Wichtige Frage

Rampages, Wohlstandsspiel, Drehbücher, BOPAs etc.

Wichtige Frage

Beitragvon liondave » 24. Jan 2012, 14:37

Hallo liebe Forenmitglieder,

ich habe möchte euch mal eine wichtige Frage stellen. Was genau macht ihr um euch besser zu fühlen und dem Vortex
näher zu treten?

Ich habe es früher so gemacht, das ich einfach Gedanken gedacht habe die sich besser anfühlen als meine jetzigen,
wie ich es von den Hicks Büchern gelernt habe. Das hat für mich besser gewirkt als alle anderen Technicken und ich habe
schon einiges ausprobiert. Ich glaube das man für viele Technicken wie zB. die Wertschätzung schon ein positives Ausgangsgefühl braucht. Sowas hat bei mir eher nicht geklappt wenn ich schlecht drauf war.

Doch vor einigen Tagen habe ich fesgestellt, das es für mich noch viel effektiver ist, die Emotionsskala hochzusteigen
indem ich mich einfach entscheide mich so zu fühlen wie ich will. Früher habe ich immer nach Gedanken gesucht die sich besser anfühlen, jetzt entscheide ich mich einfach, meine Schwingung steigt automatisch und die Gedanken ziehen mit.

Was genau ist eure Schlüsseltechnik?

Liebe Grüße, :danke:

David
liondave
 

Re: Wichtige Frage

Beitragvon Kia » 24. Jan 2012, 17:53

Hallo David,

Du hast beim Dich vorstellen geschrieben:

„Ich würde euch gerne kennen lernen und mit euch gemeinsam einen Weg finden das LOA richtig gut zum funktionieren zu bringen.“

Das brauchst Du nicht, das LoA funktioniert ja von allein bestens, indem es immer ohne Ausnahme schwingungsgleiches und schwingungsähnliches zusammenführt. Vielleicht erleichtert Dich das schon mal.

Im Prinzip genügt es Deinen Feeling Place im Vortex zu fühlen und Dich ganz inniglich vertraut damit zu machen, so dass Du immer – egal was passiert aussen - Zuflucht nehmen kannst zu diesem sicheren Platz in Dir, den nur Du kennst, den Du für Dich eingeübt hast. Dort, wo Du Dich geliebt und geborgen und glücklich fühlst in Dir.

Hier in diesem Thread jetzt fragst Du nach „Schlüsseltechnik“. Ich kann das so nicht beantworten, da für mich diese Teachings wie eine Hausapotheke sind, mit hunderten oder tausenden von Mitteln (Methoden), die dann intuitiv sich im jeweiligen Moment mir anbieten oder erschliessen, je nachdem welche Schwingung ich in dem Moment anbiete. Ich weiss dann einfach, was ich zu tun habe in der entsprechenden Situation. Es ist sehr unterschiedlich.

Wenn "alle Stricke reissen" (was eher selten der Fall ist) dann gehe ich zum Atmen über und atme einfach alles Störende/Widerstrebende aus und fühle atmend in mich hinein, löse Verspannungen, bis ich mich beruhigt habe und wieder in meiner Mitte bin, in Balance und dann fällt mir wieder eine Methode ein oder ich bin wieder im Vortex, je nachdem wie lange ich so still geatmet habe. Und je nachdem wie lange ich zugelassen habe, dass es mich in die Büsche wirft. Es passiert immer mal wieder, ist ja nicht tragisch, ich empfinde das wie beim Surfen, wenn's mich vom Brett nimmt, steige ich wieder auf in die nächste Welle.

Eines könnte Dir vielleicht auch noch nutzen. Im letzen Workshop sagten Abraham: „Appreciation is an active mode of creation.“
Für mich heisst das, ich kann mich in die Wertschätzung hineinfühlen von den kleinen Dingen, die jetzt gerade fühlbar da sind. Ich kann Wertschätzung erschaffen und mache das auch oft bewusst, als Lebensart, nicht weil ich etwas erreichen will. Es tut einfach immer gut.

Im Prinzip ist es schon am besten, diesen Wertschätzungs-Modus im Alltag immer nahe bei sich zu spüren, wie ein geliebtes, hoch geschätztes Kleidungsstück, das mich liebend umhüllt und wärmt.
Wertschätzung ist wie ein unsichtbarer Film um mich, ähnlich wie Liebe fühlen für das Leben, und diese Schwingung lässt die anderen Schwingungs-Filme nicht so schnell hereinlässt. Einfach andere Schwingungsfrequenz. Ich übe mich auch viel im Schwingungen erkennen: Bin ich in Balance mit "who I really am" und "who I am becoming". Kann ich spüren wo ich stehe? Das sind für mich wichtige Dinge im Moment.

Liebe Grüsse und herzlich Willkommen

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Wichtige Frage

Beitragvon Shaddai » 24. Jan 2012, 19:49

Hallo Kia,

mir geht das Herz auf bei Deinen Texten - wundervoll.

Fühl Dich dankbar umarmt

Shaddai :ros:
Shaddai
 

Re: Wichtige Frage

Beitragvon Kia » 24. Jan 2012, 20:33

Danke schön :hug: freut mich immer, wenn jemand etwas für sich finden kann :P, das Freude vermehrt.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Wichtige Frage

Beitragvon liondave » 25. Jan 2012, 15:31

Hallo Kia,

danke für diesen Wundervollen Beitrag. Das Zitat mit der Hausapotheke trifft es auf den Punkt denke ich :genau:

Wertschätzung funktioniert für mich nur, wenn ich schon einen guten state habe, ansonsten muss ich auf andere "Mittelchen" aus der Hausapotheke zurückgreifen :gvibes:

Ws mir persönlich sehr weitergeholfen hat war die Sedona Methode oder Releasing Technick mit denen ich schon einige Ängste für immer loslassen konnte. Sehr zu empfehlen für Leute denen eine Erinnerung oder Emotion "am Schuh hängt" und die sich gerne davon trennen wollen.

Ansonsten hilft es mir auch mich einfach nur zu zu entscheiden wie ich mich jetzt fühlen will und meistens komme ich diesem state dadurch schon ein ganzes stück näher. Denn gleiches zieht ja mehr von gleichem an, hab ich recht?

Danke nochmal an alle.
Dieses Forum ist Gold.

Gruß, David
liondave
 

Re: Wichtige Frage

Beitragvon Kia » 25. Jan 2012, 17:32

Lieber David,

das empfinde ich auch so wie Du schreibst. Bin so glücklich über dieses Forum.

Ich fühle mich eben gerade inspiriert zwei Texte zu schreiben für genau die von Dir oben beschriebene Situation.

Vielleicht kannst Du auch etwas damit anfangen oder fühlst Dich inspiriert für Dich etwas Eigenes zu schreiben.

Der eine Text: einfach nur erleichternde Aussagen, die mich beruhigen und in Balance halten/bringen.

Der andere Text sind Fragen, die ich mir selbst stelle und mit Ja beantworten muss, damit überhaupt etwas Sinnvolles dabei heraus kommt.


Zum ersten Teil: Ich sage zu mir selbst:

Ich weiss von diesen Teachings, dass ich durch Fokus erschaffe und wenn etwas nicht so gut ist, kann ich immer ein bisschen besser fokussieren.
Ich kann auch immer ein bisschen besser darauf achten, wie ich mich fühle.
Ich kann auch ein bisschen mehr Freude haben hier jetzt beim Üben, ich weiss, meine Schwingung erhöht sich Moment für Moment. Wenn es mir gelingt die alten Gedanken jetzt loszulassen.

Und ich weiss, mein Vortex ist nicht zeitlich begrenzt für mich da, sondern immer, ewig; er bleibt immer da und ruft mich zu sich hin, wie wunderbar.
Ich kann so lange brauchen wie es eben braucht hinein zu kommen. Niemand beurteilt mich, wie lange ich brauche. Auch das ist wundervoll.
Ich liebe diesen Vortex-Zustand und erträume mich so gern da hin.

Ich weiss weiterhin, jedes negative Gefühl, das ich fühle, zeigt einfach nur an, wie nah oder fern ich schwinge in Beziehung zu meinem Vortex.

Glücklicherweise habe ich auch jetzt noch eine leise Idee, wie es sich in meinem Vortex anfühlt und ich bin wirklich jetzt achtsam mit meinen Gefühlen, die ich gerade habe. Ich lasse alle Gefühle zu, die da sind, es kann immer nur besser werden.
Ich brauche mich vor negativen Gefühlen nicht zu schützen, ich kann jederzeit ein wenig atmen und Widerstand loslassen und mich besser fühlen – und ich hab hier meine Liste, wie ich gut und leicht in den Vortex komme und kann die jetzt mal raussuchen...

Ach, es ist so erleichternd zu wissen, dass jedes negative Gefühl, das ich fühle nur zeigt, dass der ausgedehnte Teil von mir dort schwingt und der physische Teil von mir im Moment nicht ganz nachkommt, weil der grössere Teil von mir an einen Platz gegangen ist, an den der physische hier jetzt denkende und brütende Teil nicht mitgegangen ist.

Doch ich kann jetzt nachfolgen, indem ich mich da hin „fühle“ in meinen Vortex in meinem eigenen Rhythmus.
Oh wie gut ist das.
Ich bin ein fühlendes Wesen ich kann mich jetzt da hin fühlen an diesen Fühl-Platz in meinem Vortex.

Ich schicke das mal ab und gleich darauf den anderen Text mit den Fragen.

Bis gleich...
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Wichtige Frage

Beitragvon Kia » 25. Jan 2012, 17:39

Also die Ausgangssituation ist die, dass ich lernen möchte, mich selbst zu inspirieren in meinen Vortex zu gelangen, einfach aus Freude, nicht weil ich irgendwas will.

Hier also nun der Text mit Fragen, die ich mir selbst stelle und mit grösstenteils "Ja" beantworten "will", damit überhaupt etwas Sinnvolles dabei heraus kommt.
Ich frage mich selbst:

Magst Du es, Dich gut zu fühlen?
Ja.
Hast Du die Fähigkeit zu fokussieren?
Ja.
Glaubst Du an die Existenz der Schwingungsrealität? Vibrational Reality?
Ja.
Kannst Du den Unterschied fühlen zwischen Dich gut fühlen und Dich nicht gut fühlen?
Ja.
Akzeptierst Du das Konzept, dass Du ein nicht-physisches Wesen bist in einem physischen Körper?
Ja. Sicher.
Verstehst Du, dass – wenn das Leben etwas bewirkt, was Du nicht willst, dann der grössere Teil von Dir ganz genau weiss, was es ist, das Du willst?
Ja.
Und so ist das logisch für Dich nachvollziehbar, dass der grössere Teil von Dir an einem anderen Schwingungsort sich befindet und ist, als Du jetzt?
Also der Teil von Dir, der die Wunschraketen abgeschickt hat?
Ja.
Und, bist Du Dir klar darüber und bewusst, dass Deine Gefühle Dir genau anzeigen, wo genau Du stehst schwingungsmässig zwischen derjenigen, die Du wirklich bist, also dem grösseren Teil und dem physischen Wesen hier?
Ja.
Also gibst Du doch zu jetzt, dass Du eine wunderbare innere Führung hast, die aktiv ist und gut funktioniert und jetzt in dem Moment arbeitet?
Ja.

Möchtest Du Dich gut fühlen?
Ja, sicher, ganz klar.

Glaubst Du an die Existenz der ausgedehnten Version von Dir?

Kannst Du akzeptieren, dass – wegen dem Gesetz der Anziehung, das immer antwortet auf eine fokussierte Schwingung, dass da dieser Vortex of Creation ist, der alle kooperativen Komponenten zusammenruft – so auch Dich hineinruft – und möchtest Du eine der kooperativen Komponenten sein?

Da an dieser Stelle sagt dann etwas in mir: Ich kann grad nicht, weil....
Da ist diese schwierige Person, dieser schwierige Umstand...
Ich ignoriere diesen Einwand, lasse das fallen und sage mir:

Nichts ist es wert, dass ich mich verweigere in den Vortex zu gehen.
Keine Person, kein Umstand ist das wert. Denn nichts ist so wertvoll wie der Vortex.

Und ich erinnere mich, dass mein Vortex auf mich wartet!


Und dann frage ich weiter:

Denkst Du, dass Deine Wahrnehmung von dieser schwierigen Person / schwierigen Umstand existiert in Deinem Vortex?

NEIN! Muss ich jetzt zugeben. Dort ist die Vortex-Version.

Also, was hat dieser schwierige Umstand/Mensch, dann zu tun mit mir ?
Was hat dieser schwierige Umstand dann damit zu tun, wie ich mich fühle?

Nichts.

Also brauche ich doch diese schwierige Person, diesen schwierigen Umstand nicht als Ausrede zu benutzen, um nicht in meinen Vortex zu gehen. Das wäre doch Unsinn. Dient niemandem.

Was ich also negativ fühle in diesem Moment, geht gar nicht um diese Person oder diesen Umstand, sondern geht nur einzig und allein um meine Beziehung zu meinem Vortex! Und darauf habe ich Einfluss.

Und dann bin ich wieder frei – verstehst Du? Weil ich mich nicht mehr von irgendwas aussen abhängig mache.

Frei wieder an meinen Feeling Place mich hinzuschwingen, indem ich Moment für Moment darauf achte, dass ich mich gut fühle.

Mir fällt grade ein, wir sind hier in der Abteilung Abraham-Übungen und ich weiss nicht genau, welche Übung ich da mache; ich nenne es jetzt einfach: Feuerwerk der Hin-Bewegung/ Hin-Fühlung zum Vortex :oops:

Die Fragen hören sich für mich so vertraut an, irgendwie kenne ich die alle in ähnlicher Form aus den Workshops und dort bringen sie die Menschen ja auch immer in den Vortex, also könnte es doch gut sein, dass mir das auch gelingt mit mir?

Das hat jetzt wirklich Spass gemacht, es tut so gut, irgend etwas Kreatives zu machen, das sich immer gut anfühlt. Jetzt werde ich das mal mit Abendessen kochen wiederholen :loveshower:
Kochen ist Schöpfung von gutem Essen :gvibes:

Lieben Abendgruss und viel Freude bei allem, was bei Dir jetzt so dran ist an üben oder nichts-üben...

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Praktische Anwendung der Abraham-Übungen"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker