Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Kia » 25. Nov 2010, 20:32

Scarlett hat geschrieben:"Abraham-Girly-Dance-Gruppe"
:kgrhl: :ros:

:loveshower:
Morgen tanze ich wieder mit Dir!
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon LillyB » 25. Nov 2010, 20:56

Hallo Scarlett und alle Lieben,

ich tanze auch mit. Das geht schon morgens los. Und gestern hab ich mit Kollegen mitten am Vormittag Cheerleaders Übungen vorgeführt. :kgrhl: Einfach aus Spaß

Tanzen ist großartig. :hurrrra:

ALOHA

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Kia » 25. Nov 2010, 20:59

Herzlich willkommen, wie schön, dass Du da bist Lilly :hurrrra:

Morgen tanzen wir :loveshower:

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Sanaei » 25. Nov 2010, 21:13

dann könnten wir ja hier maleineRundemitdemPopowackelnddurchdieGegendtanzen... :loveshower:
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe Deiner Gedanken an... (Marc Aurel)
Benutzeravatar
Sanaei
 
Beiträge: 1941
Registriert: 09.2009
Wohnort: in mir...
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon LillyB » 25. Nov 2010, 21:19

Hallo Sanaei,

finde ich super. Ich liebe Popowackeln ohne anzuecken und auch mal auf dem Tisch zu tanzen :loveshower: Das macht absolut vortexy. Boah ich hatte so einen irren tollen Tag - mein UM hat alles erledigt so dass ich Zeit zum Spielen hab.

:five:

ALOHA Vortex-Party

Ich hab das Feeling alles Alte hinter mir gelassen zu haben.

Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Pink » 25. Nov 2010, 23:12

Hallo Ihr süßen Tanzmäuschen,

niemals kann man beim Tanzen schlechte Laune bekommen. :genau:
Tanzen, Popo-Wackeln, Cheerleader-Dancing, schunkeln, zaubert nicht nur ein Lächeln auf die Lippen, sondern "tanzen" bewegt. Wir atmen automatisch richtig. Das Selbstbewusstsein erfährt einen Mega-Schubser und unsere Endorphine schlagen Purzelbäume. Wir fangen plötzlich an zu lachen und unser Herz lacht mit. Die Seele schwingt höher und höher .. und genau das alles und noch viel mehr, vermag das Tanzen. :loveshower:
Tanzen macht uns frei und glücklich. Tanzen be-schwingt, ent-spannt, ver-zaubert. Beim Tanzen ist man ganz bei sich und mit sich. Allein, zu zweit, oder :uns:.

Tanz mit Dir! :gvibes:

Beste Grüße,
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Sunflower » 25. Nov 2010, 23:26

Ich schliess mich mal an und komm morgen auch zum tanzen :) Bild

Bild Go dancers go Bild

Sunflower
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon LillyB » 26. Nov 2010, 07:18

Woohuuu eben kam "Love is in the air" im Radio. Na was ein Treibholz! Fröhliches Weitertanzen :gvibes: Bin schon dabei :bheart:

ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Kia » 26. Nov 2010, 09:15

Stampfe grade zu Afrikanischen Rhythmen ... wusste gar nicht, dass ich so was habe in meiner Sammlung.

Happy Dancing
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Maria » 26. Nov 2010, 09:27

Guten Morgen Ihr Lieben, :lieb:

ich bin auch bei den Tanzmäusen und freue mich :loveshower: :loveshower: :loveshower:

Gestern habe ich das Musical "Ein Amerikaner in Paris" gesehen - in Großformat, da ich stoltze Besitzerin eines Beamers bin. Das war klasse, natürlich habe ich ein wenig mitgestept (oder so getan, weil wirklich steppen kann ich nicht). Es hat soooo viiiiiel Spaß gemacht! :stimmt:

Der ganze Abend war ein einziger "Liebestaumel" (mit mir und MIR :kuss: )und heute singe und summe und pfeiffe ich vor mich hin.

:vortex:

:heartsmiel: Tausen Grüße

Maria
Maria
 

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Abigail » 26. Nov 2010, 09:36

Guten Morgen,
Tanzen????
Versuchts mal damit (ausgegraben aus meiner Gedankenkiste)....besonders gut zum Aufwärmen bei der Kälte und gute Laune macht s auch...

Herzliche Grüße aus dem kalten Bärlin


Abigail
 

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Scarlett » 26. Nov 2010, 12:46

:loveshower: :kgrhl: :loveshower: Wie herrlich...das Ihr alle mitmacht ist großartig!!....

In meinem Schlafzimmer ist schon kaum noch Platz vor lauter wunderbaren Rythmen, tanzenden Elfen und guter Laune :loveshower: :loveshower:
Benutzeravatar
Scarlett
 
Beiträge: 33
Registriert: 10.2010
Wohnort: In mir selbst
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon LillyB » 26. Nov 2010, 12:53

Das ist ja echt klasse Partytanzstimmung zum Wochenende. Kia, afrikanische Tänze sind megavortexisch :loveshower: Umpta, umpta.....

Scarlett, das ist die Schwingung was sonst? :danke: Hast Du hierher gebracht :ros:

ALOHA
Lilly *freut sich heute an Musik und Tanz ohne Maßen* :klatschen:
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Scarlett » 20. Dez 2010, 10:00

Guten Morgen Ihr Lieben.... :kuss:

Es ist eine Zeit gekommen, in der ich um Hilfe bitten möchte....

Eure klugen,lieben Worte hier,die Workshops, die Lehren Abrahams in ihrer gänze und nicht zuletzt meine freudigen Bemühungen mich auszudehnen,zu wachsen und Freude zu empfinden haben mir die letzten Wochen und Monate immer mehr Glück und gar Quantensprünge beschert.......

Nun aber fühle ich mich machtlos...

Täglich versuche ich durch Gedanken die Downstream sind, meine Mitte wieder zu finden, aber statt des Spaßes den ich vorher bei dieser Reise in mich selbst empfunden habe ist es nun Krampf und Verzweiflung....

Zur näheren Erklärung:

Ihr wisst, das mein Mann sehr krank ist. Nun habe ich mittlerweile durch Abraham akzeptiert, das ich nicht für ihn erschaffen kann und das ich zulassen will, was immer er für sein Leben entscheidet.
Und im Grunde meines Herzens weiss ich auch, das es den Tod nicht gibt und ich glaube ganz fest daran, das ab dem Tag an dem er ins Nichtpysische wechselt ich Stück für Stück (auch durch den Workshop Tod und Sterben) durch diese Erkenntnis wachse und alles sich ausdehnt....

Seit einigen Tagen allerdings ist klar, das die Metastasen die sich erst verkleinert hatten, mit aller Macht zurück gekommen sind und förmlich explodieren. Mein Mann halluziniert, er hat trotz täglich wachsender Morphindosis große Schmerzen, er dehydriert und wir alle hier spüren, das die Zeit gekommen ist.... vielleicht noch ein paar Tage, im Höchstfall ein paar Wochen....
Wäre ICH es die diese Schmerzen erleidet, wäre es für mich einfach, den durch Abraham bin ich mir ganz sicher, das es diese eigentlich nicht gibt, aber mein Mann ist eben der festen Überzeugung das man all diese Schmerzen und Symptome vor seinem Tod "durchleiden" muss... und wer bin ich, das ich versuche ihm dies auszureden?

Und so stehe ich nur daneben, pflege ihn, betrachte ihn mit Liebe und Wertschätzung und versuche in den Vortex zu gelangen....

Und hier beginnt meine Schwierigkeit.... ich nehme mir momentan bewusst kurze Auszeiten für mich.... ich sitze dann in meinem Zimmer, meditiere, suche nach Gedanken die sich gut anfühlen, tanze und lese...
Und in diesen Momenten fühle ich mich frei und glücklich...
Aus dieser machtvollen Position betrete ich dann das Krankenzimmer... und es ist mir, als umgibt mich sofort tiefe Dunkelheit... mein Vortex,meine Mitte ist darin ein ganz kleines Licht und ich klammere mich an dieses Licht... doch um so länger ich dort in der Dunkelheit verweile, um so schwächer wird dieses Licht und ich entwickle die Angst, das wenn ich mich auch nur einen Schritt aus dieser Mitte bewege, das Licht verlöscht und ich mich in der Dunkelheit heillos verirre.....

Und dann schäme ich mich, das ich nicht stark genug bin, das ich mir so sehr wünsche aus dem Krankenzimmer fliehen zu können, einfach frei zu sein.....

Nun habe ich keine Erwartungen an Euch, aber habt ihr vielleicht Worte für mich? Habt Ihr Erfahrungen für mich? Vielleicht kann ich sie momentan nicht lesen,nicht greifen...aber sicher helfen sie mir in den Momenten wo ich wieder näher an mir selbst bin....

Ich danke Euch von ganzem Herzen

Eure Scarlett
Benutzeravatar
Scarlett
 
Beiträge: 33
Registriert: 10.2010
Wohnort: In mir selbst
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Waldkatze » 20. Dez 2010, 10:46

Liebe Scarlett,

fühl dich ganz herlich gedrückt :hug: . Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Ich bin hier ja noch ein Neuling und lese, lese und lese die vielen aufbauenden Beiträge.
Ich bin selbst momentan furchtbar aus meinen Vortex geschleudert worden und dank pms habe ich heute schon einige Heulattacken hinter mir :rleye: .
In meinem Umfeld passieren zur Zeit so viele einschneidende Dinge, Tod, Krankheit, dass kaum habe ich die eine Nachricht verdaut , die nächste wie eine Welle über mich hereinbricht. Das empfinde ich als so anstrengend. MIr fällt es schwer mich dem Fluss des Lebens hinzugeben, dafür fließt er zur Zeit einfach zu aufbrausend. Dein Satz

"....Und dann schäme ich mich, das ich nicht stark genug bin, das ich mir so sehr wünsche aus dem Krankenzimmer fliehen zu können, einfach frei zu sein....."

kann ich gerade sehr nachempfinden. Aber weißt du, vielleicht muss man auch nicht immer stark sein. Mein Mantra für diese Zeit ist ein ständiges "alles wird gut, wie auch immer, aber es wird gut". :ros:
Benutzeravatar
Waldkatze
 
Beiträge: 24
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Sunflower » 20. Dez 2010, 10:51

Liebe Scarlett,
Ich wünsche Dir einfach nur Kraft bei dir zu bleiben und ich bewundere Deinen Mut ,dich aus den Normen heraus zu bewegen und bewußt dich zurück zu ziehen und Dinge zu tun die dir gut tun .In diesem Moment bist du im Vortex und bist stark und in anderen Momenten eben nicht ,na und ?
Du kennst den Weg und weisst ihn zu gehen ,das ist schon sehr viel finde ich .
Ich zünde ein Lichtlein an hier auf meinem Schreibtisch damit es dir leuchtet wenn du es brauchst .
Liebe Grüße Sunflower
Guten Morgen,
hier spricht das Universum.Ich werde mich heute um all deine Probleme und Wünsche kümmern.
Dazu werde ich deine Hilfe nicht brauchen.
Also genieße den Tag
Benutzeravatar
Sunflower
 
Beiträge: 543
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon lawofattraction » 20. Dez 2010, 10:52




Liebe Scarlett,

ich muss gestehen, dass ich mich im Moment ob der Wucht Deiner Schilderungen und dessen, was das für Dich und Deine Familie bedeutet, beeindruckt fühle. Trotzdem will ich Dir sagen, dass ich finde, dass Du eine ganz wunderbare Frau bist und ich für Dich hoffe und wünsche, dass Du diese Gefühle der Unzulänglichkeit sofort verbannst. Auch wenn ich Dich nur hier aus dem Forum kenne, so ist hier Deine wunderbare Schwingung deutlich fühlbar, und ich möchte wünschen, dass Du Deine Grösse erkennen kannst und auch Dir selbst nur Anerkennung und Liebe gibst.

Es gibt keine Regeln, wie man in einer solchen Situation "korrekt" handelt. Jeder wird das auf seine eigene Art und Weise machen, und alle sind richtig. Und egal, wie klein Du Dein Licht auch empfinden magst, es strahlt immer hell und tut es auch dann, wenn Du meinst, es nicht sehen zu können. Deine Stärke ist fühlbar, und Du gibst auch Deinem Mann von dieser Stärke, selbst wenn er das vielleicht mit den physischen Sinnen nicht mehr erkennen kann oder wenn Du meinst, es sei nicht genug.

Ich wünsche Euch, dass Euch Liebe und Verständnis und Klarheit - und auch Hoffnung in diesen Tagen begleiten. Und - wenn Du das magst - fühle Dich von mir herzlich umarmt. Meine guten Gedanken begleiten Euch.

Alles Liebe
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon LillyB » 20. Dez 2010, 10:56

Hallo Scarlett,

auch von mir eine Umarmung :hug:. Ich würde sagen, einfach los lassen. Kein Druck. Frieden mit dem was ist, nichts weiter erreichen versuchen. Nur einen Frieden in Dir, wenn Du vermagst zu spüren. Wenn nicht, auch gut. SEIN lassen. Du brauchst kein Licht hochhalten, oder festhalten. Es wird für Dich bereits getan. Das ist das Vertrauen in das SEIN. Auch in das SEIN Deines Mannes, mit dem Du immer verbunden sein kannst.

ALOHA und alles Liebe
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Kia » 20. Dez 2010, 11:05

Liebe Scarlett,

lies doch nochmals das heutige Zitat:

"Bevor Ihr irgend etwas erleben könnt von dem, was Ihr physische Manifestation nennt, müsst Ihr es vorher in schwingungsmässiger Form herbei gezaubert haben. Ihr müsst es Euch vorgestellt haben, bevor es Wirklichkeit werden kann. Alles, was Ihr hier in Eurem physischen Körper lebt, habt Ihr in seiner Essenz imaginiert, bevor Ihr es erleben konntet."

Die Glaubenssätze Deines sterbenden Mannes können Dir nicht schaden, solange Du sie nicht herein zu Dir nimmst.

Stell Dir vor, Du bist Silbernes oder Goldenes Licht, verbunden mit der Höchsten Ebene Deines Göttlichen Seins, Du bist dieses Licht - und Dein physischer Körper wird nicht mehr leiden.

Allerdings brauchst Du mehr Zeit für Dich und ich würde mir Hilfe holen. Sterbebegleitung ist eine 24 Stunden Situation, es ist nicht möglich allein zu bewältigen - denke ich. Weil, wenn Du zu viel gibst, nämlich mehr als für Dich in Liebe und Freude möglich ist, dann zieht das Energie von Deinem physischen Körper, weil dann die Verbundenheit weg ist.

Bist Du verbunden hast Du Energie um eine ganze Stadt zu versorgen, um Millionen Menschen zu versorgen. Bist Du nicht verbunden, reicht die Energie nicht so weit. Das ist ganz menschlich.

Und mache Dir diese Schuldgefühle nicht mehr,
Scarlett hat geschrieben: und ich klammere mich an dieses Licht... doch um so länger ich dort in der Dunkelheit verweile, um so schwächer wird dieses Licht und ich entwickle die Angst, das wenn ich mich auch nur einen Schritt aus dieser Mitte bewege, das Licht verlöscht und ich mich in der Dunkelheit heillos verirre.....

Und dann schäme ich mich, das ich nicht stark genug bin, das ich mir so sehr wünsche aus dem Krankenzimmer fliehen zu können, einfach frei zu sein.....


Deine Gefühle sind Deine Gefühle, nichts Schlechtes dabei. Es sind Energien, nimm das Label, das Etikett weg, die Gefühle selbst schwächen nicht, nur die Labels, die wir ihnen geben. Es ist der Widerstand gegen die Gefühle, der schwächt. Widerstand ist Fokus auf das falsche Objekt auch. Bevor Du in das Zimmer gehst verbinde Dich mit Deinem Herzen und dem Punkt über Deinem Scheitel und prüfe, bin ich verbunden? Atme in den Bauch.

Ist es möglich Dir Hilfe zu organisieren, gibt es andere Bezugspersonen? Wenn nicht, was sind die anderen Optionen? Ist es möglich, dass eine andere Lösung hereinkommt? Statt, dass Du die Pflege übernimmst?
Oder gibt es Glaubenssätze, die das verhindern?

Das ist das, was mir im Moment gerade einfällt dazu.

Sei herzlich umarmt, Du machst es gut, exzellent, lass alle Gefühle zu und fliessen, der Widerstand kostet Dich die Kraft, nicht die Gefühle selbst. :hug:

Herzlich

Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Kia » 20. Dez 2010, 11:15

Hab' die anderen Posts noch nicht gelesen ... mache ich jetzt :danke:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Kia » 20. Dez 2010, 11:24

Liebste Sunflower,

danke Dir herzlich für die Erinnerung an die Kerze, so viel Verbundenheit da durch das Licht.

Liebe Scarlett ich werde das auch tun, täglich eine Kerze anzünden für Dich und Euch, nicht weil Dein Licht nicht stark genug wäre, Loa hat völlig recht, es ist wundervoll, sondern einfach aus Freude mich mit Deinem Licht zu verbinden.

Ich denke an Dich als strahlende Lichtgestalt, die Du bist
und das ist
Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon fun » 20. Dez 2010, 14:07

scarlett schrieb:
Und dann schäme ich mich, das ich nicht stark genug bin, das ich mir so sehr wünsche aus dem Krankenzimmer fliehen zu können, einfach frei zu sein.....

liebe scarlett

dich schämen ?
im gegenteil , du kannst sehr sehr sehr stolz auf dich seinen in deiner derzeitigen situation überhaupt
einen weg zu finden in den vortex zu gelangen !
ich bewundere es wie du mit damit umgehst . du schafft es - wenn auch erstmal nur für dich alleine-
gedanken zu finden die sich besser anfühlen und dich frei und glücklich zu fühlen , dass ist grossartig !
meinen allergrössten respekt vor deiner kraft und deinem willen , nach gedanken zu suchen
die sich besser anfühlen !
meine bewunderung und meinen allergrössten respekt, dass es dir in dieser schwierigen situation gelingt , (immerhin wenn du für dich alleine bist) in den vortex zu gelangen und dich glücklich zu fühlen !
vielleicht hilft es dir in deinem stillen kämmerlein vorzustellen , wie du ganz von diesem hellen
und wunderbarem licht umhüllt bist , wie von einem strahlenden schutzschild , und wie alle schlechten
gefühle und die dunkelheit von dir abprallt , denn dein schutzschild ist viel heller und stärker !

du bist schon sooooooooo stark , sei stolz auf dich
bedanke dich bei dir selbst und liebe dich dafür , dass du nach gedanken suchst
die sich besser anfühlen !
bedanke dich bei dir selbst und liebe dich dafür , dass es dir schonmal gelingt dich glücklich zu fühlen
wenn du für dich alleine bist !
bedanke dich bei dir selbst und liebe dich dafür , dass es dir gelingt dich frei zu fühlen , wenn
du für dich alleine bist !

ich umarme dich mal , wenn du magst
alles liebe
fun
(und das mit dem zitieren lerne ich auch noch :oops: )
Benutzeravatar
fun
 
Beiträge: 174
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Liebeszauber » 20. Dez 2010, 17:23

Liebe scarlett,

du bist so ein wundervolles Wesen. Innerlich stark, friedvoll, dich selbst (und damit andere) nährend.

Vielleicht liege ich nicht ganz richtig, doch spüre ich bei dir den Wunsch, loszulassen.

Wann immer mir dabei nach Weinen zumute ist, lasse ich meinen Tränen freien Lauf. Vor Jahren begleitete ich meinen Paps im Sterben, und ich hatte das große Glück, als ich bei ihm war, frei von Schmerz und Trauer zu sein- ich hatte ein halbes Jahr vorher damit begonnen, mich von ihm zu verabschieden, oft unter freiem Himmel, in unendlicher Verbundenheit mit der Natur. ..Auch er war am liebsten den ganzen Tag draußen an der frischen Luft.

Es bereitete mir großen Schmerz, ihn gehen lassen zu müssen, in diesen Monaten. Ich gab mich dem Schmerz hin, damals kannte ich keinen anderen Weg. Als es dann so weit war, hatte ich genügend Kraft ( zusammen mit meiner Mutter, die allerdings eher ebenfalls Unterstützung brauchte), nur für ihn da zu sein. Ob ich im Vortex war? Ich weiß es nicht. Ich fühlte viel Zärtlichkeit, meine große Liebe für ihn und so etwas wie Zustimmung für seinen Weg. Ich war im Frieden. Mit mir. Mit ihm. Ich genoss es unendlich, an seiner Seite sein zu können, und ihm seinen großen Wunsch erfüllen zu können " zuhause zu sterben".

Wie Kia finde ich es wichtig, dass du jemand zum Austausch hast. Mir hat so viel geholfen dass `plötzlich` eine Freundin, die ich über eine ganz andere Sache kennengelernt hatte, und die uns intensiv verband, mir sagte, sie wäre -auch- in Sterbebegleitung ausgebildet. Ich weiß, dass sie mir der Himmel geschickt hat. Allein, die Dinge zu organisieren, hier gab sie entscheidende Hinweise, die mich sehr, sehr entlasteten und mir Sicherheit und damit auch Freude gaben, meinem Paps es recht zu machen ( Schmerzbehandlung usf., alle Einsätze von Therapien ).

Auch ich umarm`dich, ganz wie du möchtest. Ich wünsche euch beiden viel Licht.
Liebe Grüße von
Liebeszauber-in :engel2:
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon caprera » 20. Dez 2010, 21:15

Liebe Scarlett,

ja - ich habe Worte für dich, und ich habe auch Erfahrungen .....

Ich habe in einer Zeitspanne von nur drei Jahren jene Menschen verloren, die mir am nächsten standen. Meine Mutter, meinen Vater, meinen Ehemann! Ich kenne die Ohnmacht, die Hilflosigkeit, die Wut - und die Scham, die ich verspürte, weil ich wütend war. Ich war wütend auf meine Mutter - wie kann sie es wagen, mich allein zu lassen! Ich war wütend auf meinen Ehemann - warum tut er MIR das an?? Und dann wieder fühlte dich die tiefe Scham und meine Hilflosigkeit. Mitansehen zu müssen, wie der physische Körper verfällt - meine Mutter war immer klein, rundlich und voller Temperament; immer kämpfte sie gegen "zuviel-Kilos-auf-der-Hüfte". Und plötzlich konnte sie nichts mehr essen, ihr war übel von den vielen Therapien und sie wog nur mehr vierzig Kilo! Mein Ehemann - groß, blond, gutaussehend, Akademiker, belesen, klug - nach einer Kopfverletzung seiner Sprache und seines kognitiven Wissens beraubt; mein Vater ..........

Es gab Wochenenden, in denen ich von einem Krankenhaus in das andere fuhr und in den Nächten lag ich auf den Knien und betete zu einem Gott, an den ich nie so richtig geglaubt hatte ...

In dieser Zeit habe ich Strategien entwickelt, dir mir Kraft gegeben haben, den Alltag zu leben:

Ich habe mich bemüht, meinen physischen Körper bestmöglich zu versorgen - keine Genussmittel, keine Medikamente, kein Alkohol, ich habe sogar zu rauchen aufgehört. Ich ging jeden Tag mindestens eine Stunde laufen. Ich wollte, dass mein Körper müde wird, damit ich schlafen kann! Im Auto hörte ich ausschließlich Rockmusik und dazu habe ich laut gesungen - besser gesagt: ich habe geschrieen, bis ich heiser war. Meine Freunde habe ich gebeten, "mein" Thema nur anzusprechen, wenn ich selbst darüber reden möchte - ansonsten bitte nur "Normalität". Ich wollte nicht die "Geschichte" immer und immer wieder erzählen!!! Wenn ich nicht schlafen konnte - was oft genug vorkam - stand ich sofort auf und drehte in der ganzen Wohnung das Licht an! Jeden Tag am frühen Morgen schrieb ich eine To-do Liste und teilte mir den Tag in einzelne Stunden ein.

Damals kannte ich Abraham noch nicht; ich las viel von Elisabeth Kübler-Ross. Es gibt ein Buch von ihr, dessen Titel ich immer vergesse - der Einband ist weiß und darauf ist ein blauer Schmetterling! Dieses Buch hat mir viel Kraft gegeben!

In dieser Lebensphase hatte ich oftmals das Gefühl, wie eine Marionette zu RE-agieren. Die "äußere" Caprera war ganz auf Heilung und Zuversicht eingestellt, strahlte das aus und vermittelte das auch. Die "innere" Caprera war völlig verloren und konnte den Gedanken nicht ertragen, dass diese drei so wichtigen Menschen nun aus ihrem Leben gehen werden - das war für mich völlig UN-denkbar und daher auch UN-möglich!

Liebe Scarlett - Ich möchte dir mein tiefstes Mitgefühl aussprechen!

Ich habe keinen "Rat" für dich im "Abrahamschen" Kontext! Wenn du jedoch Austausch per PN wünscht, dann mache ich dir von ganzem Herzen das Angebot, dass du jederzeit auf mich zukommen kannst!

Viel Kraft und Liebe für dich!

Caprera
caprera
 

Re: Von großen Katastrophen & einfachen Lösungen

Beitragvon Scarlett » 20. Jan 2011, 12:18

Ihr wunderbaren Abraham-Engel…. :engel2:

Engel, ja das seid Ihr für MICH wirklich denn Eure Worte und Eure Lichter, auch wenn ich diese einige Zeit nicht sehen konnte, haben mich durch meine Verzweiflung getragen. :ros:
Eure Umarmungen haben mir gut getan, Euer Zuspruch und die Erinnerung an LoA führte mich durch den dunklen Tunnel.

Ich bin sehr dankbar und voller Wertschätzung das es Euch und dieses Forum gibt!


Mein Mann hat noch nicht von dieser Welt in die der Quelle gewechselt, aber er ist sehr schwach und kann mittlerweile das Bett nicht mehr alleine verlassen.

Nun ist es aber so, und das möchte ich Euch nicht vorenthalten, das eben genau das eingetreten ist, was Abraham im Workshop Nr. 3 Hört auf zu reparieren und beginnt zu genießen - Der Weg des geringsten Widerstandes
mit uns teil…..

Aus dem Grund lieben wir Menschen, die todkrank sind. Habt Ihr einmal den Punkt erreicht, wo Euch ein Arzt sagt „wir können nichts mehr für Sie tun“ so ist das meist der Moment, zu dem Ihr anfangt, euren Gedanken Aufmerksamkeit zu schenken. In anderen Worten „da gibt es also nichts mehr weg zuschneiden und es gibt keine Medikamente mehr oder keine andere Methode, die angewandt werden kann? Ich muss also meine Schwingung ausrichten? Also, dann, in Ordnung.“

Es ist wahrlich eben genau so!
Die Zeit die wir seit der Akzeptanz haben, ist so wunderbar, so nah und so intim, selbst in den schwierigsten pflegerischen Situationen, dass ich doch tatsächlich GLÜCKLICH bin! :loveshower:
Alles existiert aus einem einzigen Grund – Der Freude des Moments…. Und jetzt da wir hier jetzt nicht mehr ständig grübeln, ob genug von diesem oder jenem Vorhanden ist, ob wir noch dies oder jenes tun können oder ob unsere Wünsche erfüllt werden, geben wir uns ganz und gar dieser Freude des Moments hin..

Diese Erfahrung gibt mir mehr den je die Gewissheit das Abraham Recht hat, das ich das LoA mit jeder Faser meines Körpers, mit jedem Gedanken und in jedem Gefühl leben und das Leben feiern will.. :lieb: :lieb:

Ich bin gerade pure Liebe und weiss, wenn ich diese, nach körperlichen Masstäben, schwierige Situation mit Wissen, Freude und Hoffnung durchlebe, wird mir „danach“ nichts auf der Welt mehr schwer fallen, sondern ich bin Liebe, Licht und Leichtigkeit!Dessen bin ich mir ganz,ganz gewiss!

Vielleicht kann meine Erfahrung einigen von Euch ein Licht sein, wenn IHR es dann einmal benötigt..das wäre schön und so könnte ich etwas von der überwältigenden Wärme & Liebe die ich hier erfahren habe zurück geben… :danke:

:hug: DANKE !! :hug: :loveshower: :danke: :kuss:

Fühlt Euch alle umarmt!
Eure Scarlett
Benutzeravatar
Scarlett
 
Beiträge: 33
Registriert: 10.2010
Wohnort: In mir selbst
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker