Projekt Inspiration

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Projekt Inspiration

Beitragvon Emily » 13. Sep 2010, 19:27

Habe mir in den vergangenen Tag frei genommen, soweit das möglich war, weil ich ausprobieren wollte wie es sich inspiriert lebt statt wie sonst nach Plan. Meine damit, für Wohlbefinden zu sorgen und dann spontan nach Eingebung handeln. Da ich sonst viel mit meinem Studium und anderen Sachen zu tun hab, war das eine ziemliche Herausforderung und ich bin damit fein auf die Schnauze gefallen, warum? Habe gemerkt, dass ich nur Spaßkram mache wenn ich nach Lust handele. So geht das im normalen Alltag natürlcih nicht. Ist hier noch jemand der das mal probiert hat? Fürchte ohne meine Pläne komme ich nicht hin, aber das fühlt sich viel zu stressig an. Hab ein bisschen rumgesucht was Abe dazu sagen, aber nichts richtig passendes gefunden. Ne Idee? :102:
Benutzeravatar
Emily
 
Beiträge: 15
Registriert: 08.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Projekt Inspiration

Beitragvon Peak » 14. Sep 2010, 06:18

Liebe Emily,

nur kurz meine spontanen Gedanken zu dem Thema:
Du hast sicher das Studium aus einem Wunsch/Ziel heraus gewählt und Dir schon vorgestellt, was Du danach einmal damit tun willst?? Ich denke bei positiver Wertschätzung gegenüber diesem Studium, womit sich dann diese Wünsche und Ziele erfüllen lassen, ist gerade das Studium dann der "Spaßkram" :gvibes:
Wir wollen mal nicht so blauäugig sein :rleye: , dass jeder Tag auf Arbeit "Zuckerschlecken" und Spaß ist, nein, aber - ich für mich kann das sagen: Mit der entsprechenden Wertschätzung und "Hinschauen auf die schönen Seiten der Arbeit/Studium" kommt man gut oder zumindest besser durch den Tag. :loveshower:

Ganz liebe Grüße und
einen wunderschönen Tag
von Peak
Peak
 

Re: Projekt Inspiration

Beitragvon Emily » 14. Sep 2010, 11:46

Klar, das Studium hab ich mir ausgesucht und macht aufs Ganze gesehen Spaß, ist aber auch nicht immer wie du schreibst Zuckerschlecken und da gibts noch andere Sachen, die ich machen muss, jobben dreimal in der Woche, Haushaltssachen und sowas., Außerdem habe ich einen Sohn von 7, der allerhand braucht, bin also gut ausgelastet. Spaßkram ist für mich aber was anders, mit Freunden aus, Kino, lesen, Malen, PC-Spielen oder einfach nur rumhängen mache ich gern und wenn es nach Lust geht, mach ich nur das. Dann kommt mir eine Idee nach der anderen, die aber weder beruflich noch tagesgeschäftlich weiter bringt. Das ist soviel. :rleye: Wohlgefühl hallooo, wob ist du?
Benutzeravatar
Emily
 
Beiträge: 15
Registriert: 08.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Projekt Inspiration

Beitragvon lawofattraction » 14. Sep 2010, 12:19



Hi Emily,

der Workshop "62. Beobachten, was ist versus Imaginieren, Visualisieren / Problem und Lösung haben eine unterschiedliche Schwingung" ist wie für Dich gemacht. Ein Auszug daraus:

Abraham: Du kannst 12 Stunden in diesem besch...eidenen Job verbringen und 15 oder 20 Minuten, um an das Universum die Welt zu delegieren, in der Du viel lieber sein möchtest, und während Du zur Arbeit fährst, stellst Du Dir diese bessere Welt vor und alles ist gut. Die meisten von Euch tun das aber nicht, da der ungeliebte Job die ganze Aufmerksamkeit hat. Und wenn Du dann freie Zeit hast, sprichst Du über den besch...eidenen Job. Und in Deiner freien Zeit blogst Du darüber und trittst Foren bei, die sich darüber beklagen.



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Projekt Inspiration

Beitragvon Shiva » 14. Sep 2010, 18:49

Danke, liebe Loa,

ich glaube, das hast Du heute für mich geschrieben. :tja: Ich war heute mal ziemlich sauer, dass mir sogar die Tränen kamen. Heul wimmer klag.. alles ist soo schlimm. Im Auto dann: "Liebes Universum - schicke mir bitte ein Lied, das gerade passt und welches ich mag." Prompt kam von Rosenstolz "Gib mir Sonne - und Shiva im Auto Bää heul, das Leben ist schwer, das Lied passt.... voll aus dem Vortex geflogen.. :grllll: "Wer wie was - wieso weshalb warum.."

Jetzt geht es mir schon besser. Ordne meine Gedanken - behalte mein Ziel vor Augen. Übe mich im Verzeihen, konzentrier mich auf das, was ich kann.

Liebe Grüße Shiva
Energie folgt der Aufmerksamkeit
Benutzeravatar
Shiva
 
Beiträge: 540
Registriert: 09.2009
Wohnort: mitten drin ;-))
Geschlecht: weiblich

Re: Projekt Inspiration

Beitragvon Kia » 14. Sep 2010, 19:06

Noch mehr Sonne hier von mir :gvibes: :gvibes: :gvibes:
und eine innigliche Umarmung
Lies nochmals den Workshop, aus dem das Zitat ist Nr. 62, gönne Dir das einfach mal :ros:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich

Re: Projekt Inspiration

Beitragvon wodny muz » 14. Sep 2010, 19:46

Hallo Emily,

das, was du beschreibst, kenn´ ich so ähnlich auch. Das Leben ohne die Vorgaben ist auch nicht inspirierter als mit den Vorgaben. Es ist ja nur die Vorstellung, dass für unseren fehlenden Spaß/Freude oder unser Leid irgendein äußerer Umstand verantwortlich ist. Bei dir sind es die Pläne, bei mir nervende Menschen, bei anderen die Konjunktur oder wer weiß was.

Das Zitat aus WS 62 wollte ich dir auch schreiben, da war Loa schneller, na dann tipp ich dir eins ab aus "Ein neuer Anfang, S.120". Es geht darum, dass Esther in einer Nervenheilanstalt Menschen beobachtet, die morgens Erde von rechts nach links und abends wieder von links nach rechts schaufeln. Esther meint, dass das doch nicht der Sinn des Lebens sein könne und Abraham antworten:
Weil ihr die Gesetze des Erschaffens und des Wachstums nicht versteht, reden sich die meisten von euch ein, dass sie vorankommen würden, wenn sie nur genug Dinge tun. Oft dienen eure Handlungen und all eure Arbeit nur als Rechtfertigung, überhaupt hier zu sein. Und während ihr arbeitet, tut und macht, erschafft ihr -wie wir es nennen würden- im Rückwärtsgang. Weil ihr glaubt, dass nichts geschehen wird, wenn ihr nicht tut und macht und wie irre herumrennt, müsst ihr euch immer zwanghaft beschäftigen. ... Die meisten Menschen suchen ihre Erfüllung und ihr Glück in der Zukunft, aber aber in ihrer Gegenwart erleben sie nur wenig davon. Das Leben aber findet nur in der Gegenwart statt. (Ein neuer Anfang, S.120f.)


Wenn du deinen "Spaßkram" als normalen Alltag willst, dann musst du ihn dir erschaffen, es sagt ja keiner, dass man Arbeiten muss, um leben zu können. Du musst nur erst mal den Glauben an diese "Realität" aufgeben können. Und den Glauben, dass die Zeit, die man für den "ungeliebten Alltag" braucht naturgesetzlich vorgegeben ist. Und das schlechte Gewissen, das man hat, wenn man gegen die Grundannahme "ohne Fleiß kein Preis" usw. verstößt. :lol:

Ich sagte ja, dass ich sowas auch kenne, dass ich nur das mache, was mir Spaß macht, wenn ich frei habe. Ich denke, das macht man, wenn man keine Freude im Alltag findet und dann die Freizeit als Abwechslung hat. Die ist dann immer etwas freudvoller als der Rest, aber eigentlich auch nicht die Freude, die man eigentlich will, wenn man alles inspiriert macht. Ich habe Tage, da macht mir alles in gleichem Maße Spaß, sowohl Arbeit als auch Freizeit. Und dann kenne ich auch das Gegenteil, da macht noch nicht mal die Freizeit Spaß. Wenn ich inspiriert bin (= im Vortex oder nicht ganz weit davon weg), dann ist es egal, was ich mache.

Ich habe bemerkt, dass ich mich manchmal während der freien Zeit nicht mit Loa o.ä. beschäftigt habe. Ich habe für mich dann die Erklärung gefunden, dass ich Loa manchmal nur "gebraucht" habe, um etwas zu reparieren, aber nicht, um "einfach so" gut zu leben. Wenn man zu viel zu reparieren hat und nur Baustellen sieht, dann sehnt man sich danach, auch von dieser "Verpflichtung" frei zu sein und gar nichts mehr zu müssen. Ich weiß nicht, ob du das auch schon so erlebt hast.

Seit Abraham weiß ich, dass ich nur mit Arbeiten gar nchts bewirken kann und nutze meine Arbeitszeit auch, um meine Arbeit Loa-gerecht auf- und vorzubereiten, damit sie schneller und erfolgreicher zu erledigen ist. Natürlich geht das manchmal schief, wenn ich nämlich nicht richtig auf Empfang bin. Dann ist der Erfolg auch nicht da und die Zeit habe ich nicht zum Arbeiten genutzt. Aber wenn man nicht übt, kann man sowieso nicht vorankommen und dann wird es nie was mit inspiriertem Handeln.

Und Abraham sagen ja auch, dass Zeitmangel das gleiche ist wie Geldmangel. Alles zum Thema Abeiten und Karriere findest du ausführlich in "Geld - Reich mit dem Gesetz der Anziehung" (Teil 5).

Viele liebe Grüße,
wodny muz
Möchtest du glücklich sein oder Recht haben?(Ein Kurs in Wundern)
wodny muz
 
Beiträge: 264
Registriert: 08.2010
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht: männlich

Re: Projekt Inspiration

Beitragvon lawofattraction » 15. Sep 2010, 07:23




Hallo Ihr Lieben,

noch ein paar Gedanken dazu - einiges hat Wodny bereits angeschnitten. Die künstliche Trennung zwischen Arbeits- oder Studien- und Spielzeit ist es, die oft das eine so schwer und das andere so erstrebenswert scheinen lässt. Warum nicht alles auf allen Ebenen? Kein entweder-oder, sondern ein sowohl-als-auch. Man kann auch Alltagserledigungen mit Freude und Spass machen, mit Freude bei Arbeit und Studium sein. Wenn das nicht der Fall ist, würde ich sofort hinterfragen, warum ich das denn eigentlich noch tue.

Viele Menschen, wenn man ihren Klagen und Sorgen zuhört, scheinen zu denken, dass sie in ihrer Wahl eingeschränkt sind und Sklaven ihrer Arbeit oder Arbeitgeber oder ihrer Lebensumstände sind. Ich habe mir über lange Zeit in adversen Situationen immer wieder ins Gedächtnis gerufen, dass alle Lebensumstände das Ergebnis meiner eigenen Entscheidungen sind. Denn selbst die ungeliebten Angelegenheiten sind das Ergebnis meiner Gedanken und in voller gedanklicher Freiheit produziert. Hausgemacht, selbst fabriziert. Und so, wie ich das fertiggebracht habe, kann ich auch das Gegenteil produzieren.

Besch... Job, keine Freude am Studium? Dann ändere ich das. "Kann ich nicht", "geht nicht" sind immer ein "will ich nicht". Wir können immer, es gibt immer einen Weg. Es ist oft dieses Gefühl des Ausgeliefertsein an andere oder die Umstände, das die Freude nimmt.

So denken wir aber nur so lange, bis wir wirklich verstanden haben, auch auf Zellebene, dass alles was wir in unserem Erleben vorfinden, selbst produziert ist. Und wenn das, was wir da erleben, nicht gefällt, haben wir die Fähigkeit und inzwischen auch das Wissen, wie es geht, um unsere Gedanken so zu auszurichten, dass sich etwas verändert und wir das leben, was uns glücklich macht.

Und wie immer - wertschätzen. Das, was wir haben. Aus Meckern und Beklagen und schlechten Gefühlen kommt keine Inspiration, wohl aber aus dem Gefühl, dass wir immer und überall eine unendliche Vielfalt der Wahl haben und jederzeit die Freiheit haben, uns so auszurichten, dass unsere Lebensumstände zu unserem Gefallen sind.

Liebe Grüsse
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Projekt Inspiration

Beitragvon Kia » 15. Sep 2010, 12:27

:hug: :loveshower: :gvibes: :ros:
"Contrast is the teacher." Abraham
Benutzeravatar
Kia
 
Beiträge: 3738
Registriert: 01.2010
Wohnort: Schweiz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker