Frage zu den LoA-Karten

Rampages, Wohlstandsspiel, Drehbücher, BOPAs etc.

Frage zu den LoA-Karten

Beitragvon Cambiamento » 24. Mär 2010, 01:59

Hallo Ihr Lieben :ros:
Ich wollte mich mal erkundigen ob Jemand von Euch schon Erfahrungen mit den LoA-Orakel-Karten gemacht hat und wenn ja welche.

Denn ich bin am überlegen ob ich sie mir anschaffen möchte oder nicht.

Eine erfolgreiche Restwoche wünscht
Cambiamento :stimmt:
Benutzeravatar
Cambiamento
 
Beiträge: 55
Registriert: 02.2010
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: weiblich

Re: Frage zu den LoA-Karten

Beitragvon Leuchtfeuer » 21. Apr 2010, 19:06

Hallo Cambiamento, :gvibes:

ich besitze einmal die Karten von Abraham zu "Wünschen und bekommen" und die "Jokerkarten für Bestellungen beim Universum" von Bärbel Mohr.

Die Karten sind mit zusammengefassten Sprüchen zu LoA bedruckt. Im Grunde ist das nichts anderes als eine Zitatensammlung, eben so wie Ester & Jerry Hicks "The Law of Attraction für jeden Tag" oder der LoA Abreißskalender für 2010 oder "Alles wird gut - 365 Affirmationen" von Louise L. Hay.

Sicherlich weiß der/die eine oder andere mit Karten noch etwas mehr anzufangen, als jeden Tag eine Buchseite umzublättern, sich den Spruch durchzulesen und dann für den Tag zu verinnerlichen. Eine Karte kann man natürlich aus dem Deck nehmen und den ganzen Tag bei sich tragen und immer wieder einen Blick drauf werfen. Und sicherlich kann man damit auch "Kartenlegen", sich darauf konzentrieren, was man haben will und dann entsprechende Karten ziehen, um eine Antwort auf seine Frage zu erhalten. Daher auch der Beiname "Orakel" bei den Abraham-Karten.

Ich persönlich bin aber nicht (mehr) der Kartenlegetyp, der ein Blatt aufdeckt und interpretiert, was die Zukunft für mich bereithält, denn mittlerweile weiß ich ja, dass ich meine eigene Zukunft pausenlos in der Gegenwart durch meine Gedanken, Wünsche und Emotionen plane und erschaffe.

Daher benutze ich die Karten tatsächlich als Affirmation für den Tag. Aufdecken, lesen, fühlen, ausrichten, empfangen.

Ich geb dir auch mal zwei Beispiele zu den Karten, die ich besitze, damit du weißt, was sie enthalten, falls du mit dem Gedanken zu einer Anschaffung spielst.

Bärbel Mohr Kartendeck: 52 Karten, ungefähr Spielkartengröße. Rückseite buntes Muster, Vorderseite ein Spruch aus den Büchern als Affirmation.
Beispiel: "Wenn du dich täglich fünf Minuten lang entspannst und in Gedanken den Satz 'Ich liebe mich selbst bedingungslos' wiederholst und ihn wirklich spürst (das kann Übung erfordern), lösen sich unbewusste Gegenbestellungen von alleine auf."

Wünschen und Bekommen Orakel: 60 Karten "mit Anleitung" (steht auf dem Karton drauf, aber die Anleitung suche ich heute noch, vermutlich ein kosmischer Witz, dessen Auflösung darin besteht, dass die Anleitung das Ergebnis der eigenen Gedanken auf die Frage 'Was fange ich jetzt damit an?' ist :rleye:). Vorderseite: Eine Abraham Affirmation in einer Gedankenblase umrahmt von einem bunten Bild. Rückseite eine größere Gedankenblase mit einem ausführlicheren Statement zu der Affirmation. Quasi die längere Form dieser Affirmation.
Beispiel: "Wenn ich einer Sache Aufmerksamkeit widme, lade ich sie damit in mein Leben ein." Rückseite: "Jeder Gedanke, dem du Aufmerksamkeit wimdest, dehnt sich aus und bekommt einen größeren Anteil an deiner Schwingungsfrequenz. Ob es sich um etwas handelt, das du dir wünschst , oder um etwas, das du dir nicht wünschst - durch deine Aufmerksamkeit lädst du die Essenz des Gedankens in dein Leben ein."

Durch das Bedrucken beider Kartenseiten eignen sich diese Karten natürlich nicht so gut für "Aufdeckorakel" nach dem Kartenlegen. Die Größe kommt fast an Karteikartengröße (Din A 6?) heran.

Einen lieben Gruß - Aloha und Namaste

Leuchtfeuer
Leuchtfeuer
 


Zurück zu "Praktische Anwendung der Abraham-Übungen"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker