Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Deutsche Übersetzungen ausgewählter Workshop-Auszüge

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 24. Sep 2016, 09:45




222. Seid bewusste Schöpfer


Hotseater: Ich arbeite für eine Firma, die sich mit Gewichtsabnahme beschäftigt, und ich habe selbst Gewicht verloren und es auch nicht wieder zugenommen. Ich helfe nun anderen Menschen auch dabei. Ich habe aber das Gefühl, dass das im Moment für mich nicht die beste Beschäftigung ist, da ich meine Gaben und Talente nicht auf die Art und Weise anwenden kann, wie das früher der Fall war.

Abraham: Und wieder – es steckt wieder viel zu viel Anstrengung in dem Versuch, Pläne zu machen. Wir wissen das und haben die Kunst des bewussten Erschaffens gelehrt. Und wir wissen, dass wir Euch ermutigt haben, eine neue Geschichte zu schreiben und sie so zu erzählen, wie Ihr es gerne erfahren möchtet. Viele der Dinge, die Ihr tut, macht Ihr deshalb, weil Ihr bewusste Schöpfer sein möchtet.

Was wir aber in diesen Tagen betonen und ganz besonders Dir sagen möchten, ist dies: Sei ein bewusster Empfänger. Denn es dreht sich wieder um die gleiche Frage - alles, worüber wir sprechen, dreht sich um die gleiche Frage. Und diese Frage ist: Ich denke, dass ich in meinem Vortex Zeugs habe, und ich versuche, es da heraus zu holen.

Wir möchten aber viel lieber, dass Ihr sagt: Ich weiss, dass ich in meinem Vortex Zeugs habe, und ich werde von nun an glücklich leben. Ich weiss, dass ich Zeugs in meinem Vortex habe und ich lasse freudig zu, dass es sich mir zeigen wird. Statt zu versuchen, herauszufinden wie es kommen kann oder Dinge zu orchestrieren, um es zu bekommen.

Versteht Ihr - wir lieben Euch sehr, so sehr - aber Ihr seid zwanghafte Kontrollierer. Dabei gibt es so viel, über das Ihr keine Kontrolle habt. Ihr könnt aber etwas kontrollieren - wenn Ihr uns hört und uns glaubt und darauf vertraut, was wir sagen: Sie sind bestens bekannt. Sie sind dem ganzen Universum bekannt, die Quelle in Euch kennt sie - sie sind bekannt. Eure Aufgabe ist es nun, so frei und so froh und so leichtfüssig zu sein wie nur möglich und den Wind durch Euer Haar blasen zu lassen.

Wenn dann diese Ideen kommen, so sind diese Ideen Manifestationen, die Euch Freude bringen. Nicht der Weg hin zu etwas, von dem Ihr glaubt, dass es Euch erfreuen wird. Das ist der Unterschied. Jede Idee, die Ihr erhaltet, ist das Goldnugget, das Ihr sucht - ist der frische Lebensatem, nach dem Ihr sucht.

Daher sagen wir auch immer: Jeder Tag ist eine neue Lebensphase. Neu, neu, neu - neue Gedanken, die zu Euch kommen. Versucht nicht, Euren Weg in kontinuierlich erfolgreiche zukünftige Erfahrungen zu denken. Fühlt Euren Weg, indem Ihr Eure Fröhlichkeit und Eure Klarheit erkennt und lasst zu, Empfänger statt Bestimmer oder Dirigenten davon zu sein.

Wir wissen, diese Worte scheinen im Widerspruch zu der Aussage zu stehen "Ihr seid die bewussten Schöpfer Eurer Erfahrungen" - und das ist genau das, was wir beabsichtigen. Wenngleich Ihr auch in der Tat die Erschaffer Eurer eigenen Erfahrungen seid, so würden wir - wären wir an Eurer Stelle - so vorgehen: Wir würden das Verständnis des LoA erlangen - und das tut Ihr, und wir würden den Vortex verstehen - und das tut Ihr auch, und wir würden verstehen, was "glücklich" bedeutet - und das tut Ihr. Und wir würden glücklich sein und schauen, was dann geschieht.

Die Fragen sind doch schon längst gestellt, Ihr habt doch schon ausreichend gebeten. Ihr habt so viel gewünscht, um Euch 20 oder 30 Lebensspannen lang beschäftigt zu halten. Ihr habt gewünscht, und nun ist die Zeit gekommen, Eure Chips einzulösen. Und Ihr tut das, indem Ihr glücklich seid. Nicht, indem Ihr alles untersucht. Fühlt den Unterschied zwischen einer Idee, die in Eurem Mind explodiert und dem Gefühl, eine Idee zu suchen. Nach einer Idee suchen bedeutet, nicht im Empfangsmodus zu sein. Eine Idee, die im Mind explodiert ist der Beweis, dass Ihr im Empfangsmodus seid.

Hier ist es, hier ist es: Nach einer Idee suchen ist genau das Gleiche wie nach einer Manifestation Ausschau halten, bevor Ihr Euch gut fühlt. Die Idee, die explodiert, ist nämlich auch eine Manifestation. Dies ist eine wirklich wichtige und starke Klarstellung. Wenn jemand sagt "Was machst Du, worüber denkst Du nach?" - "Glücklichsein". Oder wenn eine Idee explodiert und Du glücklich ausrufst: "Oh, oh, oh, oh - jetzt weiss ich, was ich tun will!" Das ist etwas ganz anderes. Aber nach Ideen suchen, damit Ihr Euch so fühlen könnt - das bedeutet, nicht da zu sein.

Hotseater: Ich glaube nicht, dass ich nach Ideen suche. Normalerweise fühle ich mich so, als würde ich fliessen und liebe das und erfreue mich daran.

Abraham: Du benutzt das also nur auf andere Weise? Du hast es anders ausgedrückt, weil Du eine bestimmte Antwort von uns haben möchtest?

Hotseater: Hhhm, das ist eine gute Frage. Natürlich - will nicht jeder eine bestimmte Antwort von Euch bekommen?

Abraham: Ja, aber wir möchten gerne, dass die Spezifika sich Dir zeigen. Wir möchten gerne, dass Du ihr Erkenner bist. Was so gut wie bedeutet: "Stell uns keine Fragen, da wir wirklich nur vage Antworten geben." Nämlich darüber, wie Ihr in den Empfangsmodus kommt, so dass Ihr Ideen empfangen könnt. Ohnehin lehren Worte nicht - was überraschend ist, weil wir so viele Worte benutzen.

Hier also bist Du im Gespräch mit Infinite Intelligence über was immer Du sprechen möchtest. Du befindest Dich in Beziehung zu dem, was in Deinem Vortex ist. Von allen Dingen, über die Du sprechen möchtest, gibt es da etwas Bestimmtes oder hast Du das innere Wissen, dass sich alles auf natürliche Art und Weise für Dich entfalten wird?

Hotseater: Ich fühle mich wohl mit diesem Wissen und denke aber, wie schön es wäre, wenn ich in einem Cabrio sitzen würde und der Wind würde durch meine Haare blasen. Denn das ist ein so freudiges, aufregendes Gefühl.

Abraham: Ja, ja. Und genau das bedeutet, zu angestrengt zu sein. Und angestrengt versuchen kann niemals Empfangsmodus sein. Das ist Tatsache.

Neulich auf einem der längeren Seminare auf dem Kreuzschiff fragte jemand nach Goldnuggets, und wir haben dann darauf hingewiesen, wenn sie geschahen.

Dies war ein Goldnugget. Das war wichtig. Alles ist wichtig, aber dies ist es ganz besonders.


Workshop in San Francisco, California, 23. Juli 2016



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 26. Sep 2016, 10:36




223. Das Funktionieren von Contrast



Hotseater: Ich habe kürzlich einen der Workshops gehört. Bitte korrigiert mich, wenn ich das falsch verstanden habe, aber jemand hat etwas mit Bezug zu Krankheit gefragt und Abraham sagte, dass man Krankheiten anziehen kann, ohne darüber nachgedacht zu haben. Könnt Ihr das erklären?

Abraham: Niemand zieht irgend etwas an, ohne dass es ein Schwingungs-Äquivalent dazu gibt. Zu der Zeit sagten wir auch noch etwas anderes - und die Essenz davon möchten wir zuerst nochmals betonen, bevor wir auf die ursprüngliche Frage zurück kommen, wenn Du dann dazu noch Fragen hast.

In der erwähnten Diskussion haben wir betont, dass Euer Inner Being Euch immer ruft. Von wo immer Ihr auch stehen mögt hin zu wo immer auch Ihr kommen möchtet. Wo immer Ihr auch steht, ist nicht entscheidend oder sonderlich wichtig, da Ihr von jedem möglichen Standpunkt zu jedem gewünschten Standpunkt kommen könnt.

Hier aber ist der Punkt: Euer Inner Being ruft Euch ständig, die Art und Weise aber, wie Ihr es hört oder empfindet oder übersetzt hängt davon ab, wo Ihr in Eurer Schwingung positioniert seid. Daher kann es manchmal auf dem Weg zu Eurer Vitalität geschehen, dass Ihr in einen physischen Stress gerufen werdet, um Eure bewusste Aufmerksamkeit oder einen bestimmten Fokus auf etwas Gewünschtes zu aktivieren.

Denn genau so funktioniert Contrast.


Workshop in San Francisco, California, 23. Juli 2016




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 6. Nov 2016, 12:08




224. Jetzt



Hotseater: Ich möchte gerne in der Zukunft eine phantastische Beziehung mit meiner Frau haben, die bis in alle Ewigkeit dauert.

Abraham: Du stellst Dir hier selbst ein Bein. Natürlich gibt es keinen Grund, warum das nicht so sein kann. Wir möchten Dich auch nicht entmutigen, das zu wünschen.

Wir möchten Dich nur darauf hinweisen, dass Deine ganze Macht im Jetzt liegt. Und dass dann, wenn Du zu weit in die Zukunft denkst ..... Hör dies: Der Ursprung Deiner Macht, die Bedeutung Deiner Macht und der Beweis, dass Deine Macht in genau dem Moment geschieht, ist die Resonanz, die Du mit Deiner Quelle fühlst.

Wenn Du Dich verbindest mit Deinem Inner Being und aus diesem Alignment heraus fokussierst - das ist Macht. Diese Konzentrierung geschieht in Deinem Jetzt. Wenn Du zu weit in die Zukunft gehst, verlierst Du diese Macht, denn die Quelle in Dir ist vollkommen Gegenwarts-fokussiert.

Wir haben darüber bereits gesprochen und haben dieses Wort benutzt, das wir wieder aufgreifen möchten, damit Ihr die Gänze und die Macht und das Gefühl und die dahinterstehende Emotion vollkommen erfahren könnt: Konvergenz - das Zusammenlaufen, das Zusammentreffen, die Konzentration. Wir sagen oft "eingestimmt, angebunden, angeknipst“ - das ist Konvergenz, Konvergenz mit Eurer Macht.

Diese Konvergenz geschieht Jetzt, genau Jetzt. Ihr könnt nicht für ein Gestern konzentrieren, und Ihr habe auch nicht die Fähigkeit, das für ein Morgen zu tun. Ihr habt nur die Fähigkeit, das im Jetzt zu tun. Das bedeutet die Resonanz eines Themas mit Eurem Inner Being zu finden. Denkt darüber so, wie das Euer IB tut. Dann werdet Ihr feststellen, dass Euer IB kein sonderliches Interesse hat, die Vergangenheit zu betrachten. Wenn Ihr Menschen das nämlich tut, so tut Ihr es meistens, um etwas zu rechtfertigen - und dann verliert Ihr die Verbindung zu Eurem IB sofort.

Euer IB schaut nicht in die Zukunft - hört das, wir sind so begierig, Euch das zu sagen, dass wir kaum abwarten wollen es zu sagen. Es bedarf eines kurzen Ausholens, damit Ihr es in Gänze versteht. Dies geschieht, wenn Ihr den Contrast Eures Lebens durchsiebt und Wunschraketen in Euren Vortex abschiesst: Euer Vortex wird zur Jetzt-Realität, in der Euer IB steht. Euer IB steht im Jetzt. Dieses Jetzt aber, in dem Euer IB steht, fühlt sich für Euch wie die Zukunft an. Denn Ihr wollt es erst dann Jetzt nennen, wenn es sich manifestiert hat. Versteht Ihr das?

Euer IB schaut nicht zurück und möchte nicht wirklich weiter zurückschauen als bis zu dem Zeitpunkt, den Ihr das Jetzt nennt. Euer IB steht im Jetzt der Schwingungs-Realität. Und ruft Euch beständig zu sich. Und wenn Ihr dem folgt, dann fühlt Ihr diese Resonanz, Ihr fühlt Euch zuversichtlich, Ihr fühlt die Sicherheit, Ihr fühlt Liebe und Leidenschaft. Steht Ihr aber in einem unsicheren Jetzt und versucht Eure Zukunft zu sehen, dann wird diese Unsicherheit das nicht erlauben.

Ein Verständnis, wo euer IB ist .... Wo ist Euer IB? Es ist Bewusstheit, es ist fokussierte Bewusstheit. Und auf welches Thema richtet das IB diese Bewusstheit? Auf Euren Vortex. Und wie fühlt sich Euer Vortex für Euch an? Wie Eure Zukunft. Was aber ist er in Wirklichkeit? Euer Jetzt, Euer Jetzt. Alle Eure Macht habt Ihr im Jetzt.

Wenn Ihr dann Wege findet, so über die Dinge zu denken, wie das Euer IB tut, dann seid Ihr in der perfekten Empfangsbereitschaft dessen, was sich bei Eurem IB befindet. Und dann - und nur dann - kann Euer Jetzt Euer manifestiertes Jetzt werden.

Das ist die beste Leading Edge Unterhaltung, die wir jemals zum Thema gehabt haben, wie Gedanken zu Dingen werden. Und es erklärt auch Konvergenz auf eine Art und Weise, die wichtig ist. Es erklärt weiter, warum Ihr manchmal unsicher werdet, wenn Ihr an Eure Zukunft denkt, da Ihr Euren Vortex nicht so seht, wie das Euer IB tut - als eine bereits erfolgte Tatsache.

Steht Ihr im Jetzt mit etwas, was Ihr wünscht und versucht dann, Eure Zukunft aus dieser Position heraus zu verbessern, dann ist das nicht möglich. Weil Ihr auf einer ganz anderen Schwingungsebene seid.

Dies ist ein wirklich tiefes Verständnis, ein tiefes Verstehen.

Workshop in San Diego, 28. August 2016



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 13. Nov 2016, 14:14




225. Meditation und Schwingungs-Veränderung


Wenn Ihr nur sporadisch meditiert, dann erhaltet Ihr auch nicht den Nutzen einer ständigen Bewusstheit.

Der Wert der Meditation ist aber mehr als alles andere die Steigerung einer Sensitivität in Bezug auf Euer eigenes emotionales System. Ihr seid dann viel mehr in Verbindung mit Euren Emotionen und fühlt die subtilen Unterschiede Eurer Gefühlslage.

Es gibt einen Unterschied zwischen dem Gefühl von Wertschätzung und einem Glücksgefühl. Beide sind widerstandsfrei, aber das Glücksgefühl hat ein viel grösseres Momentum als Wertschätzung. Das Gefühl von Zufriedenheit ist ein sehr schönes Gefühl der Verbindung, aber in vielen der anderen Emotionen ist ein viel grösseres Momentum - wie z.B. in Leidenschaft, Wertschätzung und Liebe.

Wenn Ihr jeden Tag meditiert, so könnte Ihr Euer Gewahrsein der subtilen Unterschiede Eurer Emotionen schulen und bemerkt sofort, wenn Ihr abgleitet. Das gibt Euch eine grössere Kontrolle darüber, wie Ihr Euch fühlt. Und diese Kontrolle ist wichtig, da es bedeutet, dass Ihr bewusst wählt, wohin sich Eure Aufmerksamkeit richtet. Egal, ob es sich um die Vergangenheit, die Gegenwart oder die Zukunft handelt - wohin Ihr Eure Aufmerksamkeit richtet bestimmt, wie Ihr Euch fühlt. Und alles das ist ein Hinweis auf Eure Schwingung.

Ihr werdet also erkennen, dass das LoA Euch in genau diesem Moment antwortet - nicht in irgend einem anderen Moment. Nur in einem jeden Moment, der das Jetzt ist und den Ihr Eure Gegenwart nennt und an dem Ihr fokussiert kann es ein Treffen geben zwischen dem Ich und dem ich und eine emotionale Erkenntnis findet statt, was diese Verbindung bedeutet.

Seid Ihr also in Eurem Jetzt bewusst, wie Ihr Euch fühlt, dann habt Ihr die Option, im Jetzt solche Gedanken auszuwählen, die sich besser anfühlen. Die Macht liegt darin, dass es vollkommen egal ist, wie Ihr Euch zu irgendeinem anderen Zeitpunkt in Bezug auf irgend etwas gefühlt habt. Macht Euch das einmal wirklich klar.

Es ist unwichtig, wie Ihr Euch irgendwann zu einem Thema gefühlt habt. Trommelwirbel. Ausgenommen, wenn Euer damaliges Gefühl genau so ist, wie Ihr Euch dazu jetzt fühlt – und das ist wahrscheinlich. Es sei denn, Ihr wählt etwas anderes.

Es ist nicht möglich, eine schnelle Veränderung herbeizuführen, Ihr könnt nicht wirklich jemandem böse sein und ihn dann plötzlich lieben. Das LoA bietet dazu keine solchen Gedanken an. Ihr könnt Euch nicht um Geld sorgen und Euch dann plötzlich reich fühlen, weil das LoA keine solchen Gedanken anbieten kann.

Seid Ihr nicht aufmerksam, wie Ihr Euch fühlt, so ist es Euch vielleicht versagt, einen sich besser anfühlenden Gedanken zu wählen. Und das ist oft der Fall, denn die Schwingung, die Ihr zu allen Themen jemals aktiviert habt, ist immer da, wo sie zuletzt war. Kommt also so etwas in Eure Erfahrung, so ist es logisch, dass Eure Meinung dazu, Euer Verhalten und Eure Gedanken dazu es wieder aktivieren.

Habt Ihr nicht bemerkt, dass Ihr Euch mit manchen Menschen anders verhaltet als mit anderen? Nun, das ist bedingt durch den Kontakt mit ihrer Schwingung und - hört bitte aufmerksam zu - den Mangel an Kontrolle über Eure eigene Schwingung. Das bedingt einen Einfluss der Vermischung derer, die Ihr seid.

Aus dem Grund ermuntern wir zu einer täglichen Meditation, um Euch nicht nur auf eine höhere Energie einzuschwingen, sondern auch eine immer grössere Sensibilität zu erhalten, Eure jeweils aktive Schwingung zu erkennen.

Habt Ihr das gewusst, habt Ihr diese Kenntnis zur Meditation, zu Euren Emotionen und zur Schwingung? Wenn Ihr Euch dann erlaubt zu fühlen, diese aufgetauten Gefühle zu erleben - denn würde nicht jeder solch eingefrorenen Gefühle haben, wenn er oder sie etwas Traumatisches erlebt haben und eine heftige Reaktion darauf hatten? Und nun haben sie jedes Mal diese gleiche Erfahrung, wenn sich ihre Gedanken der Begebenheit nähern.

Wäre es nicht schön, wenn Ihr Euch an einen etwas besseren Gefühlsplatz bewegen könntet? Und das darauf folgende Mal an einen wieder etwas besseren Platz und das nächste Mal, wenn Ihr daran denkt, einen noch besseren Platz?

Nun, was Ihr von uns gehört haben mögt - denn wir haben das oft gesagt: wenn Ihr die Themen beiseite lassen könnt, die Euch belasten und an andere Dinge denken würdet, dann habt Ihr mehr Kontrolle über Eure Schwingung.

Wenn aber etwas geschehen ist und Ihr immer wieder erinnert werdet oder es immer wieder präsent ist, dann ist es wirklich lohnend, Eure Emotionen zu diesem Thema auf sensible Weise zu bewegen, bis Ihr Euch besser fühlt. Und dann hört Ihr Euch selbst sagen: Früher habe ich mich so und so gefühlt, aber heute ist das anders. Ich habe mich dazu so gefühlt und heute ist das nicht mehr so, denn ich habe eine unterschiedliche Schwingung zu diesem Thema aktiviert.


Workshop auf der Mediterranean Cruise, September 2016



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 18. Nov 2016, 12:38




226. Schwingungs-Finetuning


Wohlergehen ist vorherrschend in Eurer Erfahrung; Ihr seid gesegnete Wesen – und so vieles ist gut. Daher strebt Ihr auch ständig danach, Eure Schwingung fein einzustellen. In Wirklichkeit geht es darum, dass Ihr Euch so gut fühlt, wie Euch das zu irgend einem Thema möglich ist oder aber, dass Ihr den Fokus wechselt, sollte Wohlgefühl momentan nicht möglich sein.

Wir möchten Euch dazu ermutigen, ein wenig von beidem zu tun. Handelt es sich um ein Thema, das Euch schlechte Gefühle beschert, wann immer Ihr darüber nachdenkt, dann würden wir es mit Themen versuchen, die leichter sind.

Ist es aber ein Thema, dass wirklich oft aufkommt – Angelegenheiten, die mit Geld zu tun haben oder mit Eurem Körper und die oft präsent sind ... handelt es sich also um ein Thema, das Ihr nicht aus Euren Gedanken ausschliessen könnt, dann ist es wirklich von Wert, Euren Mind zu trainieren und in Eurem Fokus positiv-optimistisch zu sein.

Glaubt Ihr, dass Ihr kreative Kontrolle über Eure Erfahrungen habt?

Wisst Ihr, wie Ihr ein positives Ergebnis beeinflussen könnt?

Ihr übt einen positiven Gedanken so lange ein, bis das der Gedanke ist, der mit Leichtigkeit zu Euch kommt. Habt Ihr dann trotzdem Gedanken, die sich nicht gut anfühlen, unternehmt noch nichts, da dann die Schwingung verkorkst ist und es kein gutes Ergebnis geben wird. Es bedeutet aber nicht, dass Ihr das Thema auf immer ignorieren sollt. 15 Minuten reichen oft aus, um Eure Schwingung zu bereinigen.

Ihr könntet eine potentiell wunderbare Angelegenheit haben und Euch voller Angst fühlen. Oder Ihr könnt eine potentiell erfolgreiche Angelegenheit haben und Euch hoffnungsvoll fühlen. Der Unterschied zwischen ängstlich und hoffnungsvoll bestimmt den Zeitraum, der es zu einer wunderbaren Angelegenheit werden lassen kann.

Das Universum muss Euch das gegeben, was Ihr erwartet und tut das auch immer. Wir sind hier, um Euch zu lehren, dass Ihr Euch selbst beibringen müsst, in einer positiven Erwartungshaltung zu sein.

Bringt Euch selbst bei, ausschliesslich zu erwarten, dass Ihr erfolgreich seid.


Workshop im September 2016



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 26. Dez 2016, 12:51





227. Neue Wünsche fordern immer das Bestehende heraus


Wir wissen mit Sicherheit, dass Ihr Überzeugungen habt, die Euren aktuellen Wünschen Widerstand entgegen setzen. Dies deshalb, weil Eure neuen Wünsche immer den jetzt vorhandenen Rahmen Eurer Glaubenssätze sprengen. Was sich in eurem Vortex befindet, ist immer mehr als das, was an bisherigen Manifestationen bereits existiert. Das, was jetzt ist, ist also immer ein Hindernis für das Nächste, was kommt.
Wenn Ihr Euch also gerne bewusst macht, was jeweils geschieht und wenn Ihr die Gewohnheit habt, eingehend zu hinterfragen und zu beobachten, was sich als Wirklichkeit zeigt, dann behindert Ihr den Fluss dessen, was Ihr bereits in Bewegung gesetzt habt.

Denn mehr zu wollen fordert immer das heraus, was bereits vorhanden ist. Das wichtige Werden fordert immer das Bestehende heraus. Wenn Ihr also fasziniert seid mit dem, was ist, dann erschafft Ihr auch gleichzeitig den Widerstand gegen das, was als nächstes kommen soll.

Daher ist es so wichtig zu meditieren. Macht eine Pause. Beruhigt Euren Mind. Hört auf zu beobachten. Hört auf, darüber zu sprechen. Hört auf, darüber zu reden. Hört auf, Euch über etwas aufzuregen. Hört auf, Dinge aufzubauschen, die unwichtig sind. Gebt kleinen Dingen keine Wichtigkeit …. und alle Dinge sind klein.

Lasst zu, dass das Leben Euch zeigt, was Ihr wollt und geht dann in Resonanz damit. Fliesst damit. Lebt ein wenig und fliesst damit. Fordert es nicht heraus. Wenn Ihr es heraus fordert und es testen wollt, dann praktiziert Ihr dadurch Eure Unwürdigkeit, die Ihr schon so lange mit Euch herumschleppt. Und dann meint Ihr, Euch rechtfertigen zu müssen oder Euch verteidigen zu müssen oder aber diesen neuen Wunsch, den Ihr habt, rational zu erklären. Dabei ist es das Natürlichste der Welt, neue Wünsche zu haben. Stattdessen versucht Ihr, durch Eure Gedanken zu erreichen, dass Ihr Euch würdig fühlt.

Manchmal sagen die Menschen „Abraham, ich sorge mich wirklich. Je mehr ich Euch nämlich zuhöre, um so mehr Angst habe ich vor den Gedanken, die ich denke. Ich denke nicht, dass ich ein wirklich guter bewusster Schöpfer bin.“ Und dann versucht Ihr, diese Gedanken wieder zurück zu holen, bevor das LoA sie in den Griff bekommt. Und sie fragen weiter „wie ist das denn mit meinen unbewussten Gedanken?“ Was ist mit den Gedanken auf Zellebene? Wie ist das mit den Gedanken, von denen ich nicht einmal weiss, dass ich sie habe? Wie soll ich bewusst erschaffen, wenn ich auf allen Ebenen meines Seins denke? Was tue ich damit?“

Dann antworten wir Euch zuerst einmal, dass dann, wenn Ihr zu einer Angelegenheit keine Emotionen habt – positive ebenso wenig wie negative – der Schwingungsfaktor nicht gross genug ist, um Eure Erfahrung wirklich massgeblich zu beeinflussen.

Wären wir an Eurer Stelle, dann würden wir einfach nur darauf achten, ob wir positive oder negative Emotionen haben – und wir würden in diesem Wissen ausführlich schwelgen. Es bedeutet nämlich, dass etwas geschieht, was ziemlich wichtig ist und dass ein bedeutender Wunsch besteht; und wenn es eine negative Emotion ist, dann muss es ein ziemlich wichtiger Wunsch sein, der durch die Glaubenssätze heraus gefordert wird.

Vielleicht solltet Ihr dann ein wenig meditieren oder im Park spazieren gehen oder eine Massage bekommen oder etwas anderes tun, um die Gedanken noch öfter zu beruhigen. Und der Macht des Wunsches erlauben, Euch an neue Orte zu führen auf Wegen des geringsten Widerstandes, die solche Überzeugen umgehen.

Dann werdet Ihr wie in dieser Unterhaltung das Verständnis bekommen, dass Ihr mehr wünscht, als Ihr bereit seid zuzulassen. Ihr könnt es aber trotzdem zulassen. Ihr könnt Euren Fokus setzen auf eine Art und Weise, die zulässt, dass die Energie fliessen kann. Und wenn die Energie zu fliessen beginnt, dann werden die negativen Emotionen immer weniger und Eure Schmerzen lassen nach. Ihr könnt Euch nämlich ablenken, um die Energie fliessen zu lassen – und dann lässt die Zugkraft nach.


Workshop in Asheville, N.C., 16. Oktober 2016



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 5. Jan 2017, 10:31




228. Wahrnehmung - Teil I


Hotseater: Gedanken werden zu Dingen. Wenn wir ein Ding haben, bin ich dann ein Gedanke dazu? Werde ich also eine Realität zu diesem Ding, das bereits existiert? Das Ding ist also mein Gedanke, der wiederum zum Ding wird - geht das also immer so hin und her?

Abraham: Ja, Du wirst unsere Antwort mögen. Wirklich gute Frage.

Zuerst einmal: Jeder Gedanke, den Du denkst, wird zum Denker. Statt das Wort denken zu benutzen lass uns Schwingung benutzen. Wenn etwas also schwingt und Du es be-denkst, dann beeinflusst Du diese Schwingung. In der Tat gebierst Du damit eine weitere Schwingung, auf die das LoA antwortet. Daher hat alles, über das Du nachdenkst, eine Beziehung zu Dir.

Hotseater: Wenn ich also jetzt geschieden bin, ist das dann fast so, als sei sie für mich gestorben und in einen anderen Zustand über gegangen ist?

Abraham: Ja, aus diesem Grund: Du hast die ganze Macht. Es macht keinen Sinn, über die Macht anderer Menschen zu sprechen, selbst dann wenn wir über ihre Macht sprechen würden, wenn wir uns mit ihnen direkt unterhalten würden. Du hast also Deine ganze eigene Macht. Als Du in einer kontroversen Beziehung warst, hast Du über sie nachgedacht und dadurch eine bestimmte Realität für Dich kreiert.

Nun, da Du nicht mehr in dieser von Streit bestimmten Beziehung bist, erschaffen Deine Gedanken über sie etwas anderes für Dich. Was Du zu uns sagen willst und was wir Dir sagen möchten ist dies: Es dreht sich nicht darum, wie andere Menschen sind, sondern darum, wie Du sie für Dich erfährst. Es ist Deine Wahrnehmung von ihnen, die für Dich wichtig ist, nicht aber die Realität, die sie selbst leben. Es ist Deine Idee der Realität, die Dich berührt. Sehr tiefsinnig.

Hotseater: Manchmal weiss ich nicht, ob ich einen Punkt erreicht habe, an dem ich für die Person sichtbar bin oder ob das niemals wieder so sein wird und ich damit leben muss und .......

Abraham: Du bist nicht mehr die gleiche Person, Du bist in ständigem Wandel begriffen. Was mit Dir geschieht ..... dies ist der Grund, warum Dein Inner Being niemals zurück schaut. Als Du in der Beziehung warst und mit ihr zusammen gelebt hast ...

Hotseater: Es gab gute Zeiten, die besser sind als das was, ich davon nun sehe.

Abraham: In der Vergangenheit, habt Ihr Erwünschtes und Unerwünschtes gelebt und alle Deine Gedanken haben Eurem jeweiligen Anziehungspunkt entsprochen. Nun bietet Ihr beide aufgrund dessen und auch anderer Dinge, die geschehen sind, in Eurer jetzigen Erfahrung eine unterschiedliche Schwingung an. Die Beziehung zwischen Euch, wie sie sich heute gestaltet, geht aus Deiner Jetzt-Schwingung zurück in die Vergangenheit. Du versuchst, zurück zu gehen und das Gewesene zu erinnern, tust es aber nicht korrekt, sondern Du kannst vielmehr zurück gehen und aus Deiner heutigen Schwingung heraus fokussieren. Denn alles ist in Deiner jetzigen Schwingung verbessert. Denkst Du nicht, dass Deine Schwingung heute an einem besseren Platz ist als damals? Denkst Du, dass Dein Anziehungspunkt nun besser ist als er es war?

Hotseater: Ja, ich stimme zu, ich lerne und ...

Abraham: Die einzige Frage ist diese: Ist Dein Gefühl von Leichtigkeit nun grösser als es das damals war?

Hotseater: Meine Gefühl von Leichtigkeit ist nun etwas grösser. Manchmal fühle ich mich so wie zu der Zeit, als ich ein Kind war und mache auch solche Fehler.

Abraham: Ist Dein Sinn für Klarheit nun grösser als damals?

Hotseater: Mein Wunsch nach Klarheit ist vorhanden. Es ist das Familienbild, das mich am meisten beeinträchtigt, da es zerschellt ist. Mein Wunsch ist klar. Es ist so, als ob alles von ihr als nicht-existent gesehen wird. Punkt.

Abraham: Hör uns einmal zu. Du sagst, dass Dein Familienbild zerbrochen ist. Spüre einmal nach, wie sich das anfühlt - denn Dein Inner Being würde das niemals so beschreiben. Und nun lass uns darüber sprechen, welches Familienbild Du meinst. Sprichst Du über das Familienbild Deiner Wünsche, das in Deiner Schwingungs-Realität ist?

Hotseater: Ich sehe uns immer auf der Couch sitzen und als Familie fernsehen.

Abraham: Du sprichst über ein Familienbild, das eine Manifestation der Vergangenheit war. Wir sprechen über das jetzige Familienbild. Du lässt nicht zu, dass Du Dich dieser verbesserten Lebenserfahrung nähern kannst, da Du die Realität des Sehens, Hören, Fühlens, Riechens und Berührens mehr schätzt als diese Schwingungsrealität. Aus genau dem gleichen Grund möchte Esther Jerry zurück bringen, damit sie zusammen wieder auf der Couch sitzen und zusammen fernsehen können.

Hotseater: Aber sie lebt. Und ignoriert mich. Es ist, als sei sie tot, während sie noch lebt. Sie erkennt nicht an, dass es mich überhaupt gibt, die Liebe ist bei ihr nicht mehr vorhanden.

Abraham: Wenn wir sagen, dass Dein Inner Being nicht zurück schaut, dann möchten wir wünschen, dass Du diesen Gedanken verstehst. Wenn Du also verstehst, dass Dein IB nicht zurück schaut, Du aber doch, dann ist das die Erklärung, warum in Dir ein Missklang ist. Du hast von uns so viel über die Jahre gehört, wie das Suchen von Liebe an den falschen Orten und sie nicht darin zu suchen, dass sie Dir Aufmerksamkeit schenkt, sondern vielmehr Deine Aufmerksamkeit auf Dein Inner Being und seinen Fokus auf Dich zu lenken. Alles, was wir heute sagen, ist dies: Finde den Weg, in Alignment mit Deinem IB zu kommen.

Wir möchten Dich etwas fragen: Glaubst Du - wir fangen jetzt mal ganz albern an - glaubst Du, dass so etwas wie ein IB existiert?

Hotseater: Manchmal könnte ich ausrasten mit allen Euren Interpretationen ... aber ja, ich meine ja. Es ist so ... Ihr seid Quellenenergie oder besser seid Ihr die Chefs meines IB aus dem Nicht-Physischen gesehen – und ich kann damit nicht nicht einverstanden sein, wenn wir hier sprechen. Es fühlt sich aber so an, als seid Ihr die einzige Quelle des Nicht-Physischen, die einzige Autorität - wie ist das denn mit den anderen Sprechern, die authentische Autoritäten sind und was ist mit meiner eigenen authentische Autorität, die wir Euch nicht im Mindesten zustimmen? Das fühlt sich nicht gut an, da bin ich einverstanden.

Ich mag Eure Freude, aber manchmal werde ich stocksauer und denke "wer seid Ihr denn? Wer hat Euch denn zu Gott gemacht? Ich sage das ganz gerade heraus, ich weiss nicht, warum das immer mal wieder aus mir heraus bricht, denn ich war lange Zeit "ein guter Junge", aber .... manchmal ... soll ich aufhören? Ich sollte vielleicht besser aufhören. Ich kann hier sitzen und Euch zuhören, wie Ihr mit anderen Menschen sprecht und in meinem Kopf ein klein wenig anderer Meinung sein. Ich weiss nicht, ob das mein eigenes IB ist, das mit Euch nicht einverstanden ist. Da ist irgend etwas. Ich liebe Euch .... Ihr lasst mich hier auflaufen, ich fühle das .... ja, ich beantworte Eure Frage.

Abraham: Wir haben keine Fragen mehr an Dich. Es ist schwierig, sich in einer Situation zu befinden, von der Du weisst, dass Du sie nicht willst. Und dann uns zu hören, wenn wir sagen, dass die gelebte Realität nicht der beste Ort ist , auf den Du Deine Aufmerksamkeit richten solltest. Da Du eine im Physischen fokussierte Person bist, die logisch denkt und sieht und hört und so weiter, so fühlt sich das sicherlich seltsam an, jemanden sagen zu hören, dass dies nicht die Realität ist, auf die Du Dich fokussieren solltest. Denn wenn Du dieser Realität Deine Aufmerksamkeit schenkst, dann kann sie sich nicht verändern.

Und daher wollen wir Deine Aufmerksamkeit lenken auf die Realität, die wir sehen. Wir verstehen Dich, denn die Tatsache, dass wir es sehen können, bedeutet nicht, dass es real ist. Und wenn Du es nicht siehst, dann ist es für Dich nicht real und egal, wie viele Stunden wir aufwenden, um Dir das zu erklären, dass das real ist, was wir sehen - wenn Du es nicht sehen kannst, dann fühlt es sich auch nicht real an. Wir verstehen das.

Wir suchen also Wege, um Dir zu helfen, stückweise das Wissen dazu zu finden, von dem wir wissen, es ist real. So dass Du auch ein wenig wissen kannst, dass es real ist. So dass Du auch aufgrund Deiner eigenen Ressourcen - wir haben das heute erklärt und meinen es wirklich - und meinen es für alle, aber ganz besonders für Dich:

Wenn Du keinen Weg finden kannst, einen definitiven Zusammenhang zu erkennen zwischen dem, was Du denkst und was in Deinem Leben geschieht, dann wird es keine Führung geben, die für Dich funktioniert. Du kannst Dich nicht auf das Wort anderer für irgendetwas verlassen. Wir haben niemals Zeit damit verbracht, irgend jemanden dazu zu bringen, etwas zu tun oder zu lassen. Das einzige, was wir möchten, ist Dir beibringen, wie die Gesetze des Universums funktionieren, so wie wir sie kennen. Und hoffentlich kannst Du Dich dort positionieren, wo Du Zusammenhänge erkennen kannst zwischen dem, was dieses (gute) Gefühl Dir beständig über die Zeit hinweg bringt und was jenes (schlechte) Gefühl Dir beständig über die Zeit hinweg beschert.

Wir verstehen so gut, dass Du Dich besser fühlen würdest, wenn Du oder wir die Finger schnippen würden und dadurch plötzlich die Art und Weise verändern könnten, wie Deine Frau oder irgend jemand, der für Dich wichtig ist, sich verändern würde. Aber was wir noch besser wissen ist dies: Deine Gefühle dürfen nicht davon abhängen, was diese eine Frau tut oder nicht tut. Dies deshalb, weil du ihr Deine ganze Macht überschreibst. Und wenn Du das tust, dann kommst Du und fragst uns "wer denkt Ihr denn, wer ihr seid?" Und wir sagen "wir denken, wir haben die Macht, wir denken, dass die Macht des Universums durch unser Verständnis fliesst. Und wir denken, dass Du genau die gleiche Macht hast. Wenn dann aber jemand sich auf eine Art und Weise verhält, die Du nicht kontrollieren kannst und das auch noch beständig über eine lange Zeit geschieht, dann frisst Dich das auf und wir denken, es ist an der Zeit, neue Pläne zu machen.

Wir können anerkennen, dass es nicht sehr angenehm ist, sich an einem Ort zu befinden, an dem man nicht sein möchte und dann auch noch jemandem zuhören soll, der trotzdem glücklich ist. Aber dies ist die Nachricht, die wir Dir geben wollen: Wenn Du leidest, dann leidet Dein IB nicht. Man kann das auch anders ausdrücken: Dein Leiden ist das Anzeichen des Unterschiedes, wie sich Dein IB fühlt. Es ist also egal, wer Dein Objekt der Aufmerksamkeit ist oder wen Du anschuldigst, Du hältst Dich trotzdem fern von dem, der Du wirklich bist und ebenfalls von dem, was Du verdienst.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 17. Apr 2017, 12:35





229. Synchronizitäten und Ewige Zeit



Hotseater: Vor ein paar Tagen habe ich mich mit einem Wissenschaftler unterhalten, der sagt, dass das Institute of Noetic Sciences das menschliche Bewusstsein und seine Ausdehnung studiert. Ich hatte ein wirklich tiefgehendes diesbezügliches Erlebnis, das auf gewisse Weise den verstorbenen Wayne Dyer einschliesst, natürlich mich selbst und eine Dame in den Philippinen, die Lepra hat. Und es scheint mir eine unmissverständliche Kommunikation mit meiner verstorbenen Schwester zu sein.

Um es kurz zu machen: Ich hatte 6 Kassetten von Wayne Dyer mit dem Titel "Real Magic" verliehen, und als man sie mir zurückgab, waren alle bis auf eine Kassette zurück gespult. Zuerst dachte ich "na, ja, die hätten sie ja wenigstens zurück spulen können", und dann dachte ich jedoch "vielleicht ist ja hier irgendeine Nachricht für mich enthalten". Ich ging also zu meinem extravaganten Kassettenspieler, der mit meinem hochentwickelten Musik-System verbunden ist :clown: , steckte sie ein und drückte die Play-Taste.

Was ich hörte, war Wayne Dyer, der sagte: "Ich vermute, Du hast seit drei Jahren nichts von Deiner Schwester gehört. Und Du denkst, wie schön es wäre, mit ihr zu sprechen und wenn das Telefon läuten würde." Ich wusste, was danach kam, dass das Telefon läuten würde und drückte auf den Stop-Taste. Und ich setzte mich auf den Boden und dachte: "Nun, es ist drei Jahre her, dass meine Schwester verstorben ist und ich würde wirklich sehr froh sein, von ihr zu hören."

Ich spulte das Band zurück und ging zu Bett. Am nächsten Morgen fand ich einen Brief auf meinem Schreibtisch, der von den Philippinen kam. Ich schickte mehrmals im Jahr Geld an eine Dame in den Philippinen, die Lepra hat. Sie schreibt mir dann immer zurück mit ihrem Dank und einer ganz genauen Aufstellung, wofür sie das Geld benutzt hat, wie "ich habe meiner Tochter ein Paar Sneakers gekauft“ und Ähnliches. Das war seit Jahren so.

Ich öffnete also den Brief, nachdem ich beim Zubettgehen gesagt hatte: "Es wäre so schön, von meiner Schwester zu hören." Der Brief begann auf eine Art und Weise, die für sie vollkommen uncharakteristisch war. Nur Grossbuchstaben, die dann wieder in Normalschrift übergingen, um zu sagen: "Dies ist die Stimme Deiner immer-währenden Schwester." Ich glitt vom Stuhl und konnte nicht aufhören, zu schluchzen, da das so unendlich tiefgründig war, auch in Anbetracht dessen, was in der vorigen Nacht geschehen war.

Ich habe sofort eine Express-Airmal an sie geschickt mit der Frage: "Warum hast Du das gesagt?" Am nächsten Tag war ein Vulkanausbruch in den Philippinen, bei dem drei Menschen starben - eine davon war Anna. Ich bekam also nie die Antwort, aber die Angelegenheit hat mich seither verfolgt. Ich sprach daher mit dem Wissenschaftler und erzählte es ihm. Er meinte, das sei eine der dramatischsten Geschichten von Zufall und Synchronizität, die er jemals gehört habe, da der Brief aus den Philippinen eine Laufzeit hatte, um am nächsten Morgen bei mir zu sein, und der Rückgabezeitpunkt der Kassetten ....

Abraham: Kinderspiel.

Hotseater: Ja, er sagt, dass in der Quantenphysik die einzige Erklärung, die wir haben, die einigermassen einleuchtend ist, Verknüpfung genannt wird. Wir haben darüber weiter gesprochen und dass vielleicht alles seit dem Big Bang verknüpft ist. Ich würde gerne hören, was Ihr dazu zu sagen habt.

Abraham: Nun, wir haben darüber ja bereits gesprochen. Über den Inhalt des Vortex. Und darüber, dass unser Inner Being/Quellenenergie, was das Gleiche ist, immer wissen, wo Du in jedem Moment in der Zeit stehst in Relation zu allem, was Du wünschst. Daher ist Timing, wenn wir darüber sprechen, immer nur Deine Bereitschaft. Oft seid Ihr unbewusst bereit, bereit zu sein, bereit zu sein, bereit zu sein - und dann fühlen sich diese Dinge wie eine ganz erstaunliche Synchronizität an. Was aber vielmehr geschah ist, dass Ihr bereit ward, bereit zu sein, bereit zu sein, bereit zu sein.

Aus dem Grund möchten wir auch gerne, dass Ihr eine Weile lang darüber nachdenkt, dass Ihr keine Gedanken denkt, sondern Gedanken erhaltet. Und dass es solche gibt, die in Schwingungs-Übereinstimmung mit Euch sind, die wissen, was Ihr wünscht und wissen, an welcher Stelle Ihr Euch befindet. Es ist nichts Ungewöhnliches an dieser Geschichte, sie ist genau so, wie alles sein sollte. Dein Inner Being weiss, was Du erbeten hast.

Das meinte Esther, als sie zu Euch zu Beginn des Workshops sagte: "Formuliert, worüber Ihr sprechen möchtet oder kommt zur Erkenntnis, was es ist - und es wird Teil unserer Unterhaltung heute hier sein." Sie hört das in allen Seminaren. Das deshalb, weil Euer Inner Being weiss, wer Ihr seid und was Ihr wünscht und inwieweit Ihr die Bereitschaft dafür lebt.

Der wichtigste Teil Deiner Frage und unserer Antwort liegt darin, dass Du bereit bist zu empfangen. Das deshalb, weil das Timing auch ganz anders hätte sein können. Es hatte aber damit zu tun, dass Du bereit dazu warst. Stell Dir vor, dass Dein Inner Being allwissend ist, so wie das in der Tat der Fall ist. Allwissend in Bezug auf alles: Wer Du bist, was Du in Deinem Herzen trägst, was Du erlebt hast, und sogar den Contrast, den Du erfahren hast und in wen Du Dich aufgrund all dessen entwickelt hast.

Was wäre, wenn Dein Inner Being alles weiss, wie Du zu dem geworden bist, der du bist? Was wäre, wenn das alles bereits geschehen ist? Was wäre, wenn das, was Du Jetzt nennst, wenn Du über die Vergangenheit und die Gegenwart denkst, was wäre, wenn das alles schon überholte Nachrichten wären?

Und was wäre, wenn dieser Vortex, der nach unserem Massstab Gegenwart ist und wenn alles, was Du jemals gewünscht hast, Gegenwart wäre? Was wäre, wenn alles das Gegenwart wäre? Was wäre, wenn Deine Freundin das Bedürfnis hatte, Dir zu schreiben und das in der Gegenwart stattfindet? Immer. Und Dein Bedürfnis der Kommunikation, was, wenn auch das Gegenwart wäre? Was wäre, wenn Du so mit Deinem Vortex verbunden wärst, dass alles Gegenwart ist? Und dann kommst Du in den Empfangsmodus, in dem alles das, was Gegenwart ist, in Deiner Welt erscheinen kann, von der Du denkst, sie sei die Gegenwart?

Bekommt Ihr eine Ahnung, wie das ist?

Was ist denn überhaupt eine Manifestation? Sie ist eine Bewusstwerdung, eine Wahrnehmung. Was ist denn eigentlich Zeit? Sie ist eine Bewusstwerdung, eine Wahrnehmung. Es ist daher wunderbar, wenn eine Gruppe von Menschen zusammenkommt, so wie das hier mit Euch der Fall ist, und wir hier in diesem Raum sind und Ihr denkt, dass Ihr diese physische Umwelt wahrnehmt - was auch der Fall ist. Es gibt aber eine andere Umwelt, in die Ihr zur gleichen Zeit eingeklinkt seid, die alles beinhaltet, wer Ihr seid, alles, was Ihr verstehen möchtet und alles, was Ihr wissen möchtet.

Und wenn wir dann mit Euch zusammen sind und über die Dinge sprechen, die Ihr auf vielen Ebenen Eures Seins bereits kennt, dann können wir Euch beschwatzen und mit Euch scherzen und mit Euch spielen und Euch erreichen mit den Dingen, für die Esther Worte findet und die das ausdrücken, was wir meinen. Und wenn Ihr, Schritt für Schritt - sogar im Rahmen eines Morgens wie diesem - Ausrichtung in der Schwingung findet mit denen, die Ihr wirklich seid. Und nun seid Ihr bereit für mehr von dem, was Ihr "Göttliches Timing" nennt. Göttliches Timing, bei dem Ihr ganz einfach in Empfangs-Schwingung seid.

Alles in Eurem Vortex ist bereit, von Euch genau jetzt empfangen zu werden. Da gibt es kein Verzögerungsmuster "dann und dann bereit zu erscheinen", sondern der Erscheinungs-Knopf steht immer auf "an". Wir alle sind hier oben: "Zeige Dich, zeige alles, gib ihm alles, gib ihm alles, was er erhalten kann, alles das, was er erhalten kann. Alles das, wofür er schwingungsmässig bereit ist."

Manchmal ist es für Dich hilfreich, wenn Du ein wenig Zeit hast, um ein paar Kassetten zurück zu bekommen und ein wenig Einsicht hast, zu erkennen, dass alle zurück gespult sind ausser einer einzigen. Und dann hast Du die Idee "vielleicht hat das ja etwas zu bedeuten" und hast die Bereitschaft, ihr zu folgen, weil sie stark genug ist. Das führt Dich auf dem Weg des geringsten Widerstandes zu den Dingen, die Du am meisten möchtest. Zu einer Manifestation, nach der Du Dich gesehnt hast und sie erbeten hast. Wenn das Sehnen aber stärker ist als der Glaube, dann wirst Du diese Erfahrung nicht haben. Und das Universum hat die Fähigkeit, Dir alle Dinge zur perfekten Zeit zu liefern.

Wir sagen Euch also nicht, in die Enthüllungs-Schwingung zu kommen, sondern in die Empfangs-Schwingung. Und wir sagen auch nicht "Ihr müsst das perfekte Timing für die Enthüllung abwarten", da die Enthüllung immer kommen kann. Nach unserem Standard ist die Zeit immer richtig. Es ist immer die richtige Zeit, das zu erhalten, was Ihr ein Wunder nennt. Wir aber nennen es Kinderspiel, das Leichteste in der ganzen Welt, das Euch alles und alles gibt, um das Ihr jemals gebeten habt. Ihr müsst nur dazu bereit sein.

Und wenn Ihr nicht dazu bereit seid, dann seid Ihr nicht bereit. Wir meinen auch nicht, dass Ihr bereit sein solltet, ganz und gar nicht. Wir denken nicht, dass Ihr bereit sein solltet, weil wir meinen, dass Ihr keine solchen Dinge erhalten solltet, für die Ihr nicht bereit seid. Wisst Ihr, was geschieht, wenn Ihr nicht bereit seid? Ihr flippt aus. Oder Ihr verpasst es vollkommen.


Workshop in San Rafael, Cal., 11. Februar 2017




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 15. Mai 2017, 14:51




230. Sich selbst treu sein - Gedanken denken versus Gedanken empfangen


Hotseater: Meine Frage hat mit der Wahrheit zu tun. Ich weiss, dass wir in gewisser Weise unsere eigene Wahrheit "machen" ....

Abraham: In jeder Weise.

Hotseater: Die tiefere Frage dahinter ist, die eigene Wahrheit zu leben. Im vergangenen Jahr hatte ich den Eindruck, dass ich meine eigene Wahrheit lebe, dass ich mich auf einem Weg befinde. Aber da ist auch ein Teil in mir, der gerne wissen möchte, wohin ich gehe. And das fühlt sich wie Widerstand an.

Abraham: Sicher, das muss sich so anfühlen. Was für eine perfekte Aussage Du gerade gemacht hast. Denn alles, worüber wir hier gesprochen haben, bevor Du Platz genommen hast, ist, wie man sich selbst treu ist. Dein Inner Being weiss, wer Du bist und ist das bereits geworden, bis zum allerletzten Wunsch, den Du geäussert hast. Wenn Du ein Hochgefühl erlebst, dann bist Du in dem Moment Dir selbst treu. Wenn Du dagegen Hass empfindest, dann bist Du ganz weit davon entfernt. Wenn Du Liebe fühlst, dann bist Du dem treu, der Du bist.

Die Emotionen sind Dein Anzeiger, dass es keinen Widerstand gibt, der Dich davon abhält, alles zu sein, was Du bist. Daher, wenn Du Dir gewahr wirst, wie Du Dich fühlst und wenn Du Deine Gedanken wählst, damit Du Dich so fühlst, dann bist Du Dir selbst wirklich treu.

Was war der zweite Teil Deiner Frage?

Hotseater: Es fühlt sich wie Widerstand an, dass ich wissen muss, wohin ich gehe.

Abraham: Daher haben wir da mit unserer Erklärung angefangen. Kannst Du akzeptieren - und wir möchten Dir keine Worte in den Mund legen - aber macht es Sinn und fühlst sich für Dich logisch an, dass diese Schwingungsrealität wirklich existiert? Daher, kannst Du einen Gedanken finden, der zufriedenstellend bestätigt, dass alles, was Du bisher gewünscht hast, Deinem Inner Being bekannt ist, der Schwingungsrealität bekannt ist und dass es bereits auf dem Weg ist?

Und kannst Du behutsame allgemeine Aussagen machen wie diese: "Ich weiss nicht genau, wo es geschehen wird und wie es sich entwickelt und wer daran beteiligt ist und auch nicht, wann es geschieht. Aber ich weiss sicherlich, dass es gut sein wird, dass es meine Wahrheit sein wird, dass es zufriedenstellend sein wird, dass es niemals enden wird, dass es der Grund sein wird, warum ich mich mit meinem Leben so gut fühle, dass es ein niemals endender sich vor mir ausbreitender Pfad ist - wenn Du mit manchen dieser Gedanken zufrieden sein kannst, dann .....

Wir geben Dir eine dürftige Analogie, und für manche von Euch könnte das nervig sein, da es nicht so anfühlt, als handele es sich um ein sehr wichtiges Thema. Es ist aber ein so gutes Beispiel, wie das alles funktioniert und hat mit Deiner Frage zu tun. Daher werden wir sie vorbringen, egal, ob sie Euch gefällt oder nicht.

Eines Morgens in Kalifornien wachte Esther aus ihrer Meditation auf - wir sagen aufwachen und meinen damit, dass sie einen Gedanken hatte, der sie aufweckte. Ihr kam ein Gedanke, der sich so riesig anfühlte. Der Gedanke drehte sich darum, einen bestimmten Laden, ein Einrichtungsgeschäft, in Südkalifornien zu besuchen. Sie lachte und dachte "ich kann mich nicht schnell genug anziehen, um dort sofort hinzufahren". Und dann dachte sie "ich sollte mich wohl lieber mit dem Weltfrieden beschäftigen" .... Nein, nein. Sogar sie war ein wenig aus der Spur geworfen, aber der Gedanke war so riesig. Sie fuhr dort hin und fand einige Dinge an diesem Ort - sie war dabei, Freunden zu helfen, ihr Haus einzurichten und ihre Ideen dazu einzubringen. Sie nennen Esther "das blaue Buch der Einrichtung", weil ihr das so viel Spass macht.

Sie fanden einen Gegenstand für die Wand der Eingangshalle ihres Hauses, einen wunderschönen Tisch zu einem sehr guten Preis. Sie luden ihn in Esthers SUV, und sie trugen es rein - es war so zufriedenstellend. Und dann fuhren sie, um irgendwo zu frühstücken und sich ein wenig um zu schauen. Als sie zum Haus zurück kamen, fanden sie in der Gemäldesammlung, die die Freunde aus ihrem vorherigen Haus mit gebracht hatten und die gegen eine Wand lehnte, ein Bild, das perfekt zu sein schien, um über dem Tisch zu hängen. Sie hängten es auf und fühlten eine sehr grosse Zufriedenheit.

Dann kümmerten sie sich um andere Dinge im Haus, Dinge, die sie gekauft hatten und andere, die bereits vorhanden waren und waren damit beschäftigt. Aber hier war diese Wand. Dann, einige Wochen später, erwachte Esther aus ihrer Meditation mit wieder einem Gedanken zu einem Ort, wo sie hingehen möchte. Sie konnte nicht schnell genug dort hin fahren. Es ist ein Konsignationslager, und in diesem Laden fanden sie die absolut wunderbarste Lampe.

Das Haus ist asiatisch-modern eingerichtet, und Esther und ihre Freundin konnten an dieser Lampe nicht vorbei gehen. Sie wussten nicht einmal, wo sie stehen sollte, aber sie war einfach zu schön, um nicht mitgenommen zu werden. Es war noch nicht einmal Platz für eine weitere Lampe, da überall Lampen standen. Sie luden sie in Esthers Auto und trugen sie ins Haus. Als sie durch die Türe gingen, wussten sie, wo sie stehen würde. Auf dem Tisch.

Nun passte aber das Bild nicht mehr dazu. Die Lampe nahm die Sicht auf das Bild. Also musste das Bild woanders aufgehängt werden. Sie taten das - und es war der perfekte Platz. Für jetzt, zufriedenstellend für den Moment. Und dann schaute Esther es an und erinnerte sich, dass sie in dem gleichen Konsignationsgeschäft eine Trennwand aus Rattan gesehen und gekauft hatte. Es gab zwar keinen Grund, sie zu kaufen, sie gefiel ihr nur einfach. Sie hatte keinen Platz, wo sie sie hinstellen konnte, und nun stand sie in ihrer Garage in ihrem Haus.

Jetzt schaut sie diese Wand an und - bumm, sie hat diesen Gedanken. Sie fährt mit dem Auto zu ihrem Haus und lädt sie ein, bringt sie mit - und es ist die schönste Kombination von Dingen, die sie jemals gesehen hat. Es war so, als hätte das Haus selbst diese Zusammenstellung gemacht. Und nun, ein paar Tage später, sitzen sie beim Essen im Esszimmer des Hauses. Und jemand steht vom Tisch auf, nimmt dieses Bild von der Wand, kommt wieder in das Esszimmer und hängt es über das Buffet neben dem Esstisch - und jeder möchte vor Freude tanzen. Denn das ist genau der Platz, wo dieses Bild hin gehört.

Sie konnten aber nicht von dort nach dort kommen. Versteht Ihr, was wir meinen? Sie mussten bereit sein, bereit zu sein, bereit zu sein, bereit zu sein, bereit zu sein. Das Haus wird vielleicht niemals komplett sein, die Dinge sind immer in Bewegung. Es wird nur immer zufriedenstellender. Wenn Ihr das hättet fühlen können, wie zufrieden sie waren mit diesem Tisch, Ihr würdet gedacht haben, dass sie niemals mehr etwas anderen würden kaufen müssen. Wenn Ihr gesehen hättet, wie sie sich gegenseitig beglückwünscht haben, dann hättet Ihr gedacht, dass sie den Weltfrieden gefunden hatten.

Und dann, wenn Ihr hättet fühlen können, wie sie sich gefühlt haben, als sie diese Lampe fanden - obwohl sie gar nicht wussten, wo sie sie hinstellen könnten - wieder Freude über alles. Und dann, als sie die Lampe auf den Tisch stellten und das Bild dort fort genommen haben - das war so zufriedenstellend. Sie wussten nicht, dass es noch nicht fertig war, es war nur zufriedenstellend, bis sie den nächsten Gedanken hatten.

Und als der nächste Gedanke kam, dann fühlte sich das an wie "wie konnten wir nur jemals ohne das leben?" "wie konnten wir jemals mit dem Tisch ohne die Lampe leben" und "wie haben wir jemals gelebt mit dem Tisch ohne das Bild?". Aber das haben sie nicht gedacht. Sie dachten "oh, wie viel besser und besser und besser und besser das jetzt ist."

Und nach einiger Zeit kommen viele Gedanken zusammen. Plötzlich geht Ihr irgendwo hin, wo es mehrere Dinge gibt, die Ihr gerne haben möchtet. Ward Ihr schon einmal irgendwo, wo Ihr schaut und schaut und schaut .... Esther sagt dann "ich halte nur Ausschau nach etwas, das ich haben möchte". Ein anderes mal, wenn das Timing genau richtig ist und Ihr auf die Inspiration gewartet habt, weil Euer Inner Being weiss, was sich in eurem Vortex befindet und weiss, wonach Ihr Ausschau haltet und weiss, welches Ergebnis Ihr gerne haben möchtet, dann gibt es Euch den Impuls zu dem Ort zu gehen. Und Ihr geht hin und findet mehrere Dinge genau dort, die alle nur auf Euch warten.

Esthers Freunde sagten "wir können Dir nicht genug danken für die Hilfe, die Du uns gegeben hast" und Ester antwortet "dieses Haus richtet sich selbst ein, es ist so, dass der Vortex genau weiss, was wo hin gehört, und das Einzige was wir tun, ist in der fröhlichen Empfangsschwingung Impulse zu empfangen".

Und das ist der Teil, den wir wünschen, dass Ihr ihn versteht. Ihr seid an der Entdeckung und der Entwicklung beteiligt. Habt Ihr Euch nicht schon des öfteren gefragt, wenn Ihr uns zuhört, warum wir sagen "Ihr seid die Schöpfer Eurer eigenen Erfahrung" und dann auch sagen "das Universum wird Euch überraschen und erfreuen?" Habt Ihr euch nicht gefragt, wie diese beiden Dinge vereinbar sind? Es funktioniert so: Ihr seid die Schöpfer Eurer eigenen Erfahrungen, aber Ihr seid die Schwingungs-Schöpfer und alles andere ergibt sich. Dann seid Ihr die Empfänger, die Empfänger der Ideen, die Empfänger der Impulse, die Empfänger.

Denkt an den Unterschied zwischen dem Denken eines Gedankens und dem Erhalten eines Gedankens. Das ist tricky. Denkt an den Unterschied. Wenn Ihr anfangt, die Macht der Empfangsschwingung zu erfahren, dann werden die Leute Euch anschauen und sagen "Ihr brennt". Das ist dann so, dass Ihr kaum jemals einen Schritt tut, der nicht genau der Richtige ist. Und sogar, dann, wenn es nicht der richtige Schritt ist, dann inspiriert Euch das zu etwas ganz Neuem. Es ist so, dass - wo immer Ihr auch hingeht - die Dinge sich für Euch ergeben. Und Ihr seid aufgeregt und glücklich während der ganzen Zeit. "Was hast Du geraucht?" "High, high in Energie, high in Empfangsschwingung, high in der Erfüllungs-Schwingung.

Hotseater: Was ich verstehe: Ich betrete einen Weg, habe ständig Freude und werde zu einem Co-Creator mit dem Unbekannten.

Abraham: Was meinst Du damit, den Weg zu betreten?

Hotseater: Es bedeutet ....

Abraham: Lass das Leben geschehen. Wenn also das Leben geschieht mit dem Erwünschten und dem Unerwünschten, dann schiesst Du Wunschraketen ab und es wird bereit sein für Dich, um dafür bereit zu sein. Und Du tust Dein Bestes, so wenig Widerstand aufzubauen wie möglich, so dass Du der begünstigte Empfänger der Impulse bist, die immer wieder zu mehr und mehr und mehr Zufriedenheit führen.


Workshop in Boca Raton, Florida, 1. April 2017




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 2. Jul 2017, 17:10




231. Toleranz und Intoleranz


Hotseater: Könnt Ihr mir beim Verstehen helfen, was Toleranz ist und was Intoleranz. Und hat Toleranz eigentlich in meiner eigenen Realität einen Platz? Muss ich mich damit auseinander setzen, kann ich es vergessen ...

Abraham: Es ist eine der am wenigsten effektiven, unproduktivsten und schlechtesten Emotionen, die Du jemals unterstützen oder dazu ermuntern solltest. Was es ist ist dies: Direkt etwas Unerwünschtes anschauen, die Führung zu fühlen, auf dem falschen Weg zu sein und sich dann beizubringen, sie als ein Gefühl zu akzeptieren, das Du willens bist zu erdulden.

Anders gesagt. Wir verstehen, dass es eine gute Idee ist, sich nicht in der Öffentlichkeit daneben zu benehmen. Man könnte Euch aus einem Flugzeug raus werfen. Wir verstehen, dass Ihr manchmal etwas einfach schlucken müsst und nichts sagt. Wenn Ihr aber bewusst trainiert, eine Emotion einzuüben, die sich nicht gut anfühlt - was bedeutet, dass das Inner Being eine andere Meinung zu etwas hat und Ihr darauf besteht, im Gegensatz zu Eurem Inner Being die Aufmerksamkeit darauf gerichtet haltet, dann bleibt dieser Knoten in Eurem Magen, aber Ihr tut nichts dagegen.

In der Tat ... - die meisten Menschen würden sagen, dass Toleranz ist, etwas nicht zu mögen und es trotzdem zu akzeptieren. Nun, Intoleranz kann bedeuten, es nicht zu mögen und auszurasten. Aber vielleicht wäre es besser, nicht auszurasten. Aber es ist sicherlich nicht gut für Euch, etwas Unerwünschtes anzuschauen und nichts zu tun, um Eure Schwingung auszurichten.

Es ist wie der Unterschied zwischen Empathie (empathy, sich einfühlen in jemandem, Mit-leid) und Mitgefühl (compassion). Empathie bedeutet, etwas direkt anzuschauen und sich unwohl zu fühlen und auch in diesem Unwohlsein zu verharren.

Mitgefühl bedeutet, zuerst in Alignment zu sein und dann aus diesem Zustand der Ausrichtung auf das Inner Being etwas anzuschauen - was immer es sein mag. Aber dann fühle ich nicht das Unwohlsein, sondern sehe es durch die Augen der Quelle. Ich halte dann meine Schwingung beständig und bin in der Lage, in dieser Situation reine positive Energie zuzuführen, was bedeutet, dass ich den ganzen Raum in eine höhere Schwingung beeinflussen kann.

Mit Empathie muss ich mich hinunter bewegen, um die Situation zu treffen. Im Mitgefühl bleibe ich der oder die, die ich bin und mache keinen Abstieg in meiner Schwingung. Das bedeutet, ich mag vielleicht den anderen nicht helfen, aber ich schade mir auch nicht selbst. Dann besteht eine bessere Möglichkeit, dass sie sich hochziehen können, wenn sie mit mir ein wenig länger zusammen sind, während ich mich in meiner physischen Form so fühle und verhalte, wie das mein Inner Being immer tut.

Esther hat ganz am Anfang, als sie anfing zu verstehen, was Emotionen sind und wo wir in Bezug auf sie standen, eines Tages inmitten eines emotionalen Sturms zu uns gesagt: Abraham, ich denke Ihr sollt hierher zu mir kommen, damit ich mich nicht so schlecht fühle. Sie wusste, dass sie sich so schlecht fühlte, weil wir eine andere Schwingungsfrequenz haben und sie sich so weit entfernt hatte von der, die sie wirklich ist, dass sie versuchte, uns zu überzeugen, mit ihr in diesem Gefühl zu sein, damit sie die Entfremdung nicht so stark fühlen würde. Und wir sagten ihr: Du musst hierher kommen, wo wir sind. Du musst zu uns kommen.

Worüber wir eigentlich sprechen, ist weniger in Bedingungen verhaftet zu sein. Es ist wirklich schwer, so sehr in den Einzelheiten dessen, was sich bereits manifestiert hat, zu sein - die nach unserer Meinung Nachrichten von gestern sind. Es ist so wie Kaugummi, aus dem man den ganzen Geschmack heraus gekaut hat.

Hier ist also diese Lebenserfahrung, der Ihr Eure Aufmerksamkeit schenkt. Und wenn Ihr ihr Eure Aufmerksamkeit schenkt, dann wollt Ihr Euch natürlich gut fühlen - als Individuum oder als Eltern oder als Arbeitgeber - als Massenbewusstsein - und Ihr werdet fordernd in Bezug auf die Einzelheiten Eurer Realität. Wenn Ihr etwas anschaut, was Euch gefällt, dann sagt Ihr: "ja, davon will ich mehr" und wenn sich etwas schlecht anfühlt, dann sagt Ihr: "ich möchte weniger davon".

Und dann beginnt Ihr, Gesetze zu erlassen "wir erlauben das nicht, wir wollen das nicht mehr". Das Problem ist, dass Ihr nicht überein kommen könnt, was Ihr wirklich denkt, zu brauchen, um Euch wohl zu fühlen. Habt Ihr das bemerkt? Verschiedene Menschen wollen unterschiedliche Dinge, aber die Welt ist so gross, dass Ihr alle in dieser Vielfalt Zufriedenheit finden könnt.

Wenn Ihr aber denkt, dass sich ein Umstand ändern muss, bevor Ihr Euch wohl fühlen könnt, dann versucht Ihr, das zu kontrollieren, was sich nicht kontrollieren lässt. Ihr müsst einen Weg finden - und das nennen viele Menschen Toleranz: Ich weiss, ich kann es nicht kontrollieren, daher leide ich aufgrund seiner Existenz - aber dieses Leiden verfestigt sich so lange, bis sie zu Rebellen werden. Habt Ihr das bemerkt?

Bedingungslose Liebe dagegen oder bedingungsloses Alignment bedeutet, dass Ihr nicht mehr glaubt, dass Ihr dort sein müsst, wo der ganze Geschmack schon aus dem Kaugummi gekaut wurde. Bedingungslose Liebe bedeutet, dass Ihr versteht, dass es eine Schwingungsrealität gibt, die im Werden begriffen ist. Und Ihr gebt Eure uneingeschränkte Aufmerksamkeit dieser Nicht-Bedingung. Ihr gebt Eure uneingeschränkte Aufmerksamkeit dem, was Ihr wollt und die Erlaubnis, zu werden.

Workshop in Boston, Mass., 6. Mai 2017



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 9. Okt 2017, 11:33





232. Der Gedankenpfad


Hotseater möchte gerne ein Haus auf Kauaʻi haben

Abraham: Lass uns Dir eine Unterhaltung anbieten, damit dieser Vortex einen mehr realen Platz in Deiner Schwingung einnehmen kann.

*Sprechen in einer Art Persiflage als Mensch*: "Ja, es ist Schwingung - blahblahblahblahblah. Und bezüglich einer Manifestation ist es ein Potential. Richtig, Potential." *Machen das Geräusch von Schnarchen* "Ich werde das Potential jetzt langsam leid. Wie bekomme ich das Geld aus dem Vortex und auf mein Bankkonto? Ich möchte etwas Konkreteres, ich möchte mehr meiner eigenen Entsprechung dazu. Ich möchte davon mehr fühlen. Und ich kann akzeptieren, dass ich nicht warten kann, bis es sich manifestiert, denn das ist das erste Gefühl, das ich dazu habe. Ich möchte mehr von dem fühlen, was in meinem Vortex ist.

Wir werden uns auf Deinen Vortex in ganz realen Ausdrücken beziehen. Das Haus am Nordstrand von Kauaʻi ist nicht in Deinem Vortex. Es befindet sich nicht darin, es ist nicht wie ein kleines Ding, auf das Du Wasser schüttest und dann *saugendes Geräusch* .... So ist das nicht.

Der bekannte, genaue, perfekte Gedankenpfad zu ihm aber befindet sich im Vortex. Der Gedankenweg. Nun - wie wissen wir das? Dein Wunsch hier steht unter dem Schutz und der liebevollen Aufmerksamkeit Deines Inner Being und der Quelle, die Dich vergöttern und die an Deinen Wunsch glauben und mit Klarheit und Abwesenheit von Widerstand darauf fokussiert haben. Das Law of Attraction hat die co-operativen Komponenten zusammen geführt, die ihre Schwingungsversion zeigen.

Dein Inner Being fühlt aber keine Zufriedenheit zu sagen "Abrakadabra - hier ist es". Es ist nicht zufriedenstellend, auch wenn Du denkst, das würde so sein. Die Zufriedenheit kommt mit der Evolution Deines Gedankenprozesses und Deiner Bereitschaft, Dich nicht dem Impuls zu widersetzen und mit dem Fluss der Idee zu fliessen. Denn beim Entdecken von diesem und diesem und jenem und jenem erhältst Du diese Impulse und wirst Zeuge, wie es sich entwickelt. Diese Erfahrung der Entwicklung in Dir ist so viel länger zufriedenstellend als einfach nur hineinzugehen - und da ist es. Haben wir Deinen Vortex genau genug beschrieben?

Es ist der Gedankenpfad zu allem Erwünschten. Es sind die Hinweise, die Ideen, es sind die bekannten Treffen. Du magst nun sagen "warum macht Ihr die Hinweise nicht deutlicher und warum erzählt Ihr das nicht viel genauer? Warum gebt Ihr uns nicht die Telefonnummer der Leute, deren Nummern wir brauchen? Darauf antworten wir: All das kommt zu Dir in dem Maße, in dem Du bereit und willens bist, es zu erhalten. Genau das sagen wir.

Wenn Du diese Realität akzeptierst und wenn Du feststellst, dass es darin Schlösser und Knöpfe gibt, ebenso etwas von allem, was Du jemals gewünscht hast und wenn Du uns hörst und verstehst, wenn wir sagen es ist Deine Bereitschaft im Jetzt, der Empfänger zu sein, dann ist das genau das, worum es sich im Leben dreht. Leben ist nicht, das Haus zu haben und darin zu wohnen und Dich dann zu fragen "was nun?". Das Leben ist die Evolution des Ganzen.


Workshop auf der Alaskan Cruise, Juli 2017



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Auszüge von Abraham-Workshops Teil II

Beitragvon lawofattraction » 15. Okt 2017, 11:17




233. Zufriedenheit ohne Abhängigkeit von anderen Menschen


Der Name des Spiels ist Fokus mit Absicht. Und was ist die Absicht? Zufriedenheit. Wenn da aber etwas anderes vor sich geht … “meine Zufriedenheit, nicht Du, mein Liebling. Ich liebe Dich, aber meine Zufriedenheit. Ich liebe Dich so sehr, dass ich mich ganz selbstsüchtig meinen inneren Ressourcen zuwende. Und wenn ich mich darauf eingestimmt habe, dann gebe ich Dir alles, was wir alle Dir zu geben haben.

Aber ich fokussiere nicht auf Dich, um mich einzustimmen, das würde nämlich bedeuten, dass ich nicht im Gleichgewicht bin. Ich stimme mich zuerst auf meine eigenen Ressoucen ein und überschütte Dich dann mit all dem Guten, was ich Dir zu geben habe – und das ist eine ganze Menge. Und ich achte nicht darauf, was Du mir zurück gibst, denn Du bist nicht die Quelle meiner Ressourcen.

Wenn Du Dich in dieser Welt bewegst und nach Gründen suchst, Dich zu verbinden und zu lieben statt nach denen Ausschau zu halten, die Dich lieben … es ist so einfach, denn Dein Inner Being hat bereits eine ganze Anzahl von ihnen in sich. Wenn Du Dich also mit Deinem Inner Being verbindest, ist es so einfach zu lieben.

Ist es aber Deine Sorge, wie Du gesehen wirst und ob Du geliebt wirst, dann gerät das alles aus dem Gleichgewicht, weil Du es nicht kontrollieren kannst. Vielleicht magst Du Glück haben und jemanden finden, der wirklich liebt und wirklich eingestimmt ist und Dich wirklich als Gegenstand seiner Aufmerksamkeit betrachtet – für eine Weile. Du kannst Dich darauf aber nicht verlassen, denn es ist nicht ihre Aufgabe Dich zu lieben. Deine Verantwortung ist es, Dich mit der Liebe zu verbinden. Und wenn Du das einmal geschafft hast, dann bist Du immer glücklich.



The name of the game is focus with intention. And what´s the intention? Satisfaction. And if there is anything else going on .... "my satisfaction, not you, honey, I love you, but my satisfaction .... I love you so much, that I am going to selfishly tune to my own resources. And once I am tuned to them I´ll give you everything that we´ve all got to give you.

But I´m not focussing on you to tune - that´s me out of whack. I am going to tune to my own resources first, and then I´m gonna shower you with everything good that I´ve got to give, and that´s a whole lot. And I´m gonna pay no attention to what you are giving back, because you are not the source of my resources.

If you run around this world and look for reasons to hook up and love rather than looking for those to love you .... its so easy, because your inner being has already got a whole bunch of them inside. So when you hook up to your Inner being, it is so easy to love.

But when your concern is how you are being seen or if you are being loved, then it gets all out of whack, because you can´t control it. You might be fortunate, you might find someone who is really a lover and who is really tuned in and who really wants to hold you as their object of attention - for a while. But you can´t count on that because it is not their responsibility to love you. It´s your responsibility to hook up with love. And once you get there you are happy ever after all the time.


Workshop in Seattle, WA, July 1st, 2017



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8887
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Vorherige

Zurück zu "Abraham-Workshops"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron
web tracker