vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 30. Aug 2014, 07:37

also, bei mir ist die Situation folgende: Ich habe einen wundervollen Partner, seit 15 Jahren. In den letzten Jahren habe ich mich immer mehr selbst verloren, konnte mich nicht mehr spüren, habe nicht mehr auf mich acht gegeben. Immer, wenn ich mich schlecht gefühlt habe, habe ich durch meine Schwingungen meinen Partner spüren lassen, er sei dafür verantwortlich. Immer haben wir darüber geredet, ich habe so vieles nicht verstanden, nicht fühlen können. Er hat nie die Geduld verloren.
Mit der Zeit habe ich mich immer mehr auf ihn fokussiert, was bei ihm einen enormen Druck erzeugte. Dem konnte er nun nicht mehr standhalten und ist erst einmal vorübergehend ausgezogen.
Unsere Kommunikation ist nach wie vor hervorragend, er ist viel erfahrener mit AH als ich und kann mir so wertvolle Hilfestellungen geben.
Ich spüre so intensiv, wie ich das vorher noch nie gespürt habe, ich will zurück zu mir und möchte loslassen können: meine alten Bilder, Gedanken, Verhaltensmuster, die alte Beziehung und das gerade unabhängig von ihm.
Wir wissen beide, dass dies die letzte Chance für uns beide ist, das Ende dieser vorübergehenden räumlichen Trennung ( wir sind immer noch zusammen, reden und können uns vorstellen, auch nach dieser Interimszeit eine neue, andere Beziehung zu haben ).
Darum möchte ich mehr über das Transformieren lernen. Und wenn jemand mir weitere Hilfestellungen geben kann, bin ich sehr dankbar dafür.
Einen Morgengruss von summersun
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 30. Aug 2014, 07:40

Korrektur: es ist eine räumliche Trennung
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon lawofattraction » 30. Aug 2014, 08:10




Hallo Summersun,

Du hast den gleichen Text auch unter dem Thema "Liebe endet" eingestellt. Das verwirrt, da es meiner Meinung nach nicht sehr hilfreich ist, sowohl hier als auch dort Antworten zu bekommen. Der Klarheit halber werde ich ihn dort löschen, so dass Du hier einen eigenen Thread zu Deinem Thema hast - zumal er ja bei "Liebe endet" wohl nicht ganz richtig plaziert scheint - oder sollte das schon ein Hinweis für Dich sein, welche Gedanken Du denkst?

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 30. Aug 2014, 09:00

vielen Dak, bin noch neu hier und war etwas verwirrt. Danke für deine Hilfe
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 30. Aug 2014, 09:02

und: danke für den Hinweis: die Liebe endet nicht, sie ist da, bei ihm und bei mir,
die alte Beziehung endet und ich muß lernen, sie loszulassen.
Aber schon allein dein Hinweis hilft mir!!
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon lawofattraction » 30. Aug 2014, 09:20

summersun hat geschrieben:Wir wissen beide, dass dies die letzte Chance für uns beide ist, das Ende dieser vorübergehenden räumlichen Trennung ( wir sind immer noch zusammen, reden und können uns vorstellen, auch nach dieser Interimszeit eine neue, andere Beziehung zu haben ).


Hallo Summersun,

und noch ein Hinweis: Es gibt keine "letzte Chance" - es gibt immer wieder neue Gelegenheiten, glücklich zu sein. Auch zusammen. Du übst mit diesem einschränkenden Gedanken einen enormen Druck auf Dich selbst aus, zu einem "Ergebnis" zu kommen, weil irgendwann die Uhr 12 schlagen wird und es dann keine Umkehr mehr gibt. Das ist nicht so.

Ausserdem würde ich mich nicht so in das Wort Transformation festbeissen. Transformation bedeutet, dass etwas einen bestimmten Veränderungsprozess durchlaufen muss, um zu etwas anderem zu werden. Es geht so viel einfacher, nämlich das bewusste An-Erkennen, dass eine gewisse Denkweise = Glaubenssätze, Überzeugungen nicht dienlich sind und sie durch andere zu ersetzen.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 30. Aug 2014, 16:09

Liebe Loa,
danke, dass du bei mir bist!
natürlich, es gibt immer wieder Chancen, du hast Recht, das übt Druck aus. Also muss ich loslassen?
Wie kriege ich das am besten hin?
Das bewußte Anerkennen, dass gewisse Denkweisen nicht dienlich sind. Ich dachte, ich kann sie transformieren und in durch dienliche Denkweisen ersetzen?
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 30. Aug 2014, 16:29

welches ist der beste Weg, bewußt anzuerkennen?
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 30. Aug 2014, 16:36

der Schmerz, den ich fühle, wenn er nach einer Zeit, die er hier war, geht, kommt immer noch. Mir gelingt es, mich immer besser, ihn weniger zu fühlen und mich wieder positiver zu stimmen, aber er kommt eben immer noch. Ich will mir auch dann selber genug sein, auch in diesem Moment.
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon lawofattraction » 30. Aug 2014, 17:57

summersun hat geschrieben:welches ist der beste Weg, bewußt anzuerkennen?


Hallo Summersun,

wir haben ein emotionales Leitsystem, das uns sagt, ob wir Gedanken denken, die uns förderlich sind oder solche, die uns behindern - nämlich unsere Gefühle.

Die Tatsache, dass Du mit Deiner Aufmerksamkeit immer mehr bei ihm warst und seinen Reaktionen und sicher auch Interpretation seiner Gefühle lässt mich vermuten, dass Du nicht oft konkret geübt hast, auf Deine eigenen Gefühle und ergo auch Deine Gedanken zu achten und ihnen Aufmerksamkeit zu schenken, um sie dann ganz gezielt durch veränderte Gedanken zu ersetzen.

Erinnere Dich - wenn nötig sogar mit Wecker - vielmals am Tag - daran, auf Deine Gefühle des Moments zu achten. Sind die Gedanken in Negativschleife, was ganz oft unbemerkt ein Eigenleben immer mehr dieser Gedanken bedeutet, sofort Fokus verändern, ganz egal, wie und die Aufmerksamkeit abziehen. Das muss geübt werden, so lange, bis eine Art Automatismus einspringt, der Dich auf negative Gefühle aufmerksam macht.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 30. Aug 2014, 19:22

Liebe Loa,

du hast recht, geübt habe ich das nicht oft, aber dein konkretes Werkzeug: mehrmals täglich üben ist einfach anwendbar, und klar: mit den komfortablen neuen Telefonen ist eine kleine Erinnerung 4,5,6 x am Tag ja easy.
Für s erste hatte ich mir damit geholfen, einen dicken fetten selbstgemalten Grinse- Smiley an die Küchentür zu hängen und ein kleines Zettelchen an den Badezimmerspiegel mit *es ist heute schon alles gut*.
seit ich law of attraction verstanden habe und sogar reinfühlen kann, kommen positive Dinge, unübersehbar.
Dieser - inzwischen ja recht kurze - Schmerz: muß ich mir mehr Zeit geben? gehört er dazu, alte Dinge gehen lassen zu können, wie z.B. die Zeit der Beziehung, in der es uns beiden nicht gut ging mit dem anderen?
Und wie erreiche ich Stabilität in meinem *Mich-bei-mir-fühlen*, egal ob er hier ist oder nicht?
ich wiederhole mich: ich kann einfach wieder nur DANKE sagen!!!
ganz lieben Gruß von
summersun
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon LiveToPaint » 30. Aug 2014, 20:28

Hallo Sunnersun,

Für deine Frage:

summersun hat geschrieben:Und wie erreiche ich Stabilität in meinem *Mich-bei-mir-fühlen*, egal ob er hier ist oder nicht?


Liegt hier die Antwort:

lawofattraction hat geschrieben:Das muss geübt werden, so lange, bis eine Art Automatismus einspringt, der Dich auf negative Gefühle aufmerksam macht.


Das erreichst du mit:

summersun hat geschrieben:Erinnere Dich - wenn nötig sogar mit Wecker - vielmals am Tag - daran, auf Deine Gefühle des Moments zu achten


Wiederholung ist alles :clown: :ros:

Lg

L-to-P
Worüber immer Ihr auch nachdenkt - es ist ganz genauso, als würdet Ihr ein zukünftiges Ereignis planen. Wenn Ihr Euch sorgt, dann plant Ihr. Wenn Ihr wertschätzt, dann plant Ihr.

Was planst Du gerade?

Abraham
LiveToPaint
 
Beiträge: 93
Registriert: 08.2012
Geschlecht: männlich

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 31. Aug 2014, 07:50

das erleichtert mich ungemein.
Das ist ja ein ganz leichtgängiger Weg.
Man muß es nur tun?
Habe ich das richtig verstanden?
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 31. Aug 2014, 09:25

dabei will ich aber ergebnisunabhängig mich fühlen, und ich fühle eben, dass ich mir eine gemeinsame Zukunft wünsche????
Was mache ich damit?
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon lawofattraction » 31. Aug 2014, 09:46


Summersun hat geschrieben:Man muß es nur tun?


Hallo Summersun,

"nur" ist vielleicht eine kleine Untertreibung :clown: - es erfordert viel Präsenz und oft auch bewusste Willensanstrengung, aus dem Hamsterrad der Gedanken auszusteigen. Vor allem, wenn sie so oft einstudiert wurden, dass sie sich zu Überzeugungen und subjektiv empfundenen Tatsachen verfestigt haben. Sie müssen dann durch Umdenken langsam "aufgeweicht" werden. Daher auch die Konstanz des Übens.

Das Erkennen der negativen Gedankenschleifen hat sie ja noch nicht verändert. Hier fängt die wirkliche "Arbeit" an - sich besser anfühlende Gedanken zu suchen und die auch aufrecht erhalten.

Ich habe für mich etwas gefunden, was wunderbar funktioniert: Ertappe ich mich bei einem negativen Gefühl, frage ich mich: Ich fühle gerade xxx, was will ich stattdessen fühlen? Gefühle sind Abstrakta, das heisst, anders als bei Dingen, die visuell oder auditiv repräsentiert werden können, muss man über das Wort, über seine Bezeichnung in dieses Gefühl eintauchen, um es überhaupt innerlich repräsentieren zu können.

Beispiel: "Ich fühle mich nicht anerkannt, was möchte ich stattdessen fühlen? Anerkennung." Jetzt fängt - ratter, ratter - die Suche an auf dem inneren Computer der Erfahrungen, wie sich Anerkennung anfühlt. Das heisst, es wird eine Erinnerung gefunden, bei der man das Gefühl erlebt hat. Man taucht in das Gefühl ein, sucht nach weiteren Attributen, die damit im Zusammenhang stehen. Bestätigung, Wertschätzung, Lob, Zustimmung, Ermunterung, Unterstützung und vieles mehr. Wir haben so gut wie alle im Leben solche Emotionen erfahren und können sie abrufen.

Einschränkend dazu sei gesagt, dass das nicht in akuten Stress-Situationen aus dem Stand möglich ist, weil die zur Besänftigung meist nach einer viel generelleren Betrachtungsweise verlangen. Da wäre der Schritt von ... zu ... viel zu gross. Aus der Übung heraus aber, sich bei den negativen Gedanken "zu erwischen" hat sie sich für mich als ausgesprochen wirkungsvoll und hilfreich erwiesen.

Denn oft sind die negativen Gefühle nicht an eine akute Mangel-Situation gebunden, sondern als Konsequenz nachlässiger Gedanken entstanden. Gedanken an die Vergangenheit oder Projektionen in die Zukunft, die bei ausreichender Nicht-Beachtung immer weitere Kreise ziehen. Sie können also relativ wertfrei betrachtet werden. Jeglicher Kontext kann - muss aber nicht zwangsläufig - vermieden werden, wenn man nur das Gefühl sucht und fühlt.

Bereits mit dem ersten Nachvollziehen des Gefühls vollzieht sich auch im inneren, in der Gefühlsstruktur, etwas Positives, denn die Emotion kann nur dann repräsentiert werden, wenn sie auch erfahren, wenn sie gefühlt wird. Ist man dann in der Lage, das eine Weile aufrechterhalten durch das Suchen weiterer verwandter Attribute, ist man definitiv aus der Situation ausgestiegen und befindet sich in einer viel besseren Gefühlslage.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 31. Aug 2014, 10:15

für diesen Moment danke ich dir für deine Zeit und deine Hilfe.
Stellt sich dann, wenn ich eine Beständigkeit in diesen Weg gebracht habe, auch ein, dass ich offen bin für das Ergebnis?
Weil ich ja so stark den Wunsch habe, dass wir eine gemeinsame Zukunft für uns finden.
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon labelle » 31. Aug 2014, 11:58

Hallo ihr Lieben,

Loa hat geschrieben:
nur" ist vielleicht eine kleine Untertreibung :clown: - es erfordert viel Präsenz und oft auch bewusste Willensanstrengung, aus dem Hamsterrad der Gedanken auszusteigen. Vor allem, wenn sie so oft einstudiert wurden, dass sie sich zu Überzeugungen und subjektiv empfundenen Tatsachen verfestigt haben

Das kann ich nur bestätigen, aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen,
es funktioniert, aber man kommt auch immer wieder in die Lage, zu denken," ach vielleicht, stimmt das ALTE vielleicht doch"!!!!!!!!

Aber was LOa geschrieben hat kann ich doppelt unterstreichen.

Viel Spass beim trainieren!!!!!

Einen schönen Sonntag
labelle
sich LEBENDIG fühlen- und sein- ist alles was zählt
Benutzeravatar
labelle
 
Beiträge: 232
Registriert: 10.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 31. Aug 2014, 12:35

ich bin überwältigt von dem Beiandersein hier mit euch.
Das *Trainieren* hat so einen Beigeschmack von Anstrengung, dabei empfinde ich momentan gar keine Anstrengung dabei.
Aber zu erkennen und zu fühlen, welchen Weg ich gehen kann und durch viele DInge im Alltag zu sehen, der Weg funktioniert, fühlt sich sensationell an!
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 31. Aug 2014, 14:10

die ersten Anzeichen sind erkennbar!
Mein Mann kommt in her zu mir in Momenten, wo ich gar nicht damit rechne, wo wir nicht *verabredet* waren. Er *vergisst* sein Handy und steht plötzlich wieder in der Tür....LOA???
Kleine liebevolle Zärtlichkeiten gibt er mir und nimmt meine. Fragt, ob ich mich morgen nach einem für mich wichtigen Termin melde, jedenfalls ne SMS....
Jetzt übe ich mich darin, nicht in Sehnsucht zu verfallen, sondern diese kleinen Momente bei mir zu haben.
Und ich konnte ihm aus vollem Herzen sagen, dass es mir gut geht.
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 31. Aug 2014, 15:29

und spüre leider auch wieder die Ängste...
*was, wenn es ihm so mehrheitlich ohne mich* besser gefällt?
Dann sage ich mir, schau auf die kleinen Zeichen, die hat es gegeben.
Ist es hier an der Stelle, Geduld mit mir zu haben, hier immer wieder den negativen Gedanken durch einen positiven zu ersetzen?
Kann sich das innerhalb so kurzer Zeit manifestieren?
Da sind noch so viele Fragen, wie ihr seht.
Ich möchte so gerne fühlen können, dass es gut ist, wenn er zurück kommt und dass es genauso gut ist, wenn er nicht zurück käme. Das kann ich aber noch nicht fühlen.
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon labelle » 31. Aug 2014, 15:41

Hallo summersun,

summersun hat geschrieben:

Das *Trainieren* hat so einen Beigeschmack von Anstrengung, dabei empfinde ich momentan gar keine Anstrengung dabei.

Na ja, manchmal muss man sich auch " anstrengen", weil etwas noch nicht da ist,
und das ALTE nicht so einfach mit dem neuen Wissen zu ersetzen ist.
Und na ja, am Anfang kosten Dinge Überwindung, und man muss dran bleiben.

Da ist es wie beim Sport oder bei anderen Dingen, da ist es nicht immer so dass man es immer mit Liebe
und Leidenschaft tut, da kommt dann eine Zeit wo es einfach Training braucht,
und man dran bleiben muss, um weiter zu kommen.
Es gibt bestimmte Dinge im Leben, da kann man dann nicht sagen, ich warte erst mal bis es sich wieder leicht anfühlt.

Aber ich denke, bei Dir geht es um andere Dinge als bei mir,
und jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen,
denn Worte lehren nicht nur Erfahrungen........

lalbelle
sich LEBENDIG fühlen- und sein- ist alles was zählt
Benutzeravatar
labelle
 
Beiträge: 232
Registriert: 10.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon lawofattraction » 31. Aug 2014, 17:32

summersun hat geschrieben:Ich möchte so gerne fühlen können, dass es gut ist, wenn er zurück kommt und dass es genauso gut ist, wenn er nicht zurück käme. Das kann ich aber noch nicht fühlen


Hallo Summersun,

das sollst Du auch nicht fühlen! Das würde bedeuten, dass Du gleichgültig bist, und das hat absolut kein Manifestationspotential bzw. würde nur bedeuten, dass Du in Deinen Gefühlen hin- und hergerissen bist. Kraft LoA manifestieren sich Deine Gedanken, und wenn das Gedanken der Gleichgültigkeit sind, werden sie sich bei entsprechender Aufmerksamkeit auch dementsprechend gleichgültig manifestieren.

Es geht um etwas anderes, dass Du nämlich jetzt mit Dir, Deinem Leben und den Umständen so zufrieden und glücklich bist, als wärst Du bereits in einer glücklichen Beziehung. Die gedankliche und vor allem gefühlsmässige unwidersprochene Vorwegnahme jedes von Dir erstrebten Zustandes ist Voraussetzung dafür, dass sich Wünsche manifestieren. Das bedeutet aber nicht "egal ob ja oder nein".

Ich würde Dir empfehlen, zuerst einmal Deine Gedanken vom Ausgang zu lösen. Es als im Moment nicht wichtigste Angelegenheit betrachten. Du bist doch wahrscheinlich gar nicht in einem schwingungsmässigen Zustand, dass sich jetzt mit all den Zweifeln und den wenns und abers, die Du hast, Dein Wunschzustand manifestieren kann. Das geschieht nur aus dem Alignment, und Alignment = Angebundenheit ist dann nicht gegeben, wenn Du immer auf das erwünschte Ergebnis schielst im Sinne von "wann und wie und hoffentlich bald". Alignment ist die Fähigkeit, Freude aus sich selbst zu generieren und zu empfinden.

Suche Deine Freude jetzt, und zwar ohne die Bedingung, dass Dein Mann bei Dir ist. Ein Leben, bei dem das Glücklichsein von der Anwesenheit eines anderen Menschen abhängt, hat niemals Balance und auch nicht das Potential, Dich als Mensch uneingeschränkt anzunehmen. Es ist ständig überschattet von der Hilflosigkeit und der eigenen Machtlosigkeit, da Du niemals das kontrollieren kannst, was andere tun oder enicht tun. Denn darauf hast Du nie Einfluss, niemand kann in einer Partnerschaft sicher sein, dass der andere ihn bis ans Ende der Tage begleiten wird. Echtes Glücklichsein ernährt sich nicht aus der Aufmerksamkeit oder der Anbetung oder Anerkennung anderer, wirkliches Glück ist, wenn Du auch ohne andere, ohne erfüllte äussere Bedingungungen, glücklich sein kannst.

Natürlich ist es wunderschön, zu zweit durchs Leben zu gehen und mit einem liebenden Partner verbunden zu sein, das aber zur zwingenden Bedingung für eigenes Glück zu machen ist eine trügerische Sache.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 31. Aug 2014, 17:53

danke, lalbelle und Loa,
deine Antwort, Loa, bestätigt mich darin, was ich in den vergangenen 2 Tagen immer wieder fühlen konnte und hilft mir sehr, diesen Weg weiter fortzusetzen.
Ich will nun noch einmal alle Beiträge in meinem thread durchlesen und es mir noch bewußter machen.
Ich denke, das hilft mir, dies noch mehr fühlen zu können und mich auf mich zu besinnen.
Dankeschön :bussi:
summersun
 

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon Lumina » 31. Aug 2014, 17:54

Liebe summersun,

ich kann gut nachvollziehen, was du gerade erlebst, da ich vor kurzem in einer ähnlichen Situation war. Vieles war anders, aber meine Gefühle und Gedanken waren ähnlich wie deine. Da ich für mich einen sehr guten Weg gefunden habe, kann ich vielleicht auch etwas Gutes zu deinem beitragen. :lieb:
Also wenn eine Beziehung, die so tief war/ist, plötzlich in der Schwebe hängt, ist es völlig klar, dass du mit deiner leicht chaotischen Schwingung da mehr Unheil anrichtest, wenn du darüber immer wieder und wieder nachdenkst. Andererseits hat das Ganze natürlich so ein "momentum" (Schwung), dass es fast unmöglich ist, nicht daran zu denken. Vergiss aber nicht, dass es ausschließlich Positiven Schwung gibt, der sich nur so furchbar anfühlt, weil du ihn beim betrachten der vermeintlichen "Realität" nicht zulässt.
Also ich habe das so gemacht, ich habe angefangen, viel allgemeiner über die Beziehung zu denken, ich bin einige Schritte zurückgegangen, so lange, bis es sich ausschließlich gut angefühlt hat. Das heißt ein Gedanke, den du wirklich im Moment dazu glauben kannst und der sich gut anfühlt. Bei mir war das der folgende, sehr allgemeine Gedanke:
"Ich möchte, dass es "der Person" gut geht und "die Person" möchte auch dass es mir gut geht." Das ist etwas, was ich mir wünsche und gleichzeitig aktuell gegeben ist. Dann solltest du unbedingt Folgendes machen:
Suche dir etwas anderes, das dich erfüllt. Beschäftige dich mit Irgendetwas, das dir Freude macht, so intensiv wie möglich. Du wirst dadurch positives Momentum aufbauen und "DICH" wieder spüren. Und wenn du zwischendurch wieder an ihn denkst, kehre zu deinem allgemeinen Gedanken zurück, sooft es geht. Und nach einigen Tagen (gib dir genug Zeit!) wirst du plötzlich spüren, dass du glücklich bist, dass du dich darauf freust, mehr von dem zu tun, was du dir zunächst nur als "Ablenkung" gesucht hast. Wahrscheinlich wirst du zu diesem Zeitpunkt auch schon wieder erste Zeichen dafür sehen, dass sich eure Beziehung wieder verbessert. Das ist der Zeitpunkt, an dem du deinen allgemeinen Gedanken an ihn wieder spezieller werden lassen kannst. (Natürlich nur so lange, wie es sich gut anfühlt). Z.B. "Es ist wundervoll, dass er immer noch ein Teil meines Lebens ist. Ich schätze ihn. Und ich liebe das Gefühl, ihn zu schätzen, völlig unabhängig davon, was er tut. Das fühlt sich nach mir selbst an, nach mir als reiner Liebe, die einfach nur ungehindert zu ihm strömt." Und wenn du ihn dann wieder triffst, wird es für euch beide sehr angenehm sein. Es wird das erste Mal seit langer Zeit sein, in der du ihn bedingungslos lieben kannst und er wird den Unterschied merken, ihr werdet eine wirklich gute Zeit haben. Es kann auch sein, dass andere Personen in deine Erfahrung kommen, die mehr davon repräsentieren, was du willst als er. Aber das wirst du dann wissen, wenn du ihnen begegnest.

Wünsch dir viel Spaß! :mrgreen:
LG, Lumina
You are loved. All is well.


Schaut bei meinem neuen Youtubekanal "EvergrowingLove" vorbei.
Benutzeravatar
Lumina
 
Beiträge: 144
Registriert: 11.2009
Wohnort: Bad Nauheim
Geschlecht: weiblich

Re: vorübergehende Trennung, zu mir selbst finden

Beitragvon summersun » 31. Aug 2014, 19:44

danke, liebe Lumina, für deine Zeilen.
es stimmt, an das allgemeiner werden habe ich in meinem Gedankenchaos gar nicht gedacht.
Das wird mir hilfreich sein.
Die ersten ANzeichen für ein *sich-besser-miteinander-fühlen* gab es ja schon ganz zart heute und ja, ich beschäftige mich mit Dingen, die mir Freude machen. Auch dass ich damit ein positives Momentum erzeuge, habe ich übersehen, danke auch hier für den Hinweis.
Das wird mir helfen, in einen ruhigen Schlaf zu finden, der in der vergangenen Woche erheblich zu kurz gekommen ist.
Wie schön, dass du mir das gerade jetzt in diesem wichtigen Moment geschrieben hast.
liebe Grüße,
summersun
summersun
 

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker