Rückschritte?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Rückschritte?

Beitragvon Ishah » 17. Sep 2013, 20:01

Liebe Forumsmitglieder,

auch ich schreibe hier heute zum ersten mal. Loa hat mich vor 9 Tagen gefunden und seitdem bin ich dafür entfacht und beschäftige mich täglich damit.
Ausgangspunkt war/ist ein Krise bzw. Trennungssituation. Mein Partner hat mich und unser 3 Monate altes Baby verlassen. Die Schwierigkeiten begannen schon in der Schwangerschaft, weil er sich das Kind nicht so sehr gewünscht hat wie ich, es ist sein 3. und mein 1. Vor der Schwangerschaft waren wir sehr glücklich miteinander und meinten beide, es wäre die große Liebe.

Die Trennung hat mich auch aufgrund vieler Verlusterlebnisse in meiner Kindheit und Jugend sowie aufgrund ewigen Streitereien vor und nach der Geburt ziemlich aus der Bahn geworfen. Bis zu dem Tag an dem ich das Loa entdeckte, überlegte ich schon ob ich Antidepressiva brauche. Ich kam aus meinen Grübelzwängen einfach nicht heraus.

Das Loa warf dann in mir die Frage auf, was ich mir wünsche. Und hätte ich vorher sofort gesagt, dass er zurück kommt, hat die intensivere Beschäftigung mit dieser Frage mir deutlich gemacht, dass ich es nicht weiß. Wünsche ich mir, dass mein Ex und Vater meines Kindes zurück kommt oder wünsche ich mir einen neuen Partner und eine noch bessere Beziehung? Ich kann das noch nicht klären und versuche mich darauf einzulassen, dass es eben so ist und Zeit braucht.

Was mir aber seit 2 Tagen zu schaffen macht, ist, dass ich wieder verstärkt Wut spüre, die zuvor schon ziemlich weg war weil ich übte, die positiven Aspekte zu sehen und die bestmöglichen Gedanken zu finden. Ich weiß nicht mal was der Auslöser gewesen sein kann, dass ich das Gefühl habe, seit 2 Tagen wieder Rückschritte zu machen bzw. dass es mir wieder schwerer fällt, mich positiv auszurichten.

Wie kann ich am besten mit der Wut umgehen? Habt Ihr Tipps?
Ich hab "Loa Liebe" gelesen, "Wünschen und bekommen" und "die 22 Methoden".
Ich lese aber hier im Forum immer wieder vom Vortex und hab das bisher in der Literatur nicht gefunden. Wo kann ich mich dazu belesen?

Ich danke Euch jetzt schon für Eure Hilfe.

Liebe Grüße,
Ishah
Ishah
 
Beiträge: 3
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Rückschritte?

Beitragvon Viereichen » 18. Sep 2013, 16:39

Liebe Ishah,

das fühlt sich wie eine heftige Abwärtsspirale an, deinen Beitrag zu lesen. Vielleicht ein Grund, dass sich nicht diverse Schnellkommentare ergeben. Die gibt es da wahrscheinlich auch nicht.

Ich kann mich nur sehr kurz halten. Eine liebevolle Hand, oder einen Boxsack, keine Ahnung - was du jetzt bräuchtest.

Wahrscheinlich würde ich die Frage mit dem :Was wünsche ich mir jetzt - in dieser Situation! auch noch einmal anders stellen, vielleicht auch zu anderen Ergebnissen kommen?!.... Vor dem Wünschen würde ich mich durch Meditation erst einmal in den Vortex begeben. Wohlfühlen ist dann die Basis. So habe ich die Reihenfolge jedenfalls bei Abraham verstanden. Einfach diesen vielen Gedanken, die sich da an die Tür nageln wollen, die Aufmerksamkeit entziehen. Sie entziehen....ich weiss, das ist nicht einfach.....


Möglicherweise ist dir der Thread: ...eine kleine hilfe...???? von labelle vom 5.9.13 eine Hilfe. Dort spielen Wutgefühle auch eine zentrale Rolle, .... ein versuch Lösungen anzubieten.

Mehr ist das nicht.

Mir haben in solchen Situationen vor allem immer konkrete Menschen geholfen. (Also direkt gegenüber, oder neben mir. Nicht am Telefon, nicht virtuell.). In welcher Form auch immer, das wirst du entscheiden.


Viel Kraft!
Viereichen
Viereichen
 

Re: Rückschritte?

Beitragvon Ishah » 18. Sep 2013, 19:52

Liebe Viereichen,

herzlichen dank für deine Antwort! Ich hab mir schon ein bisschen Gedanken gemacht, ob ich etwas falsch gemacht habe mit meinem Post. Ich habe ziemlich spontan hier geschrieben, was sonst nicht meine Art ist. Habe in der Schwangerschaft zum ersten mal an einem Forum aktiv teilgenommen, vorher immer nur gelesen. Mein Post war also eine recht spontane Handlung wahrscheinlich aus einer emotionalen Bedürftigkeit heraus, aber auch aus einem Gefühl des sichselbstwichtignehmens, deshalb bereue ich sie nicht :) Ich arbeite in einem helfenden Beruf und wünsche mir auch manchmal Hilfe :)

Mir ist noch gestern aufgefallen, dass ich die Antwort aber eigentlich selbst weiß. Ich muss daran üben, positivere Gedanken zu finden und das tolle ist, dass es über den Tag zwar schwankt aber es mir dennoch von Tag zu Tag deutlich besser geht und ich manchmal auch Gefühle der Hoffnung und des Wohlergehens erreiche - kleine glücksmomente. Ich möchte einfach mehr Geduld mit mir haben :)

Und ich freue mich auf meine Zukunft und bin gespannt, was neues kommt und bin sooooooooooo dankbar, dass ich etwas gefunden habe, was mich derart inspiriert und mir hilft, mich weiter zu entwickeln... Und je besser es mir geht, desto deutlicher kann ich die Freude über mein wundervolles Baby spüren und wie sehr es mich glücklich macht. :loveshower:

Vielleicht nur nochmal diese 2 konkreten Fragen: wo finde ich die Literatur zum vortex und zum Grid?

Liebe Grüße
Ishah
Ishah
 
Beiträge: 3
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Rückschritte?

Beitragvon katgirl » 18. Sep 2013, 20:28

Hallo Ishah,
geh einfach in die Ressourcen und dann ins Glossar oder über die Suchfunktion oben .
abraham-ressourcen/

Über Grid und Vortex steht auch viel in den Diskussionen und Workshops (Grid zB 116 bis 127), (Vortex zB 7)
abraham-workshops-f42/auszuge-von-abraham-workshops-t11.html

Einfach quer durchsuchen. Die Antworten finden Dich schon.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Rückschritte?

Beitragvon Ishah » 18. Sep 2013, 21:59

Danke katgirl,

das haben sie soeben getan! :) ich danke Euch!
Ishah
 
Beiträge: 3
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Rückschritte?

Beitragvon katgirl » 18. Sep 2013, 22:01

Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1382
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Rückschritte?

Beitragvon lawofattraction » 19. Sep 2013, 06:32




Hallo Ishah,

und herzlich Willkommen :welcome: bei uns. Natürlich hast Du nichts falsch gemacht in Deinem ersten Post, aber ich kann mir vorstellen, dass es ein wenig seltsam anmutet, wenn niemand auf den eigenen ersten Post antwortet.

Vielleicht magst Du gelegentlich auch einmal diesen Thread lesen. Er gibt ein Bild davon, wie sich in die Abraham-Lehre entsprechend meinem sich ausweitenden Verständnis verändert hat und berührt dabei einige Analogien und Ausdrücke, die Esther für die Übermittlung der Abraham-Lehre gewählt hat und die für sie am besten das ausdrücken, was sie als Gedankenblocks empfängt. Natürlich ist es nicht einfach, mit so vielen neuen Begriffen umzugehen, aber im Bestreben einer gemeinsamen Verständnisbasis macht ihre Verwendung auch hier im Forum durchaus Sinn.

Nun wünsche ich Dir viel Freude und Erkenntnis beim Stöbern im Forum - und frage ruhig, wenn Dir etwas nicht klar ist.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8976
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Rückschritte?

Beitragvon Viereichen » 19. Sep 2013, 19:29

Liebe Ishah,

ich habe deinen erneuten Beitrag gelesen. Das freut mich, dass du nach diesem Schock Land siehst.
Übrigens, ich bin ein Mann. (Wegen der Anrede "Liebe Viereichen"). Mich hat dein Beitrag auch deshalb berührt, weil meine beste Freundin ähnliches mit ihrem ersten und einzigen Kind erlebt hat. Mit dem Unterschied, dass er (der Vater) sie bereits vor der Geburt Frau verlassen hat.
Ich selber habe auch zwei Kinder, inzwischen erwachsene Töchter und zähle bereits knapp über 50 Lenze. Als Zwischenfazit über mein Leben in diesem physischen Körper kann ich nur sagen, dass die Geburt meiner Töchter das Ranking über meine schönsten und beeindruckendsten Lebenserfahrung eindeutig anführen. Meine Töchter sind die wichtigsten Menschen in meinem Leben. Trennung hin oder her - jeder Vater der sich Beziehung mit seinen eigenen Kindern entgehen läßt, schneidet sich absolut in das eigene Fleisch. Ob man sich dabei als Opfer oder Täter fühlt, letztlich ist das nicht die Frage, denn es ist ein Verharren in der Abwärtsspirale. Ich kenne ein paar Väter in "Verharrung". Scheinbar eingeschlossen im eigenen Denken...

Ich finde man macht nie was falsch, wenn man in einem Forum mit sehr persönlichem Charakter wie das Abrahamforum sein Innenleben öffnet. Du hast für mein Gefühl wirklich nichts falsch gemacht. Offen läuft es ja auch in den workshops bei Esther ab, wenn Gäste ihre Themen vorbringen.


Zwischenzeitlich haben ja auch schon andere Teilnehmer die Antwort auf deine Fragen nach "Grid" und "Vortex" gegeben, so dass ich das an dieser Stelle nicht tun brauche.

Ich wünsche dir viel Freude an deinem kleinen Leben neben dir und
ein ausgeprägtes "sichselbstwichtignehmen" als Basis für alles andere.

Liebe Grüße
Viereichen
Viereichen
 


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker