Synchronizitäten

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Synchronizitäten

Beitragvon Daisy » 5. Apr 2010, 16:07

Mich beschäftigt ein Phänomen schon länger, und da es grad heute wieder passiert ist, stell ichs mal zur Debatte.
Und zwar geht es darum, dass ich z.B. im Gespräch mit jemandem auf einen bestimmten Film komme, der dann kurz darauf im TV läuft. Oder mir fällt ein Song ein, der dann plötzlich nach Ewigkeiten mal wieder im Radio gespielt wird. Oder ich habe auf einmal und ohne ersichtlichen Grund einen bestimmten Duft in der Nase, den ich noch nie zuvor gerochen habe, und tags darauf begegnet mir jemand, der genauso riecht.
Ich weiß, dass das vielen Leuten mal passiert, aber nicht so häufig, dass es schon auffiele.
Mich interessiert, was dahinter steckt. Sind das Zufälle? Ich bestelle diese Dinge ja nicht bzw habe kein Interesse daran, dass sie sich nun unbedingt manifestieren. Erst diese Woche sprach ich mit einem Paar, welches ein Haus gebaut hat und da so einiges schief lief. Ich sagte zu ihnen, wenn der Stress vorbei ist, sollten sie sich mal den Film "Geschenkt ist noch zu teuer" anschauen, wo es, als Komödie verpackt, genau um das Thema geht. Und gerade seh ich, dass der Film genau jetzt im TV läuft.
Nun stand ja bei der Programmplanung des Senders schon weit VOR meinem Gespräch mit dem Paar fest, dass der Film heute laufen würde, also kann man ja keineswegs behaupten, ich hätte mir das manifestiert.
Was ist es also dann? Wie kommen diese Synchronizitäten (zumindest würde ich es als solche einordnen)?

Wünsche noch einen schönen Ostermontag.
Daisy
 

Re: Synchronizitäten

Beitragvon abrakadabra » 5. Apr 2010, 16:33

Hallo Daisy,

auch wenn ich LoA-Greenhorn bin, mit anderen Dingen habe ich mich auch schon beschäftigt - und auch mit dem von Dir angesprochenen Thema. Ich habe selbst vor nicht allzu langer Zeit ein ähnliches Erlebnis gehabt - mit dem Unterschied, dass ich einen heftigen Wunsch nach etwas verspürte, das - ohne das ich es wusste - bereits geliefert war. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass diese ganzen Übungen zur Realitätsgestaltung (allem voran Meditation) in gewisser Form hellsichtig oder -fühlig machen. Man begibt sich in den Fluss des Lebens und wird fähig wahrzunehmen, was kommen wird - dadurch, dass man im Fluss ist, ist man im Ein- und Gleichklang mit dem, was kommen wird. Inwieweit es immer so ist oder inwieweit wir tatsächlich kreieren - also beides parallel möglich ist, habe ich noch nicht herausgefunden.

Liebe Grüße
abrakadabra
abrakadabra
 

Re: Synchronizitäten

Beitragvon Daisy » 5. Apr 2010, 17:25

abrakadabra hat geschrieben:Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass diese ganzen Übungen zur Realitätsgestaltung (allem voran Meditation) in gewisser Form hellsichtig oder -fühlig machen.


Das klingt nach einer guten Erklärungsmöglichkeit. Vielleicht ist es ja tatsächlich so :nachdenk:
Daisy
 

Re: Synchronizitäten

Beitragvon Lumina » 5. Apr 2010, 18:29

Hallo Daisy, :lieb:

Beweise für das LoA in Action, ist doch super! :stimmt:

ich würde das ganz einfach mit der Aufmerksamkeit begründen, die du diesen Dingen geschenkt hast. Ob dir jetzt etwas daran liegt, durch deine Aufmerksamkeit etwas davon anzuziehen oder nicht, allein durch deine Aufmerksamkeit ziehst du ähnliche Gedanken, Umstände usw. an.
Die Psychologen sprechen von "selektiver Wahrnehmung" wenn du z.B. ein bestimmtes Auto haben willst und du siehst nur noch diese eine Automarke, die anderen fallen dir überhaupt nicht auf. Dann denkst du, Mensch schon wieder so ein Auto, dabei waren es gar nicht mehr solche Autos als sonst.

Wir sollten nicht vergessen, das wir wirklich ALLES selbst erschaffen, was zu uns kommt. Das Interessante ist ja, dass du es jetzt stärker bemerkst als vorher, auch bei Kleinigkeiten. Nimm diese Synchronizitäten einfach als Beweise für die Macht deiner Aufmerksamkeit! :gvibes:

LG,
Lumina
You are loved. All is well.


Schaut bei meinem neuen Youtubekanal "EvergrowingLove" vorbei.
Benutzeravatar
Lumina
 
Beiträge: 144
Registriert: 11.2009
Wohnort: Bad Nauheim
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon Daisy » 5. Apr 2010, 18:54

Hi Lumina,

es ist nicht so, dass ich es jetzt stärker wahrnehme. Ich kenne dieses Phänomen seit meinen Kindertagen. Nur hat mich heute mal eine (mögliche) Erklärung dazu interessiert, weil es aktuell wieder aufgetaucht war und weil wir heute Abe haben, mit deren Hilfe man es vielleicht inzwischen erklären kann.

Das mit der Aufmerksamkeit verstehe ich in dem Zusammenhang nicht. Es geht ja hier nicht um Dinge, die ich wahrnehme, sondern um Synchronizitäten. Die selektive Wahrnehmung ist eine andere Ecke, würde ich meinen.

Liebe Grüße
Daisy
 

Re: Synchronizitäten

Beitragvon Wondera » 5. Apr 2010, 20:01

Hallo Daisy

Das ist eine sehr interessante Frage, die du da stellst. Mir passiert das auch des öftern und seit ich mich mit LoA befasse, fallen mir diese Phänomene verstärkt auf. Z.B. schwelgte ich vor kurzem mit einer Freundin von einem Konzertbesuch der "Crash Test Dummies", den wir vor 14 Jahren machten. Diese Gruppe hatte einen grossen Hit ("mmm, mmm, mmm") und danach hörte man nicht mehr viel von ihnen. Ich erwähnte, dass ich dieses Lied sicher seit 10 Jahren nicht mehr im Radio hörte und guess what, am nächsten Tag spielten sie es!

Ich denke auch, da ist LoA in action. Hat ws. irgendwie mit Loslassen zu tun. Bei der "bewussten" Realitätsgestaltung bin ich wohl zu sehr an den Wünschen angehaftet, wenn sie sich nicht realisieren.

Bin auf die weiteren Antworten gespannt!

Herzliche Grüsse, Wondera
Ein gutes Herz mit einem wachen Geist ist eine Schönheit, die nie verwelkt.
Wondera
 
Beiträge: 17
Registriert: 09.2009
Wohnort: CH
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon Daisy » 9. Apr 2010, 19:25

Es ist gerade wieder passiert. Im Buchladen fand ich heute ein Buch über ein Geist-Medium und habe es noch im
Laden durchgelesen, weil ich darin Antworten fand, die mir in einer aktuellen Situation sehr viel Aufschluss gaben. Dabei fiel mir eine Szene aus dem Film "Haunted" ein, den ich vor Jahren mal gesehen habe.
Und jetzt läuft der Film plötzlich im TV. Fing gerade eben an.
Daisy
 

Re: Synchronizitäten

Beitragvon LillyB » 9. Apr 2010, 19:52

Was ein grandioser Tag. Eckard Tolle hat ein ganzes Buch über Synchronizität geschrieben. Habs damals verschlungen. Mir ist es immer Zeichen, dass ich auf meinem authentischen Weg bin. D.h. angebunden, aligned und mit mir selbst im Reinen.

:loveshower:

ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon shaoli » 10. Apr 2010, 08:22

Ich würde eher sagen,Realität besteht aus Sychronizitäten,man nimmt es nur selten so wahr und/oder ist nicht offen für die Folgerichtigkeit.Ich hab dazu mal ein Tagebuch geführt,nachdem ich das ersten Buch von den Hicks gelesen habe,um mir meiner Hauptgedanken bewußt zu werden und hab dabei festgestellt,das nichts passiert,wozu ich keine gedankliche und somit gefühlsmäßige Verbindung habe,alles scheint bis ins kleinste Detail zu fließen und das ist eine für mich unvorstellbare Menge gespeichertes Material zu jedem Moment.

Wenn wir unsere Realität gestalten,dann auch diese vermeidlichen Randerscheinungen und Nebenprodukte.Ich gehe jetzt erst mal lecker frühstücken und überlege,wie ich mich verständlich ausdrücke :lol:

Meine größte Verständnislücke ist aber immer wieder die Zeitfrage :rleye:
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Synchronizitäten

Beitragvon lawofattraction » 10. Apr 2010, 08:55



Moin Ihr Lieben,

Synchronizität im Sinne C.G. Jungs beschreibt ein inneres Ereignis, das ein zeitlich darauf folgendes äußeres Ereignis erfährt, das eine Reaktion auf den inneren Zustand zu sein scheint - genau so, wie Daisy das beschreibt. Das innere Ereignis liegt also zeitlich vor dem äußeren Ereignis und ist keine Reaktion auf ein äußerlich wahrgenommenes vorheriges Ereignis.

Vor dem Hintergrund der Gleichzeitigkeit hat die Erklärung aber keinen wirklichen Bestand, da es kein Vorher oder Nachher gibt. Für mich ist das ganz einfach ein Einklinken in das morph(ogenet)ische Feld (der Begriff wurde geprägt von Rupert Sheldrake, der dazu ausführliche Studien betrieben hat), das uns alle miteinander verbindet und auf das wir durch unsere nicht-physischen Sinne jederzeit Zugriff haben. Wobei meiner Meinung nach der Glaube an eine solche Möglichkeit das natürlich fördert.

In Abraham-Begrifflichkeit sind Synchronizitäten das Zusammenkommen aller "kooperativen Komponente", damit Manifestation geschehen kann. Wobei das LoA diese Komponente aufgrund der gleichen Schwingung zusammenbringt.

Manchmal überlege ich mir kleine Geschichten und mache mir dabei klar, wie unser aller Leben als Co-Creatoren ineinandergreift, damit etwas sich genauso darstellen kann, wie wir es dann erleben. Zum Beispiel der Parkplatz vor dem Restaurant. Damit ich den bekommen kann, muss ihn ja jemand freimachen. Dass das genau zu diesem Zeitpunkt geschieht, hat unendlich viele co-operative Komponente, das heisst, es gibt für mein spezielles Parkplatz-LoA unendlich viele Menschen und Ereignisse, die dazu beitragen, dass ich den Platz bekomme, den ich mir schwingungsmässig geschaffen habe.

Das kann der Partner sein, der mich oder jemand, der den, der den Platz frei macht, vor dem Restaurantbesuch noch in ein Gespräch verwickelt, so dass wir zeitlich zusammentreffen; der Fussgänger, der über die Kreuzung läuft und die grüne Ampel verpassen lässt, das Kind, das noch eine Gutenachtgeschichte vorgelesen haben will, der Kellner, der das falsche Essen brachte oder sich bei der Rechnung vertan hat, die Wartenden am Geldautomaten, bevor ich ins Restaurant gehe und und. Es dreht sich hier ja um Minuten, manchmal Sekunden, die das Zeitfenster frei geben, damit etwas sich manifestiert.

Geht man nun einen Schritt weiter, so schaue ich mir diese Beteiligten an und überlege, was da geschehen sein könnte: der Kellner hatte vielleicht vor Arbeitsantritt Streit mit seiner Freundin und war zerstreut, der rote Ampelüberkreuzer verliebt und mit den Gedanken in den Wolken, der Geldautomat hatte einen Defekt, der behoben werden musste ... und das alles hatte natürlich wieder schwingungsmässige Anziehung mit anderen Menschen. Leute, die ich nie kennenlernen werde, haben also dazu auf irgendeine Weise beigetragen, dass ich einen Parkplatz bekomme.

Und die Freundin vom Kellner hatte vielleicht mit ihm Streit, weil ihre Gehaltserhöhung abgelehnt wurde, der Chef, der die abgelehnt hat, bekam vom Arzt einen positiven Bescheid, der Arzt hat das auf wenig einfühlsame Art gesagt, weil seine Mutter ihn so erzogen hat, die war ein Waisenkind, hatte keine liebevolle Art und war Waise, weil ein betrunkener Autofahrer ihre Eltern überfahren hat, er war betrunken, weil ...... und alles hat eine Beziehung zu meinem Parkplatz. Also kommen jetzt unendlich viele Beteiligte ins Spiel - so kann man das auf immer weiteren Ebenen betrachten und bekommt einen wirklichen Eindruck, wie wir alle vernetzt sind und das LoA uns jeweils zusammenbringt.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon auja » 12. Apr 2010, 08:01

Wow, vielen Dank für eure Antworten in diesem Thread. Die Frage hatte ich mir auch schon desöfteren gestellt, weil ich auch öfter solche Situationen erleben.

LillyB, wie heißt das Buch von Eckart Tolle? Interessiert mich sehr!

Euch allen einen tollen Wochenstart! :loveshower:

Liebe Grüße auja
talk less feel more
Benutzeravatar
auja
 
Beiträge: 126
Registriert: 11.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon Naike » 12. Apr 2010, 09:33

Dieses schicksalhafte Ineinandergreifen ist in einigen Szene schön in dem Film Benjamin Button dargestellt . Sehenswert! :stimmt:

Mußte letztens auch schmunzeln, mein Mann hatte sich gerade über die Schnellentleerung unseres Kontos geärgert, da meinte ich so aus Quatsch, dass ich mal Post holen gehe, bestimmt läge Geld im Kasten. Und was fand ich? Einen Brief von unserem Nachbarn mit 160 Euro zuviel gezahlten Nebenkosten! Hatte dies überhaupt nicht erwartet, da wir wenige Tage zuvor bereits die Nachricht erhielten, wir müßten 9 Euro nachzahlen, es war also eine nachträgliche Korrektur.
Also, das sind schon so Momente, wo man sich nur noch wundern kann. :gvibes:
Naike
 

Re: Synchronizitäten

Beitragvon LillyB » 12. Apr 2010, 17:56

Hallo Naike,

Benjamin Button ist ein ganz toller Film. Sehr empfehlenswert und interessant. Liebe Auja, das Buch habe ich noch nicht wieder gefunden, könnte auch Deepak Chopra sein. Melde mich noch dazu. :lieb: Halt, stopp, natürlich schon gefunden. Es ist wirklich Deepak Chopra: "Das Tor zu vollkommenem Glück/ Ihr Zugang zum energiefeld der unendlichen Möglichkeiten"

Das sind echte Synchronizitäten die Manifestation ins Leben holen. Ich hatte heute auch eine. Auf meinem Heimweg begegnete mir ein paar Mal ein ganz interessanter Typ, der mich immer besonders anlächelte. Ich dachte meist, naja nett. Schon auffallend (Dress-Geschmack, sehr gepflegt etc.). Heute auf meinem Heimweg denke ich noch, na den haste ja schon Monate nicht mehr gesehen. Gehe unterwegs noch kurz einkaufen, nächste Ecke, na was meinste, wer da kam? Genau. Er. Jetzt aber der Hammer: Er sah einfach blendend vortexisch gefallenmäßig aus, als habe der so 3 Monate auf den Malediven verbracht, war dann noch in den besten Läden shoppen etc. (nicht schicki, sondern eher positiv super Ausstrahlung). Es hätte mich bald umgehauen. War ich gar nicht drauf gefasst. Na - wieder das Gleiche in grün, als freute er sich inbändig, mich zu sehen und hätte da so drei Stunden drauf gewartet, bis ich vorbei käme.

:lol: ALOHA ich hoffe auf mehr Synchro-Stories.
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon Naike » 12. Apr 2010, 19:24

Mach' beim nächsten Mal unbedingt heimlich ein Foto von dem Typ. *hihi* ;)

Hatte mich übrigens vertippt heute morgen, sah ich gerade, natürlich war der Brief vom Vermieter und nicht vom Nachbarn. *g*
Naike
 

Re: Synchronizitäten

Beitragvon LillyB » 12. Apr 2010, 19:28

Hi Du,

Vermieter, dachte ich mir schon. Mal eben 160 Euro manifestieren. :kgrhl: Diese Stories bestätigen einfach das Vertrauen, dass man, bzw. ich als Kind schon in Geschehnisse, Wünsche hatte, bzw. ganz sicher ist. Und das ist echt klasse :ros:

Daisy, Danke für das Thema, Du siehst - es weitet sich hübsch aus :five:

ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon Kia » 12. Apr 2010, 20:36

Ganz wunderbare Gedanken, Ihr Lieben,

wollte noch sagen, dass für mich die täglichen Zitate und die Workshops immer irgendwie passen zu dem, woran ich gerade denke, innerlich nachfühle oder aber im Laufe des Tages geschieht etwas, das durch ein Zitat oder Workshopauszug anschaulich dargestellt wird.
Manchmal ist es ein bisschen unheimlich: z.B. wenn ich das Zitat morgens nicht lesen kann, sondern erst abends, dann habe ich schon die identischen Worte tagsüber zu jemanden gesagt oder sie stehen ähnlich in meinem Tagebuch.
Die Übereinstimmung ist verblüffend.
Es ist auch schon vorgekommen, dass ich etwas gedacht habe und gefühlt und fünf Minuten später schreibt Lilly das in einem Threat, den ich "zufällig" auch dann grad lese. :bussi:
Dann sehe ich es nochmals schwarz auf weiss. Sehr angenehm.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass wir in dem Feld (Loa beschreibt das oben sehr schön) von Esther/Abraham uns bewegen. Das hat sehr viele positive Konsequenzen. Das ist mir heute wieder ganz klar geworden.
Ein befreites Wesen aktiviert natürlich unsere Befreiungs- oder befreiten Aspekte und diese befreien den Rest.
Was ich damit sagen will ist: Wenn sich ein einziges Körperteil vollständig entspannt - sagen wir das linke Bein - dann entspannt sich langsam der restliche Körper. Wie eine Kettenreaktion. So empfinde ich das auch mit geistigen Dingen. Wir vertrauen und lassen los in einem Aspekt und die anderen ziehen nach....
Glaube jetzt bin ich Off Topic gelandet....
Trotzdem: die Synchronizitäten nehmen einfach zu, seit ich hier mit Euch diesen Austausch geniesse.
:loveshower: :gvibes:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon auja » 13. Apr 2010, 08:23

Liebe LillyB,

vielen Dank, dass Du nach dem Buch geschaut hast. :lieb: Das hört sich superinteressant an. Werde ich mir auf jeden Fall besorgen.

Liebe Grüße auja
talk less feel more
Benutzeravatar
auja
 
Beiträge: 126
Registriert: 11.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon lawofattraction » 13. Apr 2010, 13:36

LillyB hat geschrieben::lol: ALOHA ich hoffe auf mehr Synchro-Stories.


Direkt hier, zuhauf :loveshower: .

Heute Morgen dachte ich, dass ich gerne mal wieder einen der interessanten relativierenden :teuflischgut: (oder war das relativ interessanten? :clown: ) Beiträge von Einstein lesen würde - und kaum zwei Stunden später steht einer da. Nicht nur das, ich hatte vor Tagen einen übersetzen Workshop mit Abrahams Sicht zur Astrologie auf Eis gelegt, da ich keinen direkten Anlass sah, ihn zu posten. Ich fand ihn interessant genug, um ihn zu übersetzen, mir fehlte aber ein Aufhänger, ihn hier zu präsentieren. Und was lese ich nicht da in dem erwünschten Post Einstein´s? Dies


Einstein hat geschrieben:Und in der Aussage: Du kannst sein, tun und haben, was du willst steckt doch irgendwie drin, dass es sich dabei um etwas Veränderbares handelt :teuflischgut: DA steckt doch irgendwie Freiheit drin :tja: Kein feststehender Block, kein Horoskop, keine Genetik, keine Prägung, kein..... 8-)



Und was steht im gleichen Thread? ZaWo´s Post vom BM Forum, der die perfekte Antwort auf die heutige Frage von Alex ist.

Drei auf einen Streich! :loveshower:

:gvibes:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8977
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon LillyB » 13. Apr 2010, 13:56

:hurrrra: Ich liebe Synchronizitäten :itsmagic: Das sind reine Blitzmanifestationen, aus dem einen entstehen neue und wiederum. Und danke für den Workshop. Die Frage habe ich mir auch schon gestellt

:cool2:
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon auja » 13. Apr 2010, 17:11

Wie ich ja schon oben schrieb, erlebe ich auch öfter solche Synchronizitäten. Z. B. dachte ich eines Tages auf dem Heimweg "Wäre es nicht schön, jetzt einen XC 90 vor meiner Haustür parken zu sehen. " Der Gedanke kam aus dem "nichts". Hatte ihn vorher noch nie gedacht! Dass dort ein Volvo XC 90 parkt, passiert weniger als 1 x im Jahr. Und yep... ich gehe weiter, und nicht mal fünf Minuten später sehe ich einen Volvo XC 90 vor der Türe parken. Ich habe geguckt, wie ein Auto und war absolut fasziniert. :shock: :shock: :shock: :gvibes:

Heute gab es auch wieder eine tolle Synchro. Ich hatte gerade eine E-Mail von einer Freundin bekommen. Noch während ich die E-Mail las, kam im Radio das Lied, das ich seit ewigen Zeiten mit ihr in Verbindung bringe. Das Lied wird inzwischen nicht mehr so oft gespielt. Ist schon jahrzehntealt. Mir blieb nichts anderes übrig, als ganz breit zu grinsen, als dies geschah. Ein absolut irres Gefühl. *yippiieeee* :vortex: :loveshower:

Hach ist das alles schöööööööööööööön!!!

Allen einen schönen Abend und viel Spaß bei weitern Synchros. Eure Geschichten lesen sich herrlich. Bin gespannt auf mehr!!!

Liebe Grüße auja
talk less feel more
Benutzeravatar
auja
 
Beiträge: 126
Registriert: 11.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Synchronizitäten

Beitragvon Naike » 14. Apr 2010, 12:07

Ups, bin gerade nicht geringfügig irritiert. Dachte heute Morgen an einen Mann, den ich mal über's Netz (kein Dating!) kennengelernt hatte, länger nichts mehr von ihm gehört. Ja, und dann machte ich eben eine Arbeitspause und mir war langweilig, da ließ ich mir von einer Datingbörse spaßeshalber, bin da nicht mehr angemeldet, mal einige Kerle in der Nähe anzeigen.
Tja, und wer tauchte da in der Liste auf? :genau:
Bißchen sehr außergewöhnlich für einen Zufall, oder?! *g*
Naike
 

Re: Synchronizitäten

Beitragvon shaoli » 14. Apr 2010, 13:11

Solche Synchronizitäten kenn`ich auch-vor zwei oder drei Jahren habe ich mit einer Freundin in nostalgischen Erinnerungen geschwelgt und für den Abend meine Kindheitsliebe aufs Korn genommen,hatte seit 15 Jahren nichts mehr von ihm gehört oder gesehen und dachte,das das aber schon schön wär`.Bei nächster Gelegenheit stand er vor mir.Ich war völlig geschockt,habe nach einer Erklärung gesucht und bin ein paar Tage später auf die Bücher von Bärbel Mohr gestoßen,durch diese auf das Forum und so auf euch und das ganze große Thema,was wiederum dazu führte,das ich mich mit mir selber,meinem Glauben,meinem Denken,auseinandersetzte und mir letztlich andere Ziele steckte und eins nach dem anderen auch erreichte :gvibes:

Und so hat sich ein kleiner Wunsch einen gigantischen Prozeß angeschoben :gvibes:
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker