Sucht? Blockade?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Sucht? Blockade?

Beitragvon Stephan69 » 10. Dez 2014, 13:28

Hey Ihr Lieben,

brauche dringend Eure Unterstützung - obwohl ich mich jetzt seit über drei Jahren mit Abraham beschäftige und sich so viel Dinge in meinem Leben positiv entwickeln - eigentlich bin ich richtig zufrieden - macht mir eine Sache langsam größere Sorgen:

Ich habe in diesem Jahr so etwa insgesamt 1.300€ "verzockt" mit Börsenspekulationen - ich habe das Gefühl, dass ich davon nicht loskomme - Symptome wohl ähnlich einem Suchtverhalten.

Wie löse ich mich davon am effektivsten - wer hat Ideen !!

Warum habe ich hier so eine Blockade ?? :nachdenk:

Danke !! :danke:

P.S. Ich bin jeden Tag am PC und "trade" jeden Tag - also nicht viel auf einmal verloren sondern sukzessive
Du musst Dein Ändern leben
Stephan69
 
Beiträge: 9
Registriert: 10.2013
Wohnort: Heidelberg
Geschlecht: männlich

Re: Sucht? Blockade?

Beitragvon lawofattraction » 10. Dez 2014, 16:06




Hallo Stephan,

eigentlich halte ich die Finger bei einem solchen Post wie dem Deinen ruhig. Ich sehe unser Forum nicht als Suchtberatungsstelle und würde daher jedem mit Deiner Thematik empfehlen, sich einen kompetenten Therapeuten, am besten einen, der nach der Abraham-Lehre arbeitet, zu suchen.

Begleitend könntest Du vielleicht den Workshop 141 lesen. Hier wird zwar aus Sicht des Therapeuten die Angelegenheit betrachtet, aber es sind auch wertvolle Hinweise für Betroffene darin.

Zum anderen den brandneuen Workshop 191, der sich mit dem Thema des Gewinnens und Verlierens im weitesten Sinne befasst.

Zu den Workshops kannst Du natürlich gerne etwas fragen, falls da Unklarheiten aufkommen.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Sucht? Blockade?

Beitragvon Viereichen » 24. Dez 2014, 11:06

Hi Stephan,

gerade habe ich deinen Thread gelesen. Die finale Aussage in der Antwort von Loa kann ich nur unterstreichen. Vielleicht bist du diesen Schritt ja inzwischen auch schon gegangen.

Ich bin vor Jahren einmal mit einer depressiven Diagnostik in einer Klinik gewesen, welche an sich vorrangig mit suchtkranken Menschen gearbeitet hat, habe einige suchtkranke Menschen damals kennengelernt. Weil die "therapeutische Gemeinschaft" ein wichtiger Teil des Heilungskonzeptes war, antizipierte man automatisch stark an den jeweiligen Biografien der Mitpatienten. So bin ich in die Thematik damals hineingewachsen.

Die Scheu, die Scham und die verdrängten Gefühle spielen fast immer große Rolle im Suchtverhalten. Beileibe geht es nicht nur um stoffliche Süchte, wie z.B. Alkohol, nichtstoffliche Süchte sind ebenso ein riesen Thema, so hatte ein Freund von mir eine ausgeprägte Spielsucht. Wer Kinder hat oder einigermaßen am Puls des Zeitgeschehens lebt, wird die Zunahme der virtuellen Süchte (PC-Spielsucht, Soziale Netzwerksucht, Onlinesucht..) nicht ignorieren können. Um es einmal in die Abraham-Sprache zu übersetzen: Süchte sind im Jahre 2014 plus x der Mega-Contrast in unserer Welt an sich. Und das Beste war man einem Alkoholiker tun kann: Ihm eine Bierflasche hinstellen! Dem Game-Süchtigen zu Weihnachten die neueste X-box kaufen, dem Spielsüchtigen einen Hut voll Gratislosen schenken... :loveshower: :loveshower: :loveshower:

Warum so krass formuliert? Waren das jetzt mehr als 17 Sekunden?

Na klar, jede(r) schafft sich seine Kreationen und Contraste selber. Und ein Süchtiger macht so lange weiter (es ist eine Art innere Verdrängungsmachinerie mit botenstofflicher und hormoneller Unterstützung) bis er entweder am Ende ist (seinen physischen Körper verläßt) - oder über sein InnerBeing die stimmlichen Botschaften wahrnimmt, die sein Verhalten ändern, seine Scheu, Scham und die verdrängten Gefühle zu verändern beginnen.
Und jetzt bitte festhalten, denn ich schreibe das mit meiner ganzen Liebe, die ich gerade über dieser Tastatur aufbringen kann: Es gibt keinen dritten Weg!
So bin ich mir voll bewusst und liege damit für mein ganzes Gefühl auch im abrahamschen alignment: Niemand, kein Forum, kein Therapeut, keine Klinik - auch ich mit meinem Schreibgeschnipsel hier wird dir - wenn du wirklich eine Sucht hast - nicht aus dem Dilemma dieser Weggabelung helfen können, wenn du nicht den ersten Schritt gehst. Insofern bist du (für mein Gefühl) mit deinem spirituellen Wunsch der Kontaktaufnahme mit deinem umfassenden Sein bei Abraham zunächst an einem guten Startpunkt. Wie Loa schon erwähnte, die Worskshops, das Meditieren, die Abraham-Literatur, (vielleicht nicht gerade der Thread "Reichtum" im Erfahrungsaustausch) können damit für dich auf eine höhere disk führen - und damit zur Kraft für den ersten Schritt werden...

Herzliche Weihnachtswünsche
Viereichen
Viereichen
 

Re: Sucht? Blockade?

Beitragvon energy » 25. Dez 2014, 12:31

Wow. Danke :lieb:
Ich bin hier in vollkommenem Wohlsein, um in Freude und Glück zu erschaffen.
Benutzeravatar
energy
 
Beiträge: 212
Registriert: 04.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron
web tracker