Wünsche von mir und MIR

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Wünsche von mir und MIR

Beitragvon Zaungast » 10. Dez 2011, 16:00

Hier gleich noch eine Frage:

Ich habe mir ja schon lange vor Abraham immer mal wieder Gedanken über die Welt und wie alles zusammenhängt usw. gemacht. Und einmal habe ich in mein Tagebuch geschrieben: "Wenn Du auf dem richtigen Weg bist, dann wird Dir geholfen, dann geht alles leicht."

Das war aus der Erkenntnis heraus, dass sich die Dinge manchmal ganz leicht fügen, und zwar dann, wenn es sich gut anfühlt, und manchmal alles zäh ist wie Kaugummi und ein einziger Kampf, was ich nicht mehr wollte.

Diesen "richtigen Weg" habe ich nun nicht als Karma oder Schicksal verstanden sondern als den Weg, der mit der eigenen Essenz, dem eigenen Wesen übereinstimmt, und bei dem "echte" eigene Wünsche erfüllt werden.
Denn irgendwann habe ich festgestellt, dass es in meinem Leben auch Wünsche gab, die gar nicht meine gewesen waren, sondern von meinen Eltern usw..
Dann wäre aber unsere Essenz - und so empfinde ich es tatsächlich - etwas irgendwie Festes.
Wie aber passt das mit der Ausdehnung durch immer neue Wünsche zusammen?
(Kia schrieb sogar, unser Ich schaffe unser ICH...oder so habe ich es in Erinnerung.)

Ist nach Abraham einfach meine Essenzvorstellung verkehrt?

Oder lässt sich beides zusammenbringen; die Essenz quasi als "Richtung" und der physische Körper als Ausdehnung in Essenzrichtung, aber immer verfeinert, bzw. als Widerstand gegen die Essenzwünsche, wobei der Widerstand dann schlechte Gefühle erzeugt?

LG,

Z.
Zaungast
 

Re: Wünsche von mir und MIR

Beitragvon bliss » 10. Dez 2011, 23:06

Hallo Zaunkönigin! 8-)

Zaungast hat geschrieben:Dann wäre aber unsere Essenz - und so empfinde ich es tatsächlich - etwas irgendwie Festes.


Warum?
bliss
 

Re: Wünsche von mir und MIR

Beitragvon Summersun » 11. Dez 2011, 10:36

Hallo Zaungast,

ich glaube nicht (mehr) an eine individuelle Essenz. Was ich unter Essenz verstehe, ist mein Kern, ewig unveränderbar. Das ist Verbundenheit bzw. Einssein mit der Quelle, Liebe, Wertschätzung, Wertigkeit. Und damit ist meine Essenz die Selbe wie von jedem anderen Menschen.

Du schreibst:

Und einmal habe ich in mein Tagebuch geschrieben: "Wenn Du auf dem richtigen Weg bist, dann wird Dir geholfen, dann geht alles leicht."

Das war aus der Erkenntnis heraus, dass sich die Dinge manchmal ganz leicht fügen, und zwar dann, wenn es sich gut anfühlt, und manchmal alles zäh ist wie Kaugummi und ein einziger Kampf, was ich nicht mehr wollte.


Ich hatte in meinem Leben einmal eine Situation, da war das in ganz extremen Maße so. Erst hatte ich gekämpft ohn Ende und ohne Erfolg. Dann war ich des Kämpfens müde und habe mich ergeben. In diesem Moment gab es plötzlich eine dritte Option, die ich vorher nicht in Betracht zog. Ich war sofort Feuer und Flamme für die dritte Option. Und ich staune heute noch, 16 Jahre später, wie sich plötzlich Wunder ereigneten. Wo vorher nur Mauern waren, Behörden uns nur bekämpften, waren jetzt ebene Alleen, Entgegenkommmen, alles flutschte wie von alleine.

Ich wertschätze dieses Wunder heute noch, habe es aber weder damals noch heute als meine Essenz betrachtet. Es war einfach das, was zu diesem Zeitpunkt für mich anstand.

Liebe Grüße, Summersun
Summersun
 

Re: Wünsche von mir und MIR

Beitragvon Kia » 11. Dez 2011, 10:53

Liebe Zaungast,

Dein Innerstes (dort wo dieses Melted Being ist - Du und die Quelle als eins ) also die Quelle in Dir, diese Urqualität, die Deine Göttliche Seele ist, dieser Teil sendet ein starkes und ständiges Schwingungssignal und ruft Dich, Deine Quelle ruft Dich und Du kannst Deine Akzeptanz oder Deinen Widerstand dazu immer fühlen, wie wir alle.

Hier im Stoff gibt es also ganz viele Versionen von Dir, je nach Widerstandspegel zu Deiner Quelle.

Je besser Du Dich fühlst, umso ausgerichteter bist Du je schlechter Du Dich fühlst, umso weniger bist Du es.

Wenn Du auf dem Weg bist zu Guten Gefühlen, das genügt eigentlich, dann bist Du schon in Verbindung mit Deiner Quelle.

Und auf dem Weg dahin erschaffst Du verschiedene Versionen Deiner selbst, je nach Widerstandsgrad und je nach Thema, dem Du Dich grad widmest.

Der Rote Faden all dieser Schwingungswelten ist: Was kann und will ich in Freude und Liebe jetzt hier leben? Denn wenn Freude/Liebe fehlten, hättest Du ja die Verbindung nicht.

Das ist das eine.

Das andere ist, dass sich durch Dein Leben hier im Stoff der Geistige Bereich, in den verschiedenen Ebenen, wo Du auch existierst als Schwingungswesen, als Potentiale, dieser Bereich verändert sich auch via Ausdehnung, via diesem Tanz zwischen ich und ICH.

Die innerste, tiefste Qualität der Quelle selbst bleibt unverändert, sie ist dieses Sein, das sich so schwer in Worte fassen lässt: unbeschreiblich, unfassbar, unausdrückbar, die Vollendung allen Wissens, nicht entstanden und nicht vergehend, die wahre Natur des Raumes, quasi heisst das Deine Selbst erkennende zeitlose Wahrnehmung – gegenüber Deiner Raum-Zeit-Wahrnehmung hier in D-3. Letzteres ist so wichtig und die Richtung der Ausdehnung nur via Contrast erkennbar.

Also die höchste Form des Wissens über Dich befindet sich immer noch in der dualistischen Erkenntnis (die beiden Enden des Stocks, wie Abraham sagen).

Diese höchste Erkenntnis im dualen (ist in Dir) und sie erkennt sowohl das Wesen/Sein/Beingness eines jeden Phänomens, durch Dein Gewahrsein, von Alles-was-ist -Reines Sein (im Vortex hat es ja keine Etikette, Definitionen) wie auch die relativen, also dualen Wesensmerkmale, nämlich Funktion, Wert und so weiter. Du kannst aus dem Vortex ja wählen. Und was Du wählst hat verschiedene Qualitäten, Du wählst, was Du bevorzugst, Deine Aufmerksamkeit drauf zu richten. Mit Du meine ich hier dieses Melted Being, dieses who you really are.

Kurz: Die Quelle ist reines Sein ohne Zuschreibung, aber sie durchdringt alles im physischen Raum.

Ich gehe nochmals Deine Frage lesen...

Und schicke das hier mal ab.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Wünsche von mir und MIR

Beitragvon Kia » 11. Dez 2011, 11:06

Vielleicht noch ein Bild, Du liebst doch Bilder, liebe Zaungast,

Wenn Du sozusagen Gott/Source freien Lauf lässt - Art of Allowing praktizierst - läuft er direkt in Dich rein - und Du läuft dann anders weiter, einfach als Gott...

Und das machst Du ja ... Und in dem Moment ist Dir ganz klar: Du bist einerseits Gott/Source, andererseits das Wesen, das Gott durch sich durch laufen lässt... ob das dann noch individuell ist, weiss ich nicht, ... ich halte Gott noch auf, indem ich immer mal wieder frage: Wo läufst Du denn hin? Dadurch stoppe ich ihn... :kgrhl:

Deshalb übe ich ja Vertrauen, damit ich ihn mal einfach laufen lasse.

Lieben Sonntagsgruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Wünsche von mir und MIR

Beitragvon Kia » 11. Dez 2011, 11:22

Jetzt fiel mir noch was ein, was ich mal von Abraham hörte:

Im Prinzip gibt es nirgends hinzugehen und nichts zu tun, ausser in Berührung zu sein mit der Essenz von Freude und Reinem Sein.

Aber, sagen sie, dort wird es dann mal langweilig und dann tun wir doch etwas. Ob Du dann Harfe spielst oder Apfelbäume anbaust oder Häuser baust, das hängt damit zusammen, was Du von Deinen ResSourcen her tun willst im jeweiligen Moment.

Ich glaube, dass das stimmt, dass wir alles haben, tun, sein können, doch die Neigung ist, dass wir dann das tun, was vertraut ist und Freude macht. Und das ist individuell verschieden. Die Kraft dahinter, die Quelle, die Basis, ist eins und aus ihr purzelt diese Vielfalt heraus, die wir als Leben wahrnehmen, und Leben hat bestimmte Formen und Farben, die wir wählen aus dem Göttlichen Reinen Seinsraum.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Wünsche von mir und MIR

Beitragvon Zaungast » 12. Dez 2011, 08:51

Huhu

bliss hat geschrieben:Hallo Zaunkönigin! 8-)

Zaungast hat geschrieben:Dann wäre aber unsere Essenz - und so empfinde ich es tatsächlich - etwas irgendwie Festes.


Warum?


Das beantworte ich zuletzt :clown:

Summersun hat geschrieben:Ich wertschätze dieses Wunder heute noch, habe es aber weder damals noch heute als meine Essenz betrachtet. Es war einfach das, was zu diesem Zeitpunkt für mich anstand.


Liebe summersun

Ich betrachte nicht solche Wunder als Essenz sondern denke/meine gelesen zu haben, dass sich diese Wunder ereignen, wenn unsere Wünsche in Ausrichtung mit unserer Essenz sind. Das heisst, es gibt Wünsche, die eher angelernten Glaubenssätzen, gesellschaftlichen Normen usw. entspringen und es gibt solche, die mit unserer Essenz übereinstimmen.
Mein Wunsch, einmal bei einem grossen Klavierwettbewerb Preisträgerin zu sein, entsprach nie meinem Wesen, was ich eines Tages in der S-Bahn (es war die OEG :clown: ) plötzlich glasklar spürte und mal wieder heulend zusammenklappte. (Vor knapp 15 Jahren).
Und so gibt es Wünsche, die schon bei ihrem Aussprechen ode rAusformulieren ein Gefühl von: "Oh Gott wie schwierig, dafür muss ich kämpfen, das ist aber ein langer Weg" - hervorrufen; die lege ich mittlerweile gleich wieder zurück und ersetzte sie durch Wünsche, die mich schon beim Denken einfach froh machen. Es muss leicht gehen !
Ja, vielleicht sind das einfach die, die gerade anstehen...

Liebe Kia,

Deine Antworten lese ich später in Ruhe :bussi:

Ich glaube, meine Frage hängt mit der nach der klaren Absicht eng zusammen :clown:

Und Bliss: Mit "fest" meinte ich nicht statisch sondern... ja, wohl irgendwie individuell...in dem Sinne, dass es Dinge gibt, bei denen ich mich sehr wohl fühle, andere Menschen aber einfach gar nicht. Was man an unterschiedlichen Geschmäckern wohl am besten sehen kann: Z.B. liebe ich Mozart, kenne aber etliche Leute, die meinen, bei Mozart schlafen sie immer ein. :mrgreen:
Für mich ist das Hören einiger Mozartstücke Ausrichtung pur, für andere das Gegenteil...
Mir kommt das Leben eher vor wie ein Entdecken der eigenen Essenz, im Sinne des Kennenlernens unserer ureigensten Wünsche....aber vielleicht ist das wie bei einer Zwiebel; wenn wir ganz innen drin sind, wenn alle Schalen und Widerstände weg sind, dann ist da plötzlich doch nichts Individuelles mehr, sondern - anders als bei Zwiebeln - nur noch Freude, Liebe, Glück, reine Quellenergie...

Dennoch liebe ich es gerade, "meinen" Geschmack zu erkunden, "meine" Wünsche, "meinen" Weg... :clown:

In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen fröhlichen Montag voller "Selbsterkenntnis" und Erfüllung

Z.
Zaungast
 

Re: Wünsche von mir und MIR

Beitragvon Kia » 12. Dez 2011, 10:47

Liebe Zaungast,

in dem, was Du da sagst, geben Dir Abraham recht
Zaungast hat geschrieben:Mir kommt das Leben eher vor wie ein Entdecken der eigenen Essenz, im Sinne des Kennenlernens unserer ureigensten Wünsche....aber vielleicht ist das wie bei einer Zwiebel; wenn wir ganz innen drin sind, wenn alle Schalen und Widerstände weg sind, dann ist da plötzlich doch nichts Individuelles mehr, sondern - anders als bei Zwiebeln - nur noch Freude, Liebe, Glück, reine Quellenergie...

Dennoch liebe ich es gerade, "meinen" Geschmack zu erkunden, "meine" Wünsche, "meinen" Weg...


„The vortex is never powerful enough to overcome your thought...
Source with all its wisdom has not the power to think your thought. You think your thought. You can feel the resonance of your thought with source... And you have the free will to change the thought. You con not do it suddenly because law of attraction will not allow it.
But if you are paying attention to the way you feel. You can come to know the benefit of the detrimental of your thought.
And you know the rightness or wrongness in terms of who you become...
Source has not the ability to assert that (what is in your vortex) on you in your resistance.“

Und dann sagen wir:

„But Abraham, when you know what I want, why do you not just give it, even though I’m not allowing it?“

„And we say, you have a support system, that is remembering every thing that you really want and not giving you support in what you don’t want. And it’s in that lack of support you are clambering for more support.

When it feels bad, it is not something that you want.“

Phoenix Workshop 10.12.2011


Dein inneres Unterstützungssystem sagt Dir, wo Dein Weg durch geht - wenn Du in Ausrichtung auf die Quelle in der Weltgeschichte rumläufst, denn Du läufst ja in Deiner eigenen Schwingungswelt rum, die Du geschaffen hast und die Du höchst persönlich ausdehnst. Und das Göttliche Sein in Dir, will dass Dir das Spass macht. Weil ohne die Freude ist alles nicht so viel wert. Also, ich muss da noch so manches Mal umdenken innerlich. Da manchmal immer noch eine innere Stimme (mein Kommentator :clown: ) sagt, jetzt beiss mal die Zähne zusammen, das ist halt jetzt hart. Später wird besser. Doch das stimmt nicht.
Die Weisheit in mir weiss genau, dass Abraham recht haben wenn sie sagen:

Ein schmerzensreicher Weg führt niemals zu einem glücklichen Ergebnis.
Danke Abraham.

Schönen Tag

Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Wünsche von mir und MIR

Beitragvon Salome » 12. Dez 2011, 11:33

Liebe Zaunköniging :clown:

Zaungast hat geschrieben:Dann wäre aber unsere Essenz - und so empfinde ich es tatsächlich - etwas irgendwie Festes.
Wie aber passt das mit der Ausdehnung durch immer neue Wünsche zusammen?


Könnte es sein das Du bei Deinen Überlegungen das ewige JETZT nicht berücksichtigt hast?

Für mich, in meiner dualen Welt, reiht sich Moment an Moment in dem ich mit jedem Wunsch wachse und werde, doch für das Göttliche, die Quelle ist immer JETZT, und somit dehnt sie sich auch aus.

So sehe ich das.

Liebe Grüße
Salome
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Wünsche von mir und MIR

Beitragvon Kia » 12. Dez 2011, 13:13

Musste eben an diesen Thread denken, als ich dies hier hörte:


„And we want you to feel, that what nonphysical is doing, is what YOU are doing right here, on the leading edge!

In other words, all that is, is culminating. And culminating only means: Present tense evolution -
it doesn´t mean "ending". And it certainly doesn´t mean terminating.
All that is, is focussed here with you, out here on the leading edge!
Do you get it that the evolution of the species and the evolution of thought and the evolution of all there is, is happening out here! It´s not happening somewhere else!
It´s happening out here!

Phoenix Workshop,10.12.2011

Es gibt somit keine Trennung zwischen der Quelle und mir hier. Ich und das, was mich interessiert, ist das Interesse der Quelle.
Na ja, jedenfalls ist das so für diejenigen, die in Ausrichtung mit der Quelle leben. Und dieses Leben mit der Quelle ist ja nichts Festes und Fixes, es ist in ständiger Ausdehnung Moment für Moment. Jetzt kommt bei mir wieder diese Wertschätzung für den Contrast innerlich auf. Denn nur mittels dem Contrast weiss ich ja wohin ich mich ausdehne, die Richtung. Und mittels dem Inneren Leitsystem meiner Gefühle, kann ich erkennen, ob ich noch Richtung der Quelle in mir bin und schwinge oder in die Gegenrichtung.
Und ich brauche gar keine Sorge zu haben, meine Schwingung zeigt mir das ja in jedem Moment durch das, was ich grad anziehe:

"You are radiating constantly and the universe is responding. You can't not do that. That is accountabe." Aus dem gleichen Workshop.

Liebe Zaungast,

im Moment empfinde ich es so, dass Du nur you-YOU als ein Wesen, Deine Beingness in physischer Form schwingungsmässig zu halten und innerlich zu begreifen brauchst und ständig diese Zuverlässigkeit der Einheit Deiner Wünsche hast, mit - bei mir wenigstens - keinen Gaps dazwischen, die schliesse ich immer sofort dank der Entscheidung, dass ich mich gut fühlen will.
That's it.

Und dann geschieht das, was ich oben erzählt habe, no where to go, nothing to do, das Leben entfaltet sich an der Leading Edge auf die Art, wie Abraham das so schön immer wieder beschreiben.

Übrigens merke ich grad, dass ich statt in meinem Thread, dauernd in Deinem schreibe :clown: egal, es zog mich da heute morgen hin, das ist eben das Gesetz der Anziehung, der Energie folgen ohne Widerstand, dort wo sie hinfliessen will, dort wo es Sinn macht für mich.
Und "mein" und "dein" sind ja auch nur Etiketten. So einschränkend, das zu denken :clown: Wenn ich so denke, dann trenne ich eben wieder und bin sofort in der Polarität, hier bist Du und dort bin ich. Und so ist es ja nicht sinnvoll - für mich.

Ich finde Unterscheidungsvermögen und Fokus geben macht nur Sinn, wenn es in Freude geschieht und dem eigenen Fluss dient, dem eigenen Alignment, also Ausrichtung auf die Quelle. Und die Freude war ganz klar hier...

Grüsslis
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker