Was hat Hicks mit Higgs zu tun?

Dies und Jenes

Was hat Hicks mit Higgs zu tun?

Beitragvon Dreiklang » 6. Jul 2012, 12:35

Liebe Forumsmitglieder,

ist es nur ein Wortspiel (Hicks und Higgs) - oder gibt es wirklich einen Zusammenhang zwischen der Materialisierung Abrahams, gechannelt durch Esther Hicks und der aktuellen Entdeckung des Higgs-Boson Teilchens durch die Naturwissenschaft?

Ich möchte das mal hier in die Runde werfen.

Die Welt beschäftigt sich mit der Frage, wie denn die Materie letztlich zustande kommt. Und ist jetzt nach jahrzehntelangem Ringen zu einem Ergebnis gelangt. Das ist alles sehr kompliziert, doch auch ein einigermaßen naturwissenschaftlicher Laie (wie ich) kann zumindest eins und eins zusammenzählen.

Das Wissen wurde schon zu anderen Zeiten auf unterschiedlichen Serviertabletts den Menschen gereicht. Z.Bsp. gefällt mir eine bekannte Version eines Autors vor knapp zweitausend Jahren ganz gut, der sein Buch mit dem Satz begann: "Im Anfang war das Wort...Alle Dinge sind durch dasselbe geworden, und ohne das Wort ist auch nicht eines geworden, das geworden ist". Die Geschichte ist im hinteren Teil eines bekannten Buches, welches die meisten Menschen im Bücherregal stehen haben. Da brauche ich glaube ich nicht mehr dazu zu sagen.

Doch was sind schon unterschiedliche Zeiten?

Esther Hicks bekommt (in einer für uns modernen Menschen wie ich finde optimalen Übersetzung - ich kenne nichts ernergetisch Inspirierenderes), auch nichts anderes gechannelt. Und es gibt bestimmt noch viele andere Beispiele, welche die Syntax von Energie/Schwingung / Gedanke und Wort / Materialisierung in kreativer Form beschreiben.

Und die Naturwissenschaft welche sich ja in der Regel mit dem letzten Schöpfungsteil, der Materialisierung und all ihren Zusammenhängen und Wechselwirkungen auf Mensch, Tier und Weltall beschäftigt, ist nun nach der End-Entdeckung der durch die größten Teleskope und Mikroskope entschlüsselten Fragen beim Knackpunkt angelangt zu entschlüsseln, was denn nun wirklich der entscheidende Durchgang von der Energie zur Materie ist.

Ich habe mir ein paar Erklärungen zum Higgs-Boson Teilchen durchgelesen und in meinem Kopf bleibt eine bildhafte Beschreibungen dafür haften. Es wird von einer "Traube von Journalisten" gesprochen, die ein "gewispertes Gerücht", soeben in die Runde hinein getragen, miteinander austauschen und somit diese zunächst geringe Wortenergie potenzieren, an die Aussenkante bringen. Wenn dagegen ein Unbekannter zu der Runde trifft wird er ignoriert, er geht sang- und klanglos daran vorbei. (Frei übersetzt aus dem Artikel "Was haben wir" der Süddeutschen Zeitung vom 5.7.12). Ein weiterer Beleg für das erste universelle Gesetz.

Diese "Traube von Journalisten", also eine Art von Transformator, welche gleich geartete Schwingungen potenziert.
Ist das nicht irre geil?


Da muss ich erst mal pausieren.....

Kommt mit dem Higgs-Teilchen scheinbar dann das entscheidende Quantum an Energie dazu, dass es zu was anderem überwechselt?....

Ob man mit der Naturwissenschaft auf Kriegsfuß steht oder nicht - eine weitere Besonderheit für mich an der higgschen Entdeckung ist, dass letztlich alles in aller schöpferischen Vielfalt miteinander koexistieren kann und irgendwie (manchmal für uns Menschen sehr unerklärlich) Sinn macht. Ein erneutes, wichtiges Teil im Gesamtpuzzle.

Ein bunter Tanzreigen mit ganz unterschiedlichen Leuten - ein Abbild von Harmonie tut sich da auf...

Nun zur Ausgangsfrage zurück. Der Beitrag war nicht als Monolog gedacht.
Naturwissenschaft, Religion, offene Spiritualität - alles in friedlicher Koexistenz? Was löst das bei DIR aus?


Ich bin schon gespannt,
viele Grüsse an alle,
Dreiklang
Dreiklang
 

Re: Was hat Hicks mit Higgs zu tun?

Beitragvon achim-martin » 6. Jul 2012, 19:20

Hallo,

für mich ist alles eins, da schließt sich nichts aus. Wie Abraham mal sagte, man muss nur lange genug suchen, dann findet man was man will. Das kennt man ja auch aus Statistiken.

Gestern fiel mir eine mal ganz profane Beschreibung des Higgs Teilchen ein. Es ist wie ein Saatkorn in einer Auster, um die dann die Perle nach und nach gebildet wird. Ohne das Saat korn käme es nicht zu dieser Ausbildung, und ohne das Higgs Teilchen hätte die Materie in den ersten Sekunden nach dem Urknall nicht über die Antimaterie gesiegt - sie hätten sich ausgelöscht.

Unser Bewusstsein, das höhere Selbst hat für sich diese Rahmenbedingungen geschaffen, um überhaupt erstmal diese für uns als materiell erscheinende Welt erfahrbar zu machen. Wunderbar!

lg Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Was hat Hicks mit Higgs zu tun?

Beitragvon Dreiklang » 7. Jul 2012, 09:14

Danke, achim-martin,

deine Beschreibung finde ich alles andere als "profan" - sie ist wunderschön! Vor allem das "nach und nach" in diesem Bild gefällt mir. Eine Auster - eine Saatkorn - - - eine Neugeburt und Neuschöpfung.

An solchen Metaphern kann ich mich gar nicht satt genug lesen.

Viele liebe Grüße und ein sonniges Wochenende
Dreiklang
Dreiklang
 

Re: Was hat Hicks mit Higgs zu tun?

Beitragvon achim-martin » 7. Jul 2012, 12:35

Hallo,

wobei man verständnishalber sehen sollte, dass das Saatkorn nicht wie ein pflanzliches Saatkorn zu sehen ist, welches erblüht, sondern es dient lediglich als Anker und Katalysator für die Perlenpartikel (Perlmutt). In diesem Fall verhilft das Higgs Teilchen der Materie, sich zu materialisieren, quasi wie ein Nebel, der an einem Eisfenster auskristallisiert. Würde er es nicht, so würde er sich wieder verflüchtigen. Das passierte auch beim Urknall. Hätte es ein Antimaterie-Higgs Teilchen gegeben, dann hätte wohl die Antimaterie obsiegt...

Die Materie (bevor sie durch das Higgs Teilchen zur manifestierten Materie wurde!) ist für mich das Perlmutt, der Äther, der Geist, welcher sich auf dem Higgsteilchen widerspiegelt, sprich manifestiert.
Das erklärt auch, weshalb wir in unserer Umwelt leglich das Spiegelbild unserer inneren Welt sehen. Das ist eine Täuschung unserer Sinne par excellence, oder?!

Dir und allen hier ebenfalls ein wunderschönes Wochenende!

lg Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Was hat Hicks mit Higgs zu tun?

Beitragvon achim-martin » 8. Jul 2012, 13:11

Hallo,

in der heutigen Chip Website haben sie detaillierter erkläutert, was genau das Higgs Teilchen machen soll, um die Materialisierung herbeizuführen, oder das, was für dafür halten. Es geht um unterschiedliche Massen und Gewichten von Protonen und Elektronen. Erst durch die Interaktion diverser Faktoren von Geschwindigkeiten zwischen diesen Elementarteilchen, welche durch das Higgs Teilchen beeinflusst werden, entsteht die Materie.
Ehrlich gesagt, das geht mir jetzt auch zu sehr ins Detail, bin aber doch froh, einen groben Eindruck dessen bekommen zu haben, was man ansonsten "nur" durch Glauben erklären konnte.

Einen schönen Sonntag noch

lg Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Off Topic"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker