Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Dies und Jenes

Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon Naike » 8. Mai 2010, 18:10

Ist es nicht merkwürdig, dass man immer wieder das Gefühl hat, auf solche Beiträge - sie wiederholen sich ja regelmäßig in größeren Abständen - eingehen zu müssen, obwohl es völlig sinnlos ist? Würde mich mal interessieren, warum das so ist. Was meint ihr?
Naike
 

Re: the truth

Beitragvon abrakadabra » 8. Mai 2010, 18:23

Helfersyndrom. :lachen:
abrakadabra
 

Re: the truth

Beitragvon Naike » 8. Mai 2010, 19:12

Meinste? Wo doch eh von Anfang an klar ist, dass Hopfen und Malz verloren ist? *g*
Naike
 

Re: the truth

Beitragvon ZaWo » 8. Mai 2010, 20:04

Naike, guck einfach mal auf die Glaubenssätze, die du in diesen 2 Posts geschrieben hast. Diese erfüllen sich natürlich für dich. Dafür sorgt das LoA.

Ansonsten hab ich das Gefühl, wir driften eben in ein anderes Thema ab. Wenn wer ne Idee hat, wie wir das neue Thema nennen wollen, teile ich es ab.
ZaWo
 

Re: the truth

Beitragvon abrakadabra » 8. Mai 2010, 20:06

Ähhherrremmm. Gnädigste, wir befinden uns hier in einem Forum zur bewussten Realitätsgestaltung und Sie gehen davon aus, dass von vornherein klar ist, dass Hopfen und Malz...???!!! :kgrhl: :kgrhl: :kgrhl: Na, wenn dass mal kein Paradebeispiel ist. :102: :five:
abrakadabra
 

Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon Naike » 9. Mai 2010, 08:42

ZaWo hat geschrieben:... Diese erfüllen sich natürlich für dich. Dafür sorgt das LoA.

Na, die anderen scheinen durchaus den gleichen Glaubenssatz zu haben, denn es zeigt sich ja hier deutlich am Verlauf, dass solche Diskussionen zu nichts anderem führen als fruchtlosem Aneinander-Vorbeireden. Und da habe ich mich halt gefragt, warum man so etwas tut, welche die Intention dahinter ist. Kannst das gerne abteilen, wenn du es für notwendig hältst. Finde die Frage jedenfalls interessanter als den Rest.

@abrakadabra:
Wenn du fertig gelacht hast, kannste dich ja mal ranmachen und konstruktiv Hopfen und Malz retten, wenn du die beiden tatsächlich nicht verloren glaubst. Nur zu, bin gespannt! Bild
Naike
 

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon Thriver » 9. Mai 2010, 10:07

Hi Naike,

für mich hat das mit folgendem in unserer Gesellschaft nicht unüblichen Glaubenssatz zu tun:

"Je mehr Menschen meiner Meinung sind, desto "richtiger" (ich liebe dieses Wort :kgrhl: ) wird sie."


In dem speziellen Beispiel was es bei mir so, dass ich den Thread zu Beginn dazu benutzt habe, meine Sichtweise zu konkretisieren und zu präzisieren. Und danach habe ich mich im Erlauben geübt (und mich noch mehr von obigen Glaubenssatz zu lösen) :mrgreen:


Lieben Gruß
Thriver
You are loved. All is well. Abraham
Thriver
 
Beiträge: 155
Registriert: 02.2010
Geschlecht: männlich

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon Kia » 9. Mai 2010, 10:44

Thriver hat geschrieben:In dem speziellen Beispiel was es bei mir so, dass ich den Thread zu Beginn dazu benutzt habe, meine Sichtweise zu konkretisieren und zu präzisieren. Und danach habe ich mich im Erlauben geübt (und mich noch mehr von obigen Glaubenssatz zu lösen) :mrgreen:



Guten Morgen Naike,

ich habe beim Lesen von Thrivers Post gemerkt, das hat bei mir auch mit rein gespielt, was er sagt :danke: für die kurze und präzise Formulierung.
Dann hat auch noch mit reingespielt, dass ich mich sehr für andere vor allem gegensätzliche Meinungen interessiere, da ich grundsätzlich neugierig bin wie ein Kind und die Welt der anderen Menschen verstehen und respektieren will. Sie sind ja auch genau wie ich Schöpfungswesen und haben absolut das Recht nach ihren Wünschen, bewusst oder unbewusst zu erschaffen. Und solange sie nicht sagen, ich bin schuld, für ihre Schöpfung können sie absolut so sein, wie sie wollen.

Ich habe mich ausgeklinkt, als es zu Beschimpfungen kam. Denn ich suche meine Co-Kreatoren sorgfältig aus. Es gibt kein Karma, ja, aber für Handlungen gibt es immer noch Konsequenzen und zwar sofort in der Gegenwart, nämlich für das Gut-Oder-Schlecht-Fühlen.
Und ich erlaube mir, wenn ich mich nicht mehr gut fühle (ein Threat ist ja wie im Alltagsleben eine Gruppe von Menschen, die zu einem speziellen Thema miteinander erschaffen, meine persönliche Definition) also wenn ich mich nicht mehr gut fühle, dann gehe ich da raus. Nicht weil die anderen Schuld sind für meine Gefühle, sondern weil ich meine kostbare Zeit nicht vergeuden will.
D. h. aber nicht, dass ich die anderen dann verurteile. Jeder kann ja das lernen und / oder sein, was für ihn, sie gut ist. Und ich finde es toll, ich habe endlich spüren können, wie das Don't put it in your pie, so wohltuend ist.

Noch ein Punkt zu mir selbst: Ich kann die Absicht der Menschen die hier schreiben nicht in jedem Fall sofort fühlen und ich will die Absicht, die sie haben auch nicht werten als gut oder schlecht. Ich kann nur meine Absicht kennen und meine Absicht ist immer egal um was es geht Freude, Wachstum, Liebe zu sein und auszudehnen für mich und die um mich herum. Und wenn dieser Entschluss, diese meine Entscheidung in einem Lebensraum (z.B. einem bestimmten Threat nicht lebbar ist, dann knallt es mich da raus, ich mache nichts, das ist dann so, auch in den Alltags-Lebensräumen ist das einfach so) Und ich wehre mich dann nicht dagegen, das wäre wieder up-stream. Wenn ich draussen bin, bin ich einfach draussen.

Was mich sehr beschäftigt hat, ist die Frage: Warum kommen diese Menschen zum andere demütigen oder beschämen hier her? Ich bin da noch dran, das zu verstehen innerlich.
Ich kann absolut keine Freude fühlen bei einer geistigen oder körperlichen Handlung, die andere beschämt; also ich hoffe ich drücke mich klar aus, ich meine nicht das gesellschaftlich konditionierte Scham-Gefühl, das ist ja auch in allen Kulturen unterschiedlich. Ich meine wir als Spezies Menschheit haben doch innerlich auch ohne Konditionierung ein bestimmtes Gefühl, im Herzen, z.B. schlecht sprechen über Menschen, die nicht da sind (in dem Beispiel Esther, die ja hier nicht schreibt) Vielleicht ist das eine falsche Annahme für Euch. Aber für mich ist es einfach so: ich fühle mich nicht gut, wenn - auch im Alltag - gesprochen wird über Menschen, die nicht da sind, nicht antworten können. Ich spreche überhaupt nicht über Menschen, die nicht da sind. Weder schlecht noch gut. Nämlich ich weiss ja gar nicht, wenn diesen Menschen das zugetragen wird, und das wird es meistens, ob DIE DAS ALS SCHLECHT ODER GUT für sich fühlen.
Langen Rede kurzer Sinn: Verunglimpfung, Verleumdung, Beschimpfen, die ganze Bandbreite von Handlungen der Rede ( und wir reden ja hier in schriftlicher Form ) macht für mich keinen Sinn, WEIL, EGAL WIE DIE MEINUNG, ALLES IST ERLAUBT AN MEINUNG, FÜR MICH DAS WICHTIGSTE IST DER RESPEKT VOR DEM MENSCHEN.
Vertrauen, Liebe, Respekt vor dem Menschen, als Ausdruck des Göttlichen hier in dieser Form, ist wichtig für mich. Was aussen ist, ist ja innen. Was ich aussen beschimpfe, liebe ich innen nicht.
Die einzige Möglichkeit für Menschen, die gern aussen was verfluchen, wäre ja innen anzuschauen, wieso ich das hasse. Aber ich kann und will nicht missionieren und helfe nur noch, wenn darum gebeten direkt. Und damit habe ich weiss gott genug zu tun. Ich muss nicht noch die besprechen, die das nicht wollen. Übergriffigkeit ist auch nichts für mich. Dann fehlt der Respekt für das Göttliche im anderen Menschen, der ja auch geführt ist, dem von anderer Seite ( und zwar nicht von mir) besser Informationen zugeführt werden.

Sorry, ist ganz schön lang.

Liebe Sonntagsgrüsse an Euch.
Kia :gvibes:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon Naike » 9. Mai 2010, 10:57

@zawo:
Als Titel wäre beispielsweise "Warum sich auf Diskussionen über Abrahams Lehren einlassen?" treffender, der jetzige entspricht nicht dem konkreten Thema hier und klingt für mich auch ehrlich gesagt leicht spitz, so als wolltest du damit ausdrücken, dass du die Frage für überflüssig hältst. Mein persönlicher Eindruck, ja. Du wirst wissen, wie es gemeint war.

Thriver hat geschrieben:In dem speziellen Beispiel was es bei mir so, dass ich den Thread zu Beginn dazu benutzt habe, meine Sichtweise zu konkretisieren und zu präzisieren. Und danach habe ich mich im Erlauben geübt (und mich noch mehr von obigen Glaubenssatz zu lösen)

Braucht man dafür denn eine Diskussion, bei der die Bälle an Köpfe fliege? Könnte man schließlich genauso im stillen Kämmerlein mit sich selbst ausmachen, nachdem man einen solchen Beitrag gelesen hat, ohne das es zu einer Auseinandersetzung welcher Art auch immer kommt. Es muss also hinter dem Bedürfnis zu schreiben - sich öffentlich zu machen - noch etwas anderes stecken.

Kia hat geschrieben:Ich kann nur meine Absicht kennen und meine Absicht ist immer egal um was es geht Freude, Wachstum, Liebe zu sein und auszudehnen für mich und die um mich herum. Und wenn dieser Entschluss, diese meine Entscheidung in einem Lebensraum (z.B. einem bestimmten Threat nicht lebbar ist, dann knallt es mich da raus ...

Genau, das wird ja als Absicht aller hier immer wieder deklariert, dennoch kommt es zu solchen Diskussionsthreads, die immer wieder - ich bin seit über einem Jahrzehnt in Internet - mehr oder weniger unschön ausarten. Und viele Mitschreiber sind auch nicht neu im Metier, sondern wissen das genau. Deshalb kam bei mir die Frage auf - und da will ich mich als Akteur gar nicht ausklammern - warum das immer wieder gleich läuft und meist mit Threadschließung endet.

Was mich sehr beschäftigt hat, ist die Frage: Warum kommen diese Menschen zum andere demütigen oder beschämen hier her?

Auch das ist eine berechtigte Frage. Profilierung, mangelndes Selbstwertgefühl. Sicher noch einiges mehr. Mich interressiert aber zunächst mehr, warum von Seiten der Forenuser in diesen Fällen überhaupt Energie zugeführt wird. Was treibt uns, eine Entsprechung für solche Menschen zu sein?
Naike
 

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon lawofattraction » 9. Mai 2010, 11:10

Naike hat geschrieben:... und klingt für mich auch ehrlich gesagt leicht spitz, so als wolltest du damit ausdrücken, dass du die Frage für überflüssig hältst. Mein persönlicher Eindruck, ja. Du wirst wissen, wie es gemeint war.




Hallo Naike,

dazu zitiere ich ganz einfach mal Abraham, die sagen das viel besser, als mir das möglich wäre:


Warum würde jemand meine Motive betrachten und Motive finden, die garnicht vorhanden sind? Warum würde jemand meine Ideen anschauen und darin Diskrepanzen finden, die garnicht vorhanden sind? Warum würde irgendjemand irgendetwas falsch mutmassen?

Alles liegt im Auge des Betrachters. Die Menschen sehen Dinge, die nicht einmal vorhanden sind, da sie nach Dingen Ausschau halten, die in ihnen selbst aktiv sind. Und wenn sie dann auch nur das Allerkleinste finden, das mit etwas in ihnen in Resonanz geht, dann wird es sich vergrössern und verstärken und sie sehen es gross, während es das garnicht ist. Darüber haben wir den ganzen Tag gesprochen. Wenn jemand mit Euch streitet oder Euch als unrichtig erklärt und sie nicht mögen, was sie sehen, so sagt ihnen - und meint es liebevoll und freundlich, aber ernsthaft "Du siehst hier etwas, das schwingungsmässig in Dir aktiv ist, und ich denke, es dreht sich mehr um Dich als um mich". Und jedes Mal, wenn Ihr das sagt, habt Ihr Recht.

Wenn Ihr also jemanden seht und er hat einen schlechten Tag, so geht es vielmehr um ihren schlechten Tag als um Euch. Es geht immer nur um den Betrachter. Daher solltet Ihr auch aufmerksam sein mit dem, was Ihr in anderen seht, genau damit wollt Ihr sehr bewusst umgehen.




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon abrakadabra » 9. Mai 2010, 11:49

Naike hat geschrieben:@abrakadabra:
Wenn du fertig gelacht hast, kannste dich ja mal ranmachen und konstruktiv Hopfen und Malz retten, wenn du die beiden tatsächlich nicht verloren glaubst. Nur zu, bin gespannt! Bild


Liebe Naike,

im MKS Forum berichtete mal jemand, der sehr erfolgreich selbstständig tätig war, wie er von jemandem gefragt wurde, ob er die Wirtschaftskrise denn auch schon zu spüren bekäme. Daraufhin antwortete dieser: "Diese Veranstaltung habe ich nicht gebucht." Exakt das ist meine Haltung zum "Hopfen und Malz retten" in diesem Fall. Zumal ich überhaupt nicht den Eindruck habe, dass bei Sabrina etwas gerettet werden müsste. Sie hat einfach eine völlig andere Sicht der Dinge und - man kann es in Workshop 20 nachlesen ("Wir sagten zu Esther: Wenn es nur einen Frager gäbe und einen Blickwinkel, dann wäre es auch angebracht, nur einen Lehrer zu haben." und "Es gibt in Wirklichkeit so viele Lehrer, wie es Frager gibt. Und die Quelle bietet immer das Wissen an ...") - jede Sicht kann für jeden Menschen, da wir alle unterschiedlich sind, die richtige sein. Ich habe Sabrina per PN angeschrieben, weil ich es sehr interessant finde, was sie schreibt, aber hier nicht in die polemisierende Diskussion einsteigen wollte. Soviel zum öffentlich machen.

Du schreibst von den "beiden" - die zweite Person ist scheinbar völlig an mir vorbei gegangen - vermutlich, weil sie in mir keine Resonanz ausgelöst hat. Und somit wäre vielleicht auch Deine grundsätzliche Frage beantwortet, warum die Menschen immer wieder auf "sowas" anspringen: Weil sie dazu in Resonanz gehen (wollen). Ich habe dazu eine wunderbare Metapher: Wenn auf einem großen öffentlichen Platz jemand steht und lauthals "Du A******ch" ruft, dann werden von 100 Passanten 90 schulterzuckend oder grinsend vorbei gehen und sich denken "Na, der hat ja'n Problem". Die übrigen 10 werden sich aufregen, empört sein etc. "So eine Unverschämtheit, was bildet der sich ein usw. usf." Nun, diese 10 haben wahrscheinlich ein Problem damit, dass sie sich insgeheim selbst für A******cher halten - sie fühlen sich angesprochen. (Die Zahlenverhältnisse sind natürlich willkürlich gewählt.)

Gleiches gilt - und hiermit mache ich mir möglicherweise jetzt "Feinde" hier im Forum - wenn jemand den A*******ch-Schreier daran hindern will, weiterzuschreien, weil ja jemand anders sich angesprochen fühlen könnte... Auch der Verhinderer fühlt sich in irgendeiner Weise angesprochen. Will sagen: Esther und Jerry Hicks wird es mit Sicherheit am Popöchen vorbeigehen, wenn jemand über sie hetzt. Sie brauchen "unsere" Loyalität und Unterstützung nicht. Sie kreieren selbst. Und sollten sie sich von solcher Hetze unangenehm berührt fühlen - nun, dann haben sie auch das selbst kreiert.

Bitte - wir sprechen hier vom Law of Attraction. Eben, Esther und Jerry Hicks lesen und schreiben hier nicht mit - die vermeintliche Hetze gegen sie ist also nicht ihre angezogene Erfahrung. Recht haben sie.

Einen schönen Sonntag noch
Lieben Gruß
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon ZaWo » 9. Mai 2010, 12:27

Gleiches gilt - und hiermit mache ich mir möglicherweise jetzt "Feinde" hier im Forum - wenn jemand den A*******ch-Schreier daran hindern will, weiterzuschreien, weil ja jemand anders sich angesprochen fühlen könnte... Auch der Verhinderer fühlt sich in irgendeiner Weise angesprochen. Will sagen: Esther und Jerry Hicks wird es mit Sicherheit am Popöchen vorbeigehen, wenn jemand über sie hetzt. Sie brauchen "unsere" Loyalität und Unterstützung nicht. Sie kreieren selbst. Und sollten sie sich von solcher Hetze unangenehm berührt fühlen - nun, dann haben sie auch das selbst kreiert.


Falls du uns Moderatoren damit meinst - und da fühle ich mich per Rolle angesprochen - keine Sorge, du machst dir damit keine Feinde. :P
Es ist nicht möglich, A...ch-Schreier am A....och-Schreien zu hindern. Und deine Annahme, dass da was zum Schutz von Esther und Jerry geschah auch nicht richtig.
Ich wünsche mir, hier im Forum einen Ort zu schaffe, an dem wir uns auf das Wünschenswerte konzentrieren und uns gegenseitig darin unterstützen, das auch zu tun. Das entspricht ja auch der Lehre von Abraham und ist Thema und Absicht dieses Forums. Alles andere ist OffTopic. Dass andere da eine andere Meinung haben und/oder es aus ihrer Sicht anders täten, stört mich nicht.

Das Universum ist groß. Es gibt für alles einen Platz. :hug: (Auch Schimpfecken....sollte hier das OffTopic nicht als ausreichend empfunden werden.)
ZaWo
 

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon Sanaei » 9. Mai 2010, 12:34

hallo zusammen,

ich möchte hier mal was in Erinnerung rufen:

Ein öffentliches Forum zur Verfügung zu stellen, das Zeit- und auch geldlichen Aufwand erfordert, ist in der Grundidee bereits ein philantropisches Projekt. Der/die eine oder andere mag darüber gerne einmal nachdenken.

Ebenfalls kommt mir hier der Satz mit der Netiquette in den Sinn, der ja auch nicht unwichtig ist.

Liebe Alle,

die, die sich hier aus was für Gründen auch immer Feinde machen möchten, können das gerne tun - wir haben geeignete Mittel, solche Forumsmitglieder zu sperren. Wir haben zu Dritt - Loa, ZaWo und ich - beschlossen, wie das Forum zu laufen hat, wo unsere Toleranzgrenzen sind und wie wir auch handeln, wenn es nicht mehr so läuft, wie wir es gerne möchten, das es läuft.

Wir behalten uns vor, Beleidigungen jedwelcher Art auch immer und gegen wen auch immer, zu löschen oder zu editieren. Wir behalten uns ebenfalls vor, Schreier, Trolle und ähnliche Forumsmitglieder als solche zu nennen und nötigenfalls auch zu verwarnen - zuerst sicher anständig und höflich - wenn wir aber das Gefühl haben, das es nicht viel nutzt - dann halt öffentlicher und handfester.

Ebenfalls haben wir zu Dritt beschlossen, dass das Forum auf einem gewissen Niveau zu führen ist und wir es gerne auf diesem Niveau halten möchten - und das hat bis jetzt recht gut funktioniert.

Es steht also wirklich jedem Mitglied frei, sich hier innerhalb der gesetzten Regeln frei aufzuhalten, sich zu äussern und sich mitzuteilen. Eben - innerhalb der gesetzten Regeln. Angriffige Bemerkungen, suggestive Fragen und hetzerische Posts gegen andere werden einfach nicht toleriert. Und wem dies nicht passt - der ist ebenfalls absolut frei, hier nicht mehr zu erscheinen.

in diesem Sinne noch einen schönen Tag an alle,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon lawofattraction » 9. Mai 2010, 12:40

abrakadabra hat geschrieben:Gleiches gilt - und hiermit mache ich mir möglicherweise jetzt "Feinde" hier im Forum



Liebe Abakadabra,

auch solche Gedanken sind nicht gegen das LoA immun .... es lauert immer und überall. :teuflischgut:


Was ich dazu noch sagen möchte - ich werde auch in Zukunft das Forum von sprachlichen Unflätigkeiten reinigen, das hat damit zu tun, dass ich hier einen respektvollen - auch in der Ausdrucksweise - Umgang pflegen möchte. Mein LoA.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon abrakadabra » 9. Mai 2010, 13:36

@ ZaWo

ZaWo hat geschrieben:Falls du uns Moderatoren damit meinst


Nein, ich meinte niemand explizit.

ZaWo hat geschrieben:Und deine Annahme, dass da was zum Schutz von Esther und Jerry geschah auch nicht richtig.


Dann ist das:

eine Reihe von Beschimpfungen gegen Esther und Jerry Hicks


wahrscheinlich eine Halluzination?

ZaWo hat geschrieben:Ich wünsche mir, hier im Forum einen Ort zu schaffe, an dem wir uns auf das Wünschenswerte konzentrieren und uns gegenseitig darin unterstützen, das auch zu tun.


Ja, aber warum ignoriert Ihr dann nicht einfach, was Ihr nicht haben wollt? Ich verstehe es nicht – nicht von „LoA-Hardlinern“ wie Euch. Und das meine ich nicht ironisch oder sarkastisch.

@ Sanaei

Sanaei hat geschrieben:hallo zusammen,

ich möchte hier mal was in Erinnerung rufen: (...)


Schade, wahrscheinlich war es auch eine Halluzination, dass ich hier vorher was ganz anderes von Dir gelesen habe.


@ Loa

lawofattraction hat geschrieben:auch solche Gedanken sind nicht gegen das LoA immun .... es lauert immer und überall. :teuflischgut:


Das macht nichts, denn es ist mir egal, falls jemand aufgrund meines Postings jetzt feindliche Gefühle gegen mich entwickelt – auch diese Veranstaltung habe ich nicht gebucht.

lawofattraction hat geschrieben:Was ich dazu noch sagen möchte - ich werde auch in Zukunft das Forum von sprachlichen Unflätigkeiten reinigen, das hat damit zu tun, dass ich hier einen respektvollen - auch in der Ausdrucksweise - Umgang pflegen möchte. Mein LoA.


Hier denke ich Ähnliches, was ich auch ZaWo geschrieben habe. Ganz besonders fällt mir dazu „The Law of Attraction – Liebe“ ein... wo es etwa sinngemäß heißt, es sei nutzlos, vom anderen ein anderes Verhalten zu verlangen... Ich verstehe nicht den Zusammenhang zwischen "von sprachlichen Unflätigkeiten reinigen" und dem Law of Attraction. Ist es sinnvoll, gerade in diesem Forum die LoA-Grundregeln zu missachten?

Ich will Euch was erzählen. Ich bin jetzt seit gut drei Jahren in etlichen Internetforen unterwegs gewesen und das war zeitweilig ziemlich intensiv. Im zweiten bin ich extrem angegangen worden und bin auf Angriffe immer eingestiegen, habe mich verteidigt, rechtfertigt... Irgendwann habe ich damit aufgehört und gerade Angriffe – aber auch polemisierende Beiträge, die nicht an mich persönlich gerichtet waren – dazu genutzt, sie nur zu lesen, den Impuls zu antworten in mir aufsteigen zu spüren und mich dann mit dem Gefühl, das der entsprechende Beitrag (der A******ch-Ruf) in mir ausgelöst hatte, zu beschäftigen. DAS hat mich weiter gebracht – das Einsteigen auf solche Rufe keineswegs und niemals. In der Folge haben mich Angriffe immer weniger berührt und Polemisierungen, wie unter "the truth" geschehen, völlig kalt gelassen.

Und auch gemäß LoA ist es doch das absolut Verkehrteste, was man tun kann, unerwünschtes Verhalten durch Aufmerksamkeit zu verstärken... aber wem erzähle ich das?

Schönen Sonntag noch und
Lieben Gruß
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon segelbrot » 9. Mai 2010, 13:52

das löschen der "unflätigkeiten" erfordert nur ein paar sekunden aufmerksamkeit. das stehenlassen selbiger zieht die aufmerksamkeit aller leser immer wieder auf sich.

alles hübsch, alles loa.
segelbrot
 

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon ZaWo » 9. Mai 2010, 13:54

Hallo Abrakadabra,

ich habe deine Argumente so erwartet, also insofern Danke für die gelungene Co-Creation. 8-)

abrakadabra hat geschrieben:Ja, aber warum ignoriert Ihr dann nicht einfach, was Ihr nicht haben wollt? Ich verstehe es nicht – nicht von „LoA-Hardlinern“ wie Euch. Und das meine ich nicht ironisch oder sarkastisch.


Ignorieren allein reicht nicht für die Manifestation eigener Wünsche - gerade wenn es ein Forum zu administrieren gilt. Ich verstehe aber schon, was du damit sagen willst und wir hatten das auch mal in einem anderen Forum genauso versucht und sind............einige Erfahrungen reicher. 8-)

Bemerkt man etwas in seiner Realität, was nicht den eigenen Wünschen entspricht und kommt wieder in Alignment mit der eigenen Absicht, dann folgt ganz oft daraus ein inspiriertes Handeln. Ignorieren allein reicht nicht. Es ist auch wichtig seinen eigenen Ton zu setzen und genau das tun wir hier gerade. Also durchaus Loa-konform.

Ein andere Punkt. Du drückst da einen Schmerzknopf, den ich lange hatte und aber jetzt nicht mehr habe. Du fragst hier im Grunde, ob ich als LoA-Übende und Moderatorin immer perfekt (in deinem Sinne) sein muss, bevor ich meine Entscheidungen treffen darf.

Ja, ich darf. Dieser falsch verstandene Perfektionismus - egal in welcher Lehre - lähmt dich mehr, als er dir irgendwas bringt.

Ich muss nicht immer gegen die LoA-Lehre prüfen, ob ich ja auch perfekt handele. Es ist wurscht. Ich handele nach meinem Gefühl und Punkt. You never get it done und we are always blissfully incomplete. Was ne Erleichterung.

Lieber Gruss
ZaWo
ZaWo
 

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon Kia » 9. Mai 2010, 14:32

segelbrot hat geschrieben:das löschen der "unflätigkeiten" erfordert nur ein paar sekunden aufmerksamkeit. das stehenlassen selbiger zieht die aufmerksamkeit aller leser immer wieder auf sich.


Danke Dir, liebe Segelbrot, daran habe ich gar nicht gedacht :lieb:
ZaWo hat geschrieben:Ich muss nicht immer gegen die LoA-Lehre prüfen, ob ich ja auch perfekt handele. Es ist wurscht. Ich handele nach meinem Gefühl und Punkt. You never get it done und we are always blissfully incomplete. Was ne Erleichterung.


Also, das erleichtert mich auch, :danke: Zawo. Ich kann das alles gar nicht im Kopf haben, ich hatte nur manchmal Schuldgefühle (zweites von unten, EGS) dass ihr so viel Loa-Belesener seid und ich grad erst angefangen, aber das ist ja Unsinn. Dann ziehe ich halt manchmal Korrekturen an, von Euch, vom Universum, im Alltag, besser als aus den Ängsten etwas Falsch zu machen, ganz mich raus nehmen.
ZaWo hat geschrieben:Ignorieren allein reicht nicht. Es ist auch wichtig seinen eigenen Ton zu setzen und genau das tun wir hier gerade. Also durchaus Loa-konform.


Also, das bin ich auch grade am lernen, dass irgnorieren allein nicht reicht. Wie ich dann den eigenen Ton setze, ist manchmal noch so unvertraut, aber ich will und kann mir neue gute wohltuende Gewohnheiten angewöhnen.
Denn: Wenn die Klugen immer nur nachgeben, überlassen sie manchmal auch den weniger Klugen das ganze Feld.
Entschuldigung. Sie sind ja nicht unklug, sondern nur andere Sachen am Üben, Sachen die ihrem Fokus entsprechen. Jedenfalls möchte ich nicht mehr den anderen mein Feld geben. Sie haben ihr eigenes.
Hoffentlich nicht OFF TOPIC. Ich lasse es gut sein.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon Kia » 9. Mai 2010, 14:52

Hab noch was vergessen:

Das Verletzen der universellen Gesetze, negatives Denken und Handeln führen zuerst zu Störung und dann zu Zerstörung. Wenn ich das anderen gestatte in meinem Umfeld, dann kann das auch manchmal mein Fehler durch Unterlassen einer Kommunikation oder Handlung sein.

Und wieso sollten kluge Frauen wie die drei Admins / Moderatoren warten bis es zu spät ist?

Ich habe das jetzt auch kapiert und setze viel stärker in meinem Alltag den Ton. Energiebestimmer setzen Ton :gvibes:
(Und ich unterscheide viel viel besser, wen ich in meine Wohnung nehme. Mein Gott, ich bin manchmal extrem naiv.)
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon LillyB » 9. Mai 2010, 15:00

Ganz wunderbar, Kia, Segelbrot, Zawo :gvibes: ,

das ist wie beim kunstvollen Jonglieren. Dafür zu sorgen, dass die eigenen Bälle immer wieder den Weg in meine Hände finden und nicht auch noch alle "fremden" auffangen zu wollen.

:uns:
ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon Shiva » 9. Mai 2010, 15:13

Hallo Ihr Lieben,

als erstes möche ich den Erschaffern dieses Forums - also Loa, Zawa und Sanai recht herzlich danken für Ihre Mühe, die sie sich machen. :ros: Wenn ich nen Beitrag nicht mag, überlese ich ihn oder weiß der Geier, ober sie müssen sich schon damit beschäftigen...

Zu den "Ruhestörern", Stänkern wie auch immer. Die haben wir doch immer und jeden Tag (fast), auch ich musste lernen damit umzugehen - und komischerweise gerade hier rsp. z.B. von Loa und Kia bekam ich wunderovlle Antworten.

Ich kann sowas nicht vertehen, wenn ständig Leute in das Leben anderer reinreden. (ich bin geschult darin - also, dass man mir versucht reinzureden) Das geht los mit meiner Selbstständigkeint: "Wie kannst Du nur..." über die Produkte: "Zu teuer, hilft nicht". Gestern z.B.. war ich auf einer Feier. Da ich keinen (so gut wie) Alkohol trinke, habe ich mir ne Cola "gegönnt". Gleich kam: "weißt du wie schädlch Cola ist bla bla bla". Vorige Woche, erzähle ich voller Begeisterung, dass eine andere uns bekannnte Redakteurein einen sehr bekannten Künsteler und Musiker intervievt hat... Die Antworte: "Na und.."

Ich sagte dann nur noch: "Warum wundert mich jetzt diese Antwort nicht.." worauf, sie wieder eingelenkt hat, aber das war mir dann auch egal.

Sicher sollte jeder seine Meinung haben, aber es nervt mich (gerade bei meinen Kollegen) dass die immer was zu nörgeln haben, über Dinge, Politik odere Menschen usw. Ich habe mir angewöhnt, es einfach zu überhören.

Stellt Euch mal vor, die ganzen Erfinder, die die Visionen vom Auto, Elektrizität, Telefon, Penecelin usw. hatten hätten auf die Nörgler gehört, da würden wir heute noch in der Höhle hocken und mit Pfeil und Bogen jagen gehen. Ich bin es leid, mit von anderen was mies machen zu lassen - und sei es eine Cole. Und ich bleibe hier, weil hier fast alle nicht so sind.

Ich kann jetzt nicht sagen, ich mag am meisten den oder den, aber 99% sind richtig gut hier und schenken auf ihre Art ein kleines Stück Menschlichkeit und Weisheit - Danke, dass es Euch gibt.

Eure Shiva :uns:
Zuletzt geändert von Shiva am 9. Mai 2010, 15:16, insgesamt 1-mal geändert.
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon wisewoman » 9. Mai 2010, 15:14

warum ist mein thread geschlossen worden? wer sagt,daß ich nicht noch was posten will??

aber ich hab eh eine bessere idee, kann man nicht ein forum für mich anlegen mit 2-3 kategorien ?
wisewoman
 

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon lawofattraction » 9. Mai 2010, 15:27




Hallo Wisewoman,

hier wird vorherrschend die Lehre Abrahams besprochen. Ich glaube nicht, dass Deine Themen kompatibel sind.

Wenn Du das Bedürfnis nach Austausch hast, so schlage ich Dir vor, ein eigenes Forum zu eröffnen. Wenn Du hier unten auf der Seite auf die Site des Providers gehst, kannst Du in fünf Minuten Dein eigenes Forum haben.

Dabei wünsche ich Dir viel Spass und alles Gute weiterhin
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon abrakadabra » 9. Mai 2010, 16:09

Hallo Zawo,

ZaWo hat geschrieben:ich habe deine Argumente so erwartet, also insofern Danke für die gelungene Co-Creation. 8-)


bedanke Dich doch nicht - ich habe doch Deine Erwartungen kreiert. 8-)

ZaWo hat geschrieben:Ignorieren allein reicht nicht für die Manifestation eigener Wünsche - gerade wenn es ein Forum zu administrieren gilt. Ich verstehe aber schon, was du damit sagen willst und wir hatten das auch mal in einem anderen Forum genauso versucht und sind............einige Erfahrungen reicher. 8-)


Mit solchen Statements widerlegst Du selbst die Wahrheit von LoA. Denn Du sagst im Grunde, dass LoA zwar scheinbar überall funktioniert, nicht aber für die Führung eines Forums. :rleye:

ZaWo hat geschrieben:Bemerkt man etwas in seiner Realität, was nicht den eigenen Wünschen entspricht und kommt wieder in Alignment mit der eigenen Absicht, dann folgt ganz oft daraus ein inspiriertes Handeln. Ignorieren allein reicht nicht. Es ist auch wichtig seinen eigenen Ton zu setzen und genau das tun wir hier gerade. Also durchaus Loa-konform.


Hierzu ein Auszug (die letzten beiden Absätze) aus Workshop 23. Radio-Sendemast-Kontrolle - Das menschliche Bedürfnis nach Kontrolle

Wir möchten gerne, dass Ihr versteht, dass Eure Arbeit als Schöpfer nicht ist, die Euch umgebenden Umstände zu kontrollieren, so dass Ihr darauf mit guten Gefühlen reagieren könnt. Eure Aufgabe ist es, Eure Einstellung so zu wählen, dass Ihr nur zu solchen Dingen Zugang habt, die Euch ein gutes Gefühl verschaffen. Es ist so viel einfacher, in die gewünschte Schwingung zu kommen. Und es wird Euch einen Standpunkt grosser Freiheit gewähren.

Wenn Ihr schliesslich versteht, dass es nicht Eure oder irgend jemandes Aufgabe ist, zu kontrollieren, was andere Menschen tun, dann werdet Ihr die Flexibilität und die Leichtigkeit darin erkennen, Euch bewusst in eine Schwingung zu versetzen – und das wird Euch eine enorme Freiheit bringen.


ZaWo hat geschrieben:Ein andere Punkt. Du drückst da einen Schmerzknopf, den ich lange hatte und aber jetzt nicht mehr habe. Du fragst hier im Grunde, ob ich als LoA-Übende und Moderatorin immer perfekt (in deinem Sinne) sein muss, bevor ich meine Entscheidungen treffen darf.


Mitnichten geht es um Attribute wie "Perfektion" - jedenfalls mir nicht. Es geht mir um was anderes. Nämlich hinzuschauen, wo ich noch nicht in der Lage bin, meiner Überzeugung gemäß zu handeln und mir permanent selbst Steine in den Weg lege. Fairer, als das LoA so hinzubiegen, dass es als "inspiriertes Handeln" die oben erwähnte Kontrolle dann doch erlaubt, fände ich zuzugeben, dass es Euch in besagtem Forum eben noch nicht gelungen ist, auf die Kontrolle zu verzichten. Sinnvoller, als hier Kontrolle auszuüben, fände ich... aber das habe ich schon gesagt.

ZaWo hat geschrieben:Ja, ich darf.


Ich bin selbstverständlich die Letzte, die Euch Forenbetreibern - und ich schätze dieses Forum sehr (aber auch alle anderen, denn überall steckt Herzblut drin) - etwas vorschreiben kann oder will. Aber ich will Euch auch nicht nach dem Mund reden, wenn ich eine andere Meinung habe. Ich halte das "Abwürgen" einfach für falsch.

ZaWo hat geschrieben:Dieser falsch verstandene Perfektionismus - egal in welcher Lehre - lähmt dich mehr, als er dir irgendwas bringt.


Wie bereits gesagt, geht es mir nicht um Perfektionismus, sondern viel eher um Ermächtigung.

ZaWo hat geschrieben:Es ist wurscht. Ich handele nach meinem Gefühl und Punkt. You never get it done und we are always blissfully incomplete. Was ne Erleichterung.


Dann erkläre mir aber doch bitte, wofür überhaupt dieses Forum existiert, wenn nicht dafür, möglichst vielfältig und vielschichtig sich darüber auszutauschen, das LoA so umfassend wie möglich bewusst anwenden zu können.

Lieben Gruß
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Warum posten, obwohl andere es für sinnlos halten

Beitragvon lawofattraction » 9. Mai 2010, 16:31




Abrakadabra,

wir versuchen nicht die Umstände zu kontrollieren, das ist Dein Denkfehler. Du interpretierst unsere Handlungen, die in Dir eine Reaktion hervorrufen, projizierst das und unterstellst uns ein bestimmtes Denken, welches das eigene ist. Wir folgen unserer Vision und halten die klar im Fokus. Vollkommen im Sinne des LoA.

Im übrigen sind die Entscheidungen zur Administration des Forums nicht Gegenstand der Diskussion.

Gruss
Loa



Und dazu ein wenig Abraham:

Warum würde jemand meine Motive betrachten und Motive finden, die garnicht vorhanden sind? Warum würde jemand meine Ideen anschauen und darin Diskrepanzen finden, die garnicht vorhanden sind? Warum würde irgendjemand irgendetwas falsch mutmassen?

Alles liegt im Auge des Betrachters. Die Menschen sehen Dinge, die nicht einmal vorhanden sind, da sie nach Dingen Ausschau halten, die in ihnen selbst aktiv sind. Und wenn sie dann auch nur das Allerkleinste finden, das mit etwas in ihnen in Resonanz geht, dann wird es sich vergrössern und verstärken und sie sehen es gross, während es das garnicht ist. Darüber haben wir den ganzen Tag gesprochen.

Wenn jemand mit Euch streitet oder Euch als unrichtig erklärt und sie nicht mögen, was sie sehen, so sagt ihnen - und meint es liebevoll und freundlich, aber ernsthaft "Du siehst hier etwas, das schwingungsmässig in Dir aktiv ist, und ich denke, es dreht sich mehr um Dich als um mich".

Und jedes Mal, wenn Ihr das sagt, habt Ihr Recht.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Off Topic"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker