Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon brivas » 23. Mai 2013, 10:21

Hallo ihr Lieben,

Jaaaa - ich habe vor kurzem “geschafft” meinen Fred zu treffen. Es war auf einer Partyveranstaltung und es waren zehntausende Menschen da.
Ich bin ihm dort tatsächlich begegnet und wir haben uns unterhalten.
Ja nun freue ich mich einerseits, dass ich ihn kennen lernen durfte - aber andererseits weiß ich momentan auch nicht so wirklich weiter. Wir haben uns gut verstanden, diese Verbindung war da - aber ich spüre auch seine Unsicherheit.
Sicher, ich habe Vertrauen, dass das Loa Dinge arrangiert um uns wieder zusammen zu führen und wir uns näher kennenlernen.

Aber das wird nur passieren, wenn - vereinfacht gesagt - ich daran Interesse habe und er daran Interesse hat.
Aber dieses Interesse seinerseits muss sich doch auch erstmal aufbauen - bzw müssen sich ggf. Widerstände in ihm abbauen - und dafür braucht es doch wiederrum erstmal den Kontakt.
Aber wie soll das dann überhaupt passieren? Wenn Kontakt von Widerstand blockiert wird, wobei Widerstand erst durch Kontakt abgebaut werden kann?
Kann das Loa in dem Fall überhaupt wirken?
Oder muss ICH selber handeln? Indem ich Schritte auf ihn zu gehe oder sonstiges? Aber das wird ja dann nicht von viel Erfolg gekrönt sein, weil es dann ja aus einem Mangel heraus geschieht...

Ich weiß, dass das Loa begrenzt ist, wenn es darum geht einen bestimmten Menschen in sein Leben zu ziehen. Ich kann keine Gefühle erzwingen - aber ich kann Interesse erzeugen. Kein Mensch ist sofort über beide Ohren verliebt - es ist doch eher ein Prozess.

Das Loa ist ja keine Person, die einfach mal aus einer Laune heraus beschließt 2 Menschen zusammenzuführen und das dann alles so arrangiert.
Nein - vielmehr reagiert es auf Schwingungsresonanzen - und diese aufeinander abzustimmen bedarf es doch unserer eigenen Handlung. Von nichts kommt doch nicht.
Die Schwingung an sich muss doch erst aktiviert werden!!!!!????
Abraham sagen ja immer “Sei freundlich zu dir.” Ich frage mich ob das in diesem Fall reicht...

Liebe Grüße, Britta
Die Geduld ist der Schlüssel zur Freude.
Benutzeravatar
brivas
 
Beiträge: 86
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon Pink » 23. Mai 2013, 20:54

Guten Abend Britta,

nein, ich denke, Interesse in einem anderen Menschen, kann man nicht hervorrufen und erwecken, liebe Britta. Wohl aber Freundlichkeit, Anteilnahme, Verständnis, Herzlichkeit, Entgegenkommen, Wohlwollen oder auch Liebenswürdigkeit.

Aus Deinem Thread: Verständnisfragen zur Wunscherfüllung
Loa hat geschrieben:
Im Prinzip hat jeder Mensch Positives in sich, was aktiviert werden kann. Das erfordert von uns aber, dass wir über das Gegenteil davon hinweg schauen können. Wir aktivieren in anderen das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten. Hier geht es aber um die Eigenschaften eines Menschen, um menschliche Grundzüge, die in allen vorhanden sind, nicht darum, ob wir Interesse für etwas oder jemanden in einem anderen aktivieren können, ohne dass es schwingungsmässig vorhanden ist.


Wenn dieser bestimmte Mann, der Dir im Kopf herumschwirrt, auch eine Verbindung mit Dir möchte, welcher Art auch immer, wird es geschehen. Es gibt unzählige Menschen, die fremd gehen und mehrere Partner gleichzeitig haben. Ist das ebenfalls in seiner Schwingung aktiv und geht sein Interesse zur Dir, weit über Nettigkeiten hinaus, dann werden sich Deine Wünsche erfüllen. "Vielleicht" mit diesem Mann.

Wie man es dreht und wendet, dass LoA ist und bleibt unbestechlich.
Die Geschichte mit diesem Mann kann sich nur dann "möglicherweise" in die eine oder andere Richtung entwickeln, wenn Du ihn nicht mehr so sehr willst. Wenn Du den Druck aus der Sache heraus nimmst.
WS 149. post44913.html#p44913i] Abraham: Lass es looooooooos ...... [/i]

Habe auch ein wenig Geduld. Manche Dinge brauchen einfach ihre Zeit.

Liebesgrüsse
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon Pink » 24. Mai 2013, 08:27

Jetzt aber: 149. Gibt es jemals einen Zeitpunkt, um einen Wunsch aufzugeben?

Hallo Britta,

brivas hat geschrieben:(..) Oder muss ICH selber handeln? Indem ich Schritte auf ihn zu gehe oder sonstiges? Aber das wird ja dann nicht von viel Erfolg gekrönt sein, weil es dann ja aus einem Mangel heraus geschieht...
Das heutige Zitat bringt es auf den Punkt und kommt wie auf Bestellung für Dich.

brivas hat geschrieben: (..) Kein Mensch ist sofort über beide Ohren verliebt - es ist doch eher ein Prozess.
Doch, doch, ich finde schon, dass man sofort hin und weg von einer Person sein kann und sich Hals über Kopf verliebt. Liebe auf den 1. Blick, halte ich persönlich für irreführend. Das ist eher eine unglaubliche Faszination, eine Begeisterung oder eine wahnsinnige Euphorie, die einen fesselt. Liebe hingegen, ist ein Prozess.

Liebesgrüsse
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon brivas » 24. Mai 2013, 09:29

Liebe Pink,

diese Sehnsucht wächst mir zeitweise einfach über den Kopf. Das Loslassen fällt so schwer, weil ich ihn einfach aus meinen tiefsten Inneren begehre. Wie soll ich das abstellen??? Diese Gefühle berauben mich meiner Gedanken, sie schießen weit über das Ziel hinaus... Ich schaffe es nicht runter zu fahren, es ist zu gewaltig.
Ich fühle mich zeitweise wie Ana Steele als sie ganz am Anfang vor Mr. Grey steht, und einfach keine klaren Gedanken fassen kann und ihr ganzer Körper verrückt spielt.
Puh... Diese ganzen Emotionen sind so positiv, aber sie bringen automatisch auch Dinge wie Angst und Scheu und Furcht mit.

Ja das heutige Zitat (danke loa) ... Ich fühle mich wirklich manchmal als müsste ich der Angst ins Gesicht sehen - eben weil ich mich fürchte, dass ich etwas falsch mache indem ich nichts tue. Dass er dann sein Interesse verliert, weil er denkt “Hach die will ja eh nicht - sie macht ja nichts”. Dass er sein Interesse verdrängt, aufhört an mich zu denken und wir uns “verlieren”.
Ich hab das Gefühl, als müsste ich ihm helfen seine Widerstände abzubauen.
Dabei weiß ich doch, dass ich soll mich nicht in den Köpfen anderer Menschen aufhalten soll, aber es ist so schwer dass nicht zu tun - die böse Macht der Gewohnheit....

Ich weiß ich muss loslassen - aber diese Sehnsucht (mit ihrer Ungeduld im Gepäck) nach diesem Menschen bringt mich dabei noch um den Verstand. Wie soll ich loslassen, ich kann diese Gefühle und Gedanken nicht steuern, so gerne ich es auch will. Und wenn ich es dann schaffe eine innere Ruhe zuzulassen, taucht er aus dem nichts wieder auf - und zack ist alles wieder da. Verdammte Gefühlsduselei...
Die Geduld ist der Schlüssel zur Freude.
Benutzeravatar
brivas
 
Beiträge: 86
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon Pink » 24. Mai 2013, 10:16

Liebe Britta, ich weiss nicht, was Abraham Dir sagen würden, würdest Du auf dem Hot Seat Platz nehmen.
Nicht an ihn denken, dass kannst Du nicht, aber Du kannst anderen, neuen, unbeschwerten Gedanken den Vorzug geben. In einem, bzw. in 2 WS´s 104/105, berichtet eine Frau über ihre Eheprobleme und Abraham animieren sie, über ihren Sohn zu sprechen, über ihn nachzudenken, sie bringen sie auf andere Gedanken und dabei vergisst sie den Groll und den Frust über ihre Ehe.

Wenn Du ihn siehst, freue Dich und wisse, dass es eine gelungene Manifestation ist. Wir Menschen sind mittlerweile so ereignisorientiert, dass wir immer und ausnahmslos jetzt, gleich und am besten auf der Stelle, alles haben wollen. Es braucht einfach seine Zeit, dass sich eine Angelegenheit entwickeln kann. Dazu ist Geduld erforderlich, was aber nicht mit warten gleichgesetzt werden darf. Warten auf..., ist reine Zeitverschwendung. Weiterleben, sich anderen Dingen widmen, Spass haben, Neues entdecken.

Niemand kann und wird Dir diesen Mann ausreden können. Du alleine musst wissen, was Du willst und wie Du es willst. Was er denkt, tut oder nicht tut, sollte Dich nicht belasten.

Ich kann Deine Ungeduld und Deine Dringlichkeit in Bezug auf ihn nicht ganz nachvollziehen.
Möglicherweise sehnst Du Dich tief in Deinem Inneren nach einer Lebensveränderung, nach einem unbekannten Abenteuer und vielleicht glaubst Du, dass dieser Wandel nur mit diesem Mann statt finden könnte. Aber das sind jetzt nur Mutmaßungen.

Liebesgrüsse
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon Liebeszauber » 24. Mai 2013, 12:37

Dass er dann sein Interesse verliert, weil er denkt “Hach die will ja eh nicht - sie macht ja nichts”. Dass er sein Interesse verdrängt, aufhört an mich zu denken und wir uns “verlieren”.


Liebe Brivas,

bleib weiter in einem Wohlgefühl, welches dich unabhängig werden lässt von allem, was draußen um dich herum passiert. Noch scheinst du abhängig von... und jenem... ,um die Verbindung zu deinem inneren Wesen zu halten. Doch, herauszufallen zeigt dir nur auf, dass du nicht verbunden bist, und du wirst gerufen, die Liebe zu dir selbst zu festigen. ein gezielt ausgerichtetes Bewusstsein zu erschaffen, welches dich wohlfühlen lässt bei dir, in dir. Das Göttliche ruft dich, die Quelle zeigt dir auf, komm hier her, so lange, bis du ein Gefühl der Sicherheit in dir vernimmst, bis du die Angst ablegen kannst, von ihm nicht gemocht, geliebt zu werden.

Nimm es leicht, was gerade passiert, dies kann der Beginn einer wundervollen Entwicklung sein.
Mit der Zeit erfährst du ein Gewahrsein, dass jeder Mann, dem du begegnest, dir diese innere Sicherheit spiegelt, dass er kompatibel zu deiner Schwingung ist. Und nur einen solchen Mann wünschst du dir ja auch.. Deshalb- sei geduldig. Vielleicht sehnst du dich ja schon länger nach der, die du wirklich bist, und nun kommt die Sache in Fahrt, wie wunderbar.

Ich hab das Gefühl, als müsste ich ihm helfen seine Widerstände abzubauen.

Mir scheint, es handelt sich um deine Widerstände ( Angst, Furcht), die du auf ihn überträgst. Sei liebevoll mit dir selbst, denn der Weg führt einzig über die Klärung deiner eigenen Widerstände, und du wirst sehen, je mehr du diese bereinigst, umso weniger brauchst du dich um seine zu kümmern. ( Wandere die EGS hoch, fühle jeden einzelnen Schritt, jedes Gefühl).

Negative Gefühle werden ja nur ausgelöst, weil dein inneres Wesen dir zeigt, dass du dich von der, die du wirklich bist, entfernst.

"Wenn ihr in eurem Vortex seid und in Ausrichtung mit und auf die Größere Perspektive und dann andere Menschen fokussiert, dann ist eure Aufmerksamkeit hilfreich. Wann immer ihr ausgerichtet seid auf die kraftvolle Energie eurer Quelle, dann empfängt alles, was ihr fokussiert, den Vorteil eures Anschauens.

Wenn ihr in eurem Vortex seid, und in Ausrichtung auf euer Inneres Sein, dann seid ihr eingestimmt darauf, nur den Erfolg in anderen Menschen zu beobachten. Wenn ihr euch der Probleme von anderen bewusst seid, dann heisst das immer, dass ihr nicht in eurem Vortex seid und nicht in Ausrichtung mit der Art, wie die Quelle in euch die anderen sieht."

Für dich
und alle ein schönes Wochenende,
Lz
Erinnere dich daran, dass Lachen der schnellste Weg ist, deine Seele zu fühlen
Benutzeravatar
Liebeszauber
 
Beiträge: 909
Registriert: 01.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon shaoli » 24. Mai 2013, 13:44

Hi liebe Britta ,


ich muß jetzt einfach mal einwerfen , dass Du auf dem Sofa liegen und Kekse essen kannst und Fred trotzdem nicht verpassen würdest , wenn er ein match ist . Du kannst nichts verpassen und dir kann auch nichts und niemand davonlaufen , das ist Gesetz , das ist LoA . Du bist in schwingungsmäßiger Resonanz zu dieser Situation , diesem Erleben , dieser Erfahrung , was meiner Meinung nach aber nicht heißt , dass Fred sie ebenso erlebt oder fühlt wie du .
Ein ehemaliger Schulfreund hat mir mal erzählt , dass er früher arg verliebt in mich war und mich überall gesehen hat , während ich ihn nicht einmal gesehen habe , wenn ich an ihm vorbeigelaufen bin . Der arme Junge war in Resonanz mit der Erfahrung unglücklichen Verliebtseins und des nicht wahrgenommen werdens , nicht mit mir . Er hat es so empfunden , als zöge alles in meine Richtung , ich habe gar nichts empfunden . Sein Wunsch oder sein " Begehren " hat seine Schritte gelenkt , aber ganz sicher nicht meine . Das erklärt für mein Empfinden ganz gut , dass wir zu dem in Resonanz sind , was wir tatsächlich gerade erleben . Und wenn das tatsächliche Erleben nicht unseren Wünschen entspricht , dann sind wir nicht die schwingungsmäßige Entsprechung zu unserem Wunsch .

So hart es auch klingt , es entwickelt sich immer das ohne wenn und aber , was unserer vornehmlichen Schwingung entspricht . In deinem Fall entwickelt sich ohne wenn und aber und ohne , dass du bewußte Anstrengungen unternimmst , ein kleines Drama .

Frag dich doch mal , warum du ( Entschuldigung ) , so besessen davon bist , dass Fred sich zu dir hingezogen fühlen soll . Es ist egal , was er denkt oder fühlt , ob er Widerstände in Bezug auf dich hat und wenn , warum und welche . Abraham sagen , dass es in Beziehungen zu viele bewegliche Teile ( in den Köpfen der anderen ) gibt , die wir unmöglich kontrollieren können . Ich habe in solchen Threads immer ein bißchen das ungute Gefühl , dass es darum geht , einen Beweis für die eigene Macht zu erhalten - ich will das jetzt , ich will das mit diesem Menschen , also muß das LoA ihn mir bringen . Es kann kein Zufall sein , denn es gibt keine Zufälle , also muß es das sein , was ich will . Es ist aber das , was wir fühlen und wie wir uns dabei fühlen , das , was jetzt gerade passiert mit uns und in unserem Leben , das entspricht uns .

Lieben Gruß ,
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon brivas » 24. Mai 2013, 15:58

hallo zusammen,

Sein Wunsch oder sein " Begehren " hat seine Schritte gelenkt


Ich habe mir ein paar Gedanken dazu gemacht.

So wie es jetzt aussieht könnte man meinen, dass meine Schwingung "Drama um unerfüllte Liebe" entspricht und seine Schwingung "Bewunderung und Bestätigung der männlichen Attraktivität" ist - und sich das halt irgendwie gefunden hat.

Aber ich tu mich schwer das zu glauben, denn ich habe ihn in meine Leben gezogen, als ich nicht glücklicher hätte sein können. Wie kann ich Signale nach "unerfüllter Liebe" aussenden, wenn ich dabei bin meinen Mann ein zweites Mal aus vollem Herzen das JA-Wort geben zu wollen. Damals hatte ich noch keine Zweifel an meiner Ehe, ganz bestimmt nicht. Damals war alles okay - Fred hat doch erst verursacht, dass ich genauer hinsehe.

Und er "sieht" mich ja auch. Wir machen ja Schritte aufeinander zu - erst waren es nur Begegnungen, dann fing er an zu grüßen, dann ein Hallo, und am Wochenende dann dieses Treffen inmitten sovieler Menschen. Es bewegt sich ja was - wir scheinen ja irgendwie aufeinander zu reagieren. In welcher Hinsicht weiß ja letztendlich keiner.

Vielleicht ist aber gerade dieses Rumgeiere etwas, dass genau meiner momentanen Situation entspricht. Weil ich zuviel nachgedacht habe - und dadurch Angst und Furcht einen Raum gegeben habe. Die Situation wie sie ist - dass wir nur schwer zueinander finden - ist ja eigentlich ein Spiegel dafür, dass Ich mein wahres Ich nicht zulassen kann, weil ich tief in mir Angst vor Veränderungen und Entscheidungen habe. Ich suche zwischendurch immer nach Gründen, mich davon abzuhalten glücklich zu sein. Und genau damit stoße ich dieses Glück immer wieder von mir weg. Es ist da, es zeigt sich - aber ich lass es nicht an mich ran.

Als er in mein Leben getreten ist, passierte das alles ohne irgendeine bewusste Absicht meinerseits. Ich habe ihn mir nicht ausgesucht weil er so gutaussieht oder sonstwas. Das Loa hat ihn mir geschickt, warum auch immer.
Aber nun verlerne ich, mich weiterhin treiben zu lassen und erschaffe mir Grenzen, weil ich mehr auf meinen Verstand höre, anstatt das Wohlgefühl in meinem Herzen zu genießen wenn ich ihn sehe.

Ich glaube auch nicht, dass es mir darum geht, mir meine eigene Macht zu beweisen. Ich habe kein ausgeprägtes Aufmerksamkeitsbedürfnis - eher bin ich zurückhaltend. Ich brauche diese Art der Bestätigung nicht. Vor allem nicht von einem Fred, den ich "unter normalen Umständen" nie im Leben als potentiellen Lover in Erwägung gezogen hätte :102: Ganz im Gegenteil habe ich ihn früher eher als arrogant und eingebildet empfunden.

Ich fahre jetzt am Wochenende mit meiner Familie in den Urlaub. Ich denke diese Zeit wird mir gut tun, um vielleicht den nötigen Abstand zu gewinnen. Mir bleibt gar nichts anderes als die Füße still zu halten und das Leben zu genießen - ganz ohne Fred, der hinter der nächsten Ecke lauern könnte.

Habt lieben Dank für eure Hilfestellung, Britta
Die Geduld ist der Schlüssel zur Freude.
Benutzeravatar
brivas
 
Beiträge: 86
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon Birdie » 24. Mai 2013, 16:14

Liebe Britta,
mir fällt dazu ein, dass es wohl immer in einem selbst ganz unbewusst schon "arbeitet", wir das aber gar nicht registrieren -und so erscheint dan scheinbar "ohne Grund" ein Fred oder ein Vogel (bei mir) oder was auch immer.
Von nix kommt sicher nix....
Ich wünsche dir einen entspannenden Urlaub,

Birdie
Mein Herz schlägt für den Vogel - den Gipfel, das Meisterwerk der Schöpfung
Gerald Manley Hopkins
Benutzeravatar
Birdie
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.2011
Wohnort: Planet Bird
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon shaoli » 24. Mai 2013, 19:51

Hi Britta ,

ich meinte auch nicht diese " weibliche " Macht . Das Wissen um das LoA gibt einem die alleinige Macht über das eigene Leben zurück und sei es erst einmal nur als Theorie , aber ich weiß noch , wie der Satz " Von der Ohnmacht in die Allmacht " bei mir einschlug . Es ist absolut verständlich , wenn man dann alles , was passiert , mächtiger wahrnimmt , denn es ist ja die ganz eigene Schöpfung und natürlich will man immer etwas positives , etwas großartiges erschaffen .
Bei dir habe ich das Gefühl , als würdest du die Macht wieder abgeben , nämlich an Fred und sein Verhalten . Und machen wir uns nichts vor - es geht immer um den Wunsch , geliebt werden zu wollen , oder um Aufmerksamkeit und Bestätigung , wenn wir uns wünschen , dass ein bestimmter Mensch " so " auf uns reagiert . Würden wir uns nicht abhängig davon fühlen oder unser Glück davon abhängig machen , würden wir es uns doch gar nicht wünschen , oder ? Wenn wir die eigene Macht wirklich anerkennen können , dann sind wir unabhängig . Ein altes Forumsmitglied schrieb , glaube ich , mal , dass Liebe nicht wehtut , sondern " haben wollen " . Haben wollen , weil wir glauben , dass wir dann glücklicher werden .

Dass du dich nicht mehr treiben lassen kannst , könnte ja auch daran liegen , dass du eben nicht mehr unabhängig von Freds Reaktion bist .

Lieben Gruß ,
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon shaoli » 24. Mai 2013, 20:38

Mist , ich habe einen Absatz gelöscht :pfeif:

Ich habe auch nicht geschrieben , dass du Signale unerfüllter Liebe aussendest , sondern anhand des Beispiels versucht zu erklären , dass es nicht notwendigerweise so sein MUSS , dass Fred so fühlt wie du . Aber wenn es so ist , dann würde er dich auch " finden " , ohne , dass du einen Finger dafür krumm machen oder deine Wohnung verlassen mußt . DAS ist LoA .
Und das LoA ist ausnahmslos , daher ist es nicht möglich , die Dinge aus den Zusammenhängen zu reißen . Es ist nicht möglich zu sagen , dass das LoA dir Fred ohne Einladung geschickt hat , dich aber andererseits darauf zu berufen , dass das LoA jetzt dafür sorgt , dass du ihn siehst und triffst . Ich meine es wirklich nicht böse und wünsche dir , dass sich alles zu deinem Besten entwickelt .

Noch einen lieben Gruß ,
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon Pink » 25. Mai 2013, 08:29

Hallo Britta, Ihr Lieben,

dass nur, so ganz nebenbei:
Die (Liebes)Geschichte von Steffi Graf und André Agassi ging damals recht lange durch die Presse. Die beiden kannten sich schon sehr lange zuvor, haben sich aber nie als Liebespartner wahrgenommen. André Agassi war zeitweise auch mit Brooke Shields liiert und Steffi war ebenfalls in einer Verbindung. Agassi hat jahrelang um sie geworben und auch sein Äusseres (für sie) verändert. Die beiden sind mittlerweile schon lange verheiratet, haben 2 Kinder und leben glücklich, ganz ohne Skandale und Steffi bekommt ein Liebesgeständnis nach dem nächsten, von ihrem Liebsten.

Britta, nur Du kannst wissen und fühlen, wie es um Dich bestellt ist und solange Du Dich wohl fühlst und glücklich bist, ist alles gut.

Liebesgrüsse
Pink
Benutzeravatar
Pink
 
Beiträge: 206
Registriert: 10.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon brivas » 25. Mai 2013, 13:50

Hallo Shaoli,

shaoli hat geschrieben:
Und das LoA ist ausnahmslos , daher ist es nicht möglich , die Dinge aus den Zusammenhängen zu reißen . Es ist nicht möglich zu sagen , dass das LoA dir Fred ohne Einladung geschickt hat , dich aber andererseits darauf zu berufen , dass das LoA jetzt dafür sorgt , dass du ihn siehst und triffst . Ich meine es wirklich nicht böse und wünsche dir , dass sich alles zu deinem Besten entwickelt .


Damit, dass Fred ohne Einladung geschickt wurde, meinte ich eigentlich nur, dass das alles so unbewusst geschehen ist. Ich habe nicht bewusst versucht etwas zu manifestieren, weil ich das LoA noch gar nicht kannte.
Klar weiß ich mittlerweile, dass es irgendeiner Schwingung von mir entsprochen hat und nicht einfach so passiert ist. Und wenn ich tief in mich hineinhorche, dann gibt es in meiner Ehe viele Dinge, die mich schon immer gestört haben, die ich aber immer verdrängt habe.

Ich mache mein Glück nicht von Fred abhängig - ich finde es einfach nur herrlich, dass er auf diese seltsame Art und Weise in Resonanz gegangen ist. Ich habe mich verliebt - aber erst nachdem das LoA ihn ständig in mein Leben gezogen hat. Das Treibenlassen fällt schwer, weil Liebe zwischen Menschen etwas ist, dass man gemeinsam erleben möchte. Liebe ist immer etwas, das zwei "Beteiligte" hat - er und sie, er und er, er und es, ich und ich. Und ich sehne mich nach diesem zweiten Teil, weil es ein Bestandteil eben dieser momentan empfundenen Liebe gegenüber mir und gegenüber ihm ist.
Wenn es nicht Ziel wäre, dass man die Liebe gemeinsam lebt - warum wäre sie dann vorhanden.
Sie strebt doch nach dem anderen, obwohl sie ohne ihn bestehen kann.
Ich weiß, dass ich mein Glück nicht von anderen abhängig machen darf - aber ich möchte es teilen. Ich möchte es mit Menschen teilen, mit denen ich mich verbunden fühle. Und das tue ich auf seltsame Art und Weise mit meinem Fred, auch wenn wir uns kaum kennen.
Ich habe Sehnsucht nach ihm - und das ist etwas, dass ich nicht steuern kann. Ich habe Sehnsucht - nicht weil ich denke ich kann ohne ihn nicht glücklich sein - sondern weil ich das unbeschreibliche Glück, dass ich momentan empfinde, mit ihm teilen möchte.

Und diese Sehnsucht hat wohl manchmal einfach zu wenig Vertrauen und zu viel Ungeduld.
Ich habe mich nicht willentlich verliebt - und ich strebe jetzt einfach danach meine Gefühle auszuleben.
Und das möchte ich mit dem Mann, den das LoA mir präsentiert hat. Er ist doch Teil dieser Situation, weil er bei diesen Begegnungen Schwingungen ausgesendet hat, die mich dazu veranlasst haben mich in ihn zu verlieben.

Ich weiß ganz genau, dass wir nicht an einander vorbei kommen, wenn wir auf einer Wellenlänge liegen.
Aber ich habe einfach Angst, dass er es einfach nicht merkt...
:idea: Mir fällt aber gerade auf, dass es im Grunde überhaupt nicht erforderlich ist, dass er sich dessen bewusst ist. Selbst wenn sie unterbewusst in ihm schlummert, ist diese Schwingung ja bereits da.
Ich habe ja am eigenen Leib erfahren, dass man sich dann nicht wehren kann und nicht kontrollieren kann wie mit einem geschieht.

So, jetzt pack ich Vertrauen in mein Reise-Köfferchen und lebe mein Glück, denn nur dann bin ich empfänglich für all die anderen schönen Dinge, die mich erreichen möchten.

Allen ein schönes Wochenende, Britta
Die Geduld ist der Schlüssel zur Freude.
Benutzeravatar
brivas
 
Beiträge: 86
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon shaoli » 28. Mai 2013, 13:40

Hi liebe Britta ,

entschuldige , dass ich erst jetzt antworte .

Warum hast du Angst , dass er es einfach nicht merkt ?

Genau darum geht es doch bei Abraham , darum , dass wir durchaus kontrollieren können , was mit uns geschieht . Beziehungsweise , wir tun es sowieso . Bewußt oder nicht . Ich will dir Fred ja nicht madig machen , ich frage mich halt die ganze Zeit , was wäre , wenn er deine Gefühle jetzt erwidern würde ? Du mußt natürlich nicht antworten , aber bist du bereit für die Veränderungen , die in irgendeiner Weise vor allem deine Ehe betreffen werden ?
Abraham sagen : " Erst die Ausrichtung - dann alles andere " . Klare Ausrichtung bringt klare Ergebnisse .
Sie sagen auch immer wieder , dass es eher ungünstig ist , sich auf eine bestimmte Person auszurichten statt auf den Wunsch nach einer erfüllenden Beziehung an sich . Die andere Person mag anbeißen , aber meist ist sie doch recht schwer an Land zu ziehen :mrgreen:

Ich weiß nicht , wieviele Gespräche dieser Art ich mit meinen Freundinnen geführt habe , aber es scheint mir meist so zu sein , dass die eine Person etwas ersehnt und eine andere anzieht , nach der sie sich sehnen kann , in der Hoffnung , dass diese die Sehnsucht letztlich erfüllt . Fred hat ja zweierlei in dir ausgelöst - diese Sehnsucht und die Erkenntnis , dass dich doch einiges in deiner Ehe stört . Das , was dich in deiner Ehe oder an deinem Mann stört , entspricht jedoch deiner bisherigen Schwingung , daher würde ich erst einmal dafür die Verantwortung übernehmen . Ich bin geschieden und halte das für einen wirklich wichtigen Punkt . Zu verstehen , dass die Probleme in der Beziehung immer und ausschließlich der eigenen Essenz entsprechen und Klarheit darüber zu finden , wie du dich stattdessen in einer Beziehung fühlen möchtest . Schwingung bereinigen ist , wie LoA neulich schrieb , immer ein
Solotanz . Was dir langweilig vorkommen mag :clown: oder unnötig , weil du vor berauschenden Gefühlen überfließt und sie ausleben möchtest . Nur allzu verständlich . Mit dem Wissen um das LoA hätte ich trotzdem Bedenken , hätte ich das Gefühl , sie nicht steuern zu können , sondern in einen Strudel der Ereignisse gerissen worden zu sein ,
den ich nicht bewußt eingeladen habe .

Ich sage NICHT , dass du irgendwelchen Problemen Aufmerksamkeit schenken sollst , aber sei aufmerksam und ehrlich dir selber gegenüber .

Lieben Gruß,
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon aurika » 28. Mai 2013, 16:08

Hallo,
ich möchte gern meine Gedanken dazu beisteuern. Ich denke, wenn man verliebt ist, so hat es ein „Fred“ geschafft, mir in den Vortex zu verhelfen. Das sagt aber noch lange nicht aus, dass derjenige auch der Mann der Träume ist. Ich denke auch, dass wenn man mit sich selbst eine gute Beziehung hat und im Vortex ist, man sich dann keine Fragen mehr stellen muss, was man denn tun sollte oder nicht. Dann sieht/spürt man die Dinge anders und wenn man so aus diesem Gefühl heraus handelt, ist man sich sicher, was man tut oder sagt. Es ist inspiriertes Handeln! Dann brauche (Mangel…) ich nicht mehr vorher darüber grübeln, was zu tun wäre, denn das wäre mMn ein Handeln aus Mangelbewusstsein heraus. Sehnsucht ist für mich übrigens auch ein Gefühl das diesem entspringt. Es hat so etwas, was ein wenig weh tut und wo man das Gefühl hat, man würde jemanden brauchen…

Verliebtsein hilft einem, mit sich selbst in Harmonie zu sein und in den Vortex zu kommen, aber auch „nur“ das. Das sagt noch nichts darüber aus, inwieweit die sonstigen Wunschraketen, die man bis dato abgefeuert hat auch mit denen des anderen in Harmonie sind. Der andere ist lediglich ein Katalysator, um weitere Wunschraketen abzuschießen. Wenn man sich in diesem wunderbaren Zustand die erwünschte Partnerschaft vorstellt ohne sich jemanden bestimmten dabei vorzustellen - ja, das ist eben die Kunst, einen „bestimmten Fred“ dabei außer acht zu lassen, sondern sich nur auf die positiven Gefühle dabei zu konzentrieren – dann wird das Gesetz der Anziehung auch dementsprechend alles so fügen, was man aussendet. Das kann sein, dass die Ehe plötzlich die beste wird, die sie vorher vielleicht nie war, das kann aber auch sein, dass sich der momentane Partner verabschiedet.

Das LoA ist übrigens nicht begrenzt. Es ist ein Gesetz, das immer in Kraft tritt. Es kommt nur darauf an, was du aussendest und du bekommst die dementsprechenden Schwinungen zurück. Schwingt „Fred“ mit dir, dann ist er es. Schwingt er nicht, dann ist es ein anderer „Fred“ .

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass wenn man selbst noch gebunden ist und man sich einen ungebundenen Partner wünscht, ein Widerspruch besteht, der einfach zu keiner Harmonie und daher auch zu keiner Wunscherfüllung führen kann. Ich habe es so gemacht wie ich es oben beschrieben habe. Mein damaliger Lebensgefährte hat sich aus meinem Leben verabschiedet … Jetzt genieße ich das allein sein und freue mich auf „meinen Fred“ :) .

Hab also Vertrauen in dich, deine guten Gefühle und dass das LoA immer wirkt. Denn egal, wer „dein Fred“ wird, wenn du Step 3 beherzigst und du bereit bist zu erhalten, kann es nur gut ausgehen! :herzhpf:
Benutzeravatar
aurika
 
Beiträge: 6
Registriert: 05.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon shaoli » 28. Mai 2013, 20:47

Ich bin es noch einmal , weil ich mir Gedanken gemacht habe , ob ich an deiner Ausgangsfrage vorbeidiskutieren wollte .
brivas hat geschrieben:
Aber das wird nur passieren, wenn - vereinfacht gesagt - ich daran Interesse habe und er daran Interesse hat.
Aber dieses Interesse seinerseits muss sich doch auch erstmal aufbauen - bzw müssen sich ggf. Widerstände in ihm abbauen - und dafür braucht es doch wiederrum erstmal den Kontakt.
Aber wie soll das dann überhaupt passieren? Wenn Kontakt von Widerstand blockiert wird, wobei Widerstand erst durch Kontakt abgebaut werden kann?
Kann das Loa in dem Fall überhaupt wirken?




Die Schwingung erledigt die Beziehungsarbeit . Wenn er den Wunsch hat , dich besser kennenzulernen , wird sich weiterer Kontakt ergeben - wenn er Widerstand dagegen hat , ggf . auch gegen die eigenen Gefühle , dann wird ein Kontakt , den du herbeifürst , ihn eher verstärken . Aber so oder so , ausschlaggebend ist , dass du nichts tun mußt , dir auch nicht den Kopf zerbrechen , außer dich um dich selber und darum zu kümmern , dass es dir gut geht und darauf zu vertrauen , dass das LoA dich immer mit den richtigen Menschen und Dingen zusammenführen wird . Und wenn sie sich für dich noch nicht optimal anfühlen , dann kannst du es korrigieren , indem du dich fragst , wie du dich stattdessen fühlen willst .
brivas hat geschrieben:

Ich weiß, dass das Loa begrenzt ist, wenn es darum geht einen bestimmten Menschen in sein Leben zu ziehen. Ich kann keine Gefühle erzwingen - aber ich kann Interesse erzeugen. Kein Mensch ist sofort über beide Ohren verliebt - es ist doch eher ein Prozess.





Das LoA ist nicht begrenzt , aber du legst dir selber Beschränkungen auf , wenn du dich auf einen Menschen festlegst . Und du kannst nur so viel Interesse erzeugen , wie ohnehin schon da ist :clown: Wohingegen es Liebe auf den ersten Blick gibt , ebenso wie langsam gewachsene Liebe oder niemals erwiderte Liebe . Vielleicht ist das deine bisherige Erfahrung ?
brivas hat geschrieben:


Das Loa ist ja keine Person, die einfach mal aus einer Laune heraus beschließt 2 Menschen zusammenzuführen und das dann alles so arrangiert.
Nein - vielmehr reagiert es auf Schwingungsresonanzen - und diese aufeinander abzustimmen bedarf es doch unserer eigenen Handlung. Von nichts kommt doch nicht.
Die Schwingung an sich muss doch erst aktiviert werden!!!!!????
Abraham sagen ja immer “Sei freundlich zu dir.” Ich frage mich ob das in diesem Fall reicht...



Es bedarf also nicht unseres aktiven Tuns , um Schwingungen in Resonanz zu bringen , aber wir sollten keinen Widerstand gegen unser Tun haben . Du widersprichst dir hier selber , wenn du schreibst , dass das LoA euch zusammengeführt hat und dann , dass die Schwingung erst aktiviert werden muß . Ich gehe zwar davon aus , dass du meinst , dass die richtige Schwingung auf den Weg gebracht werden muß und du damit die Anziehungs Freds zu dir hin meinst , aber darauf hast du keinen Einfluß .


Liebe Gruß ,
shaoli
Wo der Gedanke ist, da ist der Denkende.
Benutzeravatar
shaoli
 
Beiträge: 351
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon lawofattraction » 29. Mai 2013, 08:29




Guten Morgen, Ihr Lieben,

und ein Hallo zu Britta, die ihren Urlaub hoffentlich geniesst und sicherlich nach Rückkehr hier weiter lesen wird.

Ganz gegen meine Gewohnheit :clown: habe ich mich in diesem zweiten Teil der Fred-Thematik von Britta zurück gehalten, möchte den Thread aber jetzt als Anlass nehmen, ein paar allgemeine Dinge zu bemerken. Schliesslich lernen wir hier ja auch durch Trial and Error und durch die Erfahrungen anderer.

Zur Ausgangsfrage dieses Teils "Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?" kann man sagen, dass es immer reicht, reichen muss, Vertrauen zu haben. Das ist die Grundvoraussetzung. Niemand hat jemals das LoA mit den physischen Augen gesehen, es angefasst, mit ihm gesprochen oder eine sonstwie greifbare Bestätigung seiner Existenz bekommen. An das LoA zu glauben ist also ein ganz gewaltiger Vertrauensvorschuss, den wir leisten müssen, wenn wir unsere Früchte ernten wollen.

Lediglich unsere Lebenserfahrung, die achtsame Beobachtung unseres Lebens und die Rückschlüsse aufgrund vergangener Ereignisse versetzt uns in die Lage, Aussagen zu tätigen, dass das LoA wirklich so funktioniert, wie das behauptet wird. Und diese Erkenntnisse projizieren wir auf die Gegenwart oder zukünftiges Erleben, müssen also diesen Vorgängen uneingeschränktes Vertrauen geben in Bezug auf unseren Glauben - oder besser gesagt das innere Wissen - dass das LoA wahrhaft allen unseren Erfahrungen unterliegt und eine unverrückbare Basis unserer menschlichen Erfahrung ist.

Insofern muss die Frage uneingeschränkt mit Ja beantwortet werden. Was die Fragestellung "Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?" für mich aber impliziert, ist ein Zweifel, der zu sagen scheint "bisher hat es ja mit Fred nicht geklappt, vielleicht ist dies ja ein besonderer Fall und hier kommen andere Gesetze zum Zug." Das deshalb, weil das Vertrauen in das LoA immer wieder Einbrüche erlebt hat und Zweifel aufgekommen sind, ob die eigene Wahrnehmung richtig ist, ob das LoA denn wirklich "funktioniert". Warum diese Zweifel aufgekommen sind, lässt sich gut nachverfolgen.

Vom relativen Anfänger hat sich Britta während ihres ersten Threads in Windeseile mit für mich damals beachtlicher Einsicht in die Materie eingearbeitet, und ich habe mich über ein echtes "Paradebeispiel" gefreut, das hier als verfolgbare Manifestation - in welche Richtung der Entwicklung auch immer - jedem Leser wertvolle Hinweise geben kann.

Die ersten Zweifel kamen bei Britta auf, als sie sich standhaft weigerte, gemäss dem Fred-Workshop die Aufmerksamkeit von "dem" Fred wegzunehmen und immer weiter darauf bestand, dass es der und kein anderer sein sollte. Die Leichtigkeit ist verloren gegangen, und die danach aufgekommenen Zweifel und Besorgtheit bis hin zu tiefer Bekümmernis sind eigentlich nur der Beweis, wie man sich selbst durch Ignorieren des gangbaren Weges selbst die Steine in genau diesen Weg legt. Denn wenn einmal ein Nebenweg beschritten wird, der zwar auch Sinn und Zweck hat und sicher auf den geraden Weg zurückführen kann, macht man zuerst einmal einen Umweg, der nicht nötig ist.

Ich bin Dir, liebe Britta, ausgesprochen dankbar, dass Du uns so direkt hast an allem teilhaben lassen - an Deinen Gedanken und Gefühlen und auch an Deinen Zweifeln. Denn besseres Anschauungsmaterial (ausser der eignen Erfahrungen) als das direkte Erleben von jemandem, der das meist auch konkret und detailliert beschreiben kann, was in ihm vorgeht, gibt es kaum. Deine Fred-Geschichte hat uns alle bereichert und auch ausgedehnt.

Und jetzt bin ich gespannt, was Du erzählst, wenn Du zurück aus Deinem Urlaub bist. Vielleicht ist Dir ja ein anderer Fred dort begegnet, vielleicht hast Du schöne Stunden mit Deinem Mann fern der Alltagsroutine verbringen können oder hast in stillen Stunden Deine Gedanken nur für Dich auf die Reihe bringen können. Jedenfalls würde ich mich freuen, wenn wir weiterhin erfahren, wie Du mit diesem Thema umgehst und welche Wege Du wählst.

Denn den richtigen Weg gibt es zum Glück nicht, nur viele verschiedene Wege, die alle richtig sind.

Liebe Grüsse und allen einen schönen Tag
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon brivas » 6. Jun 2013, 08:07

Hallo ihr Lieben, ich bin wieder aus dem Urlaub zurück und schreibe etwas dazu sobald ich etwas Zeit und Ruhe finde. Liebe Grüße und einen schönen Tag
Die Geduld ist der Schlüssel zur Freude.
Benutzeravatar
brivas
 
Beiträge: 86
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Reicht es in diesem Fall Vertrauen zu haben?

Beitragvon brivas » 6. Jun 2013, 13:30

Hallo und vielen lieben Dank für die weiteren Beiträge in diesem Thread.

Dieser Urlaub - und somit auch die räumliche Distanz zu Fred - hat mir richtig gut getan. Ich habe sehr viel nachgedacht und es geschafft mich wieder runterzufahren und konnte auch das Verhältnis zu meinem Mann zu "analysieren".

Zum Thread: Vielleicht habe ich damals den Titel falsch gewählt. Ja, ichvertraue definitiv darauf, dass wir eines Tages zueinander finden. Ich habe mich nur vielmehr gefragt, ob Vertrauen alleine ausreicht, oder ob man das beschleunigen muss - ob man das ganze irgendwie pushen kann. Ich hatte (ich betone jetzt ganz deutlich HATTE) zu dem Zeitpunkt das Gefühl, als müsste ich mich ihm präsentieren um mich "schmackhaft" zu machen. Ich hatte Angst vor "aus den Augen aus dem Sinn". Mittlerweile hab ich begriffen und verstanden, dass diese Schwingung nicht alleine durch das Bewusste und das Greifbare ausgestrahlt wird, sondern dass auch viel bzw. eigentlich vielmehr aus dem Unterbewusstsein heraus geschieht.
Sollten Fred und ich für einander bestimmt sein (in welcher Art auch immer), dann werden wir uns über kurz oder lang kennenlernen und sehen wo das hinführt. Es kann gar nicht anders als geschehen.

Ich muss mich verdammt nochmal von meiner Ungeduld trennen. Ja ich weiß - am Besten ich trenne mich gedanklich komplett von diesem speziellen Fred - aber das kann ich nicht. Genauso wenig wie ich mich absichtlich in ihm verliebt habe. Das kann ich nicht steuern - ich denke oft und gerne an ihn und ich genieße das. Was aber nicht heißt, dass ich meine Umgebung nicht mehr wahrnehme und andere Freds oder meinen Mann von vorne herein komplett aussen vor lasse.
Und heute morgen auf dem Weg zum Bäcker ist er mir übrigens gleich wieder über den Weg gefahren. Ich frag mich wie ich da stets die Distanz bewahren soll. Es ist einfach nicht normal.

Ich weiß nicht was da passiert - ich verlange auch nicht, dass es mir irgendjemand hier erklärt. Ich habe bloß Angst etwas falsch zu machen und zu schüchtern zu sein und irgendwelche Dinge zu verpassen. Aber mittlerweile habe ich verstanden, dass das keine Rolle spielt, denn wenn er Interesse hat, dann kommen wir nicht aneinander vorbei. Denn im Endeffekt ist da meine Schwingung und seine Schwingung - alles andere ist wahrlich sekundär. Wir sind uns unterbewusst mit einander in Kontakt getreten - und deshalb ist diese Verbindung einfach da. Es braucht wohl einfach seine Zeit. Es gibt keine Hindernisse ausser denen, die ich mir selbst auferlege. Am Anfang war alles so einfach, weil es einfach passiert ist. Und je mehr ich dessen bewusst geworden bin, was da (mit diesen Begegnungen) passiert ist - umso sehr hab ich es verkompliziert. Ich such zu sehr nach Fehlern und fabrizier sie damit....

Ich sollte wohl einfach auch selbstsicherer sein, dass ich das alles bzw. jemanden wie ihn verdiene. Aber ich bin nun mal so groß geworden, dass ich mich immer nur als Durchschnitt gesehen habe. Vielleicht stehe ich gerade vor der Liebe meines Lebens und habe einfach zuviel Bedenken, dass ich nicht gut genug bin. Ich habe wohl noch zuviel Angst vor einer Enttäuschung und dass ich diesen Menschen nicht halten kann, weil wir - für mich - so inkompatibel erscheinen. Unsere Leben erscheinen so imkompatibel... Und er war nicht mein Typ, er wäre früher nie für mich interessant gewesen - aber irgendwas hat da geschwungen - und ich sollte einfach alles zu lassen. Ja es wird seinen Weg gehen.


Alles Liebe und einen schönen Tag, Britta
Die Geduld ist der Schlüssel zur Freude.
Benutzeravatar
brivas
 
Beiträge: 86
Registriert: 03.2013
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker