Woher kommen alle diese Tränen?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Woher kommen alle diese Tränen?

Beitragvon Summersun » 17. Sep 2009, 21:44

Hallo Ihr, ich hätte da mal eine Frage sehr persönlicher Art - vielleicht hat jemand eine Idee:

Ich habe in den letzten Jahren immer wieder Phasen, in denen ich "bei jedem sentimentalen Furz" viel weinen muss. Wobei... ich bin schon immer sehr sehr nah am Wasser gebaut und kann in Freud und Leid ganz leicht weinen.

Aber manchmal ist es einfach so, dass ich noch nichtmal ein schönes gefühlvolles Lied im Radio hören kann (also wenn ich alleine bin), ohne dass die Tränen fliesen. Und nicht nur, dass ich dann ein paar Tränen vergiese, wenn ich es zulasse, dann schüttelt es mich richtig. So als ob der ganze Schmerz dieser Welt aus mir alleine raus müsste.

Also, mir ist das Ganze jetzt nicht extrem unangenehm oder so. Ich steige zwar öfter mal mit verweinten Augen aus dem Auto aus, aber das belastet mich jetzt nicht. Momentan ist es wieder ganz krass. Ich möchte auch noch dazu sagen, dass ich mit dem Weinen eben nicht irgendein Trauma aus meiner Vergangenheit verbinde. Und das ist auch gleichzeitig das, was mich dann manchmal umtreibt: Woher kommt denn das nur?

Ich bin momentan weder verzweifelt noch stecke ich in irgendeiner schlimmen Klemme. Wir sind alle gesund und Aussenstehende würden jetzt keinen Grund sehen, warum ich dauernd bittere Tränen vergießen sollte. Aber nicht nur Aussenstehene - ich selbst finde den Grund nicht. Das ist dann der Punkt, an dem mich meine Ausbrüche stören. Irgendwie meine ich eben, ich sollte wissen, was das ist.

Neuester Auslöser, gerade heute Mittag: ein Satz aus einer Vortrags-CD von Robert Betz, er erinnert an den Satz aus der Bibel "Ihr seid das Licht der Welt" - peng! Aus mir strömt es wieder aus allen Kanälen.

Normalerweise denke ich über kein bestimmtes Thema nach beim Weinen, ich habe ja keines. Da ist einfach nur soviel Schmerz in mir, ich weiß nur nicht welchen????

Was ist denn das nur?
Summersun
 

Re: Woher kommen alle diese Tränen?

Beitragvon ZaWo » 17. Sep 2009, 22:45

Hi Summersun,

ich kann das genaue Zitat leider nicht finden, aber nach meiner Erinnerung sagen Abe, dass Tränen immer - ohne Ausnahme - ein Zeichen von Relief, also Erleichterung sind. Ich interpretiere das dann als ein Downstreamzeichen gegenüber vorherigen Gedanken. Ich kenne das was du beschreibst und empfinde mich selbst in solchen Phasen als hingebungsvoller und weniger kontrollierend. Da löst sich was.
ZaWo
 

Re: Woher kommen alle diese Tränen?

Beitragvon sita » 18. Sep 2009, 07:48

Es ist eine Erinnerung an zu Hause, an die Liebe. Wenigstens interpretiere ich es so, wenn mir die Tränen vor Rührung kommen.

LG
Sita
Benutzeravatar
sita
 
Beiträge: 50
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Woher kommen alle diese Tränen?

Beitragvon Sunflower » 18. Sep 2009, 08:33

Ich glaube es ist einfach ein Zeichen des Loslassens . Und da bei Dir der "Weg " weinen gut geübt ist so wie du schreibsts ist das der leichteste Weg für dich ,deine Seele wieder zu klären .
Ich denke ,das ist sozusagen Waschtag der Seele .

Das einzige was mich stutzig macht ist dein Ausdruck dass du bittere Tränen vergießt ,ist es wirklich so ,oder ist es nur ein "stehender Ausdruck"?

Was ich gut finde ist ,dass du es einfach stehen lassen kannst ohne dich darüber zu ärgern oder so Bild

Liebe Grüße
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Woher kommen alle diese Tränen?

Beitragvon lawofattraction » 18. Sep 2009, 11:13




Hallo Summersun,

Ich bin davon überzeugt, dass wir in einer Zeit des beschleunigten Wandels leben. Wir verändern uns, haben bereits - auch durch unsere Beschäftigung mit den Themen - eine gewisse Durchlässigkeit, sind aber trotzdem noch Grenzgänger zwischen zwei Welten. Der physischen und unserem Ursprung. Und erfahren immer wieder diese Bleed-Throughs, die Erinnerung daran, dass es so viel mehr gibt als das physisch Fassbare. Und das bringt den Schmerz - die Erfahrung, dass wir viel öfter getrennt sind als vereint.

Dieses Öffnen der Schleusen und Weinen "ohne Grund" habe ich auch des öfteren erfahren, allerdings nicht mit Schmerz, sondern eher mit einer grossen Erleichterung, so als sei ein Gewicht von mir abgefallen. Ich erinnere mich, als ich Abe fand und immer wieder fassungslos weinte, da mich die Worte in meinem tiefen Inneren berührten - so eine Art Nachhausekommen.

Und wie könnte es anders sein - zum Thema Passendes habe ich eben mit jemand anderem diskutiert. Ich fragte da auch zu einem Phänomen, das ich im Moment erlebe. Und als seien die Antworten nicht genug, lese ich im nächsten Moment das Zitat von Neale Donald Walsch


"An diesem Tag Deines Lebens, lieber Freund, glaube ich dass Gott möchte, dass Du weisst ...
.... dass Du das, was Du gefunden hast, auch behalten sollst.

Du weisst genau, was das bedeutet, also höre auf, es herausfinden zu wollen. Es wurde Dir nicht gebracht, damit Du es wegewerfen kannst. Oder es ignorierst. Oder so tust, als sei es nicht da. Schau es an. Nimm es und schau es an. Denn es ist mehr da, viel mehr, als Du denkst.

Du weisst genau, warum Du heute diese Nachricht bekommen hast."



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Woher kommen alle diese Tränen?

Beitragvon Summersun » 18. Sep 2009, 15:54

ZaWo hat geschrieben:Hi Summersun,

ich kann das genaue Zitat leider nicht finden, aber nach meiner Erinnerung sagen Abe, dass Tränen immer - ohne Ausnahme - ein Zeichen von Relief, also Erleichterung sind. Ich interpretiere das dann als ein Downstreamzeichen gegenüber vorherigen Gedanken. Ich kenne das was du beschreibst und empfinde mich selbst in solchen Phasen als hingebungsvoller und weniger kontrollierend. Da löst sich was.


Vielen Dank - an alle Vorschreiberinnen. Ich kann mit jeder Antwort etwas anfangen.

@ ZaWo:

Ja, da löst sich was. Und ich muss nicht genau definieren, was es jeweils genau ist. Vielleicht ein Berg von alten verurteilenden, trennenden Gedankenmustern. Vielleicht eine wehmütige Erinnerung daran, wie es war, bevor ich inkarnierte. Danke, Du hast mich auf die rechte Spur gebracht. Und auch wenn ich während des Weinens Schmerz empfinde, nach dem Weinen ist auch die ErLEICHTERung da.
Summersun
 

Re: Woher kommen alle diese Tränen?

Beitragvon Summersun » 18. Sep 2009, 15:59

sita hat geschrieben:Es ist eine Erinnerung an zu Hause, an die Liebe. Wenigstens interpretiere ich es so, wenn mir die Tränen vor Rührung kommen.

LG
Sita


Hallo Sita,

hmmmm, auch in Deiner Antwort ist eine Resonanz in mir.

Früher, in meinen Anfangsjahren der Beschäftigung mit spirituellen Dingen, da habe ich oft geweint vor lauter Sehnsucht. Sehnsucht nach "Zuhause" - was damals auf jeden Fall nicht mein Leben hier auf dieser Erde war. Sehnsucht nach der Einigkeit mit Gott - und Schmerz über das "verlorene Paradies". Das Gefühl, hier nicht hinzugehören.

Erst heute ist mir so recht bewusst, dass ich aus diesem Grund schon ewig nicht mehr geweint habe, jedenfalls nicht so bewusst wie vor Jahren. Ich bin heute sicher mehr im Frieden mit meinem Dasein hier. Und ich habe heute eine bessere Verbindung zu meinem "non-pysical part", so dass ich mich nicht mehr aus dem Paradies vertrieben fühle.

Aber ich könnte mir schon vorstellen, dass in mir noch immer ein Funken dieser alten, wehmütigen Sehnsüchte ist.

LG, Summersun
Zuletzt geändert von Summersun am 18. Sep 2009, 16:08, insgesamt 1-mal geändert.
Summersun
 

Re: Woher kommen alle diese Tränen?

Beitragvon Summersun » 18. Sep 2009, 16:01

Sunflower hat geschrieben:Ich glaube es ist einfach ein Zeichen des Loslassens . Und da bei Dir der "Weg " weinen gut geübt ist so wie du schreibsts ist das der leichteste Weg für dich ,deine Seele wieder zu klären .
Ich denke ,das ist sozusagen Waschtag der Seele .

Das einzige was mich stutzig macht ist dein Ausdruck dass du bittere Tränen vergießt ,ist es wirklich so ,oder ist es nur ein "stehender Ausdruck"?

Was ich gut finde ist ,dass du es einfach stehen lassen kannst ohne dich darüber zu ärgern oder so Bild

Liebe Grüße


Hallo Sunflower,
also die "bitteren" Tränen sind wohl eher ein Ausdruck für heftiges Weinen, die Tränen sind nicht wirklich bitter.

"Waschtag der Seele" - klasse Bild, das gefällt mir. :stimmt:

LG, Summersun
Zuletzt geändert von Summersun am 18. Sep 2009, 16:08, insgesamt 1-mal geändert.
Summersun
 

Re: Woher kommen alle diese Tränen?

Beitragvon Summersun » 18. Sep 2009, 16:07

lawofattraction hat geschrieben:


Und das bringt den Schmerz - die Erfahrung, dass wir viel öfter getrennt sind als vereint.

Dieses Öffnen der Schleusen und Weinen "ohne Grund" habe ich auch des öfteren erfahren, allerdings nicht mit Schmerz, sondern eher mit einer grossen Erleichterung, so als sei ein Gewicht von mir abgefallen. Ich erinnere mich, als ich Abe fand und immer wieder fassungslos weinte, da mich die Worte in meinem tiefen Inneren berührten - so eine Art Nachhausekommen.


Hallo Loa,

BINGO!

... mit allem Input, den ich von Euch heute bekommen habe - von allen Vorschreiberinnen, kann ich den Schmerz nun auch annehmen.

Das erleichternde Weinen ohne Grund, das Du oben beschrieben hast, das kenne ich auch. Das ist natürlich NOCH befreiender als das schmerzhafte Weinen. Bei mir mischt sich halt oft eine Schmerz hinein, darüber, dass ich solange eben NICHT Zuhause war. All is well.

Love and Peace
Summersun
Summersun
 


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker