Verständnisfrage Träume

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Verständnisfrage Träume

Beitragvon shaoli » 17. Jan 2013, 23:48

Hi . ihr Lieben ,

Ich hatte letzte Nacht einen Traum , der mir viele konkrete Hinweise über meine Schwingung bezüglich eines aktuellen Themas gibt , jedenfalls , wenn ich davon ausgehe , dass mein Traumgeschehen einzig und allein meine Manifestation ist und nichts mit den im Traum anwesenden Personen und deren Schwingung , Gedanken , Absichten zu tun hat . Daher habe ich ein paar Fragen zum workshop 100. Träume, Fokus, Manifestation .

Abraham sagen hier , dass der Traum an sich schon eine Manifestation ist .
Nun, wir möchten Dir nicht nur sagen, dass das, was Du denkst und Du Dich fühlst und was Du träumst eine Manifestation werden. Es ist nämlich nicht notwendig, dass Du den Traum auf dem Weg zur Manifestation hast. Der Traum selbst ist bereits eine Manifestation. Es wäre also korrekt zu sagen "ich habe dieses Leben, das ich lebe, das ich manchmal in Form von Träumen lebe und manchmal als volle Realität“.


Ich konnte bisher nie ganz für mich ausschließen , ob ich Träume " wörtlich " nehmen soll , vor allem dann nicht , wenn mir andere Personen darin etwas sagen oder ein bestimmtes Verhalten zeigen . Irgendwie backt ein kleiner Rest meines Denkens an der Vorstellung , dass wir im Traum auch mehr über andere Menschen wahrnehmen . Ich schwanke schon den ganzen Tag und komme zu keinem Ergebnis , weil ich tatsächlich schon Träume hatte , die genau so eintraten , aber natürlich auch jede Menge , die es nicht taten . Irgendwie scheint es , während ich nachdenke , mal kurz Sinn zu machen , dass wir im Traum , wenn wir uns keine Beschränkungen auferlegen , die Schwingung anderer Menschen reiner empfangen können - und dann wieder gar keinen :roll: .

Es verwirrt mich also , denn in diesem workshop steht ganz klar , dass wir die Menschen , die uns und wie sie uns im Traum begegnen , selber erschaffen :
So, wie die Menschen in Deinem Traum auftreten, hast Du sie geschaffen. Und genau so, wie sie in der Erfahrung Deines tatsächlichen Lebens erscheinen, hast Du sie auch erschaffen. Verstehst Du diese ausserordentliche Bedeutung? Du dachtest nämlich, dass es ihre Schuld sei, stimmt´s? Sie verhalten sich auf die Art und Weise, wie Du das schwingungsmässig erwartest und anziehst.


Also erschaffe ich das, was sie im Traum sagen und tun , gemäß meiner schwingungsmäßigen Erwartung und muß nicht davon ausgehen , dass es auch ihren Erwartungen oder Absichten entspricht . Wenn mir im Traum jemand sagen würde , er wolle umziehen , dann ist etwas in meiner Schwingung , was erwartet , dass der Mensch umzieht , weiterzieht , abhaut , sich von mir entfernt ... und das Traumgeschehen einzig darauf zurückzuführen . Richtig ... ?
Oder anders ausgedrückt , wir nehmen im Traum NICHT mehr über andere Personen wahr , sondern ausschließlich unsere eigene Ausrichtung und Erwartung ( in Bezug auf die Person und ihr Verhalten ) reiner , umfassender oder klarer als wenn wir wach sind ?

Ich hoffe es jedenfalls . Manche Dinge über seine Mitmenschen möchte man wirklich nicht wissen müssen :clown:

Lieben Gruß
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Verständnisfrage Träume

Beitragvon niebli » 18. Jan 2013, 12:22

Hallo shaoli :genau:

ich bin neu hier. Ich habe auch sehr häufig sehr intensive Träume und hab auch lange Zeit sogar unter ihnen "gelittten". Ständig habe ich mir die Frage gestellt, was will er mir sagen, was soll ich daraus lernen und mein Schingungsniveau ging dabei regelmäßig in die Knie. In einem der Abrahambücher steht (nicht wörtlich), das ein Traum uns einen Hinweis gibt wo wir uns Schwingungsmäßig befinden und wir aber nach dem Aufwachen selbst entscheiden wie wir damit umgehen. Seit dem haben Träume für mich ihren Schrecken verloren und dienen mir nun lediglich als Leitsystem ähnlich wie meine Gefühle im Wachbewusstsein. Wenn ein Traum mich quält, dann entscheide ich nun, dass dies ein Traum ist und ich jetzt im Wachbewusstsein die Entscheidung treffe gute Gefühle und Gedanken zu haben. Seit dem ich das gelesen haben, geht es mir jedenfalls bezüglich meines "Traumlebens" sehr gut. Weiss nur leider nicht mehr in welchem der vielen Bücher das stand. Ich meine in "Ein neuer Anfang". Ich versuche jeden Tag an dem ich erwache als einen neuen Anfang zu betrachten.

LG
Alles ist gut eingerichtet in meiner Welt
Benutzeravatar
niebli
 
Beiträge: 2
Registriert: 01.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Verständnisfrage Träume

Beitragvon shaoli » 19. Jan 2013, 16:08

Hi niebli ,

eigentlich vertraue ich auch darauf , dass sich alles gut entwickelt , wenn ich bewusst durch den Tag gehe oder und bemerke , wenn ich wiederholt ungute Träume habe . Es ist sowieso sehr selten , dass ich mich an einen Traum so erinnern kann wie an einen Film , den ich gesehen habe , aber wenn , dann haben sie seit zwanzig Jahren etwas gemeinsam , denn damals habe ich mich eine Weile für Traumdeutung interessiert und ein Traumtagebuch geführt , welches dann mit anderen persönlichen Dingen Jahre im Keller lag .

Bei meinem letzten Umzug habe ich reingeschaut und festgestellt , dass ich damals zwei , drei Träume aufeinander hatte , die zusammenfassen , was in den 15 Jahren danach tatsächlich passiert ist - viel Interpretationsraum gibt es da , aus heutiger Sicht , ehrlich nicht . Die Orte stimmen , die Menschen , die kamen und gingen , sogar die Ankunft zweier Kinder mit ihren herausragendsten Merkmalen und natürlich das überwiegende Gefühl , welches diese Phasen geprägt hat :102: Grundsätzlich laufe ich in diesen Träumen durch Wohnungen , die ich mal bewohnt habe und immer steige ich schließlich in einen Zug - suchen und weiterreisen , um zu finden ...

Da ich heute denke , dass es kein Wahrtraum war , sondern ein genauer Blick auf das , was ich damals Schwingungmäßig anbot und viele Jahre nicht verändert habe , also Jahre vor dem ersten Impuls überhaupt , mir Gedanken zu machen , was die Realität eigentlich ist , ist es abgehakt , paßt schon und gibt mir ein Gefühl , für das , was Abraham ( meine ) " Essenz " nennen und für die Verbundenheit mit allem , was ist und für die mit meinem IB . Andererseits finde ich es daher noch etwas schwierig , es vollends zu erfassen und suche nach den richtigen Worten - es fühlt sich noch etwas verdreht an , dass das , was ich von anderen Menschen an Schwingung empfange , auch in Träumen meiner entspricht .

Der Traum neulich wies auf ein eher unangenehmes Ende für mich hin , wenn ich mich auf die Möglichkeit , die sich jetzt gerade für mich am besten anfühlt , fixiere - im Grunde weiß ich ja auch , dass ich offener sein könnte , sollte und es vor allem auch gern wäre , also gehts da entlang zu mehr Wachstum und Wohlbefinden . Heute hatte ich einen positiven Traum andere Möglichkeiten betreffend , freue mich gerade daran , dass ich das Thema " Offenheit " für mich entdeckt habe und es sich besser anfühlt , über " Offenheit " nachzudenken als über eine bestimmte Sache :kniefall:

Lieben Gruß
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Verständnisfrage Träume

Beitragvon Rainbow-child » 20. Jan 2013, 02:33

Hallo,

Träume lassen sich auch im Traum verändern. Das wird dann luzides Träumen genannt.
Ich hatte seit meiner Kindheit immer wieder einen Alptraum: Ein schwarzer Bär verfolgte mich und ich rannte und rannte, als der Bär mich fast erwischt hatte, wachte ich Schweiss überströmt auf.
Dann erinnerte ich mich im Traum, dass ich mal in einem Buch über luzides Träumen gelesen hatte, man sollte versuchen sich der Gefahr zu stellen und der Traum verändert sich dann. Also blieb ich stehen und sah den Bären näher kommen, bis er ganz nah bei mir war. Da fragte ich den Bären: Was willst du von mir?
Der Bär wurde immer kleiner und kleiner bis er zu einem kleinen süssen Teddybären zusammengeschrumpft war.
Ich hob diesen kleinen Bärchen auf und hätschelte ihn.
Seit dem träumte ich nie wieder von diesen Bären.
Ich vermute mal, dass sich alle Träume bewusst im Traum verändern lassen.
Desöfteren ist es mir schon im Traum passiert, das mir gewahr wurde, das ich träumte und konnte in dem Moment den weiteren Verlauf meines Traumes bestimmen.
Ob sich das veränderte Traumgeschehen auch im Wachbewusstsein auswirkt, das hab ich noch nicht so ganz herausgefunden.
Liebe Grüsse
Green Tara
Rainbow-child
 

Re: Verständnisfrage Träume

Beitragvon shaoli » 20. Jan 2013, 13:11

Hi Rainbow-child ,

ich habe mal vom luziden Träumen gelesen , meine aber mich zu erinnern , es hieß , man müsse sich vorbereiten und dafür bin ich viel zu faul .

Abraham sagen in dem workshop , wenn wir wiederkehrende Träume haben , dann seien wir in Begrif , etwas entsprechendes im realen Leben zu manifestieren . Bisher bin ich davon ausgegangen , dass eine gewisse Erwartung , Alpträume zu haben , eben dafür sorgt , dass man welche hat und will es auch nicht komplizierter machen . Trotzdem interessiert mich , ob du sagen würdest , dass du durch die Erfahrung , den Traum verändern zu können , deine Schwingung bezüglich des Traumes geändert hast . Und/oder , ob es Auswirkungen auf dein reales Empfinden , was z.B. bedrohliche Situationen angeht , hatte . Immer davon ausgehend , dass zuerst etwas in unserer Schwingung sein muß , was sich im Traum manifestiert , wäre es halt interessant zu lesen , ob ein solches Vorgehen bei der Bereinigung der Schwingung , die ursächlich für den Traum war , hilfreich sein kann .

Lieben Gruß
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste

web tracker