zum Zitat vom 7.7.12

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: zum Zitat vom 7.7.12

Beitragvon ZaWo » 14. Jul 2012, 14:27

LadyBird schrieb:
Wie bringe ich meine Absicht zu helfen und die Absicht des Tieres (die ich nicht kenne) auf einen Nenner???


Gar nicht. :102:

Ich sehe das so:
Du kannst weder ein Tierchen daran hindern zu sterben, noch daran gesund zu werden. Sie sind autarke Manifestierer, wenn auch in einem viel allgemeineren Sinne (was ich inhaltlich nicht so verstehe, habe mich aber mit den Absichten von Tieren nicht näher befasst.)

Deine Schwingung bestimmt, ob du erfreuliche Erfahrungen anziehst oder nicht.
Nur weil du schlecht drauf bist stirbt kein einziges Tierchen mehr, du ziehst lediglich die sowieso sterbenden Vögel an, weil dies deiner Scheitern-Stimmung dann entspricht. Wenn es dir besser geht, dann erfüllt sich deine Wunschererfahrung, die da heißt: ich darf Werkzeug sein, bei der Gesundung eines Vogels. Gesund geworden wäre er aber trotzdem.

Also:
Du gefährdest keine Tiere durch deine vermeintliche Unfähigkeit, jederzeit Heideldideldü drauf zu sein. Deine Lebenserfahrung ist eben gelegentlich mal unerfreulicher und du erlebst vermehrt Kontrast.

Aber:

Unerfreuliche Lebenserfahrungen sind Step-1-Momente, d.h. du manifestierst damit eine noch höhere Heilquote in deinem Erfahrungsbereich.

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: zum Zitat vom 7.7.12

Beitragvon Birdie » 14. Jul 2012, 14:47

Danke Zawo,
dann versteh ich es also richtig: wenn ein Tier bei mir eintrifft, dem es augenscheinlich gut geht (es handelte sich in dem Fall nur um das Verbleiben bis Gefieder nachgewachsen ist) das Tier erkrankt augenscheinlich in meiner Obhut, die Medikamente stellen sich als abgelaufen heraus, ich renne und besoge Frisches Zeugs, dem Tier gehts (augenscheinlich ) besser, dann geht es plötzlich rapide begab und die einzige humane und animale Option ist die Euthanasie, dann liegt das nicht an meiner sich immer mehr während dieses Prozesses verschlechterten (Schwingung),dieses Dahinsiechen mit anzuschauen war unglaublich schmerzhaft, sondern daran, dass dieses Tier genau "wusste" hier bin ich richtig? Hier ist eine Person, die mit meinem Sterben gleichschwingt...

hoffe ich hab mich verständlich ausdrücken können?

Liebe Samstagsgrüße
Ladybird
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: zum Zitat vom 7.7.12

Beitragvon lawofattraction » 14. Jul 2012, 16:28




Ja, hast Du, liebe LadyBird,

und Du kannst noch einen Schritt weitergehen: Wenn Du es fertig bringen würdest, keine kranken Vögel mehr "heilen" zu wollen, dann werden Dir immer weniger Schutzempfohlene zufliegen oder gebracht werden. Deine Bereitschaft, eine Krankenpflegerin für die Tiere sein zu wollen, bringt sie zu Dir.

Es gibt eine Geschichte von Esther, die grosse Fertigkeiten hatte, mit einem zurecht gebogenen Kleiderbügel Autos zu öffnen, nachdem der Fahrer den Schlüssel hatte stecken lassen und die Tür zugemacht hatte - das war wohl vor der Zeit der automatischen Verriegelung mit Remote Control. 8-) Jedenfalls erklärten Abraham, dass jedesmal, wenn Esther stolz erzählte, dass sie wieder jemandem geholfen habe, sie auch ihr Potential für weitere Menschen erweitert habe, die ihre Hilfe brauchten. Und genau das war auch geschehen. Wobei sie selbst dieser Hilfsbedürftigkeit nicht einmal entsprechen muss. Aber Anziehungspotential hat im Sinne von: Wenn Du helfen willst, bekommst Du dazu ausreichend Gelegenheit. Die Hilfsbedürftigen rennen Dir dann die Tür ein, vor allem dann, wenn immer wieder drüber gesprochen wird.

So bedingen sich Helfer und Hilfsbedürftige gegenseitig, viele Berufssparten leben davon, Krisen- und Krankheitssituationen aufrecht zu erhalten; und manch eine Partnerschaft hat dieses Prinzip nicht deswegen als Grundlage, weil beide hilfsbedürftig sind, sondern weil einer es ist und der andere ihm helfen möchte und seine Unfähigkeit beklagt. Und genau das Gegenteil erreicht. 8-)

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: zum Zitat vom 7.7.12

Beitragvon Waltraud Baltsch » 14. Jul 2012, 16:40

Hallo Ladybird,

ich wundere mich darüber, dass du mit dem STERBEN gleichschwingst?

"---- dass dieses Tier genau "wusste" hier bin ich richtig? Hier ist eine Person, die mit meinem Sterben gleichschwingt..."


sicher hast Du es nicht so gemeint, wie geschrieben.

Aber vielleicht ist es wohl tatsächlich Deine Schwingung, wie Loa eben oben schrieb auch.

Nur mal zum drüber nachdenken.
Man kann die Schwingung ja ändern. Wenn man möchte.

Gruß
Waltraud Baltsch
 

Re: zum Zitat vom 7.7.12

Beitragvon achim-martin » 14. Jul 2012, 21:17

Hallo,
danke Dir ZaWo, das was sehr hilfreich!

Da kann ich sogar selbst was zu erzählen. Wir hatten uns vor vielen Jahren regelmäßig Freitag Nachmittags gestritten, um dann ab Montag wieder versöhnt zu sein.
Irgendwann erkannten wir dieses Muster, haben bewusst beschlossen, wenn das wieder auftritt, dem anderen sofort zu vergeben - man wusste/weiß ja, dass er es nicht böse meinte - und dann ein schönes Weekend zu genießen. Seitdem ist es nicht mehr passiert. Es löste sich auf.

Das gleiche gilt für Tiere. Freunde von uns finden ständig Katzen, die sie dann aufpeppeln und manchmal nach Deutschland fliegen etc. Mir ist das noch nie passiert, das Thema kratzt mich nicht so wirklich. Der eine hat hier einen Hilfswunsch, der andere dort.

Gestern fragten mein Partner und ich, wieso ziehen wir eigentlich nicht ständig Morde ins Leben - bei all den Krimis täglich?! Uns kam folgender Ansatz: Es ist so belanglos und inflationär geworden, dass man das Thema loslässt und dadurch keine anzieht. Wer weiß, vielleicht ist ja was dran.

Euch ein wunderschönes Wochenende

lg Achim
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: zum Zitat vom 7.7.12

Beitragvon Birdie » 15. Jul 2012, 08:11

Hallo Ihr Lieben,

ich helfe gerne Vögelchen auf die Flügel - da ist die Schingung, die die Kleinen mir bringt dann auch keine Problem(ich find nie selbst einen Vogel, bin aber inzwischen weit über Berlin hinaus als "Mutter" und Gesundpflegerin bekannt)
Mich erfreut es so viel zu lernen dabei - das entspricht voll und ganz meiner Absicht.
Ich wollte Tierärztin werden mit Schwerpunkt Vögel - nun bin ich so etwas Ähnliches.
Es wird zum Problem sobald meine Aufmerksamkeit wegdriftet von Zuversicht, Gelassenheit innerer Ruhe, Stabilität bei allem was da so passiert während der Pflege.
Das geht von April bis September 7 Tage in der Woche, von 6-23 h,mitunter auch nachts durch, da geht man dann schon mal zeitweise auf dem Zahnfleisch. Ich liebe es - wäre aber gerne gelassener und innerlich entspannter dabei.

Letzte Woche habe ich mir oft selbst dabei zugesehen wie ich von einer Falle in die nächste tappe....und konnte es trotzdem nicht beenden


Ich arbeite dran ich arbeite dran.....
ich würde mich gerne mal mit Abraham zsammensetzen und möchte, dass sie mir ALLES über Vögel erzählen was es zu erzählen gibt :idea:

Sonntagsgrüße
Ladybird
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: zum Zitat vom 7.7.12

Beitragvon katgirl » 15. Jul 2012, 09:48

Sonnige Sonntagsgrüße in die Runde.
Beim Verfolgen dieses Themas ist mir klar geworden, dass ich auch gerne mal aus diesem größeren Verständnis (was ich mir zeitweilig einbilde zu haben; ob es tatsächlich so ist, weiss ich nicht) heraus urteile und beschützen will.
Ich sehe meine Familie, die (wahrscheinlich) noch nie was vom LoA gehört hat; höre sie reden;
und ahne welche Konsequenzen diese Gespräche haben könnten. Ich sehe, wie sie sich staunend in die nächste selbsterfüllende Prophezeiung verstricken und immer wieder ihr Trommelkonzert anstimmen. Ich beobachte die immer gleichen Diskussionen, die seit Jahren am laufen sind.
Und genau hier ist meine Falle! Ich will sie vor diesem nächsten Mal beschützen, möchte dass es ihnen gut geht.
In diesem Kontrast gehe ich dann zu weit in Richtung ihrer Sorgen und Probleme, anstatt den Kontrast da zu lassen wo er ist.

Zum vorher angesprochenen Thema Rache möchte ich auch noch sagen, dass es ein riesengroßer gefühlsmäßiger Unterschied zu Ohnmacht ist. Ich hatte mir vor einigen Tagen diese Erfahrung rangezogen.
Erst war es Schockstarre, Ohnmacht, Verzweiflung.
Dann kam der Trotz und mit ihm Rachegedanken. Das war schon ein riesiger Schritt, der sich nach Kraft anfühlte.
Und danach kam ein noch größeres Machtgefühl, als ich diese Rachegedanken auslebte.
Und dann wurde es (von alleine) langweilig und es gab so viel Schöneres worauf ich mich konzentrieren wollte.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1384
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: zum Zitat vom 7.7.12

Beitragvon Klara » 2. Sep 2012, 21:00

ihr lieben!!
erhellend, erhellend, erhellend die antworten in diesem thread, so dass ich vor freude in die hände geklatscht habe!! er ergänzt sich so wunderbar zu meinem neuen thread :danke: empfinde gerade eine so große wertschätzung für die antwortgeber zawo und loa :five: und für diese ewig und immer geltenden gesetze und die stabilität die hinter all dem contrast steht. es hat sich wieder ein stück gefügt.....
:kniefall: klara :P
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Vorherige

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker