Problembewältigung

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Problembewältigung

Beitragvon Flieder » 22. Nov 2011, 14:23

Schon seit einigen Jahren habe ich mich immer mal wieder mit der Kraft der Gedanken und somit Erschaffung unserer eigenen Realität beschäftigt. Anfangs las ich Bücher von Dr.Joseph Murphy, dann verschiedene andere Werke und 2009 dann sah ich den Film The Secret, seit her las ich Bücher rund um diesen Film und nun auch Bücher von Esther & Jerry Hicks.
Ich meditiere und affirmiere, und habe dabei auch wirklich einen Glauben an die Kraft des Universum erlangt.. Jetzt jedoch bin ich an einer Stelle angekommen, die mir alle Kräfte abverlangt.
Ich besitze hier ein kleines Haus welches ich zu einem Teil mit meinen Kindern bewohne und in dem sich noch eine kleine Mietwohnung befindet. Die Wohnung stand gerade leer ich hatte sie neu gemacht. Im Herbst 2009 überredeten mich Freunde diese Mietwohnung an eine nette, freundliche Kollegin der Freunde zu vermieten, sie müsse schnellstmöglich aus der gemeinsamen Wohnung mit ihrem Freund ausziehen, da er gewalttätig wäre. Was ich Heute weiß, den Freund gab es nie und die Frau ist das was man eine Mietnomadin nennt. Unter Freunden und weil die Frau wohl mittellos war habe ich auf eine Kaution verzichtet. Nach 1 ½ Jahren habe ich sie nun endlich aus der Wohnung bekommen … die Wohnung ist ein total Schaden. Ich wollte nur noch dass sie auszieht und mir die ausstehende Miete sowie die Betriebskosten zahlt, das ist Geld welches ich wohn niemals sehen werde. Die Kosten für die Sanierung habe ich nicht einmal verlangt.

Wie gehen wir aus Glaubenssicht mit solch einer Situation um? Gibt man im Stillen klein bei und sagt sich das macht nichts?


Die Miete ist ein Teil unseres Lebensunterhaltes, davon bestreite ich eigentlich die Kosten für die Hypothek des Hauses. Eine Weile konnte ich die Hypothek auch ohne die Mieteinnahmen zahlen. Nun bin ich quasi Zahlungsunfähig, einen weiteren Kredit kann ich nicht aufnehmen und ich stehe kurz vor der Zwangsvollstreckung. Einige Zeitlang habe ich mich positiv stimmen können, jetzt fällt es mir zu nehmend schwer und Angst macht sich breit.

Ich bitte Euch nun in Gedanken bei mir zu sein und mich so zu unterstützen!
Flieder
 

Re: Problembewältigung

Beitragvon lawofattraction » 22. Nov 2011, 18:22




Liebe Flieder,

zuerst mal ein herzliches Willkommen bei uns. Das ist wirklich eine böse Situation, die sich da entwickelt hat. Da Du nun mitten drin sitzt und das Kind ja schon im Brunnen liegt, will ich gar nicht so viel "Abrahamen", sondern einfach mal ein paar praktische Überlegungen anstellen.

Wenn Du weisst, wo diese Frau nun wohnt, und wenn eine Klage Aussicht insofern hat, als sie einen Beruf und ein Einkommen hat, kannst Du ja die Forderung einklagen. Auch wenn Abraham sagen, dass sie nie einen Gerichtsstreit anstreben würden, habe ich auch bei ihnen gehört, dass der gewinnt, der von seinem Recht am meisten überzeugt ist. Insofern stünden dann die Chancen für Dich gut, einen Prozess zu gewinnen.

Ist die Frau mittellos und Du musst das Geld wirklich abschreiben, dann musst Du etwas tun, um aus dem Gedankenkarussell herauskommen und die Angelegenheit ad acta legen. Nicht im Sinne von

Flieder hat geschrieben: Gibt man im Stillen klein bei und sagt sich das macht nichts?


klein beigeben, sondern weil es der Weg ist, der für Dich und Dein Wohlergehen am besten ist. Schimpf ruhig auf sie, sei zornig, wünsche ihr die Pest an den Hals, aber dann lass gut sein und wende Dich Deiner Familie und Deiner Zukunft zu. Lass das Geschehen nicht Deine Zukunft vergiften, aber ziehe auch Erkenntnisse aus dem, was geschehen ist.

Suche, solange es noch nicht am brennen ist, das Gespräch mit der Bank und versuche dort eine Lösung zu vereinbaren. Bereite Dich auf ein Gespräch gut vor, stelle Dir den Angestellten vor, wie er bereitwillig zuhört und seine Kenntnisse anwendet und sich freut, mit Dir zusammen eine Lösung zu finden.

UNd schliesslich eine Frage: Was ist denn mit den "Freunden", die Dir diese Dame empfohlen haben? Vielleicht können sie ja als "Wiedergutmachung" bei der Renovierung tatkräftig anpacken und ein paar Eimer Farbe und die notwendigen Stunden Arbeitszeit aufbringen.

Zuletzt: Alles hat immer eine Lösung. Wir können sie nur dann oft nicht sehen, wenn wir mitten im Problem stecken. Also sei gut zu Dir, destruktive Gedanken und Angst sind im Moment die schlechtesten Begleiter. Suche Freude mit Deinen Kindern und vertraue darauf, dass alles gut ist und noch viel besser wird.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8981
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Problembewältigung

Beitragvon katgirl » 22. Nov 2011, 19:34

Hallo Flieder
ich kann Loa nur zustimmen.
Hier ist das Abraham-Zitat:
In most lawsuits, most people just use each other as their excuse to disconnect from the Steam. And then they just suffer until the one who is the least disconnected wins the lawsuit. But it is still an exercise, in disconnecting from Source Energy, that we think is never worth the price of the reward, no matter how great the reward of a lawsuit is. - Buffalo, NY -- 9/27/00


Finde einen Weg, wie Du Dir Dein Heim aufgeräumt und renoviert vorstellen kannst. Aus meiner Erfahrung reicht es schon, wenn Du nur eine kleine Ecke visualisierst; Hauptsache Dein Gefühl dabei stimmt. Wertschätze Dein Haus, geh den Weg über die Verallgemeinerung, wertschätze die Bank und suche positive Aspekte bei den Mitarbeitern und Rechtsanwälten.
Achte auf Deine Schwingung und geh auf die Leute zu, wie Loa schon geraten hat.

Das Grundübel jeden Rechtstreits ist, daß jeder zwar meint im Recht zu sein, aber das Gefühl dabei das Unrecht ist, was man fühlt.
Weitere praktische Tipps per PN.
lg
Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Problembewältigung

Beitragvon katgirl » 22. Nov 2011, 20:12


Benutzeravatar
katgirl
 
Beiträge: 1383
Registriert: 03.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Problembewältigung

Beitragvon Flieder » 23. Nov 2011, 20:35

Herzlichen Dank für Eure Antworten! :danke:

lawofattraction hat geschrieben:

Wenn Du weisst, wo diese Frau nun wohnt, und wenn eine Klage Aussicht insofern hat, als sie einen Beruf und ein Einkommen hat, kannst Du ja die Forderung einklagen. Auch wenn Abraham sagen, dass sie nie einen Gerichtsstreit anstreben würden, habe ich auch bei ihnen gehört, dass der gewinnt, der von seinem Recht am meisten überzeugt ist. Insofern stünden dann die Chancen für Dich gut, einen Prozess zu gewinnen.

Ist die Frau mittellos und Du musst das Geld wirklich abschreiben, dann musst Du etwas tun, um aus dem Gedankenkarussell herauskommen und die Angelegenheit ad acta legen. Nicht im Sinne von



Ja ich weiß wo sie wohnt und ich weiß auch das sich zwar zwei Jobs hat aber offiziell Harz4 bekommt, fährt einen neuen VW-Golf (leider nicht auf sie gemeldet), offiziell ist sie mittellos :rleye:

lawofattraction hat geschrieben:

UNd schliesslich eine Frage: Was ist denn mit den "Freunden", die Dir diese Dame empfohlen haben? Vielleicht können sie ja als "Wiedergutmachung" bei der Renovierung tatkräftig anpacken und ein paar Eimer Farbe und die notwendigen Stunden Arbeitszeit aufbringen.



Die Freunde (ein Ehepaar) wollen sich aus allem raus halten, nicht das es auf Arbeit noch Probleme gibt. Wenn ich bei meiner Freundin anrufe ist sie total kurz angebunden und die Freundlichkeit die ich von ihr kenne ist fort. Ich denke sie haben vor allem auch ein schlechtes Gewissen.

lawofattraction hat geschrieben:

Zuletzt: Alles hat immer eine Lösung. Wir können sie nur dann oft nicht sehen, wenn wir mitten im Problem stecken. Also sei gut zu Dir, destruktive Gedanken und Angst sind im Moment die schlechtesten Begleiter. Suche Freude mit Deinen Kindern und vertraue darauf, dass alles gut ist und noch viel besser wird.



Danke

katgirl hat geschrieben:
Finde einen Weg, wie Du Dir Dein Heim aufgeräumt und renoviert vorstellen kannst. Aus meiner Erfahrung reicht es schon, wenn Du nur eine kleine Ecke visualisierst; Hauptsache Dein Gefühl dabei stimmt. Wertschätze Dein Haus, geh den Weg über die Verallgemeinerung, wertschätze die Bank und suche positive Aspekte bei den Mitarbeitern und Rechtsanwälten.
Achte auf Deine Schwingung und geh auf die Leute zu, wie Loa schon geraten hat.

lg


Das mache ich seit Tagen und es ist auch das einzige was mir derzeit wirklich hilft, sobald Angst aufkommen will, versuche ich den Schalter um zu legen und an schöne Dinge zu denken und das geht auch immer besser!!


Mein Rechtsanwalt versucht auch die Zahlung beim Amtsgericht durch zu bringen, ich denke ich erhalte vielleicht einen Titel aber kein Geld.
Flieder
 

Re: Problembewältigung

Beitragvon zimtstern » 24. Nov 2011, 03:17

Flieder hat geschrieben:Das mache ich seit Tagen und es ist auch das einzige was mir derzeit wirklich hilft, sobald Angst aufkommen will, versuche ich den Schalter um zu legen und an schöne Dinge zu denken und das geht auch immer besser!!

Mein Rechtsanwalt versucht auch die Zahlung beim Amtsgericht durch zu bringen, ich denke ich erhalte vielleicht einen Titel aber kein Geld.


Liebe Flieder,

du mußt jetzt wirklich ganz systematisch an deinen Gedanken und deiner Überzeugung arbeiten...

Worauf beruht denn dein Glaube oder die Vermutung dass aus der Zahlung nichts wird?
Weil du von Fällen gehört hast bei denen es auch so lief? Weil vielleicht schon andere Dinge in deinem Leben nicht gut ausgingen?

Egal was, dies ist ein vollkommen neuer Fall, und alles was in der Vergangenheit war, bei dir und bei anderen, spielt absolut keine Rolle. Wirklich nicht. Es sei denn du lässt es eine Rolle spielen. Aber warum solltest du...

Stell dir doch mal vor du schaust dir einen Spielfilm an, in dem Film erlebt jemand deine Geschichte und es ist ein Film mit Happy End.
Auch wenn du während des Film schauens ab und zu mal Zweifel hattest ob das denn gut ausgeht, am Ende wenden sich die Dinge zum guten.
Und warum? Weil die starke Hauptdarstellerin trotz aller Zweifel felsenfest davon überzeugt war dass es am Ende für alle gut ausgeht.
Sie konnte es schon die ganze Zeit spüren, diese Freude und Erleichterung, nicht nur weil die Mietstreitigkeit gut ausging, sondern auch weil das ganze mal wieder eine Bestätigung ihrer "Ermächtigung" war, sie wußte schon immer dass sie kein Spielball anderer Menschen ist, aber jetzt hatte sie noch viel mehr Zuversicht und freute sich auf ihre Zukunft... Und manchmal fragte sie sich ob das ganze "Schlamassel" vielleicht genau diesem Zweck dienen sollte.

In Filmen ist alles möglich, im richtigen Leben aber auch, und grade wo wir doch das LoA kennen.

Welche Personen sind denn im Moment alles beteiligt? Also da gibt es die "Mieterin", deinen Rechtsanwalt und die Leute vom Amt... (du weißt es ja genauer)

Ich würde meine Einstellung zu allen Beteiligten überprüfen, wenn dir das bei der Mieterin zu schwer fällt, dann klammere sie erst mal aus, aber ich denke es ist ganz wichtig dass du es in Bezug auf den RA und die Leute vom Amt, die im Hintergrund arbeiten und entscheiden, tust.

Du weißt ja dass wir mit unseren Gedanken in der Lage sind das beste aus anderen herauszuholen, und dass sie darauf reagieren, wenn du sie dir in ihrer besten Version vorstellst, und das immer wieder mit den besten Gefühlen tust.
Stell dir vor wie sie mit größter Sorgfalt deinen Fall studieren, überzeugt davon sind dass sie dir helfen können und dabei zur Höchstform auflaufen. Und du schätzt sie dafür, dass sie solch großartige und liebenswürdige Helfer sind.

Und wenn doch mal Zweifel aufkommen, dass die Sache nicht gut ausgeht oder die Beteiligten nicht gut in ihrer Arbeit sind, - dann sagst du "Stopp!" und erinnerst dich wieder daran wie es wirklich ist,
nämlich dass jeder Moment in deinem Leben ganz neu und unbelastet ist,
dass dir jeder Moment die Chance bietet das Ruder rumzureißen, dank der Macht deiner Gedanken auf die das ganze Universum reagiert und die Dinge so organisiert ("orchestriert") wie es deiner Überzeugung/Absicht entspricht. Das tut es immer und bei jedem. Und es liegt an dir das ganze nicht "zufällig" verlaufen zu lassen, sondern bewußt in die für dich richtige Richtung zu lenken.

Vielleicht solltest du dir auch noch mal alles kurz und bündig auf einen Zettel schreiben und ihn immer bei dir tragen. Also all die Dinge die man so schnell vergisst wenn man sich mal wieder von den alten Zweifeln mitreißen lässt...


Wenn dir etwas unklar ist, dann frage hier ruhig, wir helfen dir gerne :lieb:

Lieben Gruß,

Zimtstern
Benutzeravatar
zimtstern
 
Beiträge: 325
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

web tracker