Selbst kreierter Druck

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Selbst kreierter Druck

Beitragvon Maike » 4. Dez 2015, 22:58

Hallo Ihr Lieben,

die vergangenen Tage haben mir die glorreiche Erkenntnis gebracht, dass der Druck, den ich ständig spüre, von mir selbst kommt und von der Hoffnung, dass meine erfüllten Wünsche mich endlich von allem befreien, was mir an meiner jetzigen Situation nicht gefällt. :oops: Damit habe ich zwar das Rad nicht neu erfunden, aber ich habe mich gefragt, wie ich aus diesem Gefühl festzustecken, herauskomme.

Nun ärgere ich mich gerade über meine aktuelle berufliche Situation und wieder mal versuche ich klar zu kriegen, was dieses "make peace with where you are" bedeutet?
Soll ich nun Dinge suchen und wertschätzen, die mir am Jetzt gefallen? Kreiere ich dann nicht mehr davon?

Ich hatte vor 2 Wochen spontan und ohne Druck auszuüben eine Idee, wohin ich will. Das fühlt(e) sich gut an. Ein bisschen wie auf Wolken schweben. Aber dieser Wunsch beginnt nun langsam ebenfalls zu meinem heiligen Rettungsanker zu werden, der mich doch endlich aus der hiesigen Lage herausholen möchte. Nach der Devise: Wenn das erstmal passiert, wird alles viel besser sein. Wie komme ich aus diesem Klammern heraus?

Lieben Gruß
MAike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Phoenix » 5. Dez 2015, 13:18

Liebe Maike,
du kennst ja die Mechanismen und weißt auch, dass da nur eins wirklich was bringt, nämlich Fokus weg von dem, was du grad nicht magst. Indem du das wertschätzt, was ja im Moment auch gut und wünschenswert und akzeptabel ist, bringst du dich in den Schwingungszustand, in dem du mehr von schätzenswerten, guten und akzeptablen Umständen anziehst. Natürlich nicht zwangsläufig genau das gleiche, was du gerade schon hast (aber wenn’s gut ist, warum eigentlich nicht?), aber Dinge und Umstände, die auf eben diesem Schwingungsniveau existieren und zu deiner ausgestrahlten Schwingung passen werden nach einer gewissen „Anpassungszeit“ in deiner Realität auftauchen.
Es ist wichtig, dass du auf einen neutraleren Punkt in der Ansicht deiner gerade aktuellen Realität kommst und dir klar machst, dass ja alles vorübergehend ist und in diesem Bewusstsein, die gewünschten und erwarteten Umstände fokussierst, tagträumst, scriptest etc. egal, wie auch immer du dich in die Schwingung deiner erwünschten Realität bringst.
Mach dir bewusst, dass dein Jetzt ja ein Punkt auf dem Weg zu deiner Erfüllung ist, sozusagen Km 198 von Km 220, also ist es doch nicht mehr weit. Und du musst vor allen Dingen jetzt keine action bringen, um Km 220 zu erreichen, sondern im Gegenteil, dich zurücklehnen und egal wie, es dir gut gehen lassen, Schwingung pflegen. Das was Abe immer betonen: Dein Wohlgefühl ist das Allerwichtigste, denn nur so bringst du dich in die adäquate Schwingung deiner Wünsche und Ziele.
Und dazu gehört manchmal auch das sture Ignorieren von Umständen, die einem grad nicht passen und Ungeduld zügeln. Denn gerade auch Ungeduld hält dich im Bereich des Unerwünschten (wg. deinem Fokus darauf!).
Liebe Samstagsgrüße :hug:
Phoenix
Leap - and the net will appear!
Benutzeravatar
Phoenix
 
Beiträge: 191
Registriert: 06.2011
Wohnort: Köln
Geschlecht: weiblich

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Lumo » 5. Dez 2015, 17:16

Hallo Maike,

weißt du denn eigentlich was du dir wünscht? Du schreibst, dass du hoffst, dass du von deinen Wünschen aus der momentanen unerwünschten Situation „befreit“ wirst und dass du vor ca. 2 Wochen eine Idee hattest, wohin du willst.
Du ärgerst dich derzeit also über eine berufliche Situation, die du doch selber erschaffen hast.

Ich würde einen großen Schritt zurückgehen. Das habe ich zB gemacht & mich an ein paar Worte erinnert.

*Glück = annehmen, was jetzt ist.

*Erfolg = das erfolgen lassen, was man erfolgen lassen will.

In „Wünschen und bekommen“ steht u.a. eine geniale Beschreibung: wenn wir mit dem Auto von A nach B wollen, dann hilft uns das Navi nach B zu kommen. Das Navi meckert nicht die ganze Zeit rum, dass wir uns noch in A befinden, sondern es hilft uns nach B zu kommen und zwar egal, wie lange es dauert.

Ich mache für mich derzeit ein Morgen- und ein Abendritual. (Vielleicht hilft dir das auch) – meine persönliche Dezember-Challenge mit der ich bisher ganz gut klar komme.

Morgens: Ich schreibe 10 Dinge auf, für die ich dankbar bin. Ich schicke mir das meist selber per Mail (Ich habe 2 Mail-Accounts). Außerdem nehme ich mich auf Video auf, wenn ich meine Affirmationen (mit denen ich mich wunderbar fühle) spreche.

Abends: Ich schreibe wieder 10 Dinge / Menschen / Erfahrungen auf (meist das, was ich tagsüber dann erlebt habe) und schicke mir das per Mail.
Ich schicke mir eine Mail, in der ich aufschreibe, was ich alles gut kann, welche guten Eigenschaften ich habe und welche Komplimente ich von anderen erhalte. Außerdem schreibe ich meine Affirmationen einmal ab.

Ich schreibe morgens Dinge auf diese Dankbarkeits – bzw. Wertschätzungsliste wie mein Frühstück, die warme Dusche, fließendes Wasser, Laptop, Internet usw.

Was seither im Laufe des Tages passierte in diesen 5 Tagen:
*ich habe täglich auf der Straße 2 Cent Stücke gefunden
*ich hab einen neuen Job begonnen, der „zufällig“ genau auf die Wunschbeschreibung passt, die ich im Sommer mal schrieb
*der Juniorchef spendierte mir 2 Mal Kaffee – nicht nur spendiert, sondern auch für mich in die Küche gegangen, ihn zubereitet (wie er mir schmeckt) und an den Bürotisch gebracht
*der Juniorchef sieht zufällig auch noch so aus, wie der Typ-Mann der mir gefällt (Dunkle Haare, dunkle Augen, drei Tage Bart, …)
*Ich habe von einer Mitbewohnerin eine Packung Ferrero Rocher geschenkt bekommen
*Der Juniorchef lobt alles was ich tue :D
*Ein Arbeitskollege hatte 2 Snickers und hat mir eins geschenkt, genau als ich dachte „Ich hätte jetzt gerne Schokolade.“
*Ich habe mich mit einem guten Freund wieder versöhnt & mit ihm gekuschelt.
*Ich war im Waschraum Wäsche waschen und das kostet € 1,50 & es stand „bezahlt“ dort, also habe ich gratis gewaschen.
*Ich habe morgens eine Aktia Inu Hund gesehen (Meine Lieblingsrasse).

Was mir zusätzlich geholfen hat, war eine Aussage von Abraham in einem der LOA Bücher...
dass wir Menschen uns ein tolles Leben erschaffen wollen und erst glücklich sein wollen, wenn sich der Wunsch erfüllt hat, anstatt JEDEN MOMENT als GLÜCKSMOMENT zu betrachten...wie ZB eine Tasse Kaffee trinken, ein Bad nehmen, mit Freunden spazieren, Musik hören usw. Denn wären wir im JETZT mit DIESEM MOMENT glücklich, dann würden sich auch die Wünsche schneller erfüllen: Gefühl der Wertschätzung – es tauchen mehr Dinge, Menschen etc, auf zum Wertschätzen usw.
Vielleicht hilft dir das als Anregung.

LG
Lumo
 

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon lawofattraction » 6. Dez 2015, 10:12

Maike hat geschrieben:Nun ärgere ich mich gerade über meine aktuelle berufliche Situation und wieder mal versuche ich klar zu kriegen, was dieses "make peace with where you are" bedeutet?
Soll ich nun Dinge suchen und wertschätzen, die mir am Jetzt gefallen? Kreiere ich dann nicht mehr davon?


Liebe Maike,

make peace with where you are:

"Okay", sagt Maike "nun habe ich mir also diese bescheidene Situation geschaffen, die ja eigentlich so ganz anders ist, als ich mir das gewünscht habe und auch jetzt noch wünsche. Wie ich das geschafft habe, weiss der Himmel. Na ja, ich weiss es auch selbst. Ich habe immer wieder dahin geschielt, wo etwas nicht gut läuft und habe meinen eigenen Herzenswünschen dadurch die Manifestation versagt, dass ich ständig diese Störgedanken von Zweifel hatte und mein Nicht-Glauben viel mächtiger war als meine Zuversicht."

"Jetzt ist es also nun einmal so, und ich kann die Vergangenheit nicht ändern. Jetzt ein schlechtes Gewissen zu haben oder zu denken 'ach, hätte ich es doch anders gemacht' führt zu nichts Gutem. Ich höre jetzt auf mir Vorwürfe zu machen. Also schliesse ich jetzt ganz einfach mal Frieden mit dem, was IST. Ich akzeptiere, dass da eine Situation ist, die durchaus nicht das Gewünschte darstellt, aber definitiv der Ausgangspunkt für Verbesserung sein kann, wenn ich das richtig anstelle. Dazu gehört, dass ich aufhöre mich ständig zu hinterfragen und beginne, das riesige Potential in dieser jetzigen Situation zu erkennen und mit neuen Augen in die Zukunft zu sehen."

"Schliesslich weiss ich doch, dass das Jetzt der Dreh- und Angelpunkt für alle meine Manifestationen der Zukunft ist. Mein Kraftpunkt, meine Macht, die Dinge in die Richtung zu lenken, die mir so viel Erfüllung bringen kann, liegen im JETZT. Ich weiss auch, dass ich machtvolle Schöpferin bin und es nichts gibt, was mir versagt werden kann, sondern dass nur meine eigene Gedanken das tun können. Ich mache mich daher jetzt mal auf den Weg. Dabei muss ich gar nicht auf das Ziel schauen, denn das liegt ja ohnehin schon in vielerlei Ausfertigung fix und fertig im Vortex."

"Aber ich sensibilisiere mich jetzt für Begegnungen und Hinweise, die für mich und meine Zukunft wichtig sein können. Ich schalte meine Intuition ein. Das bedeutet, dass ich aufhöre, meinen gedanklichen Störsendern zuzuhören und stattdessen solche Gedanken-Programme vorziehe, die mir Spass machen und alle meine Vorhaben unterstützen."

"Ich erinnere mich daran, dass auch 'unfertige' Projekte einen Riesenspass machen - das Träumen, das Vorwegnehmen von Situationen und Ergebnissen in meiner Vorstellung macht so unendlich viel Freude, weil meine Gedanken einfach kein Limit kennen. Ich weiss doch, dass ich in meinen Gedanken überall hin reisen kann, überall sein kann und dass meine Imagination und meine Vorstellungskraft und meine Kreativität die besten Voraussetzungen sind, das alles nicht nur virtuell zu erfahren, sondern dass ich Kraft dieser Macht genau diese Situationen, diese Freude und die Erfüllung meiner Wünsche erleben werde."

"Daran glaube ich, und dieser Glaube gibt mir jetzt, wo die Situation noch unfertig ist, den Aufschwung, mit neuem Fokus und weiterer Erkenntnis an meiner Zukunft zu basteln. Ich werde es jetzt so machen wie ein Bildhauer - der weiss auch nicht beim ersten Anblick dieses Brocken Steins, wie er schlussendlich aussehen wird. Aber er weiss, dass er in der Lage ist, daraus etwas Wunderbares zu erschaffen - wenn er mit Freude bei seinem Werk ist und nicht aus Ungeduld vorher sein Werkzeug in die Ecke schmeisst, weil es zu langsam voran geht."

"Er ist mit konzentrierter Aufmerksamkeit und Freude und Liebe bei seinem Werk, hört auf seine Innere Stimme, die ihm sagt 'tritt einen Schritt zurück und betrachte es mit ein wenig Distanz' oder 'hier ein wenig mehr, dort lasse es stehen' oder 'mache eine Pause und tue etwas anderes, lenke Dich ab' - auch wenn er gar nicht genau weiss, wie sein Werk schlussendlich ganz konkret aussehen wird. Er kann sich an jedem einzelnen Schritt und jedem kleinen Fortschritt erfreuen - und genau so werde ich es jetzt auch tun."

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8889
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon happy » 6. Dez 2015, 10:59

Maike - danke für die Frage und Loa - danke für die Antwort! Sie ist beim Lesen vom iPad direkt in mein Herz geströmt :ros:
You never get it wrong and you never get it done.
Benutzeravatar
happy
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Phoenix » 6. Dez 2015, 11:36

Liebe Loa,
da möchte ich mich Happy gleich anschließen.
Besser kann man's nicht ausdrücken .... so schön :kniefall: DANKE :ros:
Liebe Grüße
Phoenix
Leap - and the net will appear!
Benutzeravatar
Phoenix
 
Beiträge: 191
Registriert: 06.2011
Wohnort: Köln
Geschlecht: weiblich

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Klara » 6. Dez 2015, 13:22

Loa, ich liebe Dich :heartsmiel:
Klara
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.2016
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Liebeszauber » 6. Dez 2015, 13:46

Das war phantastisch. Ihr seid alle zum :uns: - - - - - :ros:
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 908
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Lumo » 6. Dez 2015, 16:49

lawofattraction hat geschrieben:
Maike hat geschrieben:Nun ärgere ich mich gerade über meine aktuelle berufliche Situation und wieder mal versuche ich klar zu kriegen, was dieses "make peace with where you are" bedeutet?
Soll ich nun Dinge suchen und wertschätzen, die mir am Jetzt gefallen? Kreiere ich dann nicht mehr davon?


Liebe Maike,

make peace with where you are:

"Okay", sagt Maike "nun habe ich mir also diese bescheidene Situation geschaffen, die ja eigentlich so ganz anders ist, als ich mir das gewünscht habe und auch jetzt noch wünsche. Wie ich das geschafft habe, weiss der Himmel. Na ja, ich weiss es auch selbst. Ich habe immer wieder dahin geschielt, wo etwas nicht gut läuft und habe meinen eigenen Herzenswünschen dadurch die Manifestation versagt, dass ich ständig diese Störgedanken von Zweifel hatte und mein Nicht-Glauben viel mächtiger war als meine Zuversicht."

"Jetzt ist es also nun einmal so, und ich kann die Vergangenheit nicht ändern. Jetzt ein schlechtes Gewissen zu haben oder zu denken 'ach, hätte ich es doch anders gemacht' führt zu nichts Gutem. Ich höre jetzt auf mir Vorwürfe zu machen. Also schliesse ich jetzt ganz einfach mal Frieden mit dem, was IST. Ich akzeptiere, dass da eine Situation ist, die durchaus nicht das Gewünschte darstellt, aber definitiv der Ausgangspunkt für Verbesserung sein kann, wenn ich das richtig anstelle. Dazu gehört, dass ich aufhöre mich ständig zu hinterfragen und beginne, das riesige Potential in dieser jetzigen Situation zu erkennen und mit neuen Augen in die Zukunft zu sehen."

"Schliesslich weiss ich doch, dass das Jetzt der Dreh- und Angelpunkt für alle meine Manifestationen der Zukunft ist. Mein Kraftpunkt, meine Macht, die Dinge in die Richtung zu lenken, die mir so viel Erfüllung bringen kann, liegen im JETZT. Ich weiss auch, dass ich machtvolle Schöpferin bin und es nichts gibt, was mir versagt werden kann, sondern dass nur meine eigene Gedanken das tun können. Ich mache mich daher jetzt mal auf den Weg. Dabei muss ich gar nicht auf das Ziel schauen, denn das liegt ja ohnehin schon in vielerlei Ausfertigung fix und fertig im Vortex."

"Aber ich sensibilisiere mich jetzt für Begegnungen und Hinweise, die für mich und meine Zukunft wichtig sein können. Ich schalte meine Intuition ein. Das bedeutet, dass ich aufhöre, meinen gedanklichen Störsendern zuzuhören und stattdessen solche Gedanken-Programme vorziehe, die mir Spass machen und alle meine Vorhaben unterstützen."

"Ich erinnere mich daran, dass auch 'unfertige' Projekte einen Riesenspass machen - das Träumen, das Vorwegnehmen von Situationen und Ergebnissen in meiner Vorstellung macht so unendlich viel Freude, weil meine Gedanken einfach kein Limit kennen. Ich weiss doch, dass ich in meinen Gedanken überall hin reisen kann, überall sein kann und dass meine Imagination und meine Vorstellungskraft und meine Kreativität die besten Voraussetzungen sind, das alles nicht nur virtuell zu erfahren, sondern dass ich Kraft dieser Macht genau diese Situationen, diese Freude und die Erfüllung meiner Wünsche erleben werde."

"Daran glaube ich, und dieser Glaube gibt mir jetzt, wo die Situation noch unfertig ist, den Aufschwung, mit neuem Fokus und weiterer Erkenntnis an meiner Zukunft zu basteln. Ich werde es jetzt so machen wie ein Bildhauer - der weiss auch nicht beim ersten Anblick dieses Brocken Steins, wie er schlussendlich aussehen wird. Aber er weiss, dass er in der Lage ist, daraus etwas Wunderbares zu erschaffen - wenn er mit Freude bei seinem Werk ist und nicht aus Ungeduld vorher sein Werkzeug in die Ecke schmeisst, weil es zu langsam voran geht."

"Er ist mit konzentrierter Aufmerksamkeit und Freude und Liebe bei seinem Werk, hört auf seine Innere Stimme, die ihm sagt 'tritt einen Schritt zurück und betrachte es mit ein wenig Distanz' oder 'hier ein wenig mehr, dort lasse es stehen' oder 'mache eine Pause und tue etwas anderes, lenke Dich ab' - auch wenn er gar nicht genau weiss, wie sein Werk schlussendlich ganz konkret aussehen wird. Er kann sich an jedem einzelnen Schritt und jedem kleinen Fortschritt erfreuen - und genau so werde ich es jetzt auch tun."

Lieben Gruss
Loa




:loveshower: :loveshower: das hänge ich für mich als Erinnerung an meine Pinnwand :loveshower:
Lumo
 

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon lawofattraction » 6. Dez 2015, 23:17




Hallo Ihr Lieben,

das freut mich, dass meine Ansage so viel positiven Anklang gefunden hat. Schön, wenn jemand damit etwas anfangen kann - und danke für die Komplimente. :danke:

Liebste Grüsse
Loa :hregen:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8889
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Ekieh » 7. Dez 2015, 11:33

Hallo miteinander,

ich schließe mich auch noch an, ein Gefühl so wunderbar in Worte zu fassen, einfach großartig.
Besten Dank für diese Worte Loa :ros:

Allen eine schöne Woche
Ekieh
Ekieh
 
Beiträge: 29
Registriert: 09.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Winner » 7. Dez 2015, 16:00

Liebe Loa,

Danke, danke, danke :ros: Du hast es einfach drauf :gvibes:

Liebe Maike, mir geht es zurzeit genau so wie dir. Heute ist ein neuer Tag und mit ein wenig Übung, Fokus und Vetrauen bin ich mir sicher, dass wir das meistern :bussi:

Liebe Grüße
Winner :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 319
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Maike » 7. Dez 2015, 23:15

Liebe Alle,

:danke:

Es freut mich sehr zu sehen, wie sich dieser Thread entwickelt hat. Ich habe unterdessen sehr gerne im Hintergrund mitlesen und aufgesogen.

Phoenix Analogie mit dem Auto passt so gut dazu, dass ich Loas Beitrag als total entschleunigend empfinde, was mich sehr erleichtert. :gvibes:

Die Skulptur muss nicht sofort fertig sein. Das tut gut zu wissen. Diese Schnelligkeit bringt mich umgehend dahin, dass ich rosa Sauce produziere und sie über alles schütte, was mir nicht gefällt. Ich möchte mein eigenes Tempo finden und ich habe keine Lust mehr, mich dauernd so angestrengt, traurig und rastlos sowie manchmal hoffnungslos zu fühlen.
Somit wäre es an der Zeit, mir einzelne Glaubenssätze vorzunehmen und sie langsam umzuwandeln. Ich muss ja nicht sofort an ein Wunder glauben.

Liebe Grüße
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon lawofattraction » 8. Dez 2015, 09:43




Liebe Maike,

Maike hat geschrieben: Ich muss ja nicht sofort an ein Wunder glauben.


ich frage mich gerade: Was strahlt dieser Satz aus? Zuversicht, Hoffnung, Freude? Oder Resignation und ein laues "Könnte was werden"-Gefühl? Ich glaube gar nicht mal, dass es Deine Glaubenssätze sind, die Dich bremsen. Es sei denn, es sei dieser "das Leben ist viel zu kurz und ich habe keine Zeit, all das zu tun, was ich tun möchte", der Dich antreibt, sofort Ziele verwirklicht sehen zu wollen. Ich sehe eine Gedanken-Hürde vielmehr hier

Maike hat geschrieben: Ich möchte mein eigenes Tempo finden und ich habe keine Lust mehr, mich dauernd so angestrengt, traurig und rastlos sowie manchmal hoffnungslos zu fühlen.


Das IST Dein eigenes Tempo. Du hast Dich konditioniert, auf die Ergebnisse zu schauen statt auf den Weg der kleinen Schritte. Du fühlst Dich dauernd so, weil Du das Jetzt gar nicht bewusst wahrnehmen und anerkennen kannst oder willst. Da fehlt eine ganze Sequenz - von Erlebnissen, Begegnungen und Freude und dem inneren Erleben dessen, was einmal werden soll. Das nennt man Vorfreude, und die kann manchmal unverhältnismässig intensiver sein als das wahre Ereignis. Und weil die Ergebnisse nun einmal nicht umgehend produziert werden können, bemerkst Du nur, dass etwas noch nicht ist und fühlst Dich so, wie Du das beschreibst.

Der Grund für diese Gefühle ist aber die Tatsache, dass Du die Wichtigkeit und auch die Schönheit der einzelnen Schritte nicht an-erkennen kannst. Vielleicht bemerkst Du sie nicht einmal, weil Du ihnen ja keine Wichtigkeit gibst. Und so rauschen alle Synchronizitäten und mögliche wegweisende Menschen und Ereignisse einfach nur durch und an Dir vorbei. Dinge, denen wir keine Aufmerksamkeit geben, haben keine Energie innewohnen und fallen komplett durch unser Raster.

Es ist eine beständige Übung, das Leben im Jetzt. Es ist eine Aufmerksamkeitsübung, die immer wieder ins Hier zurückruft, wenn die Gedanken wieder nach vorne galoppieren und ein Ergebnis sehen wollen, das noch gar nicht da sein kann. (Andere Menschen gehen gedanklich in die Vergangenheit und verpassen dadurch, das Jetzt zu geniessen.)

Es gilt zu lernen, sich immer wieder zurück zu rufen ins Jetzt und zu schauen, was es da genau Jetzt an Schönem und Freude Bringendem gibt; oft sind das ganz kleine und scheinbar unwichtige Dinge. Aus einer solchen Übung heraus kannst Du locker werden und Deine Antennen ausfahren, Deine Intuition schulen, Synchronizitäten erkennen und mit Spass und Freude auf dem Jetzt-Weg spazieren gehen.

Und der führt immer zu etwas hin. Die einzelnen Stationen - die ja die Manifestationen sind - können nur so zufriedenstellend und glückbringend sein, wie jeder einzelne Schritt war, der dort hin geführt hat. "There is no happy ending to an unhappy journey."

Lieben Gruss
Loa


*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8889
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Maike » 10. Dez 2015, 13:35

Liebe Loa,

lawofattraction hat geschrieben:ich frage mich gerade: Was strahlt dieser Satz aus? Zuversicht, Hoffnung, Freude? Oder Resignation und ein laues "Könnte was werden"-Gefühl?


Der Satz gibt mir tatsächlich Erleichterung, weil er mich runterbringt davon, unbedingt zu wollen, dass von jetzt auf gleich die Wünsche erfüllt sind.

lawofattraction hat geschrieben:Das IST Dein eigenes Tempo. Du hast Dich konditioniert, auf die Ergebnisse zu schauen statt auf den Weg der kleinen Schritte. Du fühlst Dich dauernd so, weil Du das Jetzt gar nicht bewusst wahrnehmen und anerkennen kannst oder willst. Da fehlt eine ganze Sequenz - von Erlebnissen, Begegnungen und Freude und dem inneren Erleben dessen, was einmal werden soll. Das nennt man Vorfreude, und die kann manchmal unverhältnismässig intensiver sein als das wahre Ereignis. Und weil die Ergebnisse nun einmal nicht umgehend produziert werden können, bemerkst Du nur, dass etwas noch nicht ist und fühlst Dich so, wie Du das beschreibst.


Das habe ich wirklich gar nicht bemerkt. :oops: In den letzten Tagen habe ich es ganz gut geschafft, "langsam" zu denken und zu fühlen und dabei zu gucken, wie es mir geht. Das erfordert wirklich Übung. Und das nervt mich natürlich schon ein wenig. :mrgreen:

lawofattraction hat geschrieben:Ich glaube gar nicht mal, dass es Deine Glaubenssätze sind, die Dich bremsen.


Sicher sind es nicht meine GS, die mich bremsen, aber seit ich in den letzten Tagen so still und langsam war innerlich, konnte ich den ein oder anderen GS wahrnehmen, der mir so noch nicht bewusst gewesen war. Zum Beispiel der, dass ich in meinem Wunschjob ja auch auf Menschen treffen könnte, die ich schrecklich finde und ich überhaupt mit der Wunscherfüllung vom Regen in die Traufe kommen könnte. Dass ich nicht mehr so viele Freiheiten haben könnte wie jetzt. Und das ist ja gar nicht mal so verkehrt, wenn im Vordergrund der Erfüllung steht, dass endlich alles anders und besser ist, ohne dass ich meine Schwingung bereinigt habe. Es wäre nicht das erste Mal, dass ich mir eingestehen müsste, dass ich mich selbst mitgenommen habe. :oops:

Vielen Dank auf jeden Fall für deine klare Ansage. Gut fühlt sich in jedem Falle an, dass der Wunsch aus der Ruhe geboren wurde und keine Panik-Idee war.

Liebe Grüße
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Winner » 10. Dez 2015, 21:58

lawofattraction hat geschrieben:Es ist eine beständige Übung, das Leben im Jetzt. Es ist eine Aufmerksamkeitsübung, die immer wieder ins Hier zurückruft, wenn die Gedanken wieder nach vorne galoppieren und ein Ergebnis sehen wollen, das noch gar nicht da sein kann. (Andere Menschen gehen gedanklich in die Vergangenheit und verpassen dadurch, das Jetzt zu geniessen.)


Ich finde, dass dies eines der wichtigsten Übungen ist, aber leider - für mich jedenfalls - einer der schwierigsten. Es ist halt nicht leicht, wenn man es eigentlich immer schon so gemacht hat. Aber nach ein paar Versuchen, habe ich es mir als Ziel gesetzt, denn nur so geht es mir auch ohne das etwas Großartiges passieren muss total gut; wenn mein Verstand still ist, ich nur meine Gefühle spüre und VOLL in dem aufgehe was ich gerade mache, egal was es ist.

Wenn ich nämlich ganz ehrlich bin, erschaffen meine Gedanken grad immer nur das gleiche und ein wenig Schrott :lol: Von heute auf morgen super zu denken und das zu manifestieren, was ich will, wird nicht gehen. Also ist es das Beste, diese Gedanken einfach einmal nicht weiter zu füttern. An nichts denken, oder die Gedanken einfach mal ohne Wertung zu beobachten, ist das, was ich jetzt einmal ausprobiere. Dieser Drang genau in diesem Moment an etwas zu denken, vergeht so immer mehr und ist echt erlösend.

Vielleicht hilft es dir ja auch Maike. Ich bin dir wirklich dankbar für diesen Thread und alle, die so wundervoll geantwortet haben :bussi:

In Liebe
Winner :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 319
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Maike » 11. Dez 2015, 00:13

Winner hat geschrieben:Ich finde, dass dies eines der wichtigsten Übungen ist, aber leider - für mich jedenfalls - einer der schwierigsten. Es ist halt nicht leicht, wenn man es eigentlich immer schon so gemacht hat.


Ich denke, dass dies für die meisten die schwierigste Übung ist, aber dauerhaft eben die einzig effiziente, wenn man machtvoller, bewusster Schöpfer sein will.

Würden die Dinge auf Knopfdruck zu uns kommen, wären wir unentwegt von diesen Äußerlichkeiten abhängig. Davon wie andere sich verhalten, davon wie die Dinge sich gerade zeigen. Und noch dazu wären wir leere, emotionslose Hülsen, würde alles ohne emotionale Beteiligung einfach so passieren, denn das würde es ja bedeuten, wenn die Wünsche sich sofort manifestieren würden.

Winner hat geschrieben:
Wenn ich nämlich ganz ehrlich bin, erschaffen meine Gedanken grad immer nur das gleiche und ein wenig Schrott Von heute auf morgen super zu denken und das zu manifestieren, was ich will, wird nicht gehen.


Weil das Gesetz dagegen spricht. Eingeübte Gedanken haben eine Schwerkraft oder besser Anziehungskraft.

Ein anderer Punkt ist auch, mir klar zu machen, warum ich diese emotionale Reise überhaupt unternehme. Um die Wünsche erfüllt zu bekommen, wäre der Weg des Selbstbetrugs. Aber es passiert allzu schnell. Es ist gut, sich gut zu fühlen, weil es sich gut anfühlt, weil ich es verdient habe, weil es schön ist, weil es im Grunde das Einzige ist, worum es geht. Das zu verinnerlich ist das Wichtigste, denke ich.

Danke Winner für deinen Beitrag. :lieb:

Liebe Grüße
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon lawofattraction » 15. Dez 2015, 14:40




Liebe Maike,

gestern hörte ich diese beiden Clips und musste sofort an Dich und Dein Thema denken. Die Dame hat die gleiche Thematik wie Du. Ich kann mir vorstellen, dass sie Dich ein ganzes Stück weiterbringen könnten.

Lieben Gruss
Loa




www.youtube.com Video From : www.youtube.com


https://www.youtube.com/watch?v=cFoHAQJbujo
www.youtube.com Video From : www.youtube.com

*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8889
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Selbst kreierter Druck

Beitragvon Maike » 5. Jan 2016, 20:15

Hallo Ihr Lieben,

erstmal ein nachträgliches Danke an Loa, dafür dass du an mich gedacht und die Videos verlinkt hast. Beide habe ich in den letzten Wochen häufig gehört. Ich höre immer wieder etwas Neues, manchmal schweife ich gedanklich ab, aber ich bin sicher, dass immer das gerade Passende hängen bleibt.

Die letzten Wochen waren ein stetiges Auf und Ab. Ich habe viel Dankbarkeit gefühlt für Begegnungen und Dinge, die mich umgeben, die neu hinzugekommen sind und die mein Leben bereichern. :gvibes: Manches Mal bin ich regelrecht geschwelgt in diesem Gefühl der Wertschätzung. Eine Begegnung war für mich sehr besonders. Vielleicht erzähle euch irgendwann andernorts davon. Es ist doch sehr privat.

In den letzten Tagen sind meine Emotionen gesprungen wie ein Gummiball, auf und ab, auf und ab. Ich sehne mich nach mir selbst und danach, mich authentisch auszudrücken in allen Lebensbereichen. Ich weiß, ich habe mir damit ein hohes Ziel gesetzt und mich zwischendrin gefragt, ob ich nicht übertreibe, denn wer kennt und lebt sich denn schon selbst? Etwas mehr Zufriedenheit wäre nicht schlecht, und den Ball flach halten. Aber wer weiß, welche Stimme in mir das gesagt hat. Aufgehört hat diese Sehnsucht trotzdem nicht und mich einen Thread finden lassen, den ich mehrmals gelesen und in mich aufgesogen habe. post46429.html#p46429
Ich werde ihn noch viele Male lesen. Ich empfinde viel Wertschätzung und Bewunderung fürs Loas Authentizität und genau die will ich auch.

Einige der dort geschriebenen Zeilen haben mich zu dem Entschluss gebracht, back to the basics zu gehen. Zwei Seiten habe ich vollgeschrieben mit dem Satz "Es sind meine Gedanken, die meine Realität erschaffen", in sämtlichen Varianten, die mir gerade einfielen. Dieser Grundgedanke ist zur Zeit mein Mantra, das ich ständig wiederhole, besonders dann wenn ich unten rumkrebse, Wut, Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und Schuldzuweisungen empfinde und verteile. Mich erleichtert dieser Grundgedanke. Ich kann aufatmen und feststellen, dass ich das noch gar nicht so vollständig verinnerlicht hatte, wie gedacht. Für mich gerade ein kleiner, großer Schritt. :danke:

Liebe Grüße
Maike
Everything that you are is always easy to find. (Abraham)
Benutzeravatar
Maike
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.2012
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker