Was soll mir das sagen?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Was soll mir das sagen?

Beitragvon Malea » 1. Sep 2011, 09:42

Hallo Ihr,

ich staune gerade nicht schlecht über einen Kollegen, zu dem ich bisher ein rein kollegiales Verhältnis hatte, den ich immer sehr geschätzt habe, obwohl er ganz anders ist als ich. Nun hat er meine Nummer und bombadiert mich stündlich mit SMS, was er gerade macht, wie toll es mit der Frau läuft, was ich denn gerade mache. Erst hab ich mich gefreut, ist ja immer gut, bei der Arbeit jemanden zu haben, mit dem man gut kann, aber das ist doch nicht normal, erst dacht ich, er verarscht mich mit diesen Fragen. Nun ja, mir wird schon eine Lösung einfallen, wie ich damit umgehe...
Das eigentliche Ding ist, dass es mich zu der Frage gebracht hat, wieso ich bei Menschen, die sich in irgendeiner Form für mich interessieren, fast immer so ein extremes Verhalten erlebe. Die letzten Wochen haderte ich im Gegenzug damit, dass eigentlich alle meine Freunde und Bekannten sehr unzuverlässig sind. In ebenfalls extremer Form, obwohl sie das sicher nicht mit böser Absicht machen. Der Eine ist stets unpünktlich und kriegt gar nichts auf die Kette, dass ich Stunden warten muss ist schon normal, andere vergessen einfach Vereinbarungen. Dabei bin ich selbst sehr verlässlich und immer überpünktlich.
Und durch den Kollegen rinnerte ich mich jetzt daran, dass es bei allen näheren Kontakten immer das Eine oder Andere Extrem war. Erinnere mich an leute aus der Vergangenheit, die ebenfalls jeden Furz mitteilen mussten oder die irgendwann sogar unangekündigt mehrmals täglich vor meiner Tür standen und auch nicht gemerkt haben, dass sie gehen sollen, wenn ich gesagt habe, ich habe noch zu tun. Es endete dann immer damit, dass ich die Kontakte ganz abgebrochen habe, mit den Aufdringlichen kann ich noch schlchter umgehen als mit den Unzuverlässigen.

Wie kann das sein? Habt ihr eine Idee, was das mit mir zu tun hat?
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon Phoenix » 1. Sep 2011, 10:14

Hallo Malea,
mir fällt dazu das Stichwort "Grenzüberschreitung" ein.
Grenzen werden überschritten, wenn jemand aufdringlich ist oder meine Wünsche (z. B. dass er nun gehen möge) nicht respektiert.
Wenn jemand extrem unzuverlässig ist überschreitet er auch eine Grenze, macht mit mir was er will.
Kernsatz: Ich werde nicht beachtet/respektiert.

Herzliche Grüße
Phoenix
Leap - and the net will appear!
Benutzeravatar
Phoenix
 
Beiträge: 194
Registriert: 06.2011
Wohnort: Köln
Geschlecht: weiblich

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon fun » 1. Sep 2011, 10:48

hi malea

ich sehe "solche extreme" inzwischen meist als eine art "schwingungsausgleich" an - oder auch auf eine art mich darauf aufmerksam zu machen wo ich noch schwingungen bereinigen kann .
du schreibt z.b , dass du sehr zuverlässig und überpünktlich bist . möglicherweise bist du in dem punkt noch zu streng zu dir bzw. zu sehr darauf ausgerichtet dich an dem verhalten und den erwartungen anderer zu orientieren ?
und bei den unpünktlichen freunden ist vielleicht es eine gute übung deine aufmerksamkeit mehr und mehr auf
die termine zu lenken , wo deine freunde pünktlich oder zumindest pünktlicher waren . oder natürlich die egs zu dem thema mal hochzuklettern .
und wenn sie trotzdem weiter zu spät kommen ... braucht man ja auch nicht unbedingt auf sie zu warten .
dann lernen sie es entweder von alleine oder dir macht es nichts mehr aus wenn du dich dann alleine amüsiertst ...

und mit dem zugetextet und genervt werden ... kenn ich auch. das lag bei mir wohl vor allem daran , dass ich mich
auch mehr nach den anderen gerichtet habe und mich zu wenig für mich selbst interessiert habe . da lag meine aufmerksam auch mehr auf "es anderen recht zu machen" statt auf meine eigenen wünsche und interessen zu achten . aber ich bin jetzt mein bester freund und inzwischen komm ich immer öfter bestens klar mit mir ...;)

lg von fun
Benutzeravatar
fun
 
Beiträge: 174
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon Salome » 1. Sep 2011, 11:08

Hallo Malea,

ich weiß ja nicht ob du Dir Workshop 111 schon zu Gemüte geführt hast, schau doch noch mal rein. Ich denke dort findest Du einen Lösungsansatz für Dich.

Liebe Grüße
Salome
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon Malea » 1. Sep 2011, 11:43

Ich habe mir gerade nochmal den Workshop 111 durchgelesen. Es stimmt schon, dass man nicht dagegen arbeiten sollte, genau das versuche ich auch zu tun, bleibt mir ja auch nix anderes übrig :lol:
Im Laufe der Jahre habe ich schon immer besser gelernt, damit umzugehen, sage mir einfach, dass es nicht persönlich gemeint ist und mag diese Menschen trotzdem. Bei den Kandidaten, die immer alles vergessen, suche ich mir teilweise schon vorher eine zweite Alternative, damit ich mich hinterher nicht ärgern muss, wenn es doch nicht klappt. Dem Kollegen antworte ich brav, merke nur ab und zu mal an, dass ich jetzt auch noch etwas anderes zu tun habe. Dass ich mich zu sehr nach anderen richte, finde ich eigentlich nicht.
Zugegebenermaßen bringt es mich schon ab und zu auf die Palme, doch wesentlich seltener als früher und nicht mehr ganz so heftig.
Dennoch wundert es mich eben, dass es so ist. Diejenigen, von denen ich mir mehr erwarten würde, tun das nicht, dafür bekomme ich an anderer Stelle zu viel von jemandem, zu dem ich eigentlich gar nicht so einen engen Kontakt wünsche. Als würde das Universum meine Wünsche nach mehr Aufmerksamkeit hören, wenn ich gerade den Kontrast der Unzuverlässigkeit spüre, und es an anderer Stelle übertreiben :lol: Doch eigentlich müsste es doch wissen, dass ich mir ein gesundes Mittelmaß wünsche :lol:
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon Salome » 1. Sep 2011, 12:59

Malea hat geschrieben:Bei den Kandidaten, die immer alles vergessen, suche ich mir teilweise schon vorher eine zweite Alternative,


So lange Du hier Deine Gedanken, Deinen Fokus im Unerwünschten hältst, kann das erwünschte Verhalten nicht kommen. Richte Deinen Fokus neu aus z. B. Wäre es nicht schön wenn, ...

Das Uni kann dir nichts anderes bringen, als dass was Deiner Schwingung entspricht.
:pfeif:
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon Malea » 1. Sep 2011, 13:35

Das ist mir auch schon aufgefallen, schwierig...
Wenn ich es seit Jahren bei bestimmten Personen immer wieder erlebt habe, sitzt das irgendwie im Kopf drin... Ich hatte mal eine Phase, da habe ich solche Methoden gemacht, aber auch nur bei bestimmten Personen,denke ja nicht bei jedem gleich daran, und bei entfernteren Bekannten stört mich Unzuverlässigkeit nicht so sehr wie bei Nahestehenden, da kann ich viel besser drüber stehen, na ja, ich kam nicht so weit, dass es wirklich durchgängig eine Veränderung brachte, und der Nachteil war, dass ich dann umso mehr enttäuscht war und mich aufgeregt habe, weil ich ja der festen Überzeugung war, derjenige ist jetzt zuverlässig, weil ich mir das doch die ganze Zeit vorstelle und wirklich davon überzeugt war. Die Realität empfand ich dann als umso heftiger, wenn sie mich wieder einholte...

Hm, aber du hast auf jeden Fall recht, so kanns auch nicht klappen, wenn ichs immer schon erwarte...
Hab aber keine Ahnung, wie ich das amchen soll, ohne dass ich mich verkniffen mit dem Thema beschäftige und dann womöglich noch mehr Widerstand aufbaue...
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon Malea » 1. Sep 2011, 14:10

Was mir dazu gerade noch eingefallen ist: Von einigen weiß ich, dass sie nicht nur mir gegenüber unzuverlässig sind, sondern mit allen Freunden diese Probleme haben, und diese sich beschweren. Es gab zwar auch mal Phasen, da klappte das plötzlich gut mit der Verlässlichkeit, dann aber wieder nicht. Ich schließe daraus, dass die Leute eben so sind, wie sie sind, ich es akzeptieren muss oder den Kontakt abbrechen müsste. Auch bei dem Arbeitskollegen, den ich zwar bisher kaum kenne, wette ich, dass er bei anderen genauso ist. Einige würden wohl sofort abblocken, und auch ich hatte neulich eine Phase, in der ich wenig mit Menschen zu tun haben wollte, weil es mir zu anstrengend war, doch jetzt versuche ich es hinzunehmen, da ich ja in mir den Schlüssel sehe und nicht daran glaube, jemanden völlig verändern zu können. Verlässlich scheine ich jedoch weiterhin die gleichen Extreme anzuziehen..
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon schwimmerin » 1. Sep 2011, 14:58

Hallo Malea
ich habe eine Freundin, wir kennen uns seit über 30 Jahren, sie war immer schon extrem unpünktlich, nun ja ich hab das immer irgendwie hinbekommen und so hingenommen, nur die letzten Jahre so langsam ist wegen ihrer Unzuverlässigkeit unsere Freundschaft am ..naja "Sich auflösen ?"..irgendwie, wir hatten auch ausgiebig drüber gesprochen - aber sie ist eben so

also bei mir ist es auch so, dass ich mich frage, in wie fern hab ich was damit zu tun ?,..sie hatte mich 2 mal wieder angerufen, aber es ist ein Bruch entstanden, der wohl nicht mehr zu kitten ist, irgendwie können wir beide nicht nachgeben. Mir ist es zu anstrengend geworden...aber trotzdem nagt da was, ich denke noch zu viel drüber nach, warum....??? Nun wir werden uns nochmal treffen, mal sehen, wie's weitergeht - also wollte sagen, dein Thread ist auch ein bisschen mein Thema (auch werd ich zum Teil zugetextet)

Liebe Grüße
Schwimmerin :tja:
schwimmerin
 

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon Malea » 1. Sep 2011, 15:15

Ja Schwimmerin, und wenn es mit uns zu tun hat, kann man sich ja nicht so einfach davon lösen, man könnte zwar alle Kontakte abbrechen, doch die neuen Leute wären ja ähnlich, so wie ich es auch immer wieder erlebe, und irgendwie schätze ich gewisse unzuverlässige Menschen dann doch zu sehr, weil man sich dennoch über Jahre nahe steht, sie sozusagen in ihrer Unzuverlässigkeit doch irgendwie verlässlich geworden sind :gvibes: Sie sind dann doch nie weggeschwungen und haben mich überrascht, wenn ich mal wieder mit den Nerven am Ende war...Nur bei den Aufdringlichen war ich meist irgendwann so genervt, dass wirklich gar nichts mehr ging...Versuche es nun aber auch besser zu regeln, dass ich mich rechtzeitig irgendwie abgrenze..Mal schauen, obs mir in diesem Fall gelingt...
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon bliss » 1. Sep 2011, 20:17

Malea hat geschrieben: und wenn es mit uns zu tun hat, kann man sich ja nicht so einfach davon lösen, man könnte zwar alle Kontakte abbrechen, doch die neuen Leute wären ja ähnlich, so wie ich es auch immer wieder erlebe


Law of Attraction - Liebe, Seite 133 "Was ihr mit anderen Menschen erlebt, hängt davon ab, was ihr in ihnen erweckt". Wie wäre es - statt Abgrenzung - damit, die positiven Eigenschaften Deiner Mitmenschen wertzuschätzen? Damit Du mehr positive Eigenschaften an ihnen erlebst... Indem Du versuchst, Dich abzugrenzen, gibst Du nur dem "Problem" wieder Aufmerksamkeit. Die andere Variante wäre, sich auf die von Dir gewünschten Qualitäten zu konzentrieren. Was willst Du von Deinem Arbeitskollegen statt Aufdringlichkeit? Rücksichtnahme? Zurückhaltung? Feingefühl?

Vielleicht klappt es damit...

Liebe Grüße
Bliss
bliss
 

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon Malea » 1. Sep 2011, 20:51

Hallo Bliss,

ja so halte ich es jetzt auch, habe nicht vor,irgendeinen Kontakt zu meiden oder gar abzubrechen, die Phase hatte ich nur früher mal, inspiriert von Abraham, enn euch was nicht gefällt, wendet euch ab, bis ich gemerkt habe, dass ich mich ja doch immer mitnehme.
Zugegebenrmaßen fällt es trotz Positiv-Listen und Methoden manchmal schwer, hin und wieder ist man etwas genervt. Doch in Phasen, in denen mir das gut gelingt, lebe ich auf jeden Fall besser mit der Wertschätzung, weil ich einfach die Aufmerksamkeit verlagere, schließlich ist der Unzuverlässige vielleicht ein guter Gesprächspartner oder der Anhängliche humorvoll...den Effekt, dass die anderen sich tatsächlich grundlegend geändert hätten, hatte es nun aber auch nicht, weiß nicht, ob der Einfluss so groß sein kann,eher fiel es mir nur weniger auf, aber das ist ja schon mal eine tolle Sache.

Die grundlegende Frage ist jedoch, wieso erwecke ich diese Eigenschaften überhaupt? Bei dem Beispiel des Arbeitskollegen habe ich ihn die ganze Zeit nur positiv gesehen, ich kannte ihn ja auch nur bei der Arbeit,hab mir doch keine Gedanken gemacht, ist der jetzt aufdringlich oder nicht, wäre überhaupt nicht auf die Idee gekommen, er könnte es sein...
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Was soll mir das sagen?

Beitragvon bliss » 1. Sep 2011, 21:35

Na, guck mal, Du schreibst, dass Du immer extremes Verhalten erlebst... Aber bei aller "Extremität" sind die entsprechenden Menschen doch gewiss auch mal "angemessen"... Fokussiere diese Angemessenheit... Ich weiß genau, womit Du "rumeierst", denn ich bin die Rumeier-Queen schlechthin... aber ich habe den Ausgang gefunden aus diesem Labyrinth. Der Ausgang heißt: Was will ich stattdessen?

LG
Bliss
bliss
 


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker