Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Dies und Jenes

Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 1. Feb 2015, 09:18

Maike hat geschrieben:Hallo Backagain,

ich empfinde sich ein klein wenig besser zu fühlen nicht als Kompromiss oder Verzicht oder Einschränkung, nur weil grenzenlos viel auch von Glück und Wohlgefühl vorhanden ist. Wenn jemand unten auf der EGS rumschwirrt, ist ein klein wenig besser und noch ein klein wenig besser und noch mehr, sinnvoller als mit einem Hochsprung für einen Moment oben zu sein, um dann wieder runterzufallen.


Guten Morgen, Maike

Du hast natürlich vollkommen recht. Es ist kein Kompromiss, wenn dabei klar ist, dass es immer besser wird.
Wobei ich nicht verstehe, warum Du von einem Hochsprung sprichst, nach dem man wieder hinunter fällt. Von so einem habe ich nicht gesprochen. Gerade das Gegenteil ist der Fall. Ich suche nach Nachhaltigkeit!

Die Ausgangsfrage war doch die nach den Fallstricken beim Wunsch nach mehr Geld.

Zu den Fallstricken gehören zum einen einschränkende Glaubenssätze. Und zum anderen ein eingeschränktes Selbstwertgefühl, welches sich der Beurteilung durch außen "unterwirft".

Ich habe nichts anderes getan als versucht aufzuzeigen, wie man letzteres nachhaltig! in den Griff bekommen kann.

Aus der Abrahamlehre folgt logisch:

Wenn ich selbst das Außen be- und verurteile und dagegen drücke, dann ist das ein Zeichen, dass ich das bei mir selbst auch tue. Oder andersrum: Bewertungen von außen können bei mir nur so lange etwas anrichten - oder geschehen überhaupt/ erreichen mich/ schwächen mich, solange ich dasselbe bei mir und bei anderen tue.

Wenn ich also Frieden schließe, und zwar in erster Linie mit mir selbst, in notwendiger "Folge" (eigentlich geht es um Zeitgleichheit ) aber auch mit dem Außen (was eigentlich dasselbe ist - es geht um Resonanz), dann kann ich mich dauerhaft befreien und nachhaltig zu einem wahren, bedingungslosen Selbstwertgefühl gelangen. Also dem Wissen darum, dass ich gut bin, so wie ich bin, und dass ich in der Lage bin, das zuzulassen, was ich mir wünsche.

Natürlich müsste das auch wieder andersrum klappen: Wenn es mir gelingt, mich bedingungslos besser zu fühlen, durch Meditation oder andere Übungen, wenn ich ja sage zu dem, was geschieht, weil ich es als Ausgangspunkt betrachte für Besseres (und wenn mir das wirklich gelingt), dann lasse ich automatisch das Außen los oder das, was mich an mir "stört".

Es ist eine Frage des Ansatzpunktes.

Nachdem das hier nun ein Erfahrungstausch ist, habe ich meine Erfahrung damit aufgeschrieben. Und die ist:
Mir, als Mensch, fällt es viel leichter, in den Fluss zu kommen, wenn ich bestimmte Sichtweisen auf alles in mir und um mich ändere.

Damit habe ich etwas in der Hand. Damit kann ich konkrete Handlungen ausführen, in die auch meine Mitmenschen involviert sind. Damit bekomme ich konkrete Dinge - ein Lächeln zum Beispiel - die mich hochpushen.

Mir selbst gelingt es nicht, im stillen Kämmerlein zu sitzen und zu sagen: Ich habe das und das in meinem Leben verpatzt/ versäumt...oder, "ich habe diesen und jenen Ärger mit meinen Mitmenschen"....oder "das Konto ist leer und das Auto kaputt"...aber: "Ich fühl mich jetzt mal ein bisschen besser. Denn das ist nur die Ausgangsbasis für Besseres, das sicher kommt - wenn ich mich jetzt besser fühle."

Das schaffe ich (eigentlich müsste es schaffTe heißen ) - ich, Backagain - leider nicht. Da gehört ein Urvertrauen dazu, das mir ja gerade noch fehlt - aufgrund mangelnden Selbstwertes und dem Gefühl der Machtlosigkeit.

Aber das ist nur meine Erfahrung.

Was ich schaffe ist zu sagen: Dass das Konto leer ist und das Auto kaputt ist ein Zeichen, dass meine Schwingung in letzter Zeit etwas angeknackst war. Das gestehe ich mir aber zu. Es war ganz schön heavy, was passiert ist. Und ich bin ein Mensch - ich tue zunächst das, was ich von anderen gelernt habe - und das zieht manchmal eher runter als rauf. Aber auch die anderen tun meistens das Bestmögliche. Und jetzt schließe ich Frieden damit. Gehe erstmal zu Fuß (ist eh gesund), schaue auf dieses und jenes, was doch gut gelungen ist - heute und früher - erinnere mich an Tiefs, aus denen ich schon herausgeklettert bin....

Und sage dem Nachbarn, dass ich seine Orchideen mag.

Und dann lächelt mich der Nachbar, der immer so grimmig schaut, an. Wir kommen ins Gespräch...und am Ende leiht er mir sein Auto. Und ich fühle mich gleich viel besser. Und: Ich fühle, dass ich die Fäden wieder in die Hand bekomme, weil ich durch aktive Handlungen bewirkt habe, dass gute Gefühle fließen können.

Und ich fühle, dass sich auch meine negativen Glaubenssätze über mich auflösen, indem ich die negativen Sätze über andere herunterfahre. Das ist kein "Gutmenschentum" sondern logische Konsequenz dessen, dass es immer um Schwingungsentsprechung geht.

Und das ist übrigens auch keine blanke Theorie - das praktiziere ich seit Jahren...weswegen ich mich mit allen Nachbarn gut verstehe. :clown: Und auch mit allen Kollegen. :clown:
In anderen Bereichen ist immer noch Verbesserungsbedarf - auch hier geht es in kleinen Schritten voran.

Ich habe nun Dein Anliegen, Maike, nicht vergessen!!! Fallstricke von Geldschwingung.

Aber es ergibt für mich eben keinen Sinn zu sagen: Ich will viel Geld manifestieren, aber mich nur ein ganz kleines bisschen besser fühlen.

Es ergibt mehr Sinn zu sagen:

Ich will mich wunderbar fühlen - ich will mich lieben und bejahen - und ich will den Geldfluss spüren, der dem entspricht.

Und gebe mir nun alle Zeit der Welt, um dahin zu kommen....weil ich grundsätzlich jetzt schon bejahe, wer ich bin, wie ich bin und wo ich gerade bin. (Und das gelingt am leichtesten, wenn ich mit dem Außen genauso verfahre. :clown: )

Schönen Tag
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Geldschwingung und ihre Fallstricke

Beitragvon backagain » 1. Feb 2015, 14:18

Wer hat denn behauptet, dass man sich von seinen negativen Gefühlen abwenden soll?

Maike hat geschrieben:Ich habe wirklich nicht geschrieben, dass man sich von seinen negativen Gefühlen abwenden sollte.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 1. Feb 2015, 14:23

Falls sich das auf mein Post bezog: Ich habe nur geschrieben, dass es schwierig ist, den Fokus abzuziehen von negativen Details und einfach umzuschwenken und bedingungslos sich besser anfühlende Gedanken zu finden.

Natürlich ziehe ich nach meinem Verständnis dabei in gewisser Weise den Fokus auch von den korrelierten Gefühlen - aber ich meinte physische Details. (Genau dieses "Zudecken" negativer Gefühle ist ja die rosa Sauce...deswegen kann das passieren, dass hier Gefühle unter den Tisch gekehrt werden.)

Wenn ich lauter Rechnungen da liegen habe und sie nicht zahlen kann, und versuche, nicht mehr darauf zu schauen und mich zu freuen, wie kuschelig meine Socken sind, wende ich mich natürlich auch von der damit verbundenen Angst ab.

Wenn ich - und das war das Einzige, das ich versucht habe zu sagen - jedoch darauf und auf meine Angst schaue, und alles verstehe als Ausdruck einer bestimmten Schwingung, die ihre "Geschichte" hat, die ich mir zugestehen kann und danach transformieren, dann komme ich selbst schneller vom Fleck. Usw....

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 1. Feb 2015, 14:55

Die letzten zwei Posts stammen natürlich auch aus dem Fallstricke-Thread und hängen hier jetzt etwas unmotiviert herum.
Aber da oben bin ich mittlerweile persona non grata - tja....ich verstehe das jetzt mal als Ausdruck einer bestimmten Schwingung, die ich aber ausnahmsweise gar nicht verändern muss. Passt schon. Und im übrigen sind Selbstgespräche doch sehr erbaulich. :mrgreen:

Viel Erfolg noch beim Manifestieren von unermesslichem Reichtum und beim bedingungslosen "sich ein wenig weniger schlecht fühlen."

:ros:

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon Maike » 1. Feb 2015, 15:44

Hallo Backagain,

backagain hat geschrieben:Falls sich das auf mein Post bezog: Ich habe nur geschrieben, dass es schwierig ist, den Fokus abzuziehen von negativen Details und einfach umzuschwenken und bedingungslos sich besser anfühlende Gedanken zu finden.



Nein, wie du im betreffenden Thread lesen kannst, habe ich versucht, ein Missverständnis zwischen Shaoli und mir zu beseitigen.

backagain hat geschrieben:
Wenn ich lauter Rechnungen da liegen habe und sie nicht zahlen kann, und versuche, nicht mehr darauf zu schauen und mich zu freuen, wie kuschelig meine Socken sind, wende ich mich natürlich auch von der damit verbundenen Angst ab.


Der Unterschied ist der, ob ich rauf und runter über die unbezahlten Rechnungen spreche, in den Details prökel und mich gedanklich immer weiter in das Thema reinreite ODER ob ich darauf achte, wie ich mich bei den Gedanken fühle und langsam nach sich bessern anfühlenden Gedanken suche, quasi die EGS hochklettere.

backagain hat geschrieben:Aber es ergibt für mich eben keinen Sinn zu sagen: Ich will viel Geld manifestieren, aber mich nur ein ganz kleines bisschen besser fühlen.


Für mich ergibt das schon Sinn. Denn viel Geld ist momentan noch nicht drin in meiner Schwingung. Ein klein wenig sich besser anfühlende Gedanken ziehen weitere gute Gedanken an. Entsprechend verändert sich auch meine Schwingung. Wegen der kleinen Schritte muss ich das "Endziel" nicht aus den Augen verlieren.
Entscheidend ist hier auch die Bedigungslosigkeit dieser Gefühle. Warum will ich sie fühlen? Dazu hatte Kat gestern schon etwas geschrieben.

Liebe Grüße
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 394
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 1. Feb 2015, 15:53

Maike hat geschrieben:Nein, wie du im betreffenden Thread lesen kannst, habe ich versucht, ein Missverständnis zwischen Shaoli und mir zu beseitigen.


Ja, aber ich hatte den Eindruck, dass Shaoli ihrerseits sich auf mich bezogen hatte. Aber egal....
Maike hat geschrieben:Der Unterschied ist der, ob ich rauf und runter über die unbezahlten Rechnungen spreche, in den Details prökel und mich gedanklich immer weiter in das Thema reinreite ODER ob ich darauf achte, wie ich mich bei den Gedanken fühle und langsam nach sich bessern anfühlenden Gedanken suche, quasi die EGS hochklettere.


Ja, natürlich. Aber von der Alternative, rauf und runter darüber zu sprechen, hat ja nun auch wirklich niemand gesprochen.
Wir sind uns da eigentlich einig, und auch in allem nachfolgenden. Auch auf meinem Weg komme ich zu besser anfühlenden Gedanken.

Knackpunkt ist die Bedingungslosigkeit der Gefühle.

Mein Ansatzpunkt ist ein aktives Fließen lassen guter Gefühle durch - hm - Frieden schließen.Durch Öffnung, Einsicht und Erkenntnis.... und durch Kommunikation mit anderen. Und das war alles, was ich mitteilen wollte.

Aber jetzt isses langsam echt gut. Jeder muss seinen Weg finden - und ich werde meinen weiter gehen und nicht mehr versuchen, irgendjemandem mitzu-teilen, wie der aussieht. Alles meins. :mrgreen:

Tschüssle,

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon shaoli » 2. Feb 2015, 14:18

Ok , dann habe ich dich wohl mißverstanden , aber so ein Mißverständnis kann man doch ganz
einfach und sachlich aus der Welt schaffen .


backagain hat geschrieben:Aber da oben bin ich mittlerweile persona non grata - tja....ich verstehe das jetzt mal als Ausdruck einer bestimmten Schwingung, die ich aber ausnahmsweise gar nicht verändern muss. Passt schon. Und im übrigen sind Selbstgespräche doch sehr erbaulich. :mrgreen:


Warum die Schwingung zu den anderen rüberschieben :hä: Meine Güte , Zawo hat mich auch schon
Jammerlappen genannt . Dann geht man halt mal in sich , sucht das Gespräch , dafür gibts auch
PNs , oder man läßt es so stehen . Gibt mehr als eine Möglichkeit , wieder ins Reine zu kommen .
Aber nein ... lieber dem anderen eine negative Schwingung unterjubeln :roll: .
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 2. Feb 2015, 15:16

shaoli hat geschrieben:Aber nein ... lieber dem anderen eine negative Schwingung unterjubeln :roll: .


Wieso dem anderen????
Wo steht denn das schon wieder?
Natürlich ist das Ausdruck meiner Schwingung.
Zu der ich stehe, sie bejahe, umarme, ihr Küsschen gebe, sie immer besser verstehe, ebenso meine Absichten (die verstehe ich auch) und so weiter. :mrgreen:

So bin ich halt. Wenn ich anfange, mich zu ärgern, werde ich ein bisschen zynisch. Da hab ich dann wenigstens meinen Spaß dabei. Auch ein Weg, zu guten Gefühlen zu kommen und die Balance zu halten.

B.

PS: Aber danke für die direkte Ansprache, Shaoli. Das freut mich dann doch mal wirklich. Bisher hast Du meine Antworten ja meistens ignoriert.

PPS: Wenn ich schreibe, dass ich die Schwingung nicht verändern muss (oder besser möchte - müssen tun wir eh gar nix) - dann zeigt das doch eindeutig, dass ich von mir spreche. Auf die von anderen haben ich doch überhaupt keinen Einfluss. Immer nur auf meine. Davon bin ich total überzeugt.....und sehe es ebenfalls als essentielle Botschaft der Abrahamlehre. Und zwar eine, die ich für ganz ganz wichtig halte.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 3. Feb 2015, 09:51




Hallo Backagain,

es ist eigentlich müssig, mit jemandem zu diskutieren, der gerne einen Haken sucht, um seinen eigenen Hut daran aufzuhängen und den der anderen runterstupst. Als jemand, der immer die positive Seite zu sehen versucht, will ich noch einen Versuch machen.

Was Du nicht zu verstehen scheinst, ist, dass sich ganz viele in immer neuen Erklärungen hier bemüht haben, Dir aufzuzeigen, wo Deine Gedanken einen Hänger haben. Statt das zu reflektieren und auch einmal sacken zu lassen, kommst Du sofort wieder mit einer Retourkutsche, die einmal gerne versucht, die anderen als doof hinzustellen und zum anderen aus Deinen Erfahrungen wahllos etwas herausgreifst, von dem Du denkst, es würde dem entsprechen, was wir hier als Abraham-Lehre diskutieren.

backagain hat geschrieben:
shaoli hat geschrieben: Aber nein ... lieber dem anderen eine negative Schwingung unterjubeln :roll: .


Wieso dem anderen????
Wo steht denn das schon wieder?


Wer eine solche Behauptung aufstellt

backagain hat geschrieben:Aber da oben bin ich mittlerweile persona non grata - tja....


meint, die Beweggründe der anderen zu kennen und unterstellt ihnen eine bestimmte Absicht und Denke. Die Behauptung hat erfordert, sich Gedanken über die Gedanken anderer Menschen zu machen. Das Erkennen, dass die Gedanken von ZaWo auch einen ganz anderen Hintergrund haben könnten, hat Deine Schwingung gar nicht zugelassen.

Mal abgesehen davon, welche Überlegungen die Verschiebung nun wirklich gehabt hat, kannst Du diese Tatsache nur aufgrund Deiner Schwingung beurteilen - die Du dann aber "denen da oben" als Misskreditierung Deiner Person (!) unterstellst. Es geht doch nicht um Dich als Person, sondern vielmehr um das, was Du als Abraham-Wissen anbietest und dadurch fliessende Threads störst. Die Diskussion macht dann keinen Spass mehr, die ernsthaft Diskutierenden ziehen sich zurück, und es ist bereits mehr als einmal geschehen, dass interessante Threads nach einem solchen Zerfleddern nicht mehr fort geführt wurden.

backagain hat geschrieben:So bin ich halt. Wenn ich anfange, mich zu ärgern, werde ich ein bisschen zynisch. Da hab ich dann wenigstens meinen Spaß dabei. Auch ein Weg, zu guten Gefühlen zu kommen und die Balance zu halten.


Du wärst wohl DIE Ausnahme , wenn das wirklich so wäre. Wer sich ärgert und in Zynismus flieht, wabert in den unteren Regionen der EGS. Die Behauptung, dass Zynismus in gute Gefühle und wieder in die Balance bringt, quirlt eine ganz massive Dosis rosa Pampe.

Selbst dann, wenn Dir Dein Zynismus vorübergehend ein wenig Erleichterung schafft - was sogar logisch ist, da er einen kleinen erleichternden Schritt des Besser-Fühlens aus den schlechten Gefühlen bedeutet - ist das kein Weg in gute Gefühle. Je häufiger Du in solch selbst-beschwichtigende Thesen fliehst, um so weniger bekommst Du ein Verständnis, was einem solchen Verhalten zugrunde liegt.

Die Abraham-Lehre in ihren Grundzügen ist doch so klar und auch rational vollkommen nachvollziehbar. Diese Grundsätze zu lernen ist auch nicht schwer, es bedarf aber der Absicht, das zu tun und vor allem der Absicht, dadurch einen Gewinn irgendeiner Art zu haben.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 3. Feb 2015, 12:24

Hallo Loa

Zunächst mal vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Ich weiß das zu schätzen.

Ich hätte zu Vielem etwas zu sagen; es gibt Punkte, da pflichte ich Dir bei; es gibt andere, da sehe ich die Dinge komplett anders.
Aber ich fürchte, das lohnt sich alles nicht. Ich passe hier nicht her - das wird mir immer wieder klar.
Ich kann mich nicht so ausdrücken, dass die Leser dieses Forums mich verstehen. Ich stoße mit meiner Art hier immer wieder Menschen vor den Kopf.

Mücken verwandeln sich in Elefanten, Schneebälle in Lawinen, und ich bin hinterher selbst erstaunt, warum.

Ich lerne auf andere Art und Weise. Ich brauche nicht die Abrahamlehre zu "lernen", um mein Leben zu verbessern. Ich versuche hier nur, selbst gedankliche Klarheit zu erlangen. Ich verbessere hier den Kontakt zu meinem IB, nicht mein Abraham-Verständnis....Das gelingt mir sehr gut - aber es ist ein Missbrauch dessen, was ihr beabsichtigt.

Lassen wir's gut sein.

Ihr braucht mich nicht zu löschen. Ich werde bei Gelegenheit noch den Ausgang zu meinem "Trennungsthread" aufschreiben. Der war der Anlass, mich hier wieder zu registrieren, und er hat mir sehr geholfen, selbst Klarheit über meine Absichten zu gewinnen. Das ist gut gelungen und hat zu einem Happy End geführt- danke für den Raum hierzu.

Ansonsten werde ich nur noch im Off-Topic schreiben.

Denn Tatsache ist: Für meine Begriffe hat die Abrahamlehre Lücken. Stellen, die rational nicht nachvollziehbar sind, und Stellen, die ich einfach nicht unterschreiben mag. Anders formulieren würde....

Aber das müsste ich dann in einem eigenen Forum tun - es ist vermessen, Deine und Zawos Arbeit dafür zu missbrauchen.

Ich anerkenne und wertschätze das, was ihr hier geschaffen habt.

Und lasse Euch im Erfahrungstausch und allen weiteren Bereichen außerhalb des Off-Topics von jetzt an vollständig in Ruhe.

Schönen Tag!

B.

PS: Doch, das mit dem leichten Zynismus und dem Besser-Fühlen stimmt. Das hängt damit zusammen, dass ich mich dadurch "potent" fühle. In dem Moment, indem ich mich sprachlicher und gedanklicher Mittel wie Ironie, Selbstironie oder eben Zynismus bediene, komme ich sofort wieder aus der "Opferrolle" raus. Ich beginne umgehend, Abstand zu gewinnen und die Absurdität von manchen Situationen bzw. Auseinandersetzungen zu erkennen. (Bzw. als solche zu empfinden - durch meine Brille.) Und dabei habe ich Vergnügen.
Etc.....aber ich erkläre das nicht weiter. Passt nicht zu Abraham. Fertig.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 3. Feb 2015, 13:10

Dass ich interessante Threads gesprengt habe und diese wegen Zerfledderns nicht mehr fortgeführt wurden, tut mir wirklich leid.

An Feinfühligkeit mangelt es mir manchmal. In der Tat.

Und das ist keine Selbstzerfleischung sondenr eine sachliche Feststellung. Ich bin davon selbst nicht begeistert, weswegen ich immer wieder versuche, das zu ändern. Mit steigendem Erfolg, aber noch nicht perfekt. Aber ich gucke auf diesen Erfolg, nicht auf den "Makel"....und dann ändert sich wirklich was.

Also - sorry, wenn ich jemandem an den Karren gefahren bin. Aber wie gesagt - ab jetzt halte ich mich komplett raus.

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon ZaWo » 3. Feb 2015, 13:40

Ich lerne auf andere Art und Weise. Ich brauche nicht die Abrahamlehre zu "lernen", um mein Leben zu verbessern.


Es geht doch gar nicht darum, was du lernen "musst" oder auch nicht. Es lässt sich wunderbar auch ohne Kenntnis des LoA leben, wie du in vielen Biographien von erfolgreichen bzw. glücklichen Menschen sehen kannst.

Es ist aber nunmal so, dass wir im Teilbereich Erfahrungsaustausch unter dem Aspekt Anwendung der Abrahamlehre in unserem Leben diskutieren wollen. Du hast viele Missverständnisse über die Grundlagen dieser Lehre und sprichst ja auch selbst davon, dass sich da für dich Lücken zeigen. Der Thread einer anderen Forin und deren Thema ist einfach nicht der richtige Ort, um deine weitverzweigten Belange zu diskutieren. Es ist schwierig, deine vielen Falschaussagen bzgl. der Abrahamlehre, die du ja als Wissen verpackst, zu sortieren und gleichzeitig beim Thema zu bleiben. Die Richtigstellungen deiner Posts selbst, hast du auch nicht gerne. Dich näher informieren möchtest du auch nicht. Also, was tun?

Bleib halt aus den Spezialthreads im Erfahrungsaustausch raus oder eröffne einen eigenen Thread mit deinen Ideen. Fragen zu Abrahamlehre kannst du ja im dafür vorgesehenen Teilforum stellen.

Deine Gedanken, dass du nicht hierher passt sind ja schon von Anbeginn deiner 4 oder 5 Forenpersönlichkeiten da. Einmal hast du dich sogar deswegen Zaungast genannt und wieder umbenannt und so on. Ja, mein Gott, woher kommt das wohl? Du bestätigst dir hier klassisch immer wieder deinen Glauben. We can't buck your current. Mag sein, dass du da nicht dran glaubst. Ich aber schon.

Die Dramatik bringst du irgendwie auch immer mit rein. Jetzt hast du schon wieder Gedanken, ob Löschung oder nicht. Ich finde du kurvst ganz schön rabiat (mit dir) durch die Gegend. Die Feinfühligkeit, die du selbst ansprichst, ist ein Hinweis deiner Realität an dich selbst, feinfühliger zu dir selbst zu sein. Ich wüsste nämich nicht, dass hier ansonsten jemand irgendeine Form von Feinfühligkeit bzgl. anderer angemahnt hätte, gerade weil das nicht der Abrahamlehre entsprechen würde.

Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 3. Feb 2015, 13:57

ZaWo hat geschrieben:Es ist schwierig, deine vielen Falschaussagen bzgl. der Abrahamlehre, die du ja als Wissen verpackst, zu sortieren und gleichzeitig beim Thema zu bleiben.


Hallo Zawo

Ich weiß nicht, was ich als "Wissen" verpackt habe. Ich habe extra neulich geschrieben, dass ich Konjunktive benutzt habe, um nichts Falsches zu behaupten. Und ich lege großen Wert darauf, immer wieder zu schreiben: So sehe ich das, so empfinde ich das, durch meine Brille...

Weißt du, ich habe neben Musik auch Philosophie studiert und bin sehr geübt darin, subjektive Sichtweisen von (sogenannter) Objektivität und Wissen von Meinungen zu unterscheiden. Aber gut....mag sein, dass ich irgendwo trotzdem nicht aufgepasst habe. Mag aber auch sein, dass ihr etwas in mich hineingelesen habt....

ZaWo hat geschrieben:Deine Gedanken, dass du nicht hierher passt sind ja schon von Anbeginn deiner 4 oder 5 Forenpersönlichkeiten da.


Drei: "laugh", "zaungast" und "backagain". (Und einen Tag lang, ganz am Anfang "lost and found" - aber den fand ich zu kompliziert.)

ZaWo hat geschrieben:Die Dramatik bringst du irgendwie auch immer mit rein. Jetzt hast du schon wieder Gedanken, ob Löschung oder nicht.


Schließlich legt ihr ja selbst öfter mal Mitgliedern nahe zu gehen. Ich schätze, ich denke am Ende ziemlich ähnlich wie Viereichen. Mit dem (von mir so empfundenen) Unterschied, dass ich niemanden belehren will. Ich berichte halt von meinen Erfahrungen, lege aber immer großen Wert darauf, die nicht als "Wahrheiten" zu verkaufen. Und ebenso lege ich großen Wert darauf, andere in ihren Erfahrungen ernst zu nehmen und ihnen also nicht zu irgendwas zu raten, was sie meiner Meinung nach tun sollten. Aber im Prinzip ticken Viereichen und ich, glaub ich, recht ähnlich. Von daher ist der Gedanke naheliegend, dass es Euch recht sein könnte, mich ebenfalls mal wieder zu löschen. Weil ich dne Eindruck hatte, dass ihr ihm auch nahegelegt habt, sich doch zu verkrümeln.
Aber vielleicht hab ich da auch irgendwas total falsch interpretiert.

ZaWo hat geschrieben: Einmal hast du dich sogar deswegen Zaungast genannt und wieder umbenannt und so on. Ja, mein Gott, woher kommt das wohl? Du bestätigst dir hier klassisch immer wieder deinen Glauben.


Ja klar. Aber wo ist das Problem?

Man kann sich doch zu irgendwas nur teilweise hingezogen fühlen. Und dann den Dialog oder die Auseinandersetzung suchen.


Es ist halt schade. Ich mag an Abraham, dass sie relativ unesoterisch sind. Denn ich hab mit Esoterik gar nichts am Hut. Und da es viele Übereinstimmungen zu meiner Denke gibt, fühl ich mich zu Abraham hingezogen. In vielen Basics gehe ich mit ihnen total konform.

Andererseits gibts es Punkte, die ich an sich schon als - Schönfärberei - empfinde. (Dass aus jedem Contrast ein Wunsch geboren wird und somit etwas in meinen Vortex gelegt wird.....empfinde ich als Hohn denjenigen gegenüber, denen es richtig scheiße geht. Und meine Wünsche gebäre ich aus einem guten Gefühl heraus. Nicht, weil ich etwas sehe, das ich nicht will....)

Und mir ist nichts wichtiger, als ich zu sein und authentisch zu sein. Zu mir und zu meiner Authentizität gehören nunmal aber der Versuch, feinfühliger zu werden (total egal, ob das jemand von mir erwartet oder nicht....das möchte ich, aus mir heraus)...es gehört dazu, andere Menschen zu verstehen, es gehört dazu, auch mal Entschuldigung zu sagen etc. pp...

Tja, aber das passt halt nicht.

Also, Schwamm drüber. Ich flute das Forum nicht mehr mit meiner zerfransten Philosophie, und bleibe aber hier. Nochmal löschen und wieder anmelden wäre langweilig.

Tschüss und Gruß in den deutschen Süden,

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon ZaWo » 3. Feb 2015, 14:07

Egal, was auch immer du studiert hast :P werde ich dennoch aus meiner Sicht der Dinge antworten und entscheiden.
Ich habe für viele Dinge anderer Verständnis, handeln tue aber nicht (mehr) danach. Das verfranst den Fokus.
Du bist kein Opfer. Viereichen auch nicht.
ZaWo
 

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 3. Feb 2015, 14:12

Oh Maaaaaaannnn.

Wann habe ich denn gesagt, dass ich ein Opfer bin.
Ich seh mich als Gegenteil.

Ich habe gesagt, dass ich ab und zu, wenn ich mich ärgere, mich kurz "machtlos" fühle und dann qua Ironie, Abstand und welchen Methoden auch immer sofort wieder rauskomme aus dieser Haltung.

Und ansonsten habe ich nirgendwo das Wort in den Mund genommen. Wieso Du jetzt????

Wenn hier irgendwer einem Dinge in den Mund legt oder Sachen verdreht....dann bestimmt nicht ich.

Ich sehe weder mich noch Viereichen als Opfer. Aber du hast gefragt, wie ich aufs "Löschen" komme.
Und wenn man irgendwo nicht passt, stört oder Menschen verwirrt, dann geht man halt. Ohne Gram und Ärger. Weil's halt nicht passt. Punktum. Ist doch nix Schlimmes dabei.

Die Dinge sind wie sie sind und fertig.

Egal...kein' Bock mehr, weiter zu diskutieren.

Wir lesen uns.

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon ZaWo » 3. Feb 2015, 14:31

Warum dann so einen Terz, bei so viel Abgeklärtheit. Bleib halt im OffTopic und gut ist.
ZaWo
 

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon ZaWo » 3. Feb 2015, 15:10

Ich möchte gerne nochmal deutlich für dich und Mitleser klarstellen:
Abraham Ja oder Nein ist nicht Thema dieses Forums. Wir tauschen uns hier aus über den Einsatz der Lehre Abrahams in unserem Leben.
Für andere Belange gibt es andere Diskussionsgruppen.
ZaWo
 

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 3. Feb 2015, 15:11

Das ist genau das, was ich gefühlte 27 Beiträge weiter oben gesagt habe, Schatzi.
Aber Du musst ja immer das letzte Wort haben, ne? :P

B(äh)
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 3. Feb 2015, 15:13

Und bei mir geht es auch nicht um ja oder nein.
Es geht um Teilaspekte, die ich einsetze.

Aber das habe ich ja oben gesagt, dass ich das nun endlich kapiert habe. Und deshalb wohl nicht hierher passe.
Weil es bei mir kein 100 prozentiges Ja ist.

So isch des halt....
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon lawofattraction » 3. Feb 2015, 15:15




backagain hat geschrieben:Aber Du musst ja immer das letzte Wort haben, ne? :P



Sprach die Dame, die immer das letzte Wort haben muss. :kgrhl:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 3. Feb 2015, 15:19

Wiedermal Selbstironie....

Von mir :clown:

Oder vielmehr Doppeldeutigkeit.

So, ich geh jetzt Kinder abholen - ihr könnt noch ein letztes Wort anhängen und dann den thread schließen. :ros:
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon ZaWo » 3. Feb 2015, 15:23

Ach und wenn was dann nicht so gut ankommt, dann isses bei dir immer nur Spass oder ähnliches. Ich kenne niemanden, der in seinen Posts vorsichtshalber so viel Clowns verwendet. Immer Husch hierhin und dann Husch dahin. Fangt mich doch. Ihr kriegt mich nicht. Ich meins ja nur gut. Bloß nix verbindlich vertreten, könnte ja falsch sein.
ZaWo
 

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon ZaWo » 3. Feb 2015, 15:36

So, ich geh jetzt Kinder abholen - ihr könnt noch ein letztes Wort anhängen und dann den thread schließen.


Sarkasmus = Opfernummer :P Pööhse ZaWo aber auch. Nee ich schließe den Thread nicht. Ich bin froh, dass er da ist und heute nicht für Schlechtbehandlung zuständig.
ZaWo
 

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 3. Feb 2015, 15:39

Hä? Hast Du nicht oben noch gesagt, ich würde Dinge als Abraham-Wissen verkaufen? Und jetzt ist plötzlich nix verbindlich....

Und ist Dir nicht aufgefallen, dass ich ganz bewusst die Smileys mal mehr mal weniger einsetze? Wo es mir sehr ernst ist, sind keine.

Aber das Leben ist viel zu kurz für zu viel Ernst.

Ich kenne da übrigens eine Frau, die channelt da so eine Entität....die macht dauernd Späßchen....weswegen ich sie ziemlich gerne mag.

Zawo....jetzt bin ich wirklich weg.

Tu mir den Gefallen, hinterlasse noch eine letzte Boshaftigkeit, wühl nochmal im Kuchen anderer Menschen rum und dann sperre diesen Thread, um mich der Versuchung zu entheben, hier nochmal zu antworten. Ansich ist es die total Zeitverschwendung....

Tschau.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Backagains Ansichten über das Leben und die Abrahamlehre

Beitragvon backagain » 3. Feb 2015, 15:41

ZaWo hat geschrieben:Sarkasmus = Opfernummer


Wie war das? Was andere über Euch sagen, sagt mehr über diese als über Euch selbst.

Ich verabscheue Opfernummern von jeher.

Also, dann schließte halt nicht. Dann sperr ich mich jetzt selbst. Irgendwie muss ich mich mal wieder mit vernünftigen Sachen beschäftigen.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "Off Topic"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker