Scheidung

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Scheidung

Beitragvon shaoli » 20. Apr 2010, 18:55

Wie gesagt,ich lebe in Scheidung.Irgendwann habe ich mir einen Anwalt genommen,der den Ruf hat,auch die Gegenpartei fair zu behandeln und meinem Nochmann angeboten,mitzukommen.Seitdem nun errechnet wurde,was mir an Unterhaltsleistungen zustehen würde,behauptet mein Mann,noch nicht eins der vielen Schreiben erhalten zu haben :shock: Obwohl ich mich in der Mitte dessen,was er jetzt zahlt und dem,was ich beanspruchen könnte,einigen will.Und es sind ein paar hundert Euro,die ich nicht will,weil ich das Gefühl habe,sie nicht zu brauchen.
Der nächste Schritt wäre,Nochmann zu verklagen.

Das höchste der Gefühle wäre,wenn ich sagen könnte:"Behalt dein Geld,ich brauche es nicht." :gvibes: Jemanden zu zwingen,etwas abzugeben,fühlt sich nicht gut an.Mein Konto sagt bisher leider etwas anderes.

Einerseits denke ich,das man sich kaum mehr auf Mangel ausrichten kann,als wenn man versucht,Geld einzuklagen.
Daher überlege ich,auf den Mindestunterhalt für die Kinder zu bestehen und mich ansonsten lieber,statt zu klagen (das Wort an sich bedeutet ja schon Jammer) auf Fülle ausrichten sollte,obwohl sich DAS wieder etwas wacklig anfühlt.
Andererseits denke ich auch,das mein Nochmann genau darauf spekuliert-ich bin nur mit dem allernotwendigsten ausgezogen,selbst die Kinderzimmer blieben da.Er hat mietfrei in unserem Haus gelebt und die ersten Monate extrem gemogelt,was unsere Absprachen betraf.Ich habe nicht gefragt,warum er mit seinem Geld nicht langt,obwohl er ein solventes Einkommen hat-und wenn ich konnte,habe ich ihm sogar noch `was geliehen oder erlassen.Das war aber auch ein Teil meines eigenen Bewußtwerdens,ausrichtens und loslassens.

Es kann mir ja eigentlich egal sein,ob er mich ernst nimmt oder nicht.Wenn er bisher Probleme mit der Trennung gehabt haben sollte,getrauert hat,wütend oder rachlustig war,habe ich zumindest nicht viel davon gemerkt und so soll es auch bleiben-aber logischerweise würde ich mehr davon anziehen,wenn ich meinen Focus darauf richte,mit ihm um etwas zu kämpfen.
Aber ein Teil von mir denkt,unabhängig von den Kontoauszügen,doch darüber nach,ob es gut ist,so "gleichgültig" und "naiv" zu verzichten :102: Ich kann mich mal wieder überhaupt nicht entscheiden,wie ich eine Sache sehen soll :rleye:
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Scheidung

Beitragvon LillyB » 20. Apr 2010, 19:38

Hallo liebe Shaoli,

Abraham sagen: We would never go to court. Wir würden uns nie gerichtlich streiten. Das ist auch begründet. Da sind nämlich all die schrecklichen Orte, an die sie Dich dann hinführen. Nun muss das ja geregelt werden. Du bist ja ein Stück schon ganz wunderbar gegangen, mit diesem Anwalt. Abraham führen weiter aus (soweit ich mich jetzt erinnere), falls ich doch handeln muss, ohne die normale Zeit zu haben, mich mit meiner Quelle zu verbinden. Stelle Dir das Schlimmste vor was passieren könnte (dann ist schon mal die Luft raus) und dann das Allerbeste und fühle Dich in das Allerbeste total hinein.

In diesem Fall wäre es dann "nur" die Zahlung für die Kinder. Ich würde also etwas ansteuern zur Zufriedenheit aller. Auch zu Deiner, deshalb nicht von den ursprünglichen Plänen abweichen. Versorgt wirst Du immer von Deiner Quelle. :gvibes: (Finanzielles übergebe ich stets meinem UM). Das also einmal. Ich würde meine Pläne weiter harmonisch wie möglich verfolgen und eher den Ausgleich suchen.

Weiterhin ist die erste Priorität, dass es Dir gut geht, Du Dich wohl fühlst und möglichst in Alignment, verbunden mit Deiner Quelle bist, bevor Du außen handelst. Das macht vehemmente Unterschiede aus. Vor allem kannst Du klarer entscheiden. Horch einmal nach innen. Für mich hieße das auch nicht Verzicht. Doch in Einklang mit meinem Inneren wäre das Wichtigste. Ich spüre schon, dass Du auf dem richtigen Weg bist, es fließt direkt durch Deine Zeilen. Hab Vertrauen in Deine Kräfte. Ich denke, durch Verzicht wirst Du eher das Gegenteil erreichen. Bleibe Dir und Deiner Quelle treu. Und versuche etwas nach Innen zu hören. Da ist die Kraft. Die Lösung ist da.

Du machst das schon. Ich bin ganz sicher :five:

ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Scheidung

Beitragvon lawofattraction » 21. Apr 2010, 07:42




Hallo Shaoli,

Du konzentrierst Dich, auch durch die nun anhängige Entscheidung, sehr auf die Situation. Und Du versuchtst die Situation und Deinen Mann zu kontrollieren; und da das nicht möglich ist, fühlst Du Dich machtlos. Du hast versucht, Wege zu finden, dass er sich so benimmt, wie Du das möchtest, und das ist ganz einfach nicht möglich. Solange Du zu ihm hinschaust und sein Wohlverhalten brauchst, um Dich wohlzufühlen, wirst Du aus Deinem Dilemma nicht rauskommen. Und je mehr Du darauf schaust, umso weniger kann auch er schwingungsmässig mit Dir ein Match sein.

Ich glaube, diese Erkenntnis ist wichtiger als alles andere, denn auf der einen Seite möchtest Du, dass er Dir geneigt ist und zahlt, auf der anderen Seite trommelst Du immer noch die alte Geschichte. Wie aber soll es möglich sein, dadurch die Situation in Deinem Sinne aufzulösen? Unsere Realität wird durch Gedanken geschaffen, die eine Schwingung erzeugen und Gleiches zu dieser Schwingung anziehen. Du bist durch Deine Aufmerksamkeit auf die Situation zum Empfangen einer Unterhaltszahlung garkein Match, weil Du sie selbst von Dir forthälst.

Deine einzige Wahl ist die, für Dich eine Lösung zu finden, Dich besser zu fühlen. Fang an, Dich grundsätzlich besser in Bezug auf Geld zu fühlen, dann verschwindet diese Notwendigkeit, dass er Deine Quelle von Geld ist. Wir sind unwahrscheinlich begrenzt in Bezug auf die Vorstellung Möglichkeiten, Wohlstand zu produzieren. Und da wir immer nur in den gewohnten Bahnen denken, erschaffen wir auch nur das Gewohnte. Gib also den Gedanken auf, dass dringend notwendiges Geld von ihm kommen muss. In Wahrheit ist die Quelle unsere Quelle des Wohlstandes - und deren Sendemöglichkeiten sind grösser, als wir uns das jemals vorstellen können. Lass Deinen Frust und Deine Gedanken über Deinen Mann keine Mauer um Dich errichten, die verhindert, dass Geld zu Dir kommt.

Ausserdem würde ich an Deiner Stelle versuchen, den inneren Zwiespalt zu lösen zwischen "ich verdiene Unterhalt von ihm, er steht mir zu" und "ich will nichts von ihm, bin zu stolz dazu". Welches ist es denn nun? Innere Klarheit bringt immer auch äussere Klarheit. Auf was soll das Universum denn reagieren? Wenn Du das für Dich klärst, könnte sogar eine Klage für Dich der Weg des geringsten Widerstandes sein.

Ich stimme jedoch Lilly absolut zu, dass der durchgehende Tenor von Abraham der ist, dass sie empfehlen, keinen Rechtstreit anzustrengen. Ich habe zum Thema aber einen Workshop gehört, in dem Abraham etwas sehr Interessantes über die Kontrahenten in einem Rechtsstreit sagen: Dass beide nicht an die Quelle angebunden sind und sich gegenseitig als Entschuldigung nehmen, sich von der Quelle zu entfernen. Gewinnen würde der "am wenigsten nicht-angebundene", d.h. wer der Quelle näher ist. Ich habe sie aber auch sagen hören, dass der gewinnt, der am meisten von einem eigenen Sieg überzeugt ist. Das heisst, jemand, der in unerschütterlicher Überzeugung seines Rechts einen Prozess anstrengt, geht auch als Sieger daraus hervor. Weil er sich auf den Ausgang konzentriert, nicht auf die dahinter stehende Geschichte.

Egal, welchen Weg Du einschlägst - ich würde erst einmal innere Klarheit schaffen, dann wird sich das Aussen daran anpassen. Dazu wünsche ich Dir alles Gute.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Scheidung

Beitragvon lawofattraction » 21. Apr 2010, 10:08




Und dazu passend ein Workshop, frisch eingestellt. :lieb:



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Scheidung

Beitragvon Einstein » 21. Apr 2010, 10:35

Hallo Loa,
lawofattraction hat geschrieben:Ausserdem würde ich an Deiner Stelle versuchen, den inneren Zwiespalt zu lösen zwischen "ich verdiene Unterhalt von ihm, er steht mir zu" und "ich will nichts von ihm, bin zu stolz dazu". Welches ist es denn nun? Innere Klarheit bringt immer auch äussere Klarheit. Auf was soll das Universum denn reagieren? Wenn Du das für Dich klärst, könnte sogar eine Klage für Dich der Weg des geringsten Widerstandes sein.

Das halte ich für ein sehr interessantes Thema, es wurde unterschwellig hier auch schon das eine oder andere Mal angesprochen. Konfligierende Glaubenssätze sind meiner Meinung nach des öfteren Ursache dafür, dass ein Focus wheel nicht greift :hä: oder jemand auf der Gefühlsleiter nicht weiter nach oben kommt :102: .
Ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken, dazu einen Thread zu eröffnen, war mir jedoch noch nicht ganz klar darüber, womit und wo der Zug denn nun hinfahren soll :102: .
Nun hat das LOA durch Loa einen schönen Ansatz geliefert. :five:
Ich kenne noch die Methoden vom NLP wie die Parts Party und Reframing, was sagen denn ABE dazu?
Es wäre schön, wenn du dazu einen Thread eröffnen würdest, möglicherweise schon mit ein paar Links gespickt 8-)
Ich fände das relativ cool 8-)
Einstein
Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit
Benutzeravatar
Einstein
 
Beiträge: 379
Registriert: 01.2010
Geschlecht: männlich

Re: Scheidung

Beitragvon Liebeszauber » 21. Apr 2010, 10:59

Liebe Loa,

an dieser Stelle möchte ich dir meinen großen Dank aussprechen für deine so weisen und gütigen Worte.
Sie hüllen mich ein wie eine flauschige Decke, und stehen nur scheinbar in Widerspruch zu einem uns so
schreckenden Thema wie dies für Shaoli hier.
Ob Scheidung oder andere Geldsorgen, die uns manches Mal einholen- dein Worte lassen sich auch auf
andere Situationen übertragen, universell, wie sie von mir vernommen werden, und das finde ich prima.

Ich denke gerade an eine Sache aus dem letzten Jahr zurück, wo durch undurchsichtbare Umstände plötzlich
an mich herangetragen wurde ( nachdem ich das Geschäftsverhältnis beendet hatte), eine fünfstellige Summe zu zahlen, andernfalls würde man die Dinge vor Gericht austragen.

Mir wurde abwechselnd heiß und kalt, als Anfängerin auf dem Unternehmermarkt schien mir diese Sache eine unglaubliche Forderung, der ich kaum wusste, zu begegnen. Nach vielen unterstützenden Gesprächen beruhigte sich die Lage für mich, doch wir wussten nicht, wie die Herren weiter vorgehen wollten.
Ich erinnere mich, dass ich von da an einen klaren Wunsch ausgespochen habe, der zum Ausdruck brachte, dass die Angelegenheit zum Wohle aller Beteiligten Auflösung finden möge. Mich beruhigte diese Absicht sehr, und ich verlor das Ganze etwas aus dem Sinn.

Nach einem 1/2 Jahr bekam ich einen Anruf des RA, er würde die Akten nun zur Seite legen, mit einer weiteren Reaktion wäre seiner Erfahrung nach nun nicht mehr zu rechnen.. :loveshower:

Liebe Shaoli,
auch wenn mein Fall anders gelagert war, ich wünsche dir auf jeden Fall einen guten Ausgang. Auf, dass du jederzeit mit dem versorgt bist, was dein Leben mit Spass und Freude erfüllt! Tanze, singe und lache, und du wirst sehen, dass das Gute sehr wohl zu dir kommt- - -nur eben auf anderem Wege, als zunächst gedacht ...
:hug:
Alles Liebe
Liebeszauber-in
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Scheidung

Beitragvon lawofattraction » 21. Apr 2010, 12:34




Danke, liebe Liebeszauber-in,

meine Betrachtungen kommen meist, so unterkühlt sie auch manchmal zu sein scheinen :teuflischgut: , aus gelebtem Leben. Und da habe ich gelernt, zur Lösung zuschauen statt auf das Problem. Ich habe den ganzen Scheidungsbrimborium mitgemacht mit allen Facetten inklusive einer "Nachfolgefrau", die das Geld mit vollen Händen rausschmiss, während ich um Unterhalt "kämpfte" (so wie das im Workshop beschrieben ist, halt in umgekehrter Reihenfolge).

Und daher kann ich heute auch emotionslos mit viel Abstand Stellung nehmen, im Hintergrund ist aber immer das einzige Verständnis, das meiner Meinung nach gilt, nämlich das der eigenen Erfahrung.

Liebste Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Scheidung

Beitragvon Kia » 21. Apr 2010, 18:35

Liebe Shaoli,

bedenke bei allem was jetzt so auf Dich zukommt: Dir kann nichts Schlimmes geschehen, da Du die Bresche zwischen dir und Dir relativ schnell wieder schliesst, sofort wenn Du es merkst, und so folgst Du dem roten Faden des Göttlichen in Dir und - wenn Du die Situation nicht geniesst, was Du auch entscheiden kannst - dann wird sie Dich doch nicht klein machen, sondern wachsen lassen, im Sinne von besser nach innen horchen, besser fühlen lernen, besser entscheiden lernen, besser Dich wahrnehmen, besseres Feedback hier, bessere Intuition, was Du noch üben kannst.
Es waren auch bei mir immer die - von aussen betrachtet - "schrecklichen" Situationen, die mich am grundlegendsten zum Besten hin beeinflusst haben. Und schreckliches an sich gibt es nicht, es ist nur unsere Zuschreibung oder Etikett, das wir draufkleben. Schon das Wort ist so behaftet mit Schmerz. Innerlich kannst Du es auch ersetzen durch
Ich lebe in Neu-Gestaltung oder ich lebe in Aufbruchstimmung oder ich beginne mein Leben frisch und neu.
Dieses "Scheidung" erinnert an scheiden tut weh, aber das muss es nicht unbedingt.
Es ist nur eine Idee die Schwingung durch ein neues Wort zu verbessern zu energievollerem Fühlen und Leben bis das alles durch gelaufen ist.
Und wichtig ist auch: ein wunderbares neues Projekt, für Dich zum geniessen, damit die Aufmerksamkeit gebunden wird an etwas KOSTBARES FÜR DICH, das kann etwas ganz kleines sein, Hauptsache Du geniesst es.

Sehr kostbar finde ich den Hinweis oben (glaube von Loa und Einstein) Deine Glaubenssätze zu prüfen. Sehr sehr wichtig. Aus Erfahrung weiss ich, dass ich mir in der Vergangenheit durch meine unterschiedlichen Wünsche und Glaubenssätze, die mich energetisch und praktisch in verschiedene Richtungen zerrten (ich mich zerren lies) viel Kraft genommen hatte damals. Heute merke ich Energieverlust sofort und korrigiere.

Lieber Einstein, gerne ermutige ich Dich zu dem Threat,

Einstein hat geschrieben:Ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken, dazu einen Thread zu eröffnen, war mir jedoch noch nicht ganz klar darüber, womit und wo der Zug denn nun hinfahren soll :102: .
Nun hat das LOA durch Loa einen schönen Ansatz geliefert. :five:
Ich kenne noch die Methoden vom NLP wie die Parts Party und Reframing, was sagen denn ABE dazu?


und spüre auch nach, was ich beitragen kann... mir schwebt grade vor mal die ganzen "false premises" durchzusehen und nachzuempfinden, was das heisst für mich und für uns hier. :uns: Bin mit The Vortex immer noch nicht ganz durch, da ich laufend - vom Leben - auf Seiten vorher zurückgepfiffen werde, das macht nichts, ich geniesse es immer mal wieder frisch in den Text einzusteigen. Ich lerne immer wieder dazu und auch Eure Kommentare bewirken Ausdehnung, vor allem die contrast, wenn es innerlich : "Nein, das nicht", sagt. Dann sagt das Law of Attraction: Besser jetzt sofort, Schatzel, sonst nachher ist das NEIN, DAS NICHT, bereits FETTER am Abend.
Ich muss so lachen grad, weil ich sehe, dass meine NEIN, DAS NICHT- :verdammt: , ist jetzt mehr so: :mrgreen: :clown: :loveshower: :nachdenk: :kgrhl:


@Shaoli, hole Dir hier alle Unterstützung, die Du brauchst, wir sind ja jetzt viele, jemand hat immer Zeit mit Dir gemeinsam das Beste und dann das Beste und dann das Beste rauszusuchen, das für Dich stimmt in dem Moment. :loveshower:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Scheidung

Beitragvon shaoli » 22. Apr 2010, 00:22

lawofattraction hat geschrieben:



Deine einzige Wahl ist die, für Dich eine Lösung zu finden, Dich besser zu fühlen. Fang an, Dich grundsätzlich besser in Bezug auf Geld zu fühlen, dann verschwindet diese Notwendigkeit, dass er Deine Quelle von Geld ist. Wir sind unwahrscheinlich begrenzt in Bezug auf die Vorstellung Möglichkeiten, Wohlstand zu produzieren. Und da wir immer nur in den gewohnten Bahnen denken, erschaffen wir auch nur das Gewohnte. Gib also den Gedanken auf, dass dringend notwendiges Geld von ihm kommen muss. In Wahrheit ist die Quelle unsere Quelle des Wohlstandes - und deren Sendemöglichkeiten sind grösser, als wir uns das jemals vorstellen können. Lass Deinen Frust und Deine Gedanken über Deinen Mann keine Mauer um Dich errichten, die verhindert, dass Geld zu Dir kommt.





Das war das Gefühl,das mich veranlaßt hat,hier zu posten.Danke,das du es in Worte gepackt hast,die es sich setzen lassen.Ich finde deine Worte nicht unterkühlt,dem workshop werde ich mich allerdings erst morgen in aller Ruhe widmen.Ich habe noch nie so viele Gedanken für mich aus einem Thread formen können wie aus diesem und danke euch von Herzen dafür,das ihr euch diese Gedanken macht :ros:

Nachdem ich gestern Nacht noch Lillys Worte (sie waren genau im richtigen Moment da,nämlich,als ich kurz vorm durchdrehen war) gelesen hatte,habe ich versucht,mich zu entspannen und zu spüren,warum ich überhaupt grübele,was sich wie auf mich auswirken könnte.Zuerst nur die vertraute Zukunftsangst,also davor,das ich SPÄTER mal in eine Lage komme,in der es mir leid tun könnte,"verzichtet" zu haben.Warum? Weil ich möchte,das meine Kinder einen gewissen Lebensstandard als selbstverständlich empfinden.Wenn es nur um mich ginge,könnte ich mich mit wahrer Leichtigkeit trennen.Obwohl und gerade weil ich in meinen Kindern die Kraft und das Vertrauen erkenne,von dem ich mich wegentwickelt habe,habe ich den Anspruch,sie zu versorgen-ein Widerspruch in sich :nachdenk:

Ich war viele Jahre abhängig vom Einkommen meines Mannes und von seinem Umgang mit Geld.Daraus hat sich der absolute Wunsch entwickelt,unabhängig zu sein und das LoA hat mir innerhalb weniger Monate alles zufließen lassen,was ich dazu brauche.Meine erste,bewußt erlebte Mega-Manifestation,so vollkommen und perfekt,das es ein regelrechter Schock war.Nicht mal der Verstand hatte Argumente dagegen,denn ich habe aktiv nichts getan.Nicht gesucht.Ich wurde geführt.Ich mußte nicht beweisen,das geeignet bin,mich nicht qualifizieren,nur annehmen.Das Davorstehen und Begreifen,wie mächtig Gefühle sind,hat mich überwältigt-ich habe mir in nicht ganz zwei Jahren tatsächlich ein zweites Leben in diesem Leben erschaffen-weil ich es als neuen Anfang,als Chance und meistens auch als Freude empfunden habe.Aber die Ausläufer der alten Energie sind eben doch noch da.Alltagsgedanken,die ich ein paar Mal am Tag anfocussiere,um sie dingfest zu machen-und um festzustellen,das ich gerade wieder in alten Pötten rühre.Anders ausrichten.Und das unzählige Male jeden Tag.Das meinte ich neulich mit Achterbahnfahrten.Alte und neue Energie.

Wenn man immer Fahrrad gefahren ist und einem plötzlich Flügel wachsen würden,wäre man doch auch völlig ratlos,wie das passieren konnte.Die einen würden sofort losfliegen,ich gehöre eher zu denen,die abwechselnd nach dem Fahrrad schielen und probehalber mit den Flügeln wackeln.Ich würde auch nie gleich vom Dach springen,sondern wahrscheinlich erst mal vom Tisch,obwohl ich WEISS,das Flügel zum fliegen gedacht sind.

Liebe Kia,unterschiedliche Wünsche und Glaubenssätze,die energetisch und praktisch in verschiedene Richtungen zerren.Das trifft den Nagel auf den Kopf.Vielleicht sollte ich einfach weiter Ausgleich üben.Ich habe ja erfahren,das wunderbare Dinge passieren,wenn man sich nur mit der Absicht auf den Weg macht,glücklich zu sein.

Ich suche eigentlich nicht und wenn,dann nicht bewußt nach Wegen,wie ich meinen Nochmann dazu bringe,sich so zu verhalten wie ich will-das habe ich viel zu lange versucht.Ich denke aber,das er in den letzten zwei,drei Jahren gemerkt haben wird,das ich immer schneller die Lust auf Streit und Kräftemessen verloren habe und darauf spekuliert-wahrscheinlich auch nicht bewußt.Aber ich nehme es persönlich,wenn er in die Ärger-Ecke geht und auf meine Reaktion wartet.Viel gibt es nicht,womit er mich ärgern könnte,aber das das bißchen,worüber ich mir bisher eigentlich keine großen Gedanken gemacht habe,in gegenseitigem ver-und anklagen enden könnte,DAS ärgert mich.Ich hoffe,ich drücke mich noch einigermaßen verständlich aus :rleye:

Mein Kontrollbedürfnis setzt sich aus dem zusammen,was ich oben beschrieben habe.Aus diesen Widersprüchen,die ich noch nicht vereint bekomme.

Das Beste wäre,würde mein Nochmann unsere Kinder gern und freiwillig mit einem angemessenem Unterhalt bedenken.Eigentlich ganz einfach.Auf dieses Bild kann ich mich jedenfalls einlassen,ohne,das es irgendwo etwas piekt oder muckelt.

Uff....wenn ich jetzt zur Ruhe komme,fällt mir bestimmt noch viel mehr ein,aber erst mal soll es reichen.

Ich wünsche euch einen guten Start in den Tag (hier wirds anscheinend Winter :shock: ).
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Scheidung

Beitragvon LillyB » 22. Apr 2010, 06:18

Hallo liebe Shaoli,

Danke für die Rückmeldung. Es ist wirklich eine Kunst, diese Balance zu halten zwischen dem alten und den neuen Pfad, wie Du so schön beschreibst. Ich lese gerade im amerikanischen Forum, dass auch Esther und Jerry das nicht immer gelingt (Contrast erleben) und Abraham diese Stories , gerne als anschauliches Beispiel nehmen (was Loa ja auch in einem Workshop über die Alaska Kreuzschifffahrt 2009)sehr gut beschreibt.

Es ist einfach die Übung. Ich kann Dir das so total nach fühlen. Es ist immer wieder die Übung, zwischen dem Fokussieren auf das Gewollte, sich richtig gut fühlen und trotzdem gleichzeitig kein von anderen gesteuerter "Gutmensch" zu spielen. Da kommt dann eben die gesunde Selbstliebe ins Spiel (habe auch einige Beispiele in den letzten Tagen erlebt). Diese Selbstliebe, das Bei sich Sein, das sollte ganz oben auf der Liste stehen. :ros: Und es wird immer leichter. Jerry und Esther gelingt es heute sehr schnell, Situationen also Contrast umzuwandeln, so habe ich das verstanden. Es braucht gewisse Übung. Mein "Fallstrick"-Hilfe dabei ist z.B. wie Abraham ausführen: Es ist völlig unwichtig, was andere von mir denken. Wichtig sind meine Gedanken und Gefühle. Und die kann ich steuern.

Alles Liebe und ALOHA
Lilly
Der Himmel ist blau (Die Ärzte)
Benutzeravatar
LillyB
 
Beiträge: 1280
Registriert: 09.2009
Geschlecht: weiblich

Re: Scheidung

Beitragvon Kia » 22. Apr 2010, 07:51

Liebe Shaoli,

danke Dir für das Teilen Deiner eigenen inneren Einsichten. Ich wünsche Dir einen frohen glücklichen inspirierten Tag.
Und Lilly, Deine Klarheit und Direktheit sind so herzerfrischend. Bin dankbar Du bist hier. :lieb:
Herzlich
Kia
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Scheidung

Beitragvon ZaWo » 22. Apr 2010, 10:14

Hallo guten Morgen Shaoli,

Nachdem ich gestern Nacht noch Lillys Worte (sie waren genau im richtigen Moment da,nämlich,als ich kurz vorm durchdrehen war) gelesen hatte,habe ich versucht,mich zu entspannen und zu spüren,warum ich überhaupt grübele,was sich wie auf mich auswirken könnte.Zuerst nur die vertraute Zukunftsangst,also davor,das ich SPÄTER mal in eine Lage komme,in der es mir leid tun könnte,"verzichtet" zu haben.Warum? Weil ich möchte,das meine Kinder einen gewissen Lebensstandard als selbstverständlich empfinden.Wenn es nur um mich ginge,könnte ich mich mit wahrer Leichtigkeit trennen.Obwohl und gerade weil ich in meinen Kindern die Kraft und das Vertrauen erkenne,von dem ich mich wegentwickelt habe,habe ich den Anspruch,sie zu versorgen-ein Widerspruch in sich :nachdenk:


Wenn der Zufluss von Geld ganz und gar allein von deiner Schwingung abhängt, dann kannst du ja deiner derzeitigen Schwingung eine Geldmenge X zuordnen. Richtig? Und genau dieses X muss dir das LoA liefern. Versperrst du dem LoA bestimmte Wege z.B. Verzicht, dann muss das LoA einen anderen Weg finden und tut es auch. Weil X steht dir per eigener Schwingung zu. Dein Verzicht oder Nicht-Verzicht ist völlig irrelevant.

Wenn du dich jetzt aber auf Einbußen durch Verzicht konzentrierst dann konzentrierst du dich auf Einbußen und X wird zu (X minus Höhe des Einbußengefühls), weil die Geldmenge, die jetzt deiner Schwingung entspricht dadurch kleiner wird. Dein Ex kann dir dann gar nicht mehr zahlen. Du bist es.

Die Entscheidung, die du gerade meinst treffen zu müssen, existiert überhaupt nicht. Die Geldmenge die dir zufließt und du zur Verwendung hast, enspricht immer deinr Schwingung und die ergibt sich aus deinem Focus. Dein Ex und jeder andere Weg kann/darf da nicht mehr rüberschieben als das LoA für dich aktiviert....aber auch nicht weniger.

Ich war viele Jahre abhängig vom Einkommen meines Mannes und von seinem Umgang mit Geld.

Das meintest du damals nur. Aber in Wirllichkeit hast du dir auch damals schon das dir zufließende Geld selbst manifestiert. Hättest du es nicht, dann hätte auch ein Ex weniger verdienen müssen, um deiner Schwingung gerecht werden zu können. Das ist eine falscher Sachverhalt und zwar loA-faktisch. :P

Ich suche eigentlich nicht und wenn,dann nicht bewußt nach Wegen,wie ich meinen Nochmann dazu bringe,sich so zu verhalten wie ich will-das habe ich viel zu lange versucht.Ich denke aber,das er in den letzten zwei,drei Jahren gemerkt haben wird,das ich immer schneller die Lust auf Streit und Kräftemessen verloren habe und darauf spekuliert-wahrscheinlich auch nicht bewußt.Aber ich nehme es persönlich,wenn er in die Ärger-Ecke geht und auf meine Reaktion wartet.Viel gibt es nicht,womit er mich ärgern könnte,aber das das bißchen,worüber ich mir bisher eigentlich keine großen Gedanken gemacht habe,in gegenseitigem ver-und anklagen enden könnte,DAS ärgert mich.Ich hoffe,ich drücke mich noch einigermaßen verständlich aus :rleye:


Vermutlich wird dir nix anderes übrig bleiben, als zu akzeptieren das er dich ärgert, wieder ärgert und immer ärgern wird. Dann ärgerst du dich eben eine Weile und wendest dich danach wieder den wirklich wichtigen Dingen - deinen Wünschen - zu. So ist derzeit mein Stand mit meinem Ex. Weisst Shaoli, ich/wir haben uns schon soooo oft im Leben geärgert. Die paar Mal mehr noch, sind bestimmt gut zu verkraften. :tja: (Die Angst vor dem Ärgern oder der Ärger über den Ärger ist hausgemacht und viel unangenehmer)

Mein Kontrollbedürfnis setzt sich aus dem zusammen,was ich oben beschrieben habe.Aus diesen Widersprüchen,die ich noch nicht vereint bekomme.

Ja, klar. Ich denke das geht den meisten so. Mit dem Fuss in der einen und dem anderen Fuss in der anderen Welt.

Das Beste wäre,würde mein Nochmann unsere Kinder gern und freiwillig mit einem angemessenem Unterhalt bedenken.Eigentlich ganz einfach.Auf dieses Bild kann ich mich jedenfalls einlassen,ohne,das es irgendwo etwas piekt oder muckelt.

Das kann er aber nur, wenn DEINE Schwingung stimmt. Lass dir da Zeit. Tut er es heute nicht, dann tut er es morgen oder (nach meinem Geschmack) noch besser, du verdienst selbst eine Schweinegeld und seine Zugaben sind unerheblich.

Ich weiß nicht, ob ich klagen würde oder nicht. Je nach was sich besser anfühlt und notfalls auch Prozess abbrechen. Verzichten würde ich aber nicht!! Vielleicht ein bisschen weicher formulieren. "Es wäre mir schon recht, wenn auch von ihm Geld käme." oder " Einen regelmäßigen Geldfluss durch ihn, fände ich schön"

Lieber Gruß
ZaWo
ZaWo
 

Re: Scheidung

Beitragvon lawofattraction » 22. Apr 2010, 13:03



Liebe ZaWo,

ich ziehe meinen virtuellen Hut vor Deiner brillianten Erklärung. :kniefall: Niemand kann das so wie Du. :five:

Ich habe da grade so eine Idee. Ich glaube, bei vielen Realitätsgestaltern bleibt die Idee der bewussten Schöpfung immer noch limitiert auf bestimmte Ereignisse und Themen und Dinge. Es ist gut zu erkennen, dass das ganze Leben eine grandiose Realitätsgestaltung ist, von der Zahnpastatube, die ich morgens in die Hand nehme bis zu den kurzsichtigen Augen. Jedes Detail, jedes DIng, jeden Lebensumstand, jedes Treffen, jedes Wort - all das habe ich erschaffen. :gvibes:

Alles passiert aus mir und ist meine Kreation. Ich nehme das grosse Bild und sehe alle meine Schöpfungen, die ich ohne Unterhalt den lieben langen Tag anschauen kann. Dann wird es einfacher, auch die einzelnen Wünsche viel eher als machbar anzuschauen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8974
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Scheidung

Beitragvon shaoli » 22. Apr 2010, 13:46

ZaWo hat geschrieben:
Die Entscheidung, die du gerade meinst treffen zu müssen, existiert überhaupt nicht. Die Geldmenge die dir zufließt und du zur Verwendung hast, enspricht immer deinr Schwingung und die ergibt sich aus deinem Focus. Dein Ex und jeder andere Weg kann/darf da nicht mehr rüberschieben als das LoA für dich aktiviert....aber auch nicht weniger.


:genau: Danke,ZaWo.Endlich ist der Groschen gefallen.Völlig logisch.Ich weiß zwar immer noch nicht,wie ich weiter vorgehen will.Wahrscheinlich werde ich es erst mal laufen lassen,soll sich mein Anwalt `drum kümmern.Ich habe es nun soweit für mich auseinander gefrickelt:ich WILL kein Geld von ihm,sondern ich habe das Gefühl,das ich es BRAUCHE.Also werde ich da ansetzen.Oder besser gesagt,weitermachen.Ich finde es immer wieder erleichternd,wenn nach langem Grübeln und wahrscheinlich auch vielen Worten um ein problematisches Thema sich das Gefühl durchsetzt,das ich durch diese Aufmerksamkeit schon zu viel davon in mein Leben gezogen habe und es "über" bin.Es gab nämlich Zeiten,da hätte ich mich in einer solchen Situation richtig verbissen.Und das nicht einmal aus Überzeugung,sondern immer wieder nur aus Angst und letztlich tiefem Verletztsein darüber,nicht verstanden zu werden,sondern abgeurteilt zu werden-eigentlich wirklich kein Wunder,das ich,egal,wie sehr ich um etwas gekämpft und gestritten habe,nie "gewonnen" habe :nachdenk:

Und schön,zu lesen,das nicht nur ich mich ab und zu ärgere(n) lasse.Umso mehr ich mich mit dem ganzen Thema befasst habe,umso mehr habe ich ein Bild entwickelt,in dem ich idealerweise lernen sollte,über den Dingen zu stehen und schon erst recht über solch` "kleinlichen" Streitereien.

Liebe Grüße

Shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Scheidung

Beitragvon anmato » 22. Apr 2010, 16:23

Liebe shaoli!

Ich möchte dir nur rasch einen virtuellen Blumenstrauß rüberreichen- :lieb: :lieb: :lieb:

- ich finde es nämlich ganz klasse, wie du dich Schritt für Schritt durch diese Situation durchfühlst und dabei immer klarer darüber wirst, wie deine perfekte Lösung aussieht. Ganz toll!

Liebste Grüße
anna
Benutzeravatar
anmato
 
Beiträge: 31
Registriert: 03.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Scheidung

Beitragvon shaoli » 22. Apr 2010, 17:57

Danke,den nehme ich so gern *freu*:tja:
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Scheidung

Beitragvon ZaWo » 22. Apr 2010, 18:29

Wunderbar shaoli :gvibes: und Danke für das Kompliment, Loa :hug:
ZaWo
 

Re: Scheidung

Beitragvon Kia » 22. Apr 2010, 18:36

lawofattraction hat geschrieben:ich ziehe meinen virtuellen Hut vor Deiner brillianten Erklärung. :kniefall: Niemand kann das so wie Du. :five:


möchte mich gerne anschliessen, NIEMAND KANN DAS SO WIE DU, :ros: :ros: :ros: :ros:
Zwar muss ich es immer mehrmals lesen, so geschickt und exakt forumuliert :lieb: :lieb:
Mit Vergnügen verehre ich Deine Brillianz und kann richtig zuschauen, wie Shaolis Schwingung sich glättet und ausstrahlt. Etwa so: :gvibes: :gvibes: :gvibes: :gvibes: :gvibes:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Scheidung

Beitragvon ZaWo » 23. Apr 2010, 09:54

Danke schön :lieb: (...aber bitte jetzt aufhören, so zu übertreiben :oops: :clown: )
ZaWo
 

Re: Scheidung

Beitragvon Kia » 23. Apr 2010, 15:35

Obwohl die EGS-Leiter stets bereit steht zum Klettern, passiert es manchmal, dass ich wie im Aufzug, hochgespickt werde in Freude, Anerkennung, und da ich die Energie zu Klettern gespart habe, kriegt das Wesen, das oben dasteht dann alles vierfach ab. Oft als Blumen...Alles, was Du absahnst, hast Du zugut gehabt, sagt das LoA!!!
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker