Am Anfang war das Licht

Links zu Diesem und Jenem

Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kia » 14. Sep 2010, 17:38

Hintergründe zu dem Film

Der Film hat hier gerade gestartet, "Am Anfang war das Licht". Das Interessante finde ich, dass der Geist, alles, wirklich alles erreichen kann.
Ich persönlich möchte gerne essen, ich finde das schön.

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Sanaei » 14. Sep 2010, 17:43

finde es zwar auch grossartig - ist aber auch nix für mich... hab Hähnchen-Schenkel im Ofen mit Knoblauch, Zucchetti, Cherry-Tomaten und Baby-Kartöffelchen... und freue mich auf das Essen...

herzlichst,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1895
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kia » 14. Sep 2010, 17:59

Hört sich lecker an, habe grade eine total tolle Saft-Press-Maschine gekauft, um Smothies herzustellen, da ist an Lichtnahrung natürlich nicht zu denken ... :kgrhl:

Habe es nur hier eingestellt, als wunderbares Beispiel, wie der Geist funktioniert. Und der physische Körper richtet sich danach aus, was ihm gesagt wird vom menschlichen Bewusstsein.

Schönen Abend
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Sanaei » 14. Sep 2010, 19:23

ist ja klar Kia... ich find es bewundernswert und absolut spannend... es wäre halt nur nichts für mich... bin zu verfressen... aber es ist auch klar ersichtlich, das für den Geist nichts unmöglich ist, auch wenn es ausserhalb meines Vorstellungsvermögens ist...

Dir au än schönä Abig,
Hanna
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1895
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kia » 14. Sep 2010, 19:53

:hug: :lieb:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Sanaei » 14. Sep 2010, 19:56

:bussi: :loveshower: :gvibes:
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1895
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kai-Ra-San » 14. Sep 2010, 21:49

Danke Kia, dass du hier darauf hingewiesen hast -ich habe mir gedacht, dass das Thema wohl nicht so auf Interesse unter 'Abe'rs stossen würde. Ich warte auch immer noch auf ein erstes Video, in dem ich Abe über Lichtnahrung oder Pranier sprechen höre. Sie haben ja schon oft ihre Sicht auf Ernährungsthemen kundgetan, aber so richtig auf Breatharianism eingegangen sind sie meines Wissens noch nie -hängt ja vielleicht auch damit zusammen, dass Esther damit noch nicht in Kontakt gekommen ist, was mich allerdings doch wundern würde.

Ich befasste mich schon vor meiner Zeit als ich ein Interesse für Bewusstseinsfragen entwickelte, mit unter anderem Ernährungsfragen, wobei es mir eigentlich nie einfach um Themen wie Abnehmen oder so ging. Der Reiz lag -wie auch heute noch auf anderen Gebieten- eher darin, die gängigen Massenbewusstseinsvorgaben als für mich ungültig oder sagen wir als zumindest nicht 'der Weisheit letzter Schluss' zu erfahren. Und Lichtnahrung war eines der ersten Gebiete, worauf ich in dieser Hinsicht vorgestossen war -so Mitte der Achziger Jahre, als ich in Australien lebte.

Später wurde Jashmuheen -eine Australierin- eine wichtige Wegbereiterin im Westen um das 'Phänomen', was es immer noch weitherum ist, mehr Menschen bewusst zu machen. Heute gibt es sogar auch (mindestens) ein Lichtnahrungsforum in deutscher Sprache.

Mir wurde eigentlich vor allem durch Abe's Präsentation der universellen Gesetze schlussendlich wirklich bewusst, dass Lichtnahrung in die genau gleiche Kategorie fällt wie das Law of Attraction, nähmlich, dass es nie wirklich ein 'Secret' war, wie es erscheinen mag, sondern einfach ein gesetzmässiger Vorgang, den man -als Wesen mit einem freien Willen- anwenden kann oder eben nicht.

Ich finde auch, dass die Ansicht, dass ein Pranier nichts mehr essen darf/soll/muss, etwas ist, dass eine selbstauferlegte Einschränkung ist, die nicht sein muss.

Für mich sind wir alle im Grunde Pranier -in Ermangelung eines besseren Begriffs- unsere Körperzellen müssen nicht unausweichlich Nahrung aus 'Essen' haben um zu leben und zu gedeihen -ausser wenn wir uns in einem dementsprechenden Gedankenkonstrukt/Bewusstsein gefangen halten.

Somit ist es einem Pranier unbenommen auch Dinge zu essen -nicht weil er es für den Körper braucht, sondern einfach z.B. wegen der Erfahrung des Genusses. Das können dann minimale Mengen sein und in grossen Zeitabständen, aber ich denke es ist ein limitierender Gedankenansatz, der immer wieder kommt, dass jemand der sich von Licht 'ernährt' nichts mehr im Magen haben darf.

Für mich war in der ersten Zeit meiner Selbstexperimente vor allem das Gefühl der Freiheit nicht mehr dreimal am Tage zu bestimmten Zeiten Essen in mich reinschaufeln zu müssen einfach unbeschreiblich. Und es war wohl diese Erfahrung, die mich darin bestärkten nach weiteren Freiheiten von 'indoktrinierten' Einschränkungen des Menschen zu sehnen.

Ich war mir damals natürlich noch überhaupt nicht bewusst, dass der Grund, weshalb ich es so absurd fand drei Mal am Tag essen zu müssen darin lag, dass dies für mein Inneres Wesen auch nur ein 'Konstrukt' menschlicher Einschränkungen war, wie es sie in so vielen anderen Bereichen auch gibt.

So wie die Wissenschaft mit dem Thema umgeht, bin ich damals allerdings auch nicht daran gegangen -es war ein ganz unbeschwerte Freude an der Erfahrung, ich wusste intellektuel noch nichts vom Law of Attraction oder spirituellen Praktiken, ich tat es einfach, weil ich 'wusste' dass es ging -Zweifel kamen erst später, als ich durch zu viel Konsum von einschlägiger Literatur in eine SinnesKrise in anderen Lebensbereichen kam, was sich auch körperlich auswirkte.

Der Film erhielt unter den Praniern die an den Vorpremieren waren eigentlich schon recht gute Kritiken -zumindest sei er nicht tendenziös ablehnend sondern recht ausgewogen. Aber es ist natürlich immer noch ein grosser Schritt dazwischen jemandem das Law of Attraction schmackhaft zu machen oder jemandem mit Lichtnahrung zu kommen, da geht dann gar manchen der 'Spass' doch etwas zu weit. Naja, dieser Film ist ein (weiterer) Anfang und tun braucht es ja niemand, aber die Freiheit -für jeden- es zu tun, die gibt es.

Im Grunde ist es auch hier -wie auch bei Abe's Themen immer- nur eine Frage des 'kann ich es zulassen, dass es mir geschieht' und wenn ich das kann -bei jeglichen Thema-, dann ist es auch.

Danke Kia, für den Anschupser zu diesem Thema, das für mich unterdessen sehr in den Hintergrund gerückt ist, aber es spielte mal -wie erwähnt- eine prominente Rolle in meinem Leben. Mehr will ich dazu daher auch nicht mehr sagen.

Bild
Bild
Benutzeravatar
Kai-Ra-San
 
Beiträge: 982
Registriert: 03.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kia » 15. Sep 2010, 08:17

Lieber Kai-Ra-San,

da haben wir ein Stück „spirituelle Lebensgeschichte“ gemeinsam. Damals schien mir diese Lebensart sehr attraktiv, heute denke ich, es hat mich ein wenig von den Menschen entfernt damals. Ich habe gemerkt, in der Welt der Dinge läuft doch viel über die Interaktion mit Essen.

Abraham lehren ja, dass wir die 5 (in 9 Sinne verwandeln können), um das Göttliche in der Welt zu fühlen, sehen, hören u.s.w. und nicht umgekehrt, die Welt hinter uns zu lassen. Und dann die Ausdehnung zulassen, indem wir das Erfahrene wieder hoch reichen sozusagen in die Göttliche Dimension, mit der Bitte um Verbesserung. Wenn ich es richtig verstehe, dehnt sich das Göttliche durch uns aus. Das ist so viel attraktiver für mich, wie umgekehrt, also mich „auslöschen“ physisch sozusagen. Den Körper nicht mehr fühlen. So schade.

Was ich schön finde - an dem eingestellten Text - ist, jetzt zu wissen, dass Menschen, die diesen Weg gewählt haben, keine Hindernisse bei ihrer Lebenswahl erleben müssen. Sie dürfen auch sein, wie sie sind, in dieser Vielfalt, die das Leben ist. Die Wissenschaft hinkt halt immer paar Jahre den spirituellen Erkenntnissen hinterher, manchmal auch Jahrhunderte oder Jahrtausende. Macht auch nichts.

Ich liebe die Wissenschaft, wegen der Präzision, Sachlichkeit und Nüchternheit. Ich finde das sind kostbare Qualitäten. Kombiniert mit Befähigung zu Poesie einfach unwiderstehlich.

So wie Abraham das kombiniert, Tatsachen und Poesie, ist einfach unbeschreiblich liebevoll und lebensnah. Und ich möchte so gerne mit den Menschen verbunden sein, nicht von ihnen weg. Ich möchte Freude und Liebe teilen.

Nicht Verbundenheit mit Menschen schiene mir sinnlos, da ich doch absichtlich hier her kam, um stoffliche Erfahrungen zu machen. Also diese Erfahrung, meinen Körper lichtvoll zu machen und mich so zu fühlen, als sei ich schon wieder „oben im Äther“ ohne Körper, das wäre für mich schade.

Doch damals wusste ich auch nichts anderes, um meinen Geist zu entwickeln und es war insofern eine gute Erfahrung, als es mit sich brachte, stets verbunden zu bleiben mit dem Licht, mit dem Göttlichen – da das die absolute Grundvoraussetzung zum Üben war, und mir ging es wie Dir, eine Unbalance in einem anderen Lebensbereich hat mich nach einem Jahr rausholt. Glücklicherweise. Ich danke heute noch den guten Kräften, die das ermöglichten, denn meine Essenz ist eindeutig ein sinnenfrohes Wesen zu sein. Ich kann gut Farben und Formen kombinieren z. B., weshalb ich ja gerne male.

Die Abraham-Teachings werden wahrscheinlich nicht davon sprechen (Lichtnahrung), da Abraham die Menschen ja genau in der körperlichen Form so sehr liebt. Und die Verbindung mit dem Inner Being, geht ja auch ohne Verzicht auf irgendetwas. Sei es Nahrung oder anderes.

Der Abschied ist von den negativen Gefühlen und Gedanken und dem sich Ausliefern (was gute Gefühle/Gedanken angeht) also an Glück, das von Personen und Dingen und Phänomenen abhängt.
Es genügt, sich davon zu verabschieden, sagen Abraham. Und das finde ich hinreissend einfach und für jeden Menschen möglich zu erreichen jetzt.

Nun ja, einen Vorteil hat das Üben immer, ich habe – wie Du auch – diese Abhängigkeit von den drei Mahlzeiten, die so und so zusammengestellt sein müssen, überwunden. Ich esse aus Freude, nur wenn ich Hunger habe, das was mir schmeckt. Und das sind sehr unterschiedliche Dinge. Und ich brauche nicht mehr bestimmte Rationen von Nahrung. Auch vorteilhaft.

Danke für das Teilen dieses Teilabschnittes Deines Lebens. Ich bin froh, Du bist hier angekommen im Forum, wo Menschen sind, die sich von Licht und allem übrigen Guten ernähren.

Das Wichtigste ist für mich jetzt die Selbstermächtigung und anderen Menschen auch durch mein gelebtes Leben Selbstermächtigung nahe zu bringen, denjenigen, die das wünschen. Das geht einfach besser ohne Lichtnahrung für mich; da mein Schwebezustand eher andere abhielt, mit mir ins Gespräch zu kommen.

Und ich liebe es so sehr mit Menschen im Austausch zu sein.

Herzliche Grüsse in einen strahlenden Herbsttag

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kai-Ra-San » 15. Sep 2010, 19:46

Danke für deine Ausführungen, Kia.

Ich denke, dass wenn bei jemandem das Gefühl aufkommt, dass es für ihn Verzicht (also quasi, 'Ich muss etwas dafür opfern') bedeutet, wenn er etwas wie etwa das Zulassen von Leben von Prana erreichen will, dann ist er wohl besser beraten, die Finger davon zu lassen, dann steht immer dieses upstream Thema (ich muss dafür verzichten) dem nötigen 'alignement' im Weg und das müsste erst geklärt werden...

Bild

PS: Btw. Ich habe deinen Link gar nicht angeklickt bevor ich meinen ersten Beitrag schrieb -ich ging davon aus, dass du den Filmtrailer zu 'Am Anfang war das Licht' verlinkt hattest... war ein Lappsus meinerseits...Bild Und ich habe den Artikel immer noch nicht gelesen -ist etwas lang für mich... Komme mir gerade vor, wie jemand der über etwas spricht, wovon er gar keine Ahnung hat...Bild
Bild
Benutzeravatar
Kai-Ra-San
 
Beiträge: 982
Registriert: 03.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kia » 15. Sep 2010, 21:04

Dein Text hat prima gepasst - ungeachtet des ungelesenen Artikel. :danke:

Vor Abraham war fast jeder Weg für mich up-stream, macht nichts, jetzt habe ich das alles schon hinter mir - wie gut und habe diese völlig Offenheit für die Teachings hier.

:loveshower:
Kia

PS: Ich gehe jetzt mal den Trailer schauen :gvibes:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kai-Ra-San » 16. Sep 2010, 13:30

@ Kia.., All is Well Bild

...und ab Morgen läuft der Film dann in den Kinos an...

Einfach zur Ergänzung:

Die Homepage des Films.

Einige kurze Filmkritiken:
Filmkritik 1
Filmkritik 2
Filmkritik 3

Ein Video worin Jasmuheen mit Bezug auf den Film spricht, nachdem sie ihn in Wien gesehen hatte.

Hier einige Zitate aus dem Film

Bild
Bild
Benutzeravatar
Kai-Ra-San
 
Beiträge: 982
Registriert: 03.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kia » 16. Sep 2010, 17:46

Herzlichen Dank für die vielen links, in Luzern erst nächste Woche, da habe ich ja noch Zeit mich hier durch zulesen.

:danke: :hug: :gvibes:
Kia

PS: Ich liebe diese Smileys

Bild
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kai-Ra-San » 28. Sep 2010, 16:23

Mir scheint, dass der Film bereits einiges an Resonanz ausgelöst hat. Es wird in Foren und Blogs plötzlich über Lichtnahrung geschrieben, auch in solchen, in denen man das nicht gerade erwarten würde (Z.B. bei Landwirten, usw...). Die darin vorgebrachten Argumente (pro und contra) sind zwar alle nicht neu, aber man begegnet doch vielen Schreibern, bei denen man merkt, dass sie sich zum ersten Mal überhaupt mit dem Thema auseinander setzen und das ist doch eigentlich ganz erfreulich und sicherlich auch ein Verdienst dieses Films.

Heute läuft er -glaube ich- in Deutschland an.

Bild
Bild
Benutzeravatar
Kai-Ra-San
 
Beiträge: 982
Registriert: 03.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kia » 28. Sep 2010, 17:59

Hi Kai-Ra-San, hallo Ihr Lieben alle,

also ich war ja am Wochenende in dem Film und mich hat er schon sehr bewegt. Vor allem die Schwingungsänderung der Menschen während des Filmes ( am Anfang so viel Widerstand gegen das Thema ) war toll zu sehen und regelrecht zu fühlen.

Es war auch im Kino interessant für mich, die Schwinungungsänderung zu fühlen bei den Zuschauern und Zuschauererinnen. Und an einem Sonntagmorgen bei diesem Thema bis auf den letzten Platz besetzt, das hat mich auch überrascht und auch gefreut, dass die Menschen heute doch offener sind als vor 20 Jahren als ich mich mit dem Thema auseinander setzte.

Für mich wurden auch einige Irrtümer klargestellt, viele falsche Annahmen bereinigt, was ich sehr wertschätze.
Und auch erstaunt hat mich, dass so viele Männer sich interessiert haben, also war etwa 50:50, was bei Filmen mit spirituellen Themen, nicht so oft vorkommt, doch immer öfter, weil mein Geist sich verändert hat und ich im Alltag im Aussen auch immer mehr spirituelle Männer anziehe, die ganz sicher nicht völlig in Panik geraten bei solchen Themen.
Ich mag mich noch gut erinnern, damals hat mein männliches Umfeld sich sehr distaniert, na ja die Frauen auch und ausser einer Freundin hatte ich niemanden zum Sprechen über die Dinge, die geschahen. Heute ist das Thema ganz selbstverständlich, einfach eine "normale" Art zu leben, oder wenigstens geht es in diese Richtung.

Auch habe ich mich radikal von Gruppen getrennt innerlich oder entfernt von der Schwingung her, in denen die Frauen Ansichten haben, wie "Männer seien halt spirituell nicht so top fit", mehr in der Materie verwurzelt. Für mich ist die Materie hoch spirituell seit Abraham und auch schon vorher, sind viele Illusionen gefallen bei mir.
Dieses Mann-Frau Ding, Sonne-Mond, Licht-Dunkel, einfach die dualistische Sichtweise interessiert mich nicht mehr so stark; die Polarität sind einfach diese zwei Enden des Stockes (finde das eine tolle Beschreibung von Abraham), da die Ebene "Alignment with Source" also diese Rückverbindung zur Quelle für mich so viel interessanter und abenteuerlicher ist. Und mögen Männer und Frauen es vielleicht unterschiedlich erleben, das Sein im Vortex oder auch der Weg dahin, wir sind doch alles Menschliche Wesen und haben mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede (meine Meinung).

Das Beste für mich ist, dass diese festen Mahlzeiten weggefallen sind und auch der damit verbundene Stress (manchmal) diese Mahlzeiten völlig bio-dynamisch und vollwertig und unter Berücksichtigung von dutzenden von Faktoren vorzubereiten und zu kochen.
Ich esse heute einfach nur das, was mir Freude macht zu essen und mein Gewicht bleibt immer gleich, egal, was ich esse.

Herzlich
Schönen Abend Euch

Kia

PS:

Ich schreibe keine Filmkritik, ich finde das nimmt dem Erlebnis zum Teil den ganzen Spass :loveshower:
Wer mag, kann ja frisch und unbedarft hinein gehen zum schauen.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kai-Ra-San » 30. Sep 2010, 16:11

Danke liebe Kia, für deine Gedanken zum Film und deine weiteren Einschätzungen und Ausführungen.

Es hat zwar mit dem Film direkt nichts zu tun, aber mit dessen Thema:

Ein 24-Minuten-Interview mit einer 'Pranierin' aus Österreich.
Etwas Runtersrollen zum zweiten Video 'Zwischen Himmel und Erde' -das ist es.


Bild
Bild
Benutzeravatar
Kai-Ra-San
 
Beiträge: 982
Registriert: 03.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kia » 30. Sep 2010, 17:51

Danke Dir herzlich, schaue mir das morgen mal an.
With Joy
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kai-Ra-San » 8. Okt 2010, 09:52

Noch ein leicht 'flippiges'(etwas hektisch gestaltetes) Filmchen zum Thema:

LICHTNAHRUNG Teil 1

LICHTNAHRUNG Teil 2

LICHTNAHRUNG Teil 3

Bild
Bild
Benutzeravatar
Kai-Ra-San
 
Beiträge: 982
Registriert: 03.2010
Geschlecht: nicht angegeben

kurzdoku über Pranier online!

Beitragvon hiannikki » 20. Dez 2010, 15:37

Hi,
wir haben kürzlich eine Doku über einen Pranier gedreht.

Hier könnt ihr sie anschauen:

http://www.oddisee.tv

Viel spass damit!
hiannikki
 
Beiträge: 2
Registriert: 12.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kia » 20. Dez 2010, 16:15

Danke für den Film,

ich habe das so erlebt, dass nicht weniger Liebe da war, sondern einfach weniger Kontakt mit Menschen (auf dieser Schwingungsebene würde ich heute sagen), sie fanden mich "seltsam", so durchscheinend und das war ich wohl auch, wenn ich mir ein Bild (das einzige, das ich aufgehoben habe) aus der Zeit anschaue.
Und für mich hat das so nicht gestimmt. Dauernd versuchten Menschen durch mich durch zu laufen, sie sahen mich schlicht und ergreifend nicht ...

Ich geniesse es heute wieder unter den Menschen zu sein, obwohl viele mich immer noch nicht sehen, :kgrhl: macht nix :gvibes:
Trotzdem wollte ich die Zeit nicht missen, es war intensivste Zeit des Seins in diesem inneren Gewahrsein, das mich trägt. Bei mir ging es letztlich darum, aufzuhören, ein Mensch zu sein, der Schwierigkeiten hat und stattdessen in der Natur des Geistes zu ruhen, wo es weder Probleme gibt noch ein Individuum, das damit fertig werden muss. :kgrhl: Es gab auch danach kein Individuum der alten Art, das sich definiert über Zeug, mit dem es fertig werden muss.

Lieben Gruss

Kia

PS: Damit keine Missverständnisse aufkommen: Diese Proxis erlöste mich nicht von den Schwierigkeiten des täglichen Lebens, doch sie half mir, mit den Problemen auf sinnvolle Weise umgehen zu lernen. Und das war damals weit besser für mich, als es sich jetzt anhört, denn tatsächlich lernte ich in dieser Praxis, mich auf das Sein zu konzentrieren, statt auf die Probleme.

Mit der CD Getting into the Vortex geht das Ganze - davon bin ich überzeugt - auf viel angenehmere Art, mit den gleichen guten Ergebnissen. Die gab's halt vor 20 Jahren leider noch nicht.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Am Anfang war das Licht

Beitragvon Kai-Ra-San » 25. Feb 2012, 20:21

Etwas zu dem Thema




Bild
Bild
Benutzeravatar
Kai-Ra-San
 
Beiträge: 982
Registriert: 03.2010
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Off Topic - Links"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker