Wie kann ich aus dem "Das-will-ich-nicht-Film" aussteigen ?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Wie kann ich aus dem "Das-will-ich-nicht-Film" aussteigen ?

Beitragvon abrakadabra » 16. Okt 2009, 21:38

Klopf, klopf...

Ich weiß jetzt nicht, ob es ok. ist, wenn ich in diesen bestehenden Thread einfach so reinstolpere... Wenn nicht, bitte ich um Nachsicht und Hinweis, wo meine Frage besser untergebracht wäre - mir schien es hier gerade passend.

Nach jahre- bzw. jahrzehntelangem Hadern mit dem, was ich nicht wollte, bin ich vor einiger Zeit auf das LOA gestoßen und bilde mir ein, schon einiges verstanden zu haben. Was mich immer wieder und nach wie vor ratlos macht ist, wie ich denn aus dem "Das-will-ich-nicht"-Film aussteigen kann. Nachdem ich mich so lange damit beschäftigt habe, was ich nicht will, stehe ich jetzt hier und frage mich, wie um Himmels willen ich denn nun herausfinden solln, was ich konkret will. Oder um beim Thread-Thema zu bleiben: Was ich denn überhaupt in mein Leben ziehen will.

Ich merke schon, dass dieses Ansinnen ziemlich "daneben" ist und ich frage Euch auch nicht danach, was ich will - sondern ob jemand sich aus seiner Anfangszeit an eine ähnliche Situation erinnert - und wie er/sie da heraus gekommen ist.

Vielen Dank für Euer Ohr bzw. Auge.

LG Gruß
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon Sanaei » 16. Okt 2009, 21:49

liebe abrakadabra,

mmmhhh... also, ich versuche Dir das an einem Beispiel von mir zu veranschaulichen... ich bin wegen irgend etwasem stockstinke-sauer... bin wütend, bin enttäuscht, bin hilflos, machtlos und fühle mich ausgeliefert... so, dann habe ich ein paar Möglichkeiten... eine davon ist, da stehen zu bleiben, mich weiterhin hilflos und ausgeliefert und wütend zu fühlen, nur das zu sehen, was mir diese Gefühle verursacht und darin zu verharren.

Die andere Möglichkeit ist, die Gefühlsskala hochzuklettern (guck mal nach, es ist gut beschrieben im Thread Abraham Ressourcen, die emotionale Leitskala). Das ist eine Möglichkeit, nach dem nächst sich besser anfühlenden Gedanken zu suchen und dann den nächsten Gedanken zu suchen and so on and so on... es ist so, wie wenn Du dich selber hochhangeln würdest, von stockstinke-sauer bis schliesslich zu hoffnungsvoll... Schritt für Schritt...

So, und das mit dem ins Leben ziehen, das geht für mich so: ich bin vielleicht traurig oder wütend oder ichweissauchnichtwas - einfach nicht im Wohlgefühl. Ich sehe das so, dass das Kontrast ist zu dem, was ich gerne hätte. Also, ich nehme dieses Nicht-Wohlfühlen, gucke es an (gehe wie aus mir raus und gucke es von einer anderen Seite an) und frage mich, was will ich dann, wenn ich das vorhandene nicht will. Und das gibt mir die Möglichkeit, aus dem Kontrast heraus, mir die Erfahrungen ins Leben zu ziehen, die ich gerne machen möchte.

Es braucht Übung und Geduld mit einem selber, sobald es wieder emotional runter geht, sofort nach dem nächsten sich besser anfühlenden Gedanken zu suchen... die Zeiten, die einem kein Wohlgefühl vermitteln werden aber immer kürzer, weil sooo tief runter geht es gar nicht mehr. Es gibt irgendwie wie einen Level - und tiefer geht es nicht mehr - aber immer mehr, schneller immer besser.

Ist das verständlich? Falls nein, bitte frag nochmals nach... ich bin nicht immer gut im Erklären.

Liebe Grüsse,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon abrakadabra » 16. Okt 2009, 22:53

Liebe Sanaei,

vielen Dank für Deine Antwort. Himmel, es ist ja schön, dass um die Uhrzeit überhaupt noch jemand auf ist und sich meinen Beitrag durchliest...

Ich glaube, mein Problem ist, dass ich durch die ewig lang andauernden Missstände in meinem Leben (selbst verursacht, ich weiß - aber nicht bewusst absichtlich) so sehr ans "Aushalten" gewöhnt bin, dass ich - naja - gar nicht mehr merke, wenn es mir schlecht geht. 10 Punkte im Minusbereich fühlt sich für mich neutral an, weil ich gar nicht mehr weiß, wie es sich anfühlt, bei Null oder sogar darüber zu sein. (Ich muss aufpassen, dass ich nicht ins Jammern komme, versuche, die Situation möglichst sachlich zu schildern.) Es geht nicht um irgendwelche Situationen, die mich triggern, sondern um die Grundstimmung. So ähnlich, wie man nach einer Weile gar nicht mehr merkt, dass die Schuhe drücken... Oder wie man sich daran gewöhnt hat, mit einem permanenten Schlafdefizit zu leben. Man weiß gar nicht mehr, wie es sich anfühlt, ausgeschlafen zu sein und weiß eigentlich gar nicht, dass es der fehlende Schlaf ist, der dazu führt, dass man sich permanent schlecht fühlt. Oder, ich glaube, jetzt kann ich es auf den Punkt bringen, wenn der Mangel so sehr Überhand genommen hat, dass er sich "normal" anfühlt.

Irgendwie scheine ich das "normale Maß" verloren zu haben, merke natürlich, dass es mir irgendwie nicht so gut damit geht, habe aber - da eigentlich alle Lebensbereiche unter Null liegen - jegliche Orientierung dafür verloren, was es heißt, sich gut zu fühlen. Ja, und wenn ich mir Deine Antwort noch mal durchlese, fällt mir auf, dass ich es in der Regel gar nicht bemerke, dass ich nicht im Wohlgefühl bin - weil ich eigentlich gar nicht wirklich weiß, wie sich das anfühlt. Ich glaube, ich lasse das Ganze heute Abend mal ruhen. Fühlt sich so an, als ob da 'ne Menge Arbeit auf mich wartet. Unter anderem, in der Vergangenheit nach diesem Wohlgefühl zu suchen...

Danke Dir erst mal für Deine Antwort. Ich weiß das sehr zu schätzen.

LG
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon lawofattraction » 17. Okt 2009, 08:20




Guten Morgen Abrakadabra,

was Du beschreibst ist eine Art emotionaler Anästhesie. Ich glaube, dass das ein ziemlich wirkungsvoller Selbstschutz ist, wenn man gefühlsmässig dem Roller Coaster einfach nicht mehr gewachsen ist. Lieber nichts fühlen als ständig Achterbahn fahren.

Du hast also sehr erfolgreich praktiziert, Dich zu de-sensibilisieren und möchtest nun wieder Gefühle, Emotionen erfahren. Ich würde nicht empfehlen, es nun gleich für alle Bereiche des Lebens zu machen. Ich würde mir einen Teilaspekt nehmen und ihn anschauen. Vielleicht auch, falls Du gerne schreibst, den Prozess schriftlich machen. Mach Dir anhand der Emotional Guidance Scale klar, wo Du in Bezug auf das Thema gefühlsmässig stehst. Wenn Du Dir unklar bist, welche Stufe das sein könnte, schreib auf, was Du dazu denkst, welche Glaubenssätze hast Du, welches sind Deine Gedanken zum Thema?

Danach schaust Du Dir die nächste Stufe an und versetzt Dich in diese Gefühlslage. Was würdest Du auf dieser Stufe denken und tun? Spiel ein wenig rum mit den Gedanken und den daraus folgenden Gefühlen. Und den daraus wieder resultierenden Gedanken. Alles ist erlaubt, nichts wird unterdrückt. Identifizieren, anschauen und entlassen.

Es gibt viele Hilfsprozesse, die ineinandergreifen und die Du begleitend machen kannst. Wenn Dir zum Beispiel die Gedanken und Glaubenssätze, die Du gefunden hast, nicht gefallen, überlegst Du Dir, durch welche Gedanken Du sie gerne ersetzen möchtest. Sollte Dir das nicht spontan gelingen, kannst Du Dir überlegen, was eine andere Person in Deiner Situation sich dazu wünschen könnte. Dadurch, dass wir identifizieren, was wir nicht möchten, haben wir auch immer schon einen Aufhänger zu wissen, wie das denn anders aussehen sollte.

Ich würde Dir vorschlagen, das Ganze langsam anzugehen und eher spielerisch zu machen. Keine ernste Lernaufgabe, sondern etwas, bei dem Du Spass hast zu sehen, wie Du Deine Gedanken veränderst und die Gefühle sich diesen neuen Gedanken anpassen. Und wenn etwas unklar ist - einfach fragen.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon Sanaei » 17. Okt 2009, 08:37

liebe abrakadabra,

auch diese Situation ist mir bekannt... und ich glaube, so wie Du das schilderst, sicher noch anderen. Hast Du mal the secret geguckt? Dort wird recht anschaulich beschrieben, wie man von Null her anfangen kann und Bereich um Bereich im Leben mal anzugucken.

Ich persönlich empfinde Dich nicht jammernd sondern Standpunkt-erstellend. Und ich persönlich würde jetzt auch nicht grad mit der grossen Kelle im Leben rumrühren, sondern Punkt für Punkt ganz sachte angehen.

Mach Dir doch ein Buch der positiven Aspekte. Dort schreibst Du auf, was in Deinem Leben positiv ist - Deine Tasse Kaffee/Tee am morgen, das warme Bett, die vorhandene Zahnpasta... eben, alles was positiv ist, was Du positiv empfindest. Jede Klitze-Kleinigkeit... und Du wirst sehen, wenn Du es regelmässig machst, es werden immer mehr...

Was auch schön zu machen ist, ist ein Vision-Board (so hat übrigens meine "Karriere" damals noch unter anderem Namen mit Bestellen und Visualisieren angefangen)... schneid doch mal alle Bildchen aus Heften und so aus, kleb Dir zusammen, was Dir gefallen würde... geht auch mit einer Box... lies Dich durch die 22 Methoden von Abraham hier im Forum und such Dir das aus, was Dir grad am besten gefällt... wäre es nicht schön, wenn... ist auch eine super Methode.

Und dann wirst Du erstmal erleben, wie gar nix mehr geht, wie alles noch "schlimmer" wird - weil Du je länger je mehr den Kontrast erlebst, zu dem, was Du WIRKLICH gerne hättest. Und aus diesem Kontrast heraus kannst Du dann weiter wünschen, bestellen, visualisieren. Einfach weiter machen... hab Vertrauen in Dich, hab Vertrauen ins Leben. Es geht nicht von heute auf morgen auf Null (Ausgeglichen) oder 100... es geht Schrittchen für Schrittchen weiter... einfach immer Deinem Wohlgefühl nach, einfach immer den nächst sich besser anfühlenden Gedanken suchen.

Lies hier unsere Erfahrungen - wir haben hier auch schon vielfältigen Themen zu verschiedenen Lebensbereichen. Teil Dich (wenn Du magst) mit, wir sind hier viele, die "helfen" können, die Knäuel unserer Fäden neu aufzuwickeln. Und es tut unendlich gut, wenn man unter Null ist, hier zu lesen oder sogar was dazu zu schreiben, weil grad ein anderer einen völlig anderen Blickwinkel hat, der uns hilft, die Sache neu zu gestalten und neu anzugehen... und wenn etwas klappt, dann freuen wir uns hier gemeinsam.

Ich wünsche Dir einen schönen Tag und grüss Dich lieb,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon Sanaei » 17. Okt 2009, 08:38

:kgrhl: danke Loa - das war wiedermal Timing...
:bussi:
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon Sunflower » 17. Okt 2009, 09:11

Guten Morgen Abrakadabra,

Ich kenne solche Situationen auch zur Genüge wo man länger aushält als man sollte und deshalb nachher garnicht mehr weiss wie man selber ist oder wie man sich fühlt .
Mir hat dann immer geholfen so ein bischen "abzgucken" wenn ich gehört habe jemand sagt oh da ist ein schöner Sonnenaufgang ,dann hab ich bewusst hingeguckt ,auch wenn ich ihn vorher noch nicht gesehen hatte .Um einfach nachzu spüren und mich selber wacher zu machen für diese Sachen.
Oder wenn jemand sagte heute ist Samstag da habe ich ein bischen freie Zeit da lese ich das macht mich froh .Dann bin ich hin gegangen und habe diesen Samstag angeguckt und festgestellt vielleicht habe ich da auch freie Zeit und kann etwas machen von dem ich weiss ,dass ich mich früher dann immer gut gefühlt habe.

Und wenn du weisst zB. du willst nicht verwirrt sein dann wilst du Klarheit .Erstmal mal Begriffe finden die das Positive beschreiben und dann mit Affirmationen arbeiten .Das hat mir sehr weiter geholfen.

Ich hoffe ich kann es irgendwie verständlich beschreiben .

Ich wünsche Dir das Du einen guten Samstag hast

Gruß Sunflower
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon lawofattraction » 17. Okt 2009, 09:45




Ein wunderbar passendes Fundstück



Das Rezept für Bewusste Kreation hat zehn Zutaten:

5 Teile Wertschätzen, was ist
2 Teile Vorstellen, wie es ein wenig besser ist
2 Teile Ausschau halten nach Dingen, die Wohlgefühl verschaffen
1 Teil Entspannen, den Denkapparat verlangsamen und alles etwas leichter nehmen

Abraham, Rye Oktober 1996



Wertschätzen, Ausschau halten nach etwas, was mir Wohlgefühl verschafft, entspannen und
meine Vorstellungskraft benutzen - ja, kann ich. :gvibes:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon Sanaei » 17. Okt 2009, 09:51

yeah - das fühlt sich gut an... ich mach auch mit.. :loveshower:

Wertschätzen, das ich eine traumhaft schöne Wohnung habe... :hurrrra:
Ausschau halten, nach meiner inneren Putzfrau, die diese traumhaft schöne Wohnung in ein Paradies verwandeln wird und mir noch mehr Wohlgefühl verschafft... :herzhpf:
Entspannen und die Arbeit leicht und locker angehen :itsmagic:
Visualisieren, wie alles leicht und locker von der Hand gehen wird :vortex:

Ich bin dann mal am putzen und melde mich später wieder zum erzählen, wie es mir dabei ergangen ist... :ros:
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon Shiva » 17. Okt 2009, 09:51

Hallo Ihr Lieben,

Danke, für Eure Beitäge. Ich mache es (hier) ähnlich wie Sunflower. Ich mag hier so gern lesen, und überdenke meine Situation... Gerade habe ich diese Sätze von Lawoattraktion kopiert aus einem andern Beitrg, die die drucke ich mir aus und hänge sie an den Kühlschrank (da kommen nur die guten Sachen hin!!!!!)

Ich kenne die Situaion auch, des "nichts mehr fühlens".. der "Leere". Ich habe dazu immer gesagt: "Ich bin in meinem Dornrößchenschloss" da passiert nichts mit meinen Gefühlen. Im Alltagsleben bin ich da raus, es gibt noch einé Sache, da bleibe ich lieber drin.. na ja. Aber ansonsten hilft mir da hier sehr weiter.

Gleich kommt eine gute Freundin, die bekommt die Sätze auch gleich von mir - und für meine Tochter sind sie auch gut. :genau: Wir sind hier eine wachsende, starke Gemeinschaft, und wenn ich heute wieder die Zeitung lese. von einen andern Stern :kgrhl:

Aber ich denke, auf dem richtigen Weg.

Einen schönen Samstag wüsncht Shiva, die machmal im Dornrößchenschloss hockt..
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon lawofattraction » 17. Okt 2009, 09:58

Shiva hat geschrieben:
Einen schönen Samstag wüsncht Shiva, die machmal im Dornrößchenschloss hockt..



Und irgendwann kommt der Prinz (die Innere Weisheit, das Inner Being) und küsst
das Dornröschen wach. :gvibes:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon abrakadabra » 17. Okt 2009, 11:00

Ihr Lieben!

Ich bin gerade überwältigt, wie gut das bei mir doch schon klappt mit dem Bestellen... Gestern Abend kam ich neu in dieses Forum mit dem inständigen Wunsch, hier Antworten zu finden und voilá - während ich noch schlief, habt Ihr mir geantwortet. Danke, danke, danke. Inhaltlich werde ich mich später noch äußern, jetzt sind erst mal Hausarbeit und Kinderversorgen dran.

:loveshower:

Bis später, liebe Grüße
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Ich ziehe heute in mein Leben...

Beitragvon Sunflower » 17. Okt 2009, 11:22

:genau: Das ist ja ein Super Rezept:

Danke Loa


Das Rezept für Bewusste Kreation hat zehn Zutaten:

5 Teile Wertschätzen, was ist
2 Teile Vorstellen, wie es ein wenig besser ist
2 Teile Ausschau halten nach Dingen, die Wohlgefühl verschaffen
1 Teil Entspannen, den Denkapparat verlangsamen und alles etwas leichter nehmen

Abraham, Rye Oktober 1996


Bild Mal gucken was da raus kommt

Gruß Sunflower
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Wie kann ich aus dem "Das-will-ich-nicht-Film" aussteigen ?

Beitragvon lawofattraction » 17. Okt 2009, 11:39




Das Thema von Abakadabra Erfahrungsaustausch/wie-kann-ich-aus-dem-das-will-ich-nicht-film-aussteigen-t200.html wurde abgetrennt und ist nun da zu finden.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker