Verständisfragen zur Wunscherfüllung

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Verständisfragen zur Wunscherfüllung

Beitragvon lawofattraction » 28. Apr 2013, 11:35




:kniefall: liebe ZaWo



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Verständisfragen zur Wunscherfüllung

Beitragvon brivas » 28. Apr 2013, 11:53

Hallo ihr lieben,

ich habe vor, mich in der nächsten Zeit intensiv damit auseinander zu setzen, was ich möchte und ich werde immer nach meinem Gefühl handeln.

Ich habe diese Hochzeit definitiv nicht wegen Fred abgesagt - sondern weil ich mich mit dem Gedanken daran nicht mehr wohlgefühlt habe. Ich konnte nicht zu 100% dahinter stehen.
Dieser Schritt jetzt war unausweichlich. Wie soll ich Glück erfahren, wenn ich mich nicht wohlfühle!

Ich möchte ganz unvoreingenommen gegenüber meiner Zukunft sein, ich möchte mein Leben mit meinem Mann genießen, ich möchte Fred kennenlernen wenn es sich ergibt, oder auch jeden anderen Menschen in mein Leben lassen, der für mich wichtig ist.

Ich habe keinen Liebeskummer - in keinster Art und Weise. Ich bin dankbar, dass Fred da ist und ich bin dankbar für diese "seltsame" Verbindung.
Ich liebe meinen Mann und auch Fred - für das was ich durch sie empfinden kann.

Gerade jetzt, wo wir die Hochzeit abgesagt haben ist mir sehr bewusst geworden, dass man wohl viel zu oft danach handelt, was andere von einem erwarten - man will niemanden enttäuschen. Aber das ist verkehrt, denn es fühlt sich soviel besser an, dass man nach seinem eigenen guten Gefühl handelt.

Die Ehe mit meinem Mann ist okay wie sie ist - und auch mit Fred ist es okay wie es ist. Ich versuche bei beiden jetzt einfach erstmal das positive zu sehen. Und wenn ich es schaffe, dass mein Korken immer oben schwimmt, werde ich die richtigen Dinge anziehen - sei es dies oder das oder jenes - vielleicht sogar guten Sex, mit wem auch immer :clown:

Ich habe kein schlechtes Gewissen, wenn ich an eine Affaire denke, weil ich bereit bin dann die Verantwortung zu übernehmen.
Ich werde aber auch keine direkten Schritte unternehmen und Fred anrufen oder sonstiges. Es kommt wenn es richtig ist, weil ich es will und weil er es will.

Ich weiß, dass ich ihm nicht egal bin - das habe ich schon gemerkt als wir uns damals auf dem Weihnachtsmarkt das erste Mal so tief in die Augen geschaut haben. Und auch die letzte Begegnung vor dem Supermarkt war sehr magnetisch, wenn ich es mal so ausdrücken kann. Wie sein Blick jetzt genau war weiß ich auch nicht... Aber er war besonders oder anders - lieb und warm und freudig und vielleicht auch etwas verlegen.
Aber was im Endeffekt ist wird sich erst im Laufe der Zeit zeigen. Ich habe erstaunlicher Weise diese vollkommene Ruhe erlangt in Bezug auf Fred.
Ich bin bereit für was auch immer sich ergeben mag - und ich weiß, dass es ich dabei mein eigener Schöpfer bin.

Ich danke euch allen so sehr für eure Unterstützung, es ist nie ein böses Wort gefallen und ich bin nie angegriffen worden - das hat mir ganz viel Kraft und mut gegeben. Ich danke euch wirklich aus tiefstem Herzen.

:ros: Britta
Die Geduld ist der Schlüssel zur Freude.
Benutzeravatar
brivas
 
Beiträge: 86
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Verständisfragen zur Wunscherfüllung

Beitragvon Salome » 28. Apr 2013, 11:57

Liebe Britta,

ich freue mich für Dich, dass Du ein bisschen weiter gekommen bist und etwas klarer siehst.

Bleiben oder gehen und Sex als Karotte …

Das wühlt auf und befördert Erinnerungen an die Oberfläche …

Am Tag meiner Scheidung fühlte ich mich mit einem Schlag frei. Es war so was wie eine Befreiung und auf der anderen Seite ist da bis heute manchmal etwas, wie Bedauern, dass es mir, uns nicht gelungen ist, gemeinsam alt zu werden.

Wenn ich heute zurück schaue, sehe ich meine Unzufriedenheit über den Sex den ich haben konnte, irgendwann aber nicht mehr wollte, weil er mir zu wenig war, als den Anfang vom Ende. :mrgreen:

Ich vergaß vollkommen, dass mir der Sex mit meinem Mann mal Spaß gemacht hatte, ich sah nur noch, was ich nicht bekam und machte ihn dafür verantwortlich.

Das Ganze war eine Entwicklung, die sich über viele Jahre hinzog, mit vom Buffet zu naschen – war dann aber auch nur Käsebrötchen – bis zu der Überlegung, was machst du, wenn dir das Sahneschnittchen begegnet, ich entschied mich dafür, nicht mehr nach dem Buffet zu schielen, diesen Konflikt hätte ich nicht ausgehalten.

Ich überlegte immer mal wieder ob es nicht besser sei mich zu trennen, doch letztendlich war mir die Begründung dafür zu dünn, „nur“ weil es im Bett nicht so lief, wie ich mir es vorstellte …

Dass ein Gedanke den nächsten anzieht wusste ich damals nicht, und es waren nun mal kritische Gedanken, die ich in meinem Frust hatte, so bewegte ich mich immer weiter in einen Abwärtssog hinein, aus dem ich irgendwann nicht mehr heraus zu kommen wusste. Ich war kaum noch in der Lage irgendetwas Positives an ihm wahr zu nehmen.

Weil der Vater meiner Kinder auch „nur“ ein Mann ist, holte er sich im Außen, was er mit mir kaum noch hatte … Sex … bis ich nicht mehr übersehen konnte, dass meine Freundin seine geworden war … nun hatte er mir den Grund für die Trennung geliefert, betrügen lasse ich mich nicht, ich nicht … und so war die Scheidung nicht mehr weit.

Nun schaute ich mich am Buffet um und verliebte mich ausgerechnet in einen verheirateten Fred … Fred trennte sich und wir hatten eine wundervolle Zeit mit tollem Sex, doch toller Sex allein ist dann doch etwas zu wenig und ich hatte erst einmal genug von Männern … bis heute ist mir kein neuer Fred begegnet. :mrgreen:

Als ich Abraham und das Gesetz der Anziehung kennen lernte, war die dickste Kröte, die ich zu schlucken hatte, dass das mein Werk war, alles hausgemacht ...

Warum schreibe ich das eigentlich alles, :pfeif: wo Du doch Deine Entscheidung alleine treffen musst … und Dir eigentlich niemand raten kann …

Ich für mich, mit meiner Geschichte, würde Dir raten, die wohl reichlich vorhandenen, positiven Aspekte Deines Mannes in den Vordergrund zu stellen.

Dazu kommt, dass Du, aus meiner Sicht, in der glücklichen Lage bist, das Gesetz der Anziehung zu kennen und die Lehre Abrahams immer besser anzuwenden lernst, jeden Tag ein bisschen mehr.

Ich wünsche Dir viel Glück dabei

Salome
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Verständisfragen zur Wunscherfüllung

Beitragvon Cleo-Winter » 28. Apr 2013, 13:30

Hallo Loa,

nichts anderes habe ich geschrieben und ich bin sehr überrascht, wie du meine Worte so fehlinterpretieren kannst.

Die Kernaussage meines Threads war.
Egal was du tust und wie du dich entscheidest, steht doch das Wohlbefinden, am Ende als Ziel.
Denn Wenn du dich wohlfühlst, überträgst du das auf dein Umfeld, sprich auf deine Kinder – Schwingungen.
Und wenn man das, auf seinem Weg, nicht aus den Augen verliert, kann nicht mehr allzu viel schief gehen.

Mit Liebe, Freude und Respekt – umschrieb ich das Wohlbefinden,
und wollte mich in keinster Weise, über den Umgang in der Beziehung äußern.

Ich habe mich gefragt warum ich diese Geschichte verfolge – weil ich sie auch durchlebt habe.
Aber auch du, solltest mal in dich gehen und gucken warum du auf meine Threds so impulsiv reagiert hast.
Das Loa wirkt überall.

Liebe Grüße
Cleo
Cleo-Winter
 

Re: Verständisfragen zur Wunscherfüllung

Beitragvon ZaWo » 28. Apr 2013, 13:53

Hi Cleo,

es kann immer vorkommen, dass jemand einen deiner Posts als unangenehm empfindet. So wie du es dir ja auch erlaubst. Daraus jetzt ein Spiegelgesetz-Hick-Hack zu veranstalten, halte ich persönlich für unwürdig und schließe daher diesen Thread. Ich hatte eh aus anderen Gründe gerade überlegt, es zu tun.

Das Thema hat ein neues Plateau erreicht und somit kann jeder jederzeit einen neuen Thread mit frischem Wind eröffnen.

Grüße in die Runde
ZaWo
ZaWo
 

Vorherige

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker