Sexuelle Abneigung

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Sexuelle Abneigung

Beitragvon Malea » 11. Jun 2011, 17:03

Hallo,

ich bin mir nicht sicher, ob es richtig ist, dies hier zu schreiben, denn eigentlich bin ich so gut darin geworden, den Fokus zu wechseln oder schlechte Gedanken auszuhalten, einfach an mir vorüber ziehen zu lassen, und bin so stolz darauf, dass die Vortex- Phasen immer mehr zunehmen, und es nie lange dauert, bis ich wieder gut drauf bin.
Doch so sehr sich dadurch mein Leben in vielen Bereichen enorm verbessert hat, nun ist ein neues, mir bisher völlig fremdes "Problem" aufgetaucht, an dem ich nicht weiter komme.

Ich habe eine enorme Abneigung gegen Sex und jeden damit verbundenen Gedanken. Es scheint immer schlimmer zu werden, was rede ich mir da ein?
Dabei ist es nicht mal so, dass ich keine Lust hätte, die Hormone sind ja trotzdem da, nur jeder Gedanke fühlt sich schlecht oder eklig an. Selbst wenn ich mir die perfekteste Szene mit dem perfektesten Mann ausmale. Nun ist derzeit sowieso niemand da, der mich bedrängt oder der dafür in Frage käme, aber es fühlt sich für mich so unnatürlich an, so kenne ich mich gar nicht. Sex war mir immer wichtig, ich war da völlig frei, und in der Vergangenheit konnte ich noch so viel Mist diesbezüglich erleben, und ich habe sehr viel Mist erlebt, das war für mich ein Grund, erst recht nach einer positiven Erfahrung zu suchen. Ich hatte immer dieses Vertrauen, das scheint jetzt futsch zu sein. Habe Angst, mir dadurch selbst im Wege zu stehen und meine Zukunft immer negativer zu beeinflussen.

Eigentlich gibt es dafür keinen richtigen Grund, ich habe mich endlich aus meinem abhängigen Beziehungsverhalten gelöst und komme sehr gut allein zurecht. Ich freue mich, zu meinem Ex eine so gute Freundschaft zu haben und finde es ebenso toll, dass ich durch diese schwierige Beziehung so enorm viel für mich gelernt habe. Und im Job läufts sowieso super. Na ja meistens zumindest, immer wieder kommen diese Gedanken hoch, dass ich zar sehr viel gewonnen habe, aber irgendwas stimmt da nicht, ich habe auch etwas verloren.
Wieso ausgerechnet jetzt, wo ich doch grundsätzlich das Gefühl habe, noch nie so weit gewesen zu sein?

Liebe Grüße
Malea
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Birdie » 11. Jun 2011, 18:06

Liebe Malea,
also irgendwie habe ich wohl ein match zu diesem Thema....(fällt mir gerade auf wie synchron es läuft mit meinem Leben)
sicher werden dir andere noch gute Hinweise schreiben, ich bin halt eben gerade hier und wie gesagt, ich kenne dein Thema(nenne es bewusst nicht "Problem")
ich habe das für mich damals so gelöst, dass ich mir sagte: okay, wenn du jetzt keine Sex magst und es dir auch nicht fehlt und du eh keinen Partner hast - what for?? dann ist doch eigentlich nichts verloren!
Ich muss doch nicht Sex mögen, ich muss es auch nicht haben und es kann sich auch wieder ändern!!!!
Ich denke mal es ist auch durchaus n a t ü r l i c h mal eine zeitlang Sex nicht zu wollen und zu mögen.

Spricht bloß keiner drüber.....

Ich habe es ganz relaxt gesehen und gelebt -und mir keine Gedanken gemacht warum um Himmels willen ich denn keinen Sex mag und es mir nicht fehlt.
LG
Ladybird
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon lawofattraction » 11. Jun 2011, 18:29

Malea hat geschrieben:und ich habe sehr viel Mist erlebt


Hallo Malea,

das ist die wichtigste Aussage. Ich weiss nicht, was Du mit Mist meinst, und das ist auch für meine Antwort egal, aber ich habe den Eindruck, dass Dir vielleicht ein Therapeut oder eine Therapeutin helfen könnte, die nach den Ideen Abrahams arbeiten und Dir helfen, den Mist ein für alle Mal hinter Dir zu lassen.

Wenn das nicht in Deiner Absicht ist, dann würde ich Dir empfehlen, Dir immer wieder klar zu machen, dass das alles Vergangenheit ist. Vorbei. Aus. Kommt nie wieder, solange Du es nicht mit Deinen Gedanken aktivierst. Heute, in jedem Moment, hast Du die Fähigkeit, Deine Gedanken zu lenken und Dein Leben nach Deinen Vorstellungen zu gestalten.

Und begehe nicht in den Fehler, Dir heute über etwas Gedanken zu machen, was noch gar nicht Thema ist. Du hast noch keinen Partner, bist gerade erst dabei, Dir nach einer nicht so schönen Beziehung Deine Freiräume zu erschliessen und zu geniessen, Du zu sein. Warum bist Du mit den Wenns und Abers in der Zukunft gedanklich beschäftigt?

Wenn der "Richtige" kommt, und den wirst Du mit Deiner Schwingung anziehen, dann sind diese Überlegungen überflüssig. Dann weisst Du, es fliesst nur, und es fliesst nur Liebe, das "Thema" hat dann keine Kraft mehr - wenn Du es nicht immer wieder hervorkramst.

Nimm den Fokus mal ganz weg vom Thema Sex und freue Dich einfach daran, dass Du jede Freiheit hast Dein Leben und Deine Zukunft zu gestalten. Bleib bei dem, was Abraham uns lehren, und Du wirst sehen, all Deine heutigen Bedenken sind überflüssig - wie das meist der Fall ist.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Malea » 11. Jun 2011, 18:39

Das beruhigt mich ja schon mal, dass ich damit nicht allein bin :five:

Mir fehlts aber schon, ansonsten würde ich mir wahrscheinlich auch keinen großen Kopf machen. Und in meiner Zukunftsvorstellung kommt Sex schon vor, die Art, wie ich sie mir immer gewünscht habe, zeitweise auch hatte, die gleichzeitige Abneigung ist einfach irritierend. Etwas zu wollen, was man gerade nicht kann, und es natürlich gleichzeitig im Moment auch gar nicht zu wollen, weil die Gedanken dazu ja so negativ behaftet sind. Und ich denke da nunmal hin und wieder dran, hab nämlich eigentlich gerade voll die Frühlingshormone ;-)
Früher war das einfach ein wichtiger Teil von mir, vielleicht teilweise auch zu wichtig, ich habe mich damit identifiziert.
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Malea » 11. Jun 2011, 18:55

Hallo Loa,

du hast recht mit dem wenn der Richtige kommt...
Ich dachte ja nur, ich muss doch selbst meine Schwingung verbessern, damit es überhaupt so weit kommen kann, also für mich wieder ein positives Gefühl diesbezüglich haben. Einen neuen Partner wollte ich noch gar nicht momentan, eben weil ich merke, dass da noch so viel zu bearbeiten ist.

Das seltsame ist ja, dass die negativen Erlebnisse von vor zig Jahren, nie Thema für mich waren, dabei hätte ich da wirklich eine Abneigung entwickeln oder mich benutzt fühlen können. Doch meine Einstellung blieb immer positiv, blödes Erlebnis, na und, nehm ich nicht persönlich, jetzt mal her mit dem nächsten tollen Erlebnis.

Und dieletzte Bezihung scheint irgendwie der Knackepunkt zu sein, obwohl ich an den meisten tagen so positiv drüber denken, weder nicht die so tollen Erfahrungen missen möchte und alles gut so finde, genau wie es jetzt ist. Wir verstehen uns gut , auch wenn der Kontakt seltener ist, und er sagt mir so nette Sachen wie dass er mich einfach nur dafür mag, dass ich auf der Welt bin, doch immer wieder kommt dann doch etwas hoch, werde ich wütend auf mich, dass ich wohl so lange gegen meine Natur gehandelt habe, dass jetzt alles weg ist, womit ich eigentlich nie ein Problem hatte.
Weiß natürlich dass das Quatsch ist, sollte froh sein, dass ich jetzt anders bin und es mir so viele Möglichkeiten zum Lernen gegeben hat, ansonsten hätte ich wahrcheinlich nicht mal Abraham enteckt, doch irgndwie will dieses Negative nicht aus meinem Unterbewusstsein verschwinden und zeigt sich nun so. Und es wird eher immer schlimmer, als dass es besser wird...
Meistens warte ich dann einfach, bis ich mich wieder besser fühle und denke mir, was solls denn, man kann auch hne Sex zufrieden sein und meinetwegen auch sein Leben ohne verbringen, merke jedoch, dass mich aussitzen anscheinend nicht so ganz weiter bringt, weil da mehr hinter steckt als nur eine lustlose Phase...
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Sonrisa » 11. Jun 2011, 19:11

Hi Malea,

der Begriff Happy Face Sticker sagt dir sicher was. Du hast etwas, das dich negativ berührt, gaukelst dir eine positive Einstellung vor und verschleierst damit deinen im Augenblick echten emotionalen Set Point. Irgendwann gibt es einen Auslöser, nicht immer offensichtlich, und der Happy Face Sticker wird runtergerissen. Bei mir jedenfalls war es so. Das Beste was du jetzt tun kannst, ist das, was Loa geschrieben hat.

lawofattraction hat geschrieben:Nimm den Fokus mal ganz weg vom Thema Sex und freue Dich einfach daran, dass Du jede Freiheit hast Dein Leben und Deine Zukunft zu gestalten. Bleib bei dem, was Abraham uns lehren, und Du wirst sehen, all Deine heutigen Bedenken sind überflüssig - wie das meist der Fall ist.


Wenn ein Thema zu "specific" ist, gehe ich zum völlig Allgemeinen über und rufe mir die Prinzipien des LoA ins Gedächtnis und erfreue mich daran. Ich lenke meinen Blick auf Dinge, die ich durch absichtsvolles Erschaffen schon geändert habe. Und weil ich es so unnachahmlich gut finde, hier der Link zu einem meiner Lieblinsthreads im amerikanischen Forum. http://www.abeforum.com/showthread.php? ... oken-baby!!

Und hör auf die alten Geschichten zu erzählen. Es ist VORBEI. :lieb:

Liebe Grüße
Sonrisa
 

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Salome » 11. Jun 2011, 19:24

Liebe Malea,

hast Du LoA Liebe? Da ist ein Kapitel, das Sexualität aus einer anderen Perspektive beleuchtet, mit Nennung einiger falscher Annahmen darüber, über die wir wiederum zu anderen Gedanken kommen können.

Ich glaube, so lange Du Teile Deines Lebens als Mist bezeichnest, lässt Du die Vergangenheit nicht los und verurteilst Dich jedes Mal aufs Neue damit. Ich wünsche Dir, dass Du diesen Teil und Dich selbst liebevoll annehmen kannst und ihn dann einfach loslassen kannst.

Dieser Kontrast hat doch dazu geführt, dass Du Wunschraketen gestartet hast und Dein Leben nun so, oder ähnlich, lebst wie Du es Dir gewünscht hast. Ich wünsche Dir einen Blickwinkel auf die schönen Momente, die Du sicher auch hattest.

Loa hat mich mal darauf hin gewiesen, dass die Gegenwart der Kraftpunkt ist.

Wenn Du Dich JETZT um Deine Zukunft sorgst, werden Dich Deine Sorgen nicht dahin bringen wo Du hin möchtest, verabschiede Dich doch von ihnen.

Du hast ja eingangs erwähnt, dass es Dir immer besser gelingt Gedanken zu wählen mit denen Du Dich wohlfühlst und das wird Dir sicher von Tag zu Tag immer besser gelingen, ich wünsche es Dir sehr.

Liebe ist die beste Medizin, drum liebe Dich selbst so gut Du kannst. :gvibes:

Salome :lieb:
Im Optimismus liegt Magie
Benutzeravatar
Salome
 
Beiträge: 396
Registriert: 02.2011
Wohnort: in einem "Dorf" am Rhein
Geschlecht: weiblich

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Malea » 11. Jun 2011, 19:41

Ja was soll ich denn sonst machen, wenn mir nicht was schön reden, wenn ich gerade mal nicht so wirklich daran glaube :lol: Denn in Phasen, in denen ich mich ganz im Reinen mit mir fühle, habe ich nicht das Gefühl, ich würde mir etwas vorgaukeln, dann empfinde ich alles als genau richtig, wie es im Moment ist. Nicht dass hier und da nicht noch etwas besser oder anders sein könnte, ich befinde mich ja schließlich irgendwie in einer Übergangsphase, doch ich sehe eben alles als das Optimalste und Beste für mich an, was für mich so, wie ich jetzt bin, möglich ist. Und erwarte dann auch, dass alles nur immer noch besser wird. Wie das eben so ist, es kommt ganz auf die Stimmung an, aus welchem Blickwinkel man etwas betrachtet. Leider ist man ja nicht immer im Vortex, doch dann sehe ich es inzwischen auch so, dass meine Einsamkeitsgefühle oder das Gefühl benutzt worden zu sein, in Wirklichkeit so nun auch nicht wahr sind. Das ist nur mein blöder Kopf, der mir manchmal etwas negatives vorgaukeln will.

Ganz weg von dem Thema zu kommen, finde ich schwierig. Doch habe ich das Gefühl, dass es schon ein ganz guter Schritt ist, zu der Abneigung zu stehen, zu sagen, so ist es im Moment eben, was solls. Ich würde mich ja gar nicht auf jemanden einlassen wollen und versuche das auch gar nicht. Das hat für mich ein bißchen was von Loslassen, nur klingt diese Aussage "ich habe derzeit eine sexuelle Abneigung" nun auch nicht so ganz abrahamlike, evtl rede ich mir da etwas ein...
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Sonrisa » 11. Jun 2011, 19:47

Malea hat geschrieben:Denn in Phasen, in denen ich mich ganz im Reinen mit mir fühle, habe ich nicht das Gefühl, ich würde mir etwas vorgaukeln, dann empfinde ich alles als genau richtig, wie es im Moment ist.


Das ist dann im jeweligen Moment sicher auch so. Nicht immer sind alle Themen aktiv, aber Themen können durch Contrast wieder aktiviert werden. Im Workshop 5 steht ja näheres dazu. Das Gute ist, dass selbst wenn ein verschollenes Thema wieder aktiviert wird, wir uns jederzeit, genau jetzt, entscheiden können, eine andere Einstellung (Gedanken) zu erlangen und damit die Schwingung zu bereinigen. Das muss ja nicht immer sofort in this red hot moment geschehen. Aber alleine das Wissen und das Gewahrsein dieses bewussten Fokus verschafft enorme Erleichterung. Genau darum geht es doch auch, das eigene Schöpfersein verstehen, annehmen und bewusst anwenden zu können. Sprich, letzten Endes glücklich zu sein, egal welche äußeren Umstände.
Sonrisa
 

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Malea » 11. Jun 2011, 20:04

Ja, diese Erkenntnis hat mir auch schon sehr geholfen, es ist unglaublich, wie schnell ich es immer wieder schaffe, mich aus einem Loch herauszuziehen, weil ich eine der Methoden anwende,oder einfach auch durch die Erfahrung inzwischen weiß, dass es nichts bringt, sich in ein Thema zu verbeißen und alles viel schneller wieder gut ist, wenn man bewusst nach besseren Gedanken sucht.

Nur was mir dazu gerade noch einfällt, meine Träume unterscheiden sich noch sehr stark von dem, was ich mir tagsüber so angeeignet habe, was ich auch als ehrlich empfinde. So hab ich immer noch ab und zu ganz schlimme Albträume von meinem Ex, in den Träumen ist dann alles völlig überzogen, er ist ein richtiges Monster und macht mich bewusst runter. So war er nie, und so ist er erst recht jetzt nicht mehr, und so habe ich eigentlich auch nie über ihn gedacht. Hier und da ist etwas schief und nicht so gut gelaufen, trotzdem habe ich ihn immer als guten Menschen gesehen, und sehe auch meine eigene Verantwortlichkeit dabei. Klar war und bin ich auch mal kurz wütend, doch dann mache ich mir diese Dinge ganz schnell wieder klar.
Manchmal hab ich das Gefühl, diese Träume verschwinden nie... Ich versteh das nicht und hab keine Ahnung, wie ich mein Unterbewustsein da noch beeinflussen könnte.. Ich kann ja nicht mehr tun, als mir immer wieder zu sagen, es ist jetzt alles gut, und ohne diese Erfahrungen würde ich nicht da stehen, wo ich jetzt bin, es gibt doch so viel Positives, was ich daraus ziehen kann.
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon lawofattraction » 12. Jun 2011, 08:01

Malea hat geschrieben:Das seltsame ist ja, dass die negativen Erlebnisse von vor zig Jahren, nie Thema für mich waren, dabei hätte ich da wirklich eine Abneigung entwickeln oder mich benutzt fühlen können. Doch meine Einstellung blieb immer positiv, blödes Erlebnis, na und, nehm ich nicht persönlich, jetzt mal her mit dem nächsten tollen Erlebnis.


Hallo Malea,

die Tatsache, dass Du von Ereignissen im Plural sprichst, zeigt ja, dass die von Dir gewählte Taktik nicht erfolgreich war, anderenfalls hättest Du durch veränderte Schwingung auch andere Männer angezogen. Gleiche Schwingung bringt gleiche Ergebnisse.

Malea hat geschrieben:doch immer wieder kommt dann doch etwas hoch, werde ich wütend auf mich


Hast Du Dir eigentlich irgendwann einmal erlaubt, diese Wut und Trauer auch so richtig zu fühlen? Sie zuzulassen? Wut auf Dich und auch auf andere - und so ganz un-abrahamisch die "verlorene" Zeit zu beklagen. (Das muss nicht personen-spezifisch sein, kann ganz generell "die Männer" einschliessen.) Ich liebe die EGS als Anschauung, wie man seine Schwingung wirklich auch von den kleinsten Überbleibseln säubern kann.

Wenn da noch etwas fehlt und klemmt, wird das Dir wie jetzt möglicherweise das Thema auf andere Art und Weise präsentieren. Nicht mehr durch einen Dritten, sprich Mann, sondern durch Dein eigenes Unterbewusstsein, das Dir einen Hinweis gibt. Und das auf diese Weise, weil Du die direkte Erfahrung wohl nicht mehr brauchst, dazu hast Du bereits ein zu grosses Verständnis. Jetzt geht es nur noch darum, die Beziehung zwischen Deinem ich und dem ICH zu finden. Solange da aber noch Unwürdigkeits- oder andere Wertigkeitsgefühle reinspielen, ist der Weg noch verbaut.

Alles Gute und liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon sophia » 12. Jun 2011, 08:07

liebe Malea,

ich würde dir auch vorschlagen, dass du das buch LOA-Liebe mal hernimmst, so wie salome vorgeschlagen hat (habe es gestern abend gelesen- der teil, den du hier ansprichst), es verschafft dir bestimmt einwenig (oder enorme) erleichterung zu diesem thema.

das mit deinen träumen würde ich als etwas positives ansehen, auch wenn sie dir eher angst machen. träume sind ebenfalls manifestationen. sie spiegeln deine gedanken und gefühle wieder und zeigen dir auf, wo du gerade stehst. es ist wie ein wegweiser den du benützen kannst, um zu erkennen, wo du dich gerade befindest.
wenn dir deine träume nicht gefallen, dann versuche einfach bewusst deine geschichte umzuschreiben
abraham raten hierzu eine übung vor dem schlafen gehen: liege im bett und empfinde eine wohliges gefühl dabei, wie du dich ins bett kuschelst, den polster umschlingst und es wertschätzt,dich hineinfühlst... visualisiere deine wünsche so, dass du den ist-zustand dabei vergisst (es ist egal wie die situation gerade aussieht- das ist das problem der menschen, dass sie vom ist-zustand ausgehen)und wünsche dir, dass deine träume positiv sind, und du am morgen frisch und erholt aufwachst. bleibe noch 5 min im bett liegen und stelle dir vor, was du gestern beim einschlafen visualisiert hast- geh in die wertschätzung für all die dinge, die du hast und dich daran erfreuen kannst.

für mich hört es sich so an, als ob du dir sehr viel druck machst- lass die paddel los, vertraue darauf, dass es dein weg ist, und die quelle schon weiss, dass du dieses thema bereits vollkommen perfekt gelöst hast.
du scheinst mir ja schon in einem sehr guten ruderboot zu sitzen :genau:

und weil du in anderen bereichen deines lebens ja erfolgreich bist, kommt automatisch etwas in dein leben, das dir contrast bietet....... erkenne, dass es hier genauso funktionioert wie in deinen anderen lebensberichen.

relax, gib auf, lass es sein- und alles ist gut!

lg
sophia
sophia
 

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon lawofattraction » 12. Jun 2011, 08:31

Malea hat geschrieben:So hab ich immer noch ab und zu ganz schlimme Albträume von meinem Ex, in den Träumen ist dann alles völlig überzogen, er ist ein richtiges Monster und macht mich bewusst runter. So war er nie, und so ist er erst recht jetzt nicht mehr, und so habe ich eigentlich auch nie über ihn gedacht.


Und nochmal ich. 8-) Kennst Du den Workshop Nr. 100 zum Träumen? Darin sagen Abraham folgendes:

[i]So, wie die Menschen in Deinem Traum auftreten, hast Du sie geschaffen. Und genau so, wie sie in der Erfahrung Deines tatsächlichen Lebens erscheinen, hast Du sie auch erschaffen. Verstehst Du diese ausserordentliche Bedeutung? Du dachtest nämlich, dass es ihre Schuld sei, stimmt´s? Sie verhalten sich auf die Art und Weise, wie Du das schwingungsmässig erwartest und anziehst. [/i]

Offensichtlich hast Du aber doch so über ihn gedacht, jedoch solche Gedanken Dir selbst gegenüber nicht zugelassen. Und die kommen nun in den Träumen wieder hoch. Unser Unterbewusstsein können wir einfach nicht täuschen - zum Glück.

Malea hat geschrieben:Ich versteh das nicht und hab keine Ahnung, wie ich mein Unterbewustsein da noch beeinflussen könnte..


Wohin willst Du es denn beeinflussen? Es gibt Dir doch ganz wichtige Hinweise, da da Dinge vergraben sind und hochkommen wollen, die nun bereinigt werden können. Sieh das alles als Station auf Deinem Weg zu Dir selbst an. Wie lange oder wie kurz diese Station ist, kannst Du selbst bestimmen. Hinschauen (es ist ja ohnehin da, lässt sich ja nicht wegdiskutieren), wegschauen, gut.

Du machst das ganz wunderbar, liebe Malea. :five: Das lässt sich anhand Deiner Posts hier sehr gut nachvollziehen. Und ich bin sicher, in ein paar Monaten ist das alles Geschichte.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Malea » 12. Jun 2011, 09:52

Guten Morgen,

schön, dass noch so viele Beiträge eingetrudelt sind, denn irgendwie klappt es diesmal nicht so richtig mit dem Thema einfach vorbei ziehen lassen :cry:

Ich werde mir gleich mal die empfohlenen Texte aus dem Loa-Liebe durchlesen.

Mit dem Thema Träume und dem dazugehörigen Workshop habe ich mich natürlich schon beschäftigt, denn es ist ja nicht erst seit gestern so, dass diese Träume auftauchen, sondern eigentlich seit Jahren. Nur einmal war bei diesem Thema ein völlig anderer Traum dabei, den ich dann auch als besonders wichtig und intensiv erlebt habe.

Ja, das Unterbewusstsein lässt sich irgendwie nicht beeinflussen durch meine Abraham Bemühungen, mich doch einfach auf die positiven Seiten zu konzentrieren. Und beide Seiten scheinen ja zu existieren, die hinderlichen Gedanken genauso wie die Positiven, wenn ich gerade mit mir im Reinen bin.
Und es ist mir schon klar, dass sich andere gemäß meiner Schwingung verhalten.
Und ich sehe durchaus Veränderungen um mich herum, die ich so deute, dass ich mich schon sehr verändert habe, auch was diese eine Person betrifft hat sich im Umgang sehr viel verändert.
Die Träume empfinde ich teilweise als ein wenig veraltet, klar habe und muss ich irgendwann so gedacht haben. Es nervt mich, weil ich denke, solangsam muss e sdoch auch mal in meinem Unterbewusstsein ankommen, dass ich nicht mehr die bin, wie vor 2 Jahren, und die ganze Situation ebenfalls eine andere ist.

Es stimmt wohl, dass ich die schlechten Gefühle zu wenig zulasse. Weiß aber gerade auch nicht wie ich das machen soll. In der Vergangenheit habe ich sie oft sowas von zugelassen, mich richtig darin verbissen, es auch anderen gezeigt. Sehe es ja als Fortschritt, dass ich nun immer versuche, das mit mir zu bereinigen und bloß nicht so groß werden zu lassen. Denn wie das so ist, ein negatives Gefühl zieht noch mehr negative Gefühle an, und ich komme dann immer lange gar nicht mehr heraus. Heute steuere ich immer rechtzeitig dagegen, was mir ja auch viel Erleichterung gegeben hat, nur ganz los scheine ich es so auch nicht zu werden.

Ich sehe, dass ich mir alle Erfahrungen selbt so rausgesucht habe, weil ich unterbewusst wahrscheinlich wusste, dass ich nur so schnell lernen kann. Und wie die Dinge nun gelaufen sind, kann ich mich eigentlich nicht beschweren, es gibt schlimmere Trennungsszenarien. Hatte ich nicht so oft, dass man noch ein so gutes Verhältnis hat. Das ist es, was meine Quelle zu dem Thema weiß. Mein menschlicher Kopf fühlt sich aber trotzdem hin und wieder allein gelassen mit den Resultaten dieser Beziehung. Auch wenn ich weiß, nur ich allein kann das bereinigen und ich bin ja auch schon so weit gekommen.
Dadurch fühlt sich dieses ganze Verhältnis dann doch nicht so ganz bereinigt an. Man redet meistens Small Talk, man ist immer sehr freundlich zueinander, und wenn ich etwas mehr von mir erzähle, bringe ich es so rüber, dass ich gerade so und so bin, ganz abgeschnitten alles von ihm. Nur dadurch konnte sich überhaupt so viel verbessern, doch manchmal ist das so ein Kontrast.

Das mit der ESG habe ich gelesen, finde das jedoch schwierig, also irgendwie gehe ich ja diese Stufen alle paar Tage wieder durch, mehr unterbewusst, so auf Konopfdruck wüsste ich nicht, wie das gehen soll. Merke dass ich nur dann empfänglich für so etwas bin, überhaupt die ganzen Abraham Methoden, wenn ich sowieso schon auf dem aufsteigenden Ast bin. Und ganz bin ich da drin, wenn es mir rchtig gut geht, und aus dem Vortex heraus existiert ja dann für mich gar kein Problem mehr. So lange, bis ich wieder rausgeworfen werde :lol:
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Malea » 12. Jun 2011, 10:16

Loa, nochmal etwas zu deinem ersten Satz von heute morgen, zu meiner "Taktik". Ich sehe das, was ich damals gemacht habe, als etwas ganz anderes an, damals wollte ich gar nicht unbedingt einen Partner, sondern mich ausprobieren. Die schlimmen Erlebnisse bezogen sich dann rein aufs Sexuelle, habe mir dann immer gesagt, gut, das ist das Risiko dabei, wer sich wahllos einlässt, begegnet nun mal ab und zu merkwürdigen Typen. Konnte das dann immer leicht abhaken. Für mich heute auch unverständlich, wie ich das so konnte.In dieser Zeit gab es auch die ein oder andere ernste Beziehung, aus verscheidenen Gründen ging das nie lange gut, heute weiß ich auch warum, es war alles immer zu viel Abhängigkeit im Spiel. Dennoch habe ich mich nie in dem Sinne benutzt gefühlt. Also mir ist nie das Vertrauen oder die Lust verloren gegangen. Beim nächsten wird alles besser, habe ich mir immer gedacht.
Und bei dem letzten hatte ich mich mit Haut und Haaren eingelassen,wusste, dass ich nie wieder so sein will wie früher, ganz oder gar nicht. Es war alles grenzenlos, zumindest anfangs hat er das auch geteilt, dann habe ich aber nicht rechtzeitig auf meine innere Natur gehört, als das alles nicht mehr so stimmte, und so habe ich nun das Gegenteil von dem, wie ich eigentlich immer war, empfinde diese Abneigung.
Und vielleicht vermischt sich das jetzt auch alles.
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Sonrisa » 12. Jun 2011, 12:35

Hallo Malea,

ich muss sagen, ich komme inhaltlich nicht mehr so richtig mit. Es gab also die freizüzigen sexuellen Erlebnisse auérhalb einer festen Beziehung und die letzte feste Beziehung, die aber aus anderen Gründen nicht so fein gelaufen ist?! Sorry, dass ich nachfrage, vielleicht ist das auch gar nicht sooo wichtig.

Manchmal kommt es vor, dass man das Gefühl und die Liebe für seinen Körper verliert. Das äußert sich dann in z.B. ungesundem Essverhalten ( zu viel, zu wenig ...) oder in schmerzhaften sexuellen Erfahrungen, ob erzwungen oder bewusst drauf eingelassen. Es gibt ja auch so etwas wie das Zellgedächtnis des Körpers. Darüber weiß ich aber nicht mehr. Ich habe jedenfalls diesen Punkt, das Verhältnis zu meinem eigenen Körper, zum Anlass und Ausgangspunkt genommen, einen anderen Weg zu finden.
Ich habe angefangen, mich intensiv mit meinem Körper zu beschäftigen, auf seine Signale zu hören und ihm liebevoller zu begegnen als ich es sonst getan habe. Die vielen Funktionen und Aufgaben wahrzunehmen, die er Sekunde um Sekunde erfüllt. Ein bewusster, liebevoller Umgamg mit dem eigenen Körper kann ganz einfach damit anfangen, dass man sich nach einem Bad aufs Sofa setzt und sich bewusst, jede Faser des Körper spürend, mit einer Lotion oder einem Öl eincremt. Es kann Bewegung wie Sport und Tanz sein, um wieder ein Körpergefühl zu erlangen.
Ich glaube, dass der Körper nicht einfach nur das physische Vehikel ist, das uns das Leben hier ermöglicht, sondern auch eine "Einrichtung" mit der wir seelische Signale empfangen (mir dreht sich der Magen um, ich habe einen Kloß im Hals usw.) und umgekehrt schenken wir uns mit einem bewussten Umgang mit ihm eine große Portion Wertschätzung.
Nicht zuletzt ist sexuelle Energie Lebensenergie, die nicht immer nur übers rein Sexuelle fließen muss. Sie ist viel umfassender und weitreichender.

Vielleicht kannst du etwas damit anfangen. Wenn nicht, dann sicher wer anders.

Liebe Grüße
Sonrisa
 

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon Malea » 12. Jun 2011, 13:25

Hallo Pamelina,

ja, du hast das schon einigermaßen richtig verstanden :lol:
Früher hatte ich einen nach dem anderen, völlig wahllos, teilweise auch richtig unschön, das ist aber schon viele Jahre her. Heute weiß ich auch, dass ich das eigentlich nur aus Selbstbestrafung gemacht habe, und bin froh, aus diesem Mechanismus heraus zu sein. Aber es hat mir auch nie geschadet, es hat mich nur immer mehr dazu gebracht, zu wissen, was ich wirklich will. Und vor einigen Jahren fasste ich dann den Entschluss, ich habe genug erlebt,weiß, was ich will, jetzt nur noch mit Liebe und mit dem Richtigen.
Und bei dem Letzten hatte ich zumindest eine Weile das Gefühl, er hat ähnliche Werte, das war für mich die Grundlage, um mich so sehr darauf einzulassen. Sex spielte eine große Rolle und ich habe Dinge zugelassen, die ich mir vorher so gar nicht hätte vorstellen können. Mehr und mehr merkte ich irgendwann, dass es nicht mehr so stimmig ist, aus ganz anderen Gründen, was sich natürlich aber auch auf das sexuelle Gefühl auswirkte. Konnte da aber noch nicht so richtig auf mich hören, habe es aus Gewohnheit und Abhängigkeit immer wieder ignoriert.
Von daher ist es einerseits gut, dass ich jetzt auf mein Inneres hören kann, aber gleich so extrem in der anderen Richtung... So wollte ich das nun auch nicht :gvibes:
Seltsamerweise empfindet er es so, nur positiv von mir gelernt zu haben, was Vertrauen betrifft und auch seine sexuelle Entwicklung. Er hat sozusagen durch mich seine alten Baustellen aufarbeiten können, dafür hab ich jetzt das Thema ;-) Wie schon erwähnt, habe ich auch sehr sehr viel für mich lernen können, doch der Bereich, in dem ich mir immer sicher wahr, vertrauen zu können u.s.w. ist weg. Das find ich irgendwie so gemein :lol:
Malea
 
Beiträge: 178
Registriert: 08.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Sexuelle Abneigung

Beitragvon sophia » 12. Jun 2011, 20:27

aus Loa Liebe:

"ich habe beschlossen, dass ich das leben nehme, wie es kommt, und ich werde mich bei allem, was ich mache, nach besten kräften bemühen."

nichts geht jemals schief, denn jedes stück vom gegensatz, egal wie falsch es zu sein scheint, hilft dir immer zu klären, was du willst. und daran sollst du dich, das ist unser wunsch, vor allem erinnern:

der gegensatz, egal wie er sich in einem beliebigen augenblick darstellt, trägt
mächtig zu deiner entfaltung bei. und wenn deine lebenserfahrung dir den
eindruck vermittelt - etwas geht schief-, ist das eigentlich nur die distanz
zwischen den dingen, die so richtig sind, und deiner aktuellen perspektive auf sie.

viell. eine überlegung wert, wie es zu diesem thema passen könnte.

schönen abend
sophia
sophia
 


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker