Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Dies und Jenes

Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 15. Apr 2012, 11:55

Hallo Zusammen,

lawofattraction hat geschrieben:

.... Und ich hätte mich viel mehr gefreut, wenn Du ganz selbstverständlich und überzeugt über Dein Umgehen mit der Bildung und Ausbildung Deiner Kinder berichtet hättest....


Also gut. Ich werde sehr gerne darüber schreiben. Macht mir Spass darüber zu berichten wie unsere Familie das "Lernen im Leben" gestaltet. Was ich aber ganz klar noch sagen will ist, dass ich nur für "unsere Familie" sprechen kann. Jede Familie die Unschooling praktiziert hat ihren ganz eigenen Weg!

Wenn es recht ist werde ich immer mal wieder davon berichten.

Ganz spontan kommt mir nun der gestrige Nachmittag in den Sinn.

Plötzlich kommt mein Sohn (S.) zu mir, den Globus und das Tierlexikon unter dem Arm, und sagt:

S: "Mami, ich werde jetzt herausfinden wo die Tiere überall auf der Welt leben." Er setzte sich dann ins Wohnzimmer und fing an.
"Also, die Löwen wohnen in Afrika, der Giraffe wohnt auch in Afrika, das Zebra wohnt in Afrika, das Krokodil auch... das Känguru lebt in Australien... hier in Südamerika sehe ich aber auch ein Krokodil.... Wer lebt denn in Kanada? Ist Kanada auch ein Kontinent?

Mami: Nein, Kanada ist ein Land. Kanada gehört zum Kontinent Nordamerika.

Dann wurden wir von unserer Tochter unterbrochen und S. machte dann etwas anderes.

So findet das Lernen bei uns ganz normal in den Ablauf des Tages statt. Ohne festen Zeitplan. Einfach so wie es grad kommt. Und eins ist sicher. Es gibt auch für mich als Mami wieder viel zu lernen. Was aber gemeinsam mit den Kindern ganz viel Spass macht. Denn oft kommt es einfach wirklich vor, dass auch ich zuerst nachlesen muss um auf die Fragen meiner Kinder eine Antwort zu haben. Klar sicher nicht auf alles. Aber Kinder kommen mit so vielen Fragen, dass es ganz natürlich ist, dann die Antworten nach Möglichkeiten gemeinsam zu suchen.

Bis bald.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon lawofattraction » 15. Apr 2012, 12:06




Hallo Lichtblume,

vielleicht habe ich mich nicht klar ausgedrückt, ich bezog mich nur auf das Selbstverständnis des Vertretens Deines Standpunktes im Gegensatz zu Rechtfertigungen und Erklärungen. Ich wollte damit kein Bedürfnis nach weiteren Schilderungen Deines Familienalltags ausdrücken.

Mit Hinblick auf die Umsetzung Deiner Ideen im Sinne der Abrahamlehre sind Deine Überlegungen natürlich willkommen, anderenfalls ist der Thread im OT besser aufgehoben.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 15. Apr 2012, 12:55

Liebe LOA,

Danke für deine Erklärung.

Wenn mir Fragen auftauchen im Bezug zur Lehre Abrahams werde ich die sehr gerne hier wieder stellen, die sich im Zusammenhang mit der Begleitung der Kinder ergeben.

Kannst du dem nach das Thema bitte verschieben?

Vielen Dank. :lieb:

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 15. Apr 2012, 13:04

Noch etwas vergessen...

Wenn ihr im google: Pro Lernen Schweiz eingibt, findet ihr noch die Familie die ich erwähnt habe, die über ihr Leben mit Unschooling bericht. Unter Blog. Die Blog - Beiträge reichen bis, glaube ich, 5 Jahre zurück.

Viel Spass beim lesen.

Alles Liebe
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 28. Mai 2012, 15:21

Jahreszeiten-Wimmelbücher
-----------------------------------

Ich liebe es mit meinen Kindern die Jahreszeiten-Wimmelbücher von Rotraut Susanne Berner an zu schauen. Sie sind so liebevoll gestalten und mit so vielen Details ausgeschmückt.
Es wird in 5 Bändern die Geschichten von vielen Bewohnern eines Dorfes erzählt.

Es ist spannend mit den Kindern die Geschichten der einzelnen Dorfbewohner zu verfolgen. Die Kinder lernen dabei, ohne dass sie es merken, sehr genau zu beobachten, auf Details zu schauen, unter den Büchern zu vergleichen und das Erinnerungsvermögen wird auch stark trainiert.

Die Kinder können sich mit diesen Büchern auch immer gut selber verweilen, wenn ich z. B. am Kochen bin. Aber auch da kommt es ständig vor, dass mein Sohn mir ein neues Detail zeigt, welches er entdeckt hat. :gvibes:

Euch allen einen schönen Abend.

Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 28. Mai 2012, 20:30

So beim Abendessen kochen sind mir noch Sachen in den Sinn gekommen, die ich eigentlich schreiben wollte :lol:

Das Bücher vorlesen hat bei bei uns in der Familie einen grossen Stellenwert. So verbringen wir pro Tag sicher bis zu 2 Stunden mit Büchli anschauen, vorlesen und entdecken. Dazu kommt, dass unser Tochter es liebt, wenn ich ihr vorlese. Und so ergibt es sich ganz natürlich, dass unser Sohn sich dazu setzt. Der Ort der Vorlese Stunden ist so verschieden wie die Bücher die wir haben. Im Wald, in den Bergen, im Auto etc.

So kommt es von ganz alleine dass unser Sohn auf ganz natürliche Art und Weise mit dem Lesen in Kontakt kommt. Ich beobachte des Öfteren, dass er kurze Sätze nun auch selber korrekt nachlesen kann, auch wenn ich nicht ganz sicher bin ob er die Wörter schon erkannt anhand der Buchstaben, oder ob er es sich einfach aus dem wiederholten Vorlesen von mir gemerkt hat. Jedenfalls fragt er mich oft, wie das oder jenes Wort bedeutet. Ich schaue auch ganz bewusst darauf, dass ich bei Vorlesen, wirklich konsequent auf die Schriftsprache setzte und nicht übersetzt auf unseren "Schweizer Dialekt"

So, Abendessen ist fertig für mich und meinen Mann. Machst gut!

Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 12. Jun 2012, 10:50

Ich bin nun auf folgenden Beitrag gestossen, der mir als Mami nun wieder sehr gut tut und Kraft gibt weiter meinen Weg zu gehen. Ich habe nun das Bedürfnis den Text euch weiter zu geben.

Der Text stammt aus der Hommage: Mit Kindern wachsen

http://www.mit-kindern-wachsen.de/der-i ... r-das-kind

Liebe LOA, ich hoffe ich darf diesen Text hier so einstellen ?

Euch allen einen schönen Tag.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 1. Jul 2012, 20:38

Hallo Zusammen,

so wiedermal etwas aus unserem Leben mit "unschooling"

Unser Sohn, interessiert sich seit jeher für Tiere.

Seine neuste Lieblingsbeschäftigung ist, ein Tierbuch anschauen und dazu die passende Hör-CD dazu zu hören.

So ergibt es sich, dass er mir oft ganz korrekt gesprochene Sätze in der Schriftdeutschen Sprache wiedergibt.

Ich merke so jeden Tag, dass sein "Wortschatz" in der Schriftsprache von Tag zu Tag immer mehr wächst und dass er auch den Zusammenhang immer besser versteht.

Wie schon geschrieben, halte ich es immer noch so, dass wir in unserem "Schweizerdialekt" diskutieren und Fragen klären aber in der "Schriftsprache" wird vorgelesen.

So lernt unser Sohn seine "1. Fremdsprache " ganz nebenbei und ohne dass das ihm bewusst ist. Einfach indem er sich mit dem Thema beschäftig welches ihm Freude macht.

Und ganz nebenbei lernt meine Tochter schon auch in der "Schriftsprache" zu sprechen.

Gestern kam sie aus dem Badezimmer und sagte zu mir: "Sieht das lecker aus! :kgrhl:

Zuerst was ich verdutzt und fragte mich woher sie das hat.

2 Tage später, las ich ihr aus dem Winnie the pooh Buch vor. Und da stand der Satz: "Sieht das lecker aus!" :kgrhl:

Einen schönen Abend.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 4. Jul 2012, 07:33

Hallo Zusammen,

lernen findet immer und überall statt. Und oft auch so, dass man es gar nicht merkt...

Das hat mir heute Morgen unser Sohn grad wieder bewiesen. Kurz nach dem Aufwachen (ich war gar noch nicht richtig wach :kgrhl: ) , hat er sein Tierbuch angeschaut und sagte dann: "Mami ich sehe den Kobel vom Eichhörnchen. Es holt neue Aeste, damit es den Kobel reparieren kann für die Winterzeit. Vermutlich hat ein anderes Tier den Kobel zerstört, und jetzt flickt das Eichhörnchen den Kobel wieder."

Im ersten Moment war ich total paff :shock:

Dann aber war die Freude umso grösser :loveshower:

Vor ein paar Tage interessierte er sich für das Eichhörnchen. Daraufhin schauten wir in seinen Büchern nach, was wir alles für Infos finden. Dann haben wir im Internet zusammen Bilder von Eichhörnchen gesucht. Er durfte die Bilder die ihm gefallen haben selbständig auf ein Page-Dokument ziehen, dann haben wir die Bilder ausgedruckt. Mein Sohn hat sie ausgeschnitten und gemeinsam haben wir eine Eichhörnchen-Poster gebastelt. Wichtige Infos habe ich in grosser Schrift noch dazu geschrieben. Zum Schluss haben wir das Plakat auf den Kasten geklebt, wo er es immer wieder ansehen kann.

Während der Bilder suche, kamen wir auf die folgenden Themen zu sprechen:

Wo schläft das Eichhörnchen? (Im Kobel = Eichhörnchennest)
Schläft das Eichhörnchen am Tag oder in der Nacht?
Was frisst das Eichhörnchen?
Schläft das Eichhörnchen im Winter? (Nein, es macht nur Winterruhe)
Was bedeutet Winderruhe?
Welche Tiere machen denn wirklich Winterschlaf?
Warum schlafen und ruhen sich die Tiere im Winter aus?
Ist das Eichhörnchen ein Säugetier?
Was ist ein Säugetier?
Welche Tiere sind auch noch Säugetiere?

Etc. etc.

So ist das lernen immer spannend und vor allem es kommt immer zu den Zeitpunkt, wo sich mein Sohn dafür interessiert. So merke ich dann immer, dass er das "Wissen" richtig in sich aufsaugt.

Das gleiche ist bei meiner Tochter. Da mein Sohn immer und überall am Zahlen lernen ist, macht sie auch schon mit obwohl sie ja erst 2 1/2 Jahre alt ist. Einfach so, dass sie die Zahlen nachspricht.

Im moment lernt unsere Tochter mit begeisterung Türme bauen. Sie baut Türme mit allem was sie findet. Haushaltpapierrollen, WC-Papier Rollen, Kastenfutterdosen, Reispakete etc. Auch lernt sie schon einfache Kinderlieder. Oft höre ich ihr beim Singen zu von den Lieder, die wir immer wieder singen mit den Kindern, und ich merke, dass sie zum Teil schon ganze Kinderlieder selbständig nachsingen kann.

Euch allen einen "lehrreichen" Tag voller spannenden Situationen! :loveshower:

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 18. Jul 2012, 14:32

Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Nach dem erlebten in den letzten Wochen, hat nun die Überschrift von meinem Thema wieder eine ganz neue Bedeutung für mich.

Jeder Tag mit den Kindern wachsen.... und das direkt im Leben. Im Leben direkt zu lernen, zu wachsen, Herausforderungen an zu packen, neues zu lernen. Egal ob es regnet, die Sonne schein, es schneit etc.

Im Bezug auf unseren Entscheid dass wir unsere Kinder zu Hause lernen lassen wollen, standen wir nun einer grossen Herausforderung gegenüber. Demnach auch unsere Kinder. Sie erlebten im direkten, nahen und familiären Umfeld was es heisst wenn Herausforderungen einem gegenüber stehen.

Anfangs Jahr reichten wir unseren Antrag bei der zuständigen Kantonalen Behörde hier in der Schweiz ein. Im Mai hatten wir dann den ersten persönlichen Kontakt der nach meinem Gefühl sehr gut verlief. Wir waren zuversichtlich, dass alles klappt und wir die Bewilligung erhalten.

Tja. Meine Schwingung im Bezug "Unschooling" war nun doch nicht so rein wie ich gedacht habe. Ich denke es waren noch sehr viele Unsicherheiten in meiner Gedankenwelt.

Unser Antrag wurde abgelehnt. Im ersten Moment hatte ich wirklich das Gefühl den Boden unter den Füssen zu verlieren. Doch Abraham sei Dank wurde ich bald wieder ruhiger und schaffte es Gefühlsmässig wieder festen Boden unter die Füsse zu kriegen. Ich machte mir bewusst, dass das ganze ja eine Riesen Chance ist, mir wirklich nochmals bewusst werden zu können, ob ich diesen Weg wirklich gehen will. Und ich sagte JA dazu. JA zu diesem Weg. Wir überarbeiteten den Antrag, unsere Dokumentation nochmals und holten auch Unterstützung von aussen für den formellen Brief an die Kantonale Behörde.

Vor 1 Woche dann, hatten wir nochmals ein Gespräch. Das Gespräch verlief wirklich super. Ich spürte irgendwie so deutlich, dass das ganze Universum, das ganze LOA, mir dabei geholfen hat, meinen Weg (unseren Weg natürlich) gehen zu können. Nun haben wir die Zusage, dass wir unseren Sohn zu Hause Unterrichten können.

Im Gespräch kam eben auch zum Vorschein, dass der Kanton nun strengere Maßstäbe ansetzt bei der Beurteilung der Eltern. Der Politik ist der Unterricht zu Hause fast wir ein Dorn im Auge. Da war ich schon froh, war der zuständige Leiter des Amtes, sehr aufgeschlossen für die Möglichkeit des Unterrichts zu Hause.

Ich verstehe die Politik und die Mehrheit der Menschen ja sehr gut. Ihre Bedenken, ihre Einwände hatte ich ja selber auch irgendwann.....

Und doch frage ich mich einfach wo das Vertrauen in unsere Kinder geblieben ist... das Vertrauen in die Eltern....oder besser gesagt, das Vertrauen ins Leben.

Niemand käme in den Sinn einem Baum zu erklären, wie er es anstellen muss, damit er gross und stark wird... Keinem Gärtner käme es in den Sinn, neben seinen frische gepflanzten Rosen zu sitzen und etwas zu machen, damit sie schön gross werden.

Woher hatte die Menschheit also die Verrückte Idee, dass man den Kindern erklären muss wie sie wachsen und lernen sollen? Wieso denken die Menschen, dass Kinder "nur" und am "besten" lernen wenn sie 6-7 Stunden in einem Klassenzimmer sitzen mit Gleichalterigen? Wieso denken wir Erwachsenen, dass wir genau wissen, was unsere Kinder lernen müssen? Wer bestimmt das?

Ein Mensch, ein Baby lernt vom 1. Atemzug an. Und niemand käme auf die Idee, dass er einem Baby beibringen soll, wie es atmen, trinken etc. soll. Es lernt alles selber. Schritt um Schritt. Immer von dem Wunsch getrieben, sich weiter zu entwickeln.

Auch hier möchte ich wieder betonen, dass ich hier im Forum nicht für meinen / unseren Weg , Werbung machen will. Es geht mir auch nicht darum zu sagen, dass die Schule schlecht sei! Die Schule hat wie alles andere in unserem Leben in der Gesellschaft einen Platz. Einen Platz den es braucht, um vielleicht irgendwann wieder etwas Neues entstehen lassen zu können. Eine neue Ansicht über die Begleitung unserer Kinder.

Ich will mit meinem Beiträgen einfach aufzeigen, dass es auch noch ein anderen Weg gibt. Einen anderen Weg, durch den die Kinder wachsen und lernen können. Einen Weg der ebenfalls begehbar ist.


Irgendwo hat Abraham etwas ganz schönes geschrieben, was mir in der ganzen Zeit jetzt immer sehr geholfen hat. Ich weiss jetzt nicht mehr den genauen Wortlaut, einfach in dem Sinn. Wissen kann nicht von aussen begriffen oder erlernt werden, wahres Wissen kommt von Innen nach Aussen und wahres Wissen kann nur durch Lebenserfahrung erworben werden!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen "Lehrreichen" Nachmittag in der wunderschönen Vielfalt unseres Lebens!

Alle Liebe
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 18. Jul 2012, 14:37

Sonnensystem

Unser Sohn interessiert sich nun sehr für unsere Sonnensystem. Nun haben wir in unser Wohnküche die Planeten unseres Sonnensystems aufgehängt. Bei einem Programm auf dem I Pad vom Mac, hat er auch die Möglichkeit die Planeten unseres Sonnensystems, die Sternen, die Milchstrasse und die gesamte Galaxy, visuell zu erfahren.

Gestern sass er am Tisch und erzählte mir, dass er das Sonnensystem nun versucht zu zeichnen auf ein Blatt Papier.

Schönen Nachmittag.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 18. Jul 2012, 22:03

Lernen wo, was und wie lange man will....

...das ist ganz normal für unsere Kinder. Sie dürfen jeden Tag aus einer vielfältigen vorbereiteten "Lernumgebung" zu Hause oder Draussen auswählen. Sie dürfen entscheiden was sie lernen wollen, wie lange sie an einer Tätigkeit bleiben wollen und wo sie lernen wollen.

So liegt es auf der Hand, dass die Kinder überall lernen. Gerade da wo sie sich grad aufhalten und bei allen Tätigkeiten die sie grad ausführen.

Heute Abend beschloss ich z. B während das Essen auf dem Herd kochte, dass ich noch ein paar Fenster putzen wollte. Also richtete ich alles her und als die Kinder gesehen haben was ich tun wollte, wollten sie mir grad dabei helfen. Auch meine Tochter schnappte sich sofort den Lappen, als ich ihn mal auf den Boden gelegt habe und stand auf den Stuhl und fing an das Fenster auf ihre kindliche Art zu putzen. Dabei merkte ich wie Stolz meine Kinder waren, dass sie mithelfen durften. Im allgemeinen lieben es meine Kinder, wenn sie mir im Haushalt helfen dürfen. Einfach aus ihrem ganz alleinigen Entscheid heraus. Sie machen es sowieso fast lieber so, als wenn ich sie Auffordere, dass wir nun zusammen aufräumen.

Interessant finde ich auch immer, welche Ausdauer die Kinder bei ihren Tätigkeiten haben, dass sie sich stundenlang mit dem gleichen beschäftigen können, ohne dass sie von aussen daran gehindert werden. Sie saugen das Wissen, das sie umgibt richtig auf. Sie müssen nicht zum "lernen" überredet werden...

Ganz neu bemerke ich nun auch, dass mein Sohn sich anfängt für den nächsten Tag, Lernziele zu setzen.
Also er sagt mir am Abend ganz konkret was er morgen "lernen" will. Am nächsten Tag, setzt er seine Ziele dann auch in Tat um.

Das "lernen" kann bei uns nicht von anderen Tätigkeiten getrennt werden. Das "lernen" findet immer statt. Auch haben wir keine festen "Lernzeiten" Die Kindern "lernen" ständig irgendetwas. Eben genauso wie es eigentlich im Leben ja abläuft. Ständig setzten wir uns neue Ziele, ständig werden in uns neue Wünsche geboren die wir uns erfüllen wollen. Ständig findet die Ausdehnung statt.

Etwas vom schönsten finde ich als Mutter, wenn ich mit meinen Kindern über das Geschenk der freien Zeit verfüge. Wir können unsere Zeit, unsere Tage ganz frei einteilen. Wir können über unsere Zeit verfügen und sie so einteilen wir wir wollen. Die Kinder und ich können ganz nach unseren Bedürfnissen den Tag so gestalten wie wir wollen und ich kann auf die "Lernziele" der Kinder spontan reagieren ohne dass von "Aussen" meinen Kindern gesagt wird, was sie wann und wo tun sollten.

Meine Kinder nehmen sich ganz selbstverständlich das was sie brauchen. Zeit zum spielen, basteln, in der freien Natur herumtoben, auf die Wiese liegen und in den Himmel schauen, Bücher anschauen, endlose Fragen stellen :kgrhl: , Ausflüge zusammen unternehmen... für alles ist genügend Zeit da. Genügend Zeit zum lernen, genügend Zeit um das Leben zu erforschen, genügend Zeit um sich Themen zu widmen die sie lieben und die sie Interessieren, genügen Zeit um einfach zu SEIN! Genügend Zeit auch, in der Sie Ihre Verbindung zu ihrem "inneren Wesen" spüren können!

In diesem Sinn gebe ich euch noch einen Link an. Ich habe diesen Text schon vor Monaten gelesen und habe bin nun gestern wieder "per Zufall :pfeif: " auf ihn gestossen. Gerne teile ich ihn mit euch!

http://www.zeitpunkt.ch/fileadmin/downl ... ronner.pdf

Euch allen von ganzem Herzen eine erholsame Nacht, damit ihr morgen wieder voller Kraft in den Tag starten könnt!

Alles Liebe
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 22. Jul 2012, 14:12

Lernen wenn der Zeitpunkt der Weiterentwicklung gekommen ist...

Was meine ich damit?

Oft meint man ja, dass das "Lernen" bewusst von Aussen gesteuert werden muss. Denn wenn es nicht von Aussen gesteuert würde werden, dass dann das Kind nichts lernt... Also dass wir unsere Kinder wie ein leeres Gefäss vorstellen müssen, in das wir Erwachsene beliebig Dinge/ Wissen einfüllen können.... Also Rechnen, Deutsch, Geographie am Morgen, Sport und Fremdsprache am Nachmittag und wenn es wir Erwachsene "ganz gut" mit unseren Kindern meinen, schicken wir sie nach der Schule noch in den Musikunterricht, ins Ballett etc.

Stimmt denn das wirklich? Wieviel bewusste Reize von Aussen, braucht ein Kind wirklich, damit es lernen kann?

Momentan beschäftigt mich diese Frage sehr...

Auch hier wieder, ich urteile nicht drüber, was andere tun und was gut ist und was nicht. Ich hinterfrage einfach im Allgemeinen unsern Umgang mit unseren Kindern? Meine ganz persönliche Sicht, meine Vergangenheit, meine Glaubenssätze....die ich ja auch immer noch in mir trage, obwohl ich mich ja mit meiner Familie für einen anderen Weg entschieden habe..

Ich lese momentan, neben "Ein neuer Anfang" von Esther und Jerry Hicks (wirklich super Buch) auch das Buch von Rebeca Wild "Mit Kindern leben lernen - Sein zum Erziehen...

Ich sehe einige Parallelen zwischen diesen 2 Büchern.

Abraham betont ja auch immer, wie wichtig es ist, einfach SEIN zu können. Und dass dann auch diesem SEIN alle Weiterentwicklung und Inspiration erfolg...

Aber wann haben unsere Kinder dann überhaupt noch "Zeit zum einfach zu SEIN" in unserer immer schneller und hektischen werdenden Zeit?

Wann haben Kinder überhaupt noch die Möglichkeit um zu spüren, was sie wollen? Was ihre Gefühle ihnen mitteilen wollen? Haben sie noch die Zeit und Ruhe ihre Verbindung zum "Inneren Wesen" zu spüren, auszubauen, zu erweitern?

Immer mehr kann ich beobachten, dass "lernen" einfach geschieht. Es geschieht dann, wenn der Zeitpunkt für das jeweilige Kind richtig ist. Und es geschieht nicht dann, wenn wir "Erwachsene" meinen dass der Zeitpunkt nun gekommen ist.

Bespiel:

Meine 2 1/2 jährige Tochter hat nun das Rutschbahn fahren entdeckt für sich.

Noch vor wenigen Wochen reagierte sie extrem ängstlich wenn ich mit ihr gemeinsam Rutschbahn gefahren bin. Also liess ich es sein....

Und nun.. seit 2 Tagen klettert sie ohne meine Hilfe eine steile Treppe zur Rutschbahn herauf und rutsch selbständig herunter. Einfach weil der Zeitpunk nur für sie gekommen ist.

Ich frage mich ob so lernen funktioniert?

Die Umwelt weckt in uns einen Wunsch... wir verbinden uns mit diesem Wunsch und lassen es einfach geschehen, dass der Wunsch in Erfüllung geht, also unser Körper und unser Wissen erweitert sich aufgrund unseres Wunsches und unserer Absicht...

Jedenfalls hat meine Tochter nun richtig Spass am Rutschbahnfahren...und ich merke an in ihr den Stolz den sie hat, weil sie es aus eigener Kraft geschafft hat.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Nachmittag.

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 3. Aug 2012, 15:40

Es ist immer wieder ganz erstaunlich und berührt mich immer wieder auf das neue wie sanft und ganz natürlich neue Gebiete von unsere Kindern erforscht werden. Lernen geschieht wirklich einfach so. Dann wenn die Zeit reif ist.

Oft ist es ja wirklich so, dass ich als Mami wirklich Vertrauen muss, dass meine Kindern die Lernfortschritte selber machen ohne grosses eingreifen von mir. Das ist schon oft noch eine grosse Herausforderung, da ich selber ja in die Schule gegangen bin und so lange geglaubt habe, dass das Wissen von Aussen gesteuert werden muss, damit ich überhaupt Fortschritte machen kann.

Aber das Wissen kommt von Innen heraus. besonders das verstehen eines Themas.

So ist es oft so, dass mein Sohn sich immer wieder mit dem gleichen Thema beschäftigt, immer wieder die gleichen Fragen stellt, so lange bis er gesättigt ist und genug weiss. Dann setzt oft eine Pause ein und plötzlich merke ich dann meist im Zusammenhang mit einem anderen Thema, welche Zusammenhänge mein Sohn, zwischen den einzelnen Themen schon begreift, bez. Welches Wissen er sich schon angeeignet hat.

So ist es jetzt auch mit den Buchstaben. Heute bat er mich ganz konkret, dass ich einzelne Buchstaben und Wörter mit ihm gemeinsam aufschreiben soll. Also spüre ich immer mehr, dass sein Verlangen danach, selber lesen und schreiben zu können von Tag zu Tag stärker wird.

Ich bin gespannt wie unser Abenteuer im Leben direkt zulernen weitergeht...

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 10. Aug 2012, 05:09

LOA in Aktion

Hallo Zusammen,

In letzter Zeit stelle ich mit grosser Freude fest, dass ich das LOA auch im Leben meiner Kinder bemerke....

So kommt es immer mehr, dass ich die Synchronizität der Abläufe mitverfolgen kann, was mir natürlich selber auch hilft, das LOA besser zu verstehen.

So zum Beispiel beschäftigte sich unser Sohn mehrere Tage mit dem Fuchs. Wie er lebt, wo er lebt, was er frisst, welche Feinde hat er etc. Er schaute sich dazu immer sein Lieblingsbuch an über den Fuchs und zu diesem Buch gab es auch ein Hörbuch mit der gleichen Geschichte darauf. Jedenfalls gestalteten wir dann zusammen ein grosses Lernplakat mit alles wichtigen Bildern und Infos zum Fuchs und haben es im Esszimmer an die Wand gehängt.

Tja... Bei einem Waldspaziergang dann ruft er plötzlich: "Dort ist ein Fuchs!"
Tatsächlich. Etwa in 100 Meter Entfernung sahen wir eine 4 köpfte Fuchsfamilie die aber dann natürlich schnelle davon gesprungen ist..... Es war für uns alle ein faszinierendes Abenteuer da wir noch nie im Wald eine Fuchsfamilie beobachten konnten.

Das 2 Beispiel ist, dass wir während des Wanderns aus direkter Nähe ein Reh gesehen haben... Unser Sohn hat es verpasst und war darüber entäuscht. Wir erklärten ihm dann, dass wenn er wirklich ein Reh sehen will, dass er es dann auch zum richtigen Zeitpunkt auch ein sehen wird..... Und wirklich.... Während einer Autofahrt sah unser Sohn dann aus nächster Nähe ein Reh auf der Wiese..... Und war natürlich richtig aus dem Häusschen....

So stelle ich immer mehr fest, dass die Kinder sich ganz bewusst mit den Situtaionen in Kontakt bringen die sie ebenfalls brauchen um wachsen und lernen zu können.

Ich Wünsche euch allen einen tollen Tag!

Liebe Grüsse
lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 10. Aug 2012, 06:20

Noch vergessen....

Das Loa veranlasst uns auch mehr aktiv zu werden :loveshower:

Schon vor Wochen löcherte mich mein Sohn mit Fragen, wie macht man Joghurt, Käse und Butter selber herstellen kann....

Joghurt haben wir jetzt schon selber hergestellt mit einem Joghurtautomat. Für die Käseherstellung planen wir auf ende August einen Ausflug auf eine Alphütte wo man direkt bei Alpbauern über die Schukter schauen kann bei der Käseherstellung.

Gestern "Stolperten" wir über einen Artikel wie man mit Kinder selber Butter herstellen kann.

Also steht heute Rahm und einen kleines Glas auf dem Einkaufszettel und dann stellen wir heute mal selber Butter her....

Bin gespannt wie es wird :gvibes:

Liebe Grüsse
lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 10. Aug 2012, 12:59

Unser Experiment ist geglückt. Ich habe gemeinsam mit den Kinder selber Butter hergestellt :tja:

Mein Sohn sagte dazu dann noch, dass wir es ab jetzt ja immer so machen können... :kgrhl: :kgrhl:

Ja warum nicht. Schmeckt nähmlich noch ganz gut und ich kann so ganz nebenbei von dem vielen Glas schütteln meine Oberarmmuskeln trainieren :kgrhl: :loveshower:

Schönen Nachmittag euch allen!

Liebe Grüsse
lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 25. Aug 2012, 05:04

Wanderung zu einem Bergsee

Was man alles während einer Wanderung lernen kann und wieviel Fragen und Themen zu neuen "Lernhorizonten" führen, wurde uns während der letzen Wanderung zu einem Bergsee wieder bewusst.

Während der 4 Stündigen Wanderung, jene uns im Wald der Berg herauf führte wurden sehr viele Themen bei uns angeschaut.

- Wie sind Berge entstanden?
- Tiere im Wald und in den Bergen?
- Wie können Bäume auf den Felsen / Bergen wachsen?
- Warum leben die Kühe im Sommer auf der Alm?
- Wie kommen sie dorthin und wieder fort? (Alpaufzug, Alpabfahrt)

Daneben wurden auch ganz konkret das korrekte Verhalten in den Bergen ganz praktisch vermittelt. Richtiges Schuhwerk, Proviant, Wanderwege, verhalten bei verschiedenen Wetterbedingungen etc.

Also wir dann endlich am Bergsee angekommen sind, hat es angefangen zu regnen. Jedenfalls haben sich aber dann die Kinder nicht nehmen lassen, trotzdem noch im See zu baden. Ich sass einfach da und bewunderte einfach, dass die Kinder (meistens) bei sich und im Vortex bleiben können. Jedenfalls wünschte ich mir Sonnenschein.

In diesem Moment errinnerte ich mich, dass im Forum mal jemand geschrieben hat, dass es während einer Fahrradtour geregnet hat und sie sich dann Sonnenschein vorgestellt hat. Also! Ich setze mich im Regen auf den Boden, schaute in etwa wo die Sonne am Himmel stand und stellte mir vor wie mein Gesicht von der Sonne gewärmt wird. Ich genoss dieses Gefühl, diese Ruhe in mir.

Und wirklich. Keine 10 min. später schaute die Sonne langsam hinter den Wolken hervor und eine weitere 20 min. später war es so warm, dass wir unsere Regenjacken wieder ausziehen konnten. :gvibes:

Ein gelungener Ausflug. Unser Sohn stürmt schon jetzt, wann wir wieder denn endlich wieder in die Berge fahren :loveshower:

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 30. Aug 2012, 15:29

Ein Tag in Schulfächer eingeteilt....

Ich beobachte immer mehr, dass meine Tage mit den Kindern schon "fast" in Schulfächer eingeteilt werde können. Das heisst, dass jedes "Schulfach" im Tag vorkommt.

Beispiel:

Gestern Morgen um 06:00 in der Früh hat mein Sohn aus eigenem Antrieb heraus schon mal im Fach "Rechnen" die Division geübt :kgrhl: Er wollte wissen wie wir das Stück Käse, welches im Kühlschrank lag, in der Familie aufteilen würden. Da wir ja 4 Personen sind, müssten wir das Stück in 4 gleich grosse Teile einteilen... Dann fragte er sich wie es dann sei wenn jetzt Oma und Opa auch noch hier wären und vom Käse essen wollen. Er kam dann auf die Lösung, dass der Käse nicht mehr in 4 Teile sondern in 6 gleich grosse Teile geteilt werden muss.

Da meine Tochter länger schlief gingen wir auf die grossen Wiese hinter dem Haus und hatten "Sportunterricht" Es machte Spass gemeinsam Fussball zu spielen. Während des Spiels rutschten wir ins Thema "Mensch und Umwelt" da unsere Katzen ebenfalls mitspielen wollten und wir dann mit langen Grashalmen mit ihnen gespielt haben.

Beim Bereitstellen des Frühstücks war "Kochunterricht" angesagt, da er mit bei der Zubereitung unseres Frühstücks am Herd half. Wie immer wurde die korrekte Anwendung der elektrischen Geräte geübt und wenn nötig von mir korrigiert.

Nachdem Frühstück war "Zeichenunterricht" angesagt. Ausgerüstet mit Blatt und Malstifte malten die Kinder ganz entspannt eine ganze Weile.

Danach betrieben wir fast ein wenig "Werkunterricht". Wir improvisierten mit Hilfe eines Kranes (oder der Schnur davon) und die Stange einen Verkaufsladens eine Luftseilbahn wo dann die Kinder damit spielten.

Kurz vor dem Mittagessen hatten wir "Deutsch" . Ich lass die aus den verschiedenen von den Kindern ausgewählten Büchern vor.

Am Nachmittag richteten wir alles für das Einkaufen. Wir hatten wieder "Deutschunterricht" Mein Sohn und ich schrieben den Einkaufszettel, mein Sohn wollte immer ganz genau wissen was ich denn genau schreibe. Dazu hatten wir ebenfalls schon "Lagerbewirtschaftung" Mein Sohn kontrollierte die Vorräte und meldete mir wenn wir etwas zu kaufen hätten.

Nachdem Einkaufen war dann noch genügend Zeit, in der meine Kinder auf dem Spielplatz mit anderen Kinder auf dem Spielplatz spielen konnten. Es wurde Fussball gespielt, am Bächli das Wasser gestaut, Velo oder Trottinet gefahren und dabei ganz natürlich den Umgang miteinander gelernt.

Ein erfüllter und spannender Tag, bei dem die Kinder mit so vielen "Schulfächern" in Kontakt gekommen sind, ohne es wirklich zu merken. Alle Themen haben sich einfach ergeben und wurden direkt im Leben umgesetzt und erfahren.

Bis bald

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 29. Nov 2012, 23:06

Hallo Zusammen,

Ist ja schon eine Weile her, das ich über unser leben mit unschooling berichtet habe. Es hat sich sehr viel getan und soviele neue und spannende Sachen haben die Kinder und wir als Eltern lernen können...

Im August haben wir ein Dinosaurier Museum besucht und wie gerufen machte die Migros dann eine Sammlaktion mit Dinosauriern. Es gab ein Buch bei dem die Kinder über viele Dinosaurier vieles lernen konnten, Sammelbilder und natürlich der Hit für meinen Sohn, zusammensetzbare Dinoskelette.

Da waren sprichwörtlich die Dinosaurier los bei uns zu Hause. Mein Sohn kannte ein paar Wochen kein anderes Thema mehr. Wir haben mit Plakaten die verschiedenen Zeitepochen aufgehängt ( Trias, Jura, Kreide) haben Bilder ausgedruck wie die Erde damals aussah, welche Dinos in welcher Zeit gelebt haben etc.

Das ganz Thema Dinosaurier wurde wie ganz selbstverständlich mit anderen Themas verknüpft. z.b. Entstehung der Erde, Kontinente, Berge, Säugetiere, Reptillien etc.

Eine spannende Zeit in der ich viel lernen kann. Vieles weiss ich ja selber auch nicht und zusammen mit meinem Sohn lerne ich nun all diese Dinge. Jedes Thema ist wie eine Entdeckungsreise....

Daneben ist es auch so, dass die Lernfortschritte immer ganz spontan passieren, jedenfalls sind sie nicht immer sichtbar und kommen dann plötzlich ans Tageslicht. Und dann realisiere ich dann, wieviel Dinge mein Sohn und meine Tochter schon gelernt haben und wie gut sie die Themen ganz natürlich untereinander schon vernetzen können. Jedenfalls staune ich immer wieder über den Wissensstand von meinem Sohn, dass er sich so vieles schon so gut gemerkt hat.

Momentan schaue ich mit ihm grad eine Dokumentation über Zugvögel. Er ist ganz begeistert von diesen wundervollen Tieren, die atemberaubenden Bildern unserer Erde. Jedenfalls bemerkte er nur, dass er es schön fände das Meer zu sehen....

Wir haben nun mit unseren Hand und Fussabdrücke mit farbigem Papier die Zahlenreihe von 1-30 gebastelt und im Treppenhaus gut sichtbar für die Kinder aufgeklebt....
Jedenfalls animieren diese Zahlen mein Sohn zum die zahlenfolge zu lernen...

....und unsere Tochter auch. :kgrhl:

Jedenfalls hat mein Mann sie am Wochenende dabei beobachtet, als sie ganz in ihr Spiel vertieft ganz ohne Fehler von 1-20 gezählt hat... :stimmt:

Liebe Grüsse
lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Gemeinsam mit Kindern wachsen - Im Leben lernen

Beitragvon Lichtblume » 25. Feb 2014, 15:30

Hallo Zusammen,

die Beiträge von Loa heute (ein grosses Danke an dich :gvibes: ) im Beitrag von Kavaja Varna über die Kind-Frühförderung haben mich sehr berührt!

Auch ich ertappe mich manchmal dabei, wenn ich auf Grund unseres Weges des Unschoolings, unsere Kindern mit anderen Vergleiche... :oops: Ich vermute mal aus unbewusster Angst, dass unsere Kinder sich schlechter entwickeln, als andere Kinder die normal in den KIGA und in die Schule gehen. Oder auch wenn ich sehe, welche "Lernziele" erreicht werden sollen und meine Kinder sind bei einigen Themen "noch nicht" so weit...

Grad jetzt aktuell im Thema Lesen. Mein Sohn wäre ja nun in der 1. Klasse. Das "Lesen" können wird nun wichtig, oder es wird von der Gesellschaft gefordert, dass ein 7. Jähriges Kind lesen lernt und zwar genau so wie es die Schule vorschreibt.

Lesen kann mein Sohn wirklich "noch nicht" . Buchstaben kann er schon ziemlich gut zuordnen und er hat auch angefangen Buchstaben, Wörter abzuschreiben.

Ich versuche nun, mich zu entspannen und darauf zu vertrauen, dass seine Neugier und vor allem sein Willen irgendwann dazu führen, dass er den Schritt zum lesen schafft.

Ich weiss, das heisst nicht wenn er "noch nicht" vor ein Buch sitzt und vorliest, dass er nicht selber intensiv am Lernen ist. Es ist wie bei einem Samenkorn. Man setzt den Samen und irgendwann durchbricht die Neue Pflanze den Erdboden.

Dieses Vertrauen in meinen Sohn wurde jetzt in mir wieder geweckt (danke Loa) Das Vertrauen, dass er ebenfalls seinem Wohlgefühl folgt und wenn er bereit ist, dass dann die Manifestation des "Lesens" kommen wird.

Ich greife jetzt diesen Abschnitt von Loa nochmals heraus, da ich ihn so super finde:

Selbstbewusstsein kann sie dann aufbauen, wenn sie in ihrer ureigenen Art und Weise, die Dinge anzugehen und sich in der Welt zu bewegen, bestätigt wird und nicht durch Vergleiche mit anderen Kindern den Eindruck bekommen muss, dass etwas mit ihr nicht in Ordnung ist.

Kinder sind, genau so wie sie sind genial und mit anderen Worten für ihr eigenes Wesen hochbegabt. Denn sie bringen ganz eigene Qualitäten mit hier auf die Erde die soviel bereichern können.

Liebe Grüsse
Lichtblume

Ps: Ich bin grad gestern auf folgenden Film aufmerksam geworden. Es hat 4 Trailer dazu, die sehr viel aussagen.

http://www.trailerseite.ch/film/13/alph ... 27894.html
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Off Topic"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker