl der Überwindung wäre auch dabei. Nichts Bestimmtes oder Außergewöhnliches, sondern einfach dieses "Ja" fehlt.

Um es mal positiv zu sehen, es ist jemand da, der dem, was ich suche, schon viel näher kommt als die vorherigen. :gvibes: :genau:

Ich frage mich derzeit, ob es unmoralische Wünsche gibt. Bei mir verzahnen sich da einige Dinge. Ich wünsche mir einen gut betuchten Mann, weil ich mir davon verspreche, meiner beruflichen Unzufriedenheit zu entkommen, der ich natürlich auch anders beikommen könnte, aber da käme mein Sicherheitsbedürfnis wieder ins Spiel.

Um es jetzt mal auf den Punkt zu bringen. Mir fehlt die Erfahrung der Selbstwirksamkeit. Ganz neu ist der Verdacht, dass ich durchaus Selbstwirksamkeit habe, aber diese nicht wahrnehme, erkenne.

Liebe Grüße
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 411
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Maike sucht

Beitragvon lawofattraction » 27. Jun 2018, 08:31

Maike hat geschrieben:Ich frage mich derzeit, ob es unmoralische Wünsche gibt. Bei mir verzahnen sich da einige Dinge. Ich wünsche mir einen gut betuchten Mann, weil ich mir davon verspreche, meiner beruflichen Unzufriedenheit zu entkommen, der ich natürlich auch anders beikommen könnte, aber da käme mein Sicherheitsbedürfnis wieder ins Spiel.


Hallo Maike,

nein, unmoralische Wünsche in diesem Sinn gibt es nicht, alle Wünsche sind legitim. Wenn Du aber bereits solche Bedenken in Bezug auf seine Angemessenheit hast, wird Dir dieser Wunsch bei der "Suche" immer wieder Fussfallen stellen. Ich würde den Wunsch erst einmal anerkennen und das, was Du Dein Sicherheitsbedürfnis nennst akzeptieren.

Gut, dann willst Du also einen reichen Mann, der auch noch alle die anderen Qualitäten hat, die Du Dir wünschst. Der wird dann kommen, wenn da keine Zweifelsgedanken sind, dass das einmal möglich sei und zum anderen ob Du dir das zugestehst.

Und dann ist es vollkommen egal, ob Du Dich in einer Singlebörse umschaust oder aber beim Bäcker Brot kaufst.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 9377
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Maike sucht

Beitragvon lawofattraction » 27. Jun 2018, 11:24




Ich komme nochmal darauf zurück.

Maike hat geschrieben:Ich wünsche mir einen gut betuchten Mann, weil ich mir davon verspreche, meiner beruflichen Unzufriedenheit zu entkommen, der ich natürlich auch anders beikommen könnte, aber da käme mein Sicherheitsbedürfnis wieder ins Spiel.


Das ist natürlich keine gute Ausgangsposition, Dir einen reichen Mann zu wünschen, um einer ungeliebten Tätigkeit zu entkommen. Im Gegensatz dazu, wenn Du Dir das wünschst, um mit dem Mann viele Reisen zu machen oder in einem wunderschönen Haus zu wohnen oder Maseratis, Ferraris und Porsches in der Garage zu haben, dann haben solche Wünsche auch die entsprechende Anziehungskraft. Sofern das in Dein Wunschprofil passt. :clown: Wobei die Wünsche nach Reichtum auch besser im Schritt 2 des Schöpfungsprozesses aufgehoben sind, wenn sie nicht an einen "Lieferanten" gekoppelt sind.

"Weg von" - in dem Fall der ungeliebte Beruf - bringt Dir nicht den erwünschen Prinzen, im Gegenteil wirkt es auch wieder auf dieser anderen Ebene, der des Berufes, den Du nicht liebst und los werden möchtest und dadurch wieder genau das Gleiche aktivierst.

Das ist aber alles Abraham Basics, Maike. :pfeif:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 9377
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Maike sucht

Beitragvon Hamfor » 27. Jun 2018, 22:17

lawofattraction hat geschrieben:Das ist aber alles Abraham Basics, Maike. :pfeif:



Hätte das nicht richtigerweise heißen sollen:

Das sind aber alles Abraham Basics?

Ich sag ja nur...

Jetzt aber denke ich weiter über eine ordentlich schriftlich nachvollziehbare Vorgehensweise nach, wie Maike zu ihrem betuchten Typen kommt. Ich vermute ja, die Mädels gehen halt offenbar gern Umwege... und glaub' inzwischen, das ist ihr eigentliches Ziel... also der Umweg... :teuflischgut:
w i n - w i n
Hamfor
 
Beiträge: 377
Registriert: 04.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Maike sucht

Beitragvon lawofattraction » 28. Jun 2018, 06:50




Hallo Hamfor,

verdanken wir diesen seltenen Besuch der Tatsache, dass Du nun die Grammatik unserer Beiträge korrigieren möchtest? Im Übrigen, vor einer Kritik sollte man tunlichst prüfen, ob die auch Bestand hat .... sag ich ja auch nur.

Basics = Grundwissen.

OT Ende.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 9377
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Maike sucht

Beitragvon Hamfor » 28. Jun 2018, 09:20

~

Nun... ich dachte, ein ordentlicher Schlaumeiereinwurf könnte ganz gut ankommen. Basics hatte ich immer mit Grundlagen verknüpft. Aber ich will nicht päpstlicher als der Papst sein, obwohl... rein für's Ohr passt mir Singular einfach nicht...

OT Ende.

~
w i n - w i n
Hamfor
 
Beiträge: 377
Registriert: 04.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Maike sucht

Beitragvon Andre » 28. Jun 2018, 10:32

Hamfor hat geschrieben:Ich vermute ja, die Mädels gehen halt offenbar gern Umwege... und glaub' inzwischen, das ist ihr eigentliches Ziel... also der Umweg... :teuflischgut:


Whoa! Gefährlich, Hamfor! :!:

Ich möchte jetzt nicht in deiner Haut stecken ... :clown:
Benutzeravatar
Andre
 
Beiträge: 153
Registriert: 09.2011
Geschlecht: männlich

Re: Maike sucht

Beitragvon lawofattraction » 28. Jun 2018, 11:25

Andre hat geschrieben:
Hamfor hat geschrieben:Ich vermute ja, die Mädels gehen halt offenbar gern Umwege... und glaub' inzwischen, das ist ihr eigentliches Ziel... also der Umweg... :teuflischgut:


Whoa! Gefährlich, Hamfor! :!:

Ich möchte jetzt nicht in deiner Haut stecken ... :clown:


Wahrscheinlich ein etablierter Glaubenssatz aufgrund wiederkehrender eigener Erfahrungen. :clown: LoA eben.

Über solche Gemeinplätze sehen die "Mädels", die das anders machen, gerne grosszügig hinweg.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 9377
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Maike sucht

Beitragvon Hamfor » 28. Jun 2018, 12:42

~

Andre hat geschrieben:
Hamfor hat geschrieben:Ich vermute ja, die Mädels gehen halt offenbar gern Umwege... und glaub' inzwischen, das ist ihr eigentliches Ziel... also der Umweg... :teuflischgut:


Whoa! Gefährlich, Hamfor! :!:

Ich möchte jetzt nicht in deiner Haut stecken ... :clown:


8-)

Grüß Dich, Andre.

An Umwegen muss ja nichts verkehrt sein, solange man sie zu genießen weiß. Im Mobile sitzen und dann aber aus'm Off rumquengeln, wann man endlich da ist, joa... sowas - könnte ich mir vorstellen - wird dann wohl zunehmend unbefriedigend. Ist wohl so, wenn man der Zeit zu viel Bedeutung gibt.

~
w i n - w i n
Hamfor
 
Beiträge: 377
Registriert: 04.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Maike sucht

Beitragvon Maike » 28. Jun 2018, 18:38

Hamfor hat geschrieben:~


An Umwegen muss ja nichts verkehrt sein, solange man sie zu genießen weiß. Im Mobile sitzen und dann aber aus'm Off rumquengeln, wann man endlich da ist, joa... sowas - könnte ich mir vorstellen - wird dann wohl zunehmend unbefriedigend. Ist wohl so, wenn man der Zeit zu viel Bedeutung gibt.

~


Hallo Hamfor,

sprichst du von dir selbst? Weil aus dem Off rumquengeln ist das, was du gerade tust.

Viele Grüße
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 411
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Maike sucht

Beitragvon Hamfor » 28. Jun 2018, 19:38

~

Maike hat geschrieben:
Hamfor hat geschrieben:~


An Umwegen muss ja nichts verkehrt sein, solange man sie zu genießen weiß. Im Mobile sitzen und dann aber aus'm Off rumquengeln, wann man endlich da ist, joa... sowas - könnte ich mir vorstellen - wird dann wohl zunehmend unbefriedigend. Ist wohl so, wenn man der Zeit zu viel Bedeutung gibt.

~


Hallo Hamfor,

sprichst du von dir selbst? Weil aus dem Off rumquengeln ist das, was du gerade tust.

Viele Grüße
Maike



Mehr kommt da jetzt nicht?!

Lies doch eventuell den Inhalt nochmal, vielleicht ohne großes Augenmerk auf den Verfasser. Musste aber auch nicht, wir hatten die Thematik ja schon mal...

~
w i n - w i n
Hamfor
 
Beiträge: 377
Registriert: 04.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Maike sucht

Beitragvon Maike » 28. Jun 2018, 20:28

Hamfor hat geschrieben:Lies doch eventuell den Inhalt nochmal, vielleicht ohne großes Augenmerk auf den Verfasser. Musste aber auch nicht, wir hatten die Thematik ja schon mal...



???

Verwechselst du mich? :102: Nein, mehr kommt nicht, weil ich mit deinem Geschriebenen nichts anfangen kann. Du kommst sehr provokant und von oben herab rüber. Das juckt mich weniger als dass ich Grammatikkorrekturen und etwaige andere "großzügige" "Korrekturen" und Angriffsversuche, mit denen du versuchst, als eloquenter, witziger, wissender Oberlehrer dazustehen, deplatziert finde.
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 411
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast