Weggehen / Ankommen

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Weggehen / Ankommen

Beitragvon Lachfältchen » 4. Nov 2011, 19:40

Hallo liebe Mitforis,

gerne hätte ich Euren Rat, Eure Ansicht...............

Seit 34 Jahren kenne ich meinen Ehemann, seit 21 Jahren leben wir zusammen. Eigentlich immer auf einer Welle und meistens sehr glücklich. Vor 9 Jahren hatte mein Mann einen Schlaganfall und muss seitdem sehr viele Medikamente nehmen. Dies hatte und hat zur Folge, dass wir keinen körperlichen Kontakt mehr haben.

Es hat mich eine sehr lange Zeit nicht gestört.... Nicht vordergründig..... allerdings hat mein inneres Selbst wohl doch sehr darunter gelitten. Ich habe an Gewicht zugelegt und mich selbst sehr sehr in den Hintergrund gestellt.

Vor zwei Jahren, nach einem Umzug, einem neuen Job und vielen neuen Bekannten sagte ein Mann zu mir: "Du hast schöne Beine".... und ich dachte, im Himmel ist Jahrmarkt. Plötzlich sah ich mich wieder als eine junge, begehrenswerte Frau! Seitdem habe ich 14 Kilo Gewicht verloren und fühle mich wieder sehr schön.

Ich liebe meinen Mann; aber ich
liebe
in nicht mehr. Alle Leidenschaft ist - wahrscheinlich auch wegen der so langen Pause - vorbei. Auf der körperlichen Ebene gibt es nichts mehr, das uns verbindet.
Abraham sagen (so habe ich gehört) "The zing is gone"

Ich möchte nicht gehen sondern woanders ankommen....... Einen Fred gibt es seit einem Jahr, wobei ich nicht weiß, ob es der Richtige ist.

Ich denke, mein Problem ist, an mich zu denken ohne jemand anderem weh zu tun.
Es gibt ja auch nach so langer Zeit des Zusammenlebens Vieles, was man nicht so einfach aufgibt......

Manchmal komme ich mir vor wie Dornröschen, wachgeküsst und "eager for more".

Bitte, sagt mir Eure Meinung..... gebt mir Euren Rat.....

Danke
Lachfältchen
Benutzeravatar
Lachfältchen
 
Beiträge: 8
Registriert: 10.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon Martina Weigt » 4. Nov 2011, 20:34

Why not? Sehe es nicht moralisch. Die Moral nimmt uns oft die Leichtigkeit am Leben.
Vielleicht würde dein Mann es dir sogar gönnen, dass du hin und wieder mal mit anderen Männern was hast. Vielleicht ist es auch so, dass es zuende geht.
Du kennst doch sicher den Spruch, was Gott zusammenführt, kann der Mensch nicht trennen.
Ich sage, was Gott zusammenführt, kann der Mensch nicht trennen. Und ich sage, was Gott zusammenführt, das kann er auch wieder trennen.
Also egal, was du tust, es ist immer richtig, du hast seinen Segen. Also folge deinem Herzen.
Ich sage auch, was man aus Liebe zu sich tut, kann für andere nicht falsch sein.
Alles wird so geschehen, wie es zum Wohle aller ist, auch wenn es am Anfang nicht so scheint.

Ich habe mich vor über 11 Jahren auch von meinem Ehemann getrennt, er war traurig, hat gezetert, war in seinem Stolz verletzt. Und heute, heute ist er froh, dass ich nur noch die Mutter seiner Kinder bin. Er hat sich neu verliebt, wir reden immer noch miteinander und das ist gut so. Es passt alles im Leben.

Den Zeitpunkt, wann sich etwas ändert bestimmen nicht wir sondern ..... eine andere Macht!?
Alles Liebe
Martina

Manchmal hilft es, die Blickrichtung zu ändern.
Benutzeravatar
Martina Weigt
 
Beiträge: 28
Registriert: 10.2011
Wohnort: Bremen
Geschlecht: weiblich

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon Summersun » 4. Nov 2011, 22:15

Hallo Lachfältchen,

ich würde mich an Deiner Stelle nicht mehr auf das konzentriere, was Du nicht willst sonder nur auf das, was Du willst.

(Ich weiß, ich weiß, das ist kein Kinderspiel aber mit Übung und Aufmerksamkeit und Fokus machbar. Vielleicht nicht immer, aber immer öfter. Einfach damit anfangen!)

Ich unterstelle dir jetzt mal ein paar Annahmen darüber, was du möchtest und nicht möchtest:

Was Du nicht möchtest:
- Deinem Mann weh tun
- Nicht wissen, was Du tun sollst und ob du überhaupt etwas "tun" (entscheiden) solltest
- weiterhin keinen Sex und körperliche, sinnliche Leidenschaft haben


Was Du möchtest:


:loveshower: dich mit deinen Gedanken über deinen Mann wohlfühlen
:loveshower: mit ihm in Frieden sein
:loveshower: Klarheit haben über deinen Weg in Sachen Partnerschaft
:loveshower: ein erfülltes Sexualleben
:loveshower: dich begehrt fühlen

Wann immer deine Gedanken um dieses Thema kreisen und du dies bemerkst, dann fokusiere auf die 2. Liste.

Und stelle keine Bedingungen/Verknüpfungen her nach dem Motto: "Ich kann kein erfülltes Sexualleben haben und meinem Mann nicht wehtun"

Denn diese Verknüpfung stellt nur unser beschränkter Verstand her. Dein größeres Ich, die Quelle, kennt mehr Möglichkeiten als wir uns vorstellen können. Darum fokusiere ruhig auf A und B, auch wenn deine Zweifel dir einreden wollen, dass du nur eines von beiden haben kannst.

Wenn du dich schlecht fühlst, weil die nagenden Gedanken und Zweifel wieder da sind, dann wähle immer und immer wieder einen Gedanken, der sich besser anfühlt.

Bleibe bei dem, was du willst - und lass dich überraschen (eager for more), welche wunderbare Entwicklung die Sache nehmen wird.

ich wünsche Dir ganz viel Freude beim Erschaffen,

liebe Grüße von Summersun
Summersun
 

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon bliss » 4. Nov 2011, 22:24

Summersun hat geschrieben:Und stelle keine Bedingungen/Verknüpfungen her nach dem Motto: "Ich kann kein erfülltes Sexualleben haben und meinem Mann nicht wehtun"


:stimmt: Auch in vielen anderen Bereichen unseres Lebens stellen wir uns mit solchen Kausalitätsketten-Gedanken ein Beinchen... beispielsweise: Ich werde niemals mehr Geld haben, solange ich soviel für Zigaretten ausgebe... oder meine Selbstständigkeit wird mir zwar Geld bringen, mich aber arbeits- und zeittechnisch fesseln. :teuflischgut:

Wir sind frei, uns jegliche äußeren Umstände zu erschaffen, die wir haben wollen! :loveshower:

Danke Summersun!

Lieben Gruß
Bliss
bliss
 

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon Summersun » 4. Nov 2011, 22:56

Gerne geschehen, Bliss.

Was ich für Lachfältchen noch anmerken wollte:

Wenn du dich auf die erwünschten Aspekte dieser Sache konzentriest, dann regt sich ja wie gesagt vielleicht der Zweifel, dass das alles garnicht zusammen möglich sein kann.

Sage dir dann zum Beispiel:

"Mein Verstand kann sich jetzt nicht vorstellen, wie das alles zusammen gehen soll. Aber die Kraft des Universums weiß es. Es ist nicht notwendig für mich zu wissen, wie ich das alles unter einen Hut bekommen kann. Denn die Quellkraft in mir weiß es. Die Lösung und wunderbare Fügung ist schon in meinem Vortex vorhanden. Ich entspanne mich jetzt und konzentriere mich auf die Dinge, die ich will."
Summersun
 

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon zimtstern » 4. Nov 2011, 23:28

Ich habe mich grade heute viel mit dem Thema "Entscheidungen treffen" beschäftigt, und ich sehe es auch so wie Summersun es erklärt hat.

Ich versuche nur das ganze für mich noch ein wenig einfacher zu gestalten und konzentriere/fokussiere mich gedanklich darauf wie ich mich fühlen möchte.

Also in Lachfältchens Situation wäre das dann vielleicht ein "ich fühle mich rundum wohl, frei, geliebt und begehrenswert", also nicht als Affirmation, sondern mit irgendwelchen Gedanken (das könnte auch die Erinnerung an eine leidenschaftliche erste Liebe sein, wenn du dich damals so gefühlt hast), dieses Gefühl hervorrufen.
Und darauf würde ich mich so häufig wie möglich konzentrieren.. förmlich in dem schönen Gefühl baden.

Das "Bild" muss nicht sehr konkret sein, es reicht wenn das Gefühl dazu konkret ist.

Und das LoA wird es dann so richten dass sich die Lebenssituation ergibt, in der du dich rundum wohl, frei, geliebt und begehrenswert fühlst. (Und sich so zu fühlen schließt ja schon mal ein schlechtes Gewissen bzw. allgemein alles was du nicht willst, aus. Es wird also, wenn du dich nicht auf das konzentrierst was du nicht willst, auch nichts davon vorhanden/ oder für dich relevant sein).

Ganz lieben Gruß,

Zimtstern :lieb:
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon lawofattraction » 5. Nov 2011, 08:34




Hallo Lachfältchen,

ich lasse einfach Abraham sprechen

Sind wir für die Ehe? Ja. Sind wir für Scheidung? Ja. Sind wir für die Monogamie? Ja. Ihr alle habt verschiedene Wege, Eure Wünsche zu befriedigen, und alles ist angemessen oder nicht. Nur jeder Einzelne von Euch weiss, ob etwas ganz speziell für Euch in jedem gegebenen Moment angebracht oder nicht angebracht ist.

Sinngemäss sagen sie auch, dass ein Eheversprechen so lauten könnte: "Lass es uns miteinander versuchen und zusammen bleiben, solange wir miteinander Spass haben." Sinn macht das dann, wenn wir uns überlegen, dass ja auch der Partner seinen Vortex hat und diese Situation schwingungsmässig genau so beeinflusst hat wie Du. Ihr seid ihre gemeinsamen Erschaffer, es gibt hier kein Opfer - kranker Mann - und keinen Täter - böse Frau, die kranken Mann verlässt. Wir haben keine Verantwortung für andere Menschen und sollten auch der Versuchung widerstehen, die übernehmen zu wollen. Warum? Weil es den anderen klein macht und negiert, dass sie ebenfalls mächtige Schöpfer sind.

Ich denke, das Einzige was für Dich dabei wichtig ist, ist vollkommen hinter Deiner Entscheidung zu stehen, egal wie sie ausfällt, ohne schlechtes Gewissen und mit dem guten Gefühl, dass genau diese Entscheidung richtig ist. Alles andere wird Dich nur in Gewissenskonflikte stürzen und unglücklich machen. Betrachte dann nie mehr die nicht gewählte Alternative und frage Dich, ob sie nicht vielleicht doch "besser" gewesen sei.

Viel Glück und viel Spass
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8973
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon Flower1973 » 5. Nov 2011, 09:07

Hallo Lachfältchen!

Das ist ein Thema zu dem wirst du viele verschiedene persönliche Meinungen bekommen. Es gibt da keinen einen Außenstehenden Rat, da gibt's verschiedene Ratschläge. Die Antwort kennst nur du!

Loa's Post beinhaltet die komplette Antwort - habe die Antworten davor nicht gelesen - bitte nicht böse sein, sollte davor schon einmal das Gleiche gesagt worden sein. :lieb:

Nun, weil's nun mal viele Meinungen gibt, meine persönliche dazu:

Ich würde wegen körperlicher Leidenschaft nie eine Partnerschaft wechseln. Das habe ich schon zu oft getan. Ich hatte sexuelle Partner in Hülle und Fülle, aber ich bin da angekommen, wo mein Herz gelandet ist. Und jetzt bin ich 38 und sicher noch in dem Alter in dem Sex ne Rolle spielt. Aber wenn du mich fragst, man kann sich auf selber helfen. Was habe ich von einem Parter, der mich komplett befriedigt, aber alles andere, was so wichtig ist, kommt zu kurz. Da habe ich lieber einen Partner, der mein allerbester Freund ist und sexuell gibt es 1000 Methoden wie man sic helfen kann, sogar mit einem Partner, der nicht mehr kann/will. Auch der kann aus Liebe zu mir zärtlich sein und mich berühren :lieb:

Alles Gute
Flower
Flower1973
 

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon Salome » 5. Nov 2011, 11:28

Liebe Lachfältchen,

als ich mich nach 24 Jahren habe scheiden lassen fühlte ich mich erst mal frei. Ich fühlte mich so im Recht und hatte aus meiner Sicht das Richtige getan. Den meisten denen ich meine Geschichte erzählte, und ich erzählte sie oft, bestärkten mich in meiner Entscheidung. Der Mann hatte mich mit meiner „besten“ Freundin betrogen.

Wenn ich ehrlich mit mir selbst war kam ich nicht umhin mir einzugestehen, dass mir dieser charmante, liebenswerte und lebenslustige Mann den ich geheiratet hatte, im Laufe meiner Ehe aus vielerlei Gründen abhanden gekommen war. :102:

Es hat eine ganze Weile gedauert bis ich mit mir wieder im Reinen war, denn da waren immer mal wieder Zweifel ob ich wirklich das Richtige getan hatte, ob ich nicht zu früh „die Flinte ins Korn geschmissen“ hätte.

Für mich war es das Schwerste meine Beteiligung an der langsam gewachsenen Situation zu erkennen und anzunehmen. :mrgreen:

Abe sagen, dass wir immer Gründe für unsere Entscheidungen finden, sie bitte vergessen mögen und uns ausschließlich darauf besinnen was wir möchten. Unabhängig von den uns umgebenen Menschen, nur für mich herausfinden was ich möchte. Das ich nicht unbedingt gehen muss um mich wohler zu fühlen. Das ich durchaus in der Lage bin für mein Wohlbefinden zu sorgen und ich noch gar nicht abschätzen kann was sich daraus entwickelt, wenn ich mich langsam aber sicher wieder auf mein Wohlsein besinne und ich glaube das es so ist.

Ich mache mir selbst das Leben schwer und nicht der andere. Du kannst weg gehen soweit wie Du willst, doch denke bitte daran, Du nimmst Dich immer mit.

Sei liebevoll mit Dir selbst, vertraue Dir und Deinen Entscheidungen, hab Geduld mit Dir und glaube daran, dass sich für Dich alles zum Guten wendet. :hug:

Mit den besten Wünschen

Salome
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon Lachfältchen » 5. Nov 2011, 13:22

Danke Euch allen für Eure Gedanken und Ratschläge. Es hilft so ungemein, das was man ja eigentlich schon ahnt, bestätigt zu bekommen.
Ich denke, ich bin auf einem guten Weg ...... Habe mich wieder sichtbar gemacht, für andere aber auch für mich.

Diesem Leben, was ich führe gebe ich meine Wertschätzung, ganz aufrichtig, und werde dann ja immer mehr bekommen, was zu schätzen ist.
Liebe Summersun, ja, genau wie Du es beschrieben hast. Ich setze darauf, dass das LOA mir einen Weg aufzeigt, schenkt, der für alle wunderbar sein wird.

Danke noch einmal und einen schönen Tag Euch allen.
Lachfältchen :uns:
Benutzeravatar
Lachfältchen
 
Beiträge: 8
Registriert: 10.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon zimtstern » 5. Nov 2011, 20:21

Flower1973 hat geschrieben:Ich würde wegen körperlicher Leidenschaft nie eine Partnerschaft wechseln. Das habe ich schon zu oft getan. Ich hatte sexuelle Partner in Hülle und Fülle, aber ich bin da angekommen, wo mein Herz gelandet ist. Und jetzt bin ich 38 und sicher noch in dem Alter in dem Sex ne Rolle spielt. Aber wenn du mich fragst, man kann sich auf selber helfen. Was habe ich von einem Parter, der mich komplett befriedigt, aber alles andere, was so wichtig ist, kommt zu kurz. Da habe ich lieber einen Partner, der mein allerbester Freund ist und sexuell gibt es 1000 Methoden wie man sic helfen kann, sogar mit einem Partner, der nicht mehr kann/will. Auch der kann aus Liebe zu mir zärtlich sein und mich berühren :lieb:


Liebe Flower,

das klingt grade ein wenig nach "wenn ich mich entscheiden müßte, dann hätte das eine mehr Priorität als das andere", und wenn es so wäre dass sie sich zwischen zwei Möglichkeiten die jeweils das andere ausschließen entscheiden müßte, dann wäre ich absolut mit dir.

Aber vielleicht (nein, wenn sie es möchte ganz bestimmt) gibt es auch die Variante bei der beides stimmt für sie.
(Wie auch immer das "äußerlich" gestaltet sein mag).

Ganz lieben Gruß,

Zimtstern :lieb:
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon Flower1973 » 5. Nov 2011, 21:52

Liebe Zimtstern,

klar, wenn sie beides will, dann soll sie beides haben :lieb:
Ich glaube Lachfältchen hat sich sowieso schon entschieden. :pfeif:
Ich hab ja auch beides, aber meine Priorität liegt nicht auf der Sexebene, das meinte ich.

Schönen Abend,
Blümchen
Flower1973
 

Re: Weggehen / Ankommen

Beitragvon Martina Weigt » 5. Nov 2011, 22:09

Ich will alles oder nichts. Halbheiten mag ich überhaupt nicht, da bin ich mir immer ein Stück weit untreu. Ich gehe auch ungern Kompromisse ein, eigentlich gar nicht.
Alles Liebe
Martina

Manchmal hilft es, die Blickrichtung zu ändern.
Benutzeravatar
Martina Weigt
 
Beiträge: 28
Registriert: 10.2011
Wohnort: Bremen
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker