"Manifestationsbremse"

Diverse Quellen / Lehrer / Channeler / Das Gesetz der Anziehung

"Manifestationsbremse"

Beitragvon eimyrja » 7. Okt 2014, 15:34

Hallo liebes Forum,
ich habe ein Frage, die immer wieder in meinem Leben auftaucht:
In wie weit können andere Personen Einfluss auf fremde Wünsche nehmen?
Wenn z.B. mehrere Menschen in einem Team arbeiten und der eine wünscht sich Erfolg, der andere möchte aber (vielleicht sogar unbewusst) nicht, dass das Projekt erfolgreich wird, wie wirkt sich das dann aus? Oder wenn ein Projekt von Außenstehenden mit missgünstigen und neidischen Gedanken "befeuert" wird.

Prinzipiell bin ich der Meinung, dass andere mich bzw. meine Wünsch nicht beeinflussen können, weil ich sonst hilflos jedem ausgeliefert wäre, der es drauf anlegt. Irgendwie taucht das Thema in gewissen Abständen aber immer wieder in Form von Beispielen, Gesprächen, Textpassagen etc. in meinem Bewusstsein auf.

Wie ist eure Meinung dazu?

GLG
Eimyrja
eimyrja
 
Beiträge: 98
Registriert: 04.2010
Wohnort: Österreich
Geschlecht: weiblich

Re: "Manifestationsbremse"

Beitragvon lawofattraction » 8. Okt 2014, 08:12




Hallo Eimyrja,

eimyrja hat geschrieben:ich habe ein Frage, die immer wieder in meinem Leben auftaucht:
In wie weit können andere Personen Einfluss auf fremde Wünsche nehmen?
Wenn z.B. mehrere Menschen in einem Team arbeiten und der eine wünscht sich Erfolg, der andere möchte aber (vielleicht sogar unbewusst) nicht, dass das Projekt erfolgreich wird, wie wirkt sich das dann aus? Oder wenn ein Projekt von Außenstehenden mit missgünstigen und neidischen Gedanken "befeuert" wird.


die Frage ist, ob jemand, der sich das Scheitern eines Projektes wünscht, im Vortex ist? Ich denke, das Gegenteil ist eher der Fall. Weil die Motivation immer nur Mangel sein kann und Angst, dass jemand anders erfolgreicher, reicher, anerkannter ist oder wird - oder was immer die Triebfeder sein mag.

Jemand, der das Scheitern einer Sache wünscht - und erst recht jemand der neidisch und missgünstig ist -, ist nicht im Vortex und wird keine energetische Einflussnahme nehmen können. Wohl aber wird er sich dadurch alle möglichen eigenen Misserfolge an den Hals wünschen, denn darauf ist ja schliesslich sein Fokus gerichtet.

Kann jemand seine Vision klar und unwidersprochen halten, so können -zig Schlechtwünscher dagegen nichts ausrichten. Niemand kann in der Realität anderer kreieren.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: "Manifestationsbremse"

Beitragvon eimyrja » 8. Okt 2014, 15:54

lawofattraction hat geschrieben:die Frage ist, ob jemand, der sich das Scheitern eines Projektes wünscht, im Vortex ist? Ich denke, das Gegenteil ist eher der Fall. Weil die Motivation immer nur Mangel sein kann und Angst, dass jemand anders erfolgreicher, reicher, anerkannter ist oder wird - oder was immer die Triebfeder sein mag.

Jemand, der das Scheitern einer Sache wünscht - und erst recht jemand der neidisch und missgünstig ist -, ist nicht im Vortex und wird keine energetische Einflussnahme nehmen können. Wohl aber wird er sich dadurch alle möglichen eigenen Misserfolge an den Hals wünschen, denn darauf ist ja schliesslich sein Fokus gerichtet.

Kann jemand seine Vision klar und unwidersprochen halten, so können -zig Schlechtwünscher dagegen nichts ausrichten. Niemand kann in der Realität anderer kreieren.

Lieben Gruss
Loa
[/color]


Liebe Loa,
vielen Dank! Ich sehe es genauso. Alles andere wäre ein Ausgeliefertsein an die Gunst oder Missgunst anderer. Ich könnte dann nie mein eigener Schöpfer sein.
Es hat mich nur so nachdenklich gemacht, weil das Thema immer wieder in irgendeiner Form auftaucht und das schon seit sicher einem Jahr. Aus irgendeinem Grund sollte ich wohl nochmal darüber nachdenken, wobei ich bis jetzt noch keine andere Meinung darüber habe/hatte, als die gleiche, die du so schön beschrieben hast.

Vielen lieben Dank! :ros:
eimyrja
 
Beiträge: 98
Registriert: 04.2010
Wohnort: Österreich
Geschlecht: weiblich

Re: "Manifestationsbremse"

Beitragvon kima » 9. Okt 2014, 07:35

Alles andere wäre ein Ausgeliefertsein an die Gunst oder Missgunst anderer.


liebe eimyria.
Indem Du Dir Gedanken machst über die Beweggründe der anderen, lieferst Du Dich in der Tat an ihre Gunst oder Mißgunst aus. Das Sinnieren über ihre Warums und Weshalbs nimmt ihre Thematik in Deine Schwingung auf. Es gibt so viele Gründe, warum jemand gegen etwas sein kann ..... Viel wichtiger ist es doch für Dich zu wissen, dass und warum Du für das Gelingen Eurer Projekte bist.
Vielleicht bist Du in dieser Konstellation nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung, indem Du mit Deinem Fokus und Deiner Hingabe an die Projekte Inspiration sein kannst für die Kollegen.
Wenn es Dir gelingt, in Deiner Schwingung rein zu bleiben, ermöglichst Du den Weg, dass sich die Widerstände auch im Kollegenkreis abbauen können.

liebe Grüße
Kima
kima
 

Re: "Manifestationsbremse"

Beitragvon eimyrja » 9. Okt 2014, 12:53

Liebe kima,
auch Dir vielen Dank für Deine Antwort.

Hauptsächlich geht es um Situationen anderer, die momentan immer wieder auftauchen. Das geht von negativer Einstellung, über "wird gedanklich negativ von anderen beeinflusst" bis hin zu Verwünschungen, etc. Ich komme momentan oft zu Gesprächen, wo das Thema aktuell ist oder stoße auf diverse Artikel darüber.

Obwohl, kima, du hast mit deinem Beispiel nicht ganz unrecht. Ich habe derzeit wirklich ein Projekt, wo ich mir vorkomme gegen Windmühlen zu kämpfen. Ich denke, ich muss mich da wirlich neu ausrichten. Danke für den Denkanstoß :ros:
eimyrja
 
Beiträge: 98
Registriert: 04.2010
Wohnort: Österreich
Geschlecht: weiblich

Re: "Manifestationsbremse"

Beitragvon achim-martin » 13. Okt 2014, 14:26

Hallo,
diese Antworten und auch die aktuellen Zitate im entsprechenden Thread beantworten vorzüglich Deine Frage, bei der Du sicher nicht allein stehst.
Was das aktuelle Projekt angeht, so kann auch mal das eine oder andere Projekt augenscheinlich scheitern, das Ziel des Projektes ist damit aber mitnichten in Gefahr. Daran kannst Du egal unter welchen Umständen festhalten und ihm durch Deinen Fokus Gewicht verleien. Denn der Weg ist zwar unser aller Ziel - jedoch kann ein Ziel auf verschiedenen Wegen erreicht werden. In diesem Sinne...

viel Erfolg!
lg Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: "Manifestationsbremse"

Beitragvon eimyrja » 14. Okt 2014, 07:29

Danke martin-achim,
stimmt, ich vergesse oft, dass mit dem Scheitern eines Projektes das Ziel nicht gefährdet ist - danke für die Erinngerung :lieb: Ich verbeisse mich oft in den Dingen die nicht klappen wollen, weil alles nach meinem Kopf(!) gehen soll. Dabei übersehe ich gerne die "Leichtläufer" :pfeif:

Danke und alles Liebe
eimyrja
 
Beiträge: 98
Registriert: 04.2010
Wohnort: Österreich
Geschlecht: weiblich

Re: "Manifestationsbremse"

Beitragvon lawofattraction » 14. Okt 2014, 07:55

eimyrja hat geschrieben:dass mit dem Scheitern eines Projektes das Ziel nicht gefährdet ist


Hallo Eimyrja,

das hat vollen Wahrheitsgehalt, wenn man jedes Ziel als das betrachtet, was es im Grunde ist: Das Erreichen eines Zustandes, von dem man sich erhofft, sich dadurch besser zu fühlen als bisher. Alles ist in ständiger Evolution befindlich, und jedes neue Projekt ist ein Beweis dieser Evolution. Contrast gebiert neue Wünsche, neue Projekte und lässt neue Ziele setzen.

Ich würde diesen Ausspruch trotzdem etwas modifizieren. (Und das Wort Scheitern aus dem Wortschatz verbannen. :clown: ) Nicht jedes angestrebte Ziel ist konkret im Endeffekt das, was wir letztendlich als Erfolg feiern werden. Im Laufe eines jeden Projektes sind wir dann am Puls der Sache, wenn wir für alle Anzeichen empfänglich sind, die eine Modifizierung als sinnvoll erscheinen lassen. Das Ziel kann sich verändern oder auch durch etwas ganz anderes ersetzt werden.

Ich stelle mir Projekte vor wie eine Leinwand, auf die wir malen wollen. Die Grundidee von Motiv und Wahl der Farben ist da, auch eine Vorstellung, wie das letztendlich aussehen soll. Innerhalb des Prozesses aber stellen wir fest, dass die Sache durch erkannte und zugelassene Inspiration aus dem Alignment heraus eine Eigendynamik entwickelt. Und dann tun wir gut daran, uns darauf vertrauensvoll einzulassen, statt starr an einem einmal anvisierten Ziel fest zu halten, nur weil es vorher so festgelegt wurde.

Bei Projekten ist dies das Zulassen der Inspiration im Gegensatz zur Motivation zum buchstabengetreuen Verfolgen einer einmal gefassten Strategie. Vielleicht gehen einige Personen, andere kommen hinzu, neue Impulse werden eingebracht. Wer in der Lage ist, die Antennen darauf auszurichten, geht flexibel mit den ständigen Veränderungen unserer Realität.

Was jetzt gedacht wird, ist morgen Realität, und was heute Realität ist, ist in jedem Moment bereits Vergangenheit.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: "Manifestationsbremse"

Beitragvon eimyrja » 14. Okt 2014, 08:43

Ach LoA,
du hast wieder mal genau den Kern getroffen. Ich bin ein Sturschädel, der immer alles genau nach Plan haben muss. Änderungen sind nicht vorgesehen :rleye: Vielen lieben Dank, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast :ros:
Und dass du den Unterschied zwischen Motivation und Inspiration ansprichst... ich habe versucht, ihn mir in letzter Zeit immer wieder öfter ins Bewusstsein zu rufen :kgrhl:

Herzlichen Dank! :ros:
eimyrja
 
Beiträge: 98
Registriert: 04.2010
Wohnort: Österreich
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Realitätsgestaltung Allgemein"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker