Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Reichtum

Beitragvon achim-martin » 23. Dez 2014, 15:53

Hallo,

die vor kurzem aufgekommenen Themen wie "Schuldzins" und damit verbundene Probleme stecken doch inzwischen nach einer jahrelangen Bearbeitung durch die Medien in allen von uns.
Dabei gehen die Proklamierer dieser herkömmlichen Problembeschreibungen einer Gesellschaft davon aus, dass es Täter und Opfer gibt. Gerne sind dann die Mehrheit der Bevölkerung die armen Opfer, die unter Finanzkrise und Ausbeutung ach so sehr leiden... Man muss sich doch aber fairerweise mal fragen dürfen, wie es nur möglich ist, dass wir nach 2008 heute noch derart gut dastehen. Was hatten die "Experten" alles prophezeit...

Wie Loa versuche auch ich stets die wesentlichen Kernpunkte der Abrahamlehre zu verstehen und zu beachten. Dabei geht es immer wieder darum, dass wir es sind, die jedwedes Geschehen um uns herum auch selbst durch unsere Schwingung angezogen haben. Also Schluss mit dem Täter Opfer Gequatsche, Schluss mit den bedauernswerten Minderheiten und auch Schluss mit den ausufernden Verurteilungen aller möglichen Umstände und Gruppierungen, die doch vermeintlich "uns guten Menschen nur Böses wollen".

Am Wochenende fühlte ich mich so richtig sauwohl. Ich war in einer ehrlichen und aufrichtigen Schwingung der Dankbarkeit für alles um uns herum, denn ich erkannte ganz objektiv, wie sich eigentlich alles entwickelt hat und welch ein Wunder es ist, dass wir das erleben können. Aus dieser Schwingung heraus klappte alles und es geschahen wieder kleinere Wunder, die die Tage komplettierten.
Dann begehe ich den Fehler, und guck ne Weile "Lanz" und Co und dann beginnen die üblichen Gedankenkreisläufe mit den bekannten Folgen. Schon fühle ich mich schlechter und muss meditieren um wieder raus aus dem Tal zu kommen. Wir aber sind es, die sich immer wieder verleiten lassen, uns auf Medien und negatives Gequatsche einzulassen. Wir selbst laden es manchmal aus Unachtsamkeit, oft aus Langeweile ein, unsere Schwingungen zu beeinflussen.

Mein Rat ist schlicht: wie die drei Affen, Auge/Mund/Ohren verschließen, wenn es um störende Dinge geht. (ist nicht immer einfach, ich weiß, aber es lohnt sich, sich darin zu üben)

In diesem Sinne allen hier eine wunderschöne Weihnachtszeit wünschend!

lg Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Reichtum

Beitragvon Birdie » 23. Dez 2014, 19:08

sprichst mir aus dem Herzen, lieber Achim-Martin,

LG
Birdie
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Reichtum

Beitragvon katgirl » 23. Dez 2014, 22:08

achim-martin hat geschrieben:Dann begehe ich den Fehler, und guck ne Weile "Lanz" und Co und dann beginnen die üblichen Gedankenkreisläufe mit den bekannten Folgen. Schon fühle ich mich schlechter und muss meditieren um wieder raus aus dem Tal zu kommen. Wir aber sind es, die sich immer wieder verleiten lassen, uns auf Medien und negatives Gequatsche einzulassen. Wir selbst laden es manchmal aus Unachtsamkeit, oft aus Langeweile ein, unsere Schwingungen zu beeinflussen.

Mein Rat ist schlicht: wie die drei Affen, Auge/Mund/Ohren verschließen, wenn es um störende Dinge geht. (ist nicht immer einfach, ich weiß, aber es lohnt sich, sich darin zu üben)


Ja! Ja! Ja! :102:
Du sprichst mir aus dem Herzen.
Dieser Tag war :verdammt: und ich weiss, dass ich das war und dass ich diese blöde "Realität" nur denke. :hä:
Vllt. können wir ja einen Sammelthread machen? "Wie ignoriere ich meine Umwelt?"
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon Kein_Schnee » 24. Dez 2014, 05:41

achim-martin hat geschrieben:Mein Rat ist schlicht: wie die drei Affen, Auge/Mund/Ohren verschließen, wenn es um störende Dinge geht. (ist nicht immer einfach, ich weiß, aber es lohnt sich, sich darin zu üben)


Einerseits stimme ich dem zu, lieber Achim-Martin, andererseits merke ich, wie daraus bei mir auch eine leicht verkrampfte Vermeidungshaltung entsteht und eine Art Spießrutenlauf…
Mittlerweile wähle ich vor allem was Medien angeht, sehr genau aus, was mir gut tut und was nicht.
Sollte mich aber doch immer mal wieder die negative Realität über meine Sinne erreichen, habe ich mir angewöhnt zu denken:
"Das ist IHRE Realität, nicht meine. Schade dass sie so viel Spaß an Negativität haben, aber sie wissen es halt nicht besser."
Auf diese Weise kann ich in meiner guten Schwingung bleiben.
Es ist auch ein Barometer für meine eigene Schwingung: Je besser mir das gelingt, desto höher ist meine Schwingung.

Aus diesem Grund schaue ich mir z. B. nicht die Ziehung der Lottozahlen an, sondern warte bis sie im Netz stehen.
Die Ziehung ist bei mir seit jeher mit: "Nicht gewinnen" belegt, was aus meiner Kindheit stammt, da mein Vater sein Leben lang Lotto spielte, ohne zu gewinnen.
Ich weiß, dass meine Schwingung dieser Ziehung noch nicht gewachsen ist. :tja:

Liebe Grüsse, :huhu2:

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon lawofattraction » 24. Dez 2014, 07:46




Angeregt durch Katgirls Vorschlag in diesem Thread habe ich einige Beiträge abgetrennt und hierhin verschoben.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon lawofattraction » 24. Dez 2014, 10:09




Kurz ein paar Gedankenanstösse dazu:

achim-martin hat geschrieben:die vor kurzem aufgekommenen Themen wie "Schuldzins" und damit verbundene Probleme stecken doch inzwischen nach einer jahrelangen Bearbeitung durch die Medien in allen von uns.


Hallo Achim, dear All,

Verallgemeinerungen geben den Dingen einen viel umfassenderen und grossartigeren Anstrich, als das den Angelegenheiten gebührt. "Alle ...." bauscht im eigenen Empfinden über Gebühr auf und macht eine Sache in den eigenen Gedanken viel grösser, als sie das wirklich ist. Es gibt das Gefühl, dass man in "guter Gesellschaft" ist, weil ja schliesslich "alle das tun oder denken" - man also nicht der einzige Doofe ist :clown: . Es blendet darüber hinaus aus, dass wir keine Mitläufer und Nachplapperer sind, sondern Schöpfer unserer eigenen Realität.

Ich zum Beispiel nehme mich von diesen Allen explizit aus, denn es gibt sehr viele Dinge, mit denen ich mich nicht mal marginär beschäftige und zu denen ich in der Tat keine Meinung habe. So handhabe ich ganz gezielt solche Bedingungen in meinem Leben, die sich meiner Kontrolle entziehen und von denen ich seit langem beschlossen habe, dass sie kein Reiz-Thema für mich sind. Sollte ich doch einmal einen Kredit aufnehmen wollen, so werde ich das so prepaven, dass mir weder die Tatsache noch der verlangte Zinssatz Kopfschmerzen oder Widerstand bereiten. Alles andere wäre doch ein vorprogrammierter Schwingungskiller.

achim-martin hat geschrieben:Mein Rat ist schlicht: wie die drei Affen, Auge/Mund/Ohren verschließen, wenn es um störende Dinge geht. (ist nicht immer einfach, ich weiß, aber es lohnt sich, sich darin zu üben)


Wenn Du die Dinge bemerkst, hast Du sie auch schon in der Schwingung. Dann musst Du einen Weg finden, die Schwingung wieder anzuheben. Was Du bereits in Dein bewusstes Erkennen hinein genommen hast und dann zu ignorieren versuchst, ist schon in der Schwingung enthalten.

Es wird nicht ausgeblendet, sondern sein Eindringen ins Bewusstsein wird zu verhindern versucht. Was das nach LoA-Regeln bedeutet, wissen wir alle. Wer sagt "ich schaue nicht hin" hat es schon anerkannt.

Im Phoenix Workshop vom Dezember ist eine ausgesprochen spannende Unterhaltung mit diesem Thema. Leider habe ich ihn trotz intensiven Suchens nicht gefunden. Der Titel ist etwas irreführend "Effect on Collective Consciousness", da die Hotseaterin das als Anliegen vorträgt, Abraham sie aber umleiten auf diese andere Schiene, dass das Ignorieren einer Sache ein Einschliessen in die Schwingung bedeutet.

Gutes Diskussionsthema. :hug:

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon Birdie » 24. Dez 2014, 10:31

Guten Morgen,
bringe ich da etwas durcheinander?
Also, ich handhabe es so, dass ich (als einfaches Beispiel) Werbung im Radio stumm schalte, weil es mich nervt. Ich will dieses Gesabbel nicht hören.
Also ignoriere ich es - sollte ich es mir anhören um damit was genau zu erreichen?

Ich klicke auf FB die blutigen Bilder von geschundenen Tieren oder Menschen weg, die manche Artgenossen posten (niemand tut das allerdings auf meiner FB Chronik), weil es mir so weh tut, als würde mir jemand eine Faust in den Magen hauen.

Sollte ich es mir ansehen? Um...?

Dann gibt es "Wahrheiten" die ich für mich nicht akzeptiere.....da gehe ich so vor, dass ich mir klar mache, dass es wohl für viele Menschen wahr sein mag, aber nicht zwangsläufig auch für mich....und ich setze mich auch damit auseinander, ich sage nicht einfach "nein, ich nicht, niemals!" Ich überlege mir schon was Abraham dazu sagen, dass ich mein Erleben gestalte und am "Buffet" wähle und das ein NEIN auch ein Ja bedeutet.
Nachrichten,...aktuell PEGIDA pro und contra usw....nehme ich zur Kenntnis, aber ich fühle nichts dabei - Nachrichten schrecken mich nicht mehr.....ich fühle mich dabei irgendwie interessiert interesselos...naja, kann ich grad nicht besser ausdrücken...

Ich wünsche allen Foris ein besinnliches oder besinnungsloses Weihnachten , je nach Geschmack

Birdie
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon lawofattraction » 24. Dez 2014, 11:17




Hallo Birdie,

dabei sind wir wieder bei Lektion 1: Ich ziehe das in mein Leben, was in meiner Schwingung ist.

Die Bilder bei Facebook können in Deinen Fokus kommen, gerade weil Du das nie und nimmer anschauen willst. Ohne Schwingungs-Bereitschaft machst Du solche Seiten gar nicht erst auf. Wenn doch, weil es Dich interessiert, was sich da sonst noch so tut - siehe oben.

Radio höre ich zum Beispiel nur, wenn ich Auto fahre. Zuhause ist es die Musik, die ich als CDs habe und von der ich weiss, dass ich sie mag. Wollte ich Radio hören, dann nur so selektiv wie ich TV schaue. Also meistens. :oops: Die Sendung schauen, und nicht dann ein bisschen zappen, was es sonst noch gibt und dann beim Umschalten Szenen anschauen müssen - auch wenn es nur Sekunden sind - die ich nicht sehen möchte. Oder aus Bequemlichkeit einfach weiter laufen lassen.

Wir haben eine Galga und einen Greyhound aus dem Tierschutz adoptiert. Da sie meine ersten Windhunde waren, habe ich mich in diversen Foren belesen, da ihre Haltung sich schon unterscheidet von der meiner anderen vorherigen Vierbeiner. Mit der Zeit wurde es mir ganz übel, immer wieder hinter oft unverdächtigen Überschriften das Grauen zu sehen. Mir gehen solche Bilder tagelang nicht aus dem Kopf.

Einmal habe ich mich höchst unbeliebt gemacht, da ich gebeten habe, doch wenigstens einen kleinen Hinweis im Header zu machen, dass es sich um "heftiges" Material handelt. Die Argumente waren die üblichen: Wer die Augen davor schliesst, kann der Sache niemals helfen etc. pp. Ich habe mein Abraham-Wissen für mich behalten und mir das meine gedacht. Seither gehe ich kaum als Leserin rein, sondern nur dann, wenn ich über die Suchfunktion etwas nachschlagen möchte.

In Sachen wie zB Tierschutz habe ich die folgende Einstellung, mit der ich mich sehr wohl fühle: Ich möchte im Moment nicht mehr als zwei Hunde haben. Sollte sich das ändern, werde ich wieder Windhund aus dem Tierschutz adoptieren. Ich schicke Spenden an wenige Organisationen, denen ich vertraue. Dazu muss ich mir auf deren Website aber nicht die Bilder der geschundenen Tiere anschauen. Darüberhinaus kann und will ich mich nicht weiter engagieren.

Birdie hat geschrieben: Dann gibt es "Wahrheiten" die ich für mich nicht akzeptiere.....da gehe ich so vor, dass ich mir klar mache, dass es wohl für viele Menschen wahr sein mag, aber nicht zwangsläufig auch für mich....und ich setze mich auch damit auseinander, ich sage nicht einfach "nein, ich nicht, niemals!"


Wenn Du das nicht akzeptierst, warum setzt Du Dich damit auseinander? Warum hinschauen und es in Deine Schwingung einschliessen? Du tust damit weder der Sache noch Dir einen Gefallen. Es gibt so viel, was andere tun und was nicht unsere Zustimmung finden würde. Warum sich damit beschäftigen? Kannst Du es dadurch ändern? Mitnichten.

Du musst noch nicht einmal "nicht für mich sagen" - wozu soll das dienen? Sagt Dir Dein Gefühl das nicht, sobald Du anfängst Dich damit zu beschäftigen? Und den anderen Menschen oder der Sache hilfst Du durch gedankliche Beschäftigung auch nicht - sondern das Gegenteil ist der Fall. Die Aufmerksamkeit verstärkt es. It´s law.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon katgirl » 24. Dez 2014, 13:24

Hallo Ihr Lieben.

Loa danke für den Thread, obwohl meine Frage nicht ganz ernst gemeint war.
Ich habe mich gestern aus dem Loch mit Katzenbildern auf Pinterest hochgeholt. Das klappte ganz gut. Ich liebe diese Seiten, weil es dort wirklich meist nur positive Bilder gibt und ganz wenig Normalkram.

In den letzten Wochen ist mir klar geworden, dass "Ignorieren" nicht das Ignorieren ist, wofür ich es jahrelang gehalten habe.
Wenn ich einer Sache begegne, dann ist sie bereits realisiert. Sie war schon vorher unbemerkt in meiner Erschaffung. Dann fühlt sich "Ignorieren" wie Weghabenwollen oder Tür zusperren an, im Prinzip wie wenn ich nicht unters Bett schaue, dann sieht mich das Gespenst auch nicht, aber es ist da.
Dagegen ist die praktische Schwingungsanhebung durch meine passenden Abe-Übungen etwas ganz anderes. Wenn ich das übe, dann weiss ich manchmal danach gar nicht mehr, um welches Thema es ging. Es ist einfach Weg. Das Thema ist weg, die Details sind weg, die Angst ist weg.

TV schaue ich nur noch selten, Radio höre ich nur im Auto.

Was mir meine Ausdehnung immer wieder verpfuscht sind die alltäglichen Kontraste mit den lieben Mitmenschen.
Ich gebe jetzt mal ein "böses" Beispiel: Wenn ein Auto in der Familie nur noch sporadisch fährt und ein Lämpchen leuchtet und sich in der Werkstatt immer wieder wohl fühlt, dann bittet man mich, dass ich da mal im Netz nach suche, weil die Werkstatt am Ende ihres Latains ist. Also schaue ich per google oder Forum, welche Erfahrungen andere mit dieser Automarke gemacht haben.
Ich kann das ja auch schlecht meinen Eltern abschlagen und das ist ja auch das, was unser Zusammenleben bedeutet.
Prompt leuchtet eine Woche später in meinem Auto ein Lämpchen, was auch noch einer Kerze ähnelt und sagt mir, dass ich mal die Glühbirnen kontrollieren soll.

Noch mehr zurückziehen geht schon fast nicht mehr. Und jede einzelne Situation bereinigen und Texte schreiben funktioniert auch nicht wirklich. Wie kann man das alltägliche Zusammenleben besser managen?
Und ja, wie waren uns voll im Klaren darüber, dass wir genau deswegen physisch geworden sind. Wir haben genau gewusst, was wir taten und warum und dass in jeder dieser Situationen eine Unendlichkeit an Ausdehnung liegt und genau das Leben ist.

lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon Birdie » 24. Dez 2014, 13:28

Liebe Loa,
ich will das mal so stehen lassen. Bei FB bin ich natürlich in der Hauptsache mit aktiven Tierschützern und Vogelhelfer "befreundet". Die posten teilweise Schockbilder oder "bitte protestieren" "bitte unterschreibt alle" Fotos auf ihrer Chronik. Beim scrollen sehe ich das natürlich. Ob ich jetzt wenigstens einen Schritt weiter bin, weil ich es sofort wegklicke, sobald ich auch nur einen Hauch davon sehe....weil ich weiß, es tut mir nicht gut und es bewegt in der gutgemeinten Sache auch nichts, wenn ich es mir anschaue?
lawofattraction hat geschrieben:
Die Bilder bei Facebook können in Deinen Fokus kommen, gerade weil Du das nie und nimmer anschauen willst. Ohne Schwingungs-Bereitschaft machst Du solche Seiten gar nicht erst auf. Wenn doch, weil es Dich interessiert, was sich da sonst noch so tut - siehe oben.



Birdie hat geschrieben: Dann gibt es "Wahrheiten" die ich für mich nicht akzeptiere.....da gehe ich so vor, dass ich mir klar mache, dass es wohl für viele Menschen wahr sein mag, aber nicht zwangsläufig auch für mich....und ich setze mich auch damit auseinander, ich sage nicht einfach "nein, ich nicht, niemals!"

lawofattraction hat geschrieben:
Wenn Du das nicht akzeptierst, warum setzt Du Dich damit auseinander? Warum hinschauen und es in Deine Schwingung einschliessen? Du tust damit weder der Sache noch Dir einen Gefallen. Es gibt so viel, was andere tun und was nicht unsere Zustimmung finden würde. Warum sich damit beschäftigen? Kannst Du es dadurch ändern? Mitnichten.

Du musst noch nicht einmal "nicht für mich sagen" - wozu soll das dienen? Sagt Dir Dein Gefühl das nicht, sobald Du anfängst Dich damit zu beschäftigen? Und den anderen Menschen oder der Sache hilfst Du durch gedankliche Beschäftigung auch nicht - sondern das Gegenteil ist der Fall. Die Aufmerksamkeit verstärkt es. It´s law.


das hat vielleicht den Grund, dass ich mich bei einigen Sachen immer noch selbst überzeugen muss. Und mir vor Augen halten muss was Abraham dazu sagen - mich selbst beruhigen muss.
Da spielt noch meine alte Unsicherheit mit rein.
ich habe mir das Leben früher so extrem schwer gemacht und mir selbst nicht getraut und dafür anderen zu viel geglaubt, obwohl ich ein ganz mieses Gefühl dabei hatte.
Das lässt sich nicht mit einem Federstrich ausradieren.....ich habe das gemerkt! Unachtsamkeit oder zu schnelles Fortschreiten hat sich bei mir nicht bewährt...ich rase wie ein abgeschossener Pfeil los um dann gegen die Wand zu donnern.
Zur Zeit kann ich zu meinem Leben nur sagen :Helter Skelter.....aber wie.....ich rutsche leider sehr schnell wieder in altbekannte negative Muster....komme dann auch schnell wieder raus und dann einen Moment nicht aufgepasst....rumms, wieder runter....und dann bin ich manchmal trotz besseren Wissens wie paralysiert und stecke fest.
Das muss ein Ende haben....ich höre jetzt täglich 15 Minuten Vortex CD....und Esther spricht da auch immer von "gently"....ich bin immer hauruck unterwegs gewesen :kniefall:
LG
Birdie
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon katgirl » 24. Dez 2014, 13:34

Birdie hat geschrieben:Ob ich jetzt wenigstens einen Schritt weiter bin, weil ich es sofort wegklicke, sobald ich auch nur einen Hauch davon sehe....weil ich weiß, es tut mir nicht gut und es bewegt in der gutgemeinten Sache auch nichts, wenn ich es mir anschaue?

Jedenfalls gibst Du nicht noch mehr Energie rein. Das ist doch schon mal was und ist sehr bewußt; meiner Meinung nach.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon katgirl » 24. Dez 2014, 13:35

Also mal so 8 Wochen einsame Insel täten mir bestimmt gut. lg :pfeif:

@ KeinSchnee: Online-Lotto ist so ein Fortschritt. Man bekommt einfach die Mitteilung per SMS und Mail und kann die ganze Schwingung von Einkaufen und Annahmestellen umgehen. lg


P.S. Wenn es nicht anders geht, dann muss ich es halt wieder schriftlich machen und jedes Unwohlfühlen besser fühlen lassen. Da weiss ich wenigstens, dass ich mich damit garantiert besser fühle. Ob ich was ändere, weiss ich nicht. Aber es geht ja nur um mein Fühlen. Habe die Themen von gestern jetzt schriftlich nach oben steigen lassen und es fühlt sich so viel leichter an.
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon achim-martin » 24. Dez 2014, 16:36

Hallo,

mit dem Hinweis auf die drei Affen meinte ich genau das, dass man z.B. bewusst nicht einfach die FB nutzt und rumzappt, sondern gezielt auswählt. Bin ich ein Zapper hole ich auch wenn ungewollt andere Schwingungen in mein Leben, als ich eigentlich beabsichtigte.
Hat man die unerwünschten Aspekte erstmal angezogen, sollte man damit auch umgehen und sie nicht verdrängen. Darin stimme ich Dir, Loa ausdrücklich zu. (Danke für den Hinweis auf die Verallgemeinerung, hast natürlich Recht mit dem "Man" oder "Alle".

Mein Partner klickt beim Umschalten durch die einzelnen Programme und man sieht und hört zumindest worum es in den Beiträgen geht - das ist mir viel zu viel und ich hab schon öfters Ärger mit ihm gehabt, weil ich möchte,dass wir wenn wir zusammen sind, nur gezielt durch die Programme schweifen. Da könnte ich auch nochmal so manche Wunschrakete abschicken.

Was die Insel meiner Vorrednering angeht, da lebe ich ja seit geraumer Zeit. Aber so eine Insel muss schon sehr weit weg sein, wenn man tatsächlich nur das erleben möchte, was unmittelbar um einen herum geschieht.

Wenn dann alles einmal nicht so klappt, dann trainiere ich das Loslassen und entspanne einfach. Früher hätte mir das nicht gereicht, heute läuft das ganz gut.

lg Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon katgirl » 24. Dez 2014, 23:48

achim-martin hat geschrieben:Mein Partner klickt beim Umschalten durch die einzelnen Programme und man sieht und hört zumindest worum es in den Beiträgen geht - das ist mir viel zu viel und ich hab schon öfters Ärger mit ihm gehabt, weil ich möchte,dass wir wenn wir zusammen sind, nur gezielt durch die Programme schweifen. Da könnte ich auch nochmal so manche Wunschrakete abschicken.


:idea: Wenn ich im Vortex wäre, würde ich dann überhaupt in solche Situationen kommen?
:idea: Wenn ich im Vortex wäre, hätte ich dann überhaupt Lust mich mit Fernsehen & Co. zu beschäftigen?
:idea: Wenn ich im Vortex wäre, würde der andere dann so handeln bzw. würde ich das registrieren?
:idea: lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon Lichtblume » 25. Dez 2014, 08:06

katgirl hat geschrieben: :idea: Wenn ich im Vortex wäre, würde ich dann überhaupt in solche Situationen kommen?
:idea: Wenn ich im Vortex wäre, hätte ich dann überhaupt Lust mich mit Fernsehen & Co. zu beschäftigen?
:idea: Wenn ich im Vortex wäre, würde der andere dann so handeln bzw. würde ich das registrieren?
:idea: lg


Danke für diese Zeilen!

Genau das habe ich mich heute morgen auch gefragt. Wenn ich im Vortex wäre..... dann würde ich gar nicht in solche Situationen kommen oder es würde mir nicht so weh tun, wenn ich sehe wie andere Menschen handeln.

Danke!

Liebe Grüsse
Lichtblume
Benutzeravatar
Lichtblume
 
Beiträge: 528
Registriert: 06.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon shaoli » 25. Dez 2014, 18:44

Hi , ihr Lieben ,

einige wissen ja , dass ich jahrelang eigene und Pflegehunde hatte , und so eine Verbindung zum Tierschutz , auch zu Menschen , die extreme Ansichten vertreten . Die Wege haben sich auf dramatische Weise getrennt , sowohl zu
Menschen , als auch zu meinen Hunden
Da die Tierheime überquellen , hätte ich ein Zuchtverbot und den Hundeführerschein befürwortet , ich wär auch für ein Jagdverbot gewesen und vieles andere mehr . Es hat gedauert , aber heute würde ich kein Tier
mehr aus Mitleid oder dem Wunsch heraus , es ( wenigstens eins ... ) zu beschützen , adoptieren . Ich gestehe
mir sogar zu , einen Hund aus einer guten Zucht zu kaufen , denn ich will Freude mit einem Tier haben .

Ich trinke keine Milch , weil ich sie überhaupt nicht mag und esse kein Fleisch , weil es für mich keinen Verzicht
bedeutet , auch nicht , keine Pelz - oder Lederprodukte zu tragen . Aber ich will nichts mehr abschaffen , was
ich nicht erschaffen habe , wie die Massentierhaltung . Meinetwegen könnten sofort alle Schlachthöfe schließen , nur habe ich definitiv nicht die Macht , es oder überhaupt ein Umdenken zu erzwingen .
Ich informiere mich und kaufe secondhand , um die Produktion in Billiglohnländern und damit Kinderarbeit wenns
geht nicht anzukurbeln , das fühlt sich gut an . Alles , was
ich noch tun könnte , fühlt sich nicht mehr gut an , denn es ginge dann wieder in die Richtung " Kampf gegen " ,
den ich nicht gewinnen kann .

Mit Politik und Wirtschaft beschäftige ich mich nicht , weil ich recht sicher bin , dass wir eh nicht erfahren , was
wirklich vorgeht , es sei denn , die Beschäftigung verschafft mir Vorteile . Ich bin
selbstständig und etwas Wissen um wirtschaftliche Gesetze schadet nicht , es hilft mir , meine eigene Schwingung
zu bereinigen , wo sie sich dem gesellschaftlichem Bewußtsein angeschlossen hat .
Ich habe aus dem Wunsch heraus , zu helfen , einen sozialen Beruf erlernt , auch dieses Thema ist abgehakt , bzw.
ich würde (gern ) nur noch autonom in diesem Bereich arbeiten .

Ignorieren kann ich meine Umwelt nicht , will ich auch gar nicht . Abraham sagen ja , dass contrast uns dabei hilft ,
herauszufinden , was wir wollen und auch , dass wir die Welt nur mit den Augen unseres Egos sehen können . Mittlerweile krieg ich es auch im Privatleben ganz gut hin , mir die Gedanken und Gefühle anderer nicht überstülpen
zu lassen , sei es aus Angst , dass die Beziehung scheitert , für hartherzig und herzlos gehalten zu werden oder
auch für arrogant oder , eine meiner Hauptängste , einfach kein guter (Mit)Mensch zu sein , wenn ich nicht
verständnisvoll und hilfsbereit bin , wenn es jemandem schlecht geht . Das kann ich sein , Mitgefühl
und Liebe mußte ich sicher nicht lernen , wohl aber gesunden Egoismus , der es mir erlaubt , mich
auszuklinken , anstatt gegen Windmühlenflügel zu kämpfen .

Viele liebe Grüße
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon katgirl » 26. Dez 2014, 22:12

Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtleich her.
Dieses erhielt ich vorhin per Mail. :idea:

“We know, because it feels like if they would change you would feel better because you remember being around more pleasant people and feeling more pleasant and so it seems logical that if they would be more pleasant… but feel the trap in that, the trap in that says now my happiness depends on your behavior, and I can’t control your behavior, you’re just one person, I’ve spent 30 years trying to control your behavior and I’m still not getting there. I’m powerless, I guess, I’m powerless to be happy because my happiness depends on your behavior, and you’re stubborn, and you won’t change, so I have no power.

But when you discover that you have the power to ignore them, you have the power to find the positive aspects in them, you have the power to focus upon the parts of them that you adore, you have the power to focus on other things… Do you know the majority of people that we hear struggling over something like living with someone who is negative… the majority of their conflict and discord happens when they’re not even with that person? They’re just remembering what happened yesterday, and what happened the day before, and they’re worried what’s going to happen when they get home. They have ample opportunity to focus on other things, but they don’t do it because they’ve trained themselves into their vibrational habits by being sloppy in their thinking and just vibrating in response to what they’re observing.

So, the way you train yourself back into alignment – did you hear us when we said that your singular work is to bring you into alignment with You? It’s not to bring you into alignment with the ornery bugger you’re living with. It’s not to bring you into alignment with the Republicans that you disagree with or the Democrats that you disagree with. In other words, if you think that you’ve got to get alignment like that, can you imagine how long you’re going to have to wait? Do you see how unlikely that is, you see?

But when you really get it that your happiness depends only on your alignment, and so you just play with different subjects, and you play with different sentences, and you play with different thoughts and you feel yourself into alignment which means you feel for the soothing relief of releasing resistance… Now you discover that you could live anywhere, with anyone and you could find vibrational alignment with Well Being and in the moment that you do that, the Universe has to give you still better circumstances.”

Abraham Hicks, 09/01/04
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Wie ignoriere ich meine Umwelt?

Beitragvon Scorpi » 27. Dez 2014, 08:59

Danke, liebe katgirl :danke:

Für mich ebenso ein Licht im Tunnel!!! Kommt zur rechten Zeit. Frage und Du bekommst eine Antwort :genau:

Liebe Grüße und einen tollen Tag :ros:
Scorpi
Benutzeravatar
Scorpi
 
Beiträge: 49
Registriert: 07.2014
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

web tracker