trennt alkohol die verbindung zu sich selbst ?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

trennt alkohol die verbindung zu sich selbst ?

Beitragvon julsii » 1. Apr 2012, 13:54

Ich habe das Gefühl, dass jedes mal, wenn ich zu viel trinke, dh mehr als 1,2 gläser wein, ich am nächsten tag wirklich von mir getrennt bin und dann eig richtig unglücklich bin ! kann es sein dass alkohol einen sozusagen aus dem vortex schmeisst ?

Was sagt ihr dazu ?
julsii
 
Beiträge: 11
Registriert: 11.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: trennt alkohol die verbindung zu sich selbst ?

Beitragvon Yogini09 » 1. Apr 2012, 14:40

*lächel*

Also wenn ich einen dicken Kater habe, fühle ich mich von allem und jedem ausser der Kloschüssel getrennt :kgrhl:

Auch hier funktioniert LOA: nüscht nach hinten (Alkohol), sondern in Richtung Wohlgefühl schauen!
Und viel Wasser trinken :loveshower:

alles LIEBE
Gabriele
Benutzeravatar
Yogini09
 
Beiträge: 57
Registriert: 04.2011
Wohnort: Berlin
Geschlecht: weiblich

Re: trennt alkohol die verbindung zu sich selbst ?

Beitragvon lawofattraction » 1. Apr 2012, 16:04

julsii hat geschrieben:Ich habe das Gefühl, dass jedes mal, wenn ich zu viel trinke, dh mehr als 1,2 gläser wein, ich am nächsten tag wirklich von mir getrennt bin und dann eig richtig unglücklich bin ! kann es sein dass alkohol einen sozusagen aus dem vortex schmeisst ?

Was sagt ihr dazu ?


Hallo Julsii,

nicht der Alkohol schmeisst Dich aus dem Vortex, sondern was Du zum Alkoholkonsum denkst und vor allem, welches Deine Absicht ist, wenn Du zum Glas greifst. Natürlich ist ein Zustand der Volltrunkenheit nicht vortex-förderlich :fh: , aber Abraham betonen, dass auch Alk oder Drogen Relief bringen können und daher möglicherweise der Weg des geringsten Widerstandes sind. Allerdings nicht als Dauerzustand oder Mittel, um in den Vortex zu kommen, dann ist es eher kontraproduktiv. Wenn Du etwas trinkst, weil Du es geniesst, hat das keinen negativen Effekt.

Wer ständig trinkt, um den Fokus zu verändern, so dass er sich nicht so schlecht fühlt, verändert dadurch nicht seine Schwingung. Lässt die Wirkung nach, fühlen sie sich genau so schlecht wie vorher, wenn nicht sogar schlechter, weil dann noch das Schuldgefühl in Bezug auf den Alkoholkonsum hinzukommen kann.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: trennt alkohol die verbindung zu sich selbst ?

Beitragvon julsii » 1. Apr 2012, 17:57

Danke für eure antworten !! ich hab einfach für mich rausgefunden dass alkohol regelrecht ein gefühlschaos in mir auslöst, deshalb ist es wohl besser für mich wenn ich darauf verzichte ;)
julsii
 
Beiträge: 11
Registriert: 11.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: trennt alkohol die verbindung zu sich selbst ?

Beitragvon Dreiklang » 4. Apr 2012, 20:32

Ja, so ist es wohl bei jeder Droge. Zunächst bringt sie im Schnellverfahren ein gutes Gefühl. Doch es ist eben nur ein Schnellverfahren.
Nicht geerdet, irgendwie etwas abgespaltet. So kann es nur so kommen wie beschrieben, dass dann danach das schlechte Gewissen, bzw. die Differenz mit dem ursprünglichen Sein des Glücks intensiver (je nach Ausprägung) erlebt wird. Vielleicht ein etwas großer Ausdruck, doch das universelle Sein könnte es wie einen Betrug am Selbst erleben,
dass es mit Drogen aufgeputscht wurde.
Ich habe zum Glück nie mit Drogen zu tun gehabt. Nicht weil ich moralisch irgend eine innere Stärke hätte, vielmehr scheint mein Sensorium da gesund geblieben zu sein. Ich habe einfach keine Lust auf Exszesse jeglicher Art. Ich empfinde das als unnatürlich, wider meine Natur. Das Gespür dafür hat sicher jede(r), auch wenn häufig anderes (noch) zu sehen ist.
Dreiklang
 


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker