Frage zu 68 sek./ 17 Sek Technik

Rampages, Wohlstandsspiel, Drehbücher, BOPAs etc.

Frage zu 68 sek./ 17 Sek Technik

Beitragvon DanaRose » 2. Dez 2012, 11:30

Hallo beisammen !

Ich wollte euch fragen ,ob und wie ihr das genau anwendet.
Wenn ich das richtig verstanden habe ,muss ich 68 sek. etwas bestimmtes denken und dann manifestiert sich das. Und was danach ? So leben ,als hätte man es ?

Und WANN Manifestiert es sich ?

Also ,ich mache mal gleich ein beliebtes ,schweres Beispiel. Ich wünsche mir 20.000 Euro ,das heute . Ich sehe Bilder vor mir ,wie mir das Geld ausbezahlt wird oder ich das in einer Tüte einfach finde. 68 Sekunden daran denken und dann so tun als hätte man es ? Und wann trifft das ein ? Heute ?

Will euch was anderes dazu erzählen . Ich hatte letztes Jahr folgendes Bild : Ich sehe einen kleinen Geldtranporter,dessen Tür öffnet sich und 4 Geldkoffer fallen auf die Strasse. Ich hatte dies NICHT im Traum sondern als REALE Vision am Tage. Vielleicht kann sich der/die eine von euch daran erinnern ,es stand gross in allen Zeitungen drin , und zwar exakt genau 24 Stunden NACH meiner Vision ,denn ein junger Mann fand die Koffer ,lud sie ins Auto und gab sie ein paar Tage später bei der Polizei ab.
Nun die Geldkoffer fielen nicht mir vor die Füsse sondern dem jungen Mann ,in einem auch komplett anderen Wohnort.

Meine Frage an der Stelle ist , WIE fokussiere ich zu 100% dass z. b. 20.000 Euro zu mir kommen ,das möglichst heute ? Welche Erfahrungen habt ihr mit der 68 sekunden Methode gemacht ? WANN traf es ein ? Würde mich auf Antworten freuen!
DanaRose
 
Beiträge: 3
Registriert: 12.2012
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu 68 sek./ 17 Sek Technik

Beitragvon DanaRose » 3. Dez 2012, 08:57

Niemand da im Forum ,wo deutlich positive Erfahrungen gemacht hat mit der 68 Sek. manifestation in Punkto viel Geld ? :nachdenk: :nachdenk: :hä:

Vom teoretischen her müsste es doch genau so funktionieren ,wie z. B. eine Feder manifestieren oder seh ich das falsch ?
DanaRose
 
Beiträge: 3
Registriert: 12.2012
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu 68 sek./ 17 Sek Technik

Beitragvon lawofattraction » 3. Dez 2012, 09:08




Hallo Danarose,

ja, von der Theorie her funktioniert das ganz genau so. Aber hat der Wunsch eine Feder zu finden für Dich die gleiche Wichtigkeit wie ein Batzen Geld? Hängen daran die gleichen hinderlichen oder förderlichen Glaubenssätze? Welcher Wunsch nach welcher Emotion steckt hinter dem einen Wunsch und welcher hinter dem anderen? Wieviel Widerstand hast Du zum einen und zum anderen? Wenn Du Dir das klar machst, wirst Du feststellen, dass die Grundvoraussetzungen für beide Manifestationen von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich sind.

Deine Fragestellung greift ein kleines Element der Hilfe zur bewussten Realitätsgestaltung heraus. Bevor man aber diese 68 Sekunden-Übung wirklich verstehen kann, bedarf es eines viel umfassenderen Wissens. Daher würde ich vorschlagen, dass Du einmal ausführlich im Forum liest und Dir ein solides Hintergrundwissen aneignest.

Als erstes könntest Du im Glossar den Schöpfungsprozess der drei Schritte nachlesen und danach das Stichwort Widerstand in die Suche eingeben. Workshops lesen. Dann bekommst Du sicher einiges Verständnis, dass es nicht ganz so einfach ist, wie einmal 68 Sekunden an Geld zu denken und schon ist es da.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu 68 sek./ 17 Sek Technik

Beitragvon ZaWo » 3. Dez 2012, 11:24

Niemand da im Forum ,wo deutlich positive Erfahrungen gemacht hat mit der 68 Sek. manifestation in Punkto viel Geld ? :nachdenk: :nachdenk: :hä:

Vom teoretischen her müsste es doch genau so funktionieren ,wie z. B. eine Feder manifestieren oder seh ich das falsch ?


Hallo Dana Rose,

guck mal im Manifestations-Thread, da stehen viele positive Erfahrungen drin. Da Geld ja, wie du selbst schreibst auch mit einer Feder oder was anderem austauschbar ist, kannst du auch diese Erfahrungen zum Lernen benutzen.

Zur 68-Sek-Übung möchte ich noch anmerken, dass sie sich auf positive Detailbetrachtung bezieht, die nur funktioniert, wenn du in der emotionalen Reichweite davon bis und den Wunsch - ganz ehrlich - voller freudiger Gefühle visualisieren kannst. Diese emotionale Reichweite kannst du dir erarbeiten.... und davon handelt das ganze Forum. In dem Buch von Abe steht drin für welchen Gefühlsbereich diese Übung empfohlen wird. Weiß ich jetzt nicht auswendig welcher, da ich sie nicht mehr zu benutzen versuche. Sie ist mir zu speziell bzw. läuft automatisch ab, wenn ich gut drauf bin.

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: Frage zu 68 sek./ 17 Sek Technik

Beitragvon Beautiful Mind » 3. Dez 2012, 13:22

Hallo DanaRose,

ich glaube, du brauchst das Geld zu dringend. Mit der Einstellung: "Ich brauche unbedingt ganz schnell 20.000,-, also fokussiere ich mal eben 68 Sekunden" klappt das nicht. Und zwar aus dem Grund, da du dich im Schwingungsfeld von "nicht haben" aufhältst, was zur Folge hat, dass das Gesetz der Anziehung dir noch mehr von "nicht haben" bringt.

Sobald du dir bewusst wirst, dass das ganze Universum pure Fülle ist, die jedem zur Verfügung steht, dass die Quelle mit allem Reichtum durch dich hindurch fließt, dass du Teil dieser Quelle bist und - dass alle deine Wünsche bereits erfüllt sind und dein Quellenanteil schon seine wahre Freude daran hat, wenn du dich nur noch auf dein Wohlgefühl konzentrierst des Wohlgefühls wegen, dann fließt das Geld wie selbstverständlich zu dir.

Das ist meine Erfahrung mit dem LoA.

Dinge, die für mich selbstverständlich sind, auf die konzentriere ich mich doch gar nicht mehr. Z.B. ist es für mich selbstverständlich, dass ich ein Dach über dem Kopf habe, dass ich in einer schönen, warmen Wohnung wohne und der Kühlschrank immer voll ist. Und da das für mich selbstverständlich ist, komme ich gar nicht auf die Idee, 68 Sekunden Fokus darauf zu legen damit ich auch morgen noch was zu Essen habe und das Dach über dem Kopf. Genauso funktioniert es mit den Dingen, die wir uns wünschen, aber für unser physisches Auge noch nicht sichtbar sind - eigentlich ist die Wunscherfüllung selbstverständlich, wir halten uns nur davon ab, da wir uns durch verkrampftes Fokussieren im Schwingungsniveau von "nicht haben" aufhalten.

Du könntest dich vielleicht darin üben, dich einfach nur wohl zu fühlen, egal was ist. Dein Wohlgefühl hat oberste Priorität - wohlfühlen, wohlfühlen, wohlfühlen.... und dann probier noch mal die 68-Sekunden-Übung aus. Du wirst sehen, dass dann ganz andere Resultate entstehen.

Einen schönen Tag wünscht

Beautiful Mind
“Gute Gedanken sind die beste Investition in die Zukunft!” (B.J.W.)
Benutzeravatar
Beautiful Mind
 
Beiträge: 510
Registriert: 07.2011
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Praktische Anwendung der Abraham-Übungen"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker