Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Beitragvon Engel07 » 6. Jun 2010, 00:57

Hallo ihr Lieben,

ich bin ja noch neu hier und brauche mal euren Rat.
Ich bin im Moment ziemlich durcheinander, aber ich "erzähle" einfch mal meine Geschichte...

Vor fast 2 Jahren trennte ich mich nach 16 Jahren Beziehung/Ehe von meinem Mann. Ich war schon lange unzufrieden und unglücklich. Doch da wir ein Kind haben, habe ich mir lange überlegt, ob ich mich trennen soll und ob ich es mir finanziell leisten kann. In diesem Bereich habe ich aber nie gezweifelt und ganz fest daran geglaubt, dass sich dieses Problem lösen wird. Das tat es dann auch.Ich konnte innerhalb kürzester Zeit von halbtags auf ganztags Arbeit wechseln. Und mein Vater kaufte mir eine Eigentumswohnung. So geht es mir heute finanziell besser als noch in meiner Ehe.
Alles Materielle kann ich mir wunderbar vorstellen und auch ohne Zweifel annehmen.

Nur bei Menschen gelingt mir das leider garnicht. Da ich schon sooooo lange absolut unglücklich mit meinem Ehemann war...auch und gerade im sexuellen Bereich, wünschte ich mir in so mancher schlaflosen Nacht, auch mal einen Liebhaber, der mich richtig glücklich machen kann. An eine Beziehung habe ich dabei garnicht gedacht.
Ich war eigentlich noch nie in meinem Leben alleine. Bin von meinen Eltern gleich in die erste gemeinsame Wohnung
mit meinem damaligen Freund gezogen. Nach der Trennung von ihm lernte ich schnell meinen Ehemann kennen. Es lagen nur 3 Monate dazwischen.
In meiner Ehe habe ich mich dann total vereinnahmen lassen. Die gesammte Schwiegerfamilie hatte ständig Forderungen an mich, gegen die ich mich nur schwer wehren konnte. OK, das nur am Rande.

Ich lernte also nach meiner Trennung schnell einen Mann kennen, der alle meine Wünsche erfüllte. Nur leider gelingt es mir nicht in dieser Geschichte bei mir zu bleiben.... Er will keine feste Beziehung. Und plötzlich sind bei mir alte Glaubensmuster da...ich WILL eine Beziehung...ich halte es alleine nicht aus...ich Will mehr....
Freunde unterstützen mich da natürlich nach Leibeskräften...und reden mir ein, dass er nichts für mich ist. :102: :102:
Zum Heiraten ist er nichts...das weiß ich auch...aber ich habe mir ja auch was anderes gewünscht, nämlich endlich mal eine erfüllte Sexualität. Ich mache mir das natürlich durch meine Glaubensmuster kaputt...bedränge ihn irgendwie.
Nun habe ich schon ein paar Mal versucht vor der ganzen Sache wegzulaufen, indem ich meine Email Adr. vernichtet habe und meine Handy Nr. gewechselt habe. Aber irgenwie taten sich immer wieder Wege auf doch wieder in Kontakt zu kommen.... Nachdem ich Ostern mal wieder einen "Fluchtversuch" unternommen habe, kam es Anfang Mai doch wieder zu einem Kontakt und Treffen...Und was soll ich sagen...es war toll. Nur hat er mich danach wieder total auf mich zurück geworfen. Ich hätte gerne mehr Kontakt, aber dann wäre es ja eine Beziehung. :tja:
Ich habe das dann in der letzten Woche wieder gar nicht ausgehalten. Und Hirnfasching gefeiert. Mir gelingt es einfach nicht locker zu bleiben und das, was mir angeboten wird zu geniessen.
Ich schaffe es aber auch nicht, die Sache ganz zu beenden. Ich nehme mir das immer vor, kann es aber nicht aushalten. Er auch nicht...wenn wir fast soweit sind, kommt er ja auch immer wieder an. :hä:
Irgendwie gibt es da eine starke Anziehung, aber auch viele Probleme durch alte Denkweisen wie...das muss doch eine Beziehung sein...was sollen die anderen denken...
Ich bin Single, warum kann ich nicht alles geniessen was da ist? Ich muss mich doch im Moment auf nichts festlegen.
Ja, ich hätte gerne irgendwann mal eine tolle Beziehung mit meinem Seelenpartner, aber kommt die erst, wenn ich mich vorher von meinem Liebhaber verabschiedet habe? Muss ich etwas aufgeben um etwas zu bekommen? :hä:
Ich denke, es muss doch möglich sein, dass sich das eine durch das andere erledigt.

Ich habe das Gefühl durch verschiedene Kräfte in unterschiedliche Richtungen gezogen zu werden. Das zherreist mich fast. Wirft mich auf mich zurück. Ich weiß, ich darf mein Glück nicht von anderen abhängig machen, nur ich kann mich glücklich machen.

Ich sehe im Moment den Wald vor lauter Bäumen nicht und bin ganz verwirrt. :roll:

Vielleicht fällt euch ja etwas dazu ein, wie ich mein "Chaos" in den Griff bekomme.

Freue mich auf eure Tipps. :danke:
Deine Zeit wird kommen, aber du weißt nicht, wann - daher lebe so intensiv wie möglich.
- Paulo Coelho
Benutzeravatar
Engel07
 
Beiträge: 21
Registriert: 05.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Beitragvon lawofattraction » 6. Jun 2010, 06:47





Guten Morgen, liebe Engel,

zuerst möchte ich mich auf den Schöpfungsprozess beziehen und sein Funktionieren erklären. Jedesmal, wenn Du etwas erlebst oder erlebt hast, was Du nicht möchtest, hast Du auch eine Wunschrakete abgeschossen mit dem, was Du sehr wohl wolltest. Das ist ein ganz automatischer Prozess, der jeden Tag viele Male zu den verschiedensten Themen abläuft. Meist sind wir uns also des "Wünschens" garnicht bewusst. Jedes "das will ich so nicht" zieht also auch ein "so will ich das stattdessen" nach sich.

Dem Universum erfüllt jeden Wunsch im Moment des Wünschens, ihm ist also bestens bekannt, wie der ideale Partner sein soll. Eigentlich ist es noch mehr - dort im Vortex der Schöpfung bist Du bereits die Frau, die erfüllt ihre Wünsche lebt. Schau mal hier, da ist der Schöpfungsprozess beschrieben.

Nun kannst Du fragen "warum lebe ich das denn noch nicht?". Das ist der Fall, weil Du immer wieder auf das schaust, was nicht in Ordnung ist, dass der richtige Mensch noch nicht gekommen ist und der vorhandene Freund sich nicht so verhält, wie Du es gerne möchtest. Solange Du darauf schaust, ist Dein Wunsch praktisch blockiert. Es handelt sich hier um das berühmte Loslassen oder Zulassen. Es ist nicht mehr und nicht weniger, als durch nicht vorhandenen Widerstand dem Universum die Chance zu geben, all das in Gang zu setzen, was Deinen Traummann zu Dir auf den Weg schickt.


Engel07 hat geschrieben:Ja, ich hätte gerne irgendwann mal eine tolle Beziehung mit meinem Seelenpartner, aber kommt die erst, wenn ich mich vorher von meinem Liebhaber verabschiedet habe? Muss ich etwas aufgeben um etwas zu bekommen?


Nein, das musst Du garnicht. Das Universum macht keine Deals, verlangt keine Gegenleistungen. Der Traummann ist ja bereits da - im Vortex der Schöpfung. Vielleicht ist es Dein Liebhaber, vielleicht aber auch nicht. Lies dazu auch mal die Workshops Nr. 14 und 22, die beide erklären, wie wichtig es ist, in Einklang mit dem Wunsch zu kommen und dadurch die Manifestation zuzulassen. Hier wird wunderbar erklärt, dass die Essenz des idealen Mannes bereits vorhanden ist und dass man gut daran tut, sich entspannt darauf zu verlassen, dass das Gewünschte vom Universum orchestriert wird. Und zwar dann, wenn man sich nicht dauernd mit Zweifeln und Nachfragen "wo ist er denn" oder "so will ich das nicht" oder "er verhält sich anders, als ich das will" einmischt und verhindert, dass die Manifestation geschehen kann.

Bis dahin - geniesse, was Du hast in der Gewissheit, dass die wunderbare Beziehung auf schwingungsmässiger Basis bereits besteht. Und jedesmal, wenn Dir etwas nicht gefällt, freu Dich, dass Du es erkennst, denn dadurch wird diese virtuelle Beziehung immer mehr verfeinert, bis Du endlich den "Richtigen" kennenlernst.

Manchmal stelle ich mir das vor wie das Modellieren eines Objektes mit Ton. Man verändert hier noch eine Kleinigkeit, muss dort noch etwas glätten, hinzufügen oder wegnehmen. Schaut es immer wieder von allen Seiten an, ob es nun harmonisch und ausgeglichen ist. Und irgendwann steht man glücklich da und sagt "perfekt". Das ist dann der Moment, in dem "Er" erscheinen wird.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Beitragvon Kia » 6. Jun 2010, 10:53

Hallo, liebe Engel,

wenn Du obigen Text von Loa gelesen hast und die Texte der Workshops, hast Du bestimmt schon viel mehr Klarheit und auch Freude, den Schöpfungsprozess, der Dein Leben ist, aktiver zu gestalten. Spontan fielen mir zwei Methoden von Abraham ein, die Dir im Moment sehr viel Kraft und Gestaltungsfreiheit schenken können (Es gibt 22 Methoden, die hier unter Abraham-Ressourcen von Loa :danke: beschrieben sind, schau mal rein).
Die erste Methode "Wertschätzung üben" ist toll am Morgen, aber auch zu jeder beliebigen Zeit. Du setzt Dich einfach hin und schreibst auf eine viertel Stunde, was Du magst in Deinem jetztigen Leben, ohne Überlegen, einfach das, was jetzt bereits gut ist. Und das dehnt sich dann aus, da noch mehr dieser guten Sachen im Laufe des Tages dazukommen. Und es schwingt Dich ein auf eine hohe Schwingungsebene, die den Tag über trägt.

Die andere Methode, die mir einfiel ist die Nr. 3: Die Kreativ-Werkstatt. Das kann sehr entlastend sein, wenn etwas klemmt in einem Lebensbereich, da der Aufmerksamkeitsfokus geteilt wird auf 4 Bereiche: Körper, Beziehungen, Zuhause, Arbeit. Wenn Unterteilung Dir nicht zusagt, kannst Du ihnen andere Namen geben oder andere Kategorien erfinden. Z. B. Gesundheit, Partnerschaft, Beziehungen, Berufung (Kreativität), Finanzen/Geld; das wären dann fünf. Es sollten einfach alle Lebensbereiche abgedeckt sein, da es sonst möglicherweise Ungleichgewichte gibt.
Wichtig ist jetzt dass Du die Bereiche gleichmässig mit Aufmerksamkeit versorgst und z.B. sagst, ich schreibe täglich vor dem Einschlafen 20 Minuten auf, was ich mir wünsche in Bezug auf meine Themen. Zu jedem Thema hast Du dann 4-5 Minuten, mit Uhr, damit Du wirklich absolut konzentiert fühlst, was Du wirklich willst. Es macht Spass, weil es Dich ermächtigt. Denn: Wenn Du die ganze Zeit die Dinge anschaust, wie sie sind, ziehst Du immer das gleiche in dein Leben. Siehst Du die Dinge wie Du sie gerne hättest, ziehst Du die Dinge, wie Du sie gerne hättest in Dein Leben. Du gehst auf Deine Vision eines glücklichen Lebens aktiv zu, und entspannt, denn schnell siehst Du, dass es funktioniert. Du bist erleichtert, dass es funktioniert.
Wenn Du Dir dabei auch klar machst, warum Du die Dinge so willst, wird das was klarer definiert. Und zusätzlich verminderst Du Deinen inneren Widerstand dagegen. Die Kreativ-Werkstatt hilft Dir zu wählen, was für eine Art Magnet Du sein willst. Geniesse die Übung, hab keine Erwartungen, schau einfach was geschieht.
Wenn ich damit arbeite nutze ich noch zusätzlich den 40 Tage-Prozess (habe auch selbst wieder grade damit angefangen), d.h. ich übe mit den Themen für 40 Tage ohne zu kritisieren, ohne Ergebnisse zu erwarten, einfach aus Freude und schaue, entspannt, was geschieht. Oft geschieht etwas Besseres, wie das, was ich aufschreibe; da die Universelle Intelligenz einfach das Beste hereinbringt und alle Kooperativen Komponenten (Abraham) zusammen bringt, auch Sachen, an die ich einfach nicht gedacht habe.

Hoffentlich konnte ich Dich ein bisschen anstecken mit meiner Begeisterung für diese beiden Methoden. Ich verwende sie ständig, weil ich sie liebe und ehrlich gesagt auch so gerne schreibe.

Wenn Du nicht gerne schreibst, kannst Du alles oben gesagte selbstverständlich auch virtuell machen, das heisst Du legst Dich hin und fühlst darüber nach, riechst, schmeckst, empfindest die gewünschten Dinge, lässt innere Filme ablaufen, schreibst sozusagen innere Drehbücher. Vielmehr lässt Filme ablaufen, Filme in denen Du vorkommst. Nicht irgendjemand.
Wenn Du das machen willst, dann lese noch die Methoden 4, Virtuelle Realität und Methode 9, Ein Drehbuch schreiben, nach. Das Drehbuch soll glaube ich schriftlich gemacht werden, ich mache es aber geistig. Probiere aus, was Dir gefällt.

Ich wünsche Dir viel Freude in der Abraham-Kreativwerkstatt. Ich schätze Deinen Text sehr, da mir eben grade erst durch das Aufschreiben richtig bewusst wurde, was ich am meisten liebe an den Übungen. Jetzt fällt mir noch ein, es ist eine wundervolle Bereicherung das Buch The Law of Attracion - Liebe (das ist die deutsche Fassung) oder das englische Pendant The Vortex zu lesen. Da steht alles drin über Beziehungen, vor allem die Beziehung zu Dir selbst.
Es gibt auch über das Buch einen gleichnamigen Thread.

Herzlichen Gruss, schön, dass Du da bist :hregen: :engel2:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Beitragvon Daisy » 6. Jun 2010, 11:28

Engel07 hat geschrieben:Ich bin Single, warum kann ich nicht alles geniessen was da ist? Ich muss mich doch im Moment auf nichts festlegen.


Hi Engel und erstmal herzlich willkommen.

Ich möchte dir sagen, dass ich deine Einstellung - deine Grundhaltung, die trotz der Zweifel in deinem ganzen Post durchkommt - super finde. Du bist eine starke, moderne Frau, die einfach nur ihr Potenzial nicht erkennen und zulassen kann, eben weil zuviel "Gewohntes" darüberliegt.
Du kennst aus eigener Erfahrung nur das Muster deiner Ehe = Beziehung, und zudem hörst du sehr auf das Außen, wenn ich das richtig gelesen habe. Und genau DA mußt du ansetzen. Höre nur auf dein Inneres, dein Wunsch sagt dir schon ganz genau, wo es langgeht.

Die Gesellschaft ist einfach noch zu festgefahren in diesen alten Mustern, und nicht bewußte Menschen folgen denen eben einfach und erwarten dann auch von anderen, dass sie es tun. Eine Frau gehört - exklusiv - mit einem Mann zusammen, und das natürlich ein Leben lang. Das ganze muss wenns geht noch durch einen Treueschwur eingeschnürt werden, damit auch ja alles sein Ordnung hat.
Ich beobachte mehr und mehr ein Kippen dieser Muster - hallelujah - inzwischen wollen mehr Frauen in meiner Umgebung keine klassischen Beziehungen oder gar Ehen mehr, sondern sich selbst verwirklichen und Erfüllung finden (nicht selten sogar mit einer anderen Frau). Da auch das Unterhaltsmuster kippt - heutzutage bringt immer öfter die Frau das Geld heim und hält den Mann aus als früher umgekehrt - werden mehr und mehr Frauen wach und sagen: Nö, das möchte ich nicht. Da bleibe ich lieber Single und suche mir für das was ich mir nicht selbst geben kann, einen Liebhaber.

Wenn es dich tröstet - ich bin in einer ähnlichen Situation wie du. Bis vor etwa einem Jahr habe ich selbst immer gedacht, ich will eine klassische One-to-One-Beziehung. So richtig dieses romantische Bild, mit allem was der Gesellschaft nach dazugehört. Mit einer Hochzeit als Krönung.
Dann traf ich einen Mann, der mich total stark anzog, der aber in dieses klassische Bild einer Beziehung nicht so ganz passen wollte. Ich konnte mir mit ihm nicht mal gemeinsames Lebensmittel-Einkaufen vorstellen!
Was er dafür ansprach - anders als die Beziehungs-Typen vorher - war meine triebhafte Seite.
Da ich diese vorher arg vernachlässigt hatte, war das ganze eine Offenbarung, und ich bin mir heute sicher, dass ich ihn mir genau deshalb - wenn auch total unbeabsichtigt - angezogen habe. Ich entdeckte plötzlich Seiten an mir, die ich vorher zwar kannte, aber nicht zugelassen hatte. Und plötzlich verlor dieses ganze unwichtige - und auch unnatürliche - Romantik-Ding seinen Reiz für mich. Denn mir wurde klar, dass man auch ohne dies zwangsläufig eine Beziehung mit dem anderen hat, denn a) sind wir niemals getrennt von anderen Menschen, das ist die illusorische Vorstellung des Ego, und b) bindet Sex Menschen ungleich stärker aneinander als ein reiner gemeinsamer Alltag, denn alles ist involviert, von den Sinnen bis über die Gefühle bis über die Körperchemie und die nicht-physische Energie. Es entsteht eine Beziehung, und das auf ganz natürliche Weise.
Ich hatte mir immer vorgestellt, nur Sex mit ihm zu haben. Doch es geht gar nicht - das andere kommt zwangsläufig dazu. Man redet ja davor, danach und auch dabei miteinander, man "verrichtet" ja nicht nur. Und darüber kommt man sich unweigerlich näher. Man gelangt auf eine ganz natürliche Weise zu einer Beziehung. Zu einer Beziehung, in der man zwar nun nicht 24/7 aufeinanderhocken muss, in der es aber eben eine Bindung gibt.
Beziehung bedeutet, auf den anderen bezogen zu sein. Einen Bezug zu haben.

Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe den Eindruck, dass du dir durchaus schon klar darüber bist, was du möchtest. Darum, laß dir nicht vom Außen soviel diktieren, sondern halte deine Intention klar und frei und folge dem natürlichen Flow, der sich dir dann auftut. Festlegen mußt du dich gar nicht. Das Uni platziert dich schon.

Alles Liebe.
Daisy
 

Re: Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Beitragvon achim-martin » 6. Jun 2010, 13:19

Hallo,

Ihr habt da schon alles wunderbar beantwortet, dem stimme ich eigentlich so auch zu.

Ergänzend möchte ich meine Sicht schildern. Also die Sicht eines schwulen Mannes (Ihr wisst sicher, wie turbulent es bei Schwulen oft zugeht), der aber schon seit 27 Jahren verpartnert ist. Schwule haben einiges mit Single Frauen gemein, könnt ich mir vorstellen.
Sie wollen Sex mit "geilen" Typen, und sehnen sich nach einer festen Partnerschaft.

Ich schreib das folgende mal ganz deutlich und ohne drumherum zu druchsen.

Mit 20 hatte ich die üblichen Treue Verhältnisse. Man schwört sich ewige Treue etc., so nach 3 bis 4 Monaten beginnt der eine oder andere sich nach "Knackärschen" außerhalb der Beziehung umzuschauen, dann folgen Monate des Abwartens, und nach 6 bis 12 Monaten geht man fremd. So laufen wohl viele schwule Beziehungen ab. Ich habe Leute in Sexsaunen getroffen, die sind ihr Leben lang dorthin gegangen, und behaupten "wenn ich einen Partner treffe, dann bin ich von nun an treu"... Was soll denn so etwas? Wie soll das funktionieren?
Nach diesen 3 bis 6 Monaten gehen dann diese Art von Beziehung in die Brüche und man ist wieder auf dem Markt.

Mit 23 hatte ich die Nase voll davon. War völlig fertig und entnervt immer wieder allein gelassen zu werden.

Ich sagte mir, eine Beziehung ist wohl nichts für mich. Hätte ich zwar gerne, aber man muss auch mal Sex mit anderen haben können, ich könnte niemals die nächsten 60 Jahre nur mit einem etc. Und das kann ich auch nicht von einem potentiellen Partner erwarten. Es geht einfach nicht, und die schwulen Trennungsraten, die zahlreichen unglücklichen Beziehungen bestätigen das.

Also sagte ich mich offiziell von diesem Wunsch los. Ich wollte, wenn überhaupt nur eine Beziehung wo es auf Freundschaft und Zuneigung ankommt, eine echte Partnerschaft unter zwei Gleichgesinnten, die sich lieben und bei der man auch mit anderen Männern "frühstücken" gehen kann. Ansonsten würde ich lieber allein sein wollen. Ich war so überzeugt, dass ich nach einer Weile voll zufrieden mit mir war. Single, ungebunden, ein paar nette Freunde und keine Verletzungen jedweder Art.

An dem Tag, als diese Selbstzufriedenheit ihren Höhepunkt hatte und ich einen guten Freund und auch Sexpartner davon überzeugen wollte, nur ja nicht in eine feste Beziehung zu gehen - an jenem denkwürdigen Tag, dem 9.7.1983 lernte ich meinen jetzigen Partner kennen. Seitdem sind wir fast ununterbrochen zusammen. Hatten schon immer auch Sex mit anderen - aber glaubt mir, erheblich weniger als die Leute es machen, die von ewiger Treue reden.
Ich hatte losgelassen, war vollkommen locker und hatte dadurch wohl auch eine positive Ausstrahlung. Mein Partner war in ähnlicher Verfassung und da hat es gefunkt.

Du hast Kinder und einen Freund, mit dem Du Sex hast - er möchte keine Beziehung. Also los, go ahead, genieße es. Nimm den Tag, die Woche wie es kommt und lass vollkommen los. Du hast jetzt was Du zunächst einmal möchtest. Finanzielle Sicherheit, eine kleine goldige Familie und Spaß am Rande! Das sind wunderbare Voraussetzungen, loszulassen und dann wirst Du mit einem Mal, wenn Du nicht dran denkst, den Partner bekommen, den du möchtest. Der Dich so nimmt wie Du bist. Vielleicht ists sogar der jetzige Freund..., wer weiß. Lass es einfach los.

Mir ist wichtig zu sagen, lasst Euch nicht von den heuchlerischen sog. Tugenden der Gesellschaft vereinnahmen. Fast alle Dramen in Familien, Beziehungen passieren, weil wir nach überkommenen Einstellungen einer Gesellschaft leben, die das Schuldgefühl zur Maßregelung und Unterdrückung ihrer Bürger nutzt.
Fast jeder Krimi, jedes Drama im Fernsehen oder Kino hat etwas mit Sex zu tun. Etwas, was wir in diese Welt mitgebracht haben, etwas völlig Natürliches verleitete durch die künstliche Pervertierung schon häufig zu schlimmsten Katastrophen. Das muss nicht sein.

Ganz liebe Grüße

Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Beitragvon Engel07 » 6. Jun 2010, 16:04

Hallo ihr lieben,

vielen Dank für eure tollen Antworten. Mir werden hier so richtig die Augen geöffnet.

Ja, ich lasse mich viel zu sehr von aussen beeinflussen. Habe ein schlechtes Gewissen, denn "sowas" macht Frau nicht.
Diese Ratschläge kommen natürlich von selber total frustrierten Freunden, die seit langer Zeit gar keinen Sex haben.

Ich muss einfach schauen, was mir gut tut. Und vielleicht bin ich viel zu fixiert auf diesen einen Mann. Denn dadurch, das wir uns nicht so oft sehen, entsteht ein Mangelgefühl. Ich dachte in meinen früheren Beziehungen immer, Sex ist mir nicht wichtig...da hat er mich aber eines Besseren belehrt. Es ist sehr wohl wichtig. Aber nicht nur alles 4-6 Wochen mal. Ich will mehr. :kgrhl: Das hätte mir mal vor 2 Jahren jemand erzählen sollen...lach
Nur durch dieses "mehr wollen" setzte ich "ihn" irgendwie immer unter Druck. Er denkt ich will eine feste Beziehung.
Da er aber noch eigene Kinder möchte, komme ich dafür nicht in Frage. Er sucht eine Frau, die deutlich jünger als er ist (er ist 40, ich 44). Ok, das ist sein Wunsch...da will ich auch nicht zwischenfunken. Aber es gelingt uns ja auch beiden nicht, voneinander zu lassen.
Nur durch dieses permanente Mangelgefühl, ist es für mich sehr schwer im positivem Fluss zu bleiben.
Und dadurch entstehen Verletzungen.
Obendrein bin ich immer negativ gepolt gewesen. Ich liebte Filme ohne Happy-End, denn die sind wie das Leben....
dachte ich immer. Und schon kreiere ich mir mein persönliches Drama.
So kam es, das mein "Lover" mich mit meiner Kollegin und Freundin betrog. Wir sitzen im selben Büro und können gar nicht mehr miteinander umgehen.
Da ich aber schon lange mit dem Gedanken spiele die Dienststelle zu wechseln, werde ich das nun in Angriff nehmen. Also ist es irgendwie auch eine Lieferung.

Was ich ganz stark merke ist, dass ich viel zu wenig im Fluss bin. Ich versuche zu lenken und zu kontrollieren.
Meine auch immer etwas tun zu müssen um etwas zu erhalten. Und darurch blockiere ich mich wohl selbst. :102:

Aber wie gelingt es mir, locker und gelassen zu bleiben und einfach auf die Lieferungen zu warten?? :hä:

@Daisy: wie gelingt es dir gelassen zu bleiben? Ich musste schon lachen, als ich las, du könntest es dir nicht vorstellen, mit ihm Lebensmittel zu kaufen...genauso geht es mir auch! Das ist unwichtig...das kann ich alleine.
Ich will die gemeinsame Zeit anders geniessen...genauso wie du. Und genau deshalb habe ich ihn angezogen.
Aber warum ist es dann so anstrengend? Ich will doch nur eine schöne, stressfreie Zeit im HIER UND JETZT geniessen.

@ Achim: Danke für deine direkten Worte...ich mag das. Und du hast es auf den Punkt gebracht.
Ich will auch so unbeschwert leben. Ohne Angst vor neuen Verletzungen. Davon hatte ich einfach schon genug im Leben. Deshalb am besten nicht mehr als eine freundschaftliche Basis...
Deine Zeit wird kommen, aber du weißt nicht, wann - daher lebe so intensiv wie möglich.
- Paulo Coelho
Benutzeravatar
Engel07
 
Beiträge: 21
Registriert: 05.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Beitragvon Daisy » 6. Jun 2010, 17:42

Engel07 hat geschrieben:@Daisy: wie gelingt es dir gelassen zu bleiben? Ich musste schon lachen, als ich las, du könntest es dir nicht vorstellen, mit ihm Lebensmittel zu kaufen...genauso geht es mir auch! Das ist unwichtig...das kann ich alleine.


Ganz pragmatisch - weil ich gar keine andere Wahl habe. Man kann ja nichts erzwingen, das Uni ist weiser als wir, und ich vertraue mich dem Flow an. Glauben heißt das Zauberwort. Türlich gibt es Tage, da werde ich ungeduldig und auch mal sauer, gerade weil ER nicht gerade um die Ecke wohnt und das nich immer einfach ist, und wenn ich aufs Außen hören würde, hätte ich ihn schon vor langem "abschießen" müssen, aber als Fatalist ist mein Vertrauen in und meine Neugier auf die Entwicklung einfach stärker, zumal ich ja eben nicht auf eine Beziehung aus bin und mir von daher auch keine wertvolle Zeit verloren geht, wie ich es mir öfter mal anhören muss - von einem Außen, das unglücklich verheiratet ist oder obsessiv datet, aber damit keinen Schritt weiterkommt...außer hin zu Stress und Frust 8-) :lol:

Die glücklichsten Menschen in meinem Umfeld, so habe ich festgestellt, sind die, die sich die Dinge einfach entwickeln lassen und ihr Leben auch dann genießen, wenn der (potenzielle) Partner nicht da ist.
Daisy
 

Re: Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Beitragvon catwoman » 6. Jun 2010, 17:55

Hallo Engel07

Herzlich willkommen, bin in etwa genauso neu hier wie du!

Viel kann ich zu diesem Thema nicht sagen, ausser ...

... dass es mich völlig anspricht, und zwar aus der Perspektive einer Singlefrau heraus, die sich gern mal wieder als sexuelles Wesen fühlen würde, ohne gleich eine feste Beziehung einzugehen.

Ich danke dir für dieses Thema, denn es gibt mir zu denken, und zwar im besten Sinne. Und ich drücke dir ganz Fest die Daumen bei der Findung deines eigenen, persönlichen Weges!

Und ich danke allen, die hier so offen mitschreiben! Es tut gut, euch zu lesen. :loveshower:

LG

Catwoman
Es kommt die Zeit, in der das Wünschen wieder hilft
(Die toten Hosen)
Benutzeravatar
catwoman
 
Beiträge: 32
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Beitragvon Engel07 » 6. Jun 2010, 18:27

@ daisy:
Daisy hat geschrieben:von einem Außen, das unglücklich verheiratet ist oder obsessiv datet, aber damit keinen Schritt weiterkommt...außer hin zu Stress und Frust 8-) :lol:


GENAU die sind es, die einem ständig hereinreden. Und mich damit in den Wahnsinn treiben. :rleye:
Ich habe nichts zu verlieren. Und dieses Daten habe ich auch aufgegeben. "Ihn" habe ich über das Internet kennengelernt. Und er war der einzige, bei dem die Chemie stimmte. Er war auch der Erste mit dem ich mich getroffen habe. Die gefühlten 50 Dates danach haben nur Frust gebracht. Ich denke den "Richtigen" lerne ich ganz woanders kennen. Mit "ihm" soll ich meine sinnliche Seite kennenlernen und integrieren.

Ich bin mal gespannt, wo und wie das sein wird...denn darüber brauche ich mir ja keine Gedanken machen :genau: .

@Catwoman: geniesse deine sinnliche Seite, wenn nicht jetzt, wann dann?

Ja, und über den offenen Austausch freue ich mich auch. Danke dafür. :hug:
Deine Zeit wird kommen, aber du weißt nicht, wann - daher lebe so intensiv wie möglich.
- Paulo Coelho
Benutzeravatar
Engel07
 
Beiträge: 21
Registriert: 05.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Beitragvon Daisy » 6. Jun 2010, 18:56

Ich habe neulich im Buchladen ein wenig in "Eins-Sein" von Steven Harrison gelesen. Kaufen wollte ich es nicht, war mir mit 17 Euro für 150 Seiten bissel happig, aber mir gefiel die Art, wie er Beziehungen und Sexualität beleuchtet.
Er geht nicht als "typisch Mann" an das Thema Sex heran, von wegen: Wir brauchens einfach, sondern beleuchtet er den Ursprung. Nicht Sex als Akt, sondern Sex als Energie. Die Menschen meinen, sie müßten Sex ausüben, um ihn zu haben, dabei hat jeder Mensch ihn bereits. Die Sexualenergie ist - das sagten auch Abe einmal - eine der stärksten und schöpferischsten Energien überhaupt. Wenn man sie in sich selbst entwickelt, kann man damit Unheueres erreichen.

Er sagt, wenn der Mensch aufhört, sich nach Regeln für moralisches Verhalten in der Hinsicht zu richten (Kirche z.B., die nur bestimmte Dinge zuläßt und jede Menge Schuld in das Thema gebracht hat) und ebenso die andere Seite - Ratgeber und Proklamierer für den Sex und wie man ihn am besten ausübt - ignoriert, erst dann hat er wirkliche sexuelle Freiheit, weil er sich dann nur nach sich selbst richtet und seine eigene Sexual-Energie entdecken und ihr folgen kann.

Das fand ich total interessant, denn es ist ja wirklich so, dass Sex als Akt verstanden wird, zumindest im deutschsprachigen Raum. Im Amerikanischen dagegen ist, wenn von "Sex" die Rede ist, oft die sexuelle Ausstrahlung, die Energie, gemeint, etwas was ich erst nach und nach kapiert habe, wenn ich in der Beziehung davon las oder wenn meine Ami-Freunde davon sprachen.

Er schreibt, dass ironischerweise der Sexual-Akt den eigentlichen Sex blockiert, da er mit so vielen Vorstellungen und Regeln überfrachtet ist und kaum jemand dabei das tut, was er/sie wirklich fühlt. Kaum jemand ist sich beim Sex des eigenen Sex bewußt! Und da ist es kein Wunder, wenn man denkt und fühlt wie du jetzt, Engel, oder auch du, Catwoman. Und es ist cool, dass ihr beide euch eurer Sexualenergie bewußter werdet.

Liebe Grüße
Daisy
 

Re: Wünschen VS alte Glaubensmuster = Chaos

Beitragvon Zauberwichtel » 8. Jun 2010, 14:54

Hallo ihr lieben....

auch ich habe diesen Austausch über Beziehungen hier immer und immer wieder gelesen.... und oft gestaunt.....

ich finde Eure Ehrlichkeit hier suuuuper....

und lustigerweise bin auch ich über das "gemeinsame Einkaufen-Gehen" gestolpert.....

aber grad anders als bei Euch die ihr sagt dass ihr grad das nicht mehr wollt / braucht....
mir fiel es auf einmal wie Schuppen von den Augen..... ja.... genau das ist es ja was ich immer gesucht habe.... einen "VERSORGER".... und leide seit Jahren darunter dass "alles an mir hängen bleibt"..... ja klar... weil ich immer einen Mangel gefühlt habe.... "ich fühle mich nicht versorgt"

seltsam seltsam.... warum war mir das nie klar..... dabei versorge ich ja mich (und nun auch Mann und Kind) seit Jahren erfolgreich.... (d.h. noch keiner verhungert :lol: )

ich hab mir dann so Gedanken gemacht auf was ich mich stattdessen konzentrieren soll - wenn nicht auf den Mangel.... und auch da fand ich ganz schnell eine Lösung für mich: Das Gesetz der Anziehung sorgt doch für meine Versorgung wenn ich es nur lasse.....
das sehe ich doch richtig.... oder?

liebe Grüsse
Zauberwichtel
Benutzeravatar
Zauberwichtel
 
Beiträge: 24
Registriert: 06.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker