Reichtum

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Re: Reichtum

Beitragvon Kein_Schnee » 9. Dez 2014, 15:59

Liebe Loa, liebe Scorpio,

Ihr seid wirklich süß, Ihr beiden! :huhu2:

Liebe Loa, ganz herzlichen Dank für die Bashar Ausführung!!
Sie ist fantastisch! Ja, und Du hast recht, im Grunde ist es genau das, was die Abrahams sagen! :danke:

Liebe Scorpio, kann es sein, dass Du versuchst, mir meinen zukünftigen Ehemann auszuspannen?! :nachdenk:
Oder was sollte das mit "Montag kann ich, wenn Du gewonnen hast"?!

Ich muss doch sehr bitten!!
Zudem befinden Glücksfinder und ich uns gerade in einer sehr sensiblen Phase, so kurz vor der Hochzeit, also bitte etwas mehr Rücksichtnahme! :gaah:

Trotzdem ganz liebe Grüsse! :kgrhl:
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon Glücksfinder » 9. Dez 2014, 16:06

Lieber Viereichen,

stimmt nicht. Die eigentliche Erkenntnis ist, dass ich gar nicht so viel Widerstand habe, sondern es vielmehr die 'normale' Angst vor dem Neuen ist und dass ich nicht mit Glückszahlen gespielt habe :lol:

Liebe Grüße

@kein Schnee :bussi:
Glücksfinder
 

Re: Reichtum

Beitragvon Kein_Schnee » 9. Dez 2014, 16:10

Lieber Glücksfinder,

eigentlich ist es eine Liebesheirat!
Wir beide lieben doch sehr stark, und zwar Geld! :loveshower:

Kaffee ist gut, zumindest besser als Alkohol!
Wir wollen ja nicht unser eigentliches Ziel aus den Augen verlieren und womöglich noch romantisch werden, hm?

Ich hoffe, Du visualisierst fleißig und hast Dir gründlich den Bashartext von Loa durchgelesen? :gvibes:

Liebe Grüße!

PS: Läuft da was mit Scorpio!?…... 8-)
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon MrNewThought » 9. Dez 2014, 16:30

Glücksfinder hat geschrieben:Im Lotto zu gewinnen fällt mir sehr leicht (mir vorzustellen). Das ist vielleicht der Unterschied dabei. Wenn Du so willst, schwinge ich im Gleichklang mit dem Gewinn.


Sich vorzustellen dass man gewinnt, fällt vielen leicht.
Ansonsten würden nicht so viele spielen.
Denn wenn die Mehrheit der Spieler glauben würde, "ich gewinn sowieso nichts", würden sie ja wie gesagt nicht spielen.

Mag sein, dass viele andere Lottospieler ein größeres Mangelbewusstsein haben als du;
das heißt aber nicht zwangsläufig, dass du eher im Lotto 6 Richtige haben wirst.
Das heißt viel eher, dass du eher zu Wohlstand allgemein gelangen wirst, als andere, deren Mangelbewusstsein stärker ist.
Es ist nicht selten passiert, dass Lottogewinner (ich meine mit 6 Richtigen) nicht lange Zeit später
alles wieder verloren haben (oder sogar verschuldet waren), weil sie eben kein Bewusstsein für Wohlstand hatten.

Theoretisch kann jeder im Lotto gewinnen.
Aber es sind nur ein paar wenige, die dann tatsächlich 6 Richtige haben;
und das ist m. E. offensichtlich nicht darauf zurückzuführen, dass die meisten kein Wohlstandsbewusstsein hätten, sondern weil es unzählige mögliche Zahlenkombinationen gibt, die bei 6 aus 49 gezogen werden können.

Angenommen, es wäre so, wie du offenbar annimmst - dass die Leute nur mit dem Gewinn im Einklang schwingen brauchen bzw. nur ein Wohlstandsbewusstsein brauchen - dann hätten halt mehr Leute 6 Richtige und der Gewinn, der ausgeschüttet würde, wäre entsprechend geringer; was dann ja letztendlich augenscheinlich auch wieder dem Wohlstandsbewusstsein der Spieler widersprechen würde. Die würden dann nämlich denken,
"Nun habe ich im Einklang mit dem Gewinn geschwungen, 6 Richtige gehabt, aber nur ein paar hundert Euro gewonnen, weil so viele andere auch 6 Richtige hatten."

Du kannst es drehen und wenden wie du willst - die Möglichkeit, Lottomillionär zu werden, ist sehr begrenzt.
Und wer Lotto spielt begrenzt sich somit (bewusst oder unbewusst) selbst.

LG
Benutzeravatar
MrNewThought
 
Beiträge: 19
Registriert: 10.2012
Geschlecht: männlich

Re: Reichtum

Beitragvon Kein_Schnee » 9. Dez 2014, 16:55

Noch eine etwas verwirrende These an alle:

Wenn wir selbst die Schöpfer unserer Realität sind, also immer, -
dann könnte es theoretisch sein, dass sowohl Glücksfinder, als auch ich GLEICHZEITIG den Jackpot gewinnen…
Also den gesamten Jackpot, meine ich, nicht zur Hälfte.
Bashar sagt:
"Der Schlüssel ist der, dass Ihr die Zahlen auswählt und dann Eure Realität dahin verschiebt, wo diese Gewinnzahlen sind. Damit verändert Ihr die Realität dahingehend, sich Euren Zahlen anzupassen – nicht umgekehrt. "

Das könnten dann auch mehrere Menschen gleichzeitig tun. Paralleluniversen?… :102:

PS: Glücksfinder: Ich möchte bitte sofort wissen, ob da was mit Scorpio läuft!
Reicht Dir eine Geldheirat nicht? Ich dachte, wir wären uns einig…? :lieb:

Liebe Grüsse an alle! :kuss:
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon MrNewThought » 9. Dez 2014, 18:55

Kein_Schnee hat geschrieben:"Der Schlüssel ist der, dass Ihr die Zahlen auswählt und dann Eure Realität dahin verschiebt, wo diese Gewinnzahlen sind. Damit verändert Ihr die Realität dahingehend, sich Euren Zahlen anzupassen – nicht umgekehrt. "


:genau: das meinte ich im Posting von 15:39, Abs. 2. ^^
Viele "esoterisch-fatalistisch" veranlagte Lottospieler meinen aber, irgendwie die Zukunft blicken zu müssen, weil sie denken, die Zahlen stünden schon irgendwo im Nicht-Physischen fest.
Ich denke auch, dass es in Wahrheit eher umgekehrt ist (aus der Summe der Gedanken / Erwartungen aller, die irgendwie an einer Lottoziehung beteiligt sind, manifestiert sich etwas).
Und wenn es wirklich so ist - dass wir sozusagen die Zahlenkombination schöpfen müssen (anstatt zu erraten) - dann treten wir jedoch ebenfalls in Konkurrenz mit anderen.
Und Konkurrenz setzt immer Mangel(-Bewusstsein) voraus. D. h. eine latent vorhandene Überzeugung wie "Es gibt nicht genug für alle, also muss ich andere übervorteilen, um Wohlstand zu erlangen". Und diese Haltung spiegelt sich ja gerade in den Spielregeln von Lottogewinnspielen wieder - Es kann nur wenige Gewinner geben.

Betrachtet man das Universum hingegen als etwas, worin für alle Überfluss vorhanden ist,
kommt man gar nicht auf die Idee, mit anderen zu konkurrieren / andere zu übervorteilen (z. B. indem man Lotto spielt), weil man sich direkt auf den Weg zur Quelle macht (d. h. die Kluft schließt oder das Reich Gottes in sich sucht), anstatt im Außen (z. B. Lotto) nach Wohlstand zu suchen.

LG
Zuletzt geändert von MrNewThought am 9. Dez 2014, 19:05, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
MrNewThought
 
Beiträge: 19
Registriert: 10.2012
Geschlecht: männlich

Re: Reichtum

Beitragvon Glücksfinder » 9. Dez 2014, 19:04

Hallo MrNewThought,

und hier genau ist Dein Problem:

sondern weil es unzählige mögliche Zahlenkombinationen gibt, die bei 6 aus 49 gezogen werden können.


Das ist mathematisch betrachtet zutreffend. Aber genau so funktioniert das Gesetz der Anziehung gerade nicht. Es geht nicht um den Verstand bzw. die sogenannte Wirklichkeit, sondern um den Wunsch, die Leidenschaft und die damit verbundene Freude, die dieser Wunsch auslöst und so die Anziehung aktiviert. Das heißt, Du setzt Dir selber damit die Grenze.

In der virtuellen Realität brauche ich auf die Wahrscheinlichkeitsrechnung keine Rücksicht zu nehmen, da ich dort alles haben kann, was ich mir wünsche. Je stärker der Wunsch, umso machtvoller die Kraft, dass er in Erfüllung geht. Je stärker der Widerstand, umso geringer die Chance, dass sich Dein Wünschen erfüllt.

Mal etwas überzeichnet gesagt: Du sitzt in der Wohnung und jetzt, zur kalten Jahreszeit, bollert die Heizung. Trotzdem ist Dir kalt, weil Du die ganze Zeit über die Fenster auf hast, da Dir Dein Verstand sagt, dass Du ohne die durch die Fenster hereinströmende frische Luft nicht atmen kannst. Wir alle wissen in dem Fall, dass das nicht stimmt. Aber zu heizen bringt so natürlich überhaupt nichts. So ähnlich verhält es sich mit Wünschen bzw. so stelle ich mir das zumindest vor.

Ich habe in meinem Leben schon Sachen materialisiert, wo alle gesagt haben, dass das niemals klappt. In einem Fall war ich ziemlich jung, aber so beseelt von diesem Wunsch, dass ich ihn mir dann relativ unerwartet erfüllen konnte, obwohl er finanziell völlig außerhalb meiner Möglichkeiten lag. Aber es hat geklappt, vor allem, weil ich sehr klare Vorstellungen hatte. Das ging übrigens auch nicht über Nacht, sondern hat etwas gedauert. Ich kenne also solche Erfahrungen schon aus jungen Jahren her.

Wenn Viereichen darauf hinweist, das ich aus dem Mangel heraus anziehe, weil ich schreibe, dass ich mir nichts sehnlicheres wünsche, als im Lotto zu gewinnen, so verzettelt er sich meiner Meinung nach an einem Wort, einem Begriff. Der gesamte Text spricht eine andere Sprache, wie Loa gesagt hat, hat er Leichtigkeit. Das finde ich sehr treffend, auch wenn ich das selber für mich gar nicht hätte analysieren können.

Wie gesagt, für mich gibt es diese Grenze nicht, dass nur wenige im Lotto den Hauptgewinn abräumen. Wenn es nur wenige sind, dann gehöre ich zu dieser Gruppe der Wenigen, ganz einfach.

Und noch etwas: Nicht nur, dass ich hier weitere Lösungen dank Loa gefunden habe, wenn nicht sogar die Lösung, nein, ich habe auch gleich noch meine neue Frau kennengelernt. Die Flirterei ist sehr schön und da kein Schnee ebenfalls reich werden will, ich meine, dass sind dann zwei Fliegen mit einer Klappe, oder? Hausmann mit Flugschein. Nicht uncool.

Liebe Grüße
Glücksfinder
 

Re: Reichtum

Beitragvon MrNewThought » 9. Dez 2014, 19:15

Wenn du dich gut fühlst beim Lotto spielen, du Freude daran hast, dann mach das.
Dann ist das dein Ding.

Aber zu glauben, es würde sich etwas an der Wahrscheinlichkeit, Lottomillionär ändern, wenn man sich das LoA zunutze macht, ist m. E. ein Trugschluss.
M. W. gibt es seit "The Secret" erschienen ist nicht mehr Lottogewinner als vorher.

Und wenn doch mehr Leute 6 Richtige hätten, würde sich, wie in Posting von 16:30 erläutert, die Katze in den Schwanz beißen - dann hätten wir eben mehr Leute, die im Lotto gewinnen, aber die Ausschüttung würde entsprechend geringer ausfallen.

Bitte nicht falsch verstehen - ich stelle weder das LoA in Frage, noch deine Fähigkeit, Dinge, die du dir wünschst, in deinem Leben zu manifestieren.
Aber m. E. machst du dir etwas vor, wenn du glaubst, du könntest dir 6 Richtige manifestieren. Du trittst damit automatisch in Konkurrenz mit anderen, versuchst, andere zu übervorteilen - das ist schon mal das erste mit dem du dir ein Bein stellst. Und gleichzeitig vergisst du, dass Glaube/Wunsch/ Erwartung von tausenden anderer genauso Einfluss auf das was wir Realität nennen haben. Du kämpfst also praktisch gegen Windmühlen; nur dass du dir offenbar nicht dessen bewusst bist und dich gut dabei fühlst.

Jeder ist der Schöpfer seiner Wirklichkeit, aber eben nicht der Schöpfer im Leben anderer - also kannst du nicht erwarten, wenn tausende sich den Lottogewinn wünschen, dass du mit deiner LoA-Praxis gegen tausende andere gewinnen wirst.

Du lässt dich auf ein Spiel ein, in dem es - nüchtern betrachtet - fast nur Verlierer gibt und kaum Gewinner.
Wie gesagt - wenn es dir Freude macht, Lotto zu spielen, und die Illusion, zu gewinnen, sich gut für dich anfühlt - mach weiter.
Nur müsste ich mich und dich belügen, wenn ich dir sagen würde, "ja glaub nur fest daran, schwing mit dem Gewinn, und du gewinnst."

Vielleicht gewinnst du ja wirklich.
Aber in diesem Fall glaube ich eher an den Zufall, als daran dass deine Schöpferkraft sich gegen die Summe an Intentionen von tausenden von anderen Lottospielern "durchsetzen" würde.

LG
Benutzeravatar
MrNewThought
 
Beiträge: 19
Registriert: 10.2012
Geschlecht: männlich

Re: Reichtum

Beitragvon Kein_Schnee » 9. Dez 2014, 19:16

Lieber MrNewThought,

MrNewThought hat geschrieben:Betrachtet man das Universum hingegen als etwas, worin für alle Überfluss vorhanden ist,
kommt man gar nicht auf die Idee, mit anderen zu konkurrieren / andere zu übervorteilen (z. B. indem man Lotto spielt).


Nein, das sehe ich ganz anders.
Lottospielen ist ein Spaß, ebenso die damit verbundene Vorstellung, auf einen Schlag so viel Geld zu haben, dass man alles umsetzen kann, was man möchte.
Es hat für mich rein gar nichts mit Konkurenzkampf zu tun, denn es geht nur um meinen eigenen Wunsch.
Deshalb stellte ich ja auch die Frage nach Paralleluniversen, da JEDER der Schöpfer seiner eigenen Realität ist und somit auch JEDER im Lotto gewinnen kann, sogar zur gleichen Zeit.
In meinem Vortex spielt es keine Rolle, wie gering die Wahrscheinlichkeit ist, oder wer sonst noch gewinnt.
Ich habe einfach sehr große Lust zu gewinnen!
Bin aber auch offen für Geld aus anderen Quellen! :huhu:

Lieben Gruß!
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon MrNewThought » 9. Dez 2014, 19:22

Kein_Schnee hat geschrieben:Deshalb stellte ich ja auch die Frage nach Paralleluniversen, da JEDER der Schöpfer seiner eigenen Realität ist und somit auch JEDER im Lotto gewinnen kann, sogar zur gleichen Zeit.


Sorry, aber das ist nun wirklich reines Wunschdenken.

Ich kann übrigens fliegen wie ein Vogel..
..in meiner Fantasie.
Und so kannst du dir in deiner Fantasie vorstellen, dass du bereits Lottogewinner bist - oder meinetwegen dir vorstellen wenigstens in einem vermeintlichen Paralleluniversum wärst du es bereits -, aber das heißt nicht, dass sich dadurch der Lottogewinn für dich auf physischer Ebene manifestiert.

Wie gesagt - seit "The Secret" haben m. W. nicht mehr Leute große Lottogewinne gehabt als vorher.

Jeder kann theoretisch Lottogewinner sein. Jeder, der ein bisschen Kleingeld hat und in der Lage ist, 6 Zahlen aus 49 Zahlen auf dem Spielzettel anzukreuzen. Aber in Wirklichkeit kann nicht jeder gewinnen - und wenn doch dann fällt der Gewinn entsprechend gering aus.

Ja, jeder ist der Schöpfer seiner Wirklichkeit. Aber - wie gesagt - eben nicht der Schöpfer im Leben anderer - also kannst du nicht erwarten, wenn tausende sich den Lottogewinn wünschen, dass du mit deiner LoA-Praxis gegen tausende andere gewinnen wirst.
Zuletzt geändert von MrNewThought am 9. Dez 2014, 19:30, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
MrNewThought
 
Beiträge: 19
Registriert: 10.2012
Geschlecht: männlich

Re: Reichtum

Beitragvon Kein_Schnee » 9. Dez 2014, 19:29

MrNewThought hat geschrieben:Ja, jeder ist der Schöpfer seiner Wirklichkeit. Aber - wie gesagt - eben nicht der Schöpfer im Leben anderer - also kannst du nicht erwarten, wenn tausende sich den Lottogewinn wünschen, dass du mit deiner LoA-Praxis gegen tausende andere gewinnen wirst.


Genau das meinte ich ja.
Vielleicht muss man gar nicht GEGEN andere gewinnen, sondern nur für sich. :tja:
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon Glücksfinder » 9. Dez 2014, 19:31

Schatz,

Wir wollen ja nicht unser eigentliches Ziel aus den Augen verlieren und womöglich noch romantisch werden, hm?


Ein bisschen Romantik hat doch wohl noch niemandem geschadet. Aber zu Deiner Frage: Sie ist in der Tat ziemlich interessant, weil sie einen Aspekt beinhaltet, nämlich Zeit. Ich habe mal eine spannende Dokumentation über einen Wissenschaftler gesehen, der behauptet, dass es Zeit nicht gibt. So richtig verstanden habe ich ihn nicht, denn lt. ihm finden alle Ereignisse gleichzeitig statt. Das wurde auch versucht bildhaft darzustellen, aber wie gesagt, ich habe es nicht verstanden. Nach seiner Theorie können mehrere Leute gleichzeitig den Jackpot gewinnen.

Ich dagegen hatte mir mal vorgestellt, dass jeder Moment im Leben eine Art Polaroid ist. Der Abstand zwischen zwei Bildern ist vielleicht gar kein zeitlicher, sondern ein räumlicher. Dass heißt, vielleicht findet etwas räumlich vor mir statt, was ich zwar noch nicht bewusst wahrnehmen kann, aber schon irgendwie erkenne. So als würde ich Spazierengehen und von weitem schon den Turm unserer Hochzeitskirche sehen.

Man darf eins Mal nicht aus den Augen verlieren. Die Materie, so wie sie uns erscheint, ist alles andere als feste Materie. Alles besteht zunächst mal einfach nur aus kleinsten Teilen, die in Bewegung sind. Ich brauche mir nur vorzustellen, das mein Wunsch diese Teilchen anregt und ich so Einfluss auf meine 'Welt nehmen' kann.

Mit Paralleluniversen tue ich mich ziemlich schwer, einfach, weil ich es mir nicht vorstellen kann. Der Mensch ist ja schon so hochkomplex, und dann auf unterschiedlichen materiellen Ebenen? Keine Ahnung. Aber eigentlich reicht ja auch der Geldsegen schon in unserem Universum. Ich möchte übrigens ein Haus am Meer, damit das schon mal geklärt ist (irgendwo da, wo es ein bisschen wärmer ist).

Und nein, mit Scorpio läuft natürlich nichts. :oops:
Glücksfinder
 

Re: Reichtum

Beitragvon MrNewThought » 9. Dez 2014, 19:35

Kein_Schnee hat geschrieben:Vielleicht muss man gar nicht GEGEN andere gewinnen, sondern nur für sich. :tja:


Das ist ja gerade der Punkt - wer im Lotto gewinnt, übervorteilt "legal" andere.
Viele zahlen ein, einer (oder ein paar wenige) profitiert (profitieren).
Das kann man natürlich ignorieren und denken, "Hauptsache ich gewinne (für mich)", aber das denken eben viele andere auch;
und jeder kann nur dann gewinnen, wenn alle anderen mehr oder weniger verlieren.
Es sind zwei Seiten ein und der selben Medaille.

Darüber hinaus glaube ich daran, dass wir in einem Universum leben, in dem es keinen Mangel gibt. Alles ist im Überfluss da.
Also sollten wir m. E. lieber mit dem Glaubenssatz leben, "es ist mehr als genug für alle da"; so denken und handeln.

Aber Lotto spiegelt m. E. ein Mangelbewusstsein wieder: "Es gibt nicht genug für alle, also muss ich Lotto spielen."

Ist wie gesagt nur meine persönliche Einschätzung.
Wer gerne Lotto spielt - ok. (Hab ich auch schon.) Aber ich finde, man macht sich da letztendlich doch ein bisschen was vor.

LG

P.S. Aber eben fällt mir ein - vor Jahren fiel mir mal ein Buch in die Hände, das ursprünglich ein mystisches Buch aus dem Italienischen (18. Jahrhundert) ist. Darin stehen Traumsymbole, die Lottozahlen zugeordnet werden können.
Seltsamerweise hatte ich, wenn ich die Zahlen nach diesem Buch auswählte nach den Bildern in meinen Träumen, öfter 3 Richtige und ein paar mal 4 Richtige; was m. W. die durchschnittliche Wahrscheinlichkeit, 3 oder 4 Richtige im Lotto zu haben, überstieg.
Fand das schon i-wie seltsam.
Wobei das ja dann eher wieder eine fatalistische Weltsicht untermauern würde.
War jedenfalls seltsam, wenn ich mit diesem Buch arbeitete. :|
Benutzeravatar
MrNewThought
 
Beiträge: 19
Registriert: 10.2012
Geschlecht: männlich

Re: Reichtum

Beitragvon Kein_Schnee » 9. Dez 2014, 20:13

Mein Liebling,

ja, auf die Paralleluniversen bin ich verstärkt durch den Text von Bashar gekommen.
Noch mal vielen Dank Loa!
Wenn ich die Realität "zwingen" kann, ist alles möglich und für jeden.
Das bedeutet aber dann, dass die Realität null Rolle spielt und somit auch nicht, was andere wünschen oder bekommen.
Wenn also Du und ich :herzhpf: , also wir beide genau das gleiche wollen würden, nämlich den Eurohjackpot, komplett, wäre das auch möglich...

Ja ich bekomme bei Paralleluniversen auch immer Schizophrenie, …man kann es sich einfach nicht vorstellen,
was aber nicht heißt, dass es sie nicht gibt. :stimmt:

Liebster, bevor wir nun heiraten, müssen wir noch ein paar Dinge klären:
- Dieses Fluggerät :roll: ist für mich leider gar nichts!
Ich schaffe es nur schlecht das Gefühl "Überleben" zu visualisieren, wenn ich in einer Pappschachtel, völlig übertrieben hoch über der Erde eingepfercht bin.

- Hausmann ist gut! Allerdings bin ich sehr eigen, was die Ernährung angeht.
Da müsste ich Dich dann noch instruieren, bzw, selbst das Essen herrichten, sodass Du den Abwasch machst.
Wäre das in Ordnung?

Jetzt muss ich mich erst mal um ein Hochzeitskleid kümmern…

:kuss:
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon Scorpi » 9. Dez 2014, 20:24

Liebe Kein_Schnee,

nein, nein,nein, da läuft nix zwischen Glücksfinder und mir :lieb:

Ich bin glücklich mit meinem Fred :kuss: - darf ich denn Trauzeugin werden? :pfeif:

Aber, es ist schon interessant, wie sich der Thread so entwickelt. Und das, was LoA über Bashar geschrieben hat, finde ich schon sehr klasse.

Das mit den zeitgleichen oder zeitlosen Dingen habe ich in den Seth-Büchern schon gelesen und musste es, um es einigermaßen zu verstehen, mehrmals lesen.

Einen schönen Abend an euch, Ihr Lieben :hug:
Benutzeravatar
Scorpi
 
Beiträge: 49
Registriert: 07.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon Glücksfinder » 9. Dez 2014, 20:29

Lieber MrNewThought,

ich habe Lotto noch nie unter dem Aspekt betrachtet, dass ich, wenn ich nicht gewinne, irgendeinen Mangel dadurch habe. Es gibt klare Regeln und ja, es gibt viele Menschen, die wenig bis gar nichts gewinnen und es gibt ein paar Menschen, die viel gewinnen. Damit das funktioniert, zahlt jeder etwas ein. Geld wird so gesehen also umverteilt, es wird niemand gezwungen mitzuspielen und natürlich wird es nicht wenige geben, die damit einen konkreten Mangel beseitigen wollen.

Ich gehe davon aus, dass die wenigsten Menschen das Gesetz der Anziehung kennen und ihm vertrauen. Für mich ist das daher überhaupt nicht verwunderlich, dass nur so wenige sechs Richtige erspielen. Wenn alle das Gesetz anwenden würden, im Sinne von gut geübt darin, dann würden vermutlich viel mehr Menschen gewinnen. Ich verstehe nicht so genau, wo Dein Problem liegt. Irgendwie habe ich das Gefühl, Du wirfst ein paar Sachen durcheinander.

Wenn Du z.B. schreibst, Du kannst in Deiner Fantasie wie ein Vogel fliegen: Natürlich kannst Du dann nicht fliegen. Du kannst aber den Wunsch formulieren, dass Du wie ein Vogel fliegen möchtest und vielleicht findest Du eine Lösung. Entweder, in dem Du einen Pilotenschein machst oder auf einen Menschen triffst, der etwas konstruiert hat, was Dich wie ein Vogel fliegen lässt oder Dich selber daran machst, etwas zu entwickeln.

Wenn Du Dir morgen wünscht, Bundeskanzler zu werden, wirst zu übermorgen nicht zwingend im Bundeskanzleramt sitzen. Vorausgesetzt, dass ist Dein dringlichster Wunsch, wirst Du vermutlich auch sehr viele Kompromisse auf dem Weg dahin machen müssen, vielleicht auch eigene Wertevorstellungen verraten etc. pp., es wird also vermutlich alles andere als ein Zuckerschlecken sein. So oder so, es wird viel Zeit und Energie in Anspruch nehmen.

Wenn ich Freitag 10 Mio. gewinne, dann ist das empirisch betrachtet natürlich Zufall. Selbst wenn ich noch zwei weitere Male gewinne. Etwas anderes ist es vielleicht, wenn ich mit Ansage gewinne: Am Freitag werde ich mit den und den Zahlen den Jackpot knacken. Bums. Und nächsten Freitag nochmal. Nach dem Gesetz der Anziehung ist es zumindest vorstellbar, aber setzt vermutlich mal mindestes Fähigkeiten eines Jedi-Ritters voraus.

Die Anwendung des Gesetzes stelle ich mir genauso vor wie ein Instrument lernen. Auch dort braucht es eine gewisse Zeit, Übung und vor allem Leidenschaft, bis man es zur Meisterschaft bringt. Und noch mal, warum ausgerechnet Lotto: Weil es bequem ist, weil es sehr einfach ist (zu spielen) und weil es zumindest für mich eine echte Herausforderung ist, es zu schaffen. Und zwar, weil ich es wissen will. 8-)

Liebe Grüße
Glücksfinder
 

Re: Reichtum

Beitragvon Kein_Schnee » 9. Dez 2014, 20:38

Liebe Scorpio,

ich würde mich sehr freuen, wenn Du unsere Trauzeugin wirst!
Und bin auch beruhigt, dass Du meinen Verdacht im Bezug auf meinen Ehemann entkräftet hast!

Danke Dir und einen schönen Abend! :bussi:
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon Glücksfinder » 9. Dez 2014, 20:44

Liebste,

ach wo, Du machst einfach den Pilotenschein gleich mit, damit sparen wir auch den Safety Pilot. Was das Essen angeht, bin ich viel mediteran unterwegs und kann auch ganz gut kochen :five: Abwaschen ist so gar nicht mein Ding, dann schon eher abtrocknen. Aber wozu gibt es Geschirrspüler?

Wie wäre es mit einer Hochzeitsfeier irgendwo weiter südlich an einem milden Tag an einem langen Tisch auf einer Sommerwiese nahe einem Bauernhaus?
Glücksfinder
 

Re: Reichtum

Beitragvon MrNewThought » 9. Dez 2014, 20:53

Glücksfinder hat geschrieben:Lieber MrNewThought,

ich habe Lotto noch nie unter dem Aspekt betrachtet, dass ich, wenn ich nicht gewinne, irgendeinen Mangel dadurch habe.

Das meinte ich nicht. Ich meinte - dass man mitspielt, setzt einen Mangel voraus;
und die Spielregeln bauen m. E. auf einem Mangelbewusstsein auf.
Wer wirklich ein Reichtumsbewusstsein hat spielt m. E. gar kein Lotto.

Glücksfinder hat geschrieben:Ich gehe davon aus, dass die wenigsten Menschen das Gesetz der Anziehung kennen und ihm vertrauen.

Und ich gehe davon aus, dass viele Menschen vom LoA mittlerweile (nicht zuletzt durch "The Secret") wissen und viele Menschen geglaubt haben, dadurch im Lotto zu gewinnen (wird ja im Film z. T. auch suggeriert, man könne durch Anwendung des LoA viel Geld im Lotto gewinnen).

Glücksfinder hat geschrieben:Für mich ist das daher überhaupt nicht verwunderlich, dass nur so wenige sechs Richtige erspielen. Wenn alle das Gesetz anwenden würden, im Sinne von gut geübt darin, dann würden vermutlich viel mehr Menschen gewinnen.

Abgesehen davon dass ich nicht glaube, dass es an einer Unkenntnis des Gesetzes liegt - denn ich kenne viele, die sich seit Jahren mit LoA befassen und keiner darunter Lottomillionär - denke ich, dass die meisten, die ein spirituelles, schöpferisches Leben führen, gar nicht so sehr daran interessiert sind, im Lotto zu gewinnen, sondern ganz andere Ideen haben.

Glücksfinder hat geschrieben:Am Freitag werde ich mit den und den Zahlen den Jackpot knacken. Bums. Und nächsten Freitag nochmal. Nach dem Gesetz der Anziehung ist es zumindest vorstellbar, aber setzt vermutlich mal mindestes Fähigkeiten eines Jedi-Ritters voraus.

Möglich, wenn du es zum Avatar oder so geschafft hast. Aber ich denke, jemand der so weise ist, wird gar kein Interesse haben, im Lotto zu gewinnen.
Aber jetzt mal - rein hypothetisch - angenommen, viel mehr Leute hätten die "Manifestierungspower", 6 Richtige im Lotto zu gewinnen.
Was brächte das? Dann gäbe es in Zukunft halt nur ein paar hundert Euro für 6 Richtige anstatt eines Millionengewinns.

Und selbst wenn mehr Leute spielen würden und die Gewinne würden wieder steigen - die Aussage, "Ihr sollt alles [bezogen auf materiellen Reichtum] haben was Ihr Euch wünscht", wie soll das gehen?
Dann hätten wir eine Mega-Inflation.
Wie gesagt, ich glaube, es ist genug für alle da auf der Erde.
Aber angenommen - jeder, der sich wünscht Millionär zu werden - und das sind wahrlich sehr viel Menschen - würde es werden, das würde bedeuten, dass wir uns gegenseitig noch mehr ausbeuten müssten.
Und wer etwas anderes behauptet, hat keine Ahnung von unserem Geld- und Zinssystem.
Geld arbeitet nicht, auch wenn uns die Bänker erzählen, "lassen Sie Ihr Geld für sich arbeiten".
Wer übermäßig viel Geld hat, erhält - im Verhältnis zu der Leistung die er dafür eingebracht hat - größtenteils ein leistungsloses Einkommen.
Und die Güter, Waren und Dienstleistungen, die er von seinem Geld in Anspruch nimmt haben andere für ihn erarbeitet.
Also muss es in diesem System immer welche geben, die den Wohlstand für andere erarbeiten.
Aber wenn nun, nach deiner Vorstellung, die meisten Millionär werden können, dann haben wir halt alle Millionen auf dem Konto, aber niemandem mehr, der uns die Luxusgüter her- und bereitstellt.

Ich denke, wirklich weise Menschen wissen, dass es keine Millionen auf dem Konto braucht, um ein schöpferisches, erfülltes Leben zu führen.

LG
Benutzeravatar
MrNewThought
 
Beiträge: 19
Registriert: 10.2012
Geschlecht: männlich

Re: Reichtum

Beitragvon Kein_Schnee » 10. Dez 2014, 08:17

Ihr Lieben,

hier ist die Antwort von Abraham zu dem Thema und vor allem zu der Frage nach Verlieren und Gewinnern:https://www.youtube.com/watch?v=MnV7mupbSGs

:huhu2:
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon lawofattraction » 10. Dez 2014, 09:21




:danke: Höchst interessant!


Edit: Ich werde den Clip übersetzen, da er die ganzen Gegenargumente, die hier aufgeführt wurden, aufweicht.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon Birdie » 10. Dez 2014, 10:58

Guten Morgen,

und schon im Voraus Danke liebe Loa :ros: für das Übersetzen (obwohl ich dank Abraham inzwischen fast alles in Englisch verstehen kann)
ich glaube jetzt bekomme ich auch Lust auf's Lotto-Spielen!

Wenn die beiden Großgewinner mir noch was übriglassen :pfeif: .....ich bin auch "bescheiden", da ich schwingungsmäßig nicht auf Millionen eingestellt bin und mir damit in die Tasche lügen würde, wenn ich so tun würde als ob ich gerne und mit der erforderlichen Leichtigkeit mich als Millionär vorstellen könnte.

Ach ja....ich will auch niemanden heiraten :clown:

LG
Birdie, für die auch (erstmal) ein paar Tausender reichen
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Reichtum

Beitragvon Winterbraut » 10. Dez 2014, 11:23

Hallo Ihr Lieben,

von mir auch schon einmal Danke für die Übersetzung :danke:
Ich versteh es zwar auch in Englisch, aber es ist so eingängiger.

Und danke für den spannenden Thread, nicht nur weil ich auch selbst gern Lotto spiele,
sondern weil es viele meiner eigenen Gedanken in Bezug auf Geld, Widerstände, Zweifel, etc. spiegelt.

Und ich bin supergespannt, was die Gegenargumente entkräftet, wenn ich auch innerlich absolut überzeugt bin dass es eigentlich keine gibt, keine die mit dem Loa vereinbar sind.

Die letzten Wochen habe ich mich sehr viel mit meinem Fühlen beschäftigt, und wenn ich davon ausgehe dass alles was sich gut anfühlt meine innere Wahrheit ist, muss ich sagen dass die Gegenargumentler in keinster Weise meiner inneren Wahrheit entsprechen. Nach einigen Zeilen habe ich hier sogar regelmässig die Lust verloren, die "Gegenargumente" zu lesen, was nicht persönlich gemeint sein soll!

Und ich erinnere mich dass in mir jedesmal schon ein verwundertes Gefühl auftauchte, seit ich Lotto spiele - also seit ich ca. 4 Jahre alt bin - nämlich wenn Argumente mit der Wahrscheinlichkeit kommen:
ABER es IST möglich! Und es GIBT Gewinner! Dann kann ich es genausogut! :loveshower:

Ich habe mir zweimal in meinem Leben schon ziemlich grosse Summen als Erbschaft manifestiert - jedesmal hat es lange lange gedauert bis sicher war, dass ich das Geld bekomme, ich erinnere mich aber noch genau an das Gefühl das ich vorher hatte: Nämlich dass es mir wirklich wirklich zusteht, es war mir sonnenklar :gvibes: dass das Geld für mich das Beste ist, selbstverständlich. Für wen sonst?

Was ich hier noch interessant finde, und zwar wenn Glücksfinder mal von der ersten Frage ausgeht, warum er dies hier mitteilt, und die Gegenargumentler mit ihren Zweifeln betrachtet, und also wir ja davon ausgehen dass jegliche Realität von jedem selbst geschaffen wird (also auch die Antworten), wenn man das jetzt auf der Meta-Ebene betrachtet, sorry dass ich das etwas kompliziert ausdrücke:

Wäre es dann nicht so, dass jedes Gegenargument vielleicht auch ein kleiner Zweifel von Glücksfinder selbst ist? Oder wäre das nur so, wenn ihn das wirklich antriggert und in eine Rechtfertigung drängt / er sich gedrängt fühlt?
Und wert, sich das näher zu betrachten im Sinne von: Da gibt es noch etwas ins Bewusstsein zu holen/aufzulösen?

Das würde mich schon noch interessieren.

Herzlich
Winterbraut
Benutzeravatar
Winterbraut
 
Beiträge: 236
Registriert: 04.2012
Wohnort: im Vortex
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon Kein_Schnee » 10. Dez 2014, 11:27

Liebe Loa,

das find ich riesig!! :danke: :loveshower:


Liebe Birdie,

Du bekommst das Geld! Entweder von mir, oder von meinem zukünftigen Ehemann! :stimmt:

Liebe Grüsse!
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Reichtum

Beitragvon Kein_Schnee » 10. Dez 2014, 11:58

Liebe Winterbraut,

ja, das ist interessant mit den Gegenargumenten!
Was mich angeht, so habe ich sie, ähnlich wie Du, eher kurz überflogen, da sie mich nicht berührten.
Es gab also nichts, (außer vielleicht die Lust am Diskutieren),was in mir zum Schwingen gebracht wurde, sodass ich mich automatisch mehr auf die positiven Kommentare konzentriert habe, was mir auch sehr viel Spaß gemacht hat.
Es fühlt sich so an, als wären die Gegenargumente eher eine Bestätigung für mich,
wobei sie mittlerweile schon so verblasst sind, dass ich nicht mehr genau sagen könnte, was die Aussagen darin waren.

Schön, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast! :danke:

Liebe Grüsse!
- no limits -
Benutzeravatar
Kein_Schnee
 
Beiträge: 619
Registriert: 02.2014
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker