Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 2. Jan 2012, 18:36

Liebe Loa,

danke Dir für die technische Arbeit im Hintergrund und das Sortieren von Text und Zitaten :ros: Heute morgen sah ich nur ein grünes riesiges Band - und dachte so bei mir - loveandstardust hat Loa auf der Form-Ebene ausgedehnt :kgrhl: indem sie sich drunter mischt. :oops: Lesen konnte ich nicht, es war alles durcheinander. Ach, Du liebe Güte, :oops: in der Dualität sind wir nur verständlich als Einzelnwesen, mit einzelnem Schwingungsfeld, Sprache, Ausstrahlung und allem drum und dran. Und das ist ja das Schöne. Die Neu-Schöpfungen sind dann von der Quelle orchestriert, dann passt's irgendwie wieder.

Jedenfalls dankeschön, war bestimmt viel Arbeit mit Tasten. :hug:

Guten Abend loveandstardust,

ich bin froh, dass Du Dich wieder liebst und schätzt und ehrst und dass es Dir gut geht. Du hast für Dich - so empfinde ich das - viel Klarheit geschaffen und Deine eigene Welt abgegrenzt, mit Loa's Hilfe. Und ich finde wir dürfen immer um Hilfe bitten. Ich finde das ein Zeichen von Stärke.

Und ich bin zuversichtlich, dass Du auch in die technische Seite der Angelegenheit eines Posts bald Leichtigkeit herein bringst.

Irgendwo kam auch zu mir herüber, dass Du Dir wünschst, in Deiner Kraft allein für Dich zu stehen, ohne Koalitionspartner, weil Du Dich stark genug fühlst, für Dich zu stehen - vielleicht lese ich da zwischen den Zeilen. Auf jeden Fall weiss ich aus den Teachings und aus eigener Erfahrung: die eigene Macht liegt im für mich allein stehen und in meiner eigenen Ausdehnung sein; die Co-Creators kommen dann zu einer starken Person, die die eigene Anbindung an die Quelle stabil hält, die keine Koalitionspartner braucht, weil sie sich selbst zu schwach fühlt, sondern freudige Mit-Schöpfer will, die vorher auch selbst für sich stehen. Anders funktionieren diese Teachings nicht, ohne Autonomie, Authentizität - also Selbstständigkeit (selbst für sich stehen) und vom Wesen her Echtheit, hat die Quellen-Energie keinen Ankerpunkt - ich kenne das von mir selbst - wenn die Verbindung zu anderen Menschen zu früh und zu schnell geschieht und aus Angst vor Schwäche (statt Freude an Stärke), fällt alles wieder in sich zusammen - mit anderen Worten das Feld ist unstabil, der Mensch emotional labil.
Und ich habe das Gefühl - Du willst Dir Deinen Boden im Vortex schaffen, weil Du spürst, alles andere ist Treibsand. Vergänglich.

Schönen Abend uns allen :gvibes:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon loveandstardust » 3. Jan 2012, 02:17

Kia hat geschrieben:Guten Morgen liebe Loa,

lawofattraction hat geschrieben:Ich hoffe, ein wenig Licht auf diese scheinbare Unvereinbarkeit geworfen zu haben.

Ja, das hast Du - ich habe es genau so verstanden wie Du schreibst.



WAS kia ... bitte ... was hast du genauso verstanden ?

das was loa an mich geschrieben hat ? :nachdenk: oder was ? :nachdenk:

denn dann schreibst du an mich :

Kia hat geschrieben:Ja, das mit der Kontrolle ist paradox


aber kia loa hat doch am mich geschrieben :

lawofattraction hat geschrieben:Du empfindest das als Paradoxon, ist es aber nicht.



... da komm ich im kopf nicht mehr mit ??!!! das ist für mich paradox zum quadrat ...

loa schreibt mir : paradoxon, ist es aber NICHT .. und du schreibst mir : das mit der kontrolle ist paradox und an loa dass du s genauso wie sie (loa) verstanden hast ... :102: :102: :102:

jetzt hilft mir nur mehr das bedingungslose vertrauen dass alles gut ist so wie ist und nach diesem post mein rückzug in meinen heiligen hain des seltsamkeiten ... zum kopf kühlen und herzwärmen ...

liebe kia ... es gab schon vor einem halbe jahr eine situation zwischen uns wo ein verständnis nicht möglich schien ... und so ähnlich unverstanden fühle ich mich auch jetzt ...

ich kann dir diesmal auch nur die "schwingungseinladungskarte" anbieten dass ich deine beiträge sehr schätze :kniefall: :ros: ... egal ob ich sie als kontrast- oder synchronschwingung erlebe ..

auch dass du mir antwortest ist immer ein geschenk für mich

ich umarme dich ... in dankbarkeit

christa
Benutzeravatar
loveandstardust
 
Beiträge: 92
Registriert: 01.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon loveandstardust » 3. Jan 2012, 02:39

Kia hat geschrieben: Du hast für Dich - so empfinde ich das - viel Klarheit geschaffen und Deine eigene Welt abgegrenzt,


ach kia ...
JA ... ich habe für mich klarheit geschaffen ... mit hilfe aller posts hier im forum ... ABER ..

doch nicht um meine "welt" abgrenzen zu wollen ... noch habe ich es getan ...

ganz im gegenteil wenn ich euch hier von mir und meiner weltschau erzähle und mich offenbare dann doch nicht um mich abzugrenzen sondern um durch mein anderssein zur vielfalt beizutragen ... wie ihr alle anderen ja auch ...

ihr seid zur teilhabe und teilnahme eingeladen ... ich brauch mich doch garnicht abgrenzen ... meine schwingungseinladungskarten werden ja sowieso zurückgeschickt und nicht genutzt von denen für die sie nicht stimmig sind ...

wenn abraham sagen dass es keine trennung zwischen der nichtphysischen und der phyischen welt gibt dann heisst das für mich : JA :stimmt: und schon garnicht zwischen uns physischen wesen ...

auf der herzensebene fühl ich mich sowie mit allemwasist verbunden ... auf der verstandesebene sind für mich paradoxien oder meditieren mit koans die möglichen übergänge und auf der körperlichen ebene ist für mich die sexualität eine möglichkeit diese verschmelzung im einssein wirklich wirklich zu erfahren ...

und wieder Danke liebe kia für dein auf mich eingehen und dein antworten ...

ich erlebe dich als sehr wohlwollend hier im forum ... auch mir gegenüber :ros:

bis irgendwann ...

alles liebe

christa
Benutzeravatar
loveandstardust
 
Beiträge: 92
Registriert: 01.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 3. Jan 2012, 09:33

Liebe Loveandstardust,

ich wähle für die wichtigsten Punkte, die mir am Herzen liegen, nochmals andere Worte:

Wenn ich die Kontrolle über die Aussenwelt loslasse, übernimmt etwas in mir die Führung, das grösser ist als ich, diese Quelle, und ich brauche dann nur dem inneren Energiefluss zu folgen, auf meine Gefühle zu achten:


"You cannot control circumstances. You never intended to control circumstances. You intended to discover unconditional love. You intended to discover a way to feel good, no matter what, because you have the facility; you have the power; you have the ability to focus. You have the ability to choose where you focus, therefore, you have the ability to offer vibration deliberately; therefore, you have the ability to choose the way you feel." Abraham

"Ihr könnt die Umstände nicht kontrollieren. Ihr habt auch nicht beabsichtigt, die Umstände zu kontrollieren. Ihr habt beabsichtigt, bedingungslose Liebe zu entdecken. Ihr habt beabsichtigt herauszufinden, wie ihr euch gut fühlt, ohne Rücksicht auf die Umstände, einfach weil ihr diese Fähigkeit habt; ihr habt die Macht und Kraft; ihr habt die Fähigkeit zu fokussieren. Ihr habt die Fähigkeit euren Fokus zu wählen, deshalb, habt ihr die Fähigkeit bewusst und freiwillig, absichtlich, eine Schwingung anzubieten; und deshalb habt ihr die Fähigkeit zu wählen, wie ihr euch fühlen wollt."

Die Schwingung – Gedanke mit Gefühl darüber habe ich die Kontrolle mit der Zeit, denn die Gedanken kann ich wählen und auf die Gefühle achten und möglichst wenig Widerstand dem entgegen setzen, das fliessen will.

„Who you are is God. Who you are is love. Who you are is value, who you are is capable of anything you desire. Who you are is the center of the universe... Who you are is the Source out here on the Leading Edge... Who you are is an extension of Source Energy who gets to sift through the details for the pleasure and delight of doing it.
Who you are is the extension of Source who feels only appreciation for where ever you are.
Who you are is an extension of consciousness that who does not seek to prove value and worthiness to anyone who just bees.
That’s who you are.” Abraham

„Wer Du bist, ist dieses Göttliche Sein.
Wer Du bist, ist Liebe.
Wer Du bist, ist Wertigkeit.
Wer Du bist, ist fähig, alles zu haben, zu tun, zu sein, was Du willst.
Wer Du bist, ist das Herz des Universums.
Wer Du bist, ist die Quelle an der Leading Edge.
Wer Du bist, ist die Ausdehnung der Quellenenergie, hier her gekommen, um Dich zu erfreuen an der ganze Vielfalt der Schöpfung und sie zu geniessen.
Wer Du bist, ist die Ausdehnung der Quelle, die nur Wertschätzung fühlt für genau den Platz, an dem Du jetzt stehst.

Wer Du bist, eine eine Ausdehnung des Bewusstseins, das nicht danach strebt irgendjemandem Wert und Wertigkeit zu beweisen – sondern einfach IST.

Das ist – wer Du bist.“ (Übersetzung von oben)


Das, oben, ist der eine Punkt: dieses Allowing zu praktizieren, allowing of who you really are and who you are becoming and letting yourself be.

D.h.: die erlauben, die Du bist, die Du wirst und die Du Dich sein lässt.
Das letzte: Dich sein lassen ist sehr wichtig. Viele Menschen beachten den Punkt nicht, sie wissen, was sie wollen, gehen sogar vielleicht ansatzweise in die Ausdehnung - lassen sich selbst dann aber nicht verändern, d.h. z.B. sie wollen zwar mehr Geld, wollen aber sich selbst gar nicht verändern. Sie wollen vielmehr genau so bleiben wie sie sind und das funktioniert nicht. Wenn ein Punkt sich verändert verändern sich alle Schwingungsparameter, das ganze ist ein riesiges Netz, alles durchdringt alles andere.

Und dann komme ich zu dem zweiten Punkt: Wenn Du Dich sein lässt, wie Du bist, und wie Du in der Ausdehnung wirst, wie Du also Dich erschaffst, das ist der Punkt, Du erschaffst Dich und bist in dieser Form im Vortex – aber um das im Alltag zu leben steigst Du ja aus der Quantensuppe aus, das ist eine Abgrenzung und fokussierst WIE Du das im Stoff lebst. Du spielst Flöte, Deine Freundin malt; Du sprichst deutsch, Dein Freund auch noch Spanisch.
Das habe ich gemeint mit Abgrenzung.
Jede Schöpfung ist praktisch eine Aufmerksamkeitshervorhebung: aus der Quanten-alles-was-ist-Welt hebst Du durch Fokus etwas hervor.

Gestern z.B. wollte ich schöne Steine sehen in diesem Garten, den ich besuchte. Ich hatte aber keine Vorstellung, was ich genau sehen will. Einfach schöne Steine. Und ich sah unglaublich viele rosa Steine und dann erstaunlich viele herzförmige Steine. Irgendwann fiel mir das auf – nicht sofort – nach einer Stunde. Und ich sagte zu meiner Freundin: Siehst Du diese vielen vielen rosa und herzförmigen Steine. Und sie sagte, nein, ich sehe auch noch viele türkisfarbene, viereckige u.s.w.

Also ich persönlich, abgegrenzt von ihr, sah diese rosa und herzförmigen Steine. Ich erschuf sie durch meinen Fokus. Aber nicht Fokus auf eine bestimmte von mir festgelegte Vorstellung.

Sondern die Quelle in mir weiss: Was ich als schön "fühle" und wie ich mich dabei fühlen möchte.
Ich schicke das mal ab, sonst verschwindet es im Äther - Moment bitte...
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 3. Jan 2012, 09:58

Also Gott in Dir komponiert – wenn Du ihn lässt – Dein Leben als gigantisches Musikstück bei dem Du Dich wohl fühlst, eins mit ihm bist und gleichzeitig getrennt in dieser physischen Form im Körper.

Gestern erzählten mir zwei liebe Freundinnen vom Tod eines geliebten Menschen. Und ich staunte, dass ich zum ersten Mal nicht mit Trauer und Schmerz reagierte. Die, die auf Tod mit Trauer und Schmerz reagiert, ist tot.

Die, die keine Angst vor dem Tod hat, ihn sogar, seit Lillys und Jerrys Wechsel ins Nicht-physische als etwas Wundervolles begreifen kann, diese Frau, die hat die Quelle in mir, also auch ich, erschaffen. Wie? Indem ich mich mit viel Liebe und Nähe und Inniglichkeit auf meinen eigenen Tod eingestimmt habe und ja dazu gesagt habe und drüber nachgedacht und meditiert habe. So hat der Tod den Schrecken verloren und diese neue Frau in mir ist zum Leben erwacht, verstehst Du?

Vorhin schrieb ich einer Freundin:

„Solange wie möglich weichen wir uns selber aus und befassen uns mit allen anderen Menschen, mit schwierigen und liebenswerten – das macht keinen Unterschied. Denn sie alle sind nur der Spiegel meiner selbst. Die Gesetzmäßigkeit lautet: Wenn wir nicht bereit sind, uns mit uns selber auseinanderzusetzen, dann beschäftigen uns eben andere Menschen.

Warum haben wir soviel Angst vor uns selber (meist ohne es zu wissen)?
Weil wir der allerschwierigste Mensch in unserem Leben sind. Denn wir sind der einzige Mensch, dem wir nicht ausweichen können. 24 Stunden am Tag sind wir mit unseren Schwierigkeiten und Problemen konfrontiert. Kein Wunder, daß wir da Ablenkung suchen, in der Arbeit, im Vergnügen und eben: in der Beschäftigung mit anderen Menschen.
Die meisten Menschen sind erst dann bereit sich selber anzusehen, wenn eine Krise oder Krankheit sie mit dem Tod konfrontiert...“.

Ja, das letzte Jahr war für mich die intensive innere Auseinandersetzung mit meinem Tod (und dem Tod vieler geliebter Menschen) im Raum und ich denke, dass ich ohne die neueren Teachings gar nicht in der Lage gewesen wäre, da einfach immer so weiter durchzugehen, ohne seelisch zu leiden, ohne irgendwann zuzumachen.

Und dass ich keinen Schmerz empfinde jetzt, obwohl eben gerade auch wieder ein liebes Wesen die Seite am Wechseln ist, das ist deshalb, weil es den Tod wirklich für mich nicht mehr gibt. Es gibt nur den Perspektiven-Wechsel, wie Phoenix kürzlich so schön sagte. Und der Perspektivenwechsel ist wundervoll.

Ich habe aus dem Alles-was-ist eine Frau erschaffen sozusagen, die mit dem Tod im Leben als Teil des Lebens, das ewig ist, glücklich sein kann.

Kurzform: Du erschaffst Dich mit der Realität, die Du höchst persönlich als gut fühlst für Dich und Deine Ausdehnung, Du erlangst Deine Vortex-Version, die Du in höchster wunderbarster Form in Millionen Leben dort hinein gelegt hast. Und jetzt tritts Du ein in dieses Vortex-Feld und dann hast Du Dich.

Lieben Gruss und schönen Tag und allen

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Liebeszauber » 3. Jan 2012, 11:39

Ja, das letzte Jahr war für mich die intensive innere Auseinandersetzung mit meinem Tod (und dem Tod vieler geliebter Menschen) im Raum und ich denke, dass ich ohne die neueren Teachings gar nicht in der Lage gewesen wäre, da einfach immer so weiter durchzugehen, ohne seelisch zu leiden, ohne irgendwann zuzumachen.
( Hervorhebung von mir)

Liebe Kia,

du hast eine wundervolle Fähigkeit, das auszudrücken, was ich fühle. So oft lese ich von deinen Gedanken .., ich möchte dir sagen, wieviel Hochachtung ich spüre. Für deinen inneren Weg und natürlich dafür, dass du ihn so anschaulich in Worte kleidest. Mein Weg des Fühlens ähnelt deinem, nur im sprachlichen Ausdruck verharre ich noch. Dieser schliesst sich oft erst Monate später an.. auch weil ich sicher gehen will in bzw. mit dem, was sich in mir ereignet.

Danke für dein Sein,
danke für deine Hingabe an die Lehre Abrahams,
danke für deine liebevolle Unterstützung für das Forum
Bild
Liebeszauber
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon loveandstardust » 3. Jan 2012, 14:35

liebste kia

meine ganze verwirrung über paradoxien die sich selbst ad absurdum führen ....
was für ein geschenk !!!

ich hab mir da offensichtlich ... mit deinem mitwirken liebe kia ... ein koan erschaffen dessen ich mich des nächtens bedient habe um mich wieder neu und anders als die zu erleben die ich bin und sein will ..

ich danke dir von ganzem herzen für deine zuwendung und mit- mir- im- austausch sein ... :danke:

Kia hat geschrieben:Wenn ich die Kontrolle über die Aussenwelt loslasse, übernimmt etwas in mir die Führung, das grösser ist als ich, diese Quelle, und ich brauche dann nur dem inneren Energiefluss zu folgen, auf meine Gefühle zu achten:


JA :genau: SO habe ich entschieden in meinem leben unterwegs zu sein :five:

doch ich habe AUCH entschieden die kontrolle über meine GEFÜHLE loszulassen ... denn auch dann übernimmt etwas in mir die führung das grösser ist als ich und dennoch ich ... die quelle ... die ich bin

ich habe schon verstanden wie das mit dem fokussieren und dem gesetz der anziehung wirkt ...

doch ich habe mich entschieden es auf folgende weise wirken zu lassen :

völlig gleichgültig welches gefühl grad in mir aufsteigt ... wenn ich mich daran erinnere dass es mir möglich ist ...
erlaube ich der bedingungslosen liebe in mir ... die ich bin ... die führung zu übernehmen und das gesetz der anziehung bringt mehr bedingungslose liebe in mir zum strahlen als ich mir vorstellen kann und damit auch in mein äusseres leben ... das heisst äussere umstände und innere seinszustände die auch sehr kontrastreich sein können als gelegenheit zu erleben ...mich als die zu erfahren die die kraft und macht hat AUCH das schmerzliche beängstigende beschämende .. bedingungslos zu lieben ...

tja da geht s dann ans eingemachte !

da ist keine hohe latte die ich mir gelegt habe und die ich erreichen will ... kein anspruch an mich bedingungslose liebe nun "aber wirklich endlich richtig umsetzen zu können " ...

alles nicht notwendig ... ich bin doch liebe ... das was ich bin zu sein ist kein anspruch an mich ... es ist eine verheissung ... eine verheissung des lebens die sich erfüllt wenn ich mich entscheide diese erfüllung zuzulassen ..

ich lass mich in ruhe ... wie gesagt wenn ich mich daran erinnere was ich da für mich entschieden habe ... und dieses erinnern stellt sich immer im richtigen moment ein ... wenn ichs zulasse ...

und dafür kann ich mich ja dann dieses wunderbaren "spiegelkabinett"s bedienen ... das mein leben mit ALLEM was ist für mich ist ...

auch du und loa und flower und zaungast und phönix und und...


ihr seid meine spiegel hier im forum und ich bin eurer .. und so ist das ja auch für dich ... wenn ich dein zitat :

Kia hat geschrieben:Denn sie alle sind nur der Spiegel meiner selbst.


so verstehe wie s von dir gemeint ist

und ganz egal was mir dann die spiegel von mir widerspiegeln und welche gefühle dabei da sind ... die ganze skala rauf und runter ... darf sein ...

ich wende mich nicht ab und fokussiere auf bessere gefühle um meine unangenehmeren gefühle in den griff zu bekommen und zu kontrollieren ...

eine wirkweise die ich von abraham in deinem zitat aus dem alten jahr beschrieben erlebte ( ... Und wenn Du die Kontrolle darüber hast, was Du fühlst, dann hast Du die Kontrolle über jede andere Manifestation. Du hast Kontrolle über finanzielle Manifestationen, über physische Manifestationen, über Manifestationen von Beziehungen, ja auch weltweite Manifestationen, auch Wettermanifestationen! ... )

ich öffne mich ... öffne mein herz ... für die liebe die ich bin ... und lasse "mich in diese alles umfassenden arme der bedingungslosen liebe" fallen ...

und in diesem deinen zweiten zitat von abraham das du am erstem tag des neuen jahres zitiert hast und jetzt wieder :
Kia hat geschrieben:"Ihr könnt die Umstände nicht kontrollieren. Ihr habt auch nicht beabsichtigt, die Umstände zu kontrollieren. Ihr habt beabsichtigt, bedingungslose Liebe zu entdecken. Ihr habt beabsichtigt herauszufinden, wie ihr euch gut fühlt, ohne Rücksicht auf die Umstände, einfach weil ihr diese Fähigkeit habt; ihr habt die Macht und Kraft; ihr habt die Fähigkeit zu fokussieren. Ihr habt die Fähigkeit euren Fokus zu wählen, deshalb, habt ihr die Fähigkeit bewusst und freiwillig, absichtlich, eine Schwingung anzubieten; und deshalb habt ihr die Fähigkeit zu wählen, wie ihr euch fühlen wollt."


habe ich genau diese mir innewohnende selbstermächtigungskraft ... die ich in , durch und mittels meiner entscheidung in mir erfahre widergespiegelt erlebt ...

... und mich hier zu wort gemeldet ...


und als ich im neuesten dankenswerterweise von loa übersetzten workshop 121 gelesen hab :


... Dies sind also allerhand der Erlebnisse, die uns allen helfen werden zu verstehen, dass es keine Trennung gibt zwischen dem Nicht-Physischen und dem, was Ihr das Physische nennt...

bin ich vor freude ob dieses spiegels durch mein haus und meinen garten getanzt ...

JA :stimmt: ... es gibt keine trennung !

und dann schreibst du liebe kia ... von mir wieder als paradox erlebt ... :nachdenk:

:
Kia hat geschrieben: Dein Leben als gigantisches Musikstück bei dem Du Dich wohl fühlst, eins mit ihm bist und gleichzeitig getrennt in dieser physischen Form im Körper.


ich erlebe mich eins mit "gott" und NICHT getrennt ... auch nicht in dieser physischen form ..als christa

ich bin gott und in all meinen grenzenlosen verschiedenen wunderbaren formen meines menschseins erlebe ich die ganze mir als geschenk angebotene schwingungsbandbreite derer ich mich bedienen kann ... wenn ich es so will und mir erlaube ...

Kia hat geschrieben:Jede Schöpfung ist praktisch eine Aufmerksamkeitshervorhebung: aus der Quanten-alles-was-ist-Welt hebst Du durch Fokus etwas hervor.


grenzgenial :kniefall: :kniefall: :kniefall: :kgrhl: :kgrhl: :kgrhl: kia ...

JA :stimmt: genausoists ... auch für mich !!

wenn mich leute fragen was ich hier auf der insel mache habe ich oft scherzhaft geantwortet :

ich bin quantenmechaniker ! und mir oft weiteres fragen und bohren erspart .. :teuflischgut:

und mein fokus ist :

ich bin von kopf bis fuss auf liebe eingestellt ! ... ausser ich bins nicht ... weil ich mich in den sümpfen des vergessens verirrt habe ...

und jetzt is auch genug der worte denn wie s scheint tragen sie oft mehr zu missverständnis bei als zu klärung...

denn wenn du z.b. "abgetrennt" sagst kia ... sage ich "anders"... und meine dennoch das gleiche ...

liebe kia

ich erkenne mich in dir wieder ... du bist mir ein wunderbarer spiegel ... jetzt und jetzt und jetzt ...



danke kia und danke auch allen anderen meiner spiegelungen da draussen in den bekannten und unbekannte weiten ....

alles liebe

christa
Benutzeravatar
loveandstardust
 
Beiträge: 92
Registriert: 01.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 3. Jan 2012, 15:50

Liebe Liebeszauberin,

wir begleiten einander hier im Forum ja jetzt schon längere Zeit und ich finde es so schön zu spüren, wie Du wächst, Dich ausdehnst, Deine Wahrnehmung der Teachings in Dein persönliches Leben hereinbringst – und uns darüber berichtest.

Ich empfinde es so, dass Deine Fähigkeit zu lieben in dem Masse gewachsen ist, wie Du die Liebe, die Du bist mit anderen Menschen geteilt hast. Ich glaube Liebe ist das einzige Gut der Welt, das sich vermehrt durch das Teilen mit anderen Menschen. Und Du machst das so ausgezeichnet – ich freue mich jedes Mal, von Dir zu hören.

Danke Dir herzlich :hregen:

Ich freue mich auch, dass ich Worte finden kann, die den empfundenen Inhalt angemessen widerspiegeln und es freut mich immer sehr, wenn es Menschen gibt, die das geniessen :kuss:




Liebe Christa,

irgendwie haben wir uns, wenn vielleicht nicht ganz gefunden, so doch gegenseitig im Herzen berührt. Das ist ja das Wichtigste. Ich spüre die, die Du bist.

Und ich spüre, dass es Dir gut geht mit Deiner eigenen Wahrnehmung von derjenigen, die Du bist und ich spüre auch, dass Du die, ich ich bin, fühlen und wahrnehmen kannst – und in einem Punkt hast Du mich verändert – und zwar da: Du hast recht, die ganze Göttlichkeit ist auch ungetrennt von diesem meinem physischen Körper und sie ist ungetrennt von Deinem physischen Körper – wie sie das macht, ist mir logisch nicht nachvollziehbar, doch es ist im Moment unwichtig, da ich fühlen kann sie ist da, hier bei mir und dort bei Dir.

Und Abraham sagen im letzten Workshop / Phoenix 2011, wir bilden uns ein wir seien individuell, aber auf der letzt-endlichen Ebene sind wir es nicht, dort sind wir eins. Sei’s drum, ich weiss sie haben recht, fühlen kann ich es nur in Meditation, im Leben im Alltag brauche ich noch im Moment die bewusste, freiwillige Grenze zum Du, zu Euch, sonst verschwinde ich in der Quantensuppe, wo ich mich lange aufhielt, bis ZaWo mich herausfischte. Sie fischte mich da raus, indem sie mich durch ihr Sein in dieser speziellen typischen Zawo’schen Form an meine eigene Kia’sche Form erinnert hat; ich musste Form annehmen und gleichzeitig die Einheit im Sein mit dieser scharfsinnigen klugen Frau fühlen. „Musste“ im Sinne von: ich wollte spüren wer ich bin in dieser körperlichen-seelischen Form, die so ist, WIE ich bin. Das ist das Göttliche, das „wie“, das Sein, das innere Wesen, das verbunden ist, aber nicht komplett identisch. Es hat einen leichten Kia-Aspekt – und durch die Verbundenheit – die grundsätzliche, kann ich meine individuelle Ausprägung, die ich leben will, den Teilaspekt, den ich wähle, geniessen, ohne Schuldgefühle, dass ich so ganz anders bin als die anderen. Ich bin anders, nicht besser oder schlechter.

Es ist ganz o.k. wie ich bin und so wie die anderen Menschen sind, ist ideal für mich. Loa z.B. ist mir recht ähnlich, vom Wesen her, deshalb war es nicht möglich durch sie die Grenze zu lernen, d.h. wo Kia anfängt und Loa aufhört. Bei Menschen, die mir sehr ähnlich sind, neige ich dazu verschmelzende Eigenschaften zu entwickeln und sehe die unterschiedlichen Ressourcen nicht mehr so gut. Ich fühle einfach grenzenlose undefinierte Liebe, das ist so schön, ich will dann diese Grenzenlosigkeit so - genau so fühlen. Die Unterschiede zu erkennen ist aber auch wichtig, doch das erfordert ein bisschen differenziertes Wahrnehmung und Unterscheidungsvermögen entwickeln, ...

Und mit Zawo habe ich gelernt, wie kostbar Contrast ist. Ich lerne durch Contrast (also durch die Menschen, an die ich gerate mit kleinen Zusammenstössen) MICH, die ich bin, vom Sein her, zu erkennen. Ich lerne meine Unterschiedlichkeit zu spüren. Und die Unterschiedlichkeit aller Menschen zu spüren und zu schätzen.

Ich wünsche Dir und uns, dass wir immer zum richtigen Zeitpunkt die Ausdehnung / das Einssein geniessen können – und auch genau zum richtigen Zeitpunkt in den Fokus im Hier und Jetzt in die Individualität gehen und das rückhaltlos geniessen können.

Ein Mensch, der im Sein verwurzelt ist, wird niemals mehr einem anderen Schaden können, die Verbundenheit ist zu gross – also für mich ist dies das grösste Geschenk überhaupt – einfach vorwärts gehen zu können und zu wissen: alles ist wirklich gut - alle anderen sind sozusagen "sicher" vor mir, ich pushe nicht gegen sie, ich störe ihre Kreationen nicht, ich will kooperative Komponente sein, ganz klar, weiss aber auch meine eigenen Grenzen zu würdigen.

D.h. Ich liebe, was ich lieben kann, das dehnt sich von allein aus :hregen: Oder wie Kahlil Gibran sagt, "wenn Du der Liebe würdig bist, nutzt sie dich als ihr Gefäss" oder so ähnlich...

Lieben Gruss

Kia


Ich danke Euch mal wieder allen - das war wieder ganz fantastisch -
Ich fühle mich im Alltag auch immer öfter in diesem Neutralen Feld, das Gott ist, das wählt, das eben nur auf Kia'sche Art wählen kann, fühlen kann, zulassen kann, loslassen kann u.s.w.

Ich fange an mich zu wiederholen, d.h. ich werde mal ein wenig sich das alles setzen lassen, Ihr Lieben :gvibes:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon loveandstardust » 3. Jan 2012, 18:13

Kia hat geschrieben:gegenseitig im Herzen berührt. Das ist ja das Wichtigste. Ich spüre die, die Du bist.



JA :loveshower: liebe kia ... DAS ist auch für mich das wichtigste ...

wie GUUUUUUUUUUUUUUUT fühlt es sich in mir an dass du die spürst die ich bin

... und ich fühle die die du bist !!!

alles liebe

christa
Benutzeravatar
loveandstardust
 
Beiträge: 92
Registriert: 01.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 3. Jan 2012, 18:45

Liebe Christa,

heute stand ich vor einem Plakat mit Deinem Avatar-Bild, also Seesternen und dachte - na das kommt mir so bekannt vor - und dann dämmerte es mir :kgrhl:

Da sehe ich mal wieder, wie unser Geist funktioniert und erschafft, durch Fokus :kgrhl: Wie schnell das in der Zwischenzeit geht ist sagenhaft.

Für mich ist das grosse Glück immer mehr diese kleinen aneinander gereihten Momente, in denen ich mit Freude sehe und erkenne: alle diesen kleinen Freuden erschaffe ich am laufenden Band... es ist so herrlich, das zu sehen.


Schönen Abend

:danke: Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon loveandstardust » 3. Jan 2012, 20:37

Kia hat geschrieben:: alle diesen kleinen Freuden erschaffe ich am laufenden Band... es ist so herrlich, das zu sehen.


JA kia :five: ... ich hab auch grad ein mail bekommen dass mein herz zum überlaufen und meinen scheinbar nicht zu stoppenden drang wort auf wort folgen zu lassen vor glückseligkeit kurz zum stillstand brachte ..

we do it extremly well :five:

das ist LOA- fliessbandproduktion vom feinsten !!!

das ist ausdruck von dem was wir sind !! und sein wollen !! ..für mich ... und beziehe dich da ungefragt ins wir :uns: mit ein ...

ich sehe uns beide nebeneinander in der unendlich grossen kosmischen werkshalle am fliessband stehen ... mit einem strahlen im gesicht das diesen raum mit licht durchflutet ... beide mit kopfhörern im ohr .. du mit Adele .. ich mit pink floyd ... und sortieren mit geschickten händen und traumwandlerischer sicherheit vom fliessband die "produkte" heraus die uns gefallen ...

oh oh ... schon wieder bilderwelten ..

dir auch einen cosy feierabend noch

alles liebe

christa
Benutzeravatar
loveandstardust
 
Beiträge: 92
Registriert: 01.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Salome » 4. Jan 2012, 09:59

Liebe Kia,

ach ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Ich falle mal mit der Tür ins Haus. :pfeif:

Der Aufhänger ist Kahlil Gibran, da drängt es mich zu sagen, aber Kia, was er den Propheten über die Liebe sagen lässt, das passt für mich, in einigen Passagen nicht mit Abraham zusammen.

Kia hat geschrieben: Oder wie Kahlil Gibran sagt, "wenn Du der Liebe würdig bist, nutzt sie dich als ihr Gefäss" oder so ähnlich...


Abraham lehren das ich mir nichts verdienen muss, dass ich ein würdiger Mensch bin, dass ich ein Teil der Quelle bin und das in Physischer und Nicht-Physischer Form.

Wenn ich Teil von allem-was-ist bin, dann muss ich mich nicht erst als würdig erweisen damit die Liebe, die Quelle, das Göttliche sich meiner bedient, weil ich doch Liebe bin.

So sehr ich den Proheten auch mag, da passt es für mich einfach nicht zusammen.

Liebe Grüße :lieb:

Salome
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 4. Jan 2012, 11:59

Liebe Salome,

für mich hat die Aussage nur geheissen, wenn ich allen Widerstand loslasse, also die EGS hoch schwinge, dann bin ich bei der Liebe, die ich bin - bin eins mit ihr - und vorher, ja da schwinge ich eben auf den verschiedenen Widerstandsstufen.

Weiss auch nicht, wieso mir grade dieses Zitat eingefallen ist, hab diese Sachen vor 25 Jahren gelesen - schon lustig wie der Geist manchmal assoziiert.

Und Du hast natürlich recht - Achtsamkeit beim Durchmischen verschiedener Teachings ist immer gut.

Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 7. Jan 2012, 13:49

Ihr Lieben,

ich schreibe nochmals ein paar Gedanken und Gefühle auf, die bei der inneren Beschäftigung mit dem Thema entstanden sind, kein Anspruch auf Vollständigkeit :kgrhl:


Allowing als zulassen, als loslassen, als freisetzen

Allowing who you really are
heisst zulassen, wer ich wirklich bin.

Mich selbst loslassen, die anderen loslassen
Allowing hat ein grosses Potential für Veränderung der Perspektive.

Ich öffne mich diesem Potential, indem ich mich loslasse.
Dem Veränderungspotential begegne ich durch das mich Öffnen, mein Einverständnis es einzubeziehen in die gewählte Transformation.

Loslassen der Kontrolle.
Alles Loslassen, was da ist, an Gedanken, Erinnerungen, Emotionen, an Wahrnehmungen, Assoziationen, alles Loslassen.

Alles, was ich denken kann, loslassen.
Alles, was ich mir vorstellen kann, loslassen.
Alles, was ich fühlen kann, loslassen.
Und die, die ich bin, zulassen, erlauben.
Zuletzt geändert von Kia am 7. Jan 2012, 13:55, insgesamt 1-mal geändert.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 7. Jan 2012, 13:49

Es kommt Angst auf, denn der Verstand will sich an irgendetwas festhalten – das Herz braucht sich an nichts festzuhalten.

Das Herz ist – alles, das im Sein ist, alles, was ich bin.

Ich brauche nichts zu kontrollieren, nichts festzuhalten.
Das, was ich im Sein bin – das ist, auch ohne, dass ich es festhalte.

Ich kann so alles loslassen: Urteile, Ideen, Gefühle, Erinnerungen, Personen, Plätze, die Arbeit, mich, Dich, alles, was ich habe, die geliebten Menschen, egal, was ist, ich lasse es los.
Ich brauche keine Entscheidung, was ich behalte, was ich loslasse, ich kann alles loslassen.

Ich fühle mich offen – und frei alles loszulassen.

Es fühlt sich wunderbar an, dass es nichts in meinem Leben gibt, das ich festhalten muss – ich kann ganz aufhören, kontrollieren zu wollen, was ich festhalte oder loslasse.
Alles, was zu meinem Sein gehört, bleibt sowieso bei mir.
Alles ist gut.

Ich lasse die Kontrolle los.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 7. Jan 2012, 13:50

Mein Glücklichsein basiert nicht mehr darauf, was ich habe oder nicht habe. Es basiert auf der, die ich bin. Da ist alles drin, das für mich von Wert ist, was in Freude da ist.
Dieses von bestimmten Dingen abhängige Glück hat sich sowieso immer brüchig, wackelig angefühlt, ich brauche das nicht mehr.
Glück, das abhängt von der Anwesenheit von irgendetwas, der Erfüllung von irgendetwas, ist unbeständiges Glück, das schnell verschwindet, und sich in Leid verwandelt, wenn die Faktoren zum Glücklichsein nicht mehr da sind.

Das bedingte Glück ist abhängig von bestimmten Faktoren, Umständen. Und wenn ich das alles ausser acht lasse – und loslasse, falle ich in das unbedingte Glücklichsein, das keine Ursachen, Bedingungen hat.

Ich brauche nichts – weil ich alles bin. Deshalb kann ich alles loslassen, alle Rollen auch, alle Konditionierungen, alle Vorgaben von mir und anderen.

Es gibt nichts was ich brauche, ich brauche auch nichts zu definieren – ich bin frei – ich bin jenseits der Definition.

Das ist „who you really are“ – die Kraft jenseits der Definitionen.

Zwischendurch kommt die Angst auf, die Kontrolle zu verlieren, die Kontrolle aufzugeben, aus der Kontrolle rauszufallen...

Was geschieht mit mir, wenn ich diese Art der Kontrolle aufgebe?
Und ins Sein hineinfalle. Gewohnheitsmässig, nicht einfach mal in der Meditation. Wenn ich ein Leben lebe, das ganz aus diesem Sein von „who I really am“ heraus fliesst – ganz natürlich, ohne dass ich etwas mache, denke.

Allowing is releasing is setting free – sagen die spirituellen Lehrer.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 7. Jan 2012, 13:51

Alles steht und fällt mit meiner Fähigkeit zu vertrauen in diese innere Realität, in diese „God-Beingness“, und ob ich wahrnehmen kann, dass diese innere Realität „sicher“ ist. Dass ich sicher bin, in dieser „who you really are“ Version von mir, in der alles von mir drin ist, mein Körper, mein Verstand, Geist, Seele, Ressourcen als menschliches Wesen.
Alles, was ich bin: Who you really are.
Kann ich mir erlauben, diesem Gefühl von innerer Sicherheit zu vertrauen. Habe ich genug Zuversicht, Vertrauen, Glauben, Wertschätzung, Sicherheit, Gefühl von Geborgenheit in diese Innere Welt.
Trägt mich diese innere Welt – oder nicht?

Wenn ich mir der inneren Welt meines Seins sicher bin, dann kann ich in das Allowing als Loslassen hinein gleiten.

Und die Distanz zwischen mir, dem Bewusstsein meines Seins und dieser dualen Realität in der das Leben im Contrast gelebt wird, die umgesetzt wird in das Sein hinein, das ist das Gebiet, das ich täglich immer wieder erforsche, entdecke, erkunde.

Und die ganzen Fragen, die immer wieder zwischendurch auftauchen:

Wo kann ich Kontrolle nicht loslassen?

Wieso versuche ich immer wieder mich oder andere zu kontrollieren?

Wieso fühle ich mich unsicher?

Was löst Ungewissheit, Nicht-Zuversicht, Verletzlichkeit, Ängste aus?

Was hält mich davon ab, die Kontrolle loszulassen?

Diese ganzen Fragen, sind nicht zu analysieren. Diese ganzen Fragen sind loszulassen.

Die Gefühle, die entstehen, sind zu fühlen und loszulassen.
Nicht wegzudrücken, zu verstecken, unter den Teppich zu kehren, sondern loszulassen.

Gefühle können aufsteigen, gefühlt werden, losgelassen werden.

Ich kann sie loslassen, indem ich aufhöre mich daran festzukleben.
Ich brauche mir die Lektionen der Vergangenheit nicht mehr anzuschauen, das ist unnötig, denn in jeder unguten Situation wurden die Wunschraketen nach der verbesserten Situation abgeschickt und die verbesserte Situation ist automatisch, ohne mein weiteres Zutun bereits im Vortex da.

It is done.
It is done.
It is done.

Ich brauche nichts Zusätzliches zu machen,
„Allowing of who you really are“ im Jetzt ist genug.
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 7. Jan 2012, 13:52

Allowing genügt.
Keine Analyse notwendig.
Das ist so erleichternd.

Alles, was ich je gelernt habe, ist in meinem Sein enthalten,
das mich wie ein Mantel umhüllt – ich trage alles, was ich brauche stets bei mir – ich kann das niemals mehr verlieren.

Ich brauche keine Erinnerungen, Worte, Vergangenheit, Zukunft, Sorgen um die Zukunft. Das alles fällt von mir ab.

Ich kann alles, was aufsteigt in Gedanken, loslassen.

Die Gegenwart im Jetzt genügt für ein glückliches Leben.
Alles andere – absolut alles – kann ich loslassen.

Ich kann alles, was ich will, loslassen.
Ich kann die Kontrolle loslassen.
Ich kann die Ängste loslassen.
Die Überwältigung, die aufsteigt, wenn ich denke:

Was bleibt, wenn ich alles loslasse?

Vielleicht bleibt nichts?

Was bleibt ist: Who you really are – sonst nichts – aber da ist alles drin.

Nochmals: Was heisst das : Alles loslassen durch „Allowing of who you really are?“

Alles, was eine Bedeutung hat für mein Sein, bleibt.
Alles, was ich wünsche bei mir zu sein, in meinem Sein, bleibt.
Alles, was sich gut anfühlt in dem Seinszustand von „who I really am“, all das bleibt.
Alles, was zu dieser Reise meiner Entwicklung, Entfaltung gehört, das bleibt.

Loslassen kann mein Sein niemals zerstören. Das Sein ist ewig und unzerstörbar.
Loslassen kann mir nichts wegnehmen, was ich liebe und bei mir zu haben wünsche.
Denn meine Entwicklung, Entfaltung ist in mir. Fest verankert.
Meine Präsenz ist in mir.
Der Spiegel meiner Realität im Sein – die Welt – sie ist da, nur ich sehe sie vielleicht neu, anders, mit den Augen derjenigen, die von der Quellen-Perspektive her schaut.

Und die Quelle ist Liebe, sie schaut mit Liebe vom Sein aus, in das, was alles da ist, alles was sie geschaffen hat, und freut sich über ihre Schöpfung. Alles ist da – nichts fehlt.

Und ich brauche an nichts festzuhalten, damit das so ist für die Quelle in mir.
Nichts, mit dem ich sein will – im Allowing – verschwindet, wenn das Bewusstsein der Quelle in mir, die gewünschte Erfahrung machen will.
Alles, was in Resonanz ist mit mir, zu dieser Zeit,
alles, was in Resonanz ist mit meinem Sein, mit meinem Herzen, alles das bleibt und dehnt sich aus.

Denn das Gesetz der Anziehung der Resonanz in meinem Sein wird mir erlauben das zu fühlen und zu erfahren, was eben in Resonanz ist.
Es ist: It is done.

Ich brauche, was in Resonanz ist, im Allowing, nicht zu kontrollieren. Ich kann mich ganz entspannen.
Ich brauche nicht an irgendetwas festzuhalten, damit das so ist, wie es ist.

Es ist. Ohne Aktion. Schritt 2 ist Aufgabe der Quelle in mir.

Eben, und ich wiederhole das nochmals, was ich vor ein paar Tagen gesagt habe:

Verloren geht das, was ich künstlich durch Kontrolle bei mir hielt, das geht jetzt natürlich, meistens Sachen/Personen aus der Vergangenheit, die nicht mehr in meinem Sein von JETZT schwingen.

Ich fühle jetzt wie mir der Atem stockt, weil ich eben erkenne:

So viel Kontrolle habe ich ausgeübt, aus dem Wunsch heraus, die Vergangenheit aufrechtzuerhalten. Menschen zu hindern weiterzugehen, fortzugehen. Und andere haben auch mich gehindert weiterzugehen, weil ich das zugelassen habe. Verlustängste auf beiden Seiten.

Jetzt, heute: Ich habe viele dieser auf Angst basierenden Gebilde und Strukturen losgelassen und habe mich mehr und mehr auf Liebe und Freude zentrierte Gedanken und Gefühle geeicht, sozusagen. Es sind komplett andere Welten, die jetzt entstehen.

Welten, die auf Liebe basieren, auf Freiheit im Sein, sein lassen, erlauben von „who you really are“ in mir und anderen Menschen.

Sichere, geschützte, überschaubare, sich ständig ausdehnende Welten, in denen ich mich wohlfühle, die ich nicht kontrollieren muss, die entstehen und im Prozess der ständigen Veränderung fliessen.

Wenn sie sich für mich gut anfühlen, sind sie für mich auch gut.

Sie gedeihen so, dass ich mich wohl fühle, ohne sie zu kontrollieren.

Allowing who I really am: heisst für mich in Herzresonanz sein mit dem Sein, das ich bin – und von dort entstehen die Schwingungswelten, in denen ich mich wohl fühle mit mir und anderen Menschen.

Allowing heisst auch ent-fesseln, heisst leben, frei, ohne mein Herz an etwas festzubinden – heisst offen sein in Richtung von dem, was kommt, aus dem Aufenthaltsort Vortex im Sein bei der, die ich bin.

Alles, was von dort entsteht, ist gut für mich, und ich fühle mich gut, wenn ich in diesem Fluss des Lebens frei fliesse.

Und die fokussierte Energie (Gedanken und Gefühle sind Energie) aus dem Gewahrsein in meinem Bewusstsein, dieser Fokus der Aufmerksamkeit auf irgendetwas – erschafft dieses Irgendetwas, ganz natürlich.

So gesehen erschaffe ich mich in der Version im Vortex, wenn ich bereit bin, alles andere loszulassen, sein zu lassen.
Was ich loslasse, sind eigentlich die Hindernisse, Widerstände, die dem Sein im Wege sind.

Schönes Wochenende uns allen :uns:
Und lieben Gruss :gvibes:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 7. Jan 2012, 14:34

Loslassen
Vertrauen
Mich öffnen
Empfangen

Scheinbar war die Tage wieder mal ein Prozess des Loslassens dran. Ich denke, das geht immer so weiter. Ich kann das nicht ein für alle mal hinter mir lassen - und es ist für immer gut. So funktioniert Leben nicht.

Leben ist einerseits vollkommen und perfekt im Moment und gut wie es ist.
Andererseits geschieht die Ausdehnung.

Und es ist meine Aufgabe, beides zu akzeptieren.
Die Vollkommenheit des Moments und die Unvollkommenheit - als Ausdehnung.

Eben, das was ich oben beschrieben habe, das Sein ist perfekt, immer - und doch schwimme ich als menschliches Wesen zwischen dem Sein und dem hier auf der Erde sein.

Ich habe mich daran gewöhnt, ein wenig, dass das so ist - und lerne jetzt das Loslassen, nicht als Verlust, sondern als Ausdehnungsbewegungsmoment zu begreifen.

Und ich habe ein Gefühl dafür entwickelt: wann ist loslassen wichtig, wann vertrauen in das Neue, wann mich öffnen, und wann einfach entspannt empfangen. Und manchmal auch ein Gemisch von allem.

Ich habe Vertrauen, dass meine Beziehung zu dem Sein, meine Offenheit, es zu fühlen und meine Fähigkeit, daraus zu empfangen :hregen: da ist - einfach weil ich ein menschliches Wesen bin.

:danke: Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 9. Jan 2012, 12:02

Allowing who I really am

Das Gefühl als beschreibbares Bild

Wenn ich das riesige Hologramm, welches das Universum ist, anschaue, bin ich ein Teil, in dem alles drin ist, als Aspekt davon, in dem aber alles andere auch drin ist.

Mit anderen Worten: ich bin ein Puzzle-Teil und bin gleichzeitig das ganze Puzzle. Schwer vorstellbar. Fühlbar aber schon.

Solange ich versucht habe (up-stream) ein perfekt passendes Teil zu sein, war ich es nicht und konnte es nicht sein.

Als ich dann dem Ganzen, der Quelle, erlaubte durch mich zu fliessen, verwandelte sie mich automatisch in das passende Teil, das dann von dem Ganzen unterstützt wird, ganz natürlich.

Es fühlt sich deshalb leicht an, weil ich nichts machen muss. Es geschieht. Das Teil des Puzzles, das ich verkörpere im Moment in dem Ganzen, formt sich so, dass es passt. Es geschieht.

Dies verstehend, ist mir klar, wieso ich Schritt 2 wirklich der Quelle überlassen kann/soll. Die Quelle ist ja das Ganze und nur sie weiss, wie ich in das Ganze hinein passe, so dass alles für das Ganze gut ist und stimmt. Dadurch dass es für mich einzeln stimmt, stimmt es automatisch für das Ganze.

Dass ich auch die Quelle bin setzt dem ganzen die Krönung auf :hregen:
Dieser Teil ist für mich immer noch nicht beschreibbar.
Deshalb lasse ich es.

Schönen Tag uns allen

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 31. Jan 2012, 10:01

Feeling good is feeling who you really are

Guten Morgen,

gerne möchte ich ein paar Erfahrungen teilen der letzten Monate, in denen ich die innere Aufmerksamkeit auf das Thema „who you really are“ gerichtet habe.

1. Der beste Fall:

Die Lösungen kommen schneller herein, als die Fragestellungen oder Bitten. Die Lösungen sind bereits da – sehr oft. Alles ist im natürlichen Fluss.

2. Wenn irgendetwas „schräg“ läuft helfen mir allgemeine Überlegungen wieder in Ausrichtung auf die Quelle zu kommen.

Allgemeine Überlegungen (going general) wie z.B.:

1. Wohlbefinden überwiegt immer, ich schliesse mich dem Wohlbefinden jetzt wieder an. Alles wird sich schliesslich zum Besten wenden, auch wenn ich zwischendurch eine beschränkte, negative Sichtweise habe. Wohlbefinden überwiegt schliesslich immer. Ich kann jetzt das alles loslassen und mich auf ein besseres Gefühl einstimmen, und dann noch ein besseres u.s.w.

2. Nothing ever goes wrong: nichts ist jemals falsch. Alles ist vollkommmen richtig so, wie es jetzt gerade ist. Jeder ist in der Situation perfekt so, wie er, sie ist. Egal, was ich bevorzugen würde, so wie sie jetzt sind, sind sie genau richtig. Sie spiegeln mir genau meine momentane Schwingung und diese kann ich jetzt ändern, wenn mir das Aussen nicht gefällt. Ich kann meine Schwingung ändern, mich besser fühlen, die anderen machen mir ein Geschenk, da ich meine Schwingung an ihnen ablesen kann. They are my Vibrational Indicator.

3. Jeder Mensch, einschliesslich mir selbst, macht immer in jedem Moment das Beste, das für ihn jetzt möglich ist. Egal wie falsch es mir erscheinen mag. Ich lasse mich vom Haken, ich lasse die anderen vom Haken.
Niemand ausser mir selbst ist verantwortlich dafür, wie ich mich fühle.
Wenn ich mich mal verwirrt fühle oder verhalte, ist das auch kein Problem, ich merke das ja und kann das wieder ändern.

Wenn ich mich selbst nicht liebenswürdig verhalte oder andere das nicht tun und ich darauf hin negative Gefühle entwickle, negativ reagiere, dann zeigt mir das, dass ich nicht bedingungslos liebe (mich und die anderen) in diesem Moment. Ich sehe in dem Moment nicht, wer ich wirklich bin, und wer sie wirklich sind.
Und das ist allein meine Verantwortung. Keine grosse Sache. Ich kann dann meine Aufmerksamkeit auf etwas richten, das mir gut tut, das ich wertschätzen kann. Etwas an mir, oder etwas an dem anderen Mensch oder auch Wertschätzung für eine komplett andere Sache, das ist egal: wichtig ist, dass ich die Sache, die ich fokussiere, wirklich und wahrhaftig wertschätzen kann oder lieben kann.
Es ist nicht die Sache der anderen irgendwas zu ändern; es ist auch nicht meine Aufgabe mich selbst oder die anderen zu verändern. Das sie verändern wollen, hält sie in dem bereits jetzt von mir nicht geliebten Zustand fest.
Meine einzige Aufgabe ist es, mich besser zu fühlen, egal was ich dafür heranziehe. Es ist mein Job, dafür zu sorgen, dass es mir wieder gut geht.

4. Es ist irrelevant, was irgendjemand von mir denkt. Es ist auch irrelevant wenn ich selbst Unfug denke einen Moment. Ich lasse den Unfug dann durchlaufen und steige gefühlsmässig nicht ein. Ich reagiere weder auf die negativen Gedanken der anderen, noch auf meine eigenen. Ich bin ja nicht diese Gedanken, sondern kann i m m e r wählen, was mir gut tut.

Die Meinung der anderen über mich spielt keinerlei Rolle in meinem Leben. Auch wenn ich diese Menschen liebe, ich verwechsle die Menschen nicht mit ihrer Meinung. Wenn mir nicht gefällt, was sie sagen, lasse ich das einfach durchlaufen.

Es ist nicht meine Aufgabe, andere Menschen zu erfreuen. Natürlich fühlt sich das manchmal gut an, doch es führt zu Abhängigkeit meines Wohlbefindens von deren Freude, nicht meiner Freude und schadet mir. Wenn ich es mir zur Aufgabe mache, andere zu erfreuen, gebe ich meine Macht ab an sie und sie könnten mich dann nach Belieben nach ihrer Pfeife tanzen lassen. Ein sehr unwohlig anfühlender Gedanke.

Umgekehrt ist es auch nicht die Aufgabe von anderen Menschen mich zu erfreuen, das ist klar. Es ist meine Aufgabe mich zu erfreuen.

Jetzt das Wichtigste:

Nichts und niemand ist so wichtig, dass es mich entfernt von der, die ich wirklich bin. Nichts ist wichtig genug, mich aus dem Vortex rauszukippen. Noch nicht mal recht haben wollen ist so wichtig. Ich bin lieber glücklich, als dass ich recht habe.

Recht haben tue ich sowieso – in meiner Welt in meinen Gefühlen. Die anderen haben das gleiche Recht. Die Vielfalt erhält die Ausdehung, nicht die Konformität.

Nothing – no thing – is worth sacrificing your feeling good... sagen Abraham.

Ich habe diese oben genannten Punkte jetzt grösstenteils praktiziert ein paar Monate, es funktioniert für mich und meine innere Stabilität in diesem Ewigkeitsraum von „who you really are and who you are becoming“ hat sich enorm verbessert.

Vielleicht kann jemand Anregungen finden.

Lieben Gruss

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Birdie » 31. Jan 2012, 10:18

Kia hat geschrieben:Vielleicht kann jemand Anregungen finden.
Kia


Yes, I can :danke:
ich lese euch den ganzen Morgen, Salomes Thread und dieses hier - who you realy are +

LG
Ladybird
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 31. Jan 2012, 10:22

Das freut mich, liebe LadyBird :hug:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Liebeszauber » 31. Jan 2012, 11:58

..auch ich lese mit und möchte dir sehr herzlich danken, liebe Kia, für deine reichen Zusammenfassungen der Lehre Abrahams, durchzogen von deinen eigenen Erfahrungen- es ist immer etwas auch für mich dabei.

Deshalb :vortex:

und :bussi:
Liebeszauber
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Be - who you are : Erfahrungen im Fühlen

Beitragvon Kia » 31. Jan 2012, 13:36

Herzliche Umarmung Dir Liebeszauberin :danke:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker