Tiefsitzende Überzeugungen - ich bitte um eure Hilfe

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Tiefsitzende Überzeugungen - ich bitte um eure Hilfe

Beitragvon eimyrja » 1. Jul 2016, 07:45

Hallo!

Ich habe mich in der letzten Zeit wieder viel mit Abraham beschäftigt und konnte einiges an negativen Gedanken und rosa Sauce finden. Nun stoße ich auf alte, tiefsitzende Überzeugungen, die bei der geringsten "Berührung" schnell auch körperliche Reaktionen auslösen (Magenschmerzen, Nervosität) und mich in der EGS nach ganz unten fallen lassen. Die Überzeugungen drehen sich alle um das Misstrauen gegenüber dem Leben, Verlustängste im Bezug auf andere Menschen, Unwürdigkeit im Bezug auf meine Schöpferkraft,...

Es geht scheinbar wieder ans Eingemachte :twisted: Wieder deshalb, weil ich mich bis jetzt immer erschreckt zurückgezogen habe, wenn es an die "Kernthemen" ging.

Dass es unterschwellig ziemlich arbeitet, hat mir auch ein Traum gezeigt:
ich saß mit einer Volksschulfreundin (ich habe sie seit Jahren nicht mehr gehen) in einem abstürzenden Flugzeug. Weder während des Absturzes noch währen die Maschine im Meer versank war ich fähig, etwas für die Erhaltung meines physischen Körpers zu tun. Ich ließ alles über mich ergehen und war wie ein Beobachter der Situation. Ich weiß, dass das Thema momentan medienpräsent ist, aber ich kann die Verbindung des Traumes zu den o.g. Themen ziemlich stark fühlen. Außerdem fliegen wir in zwei Wochen auf Urlaub und ich leide sowieso schon an Flugangst :pfeif:

Wie würdet ihr vorgehen, um das Thema nachhaltig anzugehen? Ich versuche bessere Gedanken zu finden, die Gedanken durch die Konzentration auf das Jetzt zu stoppen, Focus Wheels, Umkehrung,... aber es reicht eine Kleinigkeit um mich "aus dem Flugzeug" 8-) ganz nach unten fallen zu lassen. Versuche ich vielleicht, mich auf der EGS zu schnell nach oben zu bewegen?

Vielleicht hat jemand eine Idee. Ich möchte wirklich gerne Erleichterung finden und dieses alte leidige Thema endlich in den Griff bekommen, sodass ich verinnerliche, dass wirklich ich mein Leben bestimmen kann.

Vielen Dank und liebe Grüße :danke:

Eimyrja
eimyrja
 
Beiträge: 98
Registriert: 04.2010
Wohnort: Österreich
Geschlecht: weiblich

Re: Tiefsitzende Überzeugungen - ich bitte um eure Hilfe

Beitragvon katgirl » 1. Jul 2016, 12:28

Hallo Eimyrja.

Mir hilft dann immer einfach freestyle aufzuschreiben und zwar genauso wie ich denke und rede.
Einmal im Schreibfluß ergeben sich meist ganz andere neue Zusammenhänge und irgendwas fühlt sich dann immer minimal besser an.

Ich habe mir auch eine kleine Liste mit hilfreichen Formulierungen angelegt.

Bei den ganz großen Themen ist es auch gut, erst mal nur aufzuschreiben oder sich klar zu machen, wo der Brocken liegt und anzuerkennen, daß er überhaupt existiert. Das ist meist schon Erleichterung nur durch die Anerkenntnis selbst.
Abraham sagen ja, daß wir mit den einfachen Sachen beginnen sollen.
Du kannst also die Brocken identifizieren und anerkennen und Dich dann bewußt einem einfachen netten Thema zuwenden. Wenn Du Dich nun besser fühlst, kannst Du neu mit dem Brocken Thema starten.

Versuch einfach softer mit Dir umzugehen und Dich mehr zu verwöhnen, auch im normalen Alltag. Klopf Dir öfters wirklich mal auf die Schulter oder lob Dich mit den gleichen Worten, wie Du ein Kind loben würdest.

LG
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1384
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Tiefsitzende Überzeugungen - ich bitte um eure Hilfe

Beitragvon ZaWo » 1. Jul 2016, 13:40

ich saß mit einer Volksschulfreundin (ich habe sie seit Jahren nicht mehr gehen) in einem abstürzenden Flugzeug. Weder während des Absturzes noch währen die Maschine im Meer versank war ich fähig, etwas für die Erhaltung meines physischen Körpers zu tun. Ich ließ alles über mich ergehen und war wie ein Beobachter der Situation. Ich weiß, dass das Thema momentan medienpräsent ist, aber ich kann die Verbindung des Traumes zu den o.g. Themen ziemlich stark fühlen.


Dein physischer Körper ist ja noch da. So gesehen, hast du in deinem Traum nichts falsch gemacht. :clown: Ich denke, es geht hier um Loslassen und die Angst davor. Manchmal kann das Wissen um die eigene Schöpfermacht auch extrem hinderlich sein, weil man dann noch verkrampfter versucht, alles richtig usw. zu tun, was ja auch nur eine verdrehte Form von Widerstand ist. Ein Balanceakt zwischen Hingabe und aktivem Erschaffen wollen.
ZaWo
 

Re: Tiefsitzende Überzeugungen - ich bitte um eure Hilfe

Beitragvon eimyrja » 4. Jul 2016, 07:32

Guten Morgen,
Danke Ihr beiden für eure Worte!

katgirl hat geschrieben:Mir hilft dann immer einfach freestyle aufzuschreiben und zwar genauso wie ich denke und rede.
Einmal im Schreibfluß ergeben sich meist ganz andere neue Zusammenhänge und irgendwas fühlt sich dann immer minimal besser an.

Eine super Idee :stimmt: Ich mache das meist nur in Gedanken und da ist das Abdriften in die Negativspirale manchmal gefährlich...

katgirl hat geschrieben:Bei den ganz großen Themen ist es auch gut, erst mal nur aufzuschreiben oder sich klar zu machen, wo der Brocken liegt und anzuerkennen, daß er überhaupt existiert. Das ist meist schon Erleichterung nur durch die Anerkenntnis selbst.
Abraham sagen ja, daß wir mit den einfachen Sachen beginnen sollen.
Du kannst also die Brocken identifizieren und anerkennen und Dich dann bewußt einem einfachen netten Thema zuwenden. Wenn Du Dich nun besser fühlst, kannst Du neu mit dem Brocken Thema starten.


Ich habe das jetzt am WE probiert und allein das Erkennen hat wirklich schon Erleichterung bewirkt. Allerdings tue ich mich dann schwer, das Thema beiseite zu legen und mich anderem oder einfacherem zu widmen :rleye:

ZaWo hat geschrieben:Dein physischer Körper ist ja noch da. So gesehen, hast du in deinem Traum nichts falsch gemacht. :clown: Ich denke, es geht hier um Loslassen und die Angst davor. Manchmal kann das Wissen um die eigene Schöpfermacht auch extrem hinderlich sein, weil man dann noch verkrampfter versucht, alles richtig usw. zu tun, was ja auch nur eine verdrehte Form von Widerstand ist. Ein Balanceakt zwischen Hingabe und aktivem Erschaffen wollen.


Autsch. Bei "Loslassen und die Angst davor" kommt sofort sehr großer Widerstand in Form von Ohnmacht bis hin zu beginnenden Panikgefühlen :!:

Ich werde einfach versuchen, mich dem Thema in Babysteps zu nähern und positive oder zumindest neutrale Gedanken dazu zu finden. Loslassen muss ja nicht immer negativ sein.

Vielen Dank für eure Hilfe! :danke:
eimyrja
 
Beiträge: 98
Registriert: 04.2010
Wohnort: Österreich
Geschlecht: weiblich

Re: Tiefsitzende Überzeugungen - ich bitte um eure Hilfe

Beitragvon eimyrja » 8. Jul 2016, 07:48

Hallo,
wenn es nicht stört, würde ich hier im Thread gerne meine Fortschritte und Erkenntnisse mitnotieren. Natürlich sind mir Ideen, Gedanken, Tipps und Meinungen von euch jederzeit sehr willkommen :ros:

Ich möchte ein besseres Gefühl zum Thema:
Misstrauen gegenüber dem Leben, Verlustängste im Bezug auf andere Menschen, Unwürdigkeit im Bezug auf meine Schöpferkraft,...
entwickeln. Ich möchte mir und meiner Schöpferkraft bewusst sein und ihr vertrauen und mich entspannt in den Fluss des Lebens begeben.

Ich weiß, dass wir aus mehr als nur dem physischem Körper bestehen - unsere Energie ist unsterblich
Ich weiß, dass ich über eine sehr starke, innere Führung verfüge
Ich weiß, dass ich meine "Arbeit" getan habe - den Rest übernimmt das Universum ganz ohne mein Zutun
Loslassen bedeutet Freiheit
Loslassen ermöglicht Weiterentwicklung
Ich bin mit allem verbunden
Ich sehe die Fülle und den Überfluss des Lebens

Momentan schießt es mich ganz schön hin und her :lol: Ich bin ziemlich nervös (wie auch [hier] beschrieben) und schwanke zwischen Zweifel (an mir selbst und dem Universum) und wirklich guten Gefühlen für kurze Augenblicke sogar das "Wissen" beinhalten, dass alles besser und besser wird :lieb:
eimyrja
 
Beiträge: 98
Registriert: 04.2010
Wohnort: Österreich
Geschlecht: weiblich

Re: Tiefsitzende Überzeugungen - ich bitte um eure Hilfe

Beitragvon eimyrja » 8. Jul 2016, 09:05

Mir ist gerade bewusst geworden, dass ich das positive "Wissen, dass es geschieht" nicht fühle :nachdenk:
Irgendwie bleibe ich in der Aufregung und Nervosität (ich dachte es sei z.T. Vorfreude) hängen, was aber mit Zweifel und Unsicherheit gespickt ist. Wenn ich mir denke, dass es ok ist zu fordern, überfällt mich das schlechte Gewissen: man darf nicht fordern, es geht sowieso schief, in der Phantasie ist immer alles besser - im Leben wird es nie so gut, du wirst enttäuscht,...

Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich 2010 hier sehr ähnliche Fragen gestellt habe. Zum einen hat mich das sehr traurig gemacht, zum anderen hat es meinen Willen angestachelt, jetzt endlich weiter zu kommen :lieb:
eimyrja
 
Beiträge: 98
Registriert: 04.2010
Wohnort: Österreich
Geschlecht: weiblich

Re: Tiefsitzende Überzeugungen - ich bitte um eure Hilfe

Beitragvon Hamfor » 8. Jul 2016, 10:31

~

Hi eimyrja.

Mir ist gerade bewusst geworden, dass ich das positive "Wissen, dass es geschieht" nicht fühle
Irgendwie bleibe ich in der Aufregung und Nervosität (ich dachte es sei z.T. Vorfreude) hängen, was aber mit Zweifel und Unsicherheit gespickt ist. Wenn ich mir denke, dass es ok ist zu fordern, überfällt mich das schlechte Gewissen: man darf nicht fordern, es geht sowieso schief, in der Phantasie ist immer alles besser - im Leben wird es nie so gut, du wirst enttäuscht,...


In solchen Fällen würde ich mal absichtlich stark überziehen mit den (Ideal)-Vorstellungen. Phantasie, sagst Du. Übertreib's mal so richtig damit. Das nimmt den Dampf aus dem ganzen bremsenden Konditionierungsgedöns von Darfnicht und Gehtnicht und Wirdnix. Im 'Normalfall' verpufft das, macht rund im Gefühl und man geht einfach nur vergnügt 'n Himbeereis essen. Oder so. Und währenddessen formt sich dann im Hintergrund all das, was Du Dir so phantasievoll ausgemalt hast, obwohl's doch nur 'n Spiel war: Spiel' mal bisschen Göttin, die Dich verwöhnt.

~
w i n - w i n
Hamfor
 
Beiträge: 369
Registriert: 04.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Tiefsitzende Überzeugungen - ich bitte um eure Hilfe

Beitragvon eimyrja » 12. Jul 2016, 15:55

Hamfor hat geschrieben:~
In solchen Fällen würde ich mal absichtlich stark überziehen mit den (Ideal)-Vorstellungen. Phantasie, sagst Du. Übertreib's mal so richtig damit. Das nimmt den Dampf aus dem ganzen bremsenden Konditionierungsgedöns von Darfnicht und Gehtnicht und Wirdnix. Im 'Normalfall' verpufft das, macht rund im Gefühl und man geht einfach nur vergnügt 'n Himbeereis essen. Oder so. Und währenddessen formt sich dann im Hintergrund all das, was Du Dir so phantasievoll ausgemalt hast, obwohl's doch nur 'n Spiel war: Spiel' mal bisschen Göttin, die Dich verwöhnt.
~


Danke Hamfor :stimmt:
Ich bin fleißig am üben und entdecke immer mehr "Varianten" einer eventuellen Zukunft. Dadurch wird mir bewusst, wie viele Möglichkeiten es gibt und es gelingt mir ein bisschen besser, die Angst und das Misstrauen in das Leben und die Zukunft abzufangen.

:danke:
eimyrja
 
Beiträge: 98
Registriert: 04.2010
Wohnort: Österreich
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker