Bescheidenheit???

Dies und Jenes

Bescheidenheit???

Beitragvon Stadtfrau » 9. Feb 2011, 23:21

Hi,

jemand der mehere Jahrzehnte mit Menschen Erfahrung hat ( es ist ein Pastor ).
Aber meiner Meinung nach,hat er öfters WIRKLICH Recht.

Der meinte sinngemäß: BESCHEIDENHEIT ist WICHTIGER als WERTSCHÄTZUNG und Dankbarkeit.
DAS sagte er nicht, aber er redete von: BESCHEIDENHEIT!

Jetzt steht ich auf dem Schlauch. Keine Ahnung, DAMIT hatte ich noch nichts zu tun....
echt nicht.

hat jemand Abrahamäßig eine Idee?

Weiß ich eben nicht. Aber ist wirklich wichtig-
lg Stadtfrau
Stadtfrau
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon ZaWo » 9. Feb 2011, 23:50

Bescheidenheit ist keine Zier. (Ich bin aber kein Pastor)

Im übrigen, verstehe ich nicht so ganz, wieso du dir das Recht selbst zu denken absprichst. Wenn du der christlichen Lehre und Pastoren folgen möchtest, dann tu's. Es ist dein Leben.

Der meinte sinngemäß: BESCHEIDENHEIT ist WICHTIGER als WERTSCHÄTZUNG und Dankbarkeit.
DAS sagte er nicht, aber er redete von: BESCHEIDENHEIT!


Was sagt er denn nun, der Pastor? :nachdenk: Und was genau möchtest du uns mit deiner Großschrift sagen? Ist das dein schriftliches Hilfsmittel für Dramatik? Was ist dramatisch?

Was sagt denn der Pastor zu Fülle?
ZaWo
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon Stadtfrau » 10. Feb 2011, 00:12

Hä?

Na das habe ich doch eben als FRAGE HIER.
Ohne auf ganz persönliches einzugehen?

Es ist meine Frage! :danke:

WAS noch?
Ich bin immer OFFEN, aber rechne mit Romane!!!

lg
Stadtfrau
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon LICHT » 10. Feb 2011, 06:54

"Eure Interaktion mit anderen hilft euch, eure eigenen persönlichen Vorlieben zu definieren und sogar wenn ihr diese Vorlieben noch nicht einmal laut aussprecht, projiziert ihr sie schwingungsmäßig und sie werden die Grundlage eurer ganzen Ausdehnung."

KIA brachte gestern dieses zitat und unter diesem aspekt werde ich hier antworten.

wenn ich das wort <pastor> und <bescheidenheit> lese kommt mir nämlich das kalte k....... :genau:

ich schau dahinter, wenn mir menschen irgendwelche botschaften vermitteln wollen, dann höre ich hin (oder auch nicht !!!) und frage mich, was will dieser mensch mir damit eigentlich sagen und warum. was steckt eigentlich dahinter. ich höre: angst. diese kleine menschliche angst - kein angebunden sein an die quelle oder gott.



wenn er wußte, was ein herrliches gefühl das ist, allen menschen auf dieser welt alles gönnen zu können, ackermann seine millionen, dem papst und diesem pastor seinen glauben, mubarak sein verhalten.

"Darum sage ich euch: Alles, um was ihr betet und bittet,
glaubet, dass ihr es empfangen habt, und es wird euch zuteil werden."

(Markus 11:24)

diesen spruch habe ich hier im forum unter "beflügelnde worte" gefunden.

ich habe auf diesen post geantwortet, um meine derzeitige sicht auf kirche und co. anzuschauen, und ganz schnell wieder meinen fokus dort abzuziehen. meine kostbare energie verwende ich doch lieber um all die schönen dinge, die es auf dieser welt gibt, in mein leben zu ziehen.
Sorget Euch nicht
Benutzeravatar
LICHT
 
Beiträge: 171
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon ZaWo » 10. Feb 2011, 11:59

Weißt stadtfrau, Kirche hin oder her. Im Grunde ist es ja egal, wer was sagt. Die Aussage selbst kann sogar logisch überprüft werden.

Wie bitte, soll es möglich sein, weniger zu wünschen, als man tut? Es geht schlicht nicht und es zu versuchen ist der direkte Weg in die Verzweiflung und Unwertgefühle.
Wir können nichts für unsere Wünsche. sie entstehen im Manifestationsprozess vollautomatisch. Dieser Prozess ist von höchster Stelle (damit ist göttlich gemeint) genauso installiert worden.

Und jetzt sollen wir uns gegen diesen unabwendbaren Prozess stellen? Eine Aufforderung zu Bescheidenheit ist die Aufforderung seine Wünsche zurückzuschrauben.

Sicherlich gibt es Menschen, die wenige Wünsche haben und diese wenigen auch erfüllt und glücklich sind. Das ist ein Seins-Zustand (Anzahl Wünsche, nicht das glücklich) und nicht willentlich herbeizuführen. Bzgl. Anzahl Wünsche und Bescheidenheit haben wir keinen freien Willen.

So gesehen ist deine Frage völliger Humbug, da sie einen Vergleich anstellen möchte zwischen aktiv betriebener Wertschätzung und einer hypothetisch aktiv betriebenen Bescheidenheit. ich habe oben dargelegt, dass es aktiv betriebene Bescheidenheit nicht geben kann und somit ist die Antwort:

Wertschätzung

q.e.d
ZaWo
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon Stadtfrau » 10. Feb 2011, 12:01

Hallo Zawo,

mir ist gestern und heute aufgegangen (als ich hier das o.g. schrieb, war mir das noch nicht bewußt, noch unbewußt - ich wußte nur dass das Wort "Bescheidenheit" irgendwie wichtig war im moment, ich wußte aber nicht wie und was usw.) und das nach 4 Jahren!, dass ich mich 4 Jahre lang im falschen Film gefangen hielt :(
Schade um die vergeudete Lebens-Zeit.
Es ist mir jetzt durch das Wort "Bescheidenheit" und Zawos Antwort bewußt(er) geworden.

Kein Wunder, dass ich etwas 4 Jahre lang im Escrow hielt, und es sich nie richtig hundertprozentig manifestierte, denn es war ja nicht MEIN Film! Jetzt ist der Knoten geplatzt.

Mit Bescheidenheit und zweite Geige spielen, nicht im Mittelpunkt meines und anderen Lebens zu sein, und nur den Rest zu bekommen, was das Leben für mich an Resten so übrig lässt - ist nicht MEIN Film.
Das dürfen gerne andere, die das so für sich aussuchen, für mich wäre das absolut undenkbar - das ist nicht MEIN Leben.

Wie kann man 4 Jahre lang so unbewußt leben?

Ich will darüber noch nachsinnen, das ist alles noch frisch momentan.

Lieben Dank Zawo.
Du hast mir weitergeholfen!
lg
Stadtfrau
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon Stadtfrau » 10. Feb 2011, 12:10

Liebe Zawo,

dein og Post habe ich jetzt erst gesehen und gelesen.

Und jetzt sollen wir uns gegen diesen unabwendbaren Prozess stellen? Eine Aufforderung zu Bescheidenheit ist die Aufforderung seine Wünsche zurückzuschrauben.


Genau. DAS habe ich jetzt auch verinnerlicht. (Jetzt erst - nach 4 Jahren) Ja, eine Aufforderung zu Bescheidenheit = sein LEBEN zurückzuschrauben.

Allerdings, "Annehmen, was ist", was wir uns momentan so manifestiert haben im Leben, wird wohl trotzdem der erste Schritt zur Expansion unseres Selbst sein. Somit wäre das Wort Bescheidenheit hier nicht so ganz unrichtig. Aber von dem Punkt an, sollte es dann weitergehen... usw. (kann ich schlecht ausdrücken, was ich meine).

Ich muß und will sowieso noch drüber nachsinnen weiter, weil das ist jetzt alles noch ganz frisch und neu diese Erkenntnis.

Du hast mir sehr geholfen!
Und auch mein Contrast, Nichterfüllung und alles eben.

Bis bald und lieben Dank!
lg Stadtfrau
Stadtfrau
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon Stadtfrau » 10. Feb 2011, 12:19

Hallo Zawo,

noch eine Frage bitte:
Bzgl. Anzahl Wünsche und Bescheidenheit haben wir keinen freien Willen.


Wie meinst du das? Das habe ich jetzt nicht verstanden.
Bitte habe Nachsehen, wenn ich manches noch nicht verstehen kann. :)
(Es kommt dann zum richtigen Zeitpunkt wohl)

Lieben Gruß,
Stadtfrau
Stadtfrau
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon Stadtfrau » 10. Feb 2011, 12:26

Hallo Licht,
danke für die Worte.

Ja, mir ist aufgegangen, dass ich in den letzten 4 Jahren ziemlich unbewußt gelebt hatte.
Und ich mich auch immer in dieser Zeit gefragt hatte, warum ich mir "ausgerechnet einen Pastor" aussuchen mußte,
als Liebesobjekt usw. usw.
Mir wird jetzt momentan einiges klarer - ich bin gerade dabei.

Was mich dabei jetzt ank...t ist, dass man so unbewußt seine schöne derzeitige Lebenszeit vergeudet.

Ich bräuchte wohl irgendwie einen Tipp, wie man sein Unterbewußtsein ins Bewußtsein holt, bzw. wie man bewußt lebt, und vor allem seinen eigenen Film lebt.?
Vermutlich hilft sich noch mehr an die Quelle anzuschließen?

lieben Dank!
lg Stadtfrau
Stadtfrau
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon ZaWo » 10. Feb 2011, 12:32

Stadtfrau hat geschrieben:Allerdings, "Annehmen, was ist", was wir uns momentan so manifestiert haben im Leben, wird wohl trotzdem der erste Schritt zur Expansion unseres Selbst sein. Somit wäre das Wort Bescheidenheit hier nicht so ganz unrichtig. Aber von dem Punkt an, sollte es dann weitergehen... usw. (kann ich schlecht ausdrücken, was ich meine).


Doch, ich verstehe genau, was du meinst. Ich vermute auch, dass das einer der Gründe ist, warum sich das Bescheidenheits-Märchen so hartnäckig hält. Man bekommt dann schnell das Gefühl, dass Bescheidenheit lauter schöne Dinge produziert. In Wirklichkeit ist es aber das Loslassen vom Mangel. Content where you are and eager for more - Zufrieden mit dem wo du bist und begierig auf mehr. Diese beiden Dinge zusammen bezeichnen meiner Ansicht nach die Akzeptanz des Ist-Zustandes besser. Der Ausgangspunkt bekommt dann den Status einer Zwischenetappe und das ist was völlig anderes.
Stadtfrau hat geschrieben:Hallo Zawo,

noch eine Frage bitte:
Bzgl. Anzahl Wünsche und Bescheidenheit haben wir keinen freien Willen.


Wie meinst du das? Das habe ich jetzt nicht verstanden.


Damit meine ich, dass wir die Reduzierung unserer Wünsche oder auch deren Statischhaltung nicht willentlich beeinflussen können. Eine Aufforderung ala "Sei bescheiden!" setzt das ja als Annahme vorraus.

Die Produktion unserer Wünsche passiert vollautomatisch. Wir haben da keinen Einfluss drauf. ebenso haben wir keinen Einfluss darauf, dass unser IB unds zu unseren Wünschen leitet. Stellen wir dagegen Widerstand, dann werden die Probleme größer und unserer Gefühle immer schmerzhafter. Über kurz oder lang haben wir keine andere Möglichkeit, als unsere Wünsche zuzulassen und mit ihnen zu gehen. Freudig oder Widerstrebend.

Unsere Aufgabe und einzige Gestaltungsmöglichkeit ist das Zulassen. Wann wir das tun ist eine Frage der Zeit und nicht des ob. Unsere Ausdehnung ist der Garant für die Ewigkeit von allem was ist und deshalb ist der Prozess auch so narrensicher. :P Wir können nicht aussteigen, aber lernen uns zurückzulehnen und zu genießen.
ZaWo
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon ZaWo » 10. Feb 2011, 12:46

Weißt, ich bin Informatikerin mit Schwerpunkt Prozessmodellierung, also keine Ahnung, ob mir in der nachfolgenden Spache jemand folgen kann:
Mir hilft es in solchen Fällen mir vorzustellen, dass ich (unter vielem anderen) der fleischgewordene Selektionsmechanismus bin für mein ganzes ICH. So ne Art Wunschsensor. :gvibes: Da stelle ich mich doch nicht gegen.
ZaWo
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon Stadtfrau » 10. Feb 2011, 13:27

Hallo Zawo,
ja danke, die Antworten sind gut, ich will damit noch weiter in mich gehen.

Jetzt kommt hierzu bei mir aber das Gefühl auf der Schicksalhaftigkeit ausgeliefert zu sein,
es hat jetzt etwas schicksalhaftes. Ich frage mich dazu momentan, habe ich Kontrolle über alles/einiges oder werde ich kontrolliert?
Ok, also wer ist das Schicksal (?) das ist wohl unsere göttliche Quelle, die es aber widerum NUR gut mit uns meint, wenn wir dem vertrauen bzw. zulassen.

Ich melde mich nochmal, das waren meine momentanen lauten Gedanken sozusagen.
Lieben Gruß
Stadtfrau
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon ZaWo » 10. Feb 2011, 14:03

Wir leben unseren Geschmack. Und da es unser Geschmack ist, geht es uns gut damit. Ansonsten könnte ich ja auch damit hadern, dass ich rosa T-Shirts lieber mag als apricot-farbene.

Es gibt für jedes Ding zwei Seiten des Sticks und auch in diesem Fall ist es deine Entscheidung, welche Seite von diesem Thema du betrachten möchtest. Mir selbst tut es gut, die Kontrolle des Wie abgeben zu können. Ich wäre mit der Komplexität unter Beachtung der Wünsche von allen, völlig überfordert.
Im Weg stehen einem da nicht ein Schicksal, sondern eher die Zweifel, dass das LoA auch wirklich die Dinge zusammensucht, die einem wirklich gefallen. Und natürlich fehlendes Vorstellung, wie genau die Konfektionierung abläuft. Ich weiß das auch nicht, da es nicht linear funktioniert. Selbst ausprobieren, erscheint mir der einzige Weg.

Es ist ein Kontroll-Thema, was aus deinem Ausgangspost auch schon ersichtlich ist.

So, ich bin dann raus hier und wünsche dir alles Liebe
ZaWo
ZaWo
 

Re: Bescheidenheit???

Beitragvon Stadtfrau » 12. Feb 2011, 00:39

Hi,
wahrscheinlich ist alles gesagt, danke Zawo.
Bis zur nächsten Frage, ohne unnötiges Drama :)

Hier ist es ja auch teilweise auch nochmal beschrieben
teils:



Schönes Wochenende wünsche ich.
lg Stadtfrau
Stadtfrau
 


Zurück zu "Off Topic"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker