Wie komme ich aus dem Sumpf raus?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Wie komme ich aus dem Sumpf raus?

Beitragvon Glückspilz13 » 4. Nov 2010, 09:58

Ihr Lieben,

ich war schon länger nicht mehr da, weil in mir ja gerade ein kleines Wunsch-Baby entsteht und ich deshalb gut beschäftigt bin :gvibes:

Was allerdings mein eigentliches finanzielles Mangeldenken leider noch nicht wirklich verbessert hat.
Ich weiß auch gar nicht was ich fragen soll, weil ich ja weiß dass es nur vom Mangeldenken kommt, aber irgendwie komme ich immer mal wieder in diese Denkfalle.

Es wurde auch schon 1000 mal geantwortet, aber gerade jetzt brauche ich irgenwie eure Hilfen!

Ich bin ja durch eine Erbschaft in das Chaos gestürzt und ich versuche raus zukommen, aber je mehr Zeit vergeht (und das Geld immer weniger wird) umso schwerer tue ich mir mich auf das Positive zu konzentrieren!

Das schlimmste ist die Machtlosigkeit und die Angst! Die ich ja überhaupt nicht beachten sollte. Es klappt dann wieder ein paar Wochen, dann sieht es auch so aus als könnte Geld zurückkommen (wg. falscher Anlageberatung) und dann kommt sofort wieder das Männchen im Kopf: Scheiße, was mache ich wenns nicht klappt!

Könnt ihr mir irgendwelche positive Feedbacks geben?

1000 Daaaaaank,
Eure Glückspilz13
Benutzeravatar
Glückspilz13
 
Beiträge: 48
Registriert: 04.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wie komme ich aus dem Sumpf raus?

Beitragvon lawofattraction » 4. Nov 2010, 10:50



Hallo Glückspilz,

was mir immer geholfen hat und sich als eine bewährte Methode herausgestellt hat: Sofort "in Makro gehen". Schau Dich um, was Dich umgibt, direkt vor Deiner Nase in Deinem Wohnzimmer oder wo immer Du gerade bist. Du lenkst mit Deinem Bewusstsein die Gedanken sofort gezielt in Dein Jetzt. Was siehst Du jetzt, was hast Du jetzt, was umgibt Dich? Schau die Dinge bewusst and und fokussiere darauf. Als ob Du die Linse einer Kamera wärst. Schau bewusst an, welche Textur, Farbe, Grösse, Alter, etc. haben die Dinge.

Wenn wir Probleme haben, wird alles andere unscharf und wir sehen nur das Problem. Daher müssen wir etwas finden, was das Problem in den Hintergrund treten lässt und unscharf werden lässt, und das ist die bewusste Ausrichtung auf das, was Dich umgibt. Es mit gezielter Aufmerksamkeit anzuschauen hilft Dir dabei. Du kommst zurück ins Jetzt, in dem das Problem nicht existiert, denn das Problem ist niemals im Jetzt.

Die Probleme sind "irgendwo da draussen" und scheinen allgegenwärtig zu sein. Das aber nur, weil sie zum ständigen Thema gemacht werden. Die Lösungen sind doch schon alle da. Virtuell ist alles in trockenen Tüchern, und wenn Du das Vertrauen hättest, könntest Du Dich fröhlich Däumchen drehend und vor Dich hinpfeifend hinsetzen und abwarten.

Leider haben wir immer den Drang, etwas zu tun und direkt in ein Geschehen einzugreifen. Machen, agieren, handeln statt zur Ruhe zu kommen und aus der Inspiration heraus zu handeln. Praktische Lösungen allerdings kannst Du nur in einer anderen als der Angstschwingung finden, falls das Deine Absicht ist. Sonst pfuschst Du noch mehr in einer verfahrenen Angelegenheit rum.

Manch einer mag sagen "Du hast gut reden, Du steckst nicht in der Situation". Stimmt, aber ich habe geübt, geübt, und noch mehr geübt. Und wer die bewusste RG erlernen möchte, wer in seinem Leben viel mehr Freude als Probleme erfahren möchte, kommt um das Üben des Fokus abziehen auch nicht herum. Und wenn es dann immer besser geht, verliert sich auch dieses Gefühl, dass wir Situationen oder Menschen ausgeliefert sind und keinen Handlungsspielraum haben.

Gebetsmühle: Ich erschaffe durch meine Gedanken meine Realität. Und ich habe Kontrolle darüber, was ich denken möchte. Meine Gefühle sind meine zuverlässigen Anzeiger, auf die ich sofort reagieren und meinen Fokus verändern kann.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Wie komme ich aus dem Sumpf raus?

Beitragvon ZaWo » 4. Nov 2010, 12:11

Hallo Glückspilz,

kannst du dir denn gar keine anderen Wege vorstellen, wie du zu Geld kommst?

Lieber Gruß
ZaWo
ZaWo
 

Re: Wie komme ich aus dem Sumpf raus?

Beitragvon Glückspilz13 » 4. Nov 2010, 13:16

Vielen lieben Dank für eure schnellen Anworten und der lieben Loa für den super Text!!!!
:danke:

Liebe ZaWo,

manchmal ja, dann stell ich mir wieder vor dass wir ein super Unternehmen aufbauen (wir verkaufen gerade Bücher übers Internet; z. Zt. ca. 2 Stk. am Tag) und alles total super läuft.
Nur dann kommt wieder der alte "Denkteuefel": Was, um genügend Geld zu bekommen müsstest du am Tag 3000 Bücher verkaufen! Und dann bin ich wieder down...

Ich bin ja schon seit Jahren mit Loa vertraut und es läuft auch sonst wirklich in allen Bereichen einfach traumhaft, nur in dieser Geldsache (die ja "eigentlich" nicht von mir selbst sondern meinen Eltern verursacht wurde. Ja, ich weiß dass ich es angezogen habe;-) hoppert es ständig und das macht mich noch gaaanz wahnsinnig!

Das komische ist, ich kannte bis vor 2 Jahren das Thema Geldsorgen sowas von überhaupt nicht.
Und bin mir auch sicher, dass ich es bald nicht mehr kennen werde, aber bis dahin muss ich diese blöde Kluft schließen und ich brauche eben irgendwie Hilfe, dass es bessser klappt!

Wobei Loa mir schon sehr geholfen hat!

Vielen Dank für eure weiteren Antworten!

Eure Glückspilz13
Benutzeravatar
Glückspilz13
 
Beiträge: 48
Registriert: 04.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wie komme ich aus dem Sumpf raus?

Beitragvon ZaWo » 4. Nov 2010, 15:26

Ich weiß ja nicht, ob es bei dir passt, aber ich habe auch schon in meinem Leben große Summen Geld herbeigerschafft und dann "verloren". Ich selbst bin sehr gut damit gefahren, in dem ich es abgeschrieben habe. "Ich werde dem verdammten Geld jetzt nicht noch meine Nerven und mein Lebensglück hinterherschmeißen" war da so einer der erleichternden Gedanken und auch "Wie gewonnen, so zeronnen *schon leicht amüsiertes Uuups hinterher* und dann später vielleicht noch "Ich bin in der Lage, große Summen Geld zu manifestieren!"

Und ja, du bist in der Lage große Summen Geld zu manifestieren. Das beweist ja die Situation, in der du gerade steckst auch.

Ich selbst habe die genannte Summe aus der abgeschriebenen Quelle (noch) nicht zurück. Dafür haben sich aber andere Quellen aufgetan und die ausstehende Summe betrachte ich in Gedanken jetzt eher als Potential, wo mir (noch) die Vorstellungskraft fehlt.

Das wichtigste finde ich, ist es mir klar zu machen, dass ich nicht drauf angewiesen bin. Wenn das Uni Geld schickt (deine Schwingung Geld anfordert).....hat es diese Quelle weiß Gott nicht nötig. Von den 1 Millionen Transferwegen ist eine Tür zu...na und?

Erinnere dich, wer du bist und rück dein Krönchen zurecht (Gruß an shaoli *g*)
ZaWo
 

Re: Wie komme ich aus dem Sumpf raus?

Beitragvon Whoopi » 4. Nov 2010, 17:56

Guten Abend,

ich bin ja nun selber grad so eine Sumpf-Liesl. Aber was mir immer mal wieder - und wenn's nur für kurze Zeit ist - hilft, sind zwei Gedanken:
1.
So, jetzt gönn ich mir mal ne Pause von all der Grübelei. Jetzt hab ich so lange dran rungedacht, jetzt kommt's auf 5 Minuten auch nicht mehr an.

2.
Es gibt so viele, die in derselben Situation steckten wie ich jetzt und denen es jetzt besser geht. Warum sollte das bei mir nicht klappen. Alles ist möglich.

Ich kann das noch nicht durchgehend, aber ich habe heute versucht immer zur vollen Stunde genau daran zu denken....und an nichts anderes. Ich empfand das als äußerst entspannend.

EDIT: Kai-Ra-San hat grade ein paar youtube-Links gepostet. Den hier hör ich gerade an http://www.youtube.com/watch?v=mZQmBOhODrY und das hilft mir sehr.
Whoopi
 

Re: Wie komme ich aus dem Sumpf raus?

Beitragvon Sanaei » 4. Nov 2010, 18:02

mir hilft in diesen Momenten die an mich gerichtete Frage: wieviele sind in derselben Situation und lösen sich daraus? Wieviele bekommen jetzt genau das, was sie möchten? Und allein von der Anzahl der Ja-Stimmen in meinem Kopf, oder des bejahenden Gefühls in meinem Körper löst sich vieles wieder auf... also Whoopi's Idee, zur vollen Stunde daran zu denken für 5 Minuten und es dann wieder zu lassen, finde ich gut...

oder ich glaub, es war Laotse, der gesagt hatte: Nimm Dir täglich eine halbe Stunde Zeit für Deine Sorgen - und halte in der Zeit ein Nickerchen...

liebe Glückspilz, konzentriere Dich auf das Leben in Dir... richte Deinen Fokus auf das werdende Leben - und freue Dich darüber... wie ZaWo schrieb, geh in den Makro-Bereich... und lass den Rest einfach mal sausen...

liebe Grüsse,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Wie komme ich aus dem Sumpf raus?

Beitragvon shaoli » 4. Nov 2010, 19:48

Was mir spontan dazu einfällt, ist, wie schwer es mir fiel, ab einem gewissen Punkt in der finanziellen Abwärtsspirale den Focus zu verändern. In die virtuelle Realität zu gehen ist schwer, wenn der Notstand schon ausgebrochen ist und Rechnungen ins Haus flattern, die man nicht bezahlen kann... Das scheint bei dir ja nicht der Fall zu sein, bei mir war es so. Und ich habe geflucht, weil ich einen Partner hatte, der all` meine disziplinierten Bemühungen wieder zunichte machte. Es waren einfach zu lange zu viele Rädchen und Hebel am Werk, die das System laufen ließen. Das einzige, woran ich überzeugt glauben konnte war, das ich dieses System geschaffen hatte, also auch jedes andere erschaffen kann, jede andere Lebenssituation. Daher habe ich mir schließlich bewußt und freiwillig an den Nullpunkt begeben und mir nichts angefangen. Das klingt vielleicht schrecklich, ist es aber nicht, denn vor allem war alles, was ich NICHT in meinem Leben haben wollte, mit dieser Entscheidung erledigt und ich konnte noch einmal mit einem leeren Blatt Papier anfangen und mein Leben ganz neu schreiben :gvibes:


Heute, zwei Jahre nach dem großen Erdrutsch, habe ich alles und noch viel mehr zurück und, wie schon gesagt, es gibt nichts mehr in meinem Leben, was ich nicht wirklich haben will, lediglich immer neue Ideen und Wünsche, was ich noch erfahren möchte :gvibes:

Das soll kein Rat an dich sein, lediglich ein Brückenschlag zum Thema "Abwehr" , denn erst, als ich nicht mehr versucht habe, mich gegen das JETZT zu stemmen, kam wieder Bewegung in meine Manifestationen und vor allem ich in eine andere Schwingung. Wenn ich heute merke, ich bekomme Angst, frage ich mich, was das Schlimmste wäre, das mir passieren kann und im nächsten Schritt, was ich tun könnte, wenn es so wäre. Da es noch nicht manifestiert ist, fällt es mir leicht, viele alternative Möglichkeiten ins Auge zu fassen, die mir gefallen oder mich reizen würden und das gibt mir die Sicherheit, das mein Schicksal sicher nicht besiegelt ist, wenn dieses Schlimmste eintreten sollte. Also brauche ich keine Angst mehr zu haben, meine Gedanken gehen automatisch upstream, der Widerstand ist aufgelöst und es fließt wieder ( Krönchen sitzt wieder gerade auf dem Kopf, Fahrt kann weitergehen. Gruß an Zawo zurück :clown: )

Ich wünsche dir alles Gute
Liebe Grüße
Shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker