Telling a new story

Rampages, Wohlstandsspiel, Drehbücher, BOPAs etc.

Telling a new story

Beitragvon Sonrisa » 14. Feb 2011, 12:37

Hallo Ihr Lieben,

es gibt gerade einen Aspekt der Abe-Lehre, der es mir ganz besonders angetan hat. Ich werde hier nach und nach gesammelte Informationen, Videos, Texte usw. einstellen. Gedanken und Erfahrungen zu "Telling a new story" sind herzlich willkommen. Ich werde meine auch noch hinzufügen.

Hier erstmal ein Video, das mir gestern Kronleuchter hat aufgehen lassen. :danke:





Liebe Grüße
Sonrisa
 

Re: Telling a new story

Beitragvon fun » 14. Feb 2011, 12:54

hi liebe pamelina

danke dir für diesen thread und das wunderbare video :lieb: :kuss:
ich freue mich schon sehr auf deine beiträge zu diesem thema
denn ich lese deine beiträge und gedanken immer sehr , sehr gerne :lieb:

liebe grüsse
von fun
Benutzeravatar
fun
 
Beiträge: 174
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Telling a new story

Beitragvon Kia » 14. Feb 2011, 13:06

:danke: Pamelina, wunderbares Video :ros:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Telling a new story

Beitragvon whoopi2 » 14. Feb 2011, 15:22

Das ist genau das, was ich grade in einer zwischenmenschlichen Angelegenheit brauche. Mir ist schon seit geraumer Zeit klar, daß ich eine andere Geschichte erzählen sollte, wenn ich will, daß sich an dem derzeitigen Zustand was ändert. Aber es fehlt mir der rechte Zugang.
Bei anderen Themen in meinem Leben klappt es sehr gut. Aber wenn es um Beziehungen geht, dann steh ich auf dem Schlauch.
Klar, das Träumen von einem Was-wäre-wenn-super-duper-Gedanken gelingt mir spielend. Aber am Ende der Geschichte, die in meinem Kopf abläuft, schleicht sich immer ein Seufzer ein. Da denk ich dann immer "Schade, daß es nicht so ist."
Und da ist dann auch dieses Mißtrauen, ob das wirklich klappen kann. Ich meine, da hat man zu jemandem überhaupt keinen Kontakt und trotzdem soll das Verändern der eigenen Schwingung das Verhältnis verbessern?
Andererseits habe ich ja gerade erlebt, daß ein Projekt klappt von dem ich monatelang nur geträumt habe. Mit einer Person, zu der ich seit Monaten keinen Kontakt hatte, die mich dann aus heiterem Himmel anrief. Aber da geht es eben um was Berufliches und da fällt es mir erstaunlich leicht an Wunder zu glauben.
Tja, da hilft wohl nur üben, üben, üben.
whoopi2
 

Re: Telling a new story

Beitragvon Lilith » 14. Feb 2011, 15:40

Hallo ihr Lieben,

"Telling a New Story" hat sich für mich immer als sehr nützlich erwiesen.

Wenn Ereignisse oder Aufeinandertreffen mal nicht so verlaufen waren, wie ich es mir erhofft hatte, erzählte ich sie nochmal nach, stellenweise laut vor mich hin, vor dem Spiegel. Ich spielte und erzählte die Situation so lange neu nach, bis sie für mich tatsächlich lustig oder wünschenswert oder aus einem entspannteren Blickwinkel verlaufen war. Das Resultat war immer eine Reinigung der Situationsschwingung und freudigerweise wurden Rückfälle in die alte Schwinung unmöglich!

Beispiel: Ich habe mich in der US-Botschaft endlos dämlich beim Fingerabdrucknehmen angestellt. Ich war so durcheinander, dass ich weder deutsche noch englische Anweisungen des Botschaftangestellten verstand und grübelte danach endlos, meine Güte, wie ist denn das gelaufen??!!! Ich wollte doch einen Vortex-Ausflug in die Botschaft machen!

Und dann rückte ich von der Situation ab. Es war tatsächlich schwierig, die Konversation und die Situation so nachzugestalten, dass ich den gewünschten Verlauf hätte festnageln können. Also stellte ich mir vor, ich wäre in einem Loriot-Sketch. Ich, der brave Kleinbürger, ein wenig senil, durcheinander, freundlich aber unbeholfen, kriegt die Fingerabdrücke abgenommen. :mrgreen: Hinter der Panzerglasscheibe steht ein skeptischer Mitarbeiter, der prinzipiell an der Intelligenz des Gegenübers zweifelt und nun seine These bestätigt sieht. Der Bürger beherrscht ja nicht einmal die einfachste Grob-Motorik des Fingerscannens. Er erklärt die Anweisungen noch lauter. Der brave Bürger ist aber nicht taub, sondern einfach nur dämlich. Der Mitarbeiter rollt mit den Augen :kgrhl: Das Spielchen geht erstmal eine Weile... :mrgreen:

Aus dieser Sicht heraus bin ich in einen eigenen Sketch geraten...ich könnte jetzt freudig eine Kurzgeschichte darüber schreiben. :mrgreen: Wenn mich jemand fragt, wie es in der Botschaft war, sage ich, LUSTIG. :gvibes: Und das ist nicht einmal rosa Sauce. Das ist rosagewordene Schwingungsrealität.

Lieben Valentinsgruß, eure Lilith

P.S. ich sehe gerade, whoopi2 hat was geschrieben, ich komme später darauf zurück :hug:
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Telling a new story

Beitragvon Sonrisa » 14. Feb 2011, 16:00

Es freut mich, dass das Thema mit Freuden angenommen wurde und schon die ersten Beiträge eingetrudelt sind. Und dank auch vielmals für deine verzückenden Worte, Fun. :oops: :loveshower: Mein Beitrag muss noch ein wenig warten. :gvibes:

Ich lese solange freudig bei euch mit. :lieb: Danke auch fürs Verschieben ins andere Unterforum. Ich war unsicher, wo es am besten hinpasste.
Sonrisa
 

Re: Telling a new story

Beitragvon Lilith » 14. Feb 2011, 16:09

Und ich noch mal, als direkte Antwort auf whoopi2's Post:

Ich male mir auch die tollsten Situationen in (zukünftigen) Beziehungen aus. Sie beinhalten Fred, Wasserfälle, Bahnhöfe, Sonnenuntergänge und ich bade einfach darin. Wenn ich aber irgendwann richtung Drama abbiege (kann ja sein, man passt kurz nicht auf und plötzlich verabschiedet sich Fred am Bahnhof für immer...etc.), dann nehme ich wieder Abstand zu meinen Gedanken. Dann denke ich, Momentchen, was fühlst du denn da gerade, das sollte eine Wohlfühl-Story sein und jetzt denkst du dir hier wieder einen Kokolores zusammen, du Nuss! (Aber immer im freundlichen, gutmeinenden Ton.)

Ich weiß, dass Gedanken unsere Realität erschaffen. Ich habe aber keine Angst vor meinen Gedanken. Ich lenke sie einfach um, ich lache über sie ("du komische Drama-Queen, was denkst du da wieder! :mrgreen: bitte zurückspulen zur Nacktszene am Wasserfall). Ich schreibe neue Drehbücher (Telling a New Story), weil es Spaß macht, weil es Kopfkino ist, weil es sich real anfühlt. In dem Augenblick vergleiche ich nicht mit irgendeiner Realität, weil es in diesem Augenblick zur Realität wird, ich bin nicht wehmütig, ich fühle keinen Mangel, ganz im Gegenteil. Ich mache einfach nur Kopfkino und ich bin die weibliche Hauptrolle...Ich habe meine Gedanken zu meiner Freizeitbeschäftigung gemacht, sie sind leicht, sie sind lenkbar, und sie machen Spaß. Ich bin aber davon abgerückt, mich auf eine schwermütige Art mit ihnen zu identifizieren, sie sind nur ein Pinsel, mit dem ich meine Schöpfung male, ein kraftvoller Pinsel, wohl wahr, aber leicht und lenkbar wie eine Feder. Meist ohne Widerstand. Und mit viel Humor.

Und die physische Manifestation lasse ich einfach zu mir kommen. (Da ist es doch sinnlos, sich mit dem Gedanken davor zu indentifizieren, das Ding oder der Mensch hat sich manifestiert, da brauche ich den Gedanken nicht noch einmal denken.) Besonders leicht wird es, wenn es in unserem Leben bereits ein paar Sachen gibt, die richtig gut funktionieren, dann hat man doch den Vergleich und die Gewissheit, dass die Beziehung, die da auf dem Weg ist, genauso toll sein wird.

Heute in poetischer Valentinstagstimmung, Lilith
Ich bin ein Außenposten der Quelle auf dieser Welt.
Benutzeravatar
Lilith
 
Beiträge: 227
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Telling a new story

Beitragvon LICHT » 14. Feb 2011, 16:44

hallo Lilith,

am liebsten hätte ich deinen kompletten post hierein genommen und unterschrieben mit LICHT :kgrhl: :kgrhl: :kgrhl: :kgrhl: :kgrhl:

ich bin echt baff, wenn da jemand genau das schreibt, was ich denke

das ist berauschend schön

LICHT
Sorget Euch nicht
Benutzeravatar
LICHT
 
Beiträge: 171
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Telling a new story

Beitragvon Kia » 14. Feb 2011, 17:22

Schöne poetische Stimmung - liebe Lilith :ros:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Telling a new story

Beitragvon Sonrisa » 15. Feb 2011, 17:35

Oh, wie schön hier!! :loveshower: :gvibes:

Heute ein kurzes Zitat aus dem Buch Money, and the Law of attraction (S.163)

When you visualize for the joy of visualizing rather than with the intention of correcting some deficiency, your thoughts are more pure and therefore, more powerful. When you visualize to overcome something that is wrong, your thoughts are diluted with the lackful side of the equation.

Wenn ihr visualisiert aus reiner Freude am Visualisieren statt mit der Absicht einen Mangelzustand zu korrigieren, so sind eure Gedanken reiner und deshalb viel kraftvoller. Wenn ihr visualisiert um etwas Fehlerhaftes zu beseitigen, so sind eure Gedanken verwässert von der Mangelseite der Gleichung.
Sonrisa
 

Re: Telling a new story

Beitragvon Sonrisa » 17. Feb 2011, 20:52




Die letzten drei Minuten habe ich mitgeschrieben.

You have got to tune yourself in to what you are asking for. And the best way we can think of to describe that to you is you have to begin telling the story of what's in the vortex instead of the story of how you put it there. You've got to stop telling the story of the struggle, or the unfairness, or the injustice. And some of the stories - we here you - they are funny stories. They are entertaining. And we know, we watch you having a conversation with someone and they'll be telling a story about something, it will trigger something within you about it because the story sort of sounds the same, it was about the same sort of thing. But what you got to start doing, you got to start asking yourself what is the vibrational essence of the story that I'm telling. Is this story a story that describes my invincibility, or my failibilty. Is this a story that amplifies my abundance, or my lack of it. Is this a story that amplifies my efficiency, or my inefficieny, my clarity, or my confusion? What's the story that I'm telling? What's the essence of the story? Why am I telling this story? And we want you to know, friends, the reason that you're usually telling the story you are telling is because you are not paying attention to how you feel while you are telling the story. And you are telling the story for intellectual content rather than from vibrational content. When you start telling the story that you are telling because of its vibrational content, when you say und really mean 'oh Abraham, I hear you, I know that there is a veritable fortune of relationships and all delicious things in my Escorw, and the stories I tell from this point forward are one reason only: I'm gonna tell the story that line me up with that. I'm gonna tell the stories that line me up with that.
I'm gonna tell the stories that line me up with that.
And the stories you have been telling line you up with reality, they line you up with humorous content, they line you up with people you can relate to, they line you up with things that you are dredging up from the past. They line you up with all kinds of things. But nothing matters than that you line up with what you really are because if you tell a story that takes you in an opposite direction of who you really are, you pull yourself apart. And that is what negative emotion is. Whether you call it doubt, whether you call it fear, whether you call it anger, whether you call it frustration, it doesn't matter if it's loneliness, it does not matter what negative emotion it is, every single time it means, in the moment of it you are telling the story that is keeping you away from who you really are. You see, we are not giving this to you because we think it's so important that you have all those things, or that you buy all those homes, or that you have all those relationships. We think it is nice if you get to do the things that you really want to do. But we are not telling you this because we think it is so important that all of those manifestations take place. We are telling you this because once life has caused you to expand and you don't keep up with who you are, you don't feel good.
Sonrisa
 

Re: Telling a new story

Beitragvon Sonrisa » 18. Feb 2011, 15:10




:vortex: :itsmagic:

Ich wünsche euch viel Spaß und Freude beim Schauen und Hören. Durch das Video wurde mir nochmal deutlich, wie wichtig es ist, von welchem Punkt aus, aus welcher Haltung heraus man seine neue Story erzählt. In diesem Viedo wird auch auch die EGS eingegangen und wie man sie beim story-telling nutzen kann.

Don't try to tell a positive story. You'll choke on your own words and trip over your own tongue. It will backfire, because those Vibrational frequencies are too far apart. And you can't fake it, you can't fake a vibration to the universe.

Für mich zählt mal wieder die Freude, die ich beim Erzählen empfinde. Da weiß ich dann, dass ich dabei bin, ein Vibrational Match zu meinem VE zu werden. :loveshower: :gvibes:
Sonrisa
 

Re: Telling a new story

Beitragvon Sonrisa » 3. Mär 2011, 16:42

Es geht erstmal weiter mit Videos. Hier ist noch ein sehr schönes, das mit vielen Missverständnissen aufräumt. :gvibes:






Einen schönen Tag euch allen! :fh:
Sonrisa
 

Re: Telling a new story

Beitragvon Sonrisa » 3. Mär 2011, 22:35

Und noch zwei. :gvibes:




:bheart:


Sonrisa
 

Re: Telling a new story

Beitragvon Summersun » 23. Okt 2011, 21:31

Pamelina hat geschrieben:Oh, wie schön hier!!

Heute ein kurzes Zitat aus dem Buch Money, and the Law of attraction (S.163)

When you visualize for the joy of visualizing rather than with the intention of correcting some deficiency, your thoughts are more pure and therefore, more powerful. When you visualize to overcome something that is wrong, your thoughts are diluted with the lackful side of the equation.

Wenn ihr visualisiert aus reiner Freude am Visualisieren statt mit der Absicht einen Mangelzustand zu korrigieren, so sind eure Gedanken reiner und deshalb viel kraftvoller. Wenn ihr visualisiert um etwas Fehlerhaftes zu beseitigen, so sind eure Gedanken verwässert von der Mangelseite der Gleichung.


Hui, ist das schön in den alten Threads zu stöbern und den einen oder anderen Schatz wieder nach oben zu holen. :kuss:

Telling an new Story - das habe ich gerade heute Nachmittag praktiziert.

Einmal aus einer Situation heraus, die mir absolut nicht gefiel. Ich weiß nicht, ob ich es zu 100 % aus der reinen Freude heraus gemacht habe, das geht vermutlich nicht wenn man direkt aus einer negativen Situation kommt. Aber ich habe es zu einem großen Teil aus der reinen Freude heraus getan.

Einfach weil ich Gedanken denken wollte, die sich besser anfühlen. Ich wollte über Person X nicht in Frustration und Zorn nachdenken, sondern mir die beste Version dieser Person vorstellen, die ich finden konnte. Und ich habe mir gesagt, dass ich nun diese neue Geschichte erzählen werde, auch dann, wenn X weitertobt (also egal ob ich direkten Einfluss nehmen kann oder nicht - ich habe es mir zuliebe getan und nicht, um X zu korrigieren)

Ich konnte dann meine Aufmerksamkeit komplett abziehen (kleines Mittagsschläfchen) - und als ich wieder aufwachte, traute ich meinen Ohren kaum:

Da war Freude am Erschaffen (Back-Experimente) und Begierde auf das Ergebnis und Zufriedenheit und Frieden. Die Stimmung war zu 100% anders als zuvor.

Ich war ehrlich gesagt erstaunt aber begeistert, zu was ich da mit meinen Gedanken im Stillen Kämmerlein beigetragen habe.

Später habe ich dann auf einem schönen Spaziergang in der Herbstsonne die Fäden weitergesponnen. Das war Freude pur. Die Stimmung war klasse, die Sonne, die bunten Blätter, die Natur, mein Hund, ich war ganz entspannt. Und habe - just for fun - mir in Gedanken mich selbst und meine Familienangehörigen in bester Stimmung vorgestellt. Ich habe sie alle, nacheinander, vor mir gesehen in Freude, Erfolg, Gesundheit, Wohlsein, Souveränität, Alignment, Selbstbewusstsein, Stärke, Freude, Begeisterung, Zufriedenheit.

Es war wunderbar, dies zu tun. Ich fühlte mich so wohl.... :loveshower:
Summersun
 

Re: Telling a new story

Beitragvon bliss » 23. Okt 2011, 22:45

Hallo Ihrs!

"Telling a new story" war das zweite Abraham-Video, das ich mir überhaupt angehört hatte - das erste war "Where are you going", das mit den Worten beginnt "You have to tell the story as you want it to be" :gvibes:

Im "Rückblick" (als ob ich mit irgendwas "fertig" wäre :lol: ) kann ich sagen, dass ich nun fast drei Jahre "harter Realitätsgestaltungs-Arbeit" :rleye: hinter mir habe... meine alten Glaubenmuster und Gedankenformen waren derartig tief einge... brannt, dass ich eine Zeit heftiger Kämpfe hinter mir habe - oftmals einen Schritt vor und zwei zurück :shock: .

Aber nun... gelingt es mir immer besser, a new story zu tellen... und allmählich "tragen die Dornen Rosen". Es wird immer leichter und leichter und ich freue mich schon darauf, mich im Thread "Manifestations-Erfolge" mit meinen manifestierten new stories so richtig breitzumachen. :loveshower:

Liebe Grüße
Bliss
bliss
 

Re: Telling a new story

Beitragvon Stephanie » 25. Okt 2011, 10:38

Ich wünschte ich würde das alles verstehen, mein English is under all pig :nachdenk:
Stephanie
 

Re: Telling a new story

Beitragvon Summersun » 25. Okt 2011, 21:48

Stephanie, ich erzähle Dir nun eine neue Geschichte:

Im Thema Abraham-Workshops gibt es stundenlang Lesestoff auf Deutsch, denn unsere liebe Loa hat sage und schreibe weit über 100 Workshops von Abraham ins Deutsche übersetzt.

Ist das nicht fantastisch!???? :genau:

Was ich damit sagen möchte:

Wir können in ALLEN Situationen unsere Aufmerksamkeit von dem abziehen, was wir nicht möchten und uns dem zuwenden, das wir wollen.

Also, wenn ich an Deiner Stelle wäre, dann wäre ich schneller über die englischen Youtube-Videos hinweggescrollt als meine Maus scrollen könnte. Und würde dann genüßlich in Loas Workshop-Übersetzungen baden..... Und das wäre dann meine neue Geschichte.

Liebe Grüße von Summersun
Summersun
 

Re: Telling a new story

Beitragvon Summersun » 26. Okt 2011, 21:35

Ich fahre morgen zur Fortbildung und bestimmt klappt morgen früh zwischen Aufstehen und Abfahrt alles Bestens. Ich stehe leicht auf und die Abläufe gehen mir leicht von der Hand. Die Kinder sind kooperativ und unterstützen mich mit aller Kraft. Sie wissen, dass morgen früh alles etwas früher und zügiger gehen muss als sonst und deshalb sind sie hellwach und fokusiert.

Wie erleichtert war ich eben, als ich im Internet gelesen haben, dass der Streik im Nahverkehr heute abend beendet ist. Morgen ist alles wieder normal, und deshalb liegt meine Fortbildung auf dem perfekten Termin.

Ich freue mich auf eine entspannte Fahrt. Ich werde im Auto meine Abe-CD weiterhören oder das Radio anmachen und freudig und fröhlich mitsingen. Ich werde zu jeder Minute wissen, dass ich genau zum richtigen Zeitpunkt im Seminarraum ankommen werde.

Bestimmt ist die Fortbildung richtig interessant und bringt mich weiter. Ich freue mich darauf, dass ich mich dort auch einbringen kann und andere von meinen Erfahrungen profitieren können. Das ist morgen eine ganz andere Art von Seminar als sonst, und der Austausch der Teilnehmer steht im Mittelpunkt. Das regt meine Vorfreude enorm an.

Ich spüre dieses bekannte und geliebte Gefühl in mir, wie die Vorfreude eines Kindes vor der Weihnachtsbescherung. Juhu, neues Terrain!!! ich kann meinen Horizont wieder erweitern.

Das heißt: Ausdeeeeeehnung - und das ganze Universum freut sich mit mir und durch mich.

Und so werde ich auch in guter Stimmung und Zufrieden morgen Mittag meine Heimfahrt antreten, sicher geleitet, und wieder werde ich jede Minute im Auto genießen. Ich werde mit Klarheit wissen, was ich im Anschluss an die Fortbildung tun werde.

Ein wunderbarer Tag liegt vor mir und ich freue mich darauf. All is well :gvibes:
Summersun
 

Re: Telling a new story

Beitragvon Summersun » 21. Nov 2011, 23:01

Ich werde meine heutige Mittagspause mal umschreiben und eine neue Geschichte daraus machen:

Variante A:
Wir reden über Thema X und E. macht ihre Bemerkung dazu. Ich muss nur grinsen, denn irgendwie ist sie komisch. Es ist immer wieder spannend, was für Individualisten in mein Leben treten!

Variante B:
Wir reden über Thema X und E. macht ihre Bemerkung dazu. Ich denke mir garnichts groß dabei, es ist nur Geplapper und hat nichts mit mir zu tun. Ich sage einfach garnichts und lasse das Gespräch weiterziehen.

Variante C:
Wir reden über Thema X und E. macht ihre Bemerkung dazu. Da ich in dem Moment aber in meine rohe Karotte gebissen habe, war soviel Rohkost-Geräusch in meinem Kopf, dass es bei mir akustisch garnicht angekommen ist. Gleichmütig kaue ich meine Karotte.....

hmmm, ich muss sagen, alle Varianten klingen gut. :pfeif:

Die echte neue Geschichte, dich ich erzählen werde:
Wenn E. ihre Ansichten äussert, die mir so fremd sind, dann bleibe ich erstmal ganz ruhig. Es fällt mir ganz leicht, nicht zu antworten. Denn ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, mich erst mit meiner Quelle zu verbinden.

Von dort aus kann ich die Vortex-Version von E. sehen: Sie ist selbstsicher, ausgeglichen und weiß wer sie ist und was sie kann. Aus dieser Kraft heraus kann sie Gutes und Großzügigkeit erfreut und von Herzen annehmen. Sie findet Wertschätzung für sich selbst in sich selbst und deshalb kann Wertschätzung von anderen ganz leicht zu ihr fließen. Diese Liebe zu sich selbst hat bewirkt, dass sie großzügig, gütig und sanft agieren kann.

Ja, in der Verbindung zu meiner Quelle kann ich E. so sehen. Und deshalb bin ich ganz milde und sanft mit ihr. Ich sage garnichts. Ich freue mich einfach im Stillen, dass ich ihr mit meiner Vortex-Arbeit sicher etwas Gutes getan habe. Und mir auch. Amen.
Summersun
 


Zurück zu "Praktische Anwendung der Abraham-Übungen"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker