Methode 7 - Träume auswerten

Rampages, Wohlstandsspiel, Drehbücher, BOPAs etc.

Methode 7 - Träume auswerten

Beitragvon Lumo » 6. Sep 2015, 19:02

Hat jemand von euch schon mal diese Methode gemacht?

Ich bin heute morgen aufgewacht und ich konnte mich ganz genau an meinen Traum bzw. an die Gefühle, die ich dort hatte, erinnern.

Traum: Mein Mitbewohner M. hatte nun eine Freundin, die zu uns ins Studentenheim gezogen ist. Die Freundin ist absolut nicht hübsch und ich verstehe nicht, warum er mit ihr zusammen ist & vor einem Monat aber zu mir sagte, dass er grundsätzlich keine Beziehung möchte. Ich fühlte mich eifersüchtig, neidisch, minderwertig, entmutigt und wütend.

Dann hab ich in "Träume auswerten" das gelesen & mir AHA - Effekte beschert:
1) Das, womit du dich gedanklich beschäftigst und das, was sich in deinem physischen Leben manifestiert, befinden sich stets in Schwingungs-Harmonie zueinander. Ebenso besteht die Schwingungs-Harmonie zwischen dem, worüber du nachdenkst, und dem, was sich in deinen Träumen manifestiert.
2) Alles, was du träumst, passt immer zu den Gedanken, die du zuvor gedacht hast.

Die Jungs (inkl. M. mit dem ich vor einem Monat eine ganze Nacht gekuschelt habe) sind gestern ausgegangen & haben mich nicht gefragt, ob ich mitkomme. Ich weiß nicht, ob Mädels dabei waren. Ich fühlte mich gestern Abend das erste Mal in meinem Leben wirklich einsam.


3) Träume können daher von erheblichen Wert sein ,welche physische Realität du gegenwärtig erschaffst. Wenn du erkennst, dass du dabei bist, etwas zu erschaffen, was dir NICHT GEFÄLLT, ist es viel leichter die Richtung deiner Gedanken zu verändern, bevor sie sich manifestiert haben, als im Nachhinein.
4) Notiere dir, wo der Traum spielte, welche Charaktere drin vorkamen, was du selbst im Traum getan hast, was andere Personen getan haben und das ist besonders wichtig: wie du dich im Traum GEFÜHLT hast.
5) Hast du einmal identifiziert, wie dein Traum sich anfühlte und möchtest nun etwas unternehmen, um diese Emotion zu ändern oder zu verbessern, empfehlen wir dir Methode 22, "Aufwärts auf der Emotionalen Skala".

Der Traum spielte bei uns im Studentenwohnheim. Die Charaktere waren ich, M., ein paar andere Mitbewohner bzw. Mitbewohnerinnen & eine Blondine (deren Gesicht ich nicht erkennen konnte). Was ich tat: ich suchte die Nähe von M. und meine Gefühle waren tatsächlich von dem abhängig, was M. sagte und tat. ZB hatte er nun eine Freundin und ich fühlte mich minderwertig, neidisch, eifersüchtig und wütend zugleich, weil er vor einem Monat zu mir sagte, er will keine Beziehung. Die Blondine war nicht hübsch und ich verstand nicht, warum er mit ihr eine Beziehung will und mit mir nicht. Ich war auf beide wütend. Wütend und minderwertig, weil er mit ihr eine Beziehung führen will und mit mir wollte er keine. Neidisch und eifersüchtig auf sie, weil sie ihn eroberte, was ich anscheinend nicht schaffte.

Ich fühle mich minderwertig, weil mich anscheinend nie ein Mann liebt / vergöttert, den ich mir ausgesucht habe.

Ich fühle mich schuldig, weil im Grunde ich vor einem Monat diejenige war, die aus seinem Zimmer abhaute, weil ihr die Nähe zu viel war & ich keine Liebesgefühle fühlte.

Ich bin neidisch & eifersüchtig auf die Frau, die es schafft ihn zu erobern bzw. grundsätzlich neidisch und eifersüchtig auf Frauen, die es schaffen, sich ihren absoluten Traumprinz zu angeln.

Ich bin zornig auf mich, weil ich mir nie Zeit lasse. Warum muss ich auch immer gleich bei meinen auserwählten Männern übernachten und mit ihnen rumknutschen?

Wahrscheinlich ziehe ich nie meinen Traumprinz an, ich fühle mich deshalb entmutigt.

Mich nerven R. und A., wenn sie so blöd daherreden, dass ich sowieso keine Chance bei M. haben usw. Ich mag das nicht, wenn man darüber diskutiert, ob jemand etwas von einem will oder nicht.

Ich bin ungeduldig - wann ziehe ich endlich meinen Traumprinz an? In 23 Tagen kommt mein Schauspieler zu mir nach Wien.

Ich stelle gerade zufrieden fest, dass ich von M. wohl gar nichts will. Freundschaft möchte ich mit ihm.
Die haben wir auch.
Ich war am Nachmittaag mit ihm und R. auf der Terrasse & wir hatten total viel Spaß. Als R. sagte "Hast du deiner alten schon geschrieben?", antwortete er "Nein". Da lächelte ich und dachte: Mein Traum ist ja wirklich spitze. Vielleicht sollte ich die EGS raufklettern und meine Gefühle ändern.
Am Donnerstag habe ich J. (wohnt auch bei mir im Wohnheim, war aber über die Ferien nicht in Wien) kennengelernt. Ein echt netter Mann, der sagte, er würde jederzeit mit mir ein Theaterstück anschauen und außerdem sind wir mittlerweile auf FB befreundet. Es besteht also Hoffnung, dass ich zumindest freundschaftlich mit Männern zusammen bin, die mir gefallen.
Vielleicht sollte ich mir mal so richtig klar werden, wie der Partner sein sollte, den ich anziehen möchte und welches Gefühl ich haben möchte. Besonders mein Gefühl ist wichtig.
Ein tolles Gefühl habe ich, wenn ich singe oder mit meinen 2 Freundinnen (wie gerade eben die letzten 3 Stunden) in der großen Küche quatsche & wir Fitnessübungen machen.
Vor wenigen Minuten habe ich mich von den Mädels verabschiedet & ich hab R. und M. wieder getroffen. Das Gefühl war schon deutlich besser. Es besteht Hoffnung. Das fühlt sich schon mal gut an. Ich finde jetzt einfach raus, was genau ich möchte in Sachen Liebesbeziehung und Freundschaften.
Lumo
 

Zurück zu "Praktische Anwendung der Abraham-Übungen"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker