Positives Momentum

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Positives Momentum

Beitragvon liondave » 29. Okt 2014, 10:04

Hallo Liebes Forum,

seit geraumer Zeit versuche ich nun schon, nach dem aufstehen positives Momentum aufzubauen indem ich mich auf etwas fokussiere das sich gut anfühlt. Was anfangs gut zu klappen schien, klappte nachher nicht mehr so gut und zum Ende hin so gut wie gar nicht mehr und ich wollte fragen ob jemand weis warum.

Ich fokussiere mich eigentlich immer auf etwas das sich gut anfühlt, aber ich komme einfach nicht über den Berg, das ich sich dort noch weiteres Momentum aufbaut. Wie macht ihr das mit dem positiven Momentum, habt ihr da Tipps wie man es besser machen kann?

Vielen Dank und lieben Gruß,
David :ros:
liondave
 

Re: Positives Momentum

Beitragvon lawofattraction » 30. Okt 2014, 07:44




Hallo David,

Momentum baut sich dann auf, wenn wir einem Thema konzentrierte Gedankenenergie geben. Das funktioniert bei dem Gewünschten genauso wie bei dem Unerwünschten. Wenn Du nun ein Thema hast, das Du wählst für das Momentum von Wohlgefühl, aber auch ein oder mehrere Themen in Deinem Leben existieren, bei dem das Momentum des Unerwünschten auch viel Schwung hat, so wirst Du immer einen oder mehrere "Störsender" haben - genau wie beim Radio, wenn zwei Sender auf einer sehr ähnlichen Frequenz senden.

Abraham empfehlen in der letzten Zeit häufig, über das Fühlen zu gehen. Das hat einmal den Effekt, dass wir schnell in ein gutes Gefühl kommen können und zum anderen, dass Du keine Details betrachten brauchst. Denn unsere Wünsche werden häufig von Gedanken des Widerstandes sabotiert. Wenn diese Widerstandsgedanken genauso viel oder mehr Sendezeit bekommen wie die, die positiv auf den Wunsch fokussieren, dann stehst Du vor einer Situation wie der von Dir beschriebenen.

Stell Dir während des Tage immer wieder die Frage "wie will ich mich jetzt fühlen?" Und dann finde Worte, die Gutfühl-Emotionen ausdrücken wie "leicht, zuversichtlich, frei, inspiriert, Freude, Lachen, Liebe, Wohlgefühl, Können, Ideen, entspannen, Frieden, wertschätzen, etc." Die Worte bringen Dir das Wohlgefühl, ohne dass Du dazu einen bestimmten Kontext, ein Thema, brauchst.

Wir haben ja unser emotionales Leitsystem, das uns immer durch unsere Gefühle wissen lässt, ob wir gerade an einer erwünschten Manifestation basteln oder an ihrem Gegenteil. Mache es Dir zur Gewohnheit, vielmals während des Tages bewusst auf Deine Emotionen zu achten, da wir viel zu oft im Automodus funktionieren, das heisst, unsere Gedanken einfach zügellos von diesem zu jenem Thema wandern und Momentum aufbauen. Durch ein bewusstes Nachfragen "wie fühle ich mich jetzt?" hast Du vielmals am Tag die Möglichkeit, eventuelle Widerstände zu entdecken und schlechte Gefühle durch positive zu ersetzen.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Positives Momentum

Beitragvon Dunkelelfe » 19. Nov 2014, 10:07

Danke lawofattraction, deine Antwort hilft mir auch gerade sehr weiter. :gvibes: Genau diese Frage "Wie will ich mich jetzt fühlen?" hat mir geholfen mich auf das zu konzentrieren, was ich wirklich will! Habe nämlich zuvor an der Frage gehongen, WIE ich zu diesen besseren Gefühlen komme. Habe dabei aber gleichzeitig verzweifelt auf die negativen Gefühlen und Gedanken geschaut, die dahinter stecken, anstatt einfach mal den Blickwinkel zu ändern. :genau:
Benutzeravatar
Dunkelelfe
 
Beiträge: 64
Registriert: 08.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Positives Momentum

Beitragvon liondave » 14. Dez 2014, 21:45

Hey danke lawofattraction, ich war schon so lange nicht mehr im Forum, aber ich werde deinen Ratschlag definitiv anwenden da ich mit etwas ähnlichem auch schon gewisse Erfolge verbuchen konnte :stimmt:
liondave
 

Re: Positives Momentum

Beitragvon Kri » 14. Jan 2015, 19:37

Nach dem Aufstehen fühlt man sich immer automatisch gut!

Immer und wirklich immer!!!

Dieses gute Gefühl, diese wollige Empfinden im Körper nutzt man dann. Zusätzlich kannst du ein paar Atemzüge am offenem Fenster inhalieren.

Dann kannst du 3 bis 5 Minuten einfach still dasitzen, ohne zu denken. Danach würde ich daran denken, was heute alles Positives passieren könnte, ABER bleibe dabei allgemein ...

... Heute könnte ich eine Chance bekommen.
... Heute könnte sich mein Einkommen erweitern.
... Heute könnte ich eine hilfreiche Person oder Info finden.

Aber viel mehr kann man nicht erreichen. Willst du glühen oder sprühen vor Freude?

1. Wohlgefühl im Körper bemerken
2. Gedankenstille genießen
3. Ein paar allgemeine positive Gedanken (Erwartungen)
4. 4 Wochen durchziehen
5. Keine schnellen Ergebnisse erwarten

Hoffe ich konnte helfen!
Wahrer Glaube kümmert sich nicht um das Wie
Kri
 
Beiträge: 10
Registriert: 11.2014
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker