Selbstheilung

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Selbstheilung

Beitragvon Kein_Schnee » 26. Jan 2015, 21:30

Hallo, liebe Winterbraut,

wie schön, dass Du Deinem Gefühl gefolgt bist!
Ich gehe mittlerweile gar nicht mehr zum Arzt.
Mir haben diese Aussagen der Abrahams dabei sehr geholfen, als ich sehr krank war:

"Ihr könntet heute krank sein und 10 verschiedene Krankheiten haben, und am nächsten Tag wären davon keine Anzeichen mehr vorhanden. Euer Körper hat die Fähigkeit, sich so schnell zu regenerieren. Aber die meisten von Euch haben nicht die Fähigkeit, Eure Gedanken so schnell zu verändern. Die Zeitspanne, die zwischen Krankheit und Gesundheit liegt, entspricht also nur der Zeit, die Ihr zum Zulassen braucht - und das bedeutet "ich kann herausfinden, wie ich mich wohl fühle, wenn ich etwas anschaue, das mir ein schlechtes Gefühl verschafft".

Euer Metabolismus ist eine Schwingungsreaktion auf Euren momentanen Standpunkt im Zeitgefüge. Metabolismus ist die Art und Weise, wie die Energie sich durch Euren Körper bewegt. Und daher ist alles eine Antwort darauf, wie Ihr Euch fühlt - alles. Alles sind Gedanken, die Materie erschaffen.

Jede Krankheit ist zuerst mental. Alles dreht sich um die Gedanken. Alles dreht sich um Schwingung. Alles dreht sich darum, wie Ihr Euch fühlt. Übt Szenarien, die sich gut anfühlen - und kümmert Euch nicht um die Realität. Realität ist nur ein kleiner Zeitabschnitt, den Ihr immer wieder wiederholt.

Jede Krankheit in Eurem physischen Körper hat sich über eine viel längere Zeit etabliert, als ihre Auflösung benötigt

Wenn es keine Quelle von Krankheit gibt, warum gibt es dann so viele kranke Menschen? Der Grund ist, dass sie eine ganze Menge Ausreden gefunden haben, um sich selbst in schwingungsmässigem Missklang mit Wohlergehen zu halten. Sie lassen Wohlergehen nicht zu. Und wenn sie es nicht zulassen, so sieht seine Abwesenheit wie Krankheit aus.

Und wenn genügend viele von Euch sagen "oh, es muss einen Ursprung von Krankheit geben, und lasst uns dem am besten auch Etiketten aufkleben. Lasst es uns Krebs nennen. Lasst es uns AIDS nennen. Nennen wir es alle möglichen schrecklichen Dinge und lasst uns behaupten, dass sie in die Erfahrung der Menschen springen." Darauf sagen wir, dass nie etwas in irgend jemandes Erfahrung hinein springt. Es ist nur ganz einfach so, dass die Menschen durch Versuch und Irrtum lernen und dadurch, dass sie im Zusammenleben miteinander Gedankenmuster entwickeln, die Wohlergehen nicht erlauben."

Liebe Grüße,

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Manifestations-Erfolge

Beitragvon Winterbraut » 26. Jan 2015, 21:45

Hallöchen,

Ja ich kenne das - aber ich muss erst fest daran glauben können... :nachdenk:

Dann geh ich auch nicht mehr :kgrhl:

Egal ich freu mich einfach :gvibes:

Herzlich
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Manifestations-Erfolge

Beitragvon lawofattraction » 27. Jan 2015, 09:22




Abgetrennt von diesem Thread.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon lawofattraction » 27. Jan 2015, 13:15




Hallo Ihr Lieben,

Kein_Schnee hat geschrieben:Ich gehe mittlerweile gar nicht mehr zum Arzt.


Winterbraut hat geschrieben:Ja ich kenne das - aber ich muss erst fest daran glauben können... :nachdenk:
Dann geh ich auch nicht mehr


Das halte ich in dem Fall für eine sehr gute Entscheidung, liebe Winterbraut. Abraham empfehlen immer, eine Möglichkeit der Untersuchung dann in Anspruch zu nehmen, wenn Zweifel daran bestehen, ob eine solche Massnahme nicht doch eine Beruhigung bedeuten würde. Alles andere wäre Leichtsinn.

Man muss differenzieren, ob man mit Ablehnung gegen ein System wie dem der Vorsorgeuntersuchungen reagiert oder wirklich zutiefst davon überzeugt ist, gesund zu sein und zu bleiben. Das heisst, wenn auch nur die leisesten Zweifel bestehen, ist das keine gute Voraussetzung, so etwas zu ignorieren. Wir sollten in der Tat die Macht des kollektiven Denkens und des Brainwashing durch Medien nicht unterschätzen.

Das Ignorieren von "Vorsorge"untersuchungen macht für mich dort Sinn, wo jemand absolut und ohne den geringsten Zweifel weiss, dass sie/er eine solche Krankheit nicht bekommen wird. Ist eine solche innere Sicherheit nicht gegeben, so spricht absolut nichts dagegen, zweigleisig zu fahren und nach dem Wohlgefühl auszusuchen, was in jeder gegebenen Situation angebracht ist. Oft ist der Arztbesuch der Weg des geringsten Widerstandes.

Ich bin durch verschiedene Phasen des Denkens dazu gegangen. Aufgrund eigener Erlebnisse und der Unterhaltung mit mir nahestehenden Menschen empfinde ich heute eine tiefe Wertschätzung für die allopathische Medizin, alle Apparate und Pharmaka, die die Forschungen uns bescheren sowie die Ärzte und Krankenschwestern, die uns diese Segnungen zur Verfügung stellen. Wie das so manche/r andere tun mag, bei dem diese Geräte und Pharmaka das eigene oder das Leben eines Nahestehenden massgeblich erleichtert haben.

Und mag es auch "moderner Aberglauben" sein - es gibt noch viel zu viele Menschen, die diesem Glauben anhängen und keine anderen Möglichkeiten der Heilung sehen, als Unterstützung von aussen zu suchen. Dazu bekenne ich mich ebenfalls in gewissen Fällen. Da ich weiss, dass ich in mancher Beziehung noch von der Massenhypnose beeinflusst bin oder mein eigener Glaube noch nicht ausreichend stark ist. Wenn ich von unerträglichen Zahnschmerzen heimgesucht werde, weiss ich, dass das nicht der Moment ist, auf meine Fähigkeit der Selbstheilung zu zählen. Mein Glaubenssystem zur Selbstheilung ist gerade in solchen Situationen noch nicht ausreichend gefestigt.

Auch Hilfe durch die konventionelle Medizin kann man mit eigenen Heilungsgedanken begleiten. Was dann im Endeffekt hilft, ist ja schliesslich egal. Diese Hilfe zu benutzen bedeutet ja nicht, dass man nicht gleichzeitig an die Heilungskräfte des eigenen Körpers glaubt und das auch praktizierend immer weiter übt. Es ist vielmehr ein klares Erkennen, dass Selbstüberschätzung gerade hier nicht angebracht ist.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon Kein_Schnee » 27. Jan 2015, 16:41

Liebe Loa, liebe Alle,

lawofattraction hat geschrieben:Man muss differenzieren, ob man mit Ablehnung gegen ein System wie dem der Vorsorgeuntersuchungen reagiert oder wirklich zutiefst davon überzeugt ist, gesund zu sein und zu bleiben. Das heisst, wenn auch nur die leisesten Zweifel bestehen, ist das keine gute Voraussetzung, so etwas zu ignorieren. Wir sollten in der Tat die Macht des kollektiven Denkens und des Brainwashing durch Medien nicht unterschätzen.


Das ist absolut richtig, finde ich.
Bei mir war der Weg "Weg vom Arzt" auch eher aus der Not geboren, denn in der Zeit, in der ich verzweifelt Hilfe suchte, konnte mir keiner Helfen.
So verlor ich mein Vertrauen in Ärzte, gewann auf der anderen Seite aber Vertrauen in meine Selbstheilungskräfte.
Dieser Prozess zog sich über viele Jahre hin und war sehr anstrengend und schmerzhaft.
Wenn ich ihn heute betrachte, sehe ich in ihm meinen tiefsten Wunsch gespiegelt, zu mir selbst und meiner Kraft als Schöpfer zu finden.
Es gibt nur eine Ausnahme, bei der ich noch zum Arzt gehen würde und das sind die Zähne…
Komischerweise kann ich noch nicht daran glauben, dass sich ein kaputter Zahn allein durch meinen Wunsch wieder repariert oder neu wächst, wie es Knochen und Knorpel tun.
Vor allem, da ich ja schon Füllungen aus Fremdmaterial in mir trage...

Ich habe auf meinem persönlichen Weg vor allem eine wichtige Beobachtung gemacht:
Fühlte ich mich körperlich richtig schlecht, hatte Schmerzen und war völlig kraftlos, mußte aber trotzdem Arbeiten gehen, das heißt in meinem Falle auf einer Bühne stehen, so war es nicht selten, dass es mir danach deutlich besser ging als vorher.
Es brauchte zahlreiche Erfahrungen dieser Art, um für mich den Schluss zu ziehen, dass allein die Ablenkung von der Krankheit durch etwas anderes (Positiveres) meinen Zellen die Möglichkeit gab, sich zu erholen.
Erst als ich anfing, mich mit den Abrahams zu beschäftigen, ergab dies für mich einen Sinn.
Vorher zweifelte ich tatsächlich an meinem Geisteszustand (und andere auch). :kgrhl:

Und dies ist mittlerweile der Weg, den ich immer wähle, wenn ich körperliches Unwohlsein spüre.
Ich wende mich sofort etwas anderem zu, spreche nicht darüber und halte mir vor Augen, wie oft ich sowas schon hatte und wie es wieder weg gegangen ist.
Deshalb gehe ich natürlich auch nicht zur Vorsorge, da dies für mich ein Fokus auf Krankheit wäre.

Aber mit den Zähnen, das wurmt mich schon! :verdammt:
Also, wenn da jemand ein Tipp hätte? :lieb:

Liebe Grüsse,

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon Klara » 5. Feb 2015, 18:08

Kein_Schnee hat geschrieben:
Aber mit den Zähnen, das wurmt mich schon! :verdammt:
Also, wenn da jemand ein Tipp hätte? :lieb:


Hallo Kein Schnee,
schau mal...ich wollte vor zwei Tagen was suchen bezüglich Zähne und bin auf einen Abe Workshop gestossen und auf einen Erfahrungsbericht bezüglich Selbstheilung von Zähnen :stimmt:

Darf ich hier was verlinken??? Ich hoffe doch...wenn nein, sorry und bitte gleich löschen :danke:
Hier der Abe Workshop:
http://www.healingteethnaturally.com/vi ... teeth.html


Hier der Erfolgsbericht:
http://www.healingteethnaturally.com/he ... erung.html

Das mit den Zähnen kann ich gut verstehen, liebe Kein Schnee. Das Thema Zähne fasziniert mich persönlich sehr und ich schrieb ja schon mal vor circa einem Jahr, dass ich mich auch darin versucht habe, einen Zahn wieder herzustellen :clown:

Liebe Grüße, Klara
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Selbstheilung

Beitragvon Klara » 5. Feb 2015, 18:20

p.s.: ach das ist ja schon lustig: nach dem Abschicken des Posts an Kein Schnee checkte ich eben meine Mails und da schickt mir ein entfernter Bekannter einen TV Tipp über Selbstheilung (stand genau so im Betreff) :nachdenk: :lol:
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Selbstheilung

Beitragvon Mina » 5. Feb 2015, 18:21

Hallo, das Thema interessiert mich auch. Bzw. eigentlich ist das gar kein Thema mehr bei mir, weil ich tatsächlich schon seit ewig langer Zeit nicht mehr zu Ärzten gehe und auch nie krank werde (außer Kleinkram, wie selten mal eine Erkältung).

Zahnarzt besuche ich nach wie vor einmal pro Jahr. Dazu vielleicht später mehr, da Zähne/Karies seit einiger Zeit ein Thema sind, die mich sehr interssieren (seit ich auf Xylit gestoßen bin).

Ich erinnere mich noch gut an den letzten Arztbesuch (vielleicht 15 Jahre oder so her - ich weiß es wirklich nicht mehr). Das war eine sogenannte Vosorgeuntersuchung. Meine damalige Frauenärztin hat mich in der Praxis fast zu Schnecke gemacht, weil ich nicht regelmäßg einmal pro Jahr käme. Mit so einer Patientin könne sie nicht arbeiten. Sie hat mich dann regelrecht rausgeworfen. Das war das letzte Mal, das mich eine Arztpraxis gesehen hat :-).
Mina
 
Beiträge: 51
Registriert: 02.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Selbstheilung

Beitragvon Mina » 5. Feb 2015, 18:31

Zum Thema Zähne....

Zu dem link mit den nachwachsenden Zähnen ... das Problem, das ich dabei hätte ist, dass bei mir z.B. die Lücken durch Brücken (reimt sich :-)) ersetzt sind. Das heißt, wie soll man in einem solchen Fall den Versuch anstellen, Zähne nachwachsen zu lassen?

Und das ist auch der ganz profane Grund, dass ich noch einmal jährlich zum Zahnarzt gehe, da ich noch einige jahrzehntealte Brücken habe, die irgendwann ersetzt werden müssen - und die Kasse bezahlt ja nur einen Teil, wenn ich regelmäßig das Heftchen abstempeln lasse.

Gehört habe ich jedenfalls (außer in dem link, den kannte ich auch schon) noch nie, dass Zähne wirklich nachwachsen können.

Zahndefekte wieder regenerieren, kann ich mir schon eher vorstellen bzw. bin ich mir sicher. Die beiden harten Zahnschichten, der Zahnschmelz und das Zahnbein sind nach schulmedizinischer Sicht verschieden in der Lage sich wieder zu regenerieren. Die Schmelzbildenden Zellen sterben nach der Zahnentstehung ab, weshalb der Schmelz immer dünner wird. Die Zahnbeinzellen können aber weiterhin Zahnbein bilden (das ist etwas weicher als Schemlz). D.h. Defekte könnten durch sich bildendes Zahnbein wieder aufgefüllt werden.

In einer berühmten finnischen Studie ist z.B. die Rede davon, dass sich nachweilslich kleine Kariesdefekte unter Xylitgabe wieder rückbildet.

Seit ich Xylit benutze, habe ich keinen Zahnstein mehr und keine neue Karies mehr bekommen :-).
Mina
 
Beiträge: 51
Registriert: 02.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Selbstheilung

Beitragvon Kein_Schnee » 5. Feb 2015, 19:22

Liebe Klara,

ganz herzlichen Dank für Deine Links! :danke:
Echt toll!!!
Das macht doch Mut und im Grunde ist es wieder die Bekräftigung dafür, dass letztlich alles möglich ist und wir der Schöpfer von allem sein können, was wir wünschen. :loveshower:

Und das mit der Mail ist wirklich lustig!
Loa in action! :stimmt:

Ganz lieben Gruß,

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon lawofattraction » 6. Feb 2015, 07:30




Hallo Mina,

Mina hat geschrieben:.... hat mich in der Praxis fast zu Schnecke gemacht, weil ich nicht regelmäßg einmal pro Jahr käme. Mit so einer Patientin könne sie nicht arbeiten. Sie hat mich dann regelrecht rausgeworfen. Das war das letzte Mal, das mich eine Arztpraxis gesehen hat :-).


Du bist also aus Trotz nicht mehr hingegangen? :nachdenk: Das dürfte nicht gerade die beste Voraussetzung für den Ausstieg aus dem kollektiven Denken der "notwendigen" Vorsorge-Untersuchungen oder auch Arztbesuchen aus anderen Gründen sein.

Und magst Du zum Zahnthema nicht gerne auch etwas aus Sicht der Abraham-Lehre sagen?

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon Mina » 6. Feb 2015, 08:48

Hallo Loa,

lawofattraction hat geschrieben:Du bist also aus Trotz nicht mehr hingegangen? :nachdenk: Das dürfte nicht gerade die beste Voraussetzung für den Ausstieg aus dem kollektiven Denken der "notwendigen" Vorsorge-Untersuchungen oder auch Arztbesuchen aus anderen Gründen sein.

Trotz war das nicht. Für mich eher ein Zeichen oder Signal, dass das für mich nicht der richtige Weg oder Ansatz ist.

lawofattraction hat geschrieben:Und magst Du zum Zahnthema nicht gerne auch etwas aus Sicht der Abraham-Lehre sagen?
Aus der Abraham Sichtweise ist das für mich eine Methode (d.h. die Verwendung von Xylit), die ich ohne Widerstand akzeptieren kann und deshalb für mich der Weg offen ist für Heilung und Gesundhaltung der Zähne.

LG
Mina
Mina
 
Beiträge: 51
Registriert: 02.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Selbstheilung

Beitragvon lawofattraction » 6. Feb 2015, 09:19




Es sind mehrere Forschungen im Gang, das Wachstum neuer Zähne aus Stammzellen zu untersuchen. Und zwar nicht aus embryonischen Stammzellen, sondern adulten Stammzellen bzw. einer Kombination aus beiden. Erste konkrete Ergebnisse bei Mäusen werden innerhalb von wenigen Jahren erwartet.

Und wenn das der Fall ist, wird es immer mehr Menschen geben, die dazu in de Lage sein werden. "I believe it, when I see it" - ist erst einmal physische Evidenz vorhanden, werden sich die kollektiven Glaubenssätze etablieren - und dann ist die Manifestation nicht mehr weit.

Mit dem Wissen, dass es irgendwann so weit sein wird, könn(t)en wir aber schon heute einen Vorsprung geniessen und das jetzt bereits tun - und uns eine Menge Schmerzen durch die Notwendigkeit von Implants oder "die Dritten" ersparen und haben obendrein noch ein wenig mehr Spielgeld. :clown:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon Kein_Schnee » 6. Feb 2015, 10:42

Liebe Loa,

genau! :five:
:
lawofattraction hat geschrieben:Mit dem Wissen, dass es irgendwann so weit sein wird, könn(t)en wir aber schon heute einen Vorsprung geniessen und das jetzt bereits tun - und uns eine Menge Schmerzen durch die Notwendigkeit von Implants oder "die Dritten" ersparen und haben obendrein noch ein wenig mehr Spielgeld.


Erst gestern hatte ich wieder eine erhellende Erfahrung diesbezüglich:
Im Zuge meiner Selbstbehandlungen habe ich auch immer wieder Entgiftungsprogramme ausprobiert, da mir diese auf der rein körperlichen Ebene am schlüssigsten vorkamen.
Aber ich habe sie allesamt nicht vertragen, da sie mir noch mehr Unwohlsein brachten und ich dadurch noch mehr auf diverse Symptome fokussiert war.
Also hakte ich das ab, war dann aber sehr verwundert, als ich in Bashar Videos mehrfach von ihm die Anweisung hörte, ein Entgiftungsprogamm zu machen.
Er empfiehlt Hohe Dosen Vitamin C mit organischem Schwefel.
Irgendwie frustrierte mich das, da ich es viel zu einseitig fand und ich mir eine LOA - mäßigere Annäherung an das Thema von ihm gewünscht hätte.
Dann gestern entdeckte ich durch Zufall ein Video, indem ein Fragesteller genau das zu ihm sagte, was ich ihm sagen würde, nämlich: Ich vertrage solche Detoxprogramme nicht.
Was kann ich ansonsten tun?
Darauf sagte Bashar dann, dass es schlichtweg davon abhängt, was ich mir zu glauben erlaube.
Er nennt es immer "Permission-slip".
Alles, von dem ich glaube, dass es mich heilt, ist gut.
Er wüßte aber, dass es für die meisten Menschen einfacher wäre, es auf der rein körperlichen Ebene zu tun und so zu dem Glauben der Heilung zu kommen.
Da dachte ich mir wieder: Man muss nur lange genug suchen! :gvibes:

Abe sagen ja sowieso, dass Heilung allein durch Fokus möglich ist und ich schaue manchmal bei Bashar rein, weil er zum Teil noch andere Formulierungen verwendet, die mir in manchen Punkten als Vervollständigung meines Verständnisses dienen können.

Liebe Grüsse, :huhu2:

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon lawofattraction » 6. Feb 2015, 12:13




Liebe KeinSchnee,

und 1/2 Minuten nach dem Lesen Deines Post bekomme ich eine Email mit der Überschrift "Das DETOX-Programm für maximale Entgiftung" - Die Zitronensaftkur von Tom Woloshyn.

Dabei habe ich Detox gar nicht auf dem Schirm - bisher. :kgrhl:

Lieben Gruss
Loa


P.S. Apropos Bücher: Ich checke immer gegen bei Amazon UK, da die auch oft deutsche Bücher viel billiger haben. :shock: Oder suche nach einem englischen Originaltitel. Schon wegen der Rezensionen, die gerne auch bei Amazon USA. Und siehe da, zum Beispiel - The Complete Master Cleanse: A Step-by-step Guide to Mastering the Benefits of the Lemona - gebraucht ab 0,01 Euro. :clown:




*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon lawofattraction » 6. Feb 2015, 12:34

Kein_Schnee hat geschrieben:Darauf sagte Bashar dann, dass es schlichtweg davon abhängt, was ich mir zu glauben erlaube.
Er nennt es immer "Permission-slip".
Alles, von dem ich glaube, dass es mich heilt, ist gut.
Er wüßte aber, dass es für die meisten Menschen einfacher wäre, es auf der rein körperlichen Ebene zu tun und so zu dem Glauben der Heilung zu kommen.


Richtig, eigentlich müsste die mentale Einstimmung ausreichen. 8-) Ein kleiner "Anschieber" konkreter Art ist für mich aber auch in Ordnung. Wobei ich denke, dass bestimmte Mineralien und Stoffe, die wir von aussen zuführen, durchaus ihren Sinn haben. Gerade jahreszeiten-abhängig.

Ich habe festgestellt, dass ich mit einem Mal den Impuls habe, bestimmte Zusatzstoffe zu nehmen und dann nach einiger Zeit das auch wieder "vergesse". Mein inneres Wissen leitet mich da ganz gut.

Kein_Schnee hat geschrieben:Da dachte ich mir wieder: Man muss nur lange genug suchen! :gvibes:


Oder dran glauben, dass es uns findet.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon Kein_Schnee » 6. Feb 2015, 14:05

lawofattraction hat geschrieben:und 1/2 Minuten nach dem Lesen Deines Post bekomme ich eine Email mit der Überschrift "Das DETOX-Programm für maximale Entgiftung" - Die Zitronensaftkur von Tom Woloshyn.

Dabei habe ich Detox gar nicht auf dem Schirm - bisher.


Sagenhaft, liebe Loa! :kgrhl:

lawofattraction hat geschrieben:Ich habe festgestellt, dass ich mit einem Mal den Impuls habe, bestimmte Zusatzstoffe zu nehmen und dann nach einiger Zeit das auch wieder "vergesse". Mein inneres Wissen leitet mich da ganz gut.


Das passt ja auch wunderbar dazu, dass alles was sich richtig anfühlt, auch richtig für einen selbst ist.

lawofattraction hat geschrieben:Kein_Schnee hat geschrieben:
Da dachte ich mir wieder: Man muss nur lange genug suchen!


Oder dran glauben, dass es uns findet.



Ja, das ist es, Loa!
Mir ist aufgefallen, dass ich schon mehrfach die Youtubeseite aufgerufen habe und erst mal die Empfehlungen durchschaute, da dort immer mehr die Videos von Abe und auch Bashar auftauchten, die ich gerade gut gebrauchen konnte. Viele davon hatte ich in meiner gezielten Suche überhaupt nicht gefunden.:-)
Und ich dachte schon mehrmals: Hä, es gibt immer mehr und mehr…
Das fühlte sich dann richtig expansiv an. :herzen:

Lieben Gruß,

KeinSchnee (aber saukalt :rleye: )
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon Michaela-Photofay » 29. Apr 2015, 11:29

Hallo ihr Lieben,

ich bin zum ersten Mal hier im Abraham Forum, habe es deswegen erst per PN probiert, eher ich ein Beitrag an alle senden wollte und es hieß - trau dich ruhig, du bekommst sicher die richtigen Antworten. :danke:

Im Februar letzten Jahres musste ich operiert werden, weil die Ärzte einen Knoten an der Schilddrüse als bösartig eigestuft haben. Da ich mich sonst immer sehr fit und gesund fühlte, war es für mich und meine Familie, meinen Mann und meine zwei Mädchen ein Schock. Zu dem Zeitpunkt befasste ich mich bereits mit dem Thema positive Gedanken und las einige Bücher. Auch meine Schwägerin, die schamanisch tätig ist, half mir.
Ich bin so schnell wie möglich nach der OP wieder nach Hause und die Ärzte dort sagten, alles sei gut, ich muss nichts weiter machen.

Die Lehre von Abraham kenne ich jetzt seit ein paar Monaten, es begann mit dem Buch "Wunsch Erfüllung - die 22 Methoden" und es funktioniert auch bei mir mit kleinen Erfolgen

Vor einer Woche war ich mal wieder beim Arzt, wegen einer Impfung (meine kleine Tochter und ich wurden geimpft). Er wollte noch mit mir sprechen, alleine. Da began ich mich unwohl zu fühlen... (das waren wohl die Gedanken aus der Vergangenheit)
Er meinte, nur zur Sicherheit, sollte ich mich erneut untersuchen lassen. Man soll ja schließlich nach einem Krebs regelmäßig zur Kontrolle gehen, so die Hinweise der Ärzte. Ich habe jedoch mit dem Thema abgeschlossen, oder wollte es zumindest. Wenn in meinem Bekanntenkreis jemand an Krebs erkrannte, sagte ich zu mir "das ist sein Weg, es ist seine Geschichte".
Nun hat mich aber mein Arzt soweit verunsichert, er gab mir auch gleich eine Überweisung an die Nuklaerabteilung, dass ich große Angst habe, dort hinzugehen. Ich versuche die Gedanken zu lenken, immer wieder mich zu beruhigen und es gelingt mir ab und zu. Leider nicht immer. Manchmal, wie aus heiterem Himmel kommen negative Gedanken, bei denen wird mir ganz schlecht im Magen und ich kriege wieder diese Angst. Dann beruhige ich mich wieder und finde die Freude und gute Laune wieder. Es ist wie eine Achterbahn. Ich habe es noch nicht geschafft einen Termin zu machen, weil ich nicht überzeugt bin, dass ich es will.

Wie kann ich diese Angst loswerden? Wie kann ich mich von der Vergangenheit befreien? Oder ist die "Krankheit" noch immer in mir?

Ich weiß, ich muss ganz alleine entscheiden, ob ich mich untersuchen lasse und was ich dabei fühle. Aber wie schaffe ich es vollkommen sicher zu sein?

Vielen lieben Dank,
Michaela :danke:
Michaela-Photofay
 

Re: Selbstheilung

Beitragvon achim-martin » 29. Apr 2015, 13:28

Hallo,

zunächst einmal und zu aller Erst herzlichen Glückwunsch für die Heilung, denn das ist es was zählt. Wie auch immer das Leben so spielt, jetzt bist Du gesund!

Du schreibst über Deine Ängste. Die haben wir alle. Es ist die Frage wie man damit umgeht. Verdrängen nutzt da allerdings auch wenig, man sollte versuchen, sie zu transformieren. Was bedeutet das?

Ängste sind an sich nicht schlimm, wenn sie uns nicht bestimmen und so stark werden, dass sie unsere Zukunft bedeuten. Ängste sorgen z.B.dafür, dass man sich schützt. Werden sie jedoch zu stark, dann muss man sich vor ihnen schützen... Wie immer, ein zu viel von etwas ist nicht gut.

Es gibt einige "weit entwickelte", die schaffen es komplett, sich von ihren Ängsten zu lösen kraft der Meditation etc. Ich selbst gehöre nicht dazu (noch nicht ;-) Weil ich noch zu den "Unterentwickelten" gehöre, löse ich mich z.B. von meinen Ängsten, indem ich der Ursache auf den Grund gehe. Zugegebenermaßen sind diese Ursachen nicht immer die spirituellen Ursachen, sondern manchmal auch nur profaner Natur. Sprich, wenn ich keine Grippe bekommen möchte, dann lass ich mich impfen. Ob das hilft, darüber gibt es diverse Meinungen - ich aber fühle mich dadurch sicherer und hab keine Angst mehr, eine Grippe zu bekommen. Und so bekomme ich sie auch nicht...

Genauso sehe ich das mit Vorsorge- oder Nachsorgeuntersuchungen. Ein wenig Sorge zwar kurz davor, dann aber die Untersuchung, alles ist gut und ich fühle mich erleichtert. Würde ich nicht hingehen, dann würde es in mir schmoren, denn wie gesagt - mit Meditation und positivem Affirmieren komme ich noch nicht ganz zum Ziel.

Allgemein affirmiere auch ich auf Gesundheit hin und das klappt auch gut. Wenn aber ein konkretes "großes" Problem auftritt, oder ich schnell was gegen z.B. Kopfschmerzen brauche,dann nehm ich halt die Hilfe der modernen Medizin in Anspruch. Auch wenn das für viele zu klassisch klingt, ich bin der Meinung, die normale Medizin ist nicht immer zu vernachlässigen, denn auch sie ist durch unser aller Bewusstsein und das Law of Attraction in unser Leben getreten; kann also so falsch nicht sein.

Was ich nicht machen würde ist jedoch zuwarten. Entweder man entscheidet sich für den spirituellen Weg und schafft es dadurch, seine Ängste zu transformieren, oder man geht halt zur Untersuchung. Schnelligkeit bei solchen Entscheidungen ist m.E. dabei wichtig, sonst manifestieren sich die Ängste irgendwann.

Erfolge können beide Fraktionen vorweisen, daher solltest Du in Dich hineinhören, Zwisprache halten. Was für ein Typ bist Du? Wie war es in der Vergangenheit? Versuche entspannt zu bleiben und Dir Gesundheit zu visualisieren und geh dann beherzt Deinen persönlichen Weg. Ein "Falsch" gibt es nicht, wie Du sicherlich inzwischen auch erkannt hast; also locker und entspannt bleiben.

In diesem Sinne herzliche Grüße

Achim :ros:
Benutzeravatar
achim-martin
 
Beiträge: 233
Registriert: 04.2010
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Selbstheilung

Beitragvon Phoenix » 29. Apr 2015, 14:17

Liebe Michaela,
diese Sicherheit stellt sich ein, wenn du alles annimmst, vor allem, wenn du deine Angst annimmst, denn die ist ja da und lässt sich nicht wegdrücken. Aber vor allem, wenn du im vorhinein auch ein möglicherweise unerwünschtes Resultat erstmal(!) in Gedanken zulässt. Glaub mir, das Zulassen entschärft die Angst. Wehr dich nicht, übergebe an die Kraft in deinem Innern, von der du ja weißt, dass sie da ist. Kommuniziere mit ihr wie mit deinem besten Freund, der dir in jeder Lebenslage helfen würde, sei sie auch noch so bedrohlich. Wenn du geduldig genug und mit der Zeit, die du brauchst, diese Zwiesprache hältst, spürst du die Rückkopplung als tiefe, ruhige Sicherheit und Zuversicht.
Lass dich in dieses beschützte und geliebte Gefühl fallen. Erinnere Dich an deine Dankbarkeit, als du damals wieder gesund wurdest. Vergegenwärtige Dir, wie beschützt und geliebt Du damals warst und IMMER bist, soweit du es ZULÄSST.
Ich würde dir raten, den Termin zeitnah zu machen, es ist nicht schön, in Angst zu sein. Und egal wie, die Kraft trägt immer!
Alles Liebe
Phoenix
Leap - and the net will appear!
Benutzeravatar
Phoenix
 
Beiträge: 194
Registriert: 06.2011
Wohnort: Köln
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon Kein_Schnee » 29. Apr 2015, 15:06

Liebe Michaela,

auf Deine Frage wirst Du sicher viele unterschiedliche Antworten bekommen, da es beim Thema Gesundheit ja fast immer um Angst geht und jeder den Weg geht, den er am besten glauben kann.
Also letztlich ist es ja sowieso nur der Glaube, sei es an ein Medikament, an bestimmte Ernährung oder an Operationen, der uns Heilung bringt.
Deshalb kannst nur Du entscheiden, oder vielleicht jetzt erst einmal herausfinden, was Dein stärkster Glaubenssatz im Bezug auf Deine Situation ist.

Die Fakten bisher sind aber eigentlich gar nicht bedrohlich, denn Du bekamst ja lediglich die Aufforderung, Dich wieder untersuchen zu lassen, fühlst Dich aber weder krank, noch sahst Du zuvor die Notwendigkeit zu solch einer Untersuchung.
Erst durch jemanden von Außen, der es schaffte, Deinen Fokus wieder hin zur Krankheit zu lenken, bist Du in diese erneute Angst gekommen.
Das ist zum Beispiel für mich ein Grund, nicht mehr zum Arzt zu gehen, weil dort der Fokus immer auf Krankheit liegt und mir das zu viel Stress macht.
Aber das ist nur meine Sicht und jeder hat ein anderes Bedürfnis in dieser Beziehung.
Michaela-Photofay hat geschrieben:Oder ist die "Krankheit" noch immer in mir?


Hast Du Dich das vor dem Gespräch mit dem Arzt auch schon gefragt, oder warst Du vorher entspannt?

Die einzige Gefahr bei der Untersuchung sehe ich darin, dass sie Dich an die Krankheit binden könnte.
Du bist ja nicht geheilt, wenn Dir ein Arzt sagt, Du sollst Dich untersuchen lassen.
Einem Kerngesunden würde der Arzt diese Untersuchung ja nicht aufschwatzen.
Dadurch wirst Du immer weiter in dem Gefühl bestärkt, nicht gesund zu sein, auch wenn man bei der Untersuchung nichts findet, denn vielleicht findet man dann bei der nächsten was.

Anderherum könnte es sein, dass Dir nach einem positiven Ergebnis klar wird, dass Du es eh wußtest und dann wirklich damit abschließen kannst.

Ich glaube, dass Du Dich völlig entspannen solltest und dann einfach spürst, wonach Dir ist.
Es wird dann das sein, was im Momrent richtig ist.


Liebe Grüsse,

KeinSchnee
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon Michaela-Photofay » 30. Apr 2015, 07:22

Lieber Achim-Martin, liebe Phoenix und Kein_Schnee,

lieben Dank für eure Antworten. Allein dafür, dass ihr eure Energie und Zeit für mich und meine Gedanken verwendet habt. Ein schönes, warmes Gefühl, man fühlt sich nicht alleine in der riesigen Gedankenwelt. :uns:

Ich habe soeben einen Termin ausgemacht, am Freitag in einer Woche. Die Dame am Telefon war sehr ruhig und erklärte mir, was gemacht wird. Das hört sich alles nach einer einfachen Untersuchung, Blutabnahme und Ultraschall. Ich habe beschlossen diese Untersuchung für meinen Arzt zu machen, damit er sich beruhigt fühlt. Da ich weiß, dass ich gesund bin. :five: Ganz ohne den Arzt geht´s leider noch nicht, da ich jeden Tag wegen der fehlenden Schilddrüse eine Tablette nehmen muss und deswegen auch immer ein Rezept brauche..

Ein schönes langes Wochenende
:danke:

Michaela
Michaela-Photofay
 

Re: Selbstheilung

Beitragvon Phoenix » 30. Apr 2015, 08:01

:stimmt: :gvibes:
Hab ein schönes erstes Mai-Wochenende :loveshower:
Herzliche Grüße
Phoenix
Leap - and the net will appear!
Benutzeravatar
Phoenix
 
Beiträge: 194
Registriert: 06.2011
Wohnort: Köln
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon lawofattraction » 30. Apr 2015, 08:25

Michaela-Photofay hat geschrieben: Ich habe beschlossen diese Untersuchung für meinen Arzt zu machen, damit er sich beruhigt fühlt.


Hallo Michaela,

das ist ein höchst kreativer Ansatz. :loveshower: Und sicherlich der Weg des geringsten Widerstandes, da Du weisst, dass Du nun einmal in dem "System" bist und jeder Widerstand nur das Gegenteil des Erwünschten bringen wird.

Michaela-Photofay hat geschrieben:Da ich weiß, dass ich gesund bin. :five:


:genau:

Du bist die letzte Instanz. Nicht die Diagnose. Die ist nur ein Name auf einem Stück Papier. Abraham erklären eindringlich, dass ein Befund je nach der eigenen Schwingung und/oder aufgrund der Schwingung und Glaubenssätze derjenigen, die den Befund interpretieren, zu verschiedenen Zeiten vollkommen anders ausfallen kann.

In diesem Workshop ist die Rede von Jerrry´s verschiedenen Zahnarztbesuchen, bei denen mehrere ZA jeweils keine bis mehrere kariöse Zähne fanden. Und alle hatten Recht. :clown: Es lag aber an ihnen, nicht an Jerry´s Zähnen, der bis ins Alter immer noch keine Karies hatten. Ärzte und Zahnärzte sind darauf geeicht, etwas "zu finden", wenn ein Mensch zu ihnen kommt.

Die Untersuchung selbst würde ich gut prepaven, da unsere Jetzt-Schwingung ja alles vorbereitet. Was dann bei der Untersuchung geschieht, ist das Ergebnis dessen, was Du JETZT gedanklich vorbereitest. Beim eigentlichen Ereignis wird nur noch als Ergebnis physisch offen gelegt, was schwingungsmässig bereits in der Mache war und fertig ist.

Ich finde den Gedanken unwahrscheinlich befreiend. Weil wir ohne das einschüchternde oder angstmachende oder unangenehme Gegenüber oder die Umgebung alles gelassen prepaven können. Und bei der physischen Begegnung verlassen wir uns dann getrost und ruhig und lächelnd darauf, dass hier nur noch wie auf einer Anschlagtafel ein vorbereitetes Ergebnis angezeigt wird.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Selbstheilung

Beitragvon Michaela-Photofay » 8. Mai 2015, 18:14

Hallo ihr Lieben,

ich war also heute bei der “wichtigen“ Untersuchung und wie erwartet, ist soweit alles in Ordnung. :pfeif:
Von meiner Seite aus hätte ich abschließen können. Jedoch nicht von der Seite des Arztes.. “Die Ergebnisse vom Bluttest müssen wir noch abwarten“ Und ich schätze, dass es dieser Satz war, warum ich nicht vor Freude aus dem Krankenhaus gesprungen bin. Ich fühlte mich neutral, nicht erleichtert, sondern bestätigt, da ich um meine Gesundheit weiß. Dennoch muss ich jedes halbe Jahr die Untersuchungen machen, alles für die Ärzte. Dabei dürfen sie sich gar nicht beschweren zu wenig Arbeit zu haben, bei der Menge an Patienten. Den besten Satz sagte meine kleinere Tochter, heute bevor sie in die Schul fuhr. “Mama, mach dir keine Gedanken, du fühlst dich doch gesund und bist ganz fit. Hast nicht mal nen Schnupfen!“ :genau:

Vielen Dank, Loa für den Tipp zum Meditieren (habe ich in einem anderen Thread gefunden). Die geführte Meditation ist genau richtig für mich :loveshower:

Ein glückliches Wochenende
Michaela
Michaela-Photofay
 

Nächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker