Zulassen durch Aufgeben

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Zulassen durch Aufgeben

Beitragvon Cleo » 12. Feb 2011, 16:30

Hallo nochmal,

daß es bestimmte Gesetzmäßigkeiten gibt, habe ich schon vor über 20 Jahre beobachtet, als ich noch nie etwas vom LOA gehört hatte. Es lief immer so ab, daß ich mir etwas gewünscht, gewünscht, sehr gewünscht habe. Es kam aber nicht. Irgendwann habe ich dann aufgegeben und habe mir gesagt, o.k., soll wohl nicht sein, funktioniert nicht. Kurze Zeit später war die Manifestation da.
Meine jetzigen Versuche in bewußter RG klappen am besten, wenn ich den Wunsch aufgebe, quasi resigniere und mir sage: o.k., klappt wahrscheinlich nicht, unterliegt nicht meinem Einfluß usw.
Die Übungen wie so tun als ob, 17/68 Sekundenfokus, dieses mit der Manifestation rechnen, funktioniert bei mir irgendwie nicht. Ich erkläre mir das so, daß bei mir wenn ich die Ergebnisse visualisiere, wahrscheinlich zu viel "Haben-wollen-Energie" mit dabei ist.
Ich denke letztendlich ist es ja auch egal, womit die RG funktioiert, hauptsache sie funktioniert. Was mich dabei stört: Resignieren fühlt sich natürlich nicht so super gut an.
Hat jemand vielleicht eine Idee hierzu?

LG Cleo
Cleo
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Zulassen durch Aufgeben

Beitragvon vibration » 12. Feb 2011, 16:41

Hi Cleo,

das ist auch gerade mein Thema... allerdings assoziiere ich mit "Aufgeben" viel eher "Loslassen" als "Resignieren". Weil Resignation in unserem Sprachgebrauch doch auch sehr viel von Enttäuschung hat - jedenfalls nach meinem Empfinden. Und ja, auch das Loslassen ist im ersten Moment nicht so angenehm... aber im zweiten Moment, so geht es mir, ist da auch eine riesige Erleichterung, nicht mehr gegen Windmühlen anzukämpfen und sich wieder downstream zu begeben. Und loslassen kann man - symbolisch betrachtet - mit der Handfläche nach unten (= fallen lassen) oder mit der Handfläche nach oben (= freilassen).

Lieben Gruß
vibration
vibration
 

Re: Zulassen durch Aufgeben

Beitragvon Kia » 12. Feb 2011, 16:44

Hallo Cleo, willkommen hier,

meiner Ansicht nach ist es besser das Wort Resignation durch Hingabe, Alignment, Ausrichtung auf das Göttliche, Empfangen zu ersetzen, oder irgendein anderes Wort, das Dir angenehm ist, das sich gut anfühlt.

Ich finde das gut, wie Du das machst; funktioniert bei mir auch, wie Du das beschreibst, einfach Aufgeben, sein lassen, die Quelle machen lassen. Lustiger Weise funktioniert das SEIN lassen ja automatisch im Vortex und geht auch am schnellsten. Es gibt auch einen Workshop zu Aufgeben Nr. 15, vielleicht magst Du das mal lesen; merke gerade, dass ich es auch noch nicht kenne oder mich nicht erinnere und hole das mal nach.

Doch schwingungsmässig ist klar: Es braucht die Lücke zu schliessen zwischen der Step1 Schwingung Wünschen und dem Schritt 3 dem Empfangsmodus.

Lieben Gruss
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Zulassen durch Aufgeben

Beitragvon Kia » 12. Feb 2011, 16:50

Cleo, dieser Workshop 15 ist ja fantastisch, hatte den irgendwie noch nicht gelesen. Einfach toll. :gvibes:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Zulassen durch Aufgeben

Beitragvon Kia » 12. Feb 2011, 17:03

Jetzt ist mir eben grad noch was besseres eingefallen statt hingeben:

Relax and Allow !

Das ist es nämlich : Entspannen und Erlauben. Mit der Hingabe ist das nämlich so eine Sache, habe schon erlebt, dass ich in diesem Ozean von Wohlbefinden und Sein mich komplett verloren habe. Allowing ist bei Abraham ja präzise definiert, da kann nichts derartiges passieren, die Source in you weiss i n j e d e m M o m e n t genau, was Deine beste Version des Wunsches im Vortex bzw. im Vibrational Escrow ist, und wenn Du loslässt, kann sogar noch etwas besseres herein kommen, als Du Dir überhaupt vorstellen kannst. Besser als Deine eigene erträumte Version sogar.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Zulassen durch Aufgeben

Beitragvon Sonrisa » 12. Feb 2011, 17:06

Hallo Cleo,

um Resignation hervorzurufen, bedarf es einer Menge Widerstand, der in der Regel durch Kämpfen gegen etwas (Mangelfokus) produziert wird und einhergeht mit der Angst vor Kontrollverlust. Natürlich kann man es so auch machen. Aber wer will das schon? Um vom Resignieren zum Zulassen zu gelangen, sollte das Verständnis dafür vorhanden sein, dass du vollumfänglich Schöpfer deiner Wirklichkeit bist. Alles, was dir geschieht, ist aufgrund deiner ausgesandten Schwingung, die eine Summe deiner Glaubenssätze (= häufig gedachte Gedanken) darstellt, zu dir gelangt. Wenn du das verstanden hast, löst sich auch die Angst vor Kontrollverlust in Wohlgefallen auf.

Jetzt gehe ich mal den Workshop 15 lesen .... :gvibes:
Sonrisa
 

Re: Zulassen durch Aufgeben

Beitragvon Kia » 12. Feb 2011, 17:16

Pamelina hat geschrieben:Um vom Resignieren zum Zulassen zu gelangen, sollte das Verständnis dafür vorhanden sein, dass du vollumfänglich Schöpfer deiner Wirklichkeit bist. Alles, was dir geschieht, ist aufgrund deiner ausgesandten Schwingung, die eine Summe deiner Glaubenssätze (= häufig gedachte Gedanken) darstellt, zu dir gelangt. Wenn du das verstanden hast, löst sich auch die Angst vor Kontrollverlust in Wohlgefallen auf.


Das freut mich grad riesig zu lesen, ganz schön beschrieben, Pamelina :danke: :ros:

Jetzt fällt mir eben noch ein, was ich gestern Abraham habe sagen hören: Erwartung, positive Erwartung ist nur einfach Wunsch verschmolzen mit dem Glauben, dass es möglich ist ... das wäre sozusagen die aktive Variante, statt die passive. Wenn Du jedoch einen Wunsch hast und einfach nicht glauben kannst, dass es möglich ist, dann braucht es mehrere kleine Schritte. Das fällt mir jetzt grade noch so ein, doch im Vortex sind alle kooperativen Faktoren, also wenn es geht, vergiss die Methoden, oder wende sie einfach nur noch an, um Zeit positiv zu überbrücken ohne in Mangelbewusstsein abzudriften.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker