40-Tage-Programm - Tag 2

Anleitung, Praxis, Gedanken und Erfahrungen mit dem 40-Tage-Programm von Heather Macauley

40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Sanaei » 24. Sep 2009, 21:58

so, hier geht es weiter...

:bussi: Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Sunflower » 24. Sep 2009, 22:48

Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Sunflower » 25. Sep 2009, 08:16

so nun gehts weiter bei mir .

Heute geht es um Dankbarkeit ,meine Liste ist ganz schön lang stell ich fest Bild


Erstens für die vielen Menschen die mir immer geholfen haben wenn ich es gebraucht habe.

Dann für meine Wohnung in der ich mich sicher und zuHause führen.


Meinen Mut immer weiter zu machen auch dann wenn ich geglaubt habe nicht mehr weiter zu können.


Reden werd ich erstmal später :loveshower:
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Schneeule » 25. Sep 2009, 11:03

Gestern abend habe ich es nicht mehr geschafft zu schreiben. Deshalb trage ich es nach.
Ich bin sehr dankbar, euch gefunden zu haben. Und das ich so bei diesen Programm begleitet werde.
Meine Liste der Dankbarkeit ist auch sehr lang.Das fällt mir wesentliche leichter als die drei Personen.
Schön ist gerade das ich Dankbarkeit für Dinge entwickle, die ich sonst als normal hin genohmen habe.
-Ich bin sehr dankbar, das ich gesund werde.
(Bin alleine aus meinen Bett gekommen und hatte den Tag genügend Luft um die wichtigsten Dinge zu erledigen)
-Ich bin dankbar das ich einen Platz im Vorbereitungskurs für ehrenamttliche Hospizmitarbeiterinnen bekommen habe.
-Ich bin dankbar, das ich mit meinen mann gestern so augelassen lachen konnte.
-Ich bin dankbar das ich keine Termine hatte.
-Ich bin dankbar das die Krankenkasse und doch die Kosten für die Heilpraktikerin bezahlt.
-Ich bin dankbar,das meine Tochter ihre Hausaufgaben jetzt besser schafft.

Das Gespräch hatte ich beim Lesen in der Schule. Ich gehe dort hin um mit den Schülern lesen zu üben.Morgens als K. kam wurde er mit der Bemerkung gebracht.Hier bringe ich ihn den Übeltäter.K sah sehr traurig aus. Die Gruppen wurden verändert so laß er diesmal bei mir laß. Mir tat der kleine unheimlich leid , weil er letzte Woche seine Mutter verloren hat. Sie ist nach langer Krankheit gestorben.Der Kleine denkt immer noch sie kommt wieder.
Er hat versucht zu lesen ,doch er bekam es nicht hin. Dann hat er mir ausgedachte Geschichten über die Bilder erzählt.Ich ging darauf ein und er lachte sogar.Ich habe ihn noch gelobt für seine Fantasie und er freute sich.
Sein lächeln hat mich den ganzen tag begleitet. :loveshower:
Gruß Schneeule.
Benutzeravatar
Schneeule
 
Beiträge: 46
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Shiva » 25. Sep 2009, 13:14

ich muss mich heute mal kurz fassen, auch wenn es schwer fällt: :lol:

ich bin dankbar, für meine Familie, die Menschen, die ich um mich habe, dass ich sie liebe und geliebt werde
ich bin dankbar, mit meinem Zweitjob und mit den Menschen, die ich da kennenlernen durfte - und dafür, dass ich damit eine neue Perspektive habe
ich bin dankbar gesund zu sein.. und auf der geistigen ebende, dass hier gefunden zu haben..

:P Liebe Grüße Shiva
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Serenity » 20. Jul 2011, 21:15

Hallo,

ist zwar schon lange her das in diesem Thread gepostet wurde , doch ich möchte gern das 40 Tage Programm machen.

Wofür ich dankbar bin.

Heute ein super Training absolviert und ein Kind bei den Techniken korrekt zu haben :loveshower:
Für meine Vereinskmaradinnen die immer freundlich sind und mir Helfen.
Mich heute mit meiner Mutter nicht gestritten zu haben.

Das ich heute Zeit für mich hatte.
Und dafür das ich in mein schönes warmes Bett gehen kann und traumhaft schlafen werde.
Gute nacht
Serenity
Serenity
 
Beiträge: 6
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Allerleirauh » 3. Aug 2011, 05:57

Dankbarkeit


Ich bin dankbar für das Märchen. Es macht mich unendlich glücklich.
Wenn ich im Märchen bin, dann ist alles in Ordnung. Auch das Unerwünschte. Auch das Schmerzvolle. Es gehört dazu.
Wenn ich im Märchen bin, dann hat alles einen Sinn. Auch das, was eigentlich keinen Sinn macht. Es gehört dazu.
Wenn ich im Märchen bin, dann ist alles schön, selbst das, was weniger lieblich anzusehen ist. Auch das gehört dazu.

Ich bin dankbar dafür, dass ich ein bisschen zaubern kann. Ich bin dankbar dafür, dass ich es schonmal erlebt habe, wie sich alles verwandelt, wenn ich die Sätze mit dem Zauberwort „Das Gute daran ist.....“ oder „Ist es nicht wundervoll, dass...“ beginne.

Ich bin dankbar für die Schönheit, die mich umgibt und mich überwältigt. Für die Bilder die ich in meinem Herzen trage. Ich bin dankbar für den Wunsch und den Traum, diese Bilder weiterschenken zu können.

Ich bin dankbar dafür, dass ich um die verzauberte Liebe weiss. Sie hat sich mir schon so viele Male offenbart. Auch dort, wo ich sie am wenigsten vermutet hätte. Ich bin dankbar dafür, dass ich weiss, wie sich das anfühlt, „vom eigenen Verstehen der Liebe verwundet zu sein und willig und freudig zu bluten“. Ich bin dankbar für die Hoffnung, dass mich die Liebe für würdig halten wird, um meine Schritte zu lenken. Ich bin dankbar für die wunderschönen Träume die in meinem Herzen leben und für die Hoffnung, dass sie eines Tages in Erfüllung gehen.

Ich bin dankbar für diese Schatztruhe. Jedes einzelne Herz, das mir hier begegnet ist - ein wunderbares und lebendiges Juwell, in dem die Schönheit des Lebens pulsiert.

:kl:
Benutzeravatar
Allerleirauh
 
Beiträge: 102
Registriert: 09.2010
Wohnort: In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat...
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Sunflower » 3. Aug 2011, 07:54

Oh wie schön
“Ich bin nicht hier, um etwas in Ordnung zu bringen; ich bin hier, um Spaß zu haben."
das ist wundervoll .

Dankbarkeit ,ja Dankbarkeit empfinde ich oft und bin berührt wieviele Menschen es gibt die mir helfen oder wieviele Gelegenheiten ich gehabt habe um mich positiv zu finden.

Ich bin dankbar für die vielen Stunden die ich im Tessin bei Herrn Yesudian und Frau Haich verbringen durfte ,sie haben mit den Grundstein gelegt dafür, dass ich die geworden bin die ich bin ,sie haben mich auf eine Ebene geführt die mir weiter geholfen hat .

Ich bin dankbar für meinen Ex-mann mit dem ich 3 wunderbare Kinder habe die mich jeden Tag aufs neue beglücken.

'Ich bin dankbar für meine herrliche Wohnung ,dafür dass ich in einem solch schönen Haus wohnen darf,der Hausbesitzer ein freundlicher Mensch ist ,der mir meine Wohnung immer wieder verschönert heute ! mit einer Markise :loveshower:

Ich bin dankbar für meine Katzen die mich immer zum lachen bringen

Ich bin dankbar für meine Freunde

oh ich glaube ich kann noch mehr finden :) aber jetzt reicht es mir für heute

Und es wird ein Spaß sein jemand Fremden etwas nettes zu sagen ,ich weiss ich hab das schon mal eine zeitlang gemacht und es war immer schön zu sehen wie die Menschen sich freuen

Sunflower
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon tine » 3. Aug 2011, 10:18

Moin Sunflower,


“Ich bin nicht hier, um etwas in Ordnung zu bringen; ich bin hier, um Spaß zu haben."


Finde ich wunderschön und bringe ich auch nicht mehr aus dem Kopf *Lächel*


Dir einen schönen Tag mit viel Freude
Tine

:loveshower:
tine
 

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Allerleirauh » 3. Aug 2011, 12:04

Ich freue mich so sehr darüber, dass ich diese Reise nicht alleine mache und dass Ihr meine Weggefährten seid!
Ich wünsche Euch viel Spass, heute und an jedem der 40 Tage!

:loveshower:

Allerleirauh
Benutzeravatar
Allerleirauh
 
Beiträge: 102
Registriert: 09.2010
Wohnort: In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat...
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon tine » 3. Aug 2011, 12:26

Dir auch viel Spaß heute bei deiner Reise Allerleirauh...



Viele liebe freudige Grüße
Tine



:kgrhl:
tine
 

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon tine » 3. Aug 2011, 13:46

Bin heute am Tag 4... die letzten Tage hatte ich folgende Erkenntnisse:



In der Vergangenheit hatte ich oft Menschen "einen schönen Tag" gewünscht, oder habe sie gefragt, "wie es ihnen geht"- Mir ist dabei bewusst geworden, dass ich das aus "Verpflichtung" gesagt habe oder aber auch aus "Anstand" heraus, ohne überhaupt jegliches Interesse daran zu haben, wie es diesen Menschen gerade geht.... Ich war nicht mit dem Herzen verbunden.

Oder benennt man nach Abrahams Lehren das so, dass ich nicht im Vortex war?


:!: :?:


Ich merke immer wieder, dass sich Ängste breit machen wollen oder schlechte Gefühle. Oft kann das durch ein Gespräch sein mit dem Nachbarn, oder ein unangenehmer Brief.....
Ich mache dann sofort die 2 minütige Friedensmeditation, um bei den "Good Vibrations" zu bleiben.
Ist das jetzt nur am Anfang so, oder schafft man das irgendwie mit Leichtigkeit in diesen Gefühlen zu bleiben?

Dieser Punkt bezieht mir auch auf Medien, wie z.B. Fernseh ....
Gibt es hierzu auch etwas von Abraham.
Denn ich denke, dass wenn man z.B. die Nachrichten in Fernseh guckt, dass dann automatisch schlechte Schwingungen auf einen übergehen. Wie kann man hier gegen "Manipulation" vorgehen. Oder spielt das keine Rolle und die schlechten Schwingungen verlieren automatisch ihre Wirksamkeit durch meine Manifestationen ??


:!: :?:



Ich merke oft, dass heute noch Situationen aus der Vergangenheit präsent sind, wie z.B. dass die Familie nicht ausgesöhnt ist. Bereits bevor ich mein 40 Tage Programm gestartet habe, habe ich eine Friedensliste erstellt: Name der jeweiligen Person auf einen Zettel geschrieben und dann gesagt: "Friede sei mit dir und mit mir".
Es hat mir Erleichterung verschafft.

Meine Frage dazu ist allerdings:
Was sagt Abraham zur Vergangenheit? Oder spielt diese hierbei kein Rolle, da man ja das "Drehbuch" umschreibt?
Auch zu dem Karma.....

:!: :?:


Ich würde mich freuen, wenn ihr da einige Tipps für mich habt....
:roll:


Ansonsten habe ich die letzten 3 Tage in Freude verbracht und die Aufgaben hervorragend gelöst.
Die Aufgabe vom heutigen Tag, da merke ich jedoch, dass ich sehr tief in mich gehen muss *Lächel*



Liebe Grüße
Tine


:danke:
tine
 

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Allerleirauh » 3. Aug 2011, 16:15

Liebe Tine,

Du willst alles auf einmal und es ist schön so :fh: Ich kann das so gut nachvollziehen! :hug:

Die gute Nachricht ist, dass Abraham auf alle Fragen eine einzige Antwort haben...

Bin hoffentlich später wieder bei Dir...

Bis bald,

Allerleirauh
Benutzeravatar
Allerleirauh
 
Beiträge: 102
Registriert: 09.2010
Wohnort: In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat...
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon tine » 3. Aug 2011, 16:18

Die gute Nachricht ist, dass Abraham auf alle Fragen eine einzige Antwort haben...



Und die wäre
:?:



Tine
tine
 

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon tine » 3. Aug 2011, 21:11

Ich bin dankbar und wertschätze es, dass ich immer zur richtigen Zeit vom Universum eine Antwort bekomme:

Themen-Zitat für diese Woche, Aber-Kalender, Seite 679:

„Die meisten von Euch verfassen kein sehr absichtsvolles Drehbuch. Die meisten von Euch reagieren auf Konditionen; Ihr sprecht über das, was geschehen ist. Ihr sprecht über das, was ist oder war. Die meisten von Euch sind nicht absichtsvoll bei dem, was sie begehren. Und manchmal bietet Ihr anfangs einen ebenso starken oder noch stärkeren Widerstand an, obwohl Ihr klar aussagt, was Ihr begehrt…. Ihr müsst begehren, zulassen und es ist. Oder es begehren, glauben und es ist. Wir sagen es Euch noch entschiedener: begehrt es, widersteht nicht, und es ist, und zwar ausnahmslos in jedem Einzelfall.“




Quelle: http://www.sethforum.de/phpBB3/viewtopic.php?f=12&t=427&sid=883fafb0b30f88d8d2e4da864667b363



... Abraham entwickelt in mir eine Eigendynamik....
:loveshower:





Tine



:kniefall:
tine
 

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Allerleirauh » 3. Aug 2011, 21:22

Ich bitte um Entschuldigung, liebe Tine.
Ich konnte damals nicht weiterschreiben, obwohl ich wenigstens Abraham einzige Antwort nennen wollte.

Allso Abraham sagen das ausdrücklich: Ihr habt so viele Fragen, wir haben aber nur eine einzige Antwort, und die ist: geh in das Vortex!

Wege dahin gibt es viele, und das ist das Schöne daran.

Aber was ist das eigentlich, im Vortex zu sein? Das ist, eins mit Deinem Inneren Selbst sein.

Das ist der Grund, warum wir uns oft nicht wohl fühlen, nämlich weil wir Gedanken denken, die unser Inneres Selbst nicht denkt. Wir fühlen uns schlecht, oder es tut weh, weil wir in dem Moment genau das Gegenteil denken, von dem was unser Inneres Selbst denkt.

So, ich sende das vorsichtshalber ab, es könnte sein, dass der Koch mich bald wieder in die Küche bestellt :tja:
Benutzeravatar
Allerleirauh
 
Beiträge: 102
Registriert: 09.2010
Wohnort: In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat...
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Beautiful Mind » 3. Aug 2011, 21:26

Sunflower hat geschrieben:Oh wie schön
“Ich bin nicht hier, um etwas in Ordnung zu bringen; ich bin hier, um Spaß zu haben."
das ist wundervoll .


:loveshower: :loveshower: Ja, genau, das Leben soll einfach nur Spaß machen.

Ich bin dankbar für diese wunderschöne Wohnung, in der ich mich sooo wohl fühle.
Ich bin dankbar für meinen schönen Beruf und die netten Menschen, die ich täglich treffe.
Ich bin dankbarfür meinen schönen, gesunden Körper.
ich bin dankbar für meine Kreativität und meine Hobbies.
Ich bin dankbar für meine wunderbare Familie.
Ich bin dankbar dafür, dass meine Arbeit mich so gut ernährt.
Ich bin dankbar dafür, dass meine Eltern mir gute Werte vorgelebt haben.
Ich bin dankbar für meine Stärke, meine Neugierde, meine Vielseitigkeit.
Ich bin dankbar für die Zeit in der ich lebe.
Ich bin dankbar für die vielen Möglichkeiten die ich habe.
Ich bin dankbar für die Blumen auf meinem Balkon, die mich mit ihrer Farbenpracht erfreuen.
Ich bin dankbar für meine Unabhängigkeit.
Ich bin dankbar für meine lieben Freunde.
...
Ich liebe das Leben.

DANKE!


tine hat geschrieben:[b
Ich merke immer wieder, dass sich Ängste breit machen wollen oder schlechte Gefühle. Oft kann das durch ein Gespräch sein mit dem Nachbarn, oder ein unangenehmer Brief.....
Ich mache dann sofort die 2 minütige Friedensmeditation, um bei den "Good Vibrations" zu bleiben.
Ist das jetzt nur am Anfang so, oder schafft man das irgendwie mit Leichtigkeit in diesen Gefühlen zu bleiben?

Dieser Punkt bezieht mir auch auf Medien, wie z.B. Fernseh ....
Gibt es hierzu auch etwas von Abraham.
Denn ich denke, dass wenn man z.B. die Nachrichten in Fernseh guckt, dass dann automatisch schlechte Schwingungen auf einen übergehen. Wie kann man hier gegen "Manipulation" vorgehen. Oder spielt das keine Rolle und die schlechten Schwingungen verlieren automatisch ihre Wirksamkeit durch meine Manifestationen ?



Ich merke oft, dass heute noch Situationen aus der Vergangenheit präsent sind, wie z.B. dass die Familie nicht ausgesöhnt ist. Bereits bevor ich mein 40 Tage Programm gestartet habe, habe ich eine Friedensliste erstellt: Name der jeweiligen Person auf einen Zettel geschrieben und dann gesagt: "Friede sei mit dir und mit mir".
Es hat mir Erleichterung verschafft.

Meine Frage dazu ist allerdings:
Was sagt Abraham zur Vergangenheit? Oder spielt diese hierbei kein Rolle, da man ja das "Drehbuch" umschreibt?
Auch zu dem Karma.....
:


Tine, das kenne ich auch, dass manchmal ein Wort eines Mitmenschen reicht, dass ich promt aus dem Vortex fliege. Mit etwas Übung wird das aber immer seltener. Das sind alte Muster, die wir ein Leben lang konditioniert haben, das geht meistens nicht von heut auf morgen umzuwandeln. Aber mit den Abraham-Übungen klappt das ganz gut. Z.B. sich überlegen, was der nächst bessere Gedanke ist. Also, angenommen, dein Nachbar sagt etwas, das dir ein blödes Gefühl gibt, Zunächst einmal kannst du feststellen, dass es nur deine Gedanken sind, die dich leiden lassen. Und dann finde ich die Frage von Byron Katie toll: "Wer wärst du ohne diesen Gedanken?" Dann merkst du schnell dass die Antwort lautet: "Ohne den blöden Gedanken wäre ich frei, glücklich, leicht, beschwingt..." Also, alles eine Sache der Gedankenkontrolle.

Thema TV: ich gucke keine Nachrichten, früher war es so, dass sie mich gelangweilt haben und ich am Ende nie wusste, was der Sprecher eigentlich von sich gegeben hat. Heute weiß ich, dass mich die Negativität darin immer schon gestört hat und ich deshalb innerlich "abgeschaltet" habe. Ich mache es jetzt immer so, dass ich ein paar mal am Tag Online-Nachrichten kurz überfliege oder mal ins Radio reinhöre, so bin ich immer einigermaßen auf dem neuesten Stand des Weltgeschehens ohne mich zu sehr dem Negativen auszusetzen.

Was die Vergangenheit angeht, da sagen Abraham, dass es nicht gut ist, immer darin zu rühren, damit erschaffst du es immer wieder neu. Stell dir einfach deine Mitmenschen als liebevolle Wesen vor, mit denen du ganz im Frieden bist. Ich mache es oft so, dass ich einen weißen oder rosafarbenen Lichtstrahl von mir zu einer anderen Person sende...

Sorge einfach dafür dass du im Frieden mit dir selbst bist, der Rest kommt von allein.

Einen schönen Abend allerseits.

LG, BM :ros:
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Beautiful Mind » 3. Aug 2011, 21:46

ähhm - die heutige Aufgabe war es unter anderem wieder, mit einem Fremden ein freundliches Wort zu sprechen. Ich habe heute wieder keinen Fremden getroffen, meine Blumen sind auch keine Fremden... nun, ich habe jetzt einfach mal mit meiner Wasserflasche gesprochen. Ein Getränk, das ich noch nicht kannte. Ich habe ihm einfach gesagt, wie schön ich seinen Namen finde und dass ich es ganz klasse von ihm finde, dass es mich so erfrischt und meinen Durst löscht usw. Man glaubt es kaum... ich glaube, auch Wasserflaschen sind Lebewesen, ich habe mich richtig verbunden mit ihr gefühlt als ich die Wertschätzung ausgesprochen habe. Ich glaube, ich sage ihr nachher noch ganz liebevoll gute Nacht. :lol:
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Allerleirauh » 3. Aug 2011, 21:49

:hug: wie schööööön... :kuss:
Benutzeravatar
Allerleirauh
 
Beiträge: 102
Registriert: 09.2010
Wohnort: In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat...
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon tine » 3. Aug 2011, 21:59

Naaaabend Beautiful Mind ,


ich glaube, auch Wasserflaschen sind Lebewesen, ich habe mich richtig verbunden mit ihr gefühlt als ich die Wertschätzung ausgesprochen habe. Ich glaube, ich sage ihr nachher noch ganz liebevoll gute Nacht.



Wasser nimmt Informationen auf, deswegen finde ich es eine wunderbare Lösung.
:ros:


Tine


:danke:
tine
 

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon tine » 3. Aug 2011, 22:04

Tine, das kenne ich auch, dass manchmal ein Wort eines Mitmenschen reicht, dass ich promt aus dem Vortex fliege. Mit etwas Übung wird das aber immer seltener. Das sind alte Muster, die wir ein Leben lang konditioniert haben, das geht meistens nicht von heut auf morgen umzuwandeln. Aber mit den Abraham-Übungen klappt das ganz gut. Z.B. sich überlegen, was der nächst bessere Gedanke ist. Also, angenommen, dein Nachbar sagt etwas, das dir ein blödes Gefühl gibt, Zunächst einmal kannst du feststellen, dass es nur deine Gedanken sind, die dich leiden lassen. Und dann finde ich die Frage von Byron Katie toll: "Wer wärst du ohne diesen Gedanken?" Dann merkst du schnell dass die Antwort lautet: "Ohne den blöden Gedanken wäre ich frei, glücklich, leicht, beschwingt..." Also, alles eine Sache der Gedankenkontrolle.



Lieben Dank für diese wundervolle Erklärung.
ich bin unterdessen bei You Tube auf viele Filme gestoßen mit deutscher Übersetzung, die mir bereits einige offene Fragen beantwortet haben, wie z.B.:
Abraham/Hicks - Was tun, wenn andere über Dich urteilen? (mit deutscher Übersetzung)

Hier der Link dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=u0I7653S19w&feature=related



Lieben Gruss Tine

:danke:
tine
 

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon tine » 3. Aug 2011, 22:08

Thema TV: ich gucke keine Nachrichten, früher war es so, dass sie mich gelangweilt haben und ich am Ende nie wusste, was der Sprecher eigentlich von sich gegeben hat. Heute weiß ich, dass mich die Negativität darin immer schon gestört hat und ich deshalb innerlich "abgeschaltet" habe. Ich mache es jetzt immer so, dass ich ein paar mal am Tag Online-Nachrichten kurz überfliege oder mal ins Radio reinhöre, so bin ich immer einigermaßen auf dem neuesten Stand des Weltgeschehens ohne mich zu sehr dem Negativen auszusetzen.



Nun ich lebe mit einem Menschen zusammen, der nicht spirituell ist und deswegen lässt es sich oft nicht vermeiden, dass der Fernseher läuft. Würde ich alleine leben, bräuchte ich keinen Fernseher.
Wenn solche "Schreckensnachrichten" kommen oder ein Film, wo gewaltvolle Szenen drinne vorkommen, dann sende ich Licht und Liebe mit rein. Aber ich denke, wie du schon geschrieben hast, dass man auch die Welt sich sehr schön vorstellen kann ohne Gewalt etc.


Vielen lieben Dank nochmal für deine Mühe und den wundervollen Erfahrungsaustausch...
das macht wirklich Spaß!



:ros:

Tine



:loveshower:
tine
 

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon wodny muz » 4. Aug 2011, 12:51

Hallo Tine,

tine hat geschrieben:Nun ich lebe mit einem Menschen zusammen, der nicht spirituell ist und deswegen lässt es sich oft nicht vermeiden, dass der Fernseher läuft. Würde ich alleine leben, bräuchte ich keinen Fernseher.


Habt ihr nur einen Raum? :lol: Ich kenne das auch und gehe einfach in die Küche oder ins Schlafzimmer oder nach draußen, wenn der Fernseher läuft. Der/die andere findet Fernsehen alleine dann vielleicht auch irgendwann öde und kommt nach. Words don´t teach...

Wir hatten ja vor einiger Zeit mal die Diskussion hier im Forum, ob man nicht einfach die Nachrichten etc. zur Kenntnis nimmt und aus dem Vortex heraus betrachtet. Ich lese jetzt seit ca. 2 Jahren keine Zeitung mehr und nehme keine Nachrichten mehr zu mir (trotzdem bin ich immer noch über fast alles informiert). Von Jerry las ich mal, dass er das 9 Jahre lange gemacht hat und für mich ist dieser Prozess auch sehr wichtig, weil ich in der "realen" Welt früher überpräsent war und sich mein Intellekt schon nach wenigen Sekunden ohne neues Futter langweilte. Deshalb denke ich, dass es für viele Menschen zu Beginn ein guter Schritt ist erstmal -im wahrsten Sinne- abzuschalten. Wenn es dann möglich ist, Nachrichten oder Tatort zu sehen und im Vortex zu bleiben, dann kann´s ja wieder losgehen. Bis dahin für mich aber lieber Tarot statt Tatort :kgrhl:.

Was ich festgestellt habe ist, dass es egal ist mit welcher Intention oder Haltung ich Nachrichten sehe, höre, lese. Die Info ist da und zementiert wieder etwas die Glaubenssätze, die ich ja gerade auflösen möchte. Und - nicht an blau zu denken ist eben nicht möglich.

Lieben Gruß,
wodny
Möchtest du glücklich sein oder Recht haben?(Ein Kurs in Wundern)
wodny muz
 
Beiträge: 264
Registriert: 08.2010
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht: männlich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon Allerleirauh » 4. Aug 2011, 14:39

Erst jetz habe ich entdeckt, dass mein gestriger Beitrag einfach verschwunden ist.

Ich hatte Dir noch lange geschrieben, liebe Tine, bin ganz ausführlich auf Deine Fragen eingegangen.
Aber ich weiss, nichts ist zufällig. Wahrscheinlich musste es so sein. :tja:

So wie ich das verstanden habe, ist das was uns unglücklich macht, die Trennung, oder das Gefühl, von unserem Inneren Selbst getrennt zu sein. Das geschieht aber nur im Bereich der Gedanken.

Zum Beispiel:
Du sagst, in der Vergangenheit hast Du mit Menschen gesprochen, ohne wirklich mit dem Herzen verbunden zu sein.
Was in der Vergangenheit war ist nur im Bezug auf das Jetzt relevant.
Die Frage ist also, wie denkst Du jetzt darüber? Und wie fühlt sich das an?
Wenn Du jetzt Traurigkeit, Scham, Verurteilung, usw empfindest, ist das ein ganz klares Zeichen dafür, dass Dein Inneres Selbst ganz anders darüber denkt.
Dein Inneres Selbst denkt etwa so: Du hast damals nach Deinem besten Wissen und Können gehandelt. Du wolltest höflich und freundlich sein. Die Tatsache, dass Du das jetzt anders siehst ist ein Zeichen dafür, dass Du Dich entwickelt hast. Du machst ständig Fortschritte. Du bist auf dem richtigen Weg. Du machst alles seeehr gut :lieb:

Ich weiss nicht, wie sich das für Dich anfühlt. Es war auch nur ein Beispiel. Denn nur Du kannst wirklich spüren, wie es sich anfühlt. Schließlich ist es Dein ganz persönliches Inneres Selbst :gvibes:

Ein anderes Beispiel:
Wenn der Nachbar etwas sagt, das Dich herunterzieht, ist es hilfreich nachzuforschen, welcher Gedanke es ist, der Dich herunterzieht. Es ist immer ein Gedanke über Dich und Dein Leben. Es ist schwer im Allgemeinen darüber zu sprechen, weil es keinen Anhaltspunkt gibt. Aber je nachdem welche die Details, also das Spezifische in der Situation ist, kannst Du Dich selbst fragen, welcher Gedanke (über Dich selbst) dahinter steckt.
Egal welcher Gedanke das ist, er fühlt sich schlecht an, weil Dein Inneres Selbst genau das Gegenteil davon denkt.

Ich hoffe, diesmal kannst Du das Geschriebene lesen und ich hoffe, dass es hilft.

Bis (hoffentlich) bald,

Alles Liebe Dir und Euch allen!
:herzen:

Allerleirauh
Benutzeravatar
Allerleirauh
 
Beiträge: 102
Registriert: 09.2010
Wohnort: In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat...
Geschlecht: weiblich

Re: 40-Tage-Programm - Tag 2

Beitragvon tine » 4. Aug 2011, 15:11

Hallo Wodny,

vielen herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort dazu.

:ros:



Habt ihr nur einen Raum? :lol: Ich kenne das auch und gehe einfach in die Küche oder ins Schlafzimmer oder nach draußen, wenn der Fernseher läuft. Der/die andere findet Fernsehen alleine dann vielleicht auch irgendwann öde und kommt nach. Words don´t teach...



Wir haben nicht nur einen Raum:
Es gibt noch zusätzlich ein Schlafzimmer und ein drittes Zimmer. Das dritte Zimmer ist mein Zimmer (und das meiner Hunde). Dort zieh ich mich auch immer zurück, um meine "spirituellen Arbeiten" durchzuführen. Da stehen auch meine Engel und meine Kristalle etc.
Nun, mein Lebensgefährte ist aber Frührentner (Psychische Erkrankung & Tinnitus etc). Aufgrund des gesundheitlichen Zustandes ist es so, dass bei uns der Fernseher recht oft läuft, da mein Lebensgefährte immer Nebengeräusche braucht, um mit seinen Tinnitus klar zu kommen. Ist nicht so einfach, alles unter "Dach und Fach" zu bekommen.



Lieben Gruss
Tine

:lol:
tine
 

Nächste

Zurück zu "40-Tage-Programm (Heather Macauley)"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker