Wen lieben wir?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Wen lieben wir?

Beitragvon Daisy » 9. Dez 2009, 18:08

Abraham sagen ja nun, dass der Mensch, den wir lieben, nur ein Katalysator für uns ist, um uns mit der Quelle zu verbinden bzw dauer-gevortexed zu sein. Ich fasse es jetzt mal nur so kurz, denn ich gehe mal davon aus, dass das vollständige Zitat sich inzwischen herumgesprochen hat.

Heute hatte ich so einen Moment, wo ich meinen Vortex-Soundtrack hörte, an meinen "Katalysator" dachte und eine warme Welle des Gefühls durch meinen Körper ging, dass ich Ihn total liebe. Und dabei kam mir die Frage:
Liebe ich denn dann wirklich Ihn, oder liebe ich mich, oder liebe ich das Gefühl des Einssein mit der Quelle?
Was ist es? So ganz herausfühlen konnte ich es nicht, weil irgendwie alles so durchflutet war :hug:
Daisy
 

Re: Wen lieben wir?

Beitragvon LillyB » 9. Dez 2009, 20:00

Hallo Daisy,

wunderbar. Ich liebe mich, wenn ich im Vortex bin. Dann strahle ich so und kann mich in allen denen ich begegne erkennen. Ich glaube es steht hier auch irgendwo, es ist absolut ansteckend. Ich bin dann nicht fähig, irgend einen negativen Gedanken zu denken, ich habe so eine Freude mit mir selbst. Vor allem bekomme ich irre schöne Ideen und alles ist ausgedehnt und unbegrenzt. Das ist nicht vergleichbar mit Glücksgefühlen - Himmelhochjauchzend, die schnell auch mal umkippen.

Mittlerweile ist es ein :loveshower: Dauerzustand, nur immer kurz unterbrochen. Z.B. kam ich heute mit vielen krittelnden Gedanken (der Verstand) ins Büro. Auf einmal denke ich, halt: Was soll ich mir denn davon den Tag vermiesen lassen? Innerhalb weniger Minuten befand ich mich wieder im Vortex und das bis jetzt. Alles hat einen Zauber und ich selbst bin davon völlig umgeben.

Außerdem höre ich mein Inner Being dann. Es spricht mit mir.

Ich fühle mich total entspannt und wohlig und ganz ich selbst. Ich denke es hat viel mit dem Verliebtheitsgefühl zu tun. Nichts kann mir etwas anhaben.

Wie ich in den Zustand komme, sei es an jemanden zu denken, den ich liebe oder Musik oder...ist irrelevant.

ALOHA
Lilly

P.S.: Ob ich dann eine solche Frage stellen würde? Bin ich bisher noch nicht drauf gekommen, doch interessant. Im Vortex fühle ich mich auch frei, im Gegensatz zu einer anderen Beziehung.
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Wen lieben wir?

Beitragvon Daisy » 9. Dez 2009, 20:11

Hi Lilly,

okay, ich hab wohl die Frage zu umständlich formuliert :| :lol:

Neuer Versuch: Wenn ich IHM gegenüber fühle, dass ich ihn liebe, liebe ich dann wirklich ihn oder mich selbst bzw das Gefühl des Einsseins mit der Quelle?

LG
Daisy
 

Re: Wen lieben wir?

Beitragvon LillyB » 9. Dez 2009, 20:40

Ich glaube wenn ich wahrhaft liebe, macht es keinen Unterschied. Der Unterschied ist jedoch, wie ich mit ihm und den ÄUßEREN Umständen umgehe. Denn da kennt echte Liebe keine Grenze.

Dazu ein Erlebnis mit meinem Lieblings-Ex. Wir hatten oft Aufs und Abs und waren sehr unterschiedlich (doch lange zusammen).

Einmal waren wir mit einer ganzen Gruppe auf Reisen in Portugal. Er war wieder mal am Spielen (glaube Basketball oder sowas) wo ich keinen Bock drauf hatte. Er bekam Energie in Gesellschaft, ich im Rückzug. Er liebte den Mittelpunkt und die Bestätigung (Wettbewerb). Mir war das zu aufwendig.

Wie ich da auf der Terrasse sitze in der untergehenden Sonne, warm, gemütlich mit einem Drink durchschoss es mich wie ein Blitz, und der sagte: Es ist völlig egal was er liebt und wie er anders ist, es ist eine absolute Wonne, ihm zu zu sehen. Und da habe ich ihn vollkommen geliebt (angenommen). Frei lassen.

So. Und jetzt auf Energie-Level. Wenn niemand der Beziehung Energie raubt, dann ist es Liebe. Wenn keiner aus der Energie des anderen schöpft. Und verbraucht.

Alles andere ist keine Liebe. Siehe Celestine Film als Beispiel. Da gibt es eine Szene zwischen zwei "Verliebten". Sie bittet ihn, zu gehen, obwohl sie ihn sofort mag. Weil sie spürt, er zapft ihre Energie an. >Brauchen< Modus.

Eigentlich fragst Du ja, brauche ich ihn oder liebe ich ihn. So wie Du Dich liebst, ist Deine Liebe zu ihm. Und die Individualität, so wie ER ist - wenn Du daran richtig Spaß hast und Tiefe als Bereicherung, ohne Deine eigene Energie nur ein Zipfelchen zu verlieren (mein Beispiel oben), dann haben sich zwei absolut gematcht.

Und der Hammer ist ja, dass ich eine Person, mein Gegenüber erst richtig erkennen kann, wenn ich nicht durch seine Energie lebe. Dann sehe ich ihn ganz klar vor mir.

ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Wen lieben wir?

Beitragvon Downstream » 9. Dez 2009, 23:08

" Liebe ich denn dann wirklich Ihn, oder liebe ich mich, oder liebe ich das Gefühl des Einssein mit der Quelle? "

Das ist echt eine gute Frage.

Wenn ich das mit dem Katalysator richtig verstanden habe, dann liebst du dich.

Aber ich bin jetzt vielleicht nicht der super Experte. Vielleicht geht ja auch alles drei. Dann vielleicht erst du dich, dann du ihn, dann das Gefühl des Einsseins. Das fände ich jedenfalls schön.

Downstream
What is is just a bouncing off place - for so much more !!!
Benutzeravatar
Downstream
 
Beiträge: 71
Registriert: 11.2009
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker