Negative Reaktion vermeiden

Hier ist Raum für eigene Erfahrungen mit der Abraham-Lehre

Negative Reaktion vermeiden

Beitragvon Winner » 4. Jan 2015, 22:32

Ihr Lieben,

ich habe mir vorgenommen im Jahr 2015 einfach glücklicher zu sein. Freude zu spüren, das Gute zu sehen, Schönes mehr zu genießen. Und jetzt kommt das große ABER: Ich bin ein so aufbrausender Mensch. Wenn etwas nicht so klappt wie ich es will, rege ich mich schon einmal auf - kurz aber intensiv. Wenig später kann ich über mich lachen und sage mir, dass ich das nächste Mal "klar komme". Aber das funktioniert sehr schwer.

Durch meinen wundervollen Freund, der innerlich ruht und das "Negative" noch nicht einmal wahrnimmt, fühle ich mich inspiriert auch so zu sein: Dinge sein zu lassen, wie sie sind, sie so hinzunehmen und das Jetzt einfach zu bejahen. Ich bin wirklich froh, dass ich durch ihn erkannt habe, dass ich mich doch viel mehr auf das Negative konzentriere (und somit anziehe bzw. sehe), als ich es mir zugestanden habe, denn so weiß ich auch wieso manches doch nicht so fließt...

Mein Wunsch ist es weniger zu reagieren, sondern innerlich schon so eine starkes Glück oder Gelassenheit bzw. die Gewissheit zu spüren, dass alles OK ist und nicht alles immer so laufen MUSS, wie ich es will. Ich habe schon versucht, nicht zu reagieren oder dann schnell an etwas anderes zu denken, aber das erweist sich als anstrengend...

Habt ihr einen Rat? Was würden Abraham raten? Ich würde mich sehr freuen :gvibes:

Alles Liebe
Winner :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Negative Reaktion vermeiden

Beitragvon lawofattraction » 5. Jan 2015, 08:50




Moin liebe Winner,

ich habe Deine Frage hier in den Erfahrungsaustausch verschoben, da sie bei der Intuition, Inspiration und Freude nicht so ganz passend war. Vielleicht hast Du noch gar nicht gemerkt, dass wir dieses weitere neue Forum haben. 8-)

Vermeiden ist wohl nicht ganz die richtige Strategie, vor allem dann, wenn schon ein bestimmtes Momentum aufgebaut war. Dann ist die Explosion der nächste logische Schritt als Erleichterung und Schlusspunkt.

Wäre ich Du, würde ich mich zuerst einmal von der Klassifizierung trennen "ich bin ein aufbrausender Mensch". Je öfter Du Dir das sagst, um so präsenter wird es sein, dafür wird das LoA sorgen. Aufbrausend ist keine angeborene Eigenschaft, sondern etwas Anerzogenes, eine von anderen abgeschaute Reaktion auf Gefühle der Hilflosigkeit oder als Kompensation. Es ist eine Verhaltensweise. So, wie Du das gelernt hast, kannst Du auch lernen, anders zu reagieren.

Winner hat geschrieben:Ich habe schon versucht, nicht zu reagieren oder dann schnell an etwas anderes zu denken, aber das erweist sich als anstrengend.


Das sind beides Holzhammermethoden, die ziemlich erfolglos sind. :mrgreen: Wenn die Explosion sich schon anbahnt und Du das merkst, hat die Angelegenheit schon ein viel zu grosses Momentum, um noch gestoppt zu werden. Erinnere Dich an die Analogie des Autos auf den Strassen von San Francisco. In dem Moment wird jeglicher Versuch, etwas anderes zu denken und das Momentum anzuhalten nur noch mehr Frust bringen. Die unterdrückten Gefühle werden sich dann einen anderen Weg suchen.

Geh mal in die Fühlschiene. Finde erst einmal in Dir Frieden mit solchen Reaktionen. Sie sind im Moment noch Dein Weg, Dir Erleichterung zu schaffen und als solcher gültig. Das nächste Mal, wenn das Momentum nach einer Explosion am Austrudeln ist, frag Dich "ich bin auf 180 und fühle mich mies, wie will ich mich stattdessen fühlen?" Suche einfach nur nach Fühlworten, die in dem Moment für Dich stimmig sind. Ruhig, über den Dingen stehend, relaxed, gleichgültig, klar, aloof (ich liebe dieses Wort, das leider im Deutschen kein echtes Äquivalent hat)- was immer zutreffen mag.

Je häufiger Du das machst, um so mehr wird es zur Gewohnheit werden und um so schneller hast Du es in solchen Momenten als anderes Verhalten an der Hand. Und nicht nur das, das Wohlfühlen auch aus solchen Situationen heraus wird eine regelrechte "Sucht" werden, so dass Du immer schneller dieses andere Gefühl finden kannst.

Überdies könntest Du Deinen Freund zu Deinem Komplizen machen, indem Du ihm erklärst, dass Du einen neuen Weg versuchst, mit den schnellen automatisierten Reaktionen klar zu kommen. Das nimmt schon von vornherein Schärfe aus den Situationen und wird das Umlernen erleichtern.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Negative Reaktion vermeiden

Beitragvon ZaWo » 5. Jan 2015, 12:13

Liebe Winner,

ich finde ja aufbrausend nicht so schlimm. :lol: Irgendwie muss man sich doch in ooV-Situationen ausdrücken, damit sich der Frust nicht krankhaft in einem festsetzt. 8-)
Nenne es: leidenschaftlich, temperamentvoll, ehrlich, aus seinem Herzen keine Mördergrube machen, emotional, direkt...usw.
Vielleicht ist ja dein Freund genauso, wenn er mal so ooV ist, wie du es in solchen Situationen kurz bist. Der Unterschied in euren Verhaltensweisen könnte auch sein, dass er seine unangenehmen Gefühle bereits im Frühstadium wahrnimmt und so das Rollen des Zornwagens eher stoppen kann - wie Loa auch schreibt.

Aufbrausen ist besser als in Depression verfallen. Du machst das also im ooV-Fall schonmal super. Ich finde es gut, sich selbst auch in solchen Fällen gut auffangen zu können, wie du es von dir schreibst. Da würde ich nichts ändern.

Üben könntest du, das Frühstadium eher zu fühlen, dann wird es nicht so eine Achterbahnfahrt und du verbringst weniger Zeit mit Konzentration auf das Unerwünschte. (Ein Wutanfall kann aber auch richtig Schub geben. :kgrhl: )

Liebe Grüße
ZaWo
ZaWo
 

Re: Negative Reaktion vermeiden

Beitragvon backagain » 5. Jan 2015, 18:37

Winner hat geschrieben:fühle ich mich inspiriert auch so zu sein: Dinge sein zu lassen, wie sie sind, sie so hinzunehmen und das Jetzt einfach zu bejahen.


Hallo Winner

Ich finde, genau bei diesem Vorhaben kannst Du doch anfangen. Laaaaaaange lange vor irgendeiner kleiner Explosion.

Mit der Arbeit an Glaubenssätzen, mit dem Verständnis (dass andere Menschen auch nur immer das tun,was ihnen in einem bestimmten Moment am besten erscheint oder möglich ist), mit....

Allerdings würde ich es auch als Qualität ansehen, manchmal aufzubrausen. "Temperamentvoll" finde ich gut.

Es ist sicher verkehrt zu meinen, dass man alles hinnehmen müsste, wie es ist.
(Meinst Du vermutlich auch nicht. Allein das Wort "hinnehmen" deutet das schon an...
"Annehmen" find ich besser - hinnehmen klingt nach verdrängtem Ärger - aber vielleicht nur für mich.)

Also, manches sollte man annehmen. Manchmal hilft das unglaublich.....wenn zum Beispiel ein Autofahrer totalen Quatsch macht und man sich denkt: Naja, der wird sich hier nicht auskennen, wurde gerade abgelenkt etc,,,,
Da ist "Aufbrausen" daneben.

Aber in anderen Fällen - find ich's prima. :teuflischgut:

Lieben Gruß,

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Negative Reaktion vermeiden

Beitragvon backagain » 5. Jan 2015, 18:42

Und gleich noch'n Gedanke dazu...

"Aufbrausen" ist oft auch ein Zeichen dafür, dass man sich gerade machtlos fühlt.

Wenn man vorab schon übt zu verstehen, dass man nie machtlos ist.....dann schafft das im Vorfeld eine Menge Erleichterung und innere Ruhe.

Ich habe mich früher auch noch viel mehr aufgeregt (als ich es immer noch tue). Weil ich mich jetzt darauf verlasse, dass mir im richtigen Moment die richtigen (ruhigen, aber inhaltlich wirksamen) Worte einfallen, weil ich mir immer wieder klar mache, dass ich eine machtvolle Schöpferin meiner Realität bin...

Naja, ich übe es immer noch, mir das sooooooo sehr klar zu machen, aber das ist eben genau die Arbeit im Vorfeld. Und ich werde immer besser. :loveshower:

Oder ich übe, mich auf meine Intuition zu verlassen.

Auch Zweifel lassen uns manchmal aufbrausen....Zweifel werden aber schwächer, je ausgeprägter der Glaube an oder das Wissen um die eigene Intuition sind.

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Negative Reaktion vermeiden

Beitragvon lawofattraction » 6. Jan 2015, 09:37

ZaWo hat geschrieben:Üben könntest du, das Frühstadium eher zu fühlen, dann wird es nicht so eine Achterbahnfahrt und du verbringst weniger Zeit mit Konzentration auf das Unerwünschte. (Ein Wutanfall kann aber auch richtig Schub geben. :kgrhl: )


Hallo Ihr Lieben,

der "Schub" erfolgt, weil man sich endlich, endlich die Erlaubnis gegeben hat zu explodieren. Nach einer Zeit des Unterdrückens von vielen kleineren Irritationen und ihr Beiseiteschieben oder Versuchen, sie zu ignorieren - aus den unterschiedlichsten Gründen - pieksen die irgendwann wie Krümel im Bett und geben keine Ruhe.

Ganz selten erfolgt ein Wutanfall aufgrund einer einzigen Begebenheit. Vielmehr ist es meist der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt, also eine Ansammlung kleinerer ständiger Irritationen, wenn eine allerletzte dann eben einmal zu viel war.

Das Frühstadium liegt daher einmal im Erkennen des Aufbauens eines Momentums einer Explosion, aber auch viel eher im Erkennen dieser Einzelsituationen, die sich schliesslich so zusammenballen, dass eine grosse Irritation daraus wird. Die wird dann erst gar nicht entstehen. Und das geht am besten über das Erlernen der Anzeichen des Gefühls-Gap schon zu einem früheren Zeitpunkt.

Allerdings fällt dann auch viel Drama fort, denn das ist ein Wutanfall durch die grosse Adrenalin-Ausschüttung immer. Und ein Leben ohne Drama scheint nun einmal "langweiliger", weil dieses Momentum des Drama eben den von ZaWo erwähnten Schub gibt, der dann die darauf folgende Erleichterung um so stärker fühlen lässt.

Lieben Gruss
Loa



*Resistance means feeling Singular instead of Plural* Abraham


Benutzeravatar
lawofattraction
 
Beiträge: 8975
Registriert: 09.2009
Wohnort: Im Hohen Norden
Geschlecht: weiblich

Re: Negative Reaktion vermeiden

Beitragvon Winner » 6. Jan 2015, 20:43

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank erst einmal für eure wertvollen Antworten!

Oh sorry, ja das hatte ich wohl übersehen :oops: Danke für's Verschieben, Loa!

lawofattraction hat geschrieben:Aufbrausend ist keine angeborene Eigenschaft, sondern etwas Anerzogenes, eine von anderen abgeschaute Reaktion auf Gefühle der Hilflosigkeit oder als Kompensation. Es ist eine Verhaltensweise. So, wie Du das gelernt hast, kannst Du auch lernen, anders zu reagieren.

Ja das habe ich mir auf jeden Fall von einem meiner Eltern abgeschaut... es erleichtert mich zu wissen, dass ich es ändern kann. Das mit de Fühlworten finde ich toll, habe ich nun einmal ausprobiert und es hilft auf jeden Fall.

Danke ZaWo, temperamentvoll und leidenschaftlich gefällt mir auch besser :mrgreen:
ZaWo hat geschrieben:Üben könntest du, das Frühstadium eher zu fühlen, dann wird es nicht so eine Achterbahnfahrt und du verbringst weniger Zeit mit Konzentration auf das Unerwünschte.
Das ist das "Problem" meist bringt mir nur eine Kleinigkeit aus der Fassung, wie z.B., wenn ich einkaufen war, aber etwas wichtiges vergessen habe oder mal meine Lieblingsjeans beim Packen nicht finden kann...Da ist das Frühstadium nur Sekunden von der Explosion entfernt. Aber ich glaube, das was Loa schreibt bringt es auf den Punkt, denn es ist nicht die eine Sache:
lawofattraction hat geschrieben:der "Schub" erfolgt, weil man sich endlich, endlich die Erlaubnis gegeben hat zu explodieren. Nach einer Zeit des Unterdrückens von vielen kleineren Irritationen und ihr Beiseiteschieben oder Versuchen, sie zu ignorieren - aus den unterschiedlichsten Gründen - pieksen die irgendwann wie Krümel im Bett und geben keine Ruhe.

Ganz selten erfolgt ein Wutanfall aufgrund einer einzigen Begebenheit. Vielmehr ist es meist der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt, also eine Ansammlung kleinerer ständiger Irritationen, wenn eine allerletzte dann eben einmal zu viel war.


Liebe Backagain,
ja ich meine auch eher annehmen! Das übe ich auch noch, ich sage mir dann einfach "Na und? Was kann schon passieren, wenn die kurze Gegenwart nun einmal so ist..." Oder versuche mich stattdessen relaxed, erholt und entspannt zu fühlen.
backagain hat geschrieben:Wenn man vorab schon übt zu verstehen, dass man nie machtlos ist.....dann schafft das im Vorfeld eine Menge Erleichterung und innere Ruhe.
Könntest du erläutern, was du genau damit meinst? Ich meine, wenn ich mich zum Beispiel aufrege, dass etwas Erwartetes nicht passiert, dann bin ich ja in den Moment machtlos, weil es eben nicht geschieht bzw. geschehen ist und ich es evtl. nicht direkt geschehen lassen kann.

Liebe Grüße
Winner :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Negative Reaktion vermeiden

Beitragvon backagain » 7. Jan 2015, 11:24

Hallo Winner

Was ich meine:

An sich kannst Du ja in jedem Moment Deinem Leben oder auch nur kleinen Ereignissen eine neue Richtung geben.
Und der Ärger über die unauffindbare Lieblingsjeans kann sich wandeln. Es kann daraus ein Impuls entstehen, Dir eine neue Hose zu kaufen, mal einen anderen Stil auszuprobieren, eine alte Hose zu schnappen, die Du ewig nicht an hattest, und in deren Hosentasche Du plötzlich einen Geldschein findest :-)...usw.

Ich habe zum Beispiel heute ein Seminar gehabt bei einer Seminarleiterin, die mir eh ein wenig unwohlgesonnen ist. Und direkt im Anschluss einen Amtsarzttermin - sehr wichtig - und am anderen Ende der Stadt.

Detallierte Wegbeschreibung und genaue Adresse ließ ich prompt zu Hause liegen. Und wusste: Jetzt muss ich im Seminar nicht nur deutlich früher los, sondern mir erstmal nochmal eine Wegbeschreibung besorgen (wo, bloß, wo???? ...denn in dieser Stadt verfahre ich mich sonst hoffnungslos - ich hab hier immer noch keine Orientierung....und ich musste, wie gesagt, in einen komplett anderen Stadtteil). Ich dachte: Ich werde wieder zu spät zum Seminar kommen, und muss dazu früher weg. Frau D. wird's wie üblich mit bissigen Kommentaren quittieren, und ich fühl mich miserabel.

Ich war nicht aufbrausend, aber sehr verärgert über mich selbst. Und vorab über sie und ihre zu erwartenden Kommentare.

Und dachte dann an Deine Frage und daraufhin: Nu mach mal, B.

Gesagt, getan - erster Impuls: Entspannen - alles ist gut.
Zweitens: Auf die innere Stimme hören. Was sagt die?
Die sagt: Bevor Du im Sekretariat verschwindest oder in einem Internetcafe (mein Handy hat kein Internet), geh erstmal ins Seminar und sage pünktlich Bescheid. Gut, hab ich so gemacht - Lächeln erhalten.

Eine Kommilitonin hatte dann "zufällig" denselben Bescheid mit genauer Adresse dabei (auch wenn ihr Termin erst am 20. ist), eine andere hat sofort Adresse und Routenplaner auf ihrem Handy eingegeben und mir das Ergebnis in die Hand gedrückt. Und der Seminarleiterin ist der Computer abgestürzt und sie musste eine ganze Weile rumwerkeln mit der Präsentation. Währenddessen habe ich die Wegbeschreibung per Hand in aller Ruhe abgeschrieben. :mrgreen: Ohne Anpfiff oder Kommentar, ohne Internetcafe oder sonstige lange, verzweifelte Suche.

Dazu die Hilfsbereitschaft der anderen beiden zu spüren, das war total schön.

Und ich kam pünktlich zum Arzt und hab's gut gefunden.

Sowas mein ich....

Und ich denke, das kann man üben. Entschleunigen, atmen, entspannen, nach innen horchen, fieberhaftes Denken einstellen und statt dessen sich für die Intuition öffnen.

Auf diese Weise habe ich übrigens auch schon Dinge wiedergefunden, die zuvor wie vom Erdboden verschluckt waren.

Lieben Gruß,

B.
Zuletzt geändert von backagain am 7. Jan 2015, 11:39, insgesamt 1-mal geändert.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Negative Reaktion vermeiden

Beitragvon backagain » 7. Jan 2015, 11:37

Und übrigens: Ganz lieben Dank, liebe Winner, für Deine Frage. :ros:

Die trage ich seitdem mit mir....denn ich fragte mich zuerst selbst: "War das jetzt einfach so dahin gesagt, oder glaubst Du das wirklich?"

Ja, ich glaube es wirklich. Ich meine, ich fühle es - wieder ein Stückchen intensiver.

B.
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Negative Reaktion vermeiden

Beitragvon backagain » 7. Jan 2015, 12:00

Und das ganz Tolle daran ist jetzt:

Klar hab mir das selbst eingebrockt. Ich hätte gestern abend alles einpacken sollen, ich hätte mich heute morgen schon sammeln sollen statt wie ein aufgescheuchtes Huhn herumzulaufen und dann das Wichtigste zu vergessen.

Aaaaber:

Ich trage gerade ein ganz anderes und für mich sehr großes Problem mit mir herum. Und frage mich seit Wochen: Was soll ich tun. Wie soll ich mich entscheiden. Wie geht es weiter. Wie soll ich damit klarkommen....

Und jetzt habe ich wieder das Mantra gefunden: Höre auf Deine innere Stimme. Lass los, tu immer nur den nächsten Schritt und hör auf, nachzudenken. Entspanne Dich, schau auf das Gute - und höre auf Deine innere Stimme.

Somit hat sich meine Schusseligkeit rundum gelohnt. :gvibes:
Bild: „Sonnenaufgang penon de ifach“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Benutzeravatar
backagain
 
Beiträge: 281
Registriert: 03.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Negative Reaktion vermeiden

Beitragvon Winner » 11. Jan 2015, 18:23

Backagain, lieben Dank für deine Erfahrungsberichte. Ich denke, ich verstehe was du meinst. :five:

Ich muss sagen, dass es mir nun definitiv besser gelingt zu chillen, in mir zu ruhen und "Nerviges" nicht zu sehr an mich ranzulassen. Eure Antworten sind mit Gold wert, sie haben mein Leben in der kurzen Zeit schon sehr verändert. Klar, ich brauche noch ein wenig bis ich ein in sich ruhender Mensch geworden bin (so wie ich es gerne hätte), aber ich muss sagen, dass es Spaß macht den Weg dahin zu gehen. Es öffnen sich neue Türen, von denen ich nicht zu träumen gewagt hätte.

In Liebe
Winner :lieb:
~It's not about the creat-ion, it's about creat-ing!~ Abe
Benutzeravatar
Winner
 
Beiträge: 322
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Erfahrungsaustausch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker