Vorstellung und Fragen

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Vorstellung und Fragen

Beitragvon Zauberwichtel » 3. Jun 2010, 15:28

Nachdem ich mich jetzt tagelang durch dieses herrliche Forum gelesen habe und soooo viel mitnehmen konnte für mich – will ich mich nun „sichtbar machen“ :lieb:

Es ist wirklich bemerkenswert welche Ausstrahlung dieses Forum hat… :herzen:

Zu mir: ich bin mitte 30 und „auf der Suche“ seit ich 17 bin….. ich habe sehr viel gelesen und mich für vieles interessiert und vieles gelesen(positives Denken, Bachblüten, Reiki, Buddhismus….) ich entwickelte dann Anfang 20 eine massive Angst- und Panik-störung. Daraufhin NOCH mehr gelesen…. (Psychologisches (das wurde dann auch mein Beruf) ZEN sämtliche Angst-Bücher und schliesslich wurde ich von einer Bekannten auf ein Abend-Seminar mit Bärbel Mohr mitgenommen. (hatte ich zuvor noch nie gehört)
Das Seminar fand ich schrecklich – aber an dem Abend hatte ich einen genialen Bestell-Erfolg und so habe ich auch deren Bücher fast alle gelesen…..
Daraufhin dann die Eule Sarah, die Ella-Bücher und vieles mehr…..

Der Gedanke – dass man sich seine Realität selber schafft – begeleitet mich also schon eine ganze Weile, aber so richtig in den Alltag mit rübernehmen konnte ich es nie....

Sämtliche Beschäftigung mit der Angst (inklusive Therapie) brachte auch keinerlei Verbesserung (ganz im Gegenteil) und so wandte ich mich irgendwann genervt einfach anderen (erfreulicheren) Themen zu…… und schwups….. war dieses Problem aus meinem Leben verschwunden… :shock:

Stattdessen tauchte nach 10 Jahren meine erste grosse Liebe wieder auf…. Wir leben seitdem zusammen – eine Herausforderung Tag für Tag (leider)…. Eine wirklich tolle Beziehung zu führen ist seitdem mein grosses Thema! Wenigstens weiss ich jetzt dass ich nicht "zufällig" mit ihm zusammen bin - nicht zufällig die Probleme auftauchen die da so auftauchen :-)

Dann bildete ich mir ein dass es für eine tolle Beziehung ein Kind braucht…. Das war auch so ein langer Lernprozess….. :rleye:

Gleichzeitig baute ich mir eine berufliche Selbständigkeit auf (dazu gleich in dem anderen Beitrag mehr)…… und wurde dann vor 3 Jahren Mutter

Der nächste wirklich grosse Schöpfungs-Erfolg war mein Traumhaus in dem wir seit einem Jahr leben. Das war der Hammer wie ich das geschaffen hatte… und da wurde mir mal wieder klar dass es da „mehr“ geben muss als nur Schicksal und meine bekannte Opfer-Rolle….

So kam ich dann zu „the secret“ und las „law of attraction“ und seitdem bin ich infiziert….. ich hatte mit einem schlag begriffen dass ich mir meine Gefühle selber mache….
Tausend mal vorher hatte ich das gelesen – und ja ja…. Ich weiss schon…. Aber ich habe es nie gespürt… fühlte mich immer noch als Opfer – und schwups…. Jetzt hab ich es begriffen….
Ich bestellte mir alle Esther & Jerry Hicks Bücher und seitdem lese ich täglich…. Und so kam ich zu diesem Forum :lol:
Und ich will jetzt endlich dran bleiben…. Nicht wieder in die „alte Abwärtsspirale“ geraten…

Ich habe in meinem Leben jetzt so viele Vorfälle erlebt die für mich ganz klar der beweis sind dass LOA funktioniert!! Jetzt bin ich auf dem Weg dahin das auch für mich zu nutzen :lol:

Und das finde ich leider gar nicht immer so einfach….. ich will gleich noch auf einen anderen Beitrag antworten wo es auch um die berufliche Selbständigkeit (halt auch bei mir ein grosses Thema) geht…

Habe aber auch noch 2 anderen Fragen zu denen mich Eure Meinung interessieren würde:

Egoismus
Ich habe mir wohl in meiner Kindheit einen ausgeprägten Egoismus zugelegt…. Mein Denken kreist ständig um Mich, ich bin auf meinen Vorteil bedacht, mir geht es in erster Linie um mich….
Hm…. Ich denke dass das eine Hürde ist die mir eine harmonische Partnerschaft wie ich sie möchte unmöglich macht. Ein wirkliches MITEINANDER kenne ich nicht in meinen Gefühlen…. Eher einen Kampf – Gegeneinander etc… Aber ich wüsste jetzt gar nicht auf was (welchen anderen Aspekt) ich mich konzentrieren sollte wenn mein Ego mal wieder so richtig aufblüht…
Auf die Bedürfnisse des anderen? Ich habe es schon versucht mir zu überlegen was ich anderen geben kann und mich darauf zu konzentrieren…. Aber das fällt mir doch sehr schwer ... vielleicht habt ihr Tips……


Die Geschichte neu erzählen
In einigen Beiträgen hier im Forum kommt von Euch „alten Hasen“ der Hinweis bzw. der Vorschlag „erzähl die Geschichte noch mal neu“
Einmal war es eine Frau die Euch wegen Gewichtsproblemen angeschrieben hat…. Und einmal ging es um die negative Vergangenheit…. Aber in beiden Beiträgen hat sich der Betroffene nicht mehr gemeldet…. Dabei würde es mich so interessieren: wie erzählt man seine Geschichte neu?????
Man hat sie doch so wie sie ist erlebt (also in dem Fall negativ) Wie soll man sie jetzt positiv erzählen ????

Ich freue mich über einen positiven Austausch mit euch allen und will natürlich auch versuchen mich einzubringen mit meinen ERfahrungen die ich so sammeln durfte.....
Benutzeravatar
Zauberwichtel
 
Beiträge: 24
Registriert: 06.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Vorstellung und Fragen

Beitragvon Sanaei » 3. Jun 2010, 20:25

hi Zauberwichtel,

die Geschichte neu erzählen heisst eigentlich, dass wenn Du jemandem erzählst, dass Du dir dieses oder jenes nicht leisten kannst aus wasweissichauchimmerfürGründen - das dies eben die Geschichte ist, die Du selber gar nicht mehr möchtest... also - erzähle sie so, wie Du sie gerne haben möchtest. Geh mal in die 22 Abraham-Methoden - ich glaub dort ist sie besser beschrieben... und wenn Du das nicht so weiter "erzählen" möchtest, dann schreib sie Dir auf als Drehbuch... stell Dir eine Situation vor, in der Du bis anhin so oder so gehandelt hast und wie Du in Zukunft handeln möchtest - und dann schreib Dir das auf... es geht also darum, dass Du nicht immer repetierst, wie schlecht es Dir geht, wie mies Du dich fühlst, wie knapp das Geld ist (hier weitere Beispiele selber ausdenken), sondern darum, WIE DU DEIN LEBEN DENN GERNE HÄTTEST. Und nur um das geht es - wie Du es gerne hättest. Und dann schreibst Du dir das auf und liest es Dir immer wieder vor... oder beantwortest Fragen nicht mehr mit der üblichen Litanei sondern ganz einfach mit "gut" oder sonst was...

Wünsch Dir viel Freude damit und schick Dir herzlichste Grüsse,
Sanaei
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1944
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Vorstellung und Fragen

Beitragvon Zauberwichtel » 4. Jun 2010, 08:04

Danke Sanaei für die Erklärung

das mit dem Drehbuch schreiben habe ich schon verstanden....
nur eben nicht wie man "seine Geschichte" aus der Vergangenheit neu erzählt.... denn das wäre ja dann praktisch lügen - oder nicht? Wenn man seine Vergangenheit so erzählt wie man sie gerne gehabt hätte.....
mit der Zukunft versteh ich das schon....
oder wahrscheinlich ist es generell so gemeint: mit seiner Aufmerksamkeit in Geschichten zu sein wie man sein Leben gerne hätte :-)
aber ich stöber gleich nochmal in dem Buch der 22 Methoden...... DANKE für den Tip.....
und einen schönen Tag
Benutzeravatar
Zauberwichtel
 
Beiträge: 24
Registriert: 06.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Vorstellung und Fragen

Beitragvon lawofattraction » 4. Jun 2010, 08:17



Hallo liebe Zauberwichtel,

ja, klar, es ist "lügen" - so wie alle unsere Wunschgedanken eigentlich "Lügen" sind. Wir erleben eine schlimme Partnerschaft und wummm - geht die Wunschrakete ab, wie wir es lieber erfahren möchten. Wir stellen uns das vor, und bei genügender Konzentration der Gedanken wird es schliesslich Wirklichkeit. Vieles in unserem Denken dreht sich doch um das, was wir gerne anders erfahren möchten, weil es jetzt noch nicht unserer Vorstellung entspricht.

Das Geniale dabei ist, dass unser Gehirn nicht unterscheidet, ob wir etwas wirklich erlebt haben oder es uns nur vorstellen. Daher ist es auch möglich, sogar die Vergangenheit zu verändern. Natürlich weiss unser Verstand, dass da ein wenig "manipuliert" wurde. Aber wer möchte das - aus welchen Gründen- ablehnen, wenn das Ergebnis unserer wunderbar imaginierten Zukunft entspricht? Lügen ist ein moralisches Konzept, und hier kommt beim "Lügen" niemand zu Schaden - im Gegenteil.

Ich würde das ganz spielerisch machen. Ob schriftlich oder nur imaginiert - das kommt auf Deine persönlichen Vorlieben an. Stell Dir die Situation, so wie Du sie gerne erleben möchtest (oder wünschst, sie in der Vergangenheit erlebt zu haben), mit allen Deinen Sinnen vor, geh in sie rein, fühle sie und tue das so oft, wie es Dir Spass macht und Du dabei gute Gefühle hast. Nimm einzelne Aspekte raus und schmücke sie weiter aus. Lass einfach Deiner Phantasie freien Lauf und Du wirst Dir die Zukunft kontruieren, die Du erleben möchtest.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Vorstellung und Fragen

Beitragvon ZaWo » 4. Jun 2010, 13:36

Hallo Zauberwichtel,

du kannst die Vergangenheit nicht verändern, da sie bereits abgespult ist. War sie unerfreulich und du erinnerst dich immer und immer wieder in einer Form an sie, die dir schlechte Gefühle macht, dann aktivierst du die Geschehnisse nochmal in deiner Schwingung und nochmal und nochmal und wirst immer das gleiche anziehen, was dir ja nicht gefiel bzw.gefallen wird.

Du nutzt dann deine Erlebnisse auf dir nicht förderliche Art. DAS ist die Wahrheit. Du machst sie dazu.

Schreibst du die Geschichte um, sodass sie sich besser anfühlt und irgendwann mal sogar gut, dann arbeitest du damit an deiner Zukunft. Das ist kein Lügen, sondern Umkehren. Alte Erfahrungen verwendest du als Ausgangsmaterial, denn hättest du sie nicht schmerzlich erlebt, dann wüsstest du ja gar nicht, dass sie dir nicht gefielen. Aus deiner alten Geschichte, die du so nicht mehr willst, ergibt sich das was du willst.

Alle Dinge in unserem Leben, die uns nicht gefielen, haben uns veranlasst Wunschpfeile abzuschicken, die sofort gewährt wurden. Unser Inner Being lebt das Schöne bereits und das ist auch der Grund, dass es unsere schmerzlichen Gedanken nicht teilen kann. Es schickt uns gerade die schlechten Gefühle, damit wir das begreifen.

Umschreiben ist im Grunde eine fühlende Annäherung oder fühlendes Herantasten an unsere derzeit WAHRE zukünftige Geschichte, wie sie unser Inner Being bereits lebt und wir ebenfalls in unser Leben ziehen können, aber spätestens im Nichtphysischen erleben werden.

Insofern ist das keine Lügen, sondern ein experimentelles Herausfinden der wirklichen Wahrheit. (<------------weißer Schimmel :lol: )

Lieber Gruss
ZaWo

PS: Wahrheit erkennst du am guten Gefühl. Alles was sich schlecht anfühlt, ist nicht (mehr) wahr.
ZaWo
 

Re: Vorstellung und Fragen

Beitragvon Zauberwichtel » 5. Jun 2010, 07:45

:danke:

für Eure zahlreichen Hinweise...... ich übe mich in dieser neuen Denkweise ..... so hab ich das alles ja noch nieeee gesehen..... aber es fühlt sich toll an.

Wie überhaupt nur allein das Lesen in diesem tollen Forum.... schön :loveshower:
Benutzeravatar
Zauberwichtel
 
Beiträge: 24
Registriert: 06.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Vorstellung und Fragen

Beitragvon Kia » 5. Jun 2010, 21:32

Stimmt liebe Zauberwichtel, geht mir auch so, dass ich das Lesen hier wunderbar finde :lieb:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker