Widerstand? Kein Thema!

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon abrakadabra » 9. Aug 2010, 23:54

Boah, mir ist gerade eine "Erleuchtung" gekommen, die ich unbedingt noch loswerden will. Ich schreibe gerade in Word in mein Tagebuch und beschäftige mich mal wieder mit einem Thema, das mich stört, das ich loswerden will. Und ich frage mich, wie ich es schaffen kann... denn man kann sich ja nichts "weg-manifestieren" :mrgreen: ...

Wie komme ich da heraus? Erste Erkenntnis: Indem ich aufhöre, da heraus kommen zu wollen. ("Make peace with where you are!") Nee, also Frieden machen kann ich damit nicht... Aber... Wenn ich will, dass dieses Thema für mich kein Thema mehr ist, dann muss ich aufhören, es zum Thema zu machen!

Ich gebe zu, dass das nun keine bahnbrechende neue Erkenntnis ist, denn es besagt ja nichts anderes als "just ignore it". Aber so gut das beim einen Thema klappt, so hartnäckig drängt sich ein anderes immer wieder auf die Agenda und untergräbt die auf anderem Gebiet bereits erfolgreich angewandte Strategie. :teuflischgut:

Ja, ja, ich weiß, in den Vortex kommen... Aber, ich kann doch nicht in den Vortex, wenn ich noch dieses brennende Problem habe... das muss ich erst mal lösen, dann... :grllll:

Also, momentan fühlt sich "kein Thema" für mich wie DIE Generallösung an, lässt sich auf alles anwenden: Geld (bzw. seine Abwesenheit), Liebesglück (bzw. dessen Abwesenheit), "unerwünschte" Verhaltensweisen, Widerstand, alte Geschichten... die Liste lässt sich endlos fortsetzen. Egal, was mir in die Quere kommt - es geht einfach nur darum, ob ich bereit bin, DAS zu meinem Thema zu machen...

Es ist für mich noch eine Weiterentwicklung meiner letzten Erkenntnis von "das ist nicht meins". Denn vieles habe ich bisher als "meins" anerkannt - auch dann, wenn ich es gar nicht haben wollte. Aber mir fehlte noch der Schlüssel, um "alte (oder mittelalte :mrgreen: ) Geschichten" rauszuschmeißen... Ich glaube, ich habe ihn gefunden!

Es ist eigentlich so einfach: Bin ich bereit, mich mit diesem Thema (das mich unweigerlich dazu führen wird, dass ich mich schlecht fühle) zu beschäftigen, zu identifizieren? Nein! Aber es erfordert Wachheit, man muss immer auf der Hut sein, dass sich nicht wieder ein neues (altes) Thema einschleicht - und ich vergesse so leicht. Ich sollte nicht so leicht vergessen. Will ich das Vergessen zu meinem Thema machen? NAIENNN! UND: Will ich es zum Thema machen, wenn ich mal wieder was zu meinem Thema gemacht habe? Auch nicht!

Und letztlich geht es dann darum, mit allem, was geschieht, downstream zu sein - auch damit, dass ich vielleicht gerade upstream bin. Fühlt sich gerade an, wie eine never ending Aufwärtsspirale. :gvibes:

Liebe Grüße und gute Nacht
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon LillyB » 10. Aug 2010, 06:00

abrakadabra hat geschrieben:Wenn ich will, dass dieses Thema für mich kein Thema mehr ist, dann muss ich aufhören, es zum Thema zu machen!


Exacatamente. :gvibes: Wonderful day & ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon butea » 10. Aug 2010, 07:05

abrakadabra hat geschrieben:Es ist eigentlich so einfach: Bin ich bereit, mich mit diesem Thema (das mich unweigerlich dazu führen wird, dass ich mich schlecht fühle) zu beschäftigen, zu identifizieren? Nein!

Liebe abakadabra,
genau so ging es mir gestern abend auch und ich habe die Kurve gekriegt, so wie Du *freu* :gvibes:
butea
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon Italia » 10. Aug 2010, 10:16

Hallo, Ihr Lieben und RESPEKT :ros: an Dich abrakadabra, für Deine :gvibes: Erleuchtung.
Das ist wundervoll und eigentlich ganz einfach und logisch, aber...
Dann kommt das aber.
Wie genau machst Du das Thema wenn`s da ist nicht mehr zum Thema, also mit was lenkst Du Dich ab vom dasein oder der Abwesenheit von Liebe, Glück, Geld....halt allem was man so zum Thema macht ?

Was tust Du stattdessen, kannst Du das sagen?

Sags`Du ganz einfach "Nö, is jetz nich mein`s" und machst was ganz anderes, oder lenkst Du Dich mit irgendwas speziellem ab?
Bei mir funktioniert das nur beim laufen mit Musik( kann ich aber nicht mehr sooft machen, sonst nehm ich noch mehr ab und man sieht mich nicht mehr...hihi)

Nochmals vielen Dank, dass Du Deine Geistesblitze so schnell hier reinschreibselst, und überhaupt an alle ,die uns
"LoA-Frischlinge" auf die richtige Spur bringen :loveshower:
Schöööön, dass es Euch gibt, und dieses wundervolle Forum!
Leider hab ich momentan kaum Zeit, zum selber posten, aber zu lesen versuche ich sooft wie möglich.
Alles Liebe und noch viele weitere Lichtblitze a`la LoA
wünscht Euch ITALIAna
Benutzeravatar
Italia
 
Beiträge: 4
Registriert: 07.2010
Wohnort: Deutschland
Geschlecht: weiblich

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon abrakadabra » 10. Aug 2010, 20:26

Gegenfrage, liebe Italia(na):

Du trittst aus dem Haus, weil Du laufen willst, und da liegt direkt vor Dir ein dicker, fetter Hundehaufen. Was machst Du? Bleibst Du stehen, hockst Dich gar hin, um ihn besser zu sehen, tupfst mit einem Finger rein um zu erfahren, wie er sich anfühlt, hebst den Finger an die Nase und ziehst mit einem tiefen Atemzug den Gestank in Deine Nase - tust also alles, um Dich so richtig schön zu ekeln... oder machst Du einen Riesenschritt drüber, fängst an mit Deiner guten Musik zu laufen und vergisst den Sch... möglichst schnell wieder? Ich antworte mit einer Gegenfrage, weil Du selbst am besten weißt - es Dir nur noch nicht zutraust - wie Du "weggucken" oder "wegdenken" kannst.

Ich glaube, der beste Ratschlag, den ich geben kann - und selbst auch noch kontinuierlich zu beherzigen lernen muss - ist, einfach wieder zu dem überzugehen, was man gerade getan hat oder tun wollte, als die "Störung" eingetreten ist (im obigen Beispiel eben laufen). Denn es ist ja nicht so, als ob uns irgendein Problem (außer vielleicht einer heftigen akuten Erkrankung) tatsächlich ständig begleiten würde. Wir holen es nur durch unsere Gedanken immer wieder ins Bewusstsein. Und mit dem Hundehaufen oben meine ich auch die belästigenden Gedanken, die ein "Thema" immer wieder updaten. Letztlich geht es tatsächlich in so einer Situation darum, den Gedanken NICHT aufzugreifen, sondern z. B. zu sagen: Nö, ist nicht meins. oder: Nö, keine Lust. Und wenn ich mich dabei ertappe, dass ich DOCH wieder auf so einen Geisterzug aufgesprungen bin... einfach abspringen und da weitermachen, wo ich vorher war, ohne "Wie konnte ich nur" oder "Mist, schon wieder" oder "das schaffe ich nie". Es wird besser. Definitiv. Es ist wie mit der Meditation. Für mich IST es Meditation.

Liebe Grüße
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon Kia » 10. Aug 2010, 20:35

Danke Abrakadabra,

das ist eine gute Beschreibung, und ich erlebe es auch so, es wird besser mit jedem Mal, in dem ich nicht den alten Pfad entlang laufe. Nur manchmal schleichen sich so psychologierende alte Gedanken ein, wenn ich wegschaue, kehre ich etwas unter den Teppich. Verleugne etwas, doch nach dem Gesetz der Anziehung stimmt das einfach nicht.
Die neue Sichtweise braucht Zeit und Übung und Ermunterung durch Wegbegleitung wie Euch hier.
Es ist ein Segen, dass es Euch gibt.

Schönen Abend
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon abrakadabra » 10. Aug 2010, 21:16

Jaaaa, liebe Kia, die gute alte Psychologie... Man darf den Schmerz nicht verdrängen, oh nein, man MUSS ihn sogar noch einmal durchleben, nur dann kann man geheilt werden. :teuflischgut: Quatsch mit (rosa) Soße. Es sollte mal jemand auf die Idee kommen, solche "Heilmethoden" auf körperlicher Ebene anzuwenden. :kgrhl:

Aber, nur mal als Denkanstoß in eine neue Richtung... Was, wenn auch "Es braucht Zeit und Übung" nur ein Glaubenssatz ist? Heißt es nicht, wenn wir im Vortex sind, rauschen die Manifestationen nur so herein? Nix von Zeit und Übung. Warum nicht alles Wissen auch darauf anwenden, wie unsere geistige Umlernfähigkeit funktioniert???

Lies doch mal, was Rainbow-Child in "Im Vortex sein" geschrieben hat...

Rainbow Child hat geschrieben:Das Universum liefert immer. Das, wo Eure Aufmerksamkeit ist.
Vielleicht hielt ich meine Aufmerksamkeit im wieder Herausfallen.


Vielleicht tun wir das ja auch...

Liebe Grüße
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon Kia » 10. Aug 2010, 21:27

Stimmt. Diesen Beobachter loszuwerden und im Vortex sein, einfach im Sein leben, kann auch schnell gehen. Auf jeden Fall ist es eine Erleichterung: auch das wählen zu können, langsam und mühsam oder schnell und leicht :clown:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon Rainbow-child » 10. Aug 2010, 23:59

Liebe Akrakadabra, :ros:

welch eine Power, welch eine Erkenntnis, wow, und mit solch einer Geschwindigkeit.

Suuppeer, einfach Spitze. :vortex:
Wie ein Turbodüsenjäger.

Freut mich sehr. :bussi:

Herzliche Grüße
Rainbow-child
Rainbow-child
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon abrakadabra » 11. Aug 2010, 08:45

Danke, liebes Kind des Regenbogens. :lieb: Ist schon interessant zu beobachten, wie unwohl ich mich fühle, wenn mir so öffentlich Anerkennung entgegengebracht wird. :roll: Erinnert mich gerade an etwas - dem muss ich mal nachgehen...

Und eigentlich sind es Vorschusslorbeeren, denn nur angewandtes Wisses ist echtes Wissen - und da tue ich mich mit einem ganz bestimmten Thema äußerst schwer. Vielleicht werde ich das noch in einem separaten Thread thematisieren.

In der Tat, da liegt ein Hundehaufen vor meiner Tür, in den trete ich immer wieder rein - mit beiden Füßen. :shock:

@ Kia

Gestern Abend bin ich nicht mehr dahinter gekommen, was an Deiner letzten Bemerkung sich für mich "falsch" anfühlte; jetzt weiß ich es. Ich habe mich gestern sehr eingehend mit dem Thema "Verstand" beschäftigt - ich nehme an, Du meinst ihn, wenn Du von dem "Beobachter" sprichst. Ich bin für mich gestern zu dem Schluss gekommen, dass es nicht darum gehen kann, ihn loszuwerden. Ich habe gelernt - und für mich ist das stimmig - dass dieses ständige Geplapper des Verstandes eigentlich dazu dient, uns zu schützen. Der Verstand hat die Aufgabe, uns zu helfen. Allerdings gibt er permanent "falschen Alarm"... hier ist eine Gefahr, da ein Problem... dieser Angst müssen wir dringend nachgehen, jener Befürchtung begegnen.

Ich habe gestern für mich erkannt, dass der Verstand sich im Grunde verhält, wie ein braver Wachhund, der bei jedem vermeintlich bedrohlichen Geräusch anschlägt... das ist seine Aufgabe. Meine Aufgabe ist es dann, nachzusehen und ihn zu beruhigen, wenn ich feststelle, dass keine Gefahr droht. Meistens droht keine - aber der Wachhund ist nicht in der Lage, das zu differenzieren... dafür braucht er meine Führung.

Ich habe gestern beschlossen, nur noch freundlich mit ihm umzugehen. Er braucht nicht rund um die Uhr als Wachhund für mich im Einsatz zu sein. Er braucht nur ein bisschen Erziehung, damit er nur zu den Zeiten "wacht", in denen ich ihn brauche. Ansonsten darf er gemütlich in seiner Hütte schlafen oder im Garten buddeln. Und je öfter ich ihn freundlich beruhige, anstatt ihm ein ärgerliches "Aus" entgegenzuschnauzen, wenn er mal wieder falschen Alarm gegeben hat, umso eher wird er lernen, echte von falschen Gefahren zu unterscheiden.

Vielleicht kannst Du mit diesen Gedanken was anfangen.

Ich wünsche Euch einen schönen Tag.

Liebe Grüße
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon butea » 11. Aug 2010, 09:06

Kia hat geschrieben:das ist eine gute Beschreibung, und ich erlebe es auch so, es wird besser mit jedem Mal, in dem ich nicht den alten Pfad entlang laufe. Nur manchmal schleichen sich so psychologierende alte Gedanken ein, wenn ich wegschaue, kehre ich etwas unter den Teppich. Verleugne etwas, doch nach dem Gesetz der Anziehung stimmt das einfach nicht.
Die neue Sichtweise braucht Zeit und Übung und Ermunterung durch Wegbegleitung wie Euch hier.

Liebe Kia,
mir geht es genauso. :hug:
es ist schön, festzustellen, daß es jedes Mal, bei jedem Anlauf besser flutscht und leichter wird.
Gestern habe ich bei einer "eigentlich Ärger-Gelegenheit" so toll die Kurve gekriegt, daß ich heute richtig stolz auf mich bin. :gvibes:
Zuletzt geändert von butea am 11. Aug 2010, 09:11, insgesamt 1-mal geändert.
butea
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon butea » 11. Aug 2010, 09:09

abrakadabra hat geschrieben:Jaaaa, liebe Kia, die gute alte Psychologie... Man darf den Schmerz nicht verdrängen, oh nein, man MUSS ihn sogar noch einmal durchleben, nur dann kann man geheilt werden. :teuflischgut: Quatsch mit (rosa) Soße. Es sollte mal jemand auf die Idee kommen, solche "Heilmethoden" auf körperlicher Ebene anzuwenden. :kgrhl:

Ja, genau mit dieser Theorie und Herangehensweise wurde ich auch jahrelang therapiert :kgrhl:
Vom Traumata-Hochholen wird nix besser .... man fühlt sich einfach nur wieder genauso Scheiße wie damals.

Aber, nur mal als Denkanstoß in eine neue Richtung... Was, wenn auch "Es braucht Zeit und Übung" nur ein Glaubenssatz ist? Heißt es nicht, wenn wir im Vortex sind, rauschen die Manifestationen nur so herein? Nix von Zeit und Übung. Warum nicht alles Wissen auch darauf anwenden, wie unsere geistige Umlernfähigkeit funktioniert???

Also ICH meine es so, daß ICH mich erst daran gewöhnen muß, daß bei Abraham alles "so anders" ist, und daß ich bei Gelegenheiten, wo ich früher *so* reagiert habe, jetzt *anders* reagieren/denken muß. Da ist ein Umschwenken nötig und mit jedem Mal wird es leichter. Das meine ICH mit Üben.
Vielleicht kannst Du es ja schon gleich ohne Üben .... :gvibes:
ich übe gern. Es macht mir Freude, meine Fortschritte zu erleben. :loveshower:
butea
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon abrakadabra » 11. Aug 2010, 09:21

Hat sich meine Bemerkung zu "Zeit und Üben" etwa wie Kritik angehört? :shock: Nichts liegt mir ferner. Ich habe nur "philosophiert"... Wie gut ich "es" schon kann, liest Du in meinem vorigen Beitrag. :roll: :lol:

Liebe Grüße
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon Kia » 11. Aug 2010, 09:27

Danke, liebe Abrakadabra,

für Deine liebevolle, einfühlsame Antwort. Es ist ein wunderschönes Bild mit dem Verstand als Wachhund. Und mit ihm sprechen, ihn beruhigen tue ich auch seit Jahren ganz viel. Der Verstand, wenn er auch in diesen Erleuchtungsprozess, in dem wir alle sind, einbezogen wird und nicht ausgeschimpft, ist in der Tat ein wunderbares Instrument. Du hast so recht. Und die wichtigen Dinge, die der Göttliche Geist in uns erledigt, die kann der Verstand gar nicht erledigen und es ist so wichtig für ihn, dass er das weiss und anerkennt, und dann nicht querschlägt.

Danke Dir herzlich für Deine Gedanken! Danke für Dein Sein hier :lieb: :hug:


Liebe Butea,

das freudige Neue wird von mir so schnell aufgenommen, etwas innerlich hat einfach darauf gewartet und ganz viele Dinge brauche ich nicht zu üben, da ich bereits vorher in anderen Schulungen das geübt habe und manche Dinge muss ich dringend üben, z.B. grade die Kommunikation mit Worten hier mit Euch.
Manchmal wünschte ich, wir wären telepathisch, dann könnte gar nichts schief gehen. Und manchmal SIND wir telepathisch und spüren so viel voneinander, dass noch nicht mal unklug gewähle Worte die Liebe, die da ist, stören können :clown:

butea hat geschrieben:Vielleicht kannst Du es ja schon gleich ohne Üben .... :gvibes:

Es ist teils so, teils anders. Mir macht auch das Üben Spass, z.B. jetzt gerade Virtuelle Realität ist mein Thema, es ist wunderbar und neu und doch auch alt vertraut, es ist eine Mischung :loveshower:

Herzlich Euch
wunderbaren Tag und
danke für Eure Inspiration
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon Kia » 11. Aug 2010, 09:41

Liebe Abrakadabra, noch eine Anmerkung,

es ist nicht ganz leicht, die alten Vokabeln innerlich immer zu übersetzen in die Abraham-Sprache. Z.B. im Zen war ja der Mind immer der Übeltäter von allem.
Das denke ich heute nicht mehr. Der Verstand geht diesen Erleuchtungsweg voll mit.

Aber zur Zeit, als das Zen entstanden ist, war die Menschheit vielleicht an dem Punkt, an dem der Verstand besser mal etwas zurück gestellt werden musste, damit das Herz wieder mitsprechen konnte und Raum bekam.

Dieses "den Mind ausschalten" und nur fühlen, was da ist im Sein, war für mich ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung. Dafür bin ich dieser Praxis, die Lebenspraxis wurde, also verinnerlicht, dankbar.
Doch diese Entwicklung ging ja dann weiter.

Für mich ist es heute gut Herz und Verstand miteinander leben zu lassen, nicht mehr die Trennung zu machen, das ist so, das ist anders. Mehr Hand in Hand. Gemeinsam. Nicht gegen einander. Downstream auch hier. Und daraus dann leben und handeln.

Ganz herzlichen Gruss

Kia

PS: Mit Beobachter-Bewusstsein loswerden habe ich gemeint, in den Vortex gehen, aufhören, innerlich alles was geschieht, zu kommentieren. Also in der Klarheit der Schöpfungskraft sein und daraus inspiriert handeln.
Ich freue mich darauf, das immer besser zu können und bin zufrieden mit der täglichen persönlichen "Evolution", kommt glaube ich von to evolve, sich ausdehnen; ich merke ich kann nur mitgehen, mit dem, was möglich ist, kann nichts forcieren, das ist ganz kontraproduktiv. Es ist möglich, so viel wie möglich ist downstream. Sonst wirds ganz schnell up-stream, weil ich dann mehr will, wie geht. :hug: :bussi: Und dann erzeuge ich Widerstand.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon ranna » 11. Aug 2010, 09:52

Liebe Kia

Herz und Verstand miteinander leben...... Das ist für mich das Bonmot des Tages. Danke Dir Kia.

Ich hab die beiden nämlich immer zu trennen versucht, so völlig unlogisch und energieraubend. So heisse ich heute meinen Verstand als Vollmitglied wieder herzlich willkommen. :loveshower:

Danke liebe Kia und alles Liebe
Ranna
ranna
 
Beiträge: 175
Registriert: 10.2009
Wohnort: CH
Geschlecht: weiblich

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon butea » 11. Aug 2010, 10:32

abrakadabra hat geschrieben:Hat sich meine Bemerkung zu "Zeit und Üben" etwa wie Kritik angehört? :shock: Nichts liegt mir ferner. Ich habe nur "philosophiert"... Wie gut ich "es" schon kann, liest Du in meinem vorigen Beitrag. :roll: :lol:

Ich habe nur erzählt, wie es bei mir ist :-)))

Ich finde es faszinierend, daß es so viele verschiedene Wege gibt und jeder ist individuell verschieden.

Z.B., bei Kias Beiträgen komme ich manchmal nicht ganz mit, meine Denke funktioniert einfach so ganz anders. Huhu Kia :ros: ich liebe Deine Beiträge dennoch sehr wegen der wunderbaren, warmherzigen und liebevollen Schwingung, die ich darin immer spüre.
Bei Loas Beiträgen habe ich auch oft Verständnisprobleme, obwohl "vom Kopf her" alles reingehen müßte, erfasse ich sie oft nicht komplett auch mit dem Bauch.
Lillys Beiträge hauen bei mir manchmal rein wie Bombentreffer und manchmal kapiere ich garnix :mrgreen:
ZaWos Beiträge verstehe ich meistens auf Anhieb, da kommt mein Denkapparat irgendwie einfach mit.

Ich finde das faszinierend zu beobachten. Und oft ist es auch so, daß ich einen Beitrag verstehe, wenn ich ihn am nächsten Tag oder nächste Woche noch mal lese. Dann ist mein Geist auf einmal offener dafür.
butea
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon abrakadabra » 11. Aug 2010, 10:42

Liebe Kia,

das sehe ich ganz genauso wie Du. Und tatsächlich IST ja auch der Mind immer der Übeltäter von allem - denn er ist es ja, der in jedem Hundehaufen "Lebensgefahr" für uns sieht. Ich finde, da haben die Buddhis absolut Recht. Sie übersehen nur, dass der Mind - auch wenn er in 99 % der Zeit Unfug treibt - eben ein sehr wichtiges Überlebenswerkzeug ist - nämlich für solche Fälle, in denen nicht instinktives Flucht- oder Kampfverhalten angesagt ist, sondern ein kniffliges Problem zu lösen ist. Der Vergleich mit den Affen oder der Herde wilder Elefanten trifft es für mich recht gut - nur fehlt den Buddhis meiner Meinung nach die Wertschätzung für den Verstand. So wie sie - irrtümlich - eben auch das Ego in Grund und Boden ver"teufeln". Aber nichtsdestotrotz war auch für mich meine "buddhistische Zeit" eine ganz wichtige Phase, die mich in einem halben Jahr weiter gebracht hatte, als das ganze vorherige jahrzehntelange Rumeiern - ich würde sie auch nicht missen wollen. Ausgestiegen bin ich letztlich wegen der doch sehr starken Anhaftung an Konzepte, die mir dort begegnete.

Ja eben, dieses Hand in Hand - oder besser ausgedrückt, Verstand bei Fuß :lol: - ist auch für mich der richtige Weg. Und anerkennen, dass der Verstand, wenn er mich mal wieder auf ein Problem aufmerksam macht, dies tut, weil er mir helfen will - und nicht, weil er ein vorlauter Plapperaffe ist.

Und ich bin es dann letztlich, die den Verstand zum Übeltäter erhebt, indem ich auf die angebotenen Probleme anspringe und sie damit zur Manifestation bringe. Unfair, denn ist meine Schuld, wenn ich den Postboten erschieße, nur weil mein Wachhund angeschlagen hat. :lol:

Auch Dir ganz herzliche Grüße
von abrakadabra und Bello
abrakadabra
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon ZaWo » 11. Aug 2010, 10:54

Huhu ihr Lieben :tja: ,

der Mind kann gar nicht der Übeltäter sein, wohl aber das falsche Verständnis seiner Funktion. Was ihr sicherlich meint, sind die eingegrabenen Glaubenssätze, das sind ja die Gedanken, die ihr immer denkt. Diese Gedanken graben sich ein und werden zu einem Glauben, der dann vollautomatisch abgespult wird und manchmal sogar in eurem Kopf rumquatscht.
Nicht-Denken ist dann so effektiv, wenn ihr eure euch nicht zuträglichen Gedanken nicht mehr denkt bzw. das Gequatsche stoppt.. Besser nix denken, als Kontraproduktives und natürlich, um sich einen Stopp zu verordnen.

Eine andere Möglichkeit aber ist, sich einen neuen Glauben zuzulegen und das geht mit Training. Immer häufiger gut anfühlende Gedanken denken...solange bis sie sich ebenfalls als Glauben bei euch eingefräst haben.
.......und dann.....ist der Verstand euer bester Freund, denn er spult die zuträglichen Glauben für euch vollautomatisch ab und ihr müsst nicht mehr so viel an euren Gedanken rummachen. Ein liebevoll ermächtigendes Gequatsche im Kopf erzeugen geht ja auch.

Mein Senf dazu. Niemand ist seinem Verstand (Glauben) ohnmächtig ausgeliefert und daher ist er auch nicht böse.
ZaWo
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon butea » 11. Aug 2010, 11:17

Ich habe schon durch das "innere Kind" gelernt, daß Verstand und Gefühl Hand in Hand gehen sollen und dieses Verständnis war mir seither sehr nützlich.
Beim "inneren Kind" habe ich auch gelernt, daß der innere Zensor oder Miesepeter, der "grämliche kleine Giftzwerg", wie er manchmal genannt wurde, auch eine Überlebensfunktion ist und auch wenn wir sein Geplapper heute nicht mehr brauchen, er es eigentlich gut mit uns meint.
Ich habe da auch gelernt, diesen Plappermaxen und Miesmacher zu akzeptieren und liebevoll zu umarmen. Er ist jetzt meistens still, nur manchmal an schlechten Tagen streckt er noch mal den Kopf raus und labert. ;-))
butea
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon Rainbow-child » 11. Aug 2010, 11:23

Liebe Abrakadabra,

du gehst mit Meilenschritten voran noch einen ganz großen Schuß Selbstwertgefühl und ab geht
dein Düsenjäger. :vortex:

Der Verstand hat mir auch oft im Wege gestanden, hi, bis ich auf die Idee kam ihm Aufgaben zu geben,
er will gefordert werden, so ist er jetzt mein Notizzettel geworden. Er macht seine Aufgabe großartig
und ich lob ihn viel und um so mehr ich ihn lobe um so besser wird er. :loveshower:

Ich lasse mir von ihm immer das Bild meiner Visualisierung vor Augen führen und bitte ihm ganz lieb
mir noch ein paar Ideen und Vorschläge zu machen, auch dafür ist er bestens geeignet, denn er erinnert
sich an so vieles. Ich laß ihn damit spielen und laß ihn mein Bild bis in kleinste Detail ausmalen und diese
innere Bilder immer wieder abspulen kann er auch großartig. Ich bitte ihn mich auf alles Schöne
aufmerksam zu machen. Er ist auch darin super gut. Er entdeckt dann so vieles.
Hi, bald sind wir dicke Freunde geworden und arbeiten Hand in Hand. :five:
Ich hab mir das von der Huna-Lehre abgeschaut und es klappt wunderbar. Auf diese Weise hat er
eine wichtige Aufgabe erhalten und der Hundehaufen ist dann uninteressant für ihn geworden. Lach.
Mein Tipp: Der Verstand braucht ganz viel Lob. :bussi:
Dann schreit er regelrecht nach mehr Aufgaben. lach.

Herzliche Grüße
Rainbow-child
Rainbow-child
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon Kia » 11. Aug 2010, 13:31

ranna hat geschrieben:So heisse ich heute meinen Verstand als Vollmitglied wieder herzlich willkommen. :loveshower:

Das freut mich von Herzen liebe Ranna :lieb:
butea hat geschrieben:Z.B., bei Kias Beiträgen komme ich manchmal nicht ganz mit, meine Denke funktioniert einfach so ganz anders. Huhu Kia :ros: ich liebe Deine Beiträge dennoch sehr wegen der wunderbaren, warmherzigen und liebevollen Schwingung, die ich darin immer spüre.
Bei Loas Beiträgen habe ich auch oft Verständnisprobleme, obwohl "vom Kopf her" alles reingehen müßte, erfasse ich sie oft nicht komplett auch mit dem Bauch.
Lillys Beiträge hauen bei mir manchmal rein wie Bombentreffer und manchmal kapiere ich garnix :mrgreen:
ZaWos Beiträge verstehe ich meistens auf Anhieb, da kommt mein Denkapparat irgendwie einfach mit.


Ich habe auch über Lillys und ZaWos Beiträge am Anfang lange meditiert und mein Inner Being kombiniert mit liebevollem Verstand haben mir dann alles haarklein erklärt :clown:

abrakadabra hat geschrieben:Auch Dir ganz herzliche Grüße
von abrakadabra und Bello


:lachen: Ich lach mich vom Stuhl runter zu Boden :lachen:

ZaWo hat geschrieben:Eine andere Möglichkeit aber ist, sich einen neuen Glauben zuzulegen und das geht mit Training. Immer häufiger gut anfühlende Gedanken denken...solange bis sie sich ebenfalls als Glauben bei euch eingefräst haben.
.......und dann.....ist der Verstand euer bester Freund, denn er spult die zuträglichen Glauben für euch vollautomatisch ab und ihr müsst nicht mehr so viel an euren Gedanken rummachen. Ein liebevoll ermächtigendes Gequatsche im Kopf erzeugen geht ja auch.


:stimmt: ganz genau!
Rainbow-child hat geschrieben:Mein Tipp: Der Verstand braucht ganz viel Lob. :bussi:
Dann schreit er regelrecht nach mehr Aufgaben. lach.


Liebe Rainbow-Child, es ist wie Du sagst, alles, was ich liebe und schätze geht freudig seinen Aufgaben nach.

Herzliche Grüsse
an Euch alle
Kia :danke:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon butea » 11. Aug 2010, 16:33

Dieser Thread ist so schön. Ich danke euch :ros:
butea
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon Isi » 11. Aug 2010, 19:04

butea hat geschrieben:Dieser Thread ist so schön. Ich danke euch :ros:

Da kann ich butea nur zustimmen - er ist ernsthaft und manchmal so köstlich und hat bei einigen Ausdrucksweisen so manchen Lacher bei mir ausgelöst.
Ich würde uns gar nicht so auseinanderpflücken - auch "Bello" hat seine Berechtigung (akrakadabra: Hand in Hand...; Zawo: es sind die Glaubenssätze...).
Wenn jemand nur kopflastig ist, kann das auch eine Schutzfunktion sein (vielleicht auch ein Glaubenssatz?).
Ich bin meinem Verstand dankbar, der mir oft gesagt hat: "Hör auf deinen Bauch!" Wenn ich dem nicht gefolgt bin, habe ich der Göttlichkeit in allem, was ist, nicht vertraut. Jetzt kann man vielleicht wieder sagen, da war der Verstand im Weg - nein, ich habe mich dem Fluss nicht hingeben können, aus welchen Gründen auch immer.
Ich will das auch gar nicht analysieren, sondern alles als Ganzes sehen, das ineinander greift, koppel ich das ab, brauche ich eine Erklärung und dann bekommt "Bello" die Oberhand und die Blockade beginnt - mein gesamtes Sein ist nicht mehr im Fluss.
Ich bin froh, dass ich denken und entscheiden kann - auf meinen Bauch zu hören.
Isi
 

Re: Widerstand? Kein Thema!

Beitragvon abrakadabra » 11. Aug 2010, 21:59

Ich fühle mich auch gerade mitgerissen von der Vielfalt der verschiedenen Herangehensweisen, um letztlich doch das selbe Ziel zu verfolgen... :loveshower: Wie ZaWo sagte, manchmal ist es besser, gar nichts zu denken als was Kontraproduktives. Oder den Verstand zu beschäftigen, damit er kein dummes Zeug plappert. Und ich glaube, im Zweifel ist es sogar besser, eine nicht geglaubte Affirmation herunterzubeten, als einen geglaubten Missstandsbeobachtungsgedanken zu denken. Oder sich mit sonstwelchen Tricks davon abzuhalten. Immerhin verkürzt das die "negative Sendezeit"... Ich sehe das ganz pragmatisch - denn manchmal braucht es einen Umweg, um dahin zu kommen, sich besser zu fühlen.

Ich beruhige meinen Verstand inzwischen ganz oft dadurch, dass ich mir alles "von der Seele schreibe" - in meinem Tagebuch in Word oder auch in einem Beitrag hier im Forum, den ich oftmals gar nicht absende, weil sich während des Schreibens schon einiges klärt... auch negativen Glaubenssätzen komme ich so oftmals auf die Spur. So hatte ich heute Morgen einen ellenlangen Beitrag verfasst, der um ein bestimmtes "Problem" kreiste, mit dem ich nicht weiter kam und für das ich mir Unterstützung hier im Forum erhoffte. Die Antwort kam aus mir selbst, als ich den Beitrag fast fertig hatte. Ad acta gelegt.

Und danach... es ist mir erst heute Abend so richtig zu Bewusstsein gekommen, habe ich etwas ganz "Abstruses" getan, etwas, für das ich in meinem Verstand keine wirkliche Erklärung finde - jedenfalls keine logische. Ich fragte mich: WARUM tue ich das, das ist völliger Blödsinn! Und dann fiel mir ein, wie in Workshop 61 oder 62 steht, dass nach 3 - 4 Tagen Rückzug und Fernsehabstinenz (ich habe gar keinen :kgrhl: ) ein Impuls kommt, etwas zu tun... Und dann habe ich verstanden, dass es ein Schritt ist, der - nach "normalem" (d.h. die Realität beobachtendem) Denken - logischerweise erst erfolgen würde, wenn sich eine bestimmte Manifestation bereits ereignet hätte. Für mich kann es nur bedeuten, dass ich mich auf die bereits sich vollziehende Manifestation vorbereiten soll. Es hat was von Loas Tipp:

lawofattraction hat geschrieben:Lotto würde ich nur dann spielen, wenn Du mit einem Mal aus heiterem Himmel sagst "jetzt ein Ticket kaufen" - dann kommt es aus der Inspiration und nicht aus dem Mangel und kann Dir den erhofften Segen bringen.


Es geht nicht um Geld. Aber ich habe erst gemerkt, was ich tue, als ich mitten drin war. Und dass ich diesen Impuls hatte, es zu tun, fühlt sich "saugut" an... wie eine Verheißung :gvibes:

Ist wirklich schön, sich hier mit Euch austauschen zu können. Ich bin ja nicht so der überschwängliche Typ, um dieser Freude Ausdruck zu verleihen... Deshalb noch mal eine Runde Rosen für alle:

:ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros: :ros:

Und liebe Grüße von abrakadabra, die ihren Zauberstab gerade dazu missbraucht, um mit Bello Stöckchen werfen und zurückbringen zu spielen... :kgrhl:
abrakadabra
 

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker